Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schlechter Einfluss

Schlechter Einfluss

18. November 2015 um 9:05

Man sagt ja, man solle sich in fremde Beziehungen nicht einmischen, weil die Liebenden selbst rausfinden sollen ob die Partnerschaft ihr Leben bereichert oder nicht.

Wie ist das denn mit Freundschaften?

Ich hab momentan einen guten Freund von mir, bei dem mir nach und nach auffällt, dass sein bester Freund ihm schadet. Ich stell mich mit dem Kerl immer gut, weil ich weiß dass ihm wichtig ist dass sich alle mit ihm verstehen - immerhin sieht er in ihm einen Bruder.

Angefangen hat es dann vor etwa 3 Jahren, als er eine Bewährungsstrafe bekommen hat (knapp am Knast vorbei), wegen Körperverletzung im betrunkenen Zustand. Sein bester Freund ging in den Knast, der hat sich mit einem Ausländer geprügelt und war bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestraft - und als mein Bekannter dabei war und wieder eine Schlägerei statt fand, hat er sich ebenfalls schützend auf die Seite dieses besten Freundes geschlagen und dabei seinem Gegenüber das Nasenbein gebrochen und das Kiefer stark verletzt. Natürlich - die Bewährungsstrafe war in meinen Augen völlig gerechtfertigt, aber normalerweise ist er kein Mensch der in eine Schlägerei verwickelt ist. Bis dato findet er es zwar schlimm was damals passiert ist - aber er würde "jedes mal wieder so entscheiden wenn er bemerkt dass jemand auf seinen Bruder losgehen will".

Dieser beste Freund war dann über ein Jahr im Knast. In der Zeit kamen immer wieder Briefe zu ihm nachhause, in denen völlig sarkastisch und verschleiert drin stand, wem sie die Anzeige zu verdanken haben und an wem man sich "rächen müsste". Als er mir die Briefe mal gezeigt hat sagte er stolz "Das hat beim Lesen niemand gepeilt, aber ich hab genau gewusst was er meint. Das war bei uns immer schon so". Als wäre es ... etwas gutes.

Nun - wie gesagt, das ganze ist halt fast 3 Jahre her. In der Zwischenzeit ist der andere ruhiger geworden. Wir waren letztens auf einem Konzert, da ging der Typ dann (wiedermal angetrunken) auf den Parkplatz und trat bei einer ganzen Reihe von Autos die Spiegel runter. Einfach so. Ich bin dann zu ihm hin und hab ihm gesagt er muss damit aufhören, was das denn für ein Scheißdreck sein soll - daraufhin hat er gelacht und mich gefragt wer es denn gesehen hat. Keiner hats gesehn, außer wir - also meinte er "Wen störts dann also? Was soll denn schon passieren?"

Dieser Freund von mir hat auch gelächelt - zögerlich, nicht als würd ers gut heißen - aber er hat dann auch gemeint ich versteif mich da total auf etwas und dass das jetzt halt blöd gelaufen ist, aber ja wirklich keiner draufkommen kann wer das war.

Ich hab da jetzt lang drüber nachgedacht. Ich denk mir da, was ist wenn ich morgen aus dem Haus geh und in die Arbeit fahren will und dann seh ich dass mein Spiegel vom Auto runtergetreten wurde. Eine Anzeige würde nichts bringen. Die Versicherung will einen Selbstbehalt von 300 Euro. Müsste ich weiter wegfahren könnte ich das nicht einmal tun, weil mir ein Seitenspiegel fehlt. Was, wenn ich nicht ich wär - sondern eine alleinerziehende Mutter, die ohnehin finanziell zu kämpfen hat? Die das Geld einfach nicht hat? Was, wenn es jemanden gehört, der nicht einmal eine Versicherung hierfür hat?

Und dann stell ich mir die Frage WARUM? Warum tut ein Mensch grundlos irgendwelchen fremden Leuten so etwas an? Und lacht dann auch noch drüber? Und denkt nicht über die Konsequenzen nach? Ich bin so wütend geworden, ich war wirklich in Rage und ich hab an dem Tag so schlecht geschlafen und war mir sicher - ICH will mit solchen Menschen nichts zutun haben. Am liebsten hätte ich eine anonyme Anzeige bei der Polizei gemacht - aber das hätte der zum einen sicher gepeilt, weil ich mich da schon aufgespielt hab - und zum anderen ist er noch auf Bewährung und wär wieder in den Knast gegangen. Bei solchen Kerlen hätte ich da Angst, wenn er wieder draußen ist und wegen mir eingesessen hat.

Jetzt liegt mir dieser gutgläubige Freund von mir aber wirklich am Herzen. Der hat grad einen tollen Job in einer Kanzlei bekommen und sich eine Wohnung gekauft, bei dem geht's die ganze Zeit bergauf. Aber sobald sein bester Freund wieder präsent ist, passiert nur Scheiße bei ihm. Der war letztens arbeitslos und wollte eine Woche nach Prag fahren - daraufhin hat er meinem Bekannten eingeredet, er könne doch blau machen. Er wäre nie krank und er zahlt das ganze Jahr Sozialversicherung und Krankenstand stünde ihm zu (prinzipiell korrekt - aber was ist das denn für eine Nummer, besonders wenn man weiß dass jemand sein Leben im Griff hat und grad einen tollen neuen Job bekommen hat??). Nach einigen Tagen hin und her hat er dann blau gemacht und ist mitgefahren.


Ich hab mich noch null dazu geäußert. Ich bin normal kein Mensch der sich zwischen Menschen stellt die sich etwas bedeuten. Aber was würdet ihr an dieser Stelle tun? Zusehen, wie ein schlechter Mensch einen guten Menschen in den Abgrund reißt?

Mehr lesen

18. November 2015 um 9:16

Schlechter Einfluss...
... ist das, was meine Eltern Zeit meines Lebens zu meinen Freunden, Bekannten und fast allen Partnern gesagt haben.
Sie haben immer versucht sich einzumischen, damit ich nicht "die falschen Freunde" habe.

Nun, für mich sind und bleiben das meine wahren Freunde bzw. Menschen, mit denen ich mich verstehe und mit denen ich meine Zeit verbringen möchte, auch wenn ich ihre Einstellungen, Werte und Entscheidungen längst nicht immer teile.

Die Frage ist: was ist denn Deine Meinung von Deinem "guten Freund" - hältst Du ihn nicht für fähig, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, das wahrzunehmen, was Du wahrnimmst, zu sehen, was Du siehst? Wenn er dazu fähig ist, ist das seine Entscheidung.

Gefällt mir

18. November 2015 um 9:26
In Antwort auf avarrassterne1

Schlechter Einfluss...
... ist das, was meine Eltern Zeit meines Lebens zu meinen Freunden, Bekannten und fast allen Partnern gesagt haben.
Sie haben immer versucht sich einzumischen, damit ich nicht "die falschen Freunde" habe.

Nun, für mich sind und bleiben das meine wahren Freunde bzw. Menschen, mit denen ich mich verstehe und mit denen ich meine Zeit verbringen möchte, auch wenn ich ihre Einstellungen, Werte und Entscheidungen längst nicht immer teile.

Die Frage ist: was ist denn Deine Meinung von Deinem "guten Freund" - hältst Du ihn nicht für fähig, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, das wahrzunehmen, was Du wahrnimmst, zu sehen, was Du siehst? Wenn er dazu fähig ist, ist das seine Entscheidung.

Ich muss ehrlich gestehen
ich hab keine Ahnung. Vorweg noch zu dem Punkt mit den Eltern - eben das ist einer der Gründe, weshalb ich mich nie einmische. Ich hatte in meiner Jugend selber Freunde, bei denen ich irgendwann selber draufgekommen bin dass sie mich auf den falschen Weg geleitet hätten (besonders Schulabbrecher, Kleinstadtdrogendealer, ..) da dachte ich über Jahre, sie wären zwar "gestrandet" aber liebe Menschen, dabei waren einige davon wirklich Rotz. Aber da hätte ich nie auf meine Eltern gehört. Da musste ich selber mal auf die Schnauze fallen damit ich draus gelernt hab.

Aber bei den zweien ist es anders. Manchmal scheint es mir so, als wären sie ein altes Ehepaar. Besonders die Bewährungsgeschichte.. da hat dieser Freund von mir immer wieder gemeint, der eine sei "der einzige der ihn da wirklich versteht wies ihm damit geht, weil er ja jetzt auch auf Bewährung draußen ist" usw. Anstatt zu kapieren, dass er ohne diesen Pfosten gar keine Bewährungsstrafe hätte.

Wenn er ohne den Kerl mit uns unterwegs ist, dann ist er so ein Allerwelt-Gute-Laune-Mensch. Der ist ein toller Gesprächspartner und bereichert unseren Freundeskreis wirklich. Aber sobald dieser Trottel wieder dabei ist, dreht er sich um 180 Grad. Vielleicht muss ich erwähnen, dass der Typ 6 Jahre älter ist. Manchmal scheint es mir, als hätte er eine.. falsche "Vorbildrolle". Der erzählt ständig von der "kranken Scheiße" die er in seinem Leben erlebt hat.. vom Arbeiten auf den Hanfplantagen wo er so viel Kohle gescheffelt hat dass er zwei Jahre zuhause bleiben konnte und von Besuchen in irgendwelchen Edelbordellen wo er einfach mal einen Monatsgehalt an einem Abend hat liegen lassen. Und unser Kumpel findet das total amüsant und lacht da drüber und feiert das. Und sobald der Typ nicht da ist, findet er das alles scheiße. Drogen hasst er sowiso, Bordelle findet er abstoßend (Zitat: "allein die Vorstellung welche Kerle da schon am selben Abend drin waren"), und er ist sparsam. Er hat normalerweise von jedem Menschen eine schlechte Meinung, der sinnlos Geld verprasst.. wenn sich jemand zB ein Auto kauft, das gar nicht in seinem Budget liegt und er dafür einen Kredit aufnimmt. Durch seinen Wohnungskauf usw ist er da einfach gewachsen und reifer geworden. Aber wenn der eine Typ vom wortwörtlich "verwixten" Monatsgehalt spricht, dann kommen da Kommentare wie "hahaha ja das kannst du dir auch wirklich mal gönnen".

Als hätte er zwei Persönlichkeiten!

Gefällt mir

18. November 2015 um 9:27

Ich bin da auch gegangen
Für mich war der Abend gelaufen. Ich war da so wütend und ich hatte ein schlechtes Gewissen den "Opfern" (Autobesitzer) gegenüber, obwohl ich es gar nicht getan hab. Allein weil ich so einen Menschen kenne. Das war ein Gedankenkarussell, ich kanns dir gar nicht sagen.

Besonders als er dann gelacht hat. Mensch, das ist jetzt eine Woche her und ich seh das immer noch vor mir. Wie kann man nur so asozial sein.

Gefällt mir

18. November 2015 um 9:35

Ja das läge mir wirklich am Herzen
Wie bereits unten geschrieben - ich hatte in meiner Jugend selber schlechte Freunde. Ich bin jetzt fast 30 und achte sehr drauf mit wem ich meine Zeit verbringe. Ich hab selber viel einstecken müssen in den letzten 15 Jahren, wenn ich etwas gelernt habe, dann dass ich mir den Umgang aussuchen kann und damit beeinflussen kann wer mich hochhebt und wer mich runterzieht. Und bei ihm schreien einfach alle Alarmglocken "RUNTER!!!". Ich will mit dem nichts zutun haben. Sogar mein Körper sträubt sich. Mir wird übel wenn ich hör dass er dabei sein wird.

Gefällt mir

18. November 2015 um 9:44
In Antwort auf vevlyn

Ich muss ehrlich gestehen
ich hab keine Ahnung. Vorweg noch zu dem Punkt mit den Eltern - eben das ist einer der Gründe, weshalb ich mich nie einmische. Ich hatte in meiner Jugend selber Freunde, bei denen ich irgendwann selber draufgekommen bin dass sie mich auf den falschen Weg geleitet hätten (besonders Schulabbrecher, Kleinstadtdrogendealer, ..) da dachte ich über Jahre, sie wären zwar "gestrandet" aber liebe Menschen, dabei waren einige davon wirklich Rotz. Aber da hätte ich nie auf meine Eltern gehört. Da musste ich selber mal auf die Schnauze fallen damit ich draus gelernt hab.

Aber bei den zweien ist es anders. Manchmal scheint es mir so, als wären sie ein altes Ehepaar. Besonders die Bewährungsgeschichte.. da hat dieser Freund von mir immer wieder gemeint, der eine sei "der einzige der ihn da wirklich versteht wies ihm damit geht, weil er ja jetzt auch auf Bewährung draußen ist" usw. Anstatt zu kapieren, dass er ohne diesen Pfosten gar keine Bewährungsstrafe hätte.

Wenn er ohne den Kerl mit uns unterwegs ist, dann ist er so ein Allerwelt-Gute-Laune-Mensch. Der ist ein toller Gesprächspartner und bereichert unseren Freundeskreis wirklich. Aber sobald dieser Trottel wieder dabei ist, dreht er sich um 180 Grad. Vielleicht muss ich erwähnen, dass der Typ 6 Jahre älter ist. Manchmal scheint es mir, als hätte er eine.. falsche "Vorbildrolle". Der erzählt ständig von der "kranken Scheiße" die er in seinem Leben erlebt hat.. vom Arbeiten auf den Hanfplantagen wo er so viel Kohle gescheffelt hat dass er zwei Jahre zuhause bleiben konnte und von Besuchen in irgendwelchen Edelbordellen wo er einfach mal einen Monatsgehalt an einem Abend hat liegen lassen. Und unser Kumpel findet das total amüsant und lacht da drüber und feiert das. Und sobald der Typ nicht da ist, findet er das alles scheiße. Drogen hasst er sowiso, Bordelle findet er abstoßend (Zitat: "allein die Vorstellung welche Kerle da schon am selben Abend drin waren"), und er ist sparsam. Er hat normalerweise von jedem Menschen eine schlechte Meinung, der sinnlos Geld verprasst.. wenn sich jemand zB ein Auto kauft, das gar nicht in seinem Budget liegt und er dafür einen Kredit aufnimmt. Durch seinen Wohnungskauf usw ist er da einfach gewachsen und reifer geworden. Aber wenn der eine Typ vom wortwörtlich "verwixten" Monatsgehalt spricht, dann kommen da Kommentare wie "hahaha ja das kannst du dir auch wirklich mal gönnen".

Als hätte er zwei Persönlichkeiten!

Als hätte er zwei Persönlichkeiten?
... oder als würde er andere ihre Entscheidungen treffen lassen, auch wenn er sie selbst nicht teilt.

Er findet Bordelle abstossend - ok. Das muss einen nicht zwangsläufig daran hindern, einem anderen, der nun einmal seinen Spass daran hat, diesen Spass auch zu gönnen!

Genau das habe ich bei meinen Eltern immer gehasst - und hasse es heute noch. Die werden in ihrem Leben nie kapieren, dass es kein grundsätzliches "richtig" und "falsch" gibt. Die werden nie kapieren, dass die "richtige" Entscheidung für sie und / oder meine Schwester, die Weltsicht von ihnen, die moralischen Grundwerte von ihnen noch lang nicht für die gesamte Menschheit gelten.

Prostituierte wäre echt mein Albtraum - Job, könnte ich nie, wollte ich nie, aber so GAR NICHT. Nun, ich habe einige gute Bekannte, die haupt- oder nebenberuflich genau das machen. Ich muss es ihnen ja nicht vorwerfen, das ICH das nie machen würde. Ist ihr Leben und ihre Entscheidung, nicht meine. Wenn es für sie ok ist - dann ist es so, da kann ich ihnen auch Glück und Spass dabei wünschen, mich mit ihnen über ihren Job unterhalten, darüber wie sie das sehen und leben - und völlig akzeptieren, dass sie damit fein sind. Ich muss niemanden vor ihnen schützen und niemand muss mich vor ihnen schützen. Mal als ein Beispiel von vielen.

Gefällt mir

18. November 2015 um 10:06
In Antwort auf avarrassterne1

Als hätte er zwei Persönlichkeiten?
... oder als würde er andere ihre Entscheidungen treffen lassen, auch wenn er sie selbst nicht teilt.

Er findet Bordelle abstossend - ok. Das muss einen nicht zwangsläufig daran hindern, einem anderen, der nun einmal seinen Spass daran hat, diesen Spass auch zu gönnen!

Genau das habe ich bei meinen Eltern immer gehasst - und hasse es heute noch. Die werden in ihrem Leben nie kapieren, dass es kein grundsätzliches "richtig" und "falsch" gibt. Die werden nie kapieren, dass die "richtige" Entscheidung für sie und / oder meine Schwester, die Weltsicht von ihnen, die moralischen Grundwerte von ihnen noch lang nicht für die gesamte Menschheit gelten.

Prostituierte wäre echt mein Albtraum - Job, könnte ich nie, wollte ich nie, aber so GAR NICHT. Nun, ich habe einige gute Bekannte, die haupt- oder nebenberuflich genau das machen. Ich muss es ihnen ja nicht vorwerfen, das ICH das nie machen würde. Ist ihr Leben und ihre Entscheidung, nicht meine. Wenn es für sie ok ist - dann ist es so, da kann ich ihnen auch Glück und Spass dabei wünschen, mich mit ihnen über ihren Job unterhalten, darüber wie sie das sehen und leben - und völlig akzeptieren, dass sie damit fein sind. Ich muss niemanden vor ihnen schützen und niemand muss mich vor ihnen schützen. Mal als ein Beispiel von vielen.

Nein aber eben so ist es ja nicht!
Einer unserer Freunde ist ein Computernerd - der hat sich jetzt einen PC für ca 3000 Euro gekauft. Dem hat er sofort gesagt dass er sich das hätte besser überlegen sollen, weil die Technik so schnell veraltet und der in einem Jahr nicht mal die Hälfte kostet (stimmt in etwa sogar). Dass das nicht wenig Geld ist, was er da blöd gesagt "verschenkt".

Als ich mit meinem Partner mal ein Wellnesswochenende verbracht hab und wir etwa 500 Euro dabei haben liegen lassen (wir haben da wirklich an nichts gespart) hat er auch kritisiert, dass man für das doppelte Geld zu einer bestimmten Jahreszeit wegfliegen kann und ob uns das nicht mies aufstößt, an nur zwei Tagen fürs "schlafen" (Wellness ist für ihn bloß schlafen) 500 Euro zu bezahlen.

Aber wenn sein bester freund 2000 Euro in einem Edelbordell für eine Luxusnutte bezahlt - dann "kann er sich das ruhig mal gönnen"?

Gefällt mir

18. November 2015 um 10:13

258 StGB Strafvereitelung

Gefällt mir

18. November 2015 um 10:21
In Antwort auf vevlyn

Nein aber eben so ist es ja nicht!
Einer unserer Freunde ist ein Computernerd - der hat sich jetzt einen PC für ca 3000 Euro gekauft. Dem hat er sofort gesagt dass er sich das hätte besser überlegen sollen, weil die Technik so schnell veraltet und der in einem Jahr nicht mal die Hälfte kostet (stimmt in etwa sogar). Dass das nicht wenig Geld ist, was er da blöd gesagt "verschenkt".

Als ich mit meinem Partner mal ein Wellnesswochenende verbracht hab und wir etwa 500 Euro dabei haben liegen lassen (wir haben da wirklich an nichts gespart) hat er auch kritisiert, dass man für das doppelte Geld zu einer bestimmten Jahreszeit wegfliegen kann und ob uns das nicht mies aufstößt, an nur zwei Tagen fürs "schlafen" (Wellness ist für ihn bloß schlafen) 500 Euro zu bezahlen.

Aber wenn sein bester freund 2000 Euro in einem Edelbordell für eine Luxusnutte bezahlt - dann "kann er sich das ruhig mal gönnen"?

Ja
ist doch bei Dir scheint mir genau so

Die 3.000 für einen PC (ich gestehe ein gewisses Mass an Neid bei mir beim Lesen ein...), der schnell veraltet, leuchten Dir ein. Würdest Du selbst nie machen. Auch nicht haben wollen und nicht brauchen. Aber Du kannst es bei einem anderen respektieren.
Aber die 2.000 Geld für die Dame des Gewerbes kämmt Dir schon bissl die Haare gegen den Strich, denke ich? - bei ihm ist es vielleicht umgekehrt. Na und?

Findest Du so bei fast jedem Menschen. Um mal etwas harmlosere Beispiele zu nehmen:
Ich finde es einen totalen Käse, jemandem Schnittblumen zum Geburtstag zu schenken, andere sind verletzt / beleidigt, wenn das jemand nicht macht. Sage ich ggf. auch, dass ich das sinnfrei finde. Heisst aber noch lange nicht, dass ich jemanden kritisiere, der xy zum Geburtstag Schnittblumen für viel Geld kauft, wenn ich davon ausgehe, dass das beide toll finden, sage ich ggf. auch, dass das ein wunderschöner Blumenstrauss ist (sofern das zutrifft natürlich).
Dafür verstehe ich völlig, wenn man Geld für Tätigkeiten ausgibt, die man selbst auch machen könnte - Gartenarbeit, eine Putzfrau, jemanden, der im Winter das Schneeschippen übernimmt - das wäre für viele andere eine Geldverschwendung, die mir das dann auch sagen. Klar, können Sie. Ich entscheide dennoch selbst, welches Geld ich wofür ausgebe, so lange das auch von den anderen respektiert wird, ist diese Kritik, dass ich sinnlos Geld ausgebe, mir willkommen und ich überdenke die durchaus auch - vielleicht irre ich. Oder ich habe eben andere Prioritäten, dann mache ich es trotzdem.

Hm, ich glaub, ich kann es Dir nicht wirklich erklären, wie ich das sehe, dazu denke ich wohl zu sehr anders und sehe die Welt zu sehr anders... Oder meine Kommunikations-Fähigkeiten sind noch offline

Gefällt mir

18. November 2015 um 11:50

Mach die Anzeige....
Kein Freund ist es wert, seine eigenen Ideale und Ansichten nur für Ihn zu beugen.
Denn wirkliche Freunde akzeptieren die Einstellung des anderen.

Zudem geht es hier um Dich, um Deine Zukunft und auch um Dein Strafregister. und das Ganze NICHT anzuzeigen rückt Dich selber auch ins Strafrecht mit rein.

Nicht nur wie unten schon erwähnt die Strafvereitelung sondern man könnte Dich sogar als Mittäter im Sinne des 25 Abs. 2 StGB haftbar machenda Du zur Gruppe gehörtest, die das Ganze gemacht hat.

Zudem müsstest Du dann auch mit für den Entstandenen Schaden aufkommen. Wobei von vornherein eine VOllkasko bestehen muss, zum anderen wird die Versicherung ansonsten bei Dir anklopfen.

Und es ist zwar risikoreich aber einem Freund würde ich dazu raten mitzukommen, da er ansonsten auch alles verlieren könnte. Bedenke: Es braucht euch nur einer gesehen zu haben und das Ganze könnte auf euch alle zukommen. Und Dein Freund ist vorbestraft.

Deine Angst kann ich zwar nachvollziehen. Aber letztendlich kann Dir diese Angst Dein Leben versauen.

Hier kann ich Dir nur empfehlen, zu einem Rechtsanwalt zu gehen und parallel eine einstweilige Verfügung zu erwirken, dass sich dieser "Freund" Dir nicht mehr zu nähren hat. Denn wenn Du nichts machst, bestät auch das Risiko, dass Du in den Strudel in dem sich Dein Freund befindet mit reingezogen wirst.

Gefällt mir

19. November 2015 um 21:31

Wieso eine "anonyme Anzeige"?

Hast du etwa Angst?

Ansonsten: Weil manche Menschen eben so denken. Wenn es mir schon nicht gut geht, soll es anderen schlecht gehen. Diese Logik ist weit verbreitet. Und rate mal bei welchen Menschen: Die Menschen, die in ihrem Leben stets ähnliche Erlebnisse hatten. Deren Vater sie "eben halt weil" verprügelt hat. Die in der Schule gemobbt wurden. Die voller Hass sind, weil sie gesellschaftlich ausgegrenzt werden.

Und jetzt erzähl mir nicht, dass du da nicht auch selbst drauf gekommen wärst.

Gefällt mir

19. November 2015 um 21:39
In Antwort auf 4q

Wieso eine "anonyme Anzeige"?

Hast du etwa Angst?

Ansonsten: Weil manche Menschen eben so denken. Wenn es mir schon nicht gut geht, soll es anderen schlecht gehen. Diese Logik ist weit verbreitet. Und rate mal bei welchen Menschen: Die Menschen, die in ihrem Leben stets ähnliche Erlebnisse hatten. Deren Vater sie "eben halt weil" verprügelt hat. Die in der Schule gemobbt wurden. Die voller Hass sind, weil sie gesellschaftlich ausgegrenzt werden.

Und jetzt erzähl mir nicht, dass du da nicht auch selbst drauf gekommen wärst.

Und was diese Bro-Story da betrifft: Ich würde dir da ganz dringend empfehlen dich da nicht einzumischen.

So eine Sache schweißt zusammen, gerade wenn einer der beiden sich "angegiffen" fühlt, ziehst du ganz schnell den Kürzeren.

Mach deinem guten Kumpel klar, dass du kb auf die Kombo hast und häng nicht mehr mit den beiden ab. Problem gelöst - für dich.

Dein Kumpel muss seine eigenen Erfahrungen machen. Du kannst ihm nicht vorschreiben welche Prioritäten er machen muss.

Ich denke, dass so etwas meist selbst regelt. Entweder der Typ vergrault deinen Kumpel, dann ist gar kein Problem mehr vorhanden. Oder der Typ wird etwas "moderater", kommt vielleicht auch auf den richtigen Weg zurück und hat keinen Anreiz mehr besonders krass zu sein - dann bleibt für dich noch ein Restrisiko, weil du ja sozusagen 100% nix mit dem zu tun haben willst - oder dein Freund entscheidet sich voll und ganz für den, wird gekündigt und total runtergezogen: Da hat sich dein Problem auch gelöst -> du hast einen Kumpel weniger.

Gefällt mir

20. November 2015 um 23:33

Dein Freund ist erwachsen
Wenn er sich auf so einen Mist einlässt, ist er selber schuld.

Den Kumpel deines Freundes solltest Du vor die Wahl stellen, entweder er zeigt sich selber an oder Du machst das.

Gefällt mir

21. November 2015 um 9:29


Soll sie einem vorbestraften und nicht dazulernenden Typen seelenruhig bei seinen Straftaten zuschauen, nur weil sie sich nicht über andere mokieren soll?

Was für ne Verantwortung soll sie denn haben?Die einzige Verantwortung wäre,einen Schnitt zu machen und sich von dem Kumpel zu trennen, wenn der trotz aller Hinweise partout nicht von seinem kriminellen besten Freund lassen kann .

Du bist schon total bekloppt(naja ist nichts Neues), sie so hinzustellen, als ob es übertrieben wäre ,wenn sie sich über so einen kriminellen Arsch aufregt....und darüber, dass der Kumpel von ihr durch sein Festhalten an dieser Freundschaft mit geschlossenen Augen in sein Unglück läuft.

.

Gefällt mir

21. November 2015 um 9:37
In Antwort auf 4q

Wieso eine "anonyme Anzeige"?

Hast du etwa Angst?

Ansonsten: Weil manche Menschen eben so denken. Wenn es mir schon nicht gut geht, soll es anderen schlecht gehen. Diese Logik ist weit verbreitet. Und rate mal bei welchen Menschen: Die Menschen, die in ihrem Leben stets ähnliche Erlebnisse hatten. Deren Vater sie "eben halt weil" verprügelt hat. Die in der Schule gemobbt wurden. Die voller Hass sind, weil sie gesellschaftlich ausgegrenzt werden.

Und jetzt erzähl mir nicht, dass du da nicht auch selbst drauf gekommen wärst.

Quatsch
die Mehrheit, die so denkt, hat weder schlechte Kindheitserlebnisse , noch Mobbing hinter sich. Deine Interpretation ist naive ideologische Umdeutung.

Solch ein Denken und Handeln ist bei denen weit verbreitet, die absolut nichts für ihre Weiterentwicklung tun-->man kann sagen, bei mind der Hälfte der Bevölkerung, nur gehen die meisten nicht so weit, Straftaten zu begehen.

Die neiden anderen ihre Erfolge , weil dieser Erfolg auch ihre eigene Passivität vorführt. Deswegen wird das Eigentum der anderen schlecht geredet, wo es nur geht und im Verborgenen auch mal massiv sabotiert und zerstört.

Gefällt mir

21. November 2015 um 10:07
In Antwort auf vevlyn

Ich muss ehrlich gestehen
ich hab keine Ahnung. Vorweg noch zu dem Punkt mit den Eltern - eben das ist einer der Gründe, weshalb ich mich nie einmische. Ich hatte in meiner Jugend selber Freunde, bei denen ich irgendwann selber draufgekommen bin dass sie mich auf den falschen Weg geleitet hätten (besonders Schulabbrecher, Kleinstadtdrogendealer, ..) da dachte ich über Jahre, sie wären zwar "gestrandet" aber liebe Menschen, dabei waren einige davon wirklich Rotz. Aber da hätte ich nie auf meine Eltern gehört. Da musste ich selber mal auf die Schnauze fallen damit ich draus gelernt hab.

Aber bei den zweien ist es anders. Manchmal scheint es mir so, als wären sie ein altes Ehepaar. Besonders die Bewährungsgeschichte.. da hat dieser Freund von mir immer wieder gemeint, der eine sei "der einzige der ihn da wirklich versteht wies ihm damit geht, weil er ja jetzt auch auf Bewährung draußen ist" usw. Anstatt zu kapieren, dass er ohne diesen Pfosten gar keine Bewährungsstrafe hätte.

Wenn er ohne den Kerl mit uns unterwegs ist, dann ist er so ein Allerwelt-Gute-Laune-Mensch. Der ist ein toller Gesprächspartner und bereichert unseren Freundeskreis wirklich. Aber sobald dieser Trottel wieder dabei ist, dreht er sich um 180 Grad. Vielleicht muss ich erwähnen, dass der Typ 6 Jahre älter ist. Manchmal scheint es mir, als hätte er eine.. falsche "Vorbildrolle". Der erzählt ständig von der "kranken Scheiße" die er in seinem Leben erlebt hat.. vom Arbeiten auf den Hanfplantagen wo er so viel Kohle gescheffelt hat dass er zwei Jahre zuhause bleiben konnte und von Besuchen in irgendwelchen Edelbordellen wo er einfach mal einen Monatsgehalt an einem Abend hat liegen lassen. Und unser Kumpel findet das total amüsant und lacht da drüber und feiert das. Und sobald der Typ nicht da ist, findet er das alles scheiße. Drogen hasst er sowiso, Bordelle findet er abstoßend (Zitat: "allein die Vorstellung welche Kerle da schon am selben Abend drin waren"), und er ist sparsam. Er hat normalerweise von jedem Menschen eine schlechte Meinung, der sinnlos Geld verprasst.. wenn sich jemand zB ein Auto kauft, das gar nicht in seinem Budget liegt und er dafür einen Kredit aufnimmt. Durch seinen Wohnungskauf usw ist er da einfach gewachsen und reifer geworden. Aber wenn der eine Typ vom wortwörtlich "verwixten" Monatsgehalt spricht, dann kommen da Kommentare wie "hahaha ja das kannst du dir auch wirklich mal gönnen".

Als hätte er zwei Persönlichkeiten!

Tja, Dein Kumpel ist offenbar ein
willenloser, schwacher Mensch, der seine Meinung nach der Meinung anderer richtet.
Bei Euch in der Mehrheit weiss er ,dass Ihr das nicht mögt, also kritisiert er es.

Sobald seinem Freund dabei ist, ist es anders, also lässt er ein Verhalten, was er woanders kritisiert, in dessen Beisein hochleben.

Vielleicht imponiert ihm auch dieses anrüchige-echter Kerl, der sich durchsetzt, wahrer Mann, richtiger Bro-- Image, was der Typ ausstrahlt und hofft, dass ein bisschen davon auf ihn abstrahlt--und der andere nutzt diese Anbetung aus

Letztlich muss Dein Kumpel es selbst lernen, dass ihm diese engen Kontakte zu diesem Idioten nur runterziehen. Ich denke auch, dass er schon längst um Eure/Deine Meinung weis, mehr musst Du eigentlich nicht sagen

Solange er nicht dazu bereit ist, den aufzugeben hat er eben Pech gehabt und muss dann auch mit den Konsequenzen leben.

ich würde an Deiner Stelle die Kontakte zu Deinem Kumpel und dessen Freund schon alleine deswegen einstellen, weil ich nicht in diese kriminellen Handlungen verwickelt werden wöllte:heute sind es Autospiegel, morgen Einbrüche oder Drogendeals und das sind dann keine Dinge, die wegen Geringfügigkeit eingestellt werden.

Schon aus Eigenschutz solltest Du die beiden aus Deinem Leben streichen

Gefällt mir

22. November 2015 um 9:59

Nach so einer Aktion...
würde ich meinem Freund mitteilen, dass ich diese Freundschaft unter den gegebenen Umständen nicht mehr aufrecht erhalten kann, weil sie schädigend ist.

Wenn du bleibst, heißt das, dass du tolerierst, was ständig passiert. Co-Abhängige lassen sich gern in die Geschichten/Leben anderer verstricken. Du wirst deinen Freund nicht retten können, aber du musst DICH aus dieser Konstellation retten.

Mit dieser letzten Aktion ist eine Grenze überschritten worden, die du nun auch erkennen und reagieren solltest. Alles Andere ist einfach ungesund.

Alles Gute
JT

Gefällt mir

24. November 2015 um 22:15

Genau , Du hast schon richtig verstanden
sie soll sich Deiner Meinung nach für einen idiotischen oder meinetwegen willensschwachen Freund aufreiben, der von der engen Freundschaft zu einem Hochkriminellen nicht lassen kann, welcher in Richtungen des letzten , der ihn in den Knast brachte, Drohungen aussprach?

Nur Gestörte würden erwarten, dass man sich da noch engagieren würde für einen Freund, dessen Loyalität sie wahrscheinlich nicht mal richtig abschätzen kann....

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Untreue meiner Frau
Von: betrogen11
neu
24. November 2015 um 21:57
Filme gucken bei ihm als 2. date?
Von: amanda9817
neu
24. November 2015 um 20:27
War ich nur eine Spielpuppe?
Von: mervebalkanoglu
neu
24. November 2015 um 18:42
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen