Home / Forum / Liebe & Beziehung / Scheidungskinder beziehungsmacke?

Scheidungskinder beziehungsmacke?

1. Mai 2007 um 22:02

hallo ihr alle,
treibe mich normalerweise eher im Beziehungs- oder Eifersuchtsforum herum, aber jetzt hat mich eine TV-Reportage darauf gebracht: Ich bin sehr eifersüchtig, misstraue meinem Freund ständig, es waren auch schon einige Dinge dabei, bei denen mein Misstrauen wirklich begründet war, was das ganze natürlich nicht besser macht. Kann es sein, dass dieses schlimme Gefühl, was einen krank macht, daher rührt, dass meine Mutter sich bis jetzt zweimal hat scheiden lassen und ich zu meinem Vater bzw zu meinem Stiefvater keinen Kontakt mehr habe?
Liebe Grüße und ein großes Dankeschon für Antworten

Mehr lesen

2. Mai 2007 um 13:00

Ich bin auch
ein Scheidungskind. Bei der Trennung 8 Jahre, heute 42 Jahre. Ich habe und leide noch heute sehr darunter. Noch heute, sogar noch über den Tod meines Vaters hinaus, ist meine Mutter nur bei diesem Thema von Hass erfüllt. Ja, sie hat auch viel getan, mich als Kind beeinflußt, meinen Vater nur schlecht zu sehn. Ich weiß, daß er nie so war. Ja, auch wegen ihr ist der Kontakt abgebrochen. Bin sehr, sehr traurig, daß ich nie mehr die Möglichkeit hatte, mit ihm nicht nur zu reden. Ich glaube auch, daß man im Inneren und auch Ängste sein Leben lang mit sich trägt. Sie prägen, dein Handeln dirigieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2007 um 23:18

Ja was kann ich denn
...machen um das ganze in den griff zu bekommen? gut, dass ich nun n klatsch weg habe, glaube ich. und da es euch ähnlich geht, bin ich also nicht verrückt. aber was mach ich ohne mich beim doc aufs sofa zu legen? wie habt ihr vertrauen aufgebaut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2007 um 14:11

Kann ich nicht...
bestätigen. Also weder mein Bruder noch ich sind irgendwie misstrauisch oder extrem eifersüchtig, obwohl wir auch Scheidungskinder sind.
Mein Schatz zeigt im übrigen auch keine bleibenden Schäden und auch eher ist eines.
Ich denke eher, dass so etwas dann schon eher von der Erziehung abhängt oder je nachdem wie viel man als Kind von der Scheidung miterlebt. Aber man kann glaube ich nicht pauschal sagen, dass es definitiv damit zusammenhängt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2007 um 22:11

Es kommt drauf an mit wem Du redest
es gibt im Moment sehr viele arbeitslose Psychologen. Und jeder wird Dir sofort bestätigen dass Du ein Fall für die Couch bist. Klar, die suchen ja händeringend Kunden.
Ich würde meinen, als erwachsener Mann, dass jeder Mensch eine andere Veranlagung hat wie er von bestimmten Ereignissen geprägt wird. Die einen verfallen in Selbstmitleid, andere berühren Ereignisse sehr wenig, und nochmals andere werden stärker durch die Ereignisse. Dazwischen gibt es noch jede Menge von Varianten.
Ich bin auch, genauso wie einige meiner damaligen Freunde ohne Vater aufgewachsen, ich habe dies erst später als Nachteil empfunden, das war aber schon nach der Schulzeit. Nur Dachschaden habe ich deswegen keinen mitbekommen. Und Beziehungsmacke schon gar nicht , im Gegenteil, ich bin schon sehr viele Jahre glücklich verheiratet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club