Home / Forum / Liebe & Beziehung / Satanismus?!

Satanismus?!

13. September 2011 um 23:45

Guten aben zusammen,nunja wie dass so ist hab ich mich heute mit einer Freundin über dies und jens unterhalten.

Es ging dabei auch um Religionen und Glauben
Eigentlich kein grosses Thema,aber dann erschreckte sie mich als sie sagte " ich gehöre ja keiner Religion an und bin auch nicht gläubig aber sollte ich es mal werden dann wäre ja der Satanismus was für mich"

Unter Satanismus verstehe ich den Teufl anbeten,tiere opfern,messen halten

Dass passt aber gar nicht zu ihr,sie könnte nie einer Fliege was zu leide tun und hat ja selbst auch 2 Katzen die sie mehr beschützt als alles andere.....

Ich fragte nicht mehr gross nach,aber sie muss wohl gemerkt haben dass es mich schockiert hat
Sie wollte mir gleich weiss machen,dass satanismus mit opfern und alldem gar nichts zu tun hat

Dass würden nur kleine Pseudos machen,die es nicht verstanden haben
Sie wolte mir ernsthaft!! erklären dass in den Satanischen geboten sogar drine stände,du sollst nicht morden,weder Tiere noch Menschen....und nur wer dir böses tut den bestrafe auch du(grob zusammen gefasst)

Die Regelsätze wären im gegensatz zu denen in der Bibel beschriebenen eher nachzuvollziehen und einzuhalten...und sie würde gar nicht einsehen irgendwem wie die Christen,was vor zuheucheln...

Woher bitte kommen dann diese ganzen erzählungen,wie die Satanisten Babys,tiere und alles opfern?
Hat sich wohl ein Irrer ausgedacht....

Muss ich mir Sorgen machen?

Mehr lesen

14. September 2011 um 0:40

Ich hab nicht hinterfragt weil-....
es mich sehr erschreckt hat,dass überhaupt jemand auf die idee kommt,dass das eine "gute" Religion sein könnte....Ich bin ehrlich.....ich sehe diese "Religion" nicht als solche an...und weiss auch nicht besonders viel darüber

Wie ich es eben schon sagte ich verbinde damit tod,opfergaben,qual.....einfac h alles was schlecht ist und kann beim besten willen nicht nachvollziehen wie man dass gut heissen will....

Wie kommt es denn wenn Christentum und Satanismus darüber einig sind,dass man nicht morden sollte, und niemandem was tun sollte,dass sie doch im kompletten gegensatz stehen?

Und wieso hört man dann nur schlechtes über den Satanismus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 1:09

Naja wenn ich aber mal davon ausgehe
dass das Christentum genauso inkonsequent ist,da man die richtlinien gar nicht einhalten kann muss ich gestehen, sollte es wahr sein dass Satanismus nichts mit Opfergaben,messen und Qualen zu tun hat...es doch die bessere ansicht ist oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:14
In Antwort auf nichtwiedu

Ich hab nicht hinterfragt weil-....
es mich sehr erschreckt hat,dass überhaupt jemand auf die idee kommt,dass das eine "gute" Religion sein könnte....Ich bin ehrlich.....ich sehe diese "Religion" nicht als solche an...und weiss auch nicht besonders viel darüber

Wie ich es eben schon sagte ich verbinde damit tod,opfergaben,qual.....einfac h alles was schlecht ist und kann beim besten willen nicht nachvollziehen wie man dass gut heissen will....

Wie kommt es denn wenn Christentum und Satanismus darüber einig sind,dass man nicht morden sollte, und niemandem was tun sollte,dass sie doch im kompletten gegensatz stehen?

Und wieso hört man dann nur schlechtes über den Satanismus?

Und wieso hört man dann nur schlechtes über den Satanismus?
Weil Du wohnst in geografisches Gebiet wo die Medien sind von Christen kontroliert.und die lassen nicht für Konkurenten ausbreiten.Wenn Du liest Bücher von Christen dann siehst dass die auch hat Tiere geopfert,Andersglaubige masenhaft
getotet,dann Kreuzritterzuge,Schwertritterz uge,Hexen lebendig Verbrenung .das ales in Vergangenheit .heute Christen nehmen teil in alle Kriege.In alle Armeen von NATO
gibts Priester die waschen Gehirn von Soldaten wenn die,wegen Totens Gewissens Probleme haben.Christen hat seit immer eines erzählt und anderes gemacht .würde gar nicht überrascht wenn dein Fred gelöscht wird.
Satanisten und Christen sind Konkurenten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:18
In Antwort auf jalen_12886754

Und wieso hört man dann nur schlechtes über den Satanismus?
Weil Du wohnst in geografisches Gebiet wo die Medien sind von Christen kontroliert.und die lassen nicht für Konkurenten ausbreiten.Wenn Du liest Bücher von Christen dann siehst dass die auch hat Tiere geopfert,Andersglaubige masenhaft
getotet,dann Kreuzritterzuge,Schwertritterz uge,Hexen lebendig Verbrenung .das ales in Vergangenheit .heute Christen nehmen teil in alle Kriege.In alle Armeen von NATO
gibts Priester die waschen Gehirn von Soldaten wenn die,wegen Totens Gewissens Probleme haben.Christen hat seit immer eines erzählt und anderes gemacht .würde gar nicht überrascht wenn dein Fred gelöscht wird.
Satanisten und Christen sind Konkurenten.

Hohoh wie watzig dass jetzt war....
.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:20
In Antwort auf nichtwiedu

Hohoh wie watzig dass jetzt war....
.....

Ich meinte natürlich *witzig....
.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:46

...
Naja, jeder kann sich im Grunde "Satanist" nennen und irgendwelche Kätzchen oder Kinder abmurksen.
Es kann sich jemand aber auch Christ nennen und kleine Kinder vergewaltigen.

So wie ich das mitbekommen habe, besteht in den offiziellen Lehren der beiden Richtungen (wenn wir mal von den Hauptströmungen ausgehen) keine Begründung für derartige Aktionen - und wonach sollte man sich wohl eher richten, wenn man etwas Vernünftiges über Religionen herausfinden möchte?

Nach den offiziellen Lehren, oder nach ein paar Verrückten, die sich eben so bezeichnen, weil sie es irgendwo gelesen haben?

Church of Satan (Anton Szandor LaVey):
http://de.wikipedia.org/wiki/Church_of_Satan
Zumindest wenn diese Vereinigung gemeint ist, dürfte es nichts mit den typischen Filmklischees am Hut haben.

Natürlich gab es auch andere, aus unserer Sicht gestörte Persönlichkeiten, wie Aleister Crowley, der schon etwas härter drauf war. Dieser wird aber von der Church of Satan nicht als Satanist in ihrem Sinne eingestuft.

Im Endeffekt ist es wohl egal, was man dem Ding für einen Stempel aufdrückt, der Name mag für verschiedene Leute verschiedene Dinge bedeuten - aber wenn die "Church of Satan" nicht so heißen würde, sondern z.B. "Individualism and Personal Responsibility Association", würde sich vermutlich kaum jemand automatisch so schlimme Dinge ausmalen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:49
In Antwort auf nichtwiedu

Ich hab nicht hinterfragt weil-....
es mich sehr erschreckt hat,dass überhaupt jemand auf die idee kommt,dass das eine "gute" Religion sein könnte....Ich bin ehrlich.....ich sehe diese "Religion" nicht als solche an...und weiss auch nicht besonders viel darüber

Wie ich es eben schon sagte ich verbinde damit tod,opfergaben,qual.....einfac h alles was schlecht ist und kann beim besten willen nicht nachvollziehen wie man dass gut heissen will....

Wie kommt es denn wenn Christentum und Satanismus darüber einig sind,dass man nicht morden sollte, und niemandem was tun sollte,dass sie doch im kompletten gegensatz stehen?

Und wieso hört man dann nur schlechtes über den Satanismus?

...
Ich finde es schon mal gut von dir, dass du zugibst, nichts darüber zu wissen und immerhin nachfragst, anstatt automatisch an dem, was du bisher gehört hast, festzuhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 2:56

...
Für mich sind das nicht nur zwei Varianten derselben Weltanschauung, sondern zwei vollkommen verschiedene Dinge, die nur aus diesem Grund den selben Namen tragen, weil Satan eben das christliche Feindbild ist und beide sich offen dagegen auflehnen wollen.

Ob man Satan nun als "das Böse" anbetet und voll darauf abfährt, weil man eben ein kranker Psychopath ist, oder ob man Satan als Symbol für die Ablehnung der Selbstkasteiung der Christen im Diesseits sieht, und im selben Atemzug die Eigenverantwortung eines jeden Menschen im Hier und Jetzt anerkennt, sind doch komplett andere Dinge.

Ich kann LaVeys Motivationen nicht erahnen, seiner Organisation einen derart stigmatisierten Namen zu verpassen, was naturgemäß unzählige Nachteile hat, aber ich bin mir sicher, er hat sich was dabei gedacht - nur was, weiß ich auch nicht

Man sollte sowieso alles hinterfragen, das gilt für jede Gruppierung und Doktrin, die einem so unterkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 3:09

...
Dann wird das Ganze wohl in diesen Fällen als Machtinstrument missbraucht - hmmm, wo hab ich denn das schon einmal gehört?

Ach ja, richtig, bei so gut wie allen Religionen

Ein Psychopath ist und bleibt ein Psychopath. Welche Instrumente er verwendet, um seine Ziele zu erreichen, ist dabei ziemlich egal.

Immerhin sieht die "Church of Satan" Dummheit, Prinzipienlosigkeit, Selbsttäuschung und Herdenzugehörigkeit als "Sünden" an - und jemand, der sich von einer Sekte, wie du sie beschreibst, umgarnen lässt, ist meistens der ultimative Sünder in den Augen von Satanisten, so wie ich sie verstehe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 3:17
In Antwort auf esterya1

...
Dann wird das Ganze wohl in diesen Fällen als Machtinstrument missbraucht - hmmm, wo hab ich denn das schon einmal gehört?

Ach ja, richtig, bei so gut wie allen Religionen

Ein Psychopath ist und bleibt ein Psychopath. Welche Instrumente er verwendet, um seine Ziele zu erreichen, ist dabei ziemlich egal.

Immerhin sieht die "Church of Satan" Dummheit, Prinzipienlosigkeit, Selbsttäuschung und Herdenzugehörigkeit als "Sünden" an - und jemand, der sich von einer Sekte, wie du sie beschreibst, umgarnen lässt, ist meistens der ultimative Sünder in den Augen von Satanisten, so wie ich sie verstehe.

...
Ach ja:
Ich würde mir wirklich wünschen, dass die Menschen bei ausnahmslos allen Religionen so skeptisch wären, und dass allgemein geraten würde, sich genau anzusehen, worauf man sich da eigentlich einlässt, wenn man sich für eine Religion entscheidet.

Denn sie haben alle ihre Leichen im Keller - und gerade denen, die das größte Heil versprechen, ist meiner Meinung nach am wenigsten zu trauen.

Generell würde ein wenig mehr Skepsis und weniger Naivität der Menschheit verdammt gut tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 5:52

Wenn..
...jemand äussert,er sei nicht gläubig, dann sollte das eigentlich Satan mit einschliessen! Ohne Gott- kein Teufel!
Meines Erachtens wollen die meisten Satanisten eher provozieren und sich gegen das Etablishment auflehen.Solange sie niemandem etwas zu leide tun, haben sie meinen Segen

An irgendetwas Glauben tut doch jeder,oder? Und wenn es nur an das Gute im Menschen ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2011 um 16:46

Hier..
Ich kenne mich auch nicht wirklich in der Szene aus, habe mich vor Jahren einfach mal aus Interesse ein bisschen darüber informiert. Hab leider die Seite nicht wiedergefunden, dafür aber die 9 satanistischen Gebote, die sich irgendwie auf all diesen Seiten wiederfinden.

1. Satan repräsentiert Hingabe statt Enthaltsamkeit.

2. Satan repräsentiert Lebenskraft statt spiritueller Hirngespinste.

3. Satan represäntiert reine Weisheit statt heuchlerischen Selbstbetrug.

4. Satan repräsentiert Güte gegenüber denen, die sie verdienen, anstatt Verschwendung von Liebe an Undankbare.

5. Satan repräsentiert Vergeltung anstatt Hinhalten der anderen Wange.

6. Satan repräsentiert Verantwortung gegenüber Verantwortungsbewussten statt Sorge um psychische Vampire.

7. Satan repräsentiert den Menschen als bloss ein Tier unter anderen Tieren- manchmal besser, meistens jedoch schlechter als die vierbeinigen- da er durch "göttliche, spirituelle und intellektuelle Entwicklung" zum bösartigsten aller Tiere geworden ist.

8. Satan repräsentiert alle der sogenannten Sünden, da sie alle zur körperlichen, geistigen und emotionalen Erfüllung führen.

9. Satan ist der beste Freund den die Kirche jemals hatte, da er sie über all die Jahre am Leben erhalten hat.


Dann gibt es noch die elf satanistischen Regeln der Welt, aber bevor ich die hier auch noch alle reinkopieren, nur die beiden, die deine Fragen bezüglich Opfergaben etc. beantworten sollten.

9. Füge Kindern keinen Schaden zu.

10. Töte keine Tiere, außer du wirst angegriffen oder zu Nahrungszwecken.

Aber wie in jeder Religion gibt es bestimmt auch hier Fanatiker, die den Ruf prägen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2011 um 20:22
In Antwort auf esterya1

...
Für mich sind das nicht nur zwei Varianten derselben Weltanschauung, sondern zwei vollkommen verschiedene Dinge, die nur aus diesem Grund den selben Namen tragen, weil Satan eben das christliche Feindbild ist und beide sich offen dagegen auflehnen wollen.

Ob man Satan nun als "das Böse" anbetet und voll darauf abfährt, weil man eben ein kranker Psychopath ist, oder ob man Satan als Symbol für die Ablehnung der Selbstkasteiung der Christen im Diesseits sieht, und im selben Atemzug die Eigenverantwortung eines jeden Menschen im Hier und Jetzt anerkennt, sind doch komplett andere Dinge.

Ich kann LaVeys Motivationen nicht erahnen, seiner Organisation einen derart stigmatisierten Namen zu verpassen, was naturgemäß unzählige Nachteile hat, aber ich bin mir sicher, er hat sich was dabei gedacht - nur was, weiß ich auch nicht

Man sollte sowieso alles hinterfragen, das gilt für jede Gruppierung und Doktrin, die einem so unterkommt.

Stigmata
>Ich kann LaVeys Motivationen nicht erahnen, seiner
>Organisation einen derart stigmatisierten Namen zu >verpassen

LaVeys persönliche Motivationen waren wohl eine Mischung aus Lust an der Provokation, verkaufsfördernder Sensationsheischerei, und pathologischem Narzissmus.

Die Motivationen von Menschen, die ich kenne, die sich in der einen oder anderen Form zum Satanismus bekannten, waren wesentlich vielschichtiger. Motivationen wie die LaVeys spielen da eher eine untergeordnete Rolle... oft interessieren sie sich besonders stark für die Schattenseiten der Spiritualität. Womit sie in guter Gesellschaft sind- C.G. Jung war ja z.B. auch so drauf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2011 um 11:30

Vielleicht fragst du sie einfach mal welche Form
des Satanismus sie denn für sich auswählen würde, lässt dich von ihr aufklären und forscht selbst etwas nach.
Alles in allem hat sie ja aber gesagt "wenn, dann", was nicht bedeutet, dass sie morgen Satanist wird.
Zudem gibt es verschiedene Formen, so wie es von allen Glaubensrichtungen verschiedene Formen gibt.
Juden, Christen, Moslems, sie alle beten höchst wahrscheinlich den selben Gott an, haben aber ganz unterschiedliche Regeln und Gebote, und so ist auch nicht alles, was unter Satanismus läuft bzw. bezeichnet wird, das gleiche. Dem ursprünglichen Satanismus wird vieles untergeschoben, was damit nichts zu tun hat.
Allerdings - ganz ehrlich gesagt - habe ich auch das Gefühl, dass deine Freundin dich damit ein wenig *schocken* wollte Sie ist sich doch sicherlich durchaus bewusst, dass das Wort "Satanismus" mit sehr viel Unbehangen gegenüber Leuten belastet ist, die sich damit nicht auskennen (nicht, dass ICH mich damit auskennen würde, ich weiß nur, dass es verschiedene Formen gibt und Satanismus im eigentlichen Ursprung viel mit Akzeptanz des Andersseins zu tun hat, und nein, ich will mich in dieser Richtung nicht zu viel informieren, da mir diese ganzen Trittbrettfahrer-Pseudoanhänger Angst machen und ich meine Religion im Buddhismus bereits gefunden habe), jedenfalls gehe ich davon aus, dass deine Freundin diesen Schock ein wenig ausnutzen wollte, aber eine andere Reaktion erwartet hat, nämlich, dass ihr euch dann über den Stanismus und ihre Ansichten darüber austauscht, und eben nicht, dass du dich zurückziehst und einfach nur schockiert bist, wobei ich deine Reaktion vollkommen nachvollziehen kann. Ihr Plan war mehr oder weniger ein Schuss in den Ofen.
Also unterhaltet euch doch einfach mal darüber, und nein, ich glaube nicht, dass denmächst tote Katzen vor deiner Haustüre liegen. Übrigens wäre der Buddhismus für deine Freundin vielleicht auch interssant, der schockt die Leute auch nicht so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2011 um 22:59

Renn weg
Ich würde mich so weit wie möglich von "einer Freundin" fernhalten, die behauptet sich dem Satanismus zugehörig zu fühlen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2011 um 23:05
In Antwort auf aineshaw

Renn weg
Ich würde mich so weit wie möglich von "einer Freundin" fernhalten, die behauptet sich dem Satanismus zugehörig zu fühlen!

...
Huch, da kennt sich jemand aber voll aus.

Ganz abgesehen davon, dass sie niemals gesagt hat, dass sie sich zugehörig fühlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2011 um 22:23

Da hat deine freundin recht ...
satanisten muss man nicht fürchten wenn man sie nicht ärgert. messen werden gehalten, tiere und kinder haben dabei allerdings nichts zu befürchten. wer sich den scheiß ausgedacht hat kann wohl keiner mehr so genau sagen aber satanisten sind sehr friedliche menschen die im grunde nur ihre ruhe und toleranz wollen.

hier mal ein link: http://www.schwarze-seele.com/satanische_regeln.html

liebe grüße

ps. ich gehöre keiner szene an, auch nicht den satanisten, aber ich interessiere mich für das thema

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Geburtstagskarte für meinen freund...
Von: regena_12292293
neu
18. September 2011 um 21:25
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen