Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schluss- was nun?

Schluss- was nun?

30. Juli 2003 um 15:47

Mein Freund, der seit 2 Wochen im Ausland weilt, hat gestern per Telefon mit mir Schluss gemacht. ( Wir haben 4 Jahre lang zusammengelebt, eine sehr intensive Beziehung...)

Ich akzeptierte seinen Entscheid, obwohl er mir damit verständlicherweise sehr weh tut.

Nun hat er den Wunsch angebracht, ich möge doch mit unseren gemeinsamen Bekannten nicht darüber reden, sie also auch nicht darüber informieren, dass wir nicht mehr zusammen sind.

Ich fühle mich nun ziemlich aufgeschmissen, die Leute sehen doch auch , dass es mir scheisse geht. Soll ich einfach schweigen? Soll ich mich von ihnen zurückziehen, warten bis sie mich auf meine miese Stimmung ansprechen, ist es angebracht, dass ich noch mit gemeinsamen Bekannten oder mit Freunden von ihm verkehre? Einige von ihnen haben mich eben euf einen Ausflug eingeladen, muss ich nun absagen, wäre dies angebrachter?

Ich fühle mich total von der Bahn geworfen, was meint ihr dazu?

Verzweifelt,

Yasi

Mehr lesen

30. Juli 2003 um 16:12

Liebe yasi
wenn du das bedürfnis hast, zu reden, dann tu's. dir kann niemand verbieten, dass du stillschweigen sollst, wenn du es nicht 'kannst'. rede lieber darüber als es in dich reinzufressen. udn warum dürfen sie es nicht wissen? ist es so schlimm? besser jetzt mit offnen karten spielen als n ein paar monaten so nebenbei zu erfahren... wenn du 'reden' möchtest, kannst du mir sonst ne mail schicken (vaena@gofeminin.de)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 16:16

Das kann doch nicht wahr sein!
Hallo Du Süsse!!! (Und ne Umarmung rübergeschickt)

Er macht nach vier Jahren einfach mit Dir Schluss... aus welchem Grund auch immer. Tut Dir damit weh und will nicht mal, dass Du Dir Trost holst... Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Aber vielleicht glaubt er ja, dass die Beziehung (wenn er aus dem Ausland wieder da ist) ein Revival erlebt und möchte deswegen nicht, dass Eure Freunde etwas erfahren. Oder vielleicht weiß er selbst, dass das obermies ist und will nicht, dass seine Freunde ihn deswegen verachten... Wer weiß, die Antwort kennt nur er!

Aber hier gehts um Dich! Du hast ein Recht darauf Dich gut zu fühlen. Und Du weißt, wie es Dir wieder besser gehen kann. Falls es Dir besser geht, wenn Du mit guten Freunden redest, dann tus. Gemeinsame Freunde heißt, es sind auch Deine Freunde (Das nehme ich mal an). Und wenn nicht, dann hast Du doch bestimmt irgendwo ne/n liebe/n Freund/in, mit ner heulfesten Schulter und ganz viel Kleenex zum Tränentrocknen.

Lass Dir von ihm nichts sagen. Du bist jetzt Single und Singles entscheiden alleine, was sie wollen und was sie nicht wollen! Du wurdest total aus der Bahn geworfen und solltest jetzt alles tun, was Dir hilft Dich besser zu fühlen und es ist sch*** egal, was er sich wünscht!

Also, hör auf Dein Herz und nicht auf Deinen Ex (auch wenn es für Dich durch die Trennung am Telefon bestimmt noch total irreal ist, oder?)

Liebe Grüsse
Taina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 16:20
In Antwort auf lykke_12936081

Das kann doch nicht wahr sein!
Hallo Du Süsse!!! (Und ne Umarmung rübergeschickt)

Er macht nach vier Jahren einfach mit Dir Schluss... aus welchem Grund auch immer. Tut Dir damit weh und will nicht mal, dass Du Dir Trost holst... Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Aber vielleicht glaubt er ja, dass die Beziehung (wenn er aus dem Ausland wieder da ist) ein Revival erlebt und möchte deswegen nicht, dass Eure Freunde etwas erfahren. Oder vielleicht weiß er selbst, dass das obermies ist und will nicht, dass seine Freunde ihn deswegen verachten... Wer weiß, die Antwort kennt nur er!

Aber hier gehts um Dich! Du hast ein Recht darauf Dich gut zu fühlen. Und Du weißt, wie es Dir wieder besser gehen kann. Falls es Dir besser geht, wenn Du mit guten Freunden redest, dann tus. Gemeinsame Freunde heißt, es sind auch Deine Freunde (Das nehme ich mal an). Und wenn nicht, dann hast Du doch bestimmt irgendwo ne/n liebe/n Freund/in, mit ner heulfesten Schulter und ganz viel Kleenex zum Tränentrocknen.

Lass Dir von ihm nichts sagen. Du bist jetzt Single und Singles entscheiden alleine, was sie wollen und was sie nicht wollen! Du wurdest total aus der Bahn geworfen und solltest jetzt alles tun, was Dir hilft Dich besser zu fühlen und es ist sch*** egal, was er sich wünscht!

Also, hör auf Dein Herz und nicht auf Deinen Ex (auch wenn es für Dich durch die Trennung am Telefon bestimmt noch total irreal ist, oder?)

Liebe Grüsse
Taina

Ach ja...Meine Mail-Adresse!
DieTaina24@aol.com

... ich bin mittlerweile heulfest

Schreib mir doch, wenn Du magst!!!

*nochmal umarmt*
Taina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 16:59
In Antwort auf lykke_12936081

Das kann doch nicht wahr sein!
Hallo Du Süsse!!! (Und ne Umarmung rübergeschickt)

Er macht nach vier Jahren einfach mit Dir Schluss... aus welchem Grund auch immer. Tut Dir damit weh und will nicht mal, dass Du Dir Trost holst... Das kann doch wohl nicht wahr sein!

Aber vielleicht glaubt er ja, dass die Beziehung (wenn er aus dem Ausland wieder da ist) ein Revival erlebt und möchte deswegen nicht, dass Eure Freunde etwas erfahren. Oder vielleicht weiß er selbst, dass das obermies ist und will nicht, dass seine Freunde ihn deswegen verachten... Wer weiß, die Antwort kennt nur er!

Aber hier gehts um Dich! Du hast ein Recht darauf Dich gut zu fühlen. Und Du weißt, wie es Dir wieder besser gehen kann. Falls es Dir besser geht, wenn Du mit guten Freunden redest, dann tus. Gemeinsame Freunde heißt, es sind auch Deine Freunde (Das nehme ich mal an). Und wenn nicht, dann hast Du doch bestimmt irgendwo ne/n liebe/n Freund/in, mit ner heulfesten Schulter und ganz viel Kleenex zum Tränentrocknen.

Lass Dir von ihm nichts sagen. Du bist jetzt Single und Singles entscheiden alleine, was sie wollen und was sie nicht wollen! Du wurdest total aus der Bahn geworfen und solltest jetzt alles tun, was Dir hilft Dich besser zu fühlen und es ist sch*** egal, was er sich wünscht!

Also, hör auf Dein Herz und nicht auf Deinen Ex (auch wenn es für Dich durch die Trennung am Telefon bestimmt noch total irreal ist, oder?)

Liebe Grüsse
Taina

Dankeschön für die Umarmung...
...tut gut wenigstens zu hören, dass andere Frauen auch entsetzt wären...leider ist es nicht so, dass ich annehmen könnte, dass er wieder zurückkommen wird. Wir hatten uns vor seiner Abreise nämlich darauf geeignet, vorerst, das heisst wenn er im September zurückkommt, getrennte Wohnungen zu nehmen, um etwas Abstand zu gewinnen, um unsere Problembereiche zu betrachten und um der Beziehung schliesslich etwas Aufwind zu geben. Ich hatte alllerdindgs von Anfang an vermutet, er würde dieses Getrennt-Wohnen nur als rafinierten Fluchtweg benutzen, um aus der Beziehung ganz auszusteigen. So nach dem Motto:
"Wenn sie dann nach einem halben Jahr oder so feststellt, dass sich nichts geändert hat bzw dass die Beziehung gar nicht mehr stattfindet, dann wird sie mir keine so grosse Szene mehr machen, da sie sich dann eh schon daran gewöhnt hat, dass sie alleine in der Wohnung lebt, dass ich nicht mehr da bin..."
Und jetzt war es ihm offenbar doch zu mühsam, zu wissen dass er sich mehr um die Beziehung scheren sollte. Leider ist er völlig unfähig mit seinen eigenen Gefühlen umzugehen, es fällt ihm schwer, über sich selbst nachzudenken, andern zu verzeihen oder sich auch eigene Fehler einzugestehen. Da ist es halt einfacher zu sagen: " Die Beziehung funktioniert nicht mehr, die ist kaputt!(Weg damit...futsch!)"
Ihr habt schon recht, es steht ihm nicht zu, mir vorzuschreiben, wie und mit wem ich darüber rede...ich muss mich erst mit dem Gedanken anfreunden, dass er nach seiner Rückkehr aus dem Ausland gleich hier ausziehen wird...

Herzlicher Gruss, hoffe ihr könnt den Sommer etwas unbeschwerter geniessen

Yasi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 17:33
In Antwort auf iven_12960499

Dankeschön für die Umarmung...
...tut gut wenigstens zu hören, dass andere Frauen auch entsetzt wären...leider ist es nicht so, dass ich annehmen könnte, dass er wieder zurückkommen wird. Wir hatten uns vor seiner Abreise nämlich darauf geeignet, vorerst, das heisst wenn er im September zurückkommt, getrennte Wohnungen zu nehmen, um etwas Abstand zu gewinnen, um unsere Problembereiche zu betrachten und um der Beziehung schliesslich etwas Aufwind zu geben. Ich hatte alllerdindgs von Anfang an vermutet, er würde dieses Getrennt-Wohnen nur als rafinierten Fluchtweg benutzen, um aus der Beziehung ganz auszusteigen. So nach dem Motto:
"Wenn sie dann nach einem halben Jahr oder so feststellt, dass sich nichts geändert hat bzw dass die Beziehung gar nicht mehr stattfindet, dann wird sie mir keine so grosse Szene mehr machen, da sie sich dann eh schon daran gewöhnt hat, dass sie alleine in der Wohnung lebt, dass ich nicht mehr da bin..."
Und jetzt war es ihm offenbar doch zu mühsam, zu wissen dass er sich mehr um die Beziehung scheren sollte. Leider ist er völlig unfähig mit seinen eigenen Gefühlen umzugehen, es fällt ihm schwer, über sich selbst nachzudenken, andern zu verzeihen oder sich auch eigene Fehler einzugestehen. Da ist es halt einfacher zu sagen: " Die Beziehung funktioniert nicht mehr, die ist kaputt!(Weg damit...futsch!)"
Ihr habt schon recht, es steht ihm nicht zu, mir vorzuschreiben, wie und mit wem ich darüber rede...ich muss mich erst mit dem Gedanken anfreunden, dass er nach seiner Rückkehr aus dem Ausland gleich hier ausziehen wird...

Herzlicher Gruss, hoffe ihr könnt den Sommer etwas unbeschwerter geniessen

Yasi

Hallo...
...ich wollt dir nur sagen, du bist nicht die einzige der es furchtbar schlecht geht.
Ich wurde gestern von meinem Freund verlassen. Auch einfach so, mit ner billigen Begründung, die Liebe für mich, würde nicht mehr ausreichen usw.
Es tut wahnsinnig weh und ich wünschte ihn niemals kennengelernt zu haben...

Traurige Grüße
Sonnenblume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 20:20

...und seine Kollegen... seine Mama ???
Findet ihr also, dass ich seinen Kollegen, denen ich fast täglich über'n Weg laufe, ruhig sagen soll, dass wir nicht mehr zusammen sind? Oder denkt ihr, das sollten sie von ihm hören?

Dann ist da noch seine Mutter, ich pflege ein sehr gutes Verhältnis zu ihr, wir mögen uns gut und sie fragt mich desöftern an, ob ich mit ihr einen Kaffee trinken komme, lädt mich zum Essen ein...
Ich bin mir jetzt uberhaupt nicht mehr im Klaren darüber, wie ich mich nun ihr gegenüber verhalten soll, den Kontakt abbrechen? Sie anrufen, mich mit ihr verabreden und ihr sagen, dass er sich von mir getrennt hat? Oder könnte es sein, dass sie dann nicht mehr mit mir verkehren will...oder sollte ich's einfach mal ausprobieren...(???)

Ich seh echt nicht mehr durch, langjährige Beziehungen, in denen die Kontakte so verflochten sind, aufzulösen, ist ein Greuel, ich sag's euch...

Herzlich, seid umarmt alle die ihr mir schreibt!

Yasi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 21:23
In Antwort auf lfrke_12341642

Hallo...
...ich wollt dir nur sagen, du bist nicht die einzige der es furchtbar schlecht geht.
Ich wurde gestern von meinem Freund verlassen. Auch einfach so, mit ner billigen Begründung, die Liebe für mich, würde nicht mehr ausreichen usw.
Es tut wahnsinnig weh und ich wünschte ihn niemals kennengelernt zu haben...

Traurige Grüße
Sonnenblume

Och Manno!!!
Wenn ich das hier lese, werde ich richtig traurig - nicht weil ich auch seit kurzem wieder Single bin (denn meine Geschichte ist ja ein bisschen anders), sondern weil Ihr alle so verletzt wurdet.

Und wütend werd ich auf diese Typen, die nicht genug Mumm haben, klipp und klar zu sagen, warum sie die Beziehung nicht weiter leben können. Die ziehen sich zurück, nutzen Hintertürchen...
ja ja: Das ist also das "starke" Geschlecht!
Und nach so einer Trennung tuts gleich tausendmal mehr weh, weil frau nu ne blöde Aussrede bekommen hat (oder "denken" Männer wirklich so?)

@ Sonnenblume: Deshalb auch für Dich, die Du so einen schönen Nickname hat: Am Anfang tuts höllisch weh, das weiß ich, und jeder gute Rat scheint sinnlos, aber irgendwann ist der Schmerz weg.

Alles Liebe und erdenklich Gute für Dich
Gruß Taina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 21:35
In Antwort auf iven_12960499

...und seine Kollegen... seine Mama ???
Findet ihr also, dass ich seinen Kollegen, denen ich fast täglich über'n Weg laufe, ruhig sagen soll, dass wir nicht mehr zusammen sind? Oder denkt ihr, das sollten sie von ihm hören?

Dann ist da noch seine Mutter, ich pflege ein sehr gutes Verhältnis zu ihr, wir mögen uns gut und sie fragt mich desöftern an, ob ich mit ihr einen Kaffee trinken komme, lädt mich zum Essen ein...
Ich bin mir jetzt uberhaupt nicht mehr im Klaren darüber, wie ich mich nun ihr gegenüber verhalten soll, den Kontakt abbrechen? Sie anrufen, mich mit ihr verabreden und ihr sagen, dass er sich von mir getrennt hat? Oder könnte es sein, dass sie dann nicht mehr mit mir verkehren will...oder sollte ich's einfach mal ausprobieren...(???)

Ich seh echt nicht mehr durch, langjährige Beziehungen, in denen die Kontakte so verflochten sind, aufzulösen, ist ein Greuel, ich sag's euch...

Herzlich, seid umarmt alle die ihr mir schreibt!

Yasi

Ich nochmal
Na stell Dir doch mal vor, Du brichst den Kontakt zu seiner Mutter wirklich urplötzlich ab... dann kommen die Fragen! Willst Du dann auch noch lügen? Weil er es wünscht...
Oder was ist wenn ein Kollege von ihm, nach ihm fragt? Willst Du dann ne Geschichte erfinden? Dass es ihm gut geht und er Dir gestern Blumen geschenkt hat!

Irgendwann kommt das sowieso raus... und ich glaube nicht, dass seine Mutter Dich nur mag, weil Du mit ihm zusammen bist. Und falls doch - Hat sie Dich dann an ihrem Kaffeetisch verdient?
Also, mach Dir nicht so viele Gedanken (ich weiß, leichter gesagt als getan), wenn jemand fragt, dann sag wonach Dir ist! Your life, your choice!

Ach und: Ein Satz der mir durch so manche Krise geholfen hat ("geklaut" aus dem Film "Philadelphia"):
Für jedes Problem gibt es eine Lösung!
Ist mein Bad-Day-Mantra und wirkt (bei mir zumindest)...

Noch mal ganz liebe Grüsse
Taina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2003 um 22:27

Es ist Deine Sache
Er macht nach 4 Jahren mit Dir telefonisch Schluss und Du akzeptierst seine Entscheidung. Ok, damit seid Ihr nicht mehr zusammen, d. h. Du bist ihm in keiner Weise verpflichtet, insbesondere da es seine und nicht Deine Entscheidung war.

Folglich kannst Du jetzt damit umgehen wie Du willst. Es ist Deine Sache ob und wem Du von der Trennung erzählst. Und es ist Deine Sache mit wem Du noch eine Beziehung aufrechterhalten willst oder nicht (bzw. vielleicht sogar intensivieren willst).

bedman

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2003 um 0:00
In Antwort auf lykke_12936081

Och Manno!!!
Wenn ich das hier lese, werde ich richtig traurig - nicht weil ich auch seit kurzem wieder Single bin (denn meine Geschichte ist ja ein bisschen anders), sondern weil Ihr alle so verletzt wurdet.

Und wütend werd ich auf diese Typen, die nicht genug Mumm haben, klipp und klar zu sagen, warum sie die Beziehung nicht weiter leben können. Die ziehen sich zurück, nutzen Hintertürchen...
ja ja: Das ist also das "starke" Geschlecht!
Und nach so einer Trennung tuts gleich tausendmal mehr weh, weil frau nu ne blöde Aussrede bekommen hat (oder "denken" Männer wirklich so?)

@ Sonnenblume: Deshalb auch für Dich, die Du so einen schönen Nickname hat: Am Anfang tuts höllisch weh, das weiß ich, und jeder gute Rat scheint sinnlos, aber irgendwann ist der Schmerz weg.

Alles Liebe und erdenklich Gute für Dich
Gruß Taina

Liebe Taina!
jaja, die Männer...

das tut wirklich gut, hier Beistand zu erhalten, die Aggressionen von andern zu spüren, die frau selber fühlt...

Hoffe auch für dich, dass du es geschafft hast, in die Phase zu kommen, wo der Schmerz nicht mehr so höllisch ist.

Wünsche dir nur das Beste!
(auch in "männlicher Hinsicht" )

tschüssy

Yasi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2003 um 20:13
In Antwort auf lykke_12936081

Och Manno!!!
Wenn ich das hier lese, werde ich richtig traurig - nicht weil ich auch seit kurzem wieder Single bin (denn meine Geschichte ist ja ein bisschen anders), sondern weil Ihr alle so verletzt wurdet.

Und wütend werd ich auf diese Typen, die nicht genug Mumm haben, klipp und klar zu sagen, warum sie die Beziehung nicht weiter leben können. Die ziehen sich zurück, nutzen Hintertürchen...
ja ja: Das ist also das "starke" Geschlecht!
Und nach so einer Trennung tuts gleich tausendmal mehr weh, weil frau nu ne blöde Aussrede bekommen hat (oder "denken" Männer wirklich so?)

@ Sonnenblume: Deshalb auch für Dich, die Du so einen schönen Nickname hat: Am Anfang tuts höllisch weh, das weiß ich, und jeder gute Rat scheint sinnlos, aber irgendwann ist der Schmerz weg.

Alles Liebe und erdenklich Gute für Dich
Gruß Taina

@ Taina:
Ja, mein Nickname hat mal das verkörpert, was wunderschön anzusehen ist, was Freude verspricht und Helligkeit in den Alltag bringt.
Nichts von alle dem spüre ich jetzt, ich bin so furchtbar alleine. Fühle mich als wenn die Welt um mich herum nur schwarz und grausam ist...und kein Lichtblick in der Ferne zu erkennen ist.
Auch wenn, der Schmerz irgendwann vorbei geht, ich liebe ihn trotzdem, denn ich habe ihm mein Leben versprochen und kann das nicht einfach aufgeben.
Ich habe zu dem gaaaaanz große Angst, ihn an sich, im Leben zu verlieren, also das ich nie wieder was von ihm höre. Angst die schöne Zeit mit ihm zu vergessen. Angst das er mich vergißt.

Außerdem ist es nicht so, dass mann einen geliebten Menschen immer in seinem Herzen weiter liebt nur auf eine andere Art und Weise?

Vielen Dank für deine tröstenden Worte
Sonnenblume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2003 um 10:40

Liebe Yasi
ich sehe eben erst diesen Beitrag und schicke erst mal tausend liebe und aufbauende Gedanken zu Dir rüber...mensch, es tut mir sehr leid, daß es Dir gerade so schlecht geht und Du Dich auch noch mit solchen dämlichen gedanken rumschlagen mußt, wem Du etwas sagen sollst und wem nicht.

Hat er denn einen Grund angegeben?

Ich würde es wahrscheinlich so halten, daß ich es nur meinen Freunden sagen würde, auch wenn das gemeinsame freunde sind, egal....seiner Familie kann man ja andeuten, daß etwas nicht stimmt, aber daß er er das selbst erzählen soll.
Er fphlt sich sichelrich schuldig, klar und hat vielleicht keinen Nerv, sich jetzt damit auseinander zu setzen, das will ich zwar natürlich nicht fest so behaupten, aber es wäre naheliegend, jedoch ist es ein wenig egoisitisch, sollte er so denken.
Wann kommt er denn wieder? Wenn es nur ein paar Wochen sind, okay, aber länger? nein, ich finde nicht daß er erwarten kann, daß Du mit niemandem redest, der zu Eurem Freundeskreis gehört...

War denn die Trennung generell plötzlich für Dich, oder hat es sich schon ein wenig länger angebahnt?...wie auch immer, es wird den Schmerz jetzt im Moment sicher nicht lindern...

Ich würde mich freuen, von Dir zu hören, liebe Yasi!
Eine dicke Umarmung!!
Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2003 um 23:18
In Antwort auf jennifer35

Liebe Yasi
ich sehe eben erst diesen Beitrag und schicke erst mal tausend liebe und aufbauende Gedanken zu Dir rüber...mensch, es tut mir sehr leid, daß es Dir gerade so schlecht geht und Du Dich auch noch mit solchen dämlichen gedanken rumschlagen mußt, wem Du etwas sagen sollst und wem nicht.

Hat er denn einen Grund angegeben?

Ich würde es wahrscheinlich so halten, daß ich es nur meinen Freunden sagen würde, auch wenn das gemeinsame freunde sind, egal....seiner Familie kann man ja andeuten, daß etwas nicht stimmt, aber daß er er das selbst erzählen soll.
Er fphlt sich sichelrich schuldig, klar und hat vielleicht keinen Nerv, sich jetzt damit auseinander zu setzen, das will ich zwar natürlich nicht fest so behaupten, aber es wäre naheliegend, jedoch ist es ein wenig egoisitisch, sollte er so denken.
Wann kommt er denn wieder? Wenn es nur ein paar Wochen sind, okay, aber länger? nein, ich finde nicht daß er erwarten kann, daß Du mit niemandem redest, der zu Eurem Freundeskreis gehört...

War denn die Trennung generell plötzlich für Dich, oder hat es sich schon ein wenig länger angebahnt?...wie auch immer, es wird den Schmerz jetzt im Moment sicher nicht lindern...

Ich würde mich freuen, von Dir zu hören, liebe Yasi!
Eine dicke Umarmung!!
Jen

@Jen, das neuste zum Fall
Lieben Dank für deine aufmunternden Worte.

Weisst du, unsere Beziehung lief schon seit längerer Zeit nicht mehr rund.

Er ist mir aber in einer sehr kritischen Lebehsphase treu und unglaublich unterstützend zur Seite gestanden, weswegen ich ihm lebenslänglich dankbar sein werde und ihm seinen Platz in meinem Herzen gewähre.

Sein Entscheid, sich von mir zu trennen sieht für mich jetzt ihm Nachhinein sehr nach einer Kurzschlussreaktion aus.
Ich hab oft mit ihm über die schwierigen Bereiche in unserer Beziehung zu reden versucht, wolllte unsere Konfliktthemen mit ihm anschauen. Er hat da meist abgeblockt.("...ich bin nicht der Typ, der über solche Sachen redet...", "ich weiss nicht, warum das so ist/ warum ich mich so verhalte...")
Schlussendlich wurde ihm klar, dass unsere Beziehung nur eine Zukunft hat, wenn wir beide dazu beitragen... Dies war ihm aber zu anstrengend ( Zitat: " Ich glaub nicht, dass ich das wieder auf die Reihe kriege"), also hat er die Beziehung abgebrochen.

Mittlerweile sind ein paar Tage vergangen und ich habe fast stündlich über die Sache nachgedacht, ich halte es für durchaus möglich, dass er es nicht aussschliesst, dass die Beziehung irgendwann eine Fortsetzung findet. Dies könnte mit ein Grund sein, warum er selbst mit niemandem ausser mir über seinen Entscheid redet, und auch nicht möchte, dass ich die Welt darüber informiere.

Inzwischen habe ich auch mit meiner eigenen Mutter über unsre Trennung gesprochen. Sie ist wahnsinnig traurig, weint am Telefon, fordert mich auf um ihn zu kämpfen und macht mir Vorwürfe. (" Du bist so direkt und verletzend, das warst du schon immer, du bist zu anspruchsvoll, wahrscheinlich stimmt's bei der Erotik nicht, du solltest dich ihm mehr anpassen...")

Mir ist bewusst, dass ich Fehler gemacht habe,( manchmal ist mir vielleicht etwas rausgerutscht, was ich nicht hätte sagen sollen, ich weiss genau was ich will und kann den Leuten, die mir nahe stehen meine Gedanken sehr direkt mitteilen) ich habe ihn jedoch nie boswillig verletzt und stets alles mir mögliche getan um ihm zu zeigen, dass ich ihn gerne habe. ( Könnte er bestätigen...)

Ein paar Leute aus unserem Bekanntenkreis, wissen inzwischen davon. Je länger je mehr habe ich aber ein schlechtes Gewissen, wenn ich darüber rede. Selbst wenn ich sachlich bleibe, und nur ein paar Trennungsgründe erläutere habe ich das Gefühl, die Leute könnten das auffassen als: " Die redet schlecht über ihn und er hat doch so viel Gutes für sie getan.."
Das bringt mich in einen inneren Konflikt. Einersits möchte ich darüber sprechen, um die Geschichte zu verdauen, andererseits, wenn ich meine Sicht darstelle, könnte dies falsch aufgefasst werden.
Meine Mutter ruft mich nun täglich zuhause an und redet mir ein, ich solle um ihn kämpfen. Doch ich habe seit anderthalb Jahren um die Beziehung gekämpft, und mag nun einfach nicht mehr. Da müsste doch auch enmal von ihm aus ein Commitment kommen, nicht?
Meine Mutter kommt dauernd mit neuen Theorien, warum meine Beziehung nicht mehr lief. Eigemtlich möchte ich gar nicht mit ihr darüber reden, doch fordert sie mich mit ihren Vorwürfen geradewegs heraus, mich zu erklären.

Leider geht es mir dabei aber eher noch schlechter, ihre Anschuldigungen und Vorwürfe nagen an mir. Ich fühle mich nicht nur als Versagerin, sondern auch noch als schlechter Mensch.
Ich bin also soweit, dass ich vermutlich freiwillig ( bisher war es ja einzig sein Wunsch) mit gar keinem Mensch mehr über das Beziehungsende sprechen werde.

Ist man ein schlechter Mensch, wenn man nicht um einen Mann kämpfen mag, der wahnsinnig viel für einen getan hat?

und vor allem:

Ist man ein schlechter Mensch, wenn man ehrlich darüber redet was nach eigener Ansicht in einer Beziehung schief lief und warum man sich getrennt hat?

Soviel zum neusten Stand der Dinge...

Yasi



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2003 um 1:03
In Antwort auf even_12859947

Liebe yasi
wenn du das bedürfnis hast, zu reden, dann tu's. dir kann niemand verbieten, dass du stillschweigen sollst, wenn du es nicht 'kannst'. rede lieber darüber als es in dich reinzufressen. udn warum dürfen sie es nicht wissen? ist es so schlimm? besser jetzt mit offnen karten spielen als n ein paar monaten so nebenbei zu erfahren... wenn du 'reden' möchtest, kannst du mir sonst ne mail schicken (vaena@gofeminin.de)

Scheiden tut weh...

...ist aber eine weitere Chance sich neu zu entwickeln und selbst zu entdecken,andere Seiten, die in einer Partnerschaft nicht anklingen.
Nein , ich wills nicht schönmalen.
Aber das sind so Gedanken, die mir gerade dazu in den Sinn kommen.

Eigentlich wollte ich einen anderen Aspekt beschreiben : Die haarkleine Ehrlichkeit, die
hier eingefordert wurde, verständlicher weise, ist oft schwer zu vermitteln...erstmal sich selbst gegenüber...schließlich geht es um Gefühle, Emotionen, Intuition, die sich einen nicht selbst immer erschließen (gerade "uns" Männern...ohhh, was für eine Verallgemeinerung/Pauschalisierung eigentlich), und dann ist da noch der Schutz, den man evtl. auch den anderen gewähren will.
Möglich, daß es erstmal nicht so gut sein muß ins Eingemachte zu gehen, also ins Detail der Gründe.
Finde es aber auch freund(schaft)licher, wenn nach 4 Jahren Beziehung doch mehr darüber gesagt wird als : Es ist Schluß.
Aber es muß ja nicht alles auf einmal ausgesprochen werden, schon garnicht am Telefon ? Vielleicht wünscht Du/Ihr/er Euch ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht, wenn es dann im September wieder möglich ist.

Bei aller Ehrlichkeitsliebe kann ich aber einer Partnerin nicht alles sagen, was da alles merk-würdiges mir durch den (vielleicht-Männer-)Kopf geht .
Was ihr braucht ist also vielleicht Zeit ?

Ich find im ersten Moment wenig positiv unterstützend, was dein Freund gemacht hat und dann Deine Mutter, aber ich weiß 1.)nicht wirklich wie es gelaufen ist 2.)sind wir alle alles andere als tadellos, findest Du nicht auch ?
Also sei erst recht nicht so streng mit Dir selbst, sondern sei nett zu Dir und gönne Dir jetzt Seelentrost.
Das mit dem Seelentrost ist der einzige Ratschlag, den ich Dir wünsche, das Du den umsetzen kannst.

Mit besten Wünschen,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2003 um 17:12

Liebe Yasi
Bite entschuldige, daß ich mich erst jetzt melde, heute ist hier der Teufel los bei der Arbeit und das bei der Mörderhitze, echt schlimm!

Ich kann die Argumente, die zu der Trennung führten schon verstehen, auch bei uns ist es nämlich so, daß ich mich seit auch 1,5 jahren ständig bemühe, etwas zu bewegen, ihm signalisiere, was mir fehlt und so wichtig ist, aber er versteht es nicht, kann es nicht ändern, sagt er...versteht einfach nicht, wie wichtig mir das ist, all die kleinen Dinge...ach, es wäre müßig sie alle aufzuzählen.

Aber ich versteh Deinen Kummer und auch die Schuldgefühle sehr gut, wenn ich aber auch sagen muß, wir müssen uns nicht schuldig fühlen!!! Keiner kann etwas dafür, daß er so ist wie er ist, ich mache keinem einen Vorwurf, aber keiner darf von einem erwarten, sich derart Dinge zu versagen, wie ich es z.B. gemacht habe. Bin ihm entgegengekommen, aber er mir nicht, immer nach dem Motto: So war ich immer und so werde ich bleiben.

Schade, wenn man das so miterleben muß...er will mich auch nicht verlieren, da bin ich sicher, aber nur diese Gewissheit reicht mir einfach nicht mehr. ich will mehr...ich will Liebe spüren, fühlen, hören, sehen....nicht jeden Tag, aber auch nicht in 7 jahren nie...

Ach, ich hoffe, wir kommen da weiter irgendwie... laß Dir bitte von niemandem Schuldgefühle einreden,liebe Yasi! Du weißt selbst, daß du alles versucht hast, da hast Du völlig recht.
Auch wenn es uns jetzt nicht so vorkommt, aber ich weiß, und Du auch, daß jetzt andere dran sind...oder eben auch nicht. Man kann keinen zwingen oder von ihm erwarten, sich zu verbiegen...aber von uns eben auch nicht!!

Bis bald, lass von Dir hören!! Drück Dich ganz doll!!!
Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2003 um 1:39
In Antwort auf jennifer35

Liebe Yasi
Bite entschuldige, daß ich mich erst jetzt melde, heute ist hier der Teufel los bei der Arbeit und das bei der Mörderhitze, echt schlimm!

Ich kann die Argumente, die zu der Trennung führten schon verstehen, auch bei uns ist es nämlich so, daß ich mich seit auch 1,5 jahren ständig bemühe, etwas zu bewegen, ihm signalisiere, was mir fehlt und so wichtig ist, aber er versteht es nicht, kann es nicht ändern, sagt er...versteht einfach nicht, wie wichtig mir das ist, all die kleinen Dinge...ach, es wäre müßig sie alle aufzuzählen.

Aber ich versteh Deinen Kummer und auch die Schuldgefühle sehr gut, wenn ich aber auch sagen muß, wir müssen uns nicht schuldig fühlen!!! Keiner kann etwas dafür, daß er so ist wie er ist, ich mache keinem einen Vorwurf, aber keiner darf von einem erwarten, sich derart Dinge zu versagen, wie ich es z.B. gemacht habe. Bin ihm entgegengekommen, aber er mir nicht, immer nach dem Motto: So war ich immer und so werde ich bleiben.

Schade, wenn man das so miterleben muß...er will mich auch nicht verlieren, da bin ich sicher, aber nur diese Gewissheit reicht mir einfach nicht mehr. ich will mehr...ich will Liebe spüren, fühlen, hören, sehen....nicht jeden Tag, aber auch nicht in 7 jahren nie...

Ach, ich hoffe, wir kommen da weiter irgendwie... laß Dir bitte von niemandem Schuldgefühle einreden,liebe Yasi! Du weißt selbst, daß du alles versucht hast, da hast Du völlig recht.
Auch wenn es uns jetzt nicht so vorkommt, aber ich weiß, und Du auch, daß jetzt andere dran sind...oder eben auch nicht. Man kann keinen zwingen oder von ihm erwarten, sich zu verbiegen...aber von uns eben auch nicht!!

Bis bald, lass von Dir hören!! Drück Dich ganz doll!!!
Jen

Liebe Jen!
Danke für deine Nachricht.

Da sind wir uns ja einig.
Die Männer wollen uns nicht entgegenkommen, sind sich halt gewohnt, dass wir Frauen monatelang auf unsere Wünsche verzichtet haben, dem Frieden zuliebe geschwiegen haben...
Das hätten sie halt gerne auch weiter von uns gehabt.
In meinem fall war es jetzt halt leider so, dass mich mein Freund verlassen hat, weil er mir nicht geben kann ( oder will) was mir in einer Beziehung wichtig ist. Natürlich war es für ihn selbstverständlich, dass ich monatelang einfach nur im Stillen frustriert war, auf meine Belange verzichtet habe und ihm entgegenkam, weil er diesen Schritt nicht tun wollte. Das war ja klar, die Frau passt sich an. Sobald sie aber ihren Beziehungsfrust nicht mehr für sich behält, sondern ihn mit dem Partner teilen will, oder ihn mit diesem zusammen auflösen will, zieht dieser von dannen.
Ist dies nicht wahnsinnig feige? Wir Frauen verbiegen uns monatelang ( was für den Mann selbstverständlich ist), sobald nun aber er was für die gemeinsame Beziehung tun soll, ist ein Entgegenkommen nicht mehr möglich...

Weisst du, ich denke unsere Männer machen es sich halt einfach wenn sie sagen, sie könnten sich nicht ändern, sie seien schon immer so gewesen.
Jedem erwachsenen, halbwegs intelligenten Mensch ist die Fähigkeit gegeben, nachzudenken, über sich selbst und über die eigenen Gefühle und natürlich auch über seine Beziehungen. So können Gedanken- oder Verhaltensmuster erkannt, überdacht und bei Bedarf geändert werden.

Der Haken dabei ist, dass manchmal auch unschöne Tatsachen, Gefühle zum Vorschein kommen, dass "mann" eigene Fehler entdeckt und sich diese eingestehen müsste. Doch dies will "mann" ja nicht, denn "mann" will stark sein - also verdrängt "mann" und weigert sich einfach diesen Prozess anzugehen. Die Ausreden dafür sind uns Frauen ja bekannt.

Ich habe mit meinem Partner 4 volle Jahre lang Bett und Tisch geteilt. So möchte ich behaupten ihn ziemlich gut zu kennen. Was mir im Nachhinein auffällt, ist, dass ich mich in diesen 4 Jahren persönlich stark weiterentwickelt habe, ich habe mich mit meinen Gedanken- und Verhaltensmuster auseinandergesetzt und diese in stetig wiederkehrenden Prozessen hinterfragt und gefestigt. Unser Zusammenleben war die Ausgangslage dazu.
Mein Partner dagegen war sich seiner selbst stets sehr sicher, so sicher, dass er es kaum je für nötig hielt, sein Verhalten zu Gunsten unserer Beziehung zu modulieren, oder seinen Beitrag zu unseren Schwierigkeiten zu sehen versuchen. So möchte ich auch behaupten, dass er im Bereich der persönlichen Entwicklung und in Bezug auf unsere Beziehung in den letzten Jahren nicht wirklich eine sichtbare Entwicklung durchgemacht hat.
Er ist wie er ist und er "kann" sich nicht ändern, wie er selbst sagt.

Da denke ich, haben wir Frauen unseren Männern vielleicht halt einfach einiges voraus...

Wünsche dir und deiner Beziehung von Herzen alles Gute- würde mich interessieren, wie es weitergeht...

Bis bald, drück dich zurück

Yasi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2003 um 10:29
In Antwort auf iven_12960499

Liebe Jen!
Danke für deine Nachricht.

Da sind wir uns ja einig.
Die Männer wollen uns nicht entgegenkommen, sind sich halt gewohnt, dass wir Frauen monatelang auf unsere Wünsche verzichtet haben, dem Frieden zuliebe geschwiegen haben...
Das hätten sie halt gerne auch weiter von uns gehabt.
In meinem fall war es jetzt halt leider so, dass mich mein Freund verlassen hat, weil er mir nicht geben kann ( oder will) was mir in einer Beziehung wichtig ist. Natürlich war es für ihn selbstverständlich, dass ich monatelang einfach nur im Stillen frustriert war, auf meine Belange verzichtet habe und ihm entgegenkam, weil er diesen Schritt nicht tun wollte. Das war ja klar, die Frau passt sich an. Sobald sie aber ihren Beziehungsfrust nicht mehr für sich behält, sondern ihn mit dem Partner teilen will, oder ihn mit diesem zusammen auflösen will, zieht dieser von dannen.
Ist dies nicht wahnsinnig feige? Wir Frauen verbiegen uns monatelang ( was für den Mann selbstverständlich ist), sobald nun aber er was für die gemeinsame Beziehung tun soll, ist ein Entgegenkommen nicht mehr möglich...

Weisst du, ich denke unsere Männer machen es sich halt einfach wenn sie sagen, sie könnten sich nicht ändern, sie seien schon immer so gewesen.
Jedem erwachsenen, halbwegs intelligenten Mensch ist die Fähigkeit gegeben, nachzudenken, über sich selbst und über die eigenen Gefühle und natürlich auch über seine Beziehungen. So können Gedanken- oder Verhaltensmuster erkannt, überdacht und bei Bedarf geändert werden.

Der Haken dabei ist, dass manchmal auch unschöne Tatsachen, Gefühle zum Vorschein kommen, dass "mann" eigene Fehler entdeckt und sich diese eingestehen müsste. Doch dies will "mann" ja nicht, denn "mann" will stark sein - also verdrängt "mann" und weigert sich einfach diesen Prozess anzugehen. Die Ausreden dafür sind uns Frauen ja bekannt.

Ich habe mit meinem Partner 4 volle Jahre lang Bett und Tisch geteilt. So möchte ich behaupten ihn ziemlich gut zu kennen. Was mir im Nachhinein auffällt, ist, dass ich mich in diesen 4 Jahren persönlich stark weiterentwickelt habe, ich habe mich mit meinen Gedanken- und Verhaltensmuster auseinandergesetzt und diese in stetig wiederkehrenden Prozessen hinterfragt und gefestigt. Unser Zusammenleben war die Ausgangslage dazu.
Mein Partner dagegen war sich seiner selbst stets sehr sicher, so sicher, dass er es kaum je für nötig hielt, sein Verhalten zu Gunsten unserer Beziehung zu modulieren, oder seinen Beitrag zu unseren Schwierigkeiten zu sehen versuchen. So möchte ich auch behaupten, dass er im Bereich der persönlichen Entwicklung und in Bezug auf unsere Beziehung in den letzten Jahren nicht wirklich eine sichtbare Entwicklung durchgemacht hat.
Er ist wie er ist und er "kann" sich nicht ändern, wie er selbst sagt.

Da denke ich, haben wir Frauen unseren Männern vielleicht halt einfach einiges voraus...

Wünsche dir und deiner Beziehung von Herzen alles Gute- würde mich interessieren, wie es weitergeht...

Bis bald, drück dich zurück

Yasi

Hallo Yasi!
Sag`mal, kann es denn sein, daß entweder mein Freund und Deiner die gleichen Personen sind...grins...nee, im Ernst, ich muß wohl annehmen, daß es noch mehr von der von Dir so passend beschriebenen Personen gibt...
Denn genauso ist es auch bei uns....wir wohnen seit fast 5 jahren zusammen und seit ca. 2 jahren muß ich sagen, daß ich verstärkt mit ihm gesprochen habe über meine Bedürfnisse und er hatte imme rnur das bekannte Argumten, wa santürlich keines ist...klar.
Aber ich habe ihn trotzdem immer noch gelieb tund wollte an der Beziehung festhalten...
Aber irgendwann resiginiert man wohl, ich habe meine verlorenen Gefühle nicht bewußt unterdrückt, aber so wie Du auch sagts, habe ich mich entwickelt, auch durch viele Gespräche mit einerTherapeutin, da ist mir erst mal bewußt geworden, was ich eigentlich wirklich brauche und daß ich garnicht so glücklich bin, wie ich dachte...ich war natürlich nicht unglücklich, aber ich habe immer diesen Wunsch nach Liebe gehabt....er kann mir aber einfach hauptsächlich nur Zuverlässigkeit und Treue geben...selbstverständölich sind as enorm wichtige Punkte und ich bin ihm sehr dankbar, daß er mich niue verletzt hat...aber er hat mich trotzdem nicht verstanden oder kann und will es nicht, ich habe keine Ahnung...
Auch er ist sehr selbstbewußt und ist der Meinung, alles läuft rund, also warum etwas ändern, er nennt mich eher zickig, weil ich seiner Meinung nach etwas zu nörgeln habe, allein der Auuk verletzt mich doch....ich kann nie Bedenken äußern ohne daß er als Unzufriedenheit meinerseits auslegt...ja, und wenn auch? warum nicht, darf man das nicht?
Er sagt, er hatte nmoch nie etwas an mir auszusetzen...er ist rundum glücklich und zufrieden so wie es ist...

Letzte Woche z.B., muß ich jetzt eifnach mal erzählen:
Ich habe mit ihm beim Frühstück gesessen und dabei geweint, er fragt mich mit was ich unzufrieden wäre....
Ich sagte ihm, ich wäre nicht mehr glücklich, wir hätten ja schon so oft über das gesprochen und ich dachte immer, ich bekomme es in den griff, weil mir alles andere so schön und wichtig erscheint, abe rich merke, daß ich ohne Liebe in all seiner Form nicht leben möchte...ich vermisse es so sehr..
Er fragt mich, wie ich mir denn genau die ideale Beziehung vorstelle...dabei habe ich ihm schon 1348 tausend mal erzählt, was ich meine, denn es sind eifnach kleine Dinge, die allesamt aber zu so einem großen Ding werden können, wenn man nichts davon erhält...
Er bringt darauf hin das Argument wie immer, daß er so nun mal nicht ist...was ich denn nun machen will...In dem Moment habe ich mich nicht getraut zu sagen, daß ich die trennung erwäge, war eifnach zu feige...und habe nur die Schultern gezuckt und gesagt, ich würd emir wünschen, wir beide können gemeinsam eine Lösung finden...
Er sagte dann nichts mehr dazu, zu dem Thema sondern wechselte zu einem völlig banalen Thema ab und seitdem haben wir nichts mehr davon gesprochen...nix...

Nun wäre es also wieder an mir, alles aufzurollen, aber glaub mir, ich will nicht mehr...von meiner Seite aus kommt jetzt nichts mehr, wir sind weiterhin freundlich miteinander, aber ich bin zurückhaltend, nicht mit Absicht, sondernw eil ich so empfinde...

Er scheut einfach Konflikte und die Konfrontation mit solchen Dingen...denkt er wirklich, davon geht es weg??...

Daß Dein Freund diesen Weg gegangen ist, kann ich mir auch bei meinem vorstellen...nach dem Motto: Ich bin nicht derjenige, der Dich wohl glücklich machen kann...
Aber vielleicht schafft Ihr es trotzdem nochmal, das Ruder rumzureißen...je nachdem, was Ihr oder Du Dir wünschst...

Liebe Grüße und bis bald??!
Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook