Home / Forum / Liebe & Beziehung / Scheidungskinder

Scheidungskinder

25. März 2008 um 15:41

Hoffe, jemand kann mir ein paar Tips geben.

Mein Freund und seine Ex sind seit 2 Jahren getrennt. Sie haben einen gemeinsamen 7-jaehrigen Sohn. Der Junge scheint wohl in letzter Zeit etwas schwierig zu sein. Die Ex meinte, er hat Probleme mit der Trennung seiner Eltern. Mein Freund hat mir erzaehlt, dass der Junge ihn in letzter Zeit oefters gefragt hat, ob er und seine Ex wieder zusammen kommen.

Wie geht man am besten mit sowas um? Wie erklaert man sowas einem Kind, was sagt man zu ihm?

Vielen Dank!

Mehr lesen

25. März 2008 um 16:43

Schwierig...
...sehr schwierig aber aus Erfahrung (habe selber drei Scheidungskinder) weiß ich, das es für denjenigen der nicht mit dem Kind zusammen lebt, sehr wichtig ist, dem Kind immer und immer wieder, selbst wenn es eine momentane ablehnende Haltung annimmt, zu zeigen, du bist mir das aller, aller wichtigste in meinem Leben.

Und damit muß dann auch eine neue Person im Leben des Vaters/Mutter klar kommen. Das ist auch sehr wichtig. Denn wenn diese Person dann gegenarbeitet muß der Vater oder auch die Mutter sich auf zwei Baustellen konzentrieren und das erfordert wesentlich mehr Kraft, als wenn der neue Partner mitzieht, akzeptiert und unterstützt.

Viel auf ein Kind einreden und erklären wollen nützt da meist recht wenig, zeigen muß man es. Das ist meiner Meinung nach viel wichtiger als reden, denn das mögen die Kinder gar nicht so gerne. Die Erwachsenen versuchen es auch meist aus ihrer Sicht, zwar liebe- und verständnisvoll, dem Kind zu erklären und in gewissem Maße mag es auch angeberacht sein aber meist ist es zuviel des guten.
Kinder orientieren sich eher mehr an Taten als an Worten.

Außerdem ist der Junge 7 Jahre alt und das ist nicht nur bei Scheidungskindern ein schwieriges Alter, sondern auch bei Kindern, deren Eltern nicht getrennt sind.
Gerade in dem Alter verändert sich langsam etwas bei Kindern. Sie kommen in die Schule, ihr Umfeld und der Personenkreis erweitern sich, sie sind nicht mehr so klein aber auch noch nicht so groß, das sie alles verstehen und begreifen. Sie müssen damit klar kommen das sich ihr Leben verändert und erweitert und das ist halt für alle Kinder in dem Alter schwierig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 16:53
In Antwort auf ofi21

Schwierig...
...sehr schwierig aber aus Erfahrung (habe selber drei Scheidungskinder) weiß ich, das es für denjenigen der nicht mit dem Kind zusammen lebt, sehr wichtig ist, dem Kind immer und immer wieder, selbst wenn es eine momentane ablehnende Haltung annimmt, zu zeigen, du bist mir das aller, aller wichtigste in meinem Leben.

Und damit muß dann auch eine neue Person im Leben des Vaters/Mutter klar kommen. Das ist auch sehr wichtig. Denn wenn diese Person dann gegenarbeitet muß der Vater oder auch die Mutter sich auf zwei Baustellen konzentrieren und das erfordert wesentlich mehr Kraft, als wenn der neue Partner mitzieht, akzeptiert und unterstützt.

Viel auf ein Kind einreden und erklären wollen nützt da meist recht wenig, zeigen muß man es. Das ist meiner Meinung nach viel wichtiger als reden, denn das mögen die Kinder gar nicht so gerne. Die Erwachsenen versuchen es auch meist aus ihrer Sicht, zwar liebe- und verständnisvoll, dem Kind zu erklären und in gewissem Maße mag es auch angeberacht sein aber meist ist es zuviel des guten.
Kinder orientieren sich eher mehr an Taten als an Worten.

Außerdem ist der Junge 7 Jahre alt und das ist nicht nur bei Scheidungskindern ein schwieriges Alter, sondern auch bei Kindern, deren Eltern nicht getrennt sind.
Gerade in dem Alter verändert sich langsam etwas bei Kindern. Sie kommen in die Schule, ihr Umfeld und der Personenkreis erweitern sich, sie sind nicht mehr so klein aber auch noch nicht so groß, das sie alles verstehen und begreifen. Sie müssen damit klar kommen das sich ihr Leben verändert und erweitert und das ist halt für alle Kinder in dem Alter schwierig.

PS...
...übrigens ist die Äußerung von Expartnern, das Kind kommt mit der Trennung nicht klar und möchte, das die Eltern wieder zusammen sind, eher ein Zeichen dafür das die Ex selber nicht wirklich mit der Trennung klar kommt als eine Reaktion der Kinder.
Sicher ist es so, das sich Kinder das wünschen, nach 2 Jahren allerdings sicher nicht unbedingt fordergründig.
Solche Äußerungen sind in den meisten Fällen eher dafür da, dem anderen ein schlechtes Gewissen, was er alles auf Kosten seines Kindes anrichtet, einzureden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 17:08

Mmh
was ich aber nicht ganz verstehe, warum sagt der junge sowas nach 2 jahren? man wuerde doch denken, dass die kinder in dieser Zeit sich an die neue Situation gewoehnt haben. Oder sehe ich das falsch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 17:24
In Antwort auf happy407

Mmh
was ich aber nicht ganz verstehe, warum sagt der junge sowas nach 2 jahren? man wuerde doch denken, dass die kinder in dieser Zeit sich an die neue Situation gewoehnt haben. Oder sehe ich das falsch?

Weil...
...es ihm vielleicht eingeredet wurde???

Ich denke schon, dass er sich annährend nach 2 Jahren an die Situation gewöhnt hat aber was nützt es, wenn es ihm immer wieder vorgebetet wird, wie schön doch alles war, als Mama und Papa noch zusammen waren usw. Klar das ein Kind sich dann so äußert.
Wenn man einem Kind das Gegenteil erzählt, dass es so besser ist und das beide ihn trotzdem sehr lieb haben und immer für ihn da sind, kommen Kinder wahrscheinlich nur sehr selten, wenn überhaupt auf die Idee sich das immer wieder zu wünschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 17:29
In Antwort auf ofi21

Weil...
...es ihm vielleicht eingeredet wurde???

Ich denke schon, dass er sich annährend nach 2 Jahren an die Situation gewöhnt hat aber was nützt es, wenn es ihm immer wieder vorgebetet wird, wie schön doch alles war, als Mama und Papa noch zusammen waren usw. Klar das ein Kind sich dann so äußert.
Wenn man einem Kind das Gegenteil erzählt, dass es so besser ist und das beide ihn trotzdem sehr lieb haben und immer für ihn da sind, kommen Kinder wahrscheinlich nur sehr selten, wenn überhaupt auf die Idee sich das immer wieder zu wünschen.

Meinst du
seine mutter hat ihm irgendetwas eingeredet?

Vor ein paar monaten hat der kleine noch zu mir und meinem freund gesagt, ob wir heiraten werden.
Oder ein andermal hat er meinem freund ein stueck candy gegeben, wo drauf stand "willst du mich heiraten". der kleine meinte zu ihm, er solle mir das geben. fand ich sowas von suess von dem kleinen.

komisch, oder??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 17:41
In Antwort auf happy407

Meinst du
seine mutter hat ihm irgendetwas eingeredet?

Vor ein paar monaten hat der kleine noch zu mir und meinem freund gesagt, ob wir heiraten werden.
Oder ein andermal hat er meinem freund ein stueck candy gegeben, wo drauf stand "willst du mich heiraten". der kleine meinte zu ihm, er solle mir das geben. fand ich sowas von suess von dem kleinen.

komisch, oder??

Ob...
...es tatsächlich so ist kann ich natürlich nicht mit Bestimmtheit sagen aber die Vermutung liegt halt nahe.
Denn durch seine "Hochzeitsaktionen" hat er doch bewiesen, dass er mit dir als neue Freundin einverstanden ist. Ein Kind das das nicht will wird nicht solche Sachen bringen,sondern gegenteilig handeln. Mit Sätzen z.B. die ist blöd oder ich mag die nicht, die soll weggehen o.ä.
Mit 7 Jahren nehmen Kinder, bei Menschen die sie nicht mögen nicht unbedingt ein Blatt vor den Mund.

Ich könnte mir vorstellen, das er solche Äußerungen dann auch der Mutter gegenüber gemacht hat. Nach dem Motto, der Papa soll die "happy" heiraten o.ä. und sowas ruft erst recht Beeinflussungsprogramme auf, wenn die Mutter damit so gar nicht einverstanden, noch eifersüchtig ist oder nicht mit der Sache abgeschlossen hat, das der Ex eine Neue hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2008 um 17:45
In Antwort auf ofi21

Ob...
...es tatsächlich so ist kann ich natürlich nicht mit Bestimmtheit sagen aber die Vermutung liegt halt nahe.
Denn durch seine "Hochzeitsaktionen" hat er doch bewiesen, dass er mit dir als neue Freundin einverstanden ist. Ein Kind das das nicht will wird nicht solche Sachen bringen,sondern gegenteilig handeln. Mit Sätzen z.B. die ist blöd oder ich mag die nicht, die soll weggehen o.ä.
Mit 7 Jahren nehmen Kinder, bei Menschen die sie nicht mögen nicht unbedingt ein Blatt vor den Mund.

Ich könnte mir vorstellen, das er solche Äußerungen dann auch der Mutter gegenüber gemacht hat. Nach dem Motto, der Papa soll die "happy" heiraten o.ä. und sowas ruft erst recht Beeinflussungsprogramme auf, wenn die Mutter damit so gar nicht einverstanden, noch eifersüchtig ist oder nicht mit der Sache abgeschlossen hat, das der Ex eine Neue hat.

...
ja, also ich denke auch, dass die ex was damit zu tun hat. ich kann es mir anders einfach nicht vorstellen, nicht, nach all den positiven dingen, die der junge gesagt bzw. getan hat. es passt einfach nicht.

zumal die ex, laut dem jungen, meinen freund schonmal schlecht gemacht hat vor den kindern (sie hat gemeint, dass man nur den beruf ausuebt, den mein freund macht, wenn man "bloed" ist und keine schulbildung hat).

ich denke, mein freund sollte mal ein ernstes woertchen mit madam reden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook