Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schubladendenken

Schubladendenken

15. Januar 2009 um 18:01


Man liest hier ständig die Frage oder Aussage:

- Männer, die (bösen) notorischen Fremdgeher sind Schwanzgesteuert und nur auf Sex aus
- Frauen, die Fremdgehen sind gewissenlose Huren und Hexen

Klischee abgehakt, Schublade auf, alle zusammen da rein, Schublade wieder zu. Dazu dann noch ein paar pseudo-moralische Ratschläge, Empörung, Vorwürfe und Unverständnis, fertig ist das Posting.

Ich möchte mich ganz sicher nicht als Sprachrohr aller Fremdgeher und Seitenspringer Papst aufspielen, aber schon mal drüber nachgedacht, dass das JEDEM passieren kann, der in einer Beziehung lebt?

Wo steht geschrieben, dass es für einen Menschen nur EINE wahre Liebe gibt? Wer hat sich die Treue und die monogame Partnerschaft eigentlich ausgedacht? Schon mal hinterfragt?

Ganz viele Fragen würden sich erübrigen, wenn gewisse Dinge mal geklärt würden:

1) Es geht niemand fremd, verliebt sich neu oder begehrt einen anderen Menschen aus VORSATZ. Es passiert. Warum passiert es? Weil eine Partnerschaft eingefahren ist, man das Kribbeln im Bauch vermisst, Liebe, Aufmerksamkeit, Sex, irgendwelche Bedürfnisse oder Träume nicht erfüllt werden (können). Diese Liste ist sicher nicht vollständig und ließe sich beliebig weiter ausführen.

2) Moralische Standpauken: Fremdgeher sind also alles Egoisten, Gewissenskrüppel, Betrüger, unfair, Seelen- und Herzlos, verlogen und von Grund auf schlecht!
Ich glaube, jeder, der schon mal fremd gegangen ist, hat sein eigenes Gewissen, seine eigenen Skrupel und Ängste. Und jeder hat seine eigenen Gründe dafür. Jede moralische Diskussion erübrigt sich, weil die Meisten diese Diskussion schon lange mit sich selbst geführt haben.

3) Wenn man fremd gegangen ist, gibt es nur eins: Ehrlichkeit dem Partner gegenüber,
tiefe Reue, alles wieder gut und heil machen.
Was aber, wenn man die Sache erledigt hat und mit seiner Ehrlichkeit mehr kaputt als heil macht? Was, wenn man weiß, dass der Partner an dieser Ehrlichkeit zerbrechen würde, man selber aber mit seiner Schuld ganz gut allein klar kommt? Was, wenn man sich trotz aller Verliebtheit, der Schmetterlinge im Bauch, des wahnsinnig guten Sexes, gar nicht von seinem offiziellen Partner trennen will, weil man mit diesem Partner reden kann, leben kann, dieser alltagstauglich ist? Weil man sich im Klaren darüber ist, dass es mit dem/der Anderen nach einigen Jahren auch nicht anders wäre? Jetzt kommt: Das muss man sich halt vorher überlegen! Tolle Sache, lies bitte noch mal Punkt 1!

4) Es geht dabei eh nur um Sex! Alle Geschlechtsorgangesteuert und hormonell einfach überladen. Was für ein Unsinn! Sicher gibt es Affären, die wirklich nur dem triebgesteuerten Zweck dienen. Solange man sich darin einig ist, ist das doch auch ok. Besser sich aneinander austoben, als den nächsten Besten auf der Straße anzufallen, weil man geil ist (Sollte ein Witz sein).

5) An alle, die eine Affäre mit einem verheirateten Partner haben, der/die klar sagt, dass er sich nicht trennen wird: Bei aller Liebe so toll es auch sein mag er/sie wird sich für dich nicht trennen! s. Punkt 3

6) Was, wenn gerade durch diese Zweitbeziehung die Erstbeziehung wieder besser klappt, weil man zufriedener, glücklicher und ausgelastet ist? Das gefunden hat, was man vermisst hat und sich auch nach redlichem Bemühen in der Erstbeziehung einfach nicht realisieren ließ?

Ich habe sicher nicht alle Punkte berücksichtigt, die es gibt. Ich erhebe auch nicht den Anspruch, dass dies die allgemein gültigen "Regeln" sind. Leben, Träume, Wünsche, Handlungen, Beziehungen und Einstellungen sind immer ganz individuell.

Ich appelliere nur an etwas mehr Toleranz. An die Einsicht, dass kein Mensch einem Anderen gehört oder einen Besitzanspruch auf einen anderen Menschen hat. Es gibt nicht nur schwarz und weiß auf der Welt. Nicht nur gut und böse. Das Leben besteht nicht nur aus einer Hauptstrasse, die immer nur geradeaus führt. Ich verstehe die Verletzung und Kränkung aller Betrogenen. Zur Seite zu springen IST mies. Aber viele kommen klar damit. Ich empfinde es nur als Heuchelei, wenn hier Menschen runter gemacht werden, die versuchen, ihr Leben einfach nur zu leben. Untreue, außereheliche Liebschaften, Affären wie immer man es nennen mag, gibt es schon, seit es die Menschheit gibt. Das ist keine Erfindung der Neuzeit. Wo fängt Untreue an? Beim hinterher gucken, Fremdflirten, Knutschen, Tanzen,
Sex haben oder verlieben? Hierzu gibt es doch allein schon verschiedene Ansichten.

Träume nicht dein Leben sondern lebe deine Träume! Schon mal gehört? Sich vielleicht sogar selber auf die Fahne geschrieben?

In diesem Sinne (jetzt aber raus mit den Knüppeln, Steinen, Messern und Scheiterhaufen )
liebe Grüße

Mehr lesen

15. Januar 2009 um 19:15

Wenn...
... ich die möglichkeit hätte, so zu schreiben, wie du, hätte ich genau diese worte benutzt!
hut ab und danke, daß du "in etwa" meine gedanken zu blatt gebracht hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram