Home / Forum / Liebe & Beziehung / Puff - was soll ich davon halten?

Puff - was soll ich davon halten?

24. Januar 2004 um 19:41 Letzte Antwort: 1. Februar 2004 um 22:59

Hallo!

Hatte gestern ein hochinteressantes Gespräch mit meinem Freund (wir sind seit knapp zwei Wochen zusammen, waren zwar vorher schon befreundet, lernen uns aber jetzt erst so richtig kennen). Da ich ihm, wie er sagte, so unheimlich wichtig sei, wolle er mir gegenüber gleich ganz ehrlich sein. Das klang so ernst ich hab erstmal geschluckt, war gespannt, was nun kommen sollte. Er hat ziemlich rumgedruckst, von wegen, er wäre ja nie so der Frauenheld gewesen, seine Kumpels wären ihm in Sachen Erfahrung immer weit voraus gewesen und so. Na ja, und da er halt neugierig war, aber beim besten Willen keine Freundin gefunden hat, war er dann wohl im Puff (mit 17 oder 18, jetzt ist er 26), um seine ersten Erfahrungen zu machen, um mitreden zu können.
Ich hab ihm dann gesagt, es wäre schön, dass er so viel Vertrauen zu mir hätte, ich wäre ihm dankbar für seine Ehrlichkeit. Stimmt ja auch. Und eigentlich ist es ja egal, wie und mit wem er im Bett war, solange er es jetzt nicht mehr macht. Er war überrascht, dass ich es so locker aufgenommen habe, seine Ex (die erste und einzige wirkliche Frau in seinem bisherigen Leben) wäre bei seinem Geständnis fast durchgedreht, meinte er. Hmmm, ich wusste halt noch nicht genau, was ich davon halte, hab deshalb nicht mehr viel dazu gesagt.
Irgendwann kam unser Gespräch auf Swingerclubs bzw. Dreier. Ich hab ihn mehr aus Spaß gefragt, welche Konstellation er bevorzugen würde: zwei Männer, eine Frau oder umgekehrt, und wen von unseren Freunden wir uns denn dazuholen sollten. Hab dabei gelacht, um gleich klarzustellen, wie ich es meine. Aber er blieb ernst und meinte, für ihn wäre jede Konstellation okay, wenn ich es wollen würde. Aaaah ja. Ich hab dann gesagt, ich wüsste nicht, ob sowas überhaupt was für mich wäre, was er denn allgemein davon hielte. Daraufhin meinte er, na ja, er hätte ja in der Hinsicht schon Erfahrungen gemacht (im Puff), und eigentlich wäre es auch nicht unbedingt was für ihn, aber er wäre da ja flexibel.

Oooookay. Ich bin eigentlich nicht leicht zu schocken. Das hat mich aber doch ein kleines Bisschen aus der Fassung gebracht. Ich muß ehrlich zugeben, es gibt Sachen, die man mir besser nicht erzählt (zumindest nicht, wenn man mein Freund ist), und das gehört definitiv dazu. Für mich war das Ganze eher ein Scherz, habe nicht mit so einer Antwort gerechnet. Ich weiß nicht, wie ich mit diesem Wissen umgehen soll. Eigentlich könnte es mir ja total egal sein. Ich will ja auch nicht, dass er mich aufgrund meiner Vergangenheit verurteilt oder nicht mag. Aber
Ich weiß auch nicht, was genau mich jetzt an der Sache so schockt. Dass er im Puff war, dass er Dreier-Erfahrungen hat keine Ahnung. Nur irgendwie hab ich seitdem so ne kleine Mauer in mir aufgebaut. Er ist irgendwie plötzlich nicht mehr der liebe Kuschelbär, den ich aufgrund seiner Unsicherheit mir gegenüber so liebgewonnen habe. Er ist mir auf einmal total fremd.
Ich war gestern gar nicht böse drüber, dass wir die Nacht nicht zusammen verbringen konnten. Dachte, die Zeit bis heut abend würde reichen, um mich mit dem Gedanken abzufinden. Aber irgendwie hat sie nicht gereicht. Oder vielleicht doch? Ich muß zugeben, dass ich angefangen habe, mich ein bißchen zu ekeln, und je länger der Gedanke in meinem Kopf rumschwirrt, desto schlimmer wird es. Ich kann mir gerade nicht vorstellen, je wieder mit ihm zu schlafen, und das ist ja keine sinnvolle Basis für eine Beziehung.
Ach Mann, ich weiß gerade gar nicht, was ich denken, wie ich mich verhalten soll. Und keine Ahnung, wie ich den Abend und die Nacht bei ihm überstehen soll.

Bin sonst eigentlich sehr tolerant, aber das fällt mir gerade sehr schwer.
Sehe ich das alles zu eng? Was meint ihr? Bin dankbar für jeden Rat!

Mehr lesen

24. Januar 2004 um 23:26

Ich denke,
er hat sich vorgetastet und war der Ansicht, Dir seine Vorstellungen von Sex näherbringen zu können,da Du das anfangs *verstanden*hattest.

Das hat nicht unbedingt was mit Toleranz zu tun,ist eher ne Grundeinstellungssache,sehe ich jedenfalls so.
Ich denke, ein Mann holt sich über kurz oder lang das,was er wirklich will,möglicherweise nicht immer bei der Frau,mit der er zusammenbleiben will und auch mal Familie haben möchte oder kurz gesagt- Sexspiele sind nicht so oft Bestandteil der festen Beziehung. Eher der Affäre.

Ob jetzt Swinger,SM oder was auch immer, da gehören mehrere dazu.
Siehst Du das zu eng?
Denke nicht,so wie Du das schilderst.

Kannst Du Dir vorstellen,das einfach mal zu probieren,was ihn anscheinend antörnt? Oder Dir das mal anzuschauen?
Da ist es vielleicht nicht unbedingt mehr ein Problem,wenn er mit einer anderen ...... und Du mit einem anderen......., und ihr nehmt zusammen an so ner Party oder Club oder was auch immer-teil.


Wenn es für Dich zu daneben ist,dann wird das eben nichts.

Meine Erfahrung ist, dass ein fester Partner von mir auch ein äußerst turbulentes -nicht unbedingt mit herkömmlichen Moralvorstellungen konform gehendes Sexleben hatte.
Das hat er mir in allen Details erzählt,als wir uns knapp 4 Monate kannten.
Ich hab ganz schön geschluckt,und mir damals überlegt,ob ich damit klarkäme.
Geht ja nicht darum,was Eltern und Freunde meinen,die wussten nichts
Ich kam damit klar und wir waren einige Zeit zusammen.
So war es bei mir.
Ein paar Wochen habe ich auch gebraucht,um das zu durchdenken.
Und habe dabei festgestellt,dass ich nicht so bürgerlich-bieder bin,wie ich vielleicht wirke
Es war ok für mich.
Vielleicht gehts Dir ja auch so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2004 um 10:12

Toleranz
Hallo Miezekatze,

Toleranz hat ihre Grenzen.

Es sollte kein Problem sein zu tolerieren, daß es Menschen gibt, die andere sexuelle Vorlieben haben und ausüben als man selbst, jedenfalls solange sie es nicht mit Kindern oder Menschen tun, die auf unwürdige Weise dazu genötigt bzw. gezwungen werden (Drogen- bzw. Armutsprostitution).

Toleranz heißt aber keinesfalls, daß man alles mitmachen muß, auch wenn es der eigenen Natur zuwider läuft.

Die Frage ist, was Dein Freund nun eigentlich möchte. Warum hat er Dir das alles erzählt? Was bezweckt er damit, daß er seine Vergangenheit in dieser Weise so vor Dir ausbreitet?

Normalerweise reden Männer überhaupt nicht gern soviel von sich und ihrem Vorleben. Gut, vielleicht wollte er nur offen und ehrlich sein, damit Du weißt, mit wem Du es zu tun hast. Wäre aber ungewöhnlich.

Deshalb würde ich ihn an Deiner Stelle nochmal drauf ansprechen und nachbohren: Will er, sein Vorleben mit Dir gemeinsam fortsetzen? Und falls dem so ist: Willst Du das denn auch?

Und wenn Deine Antwort an dieser Stelle nein lautet, dann sag ihm das klipp und klar und auch, daß es keinen Sinn macht, wenn einer von Euch beiden sich in Sachen Sex dem anderen zuliebe "verbiegt".

Auf Dauer läßt sich das nicht durchhalten. Entweder wird er versuchen, Dich doch zu überreden, oder er wird seine Neigungen heimlich woanders ausleben. Oder er wird Dich irgendwann verlassen, um es offen zu tun.

Noch ist Eure Beziehung in einem Frühstadium, noch ist es Zeit, die Notbremse zu ziehen. Ich bin mir fast sicher, daß Dein Freund mit dieser Aussprache Weichen für Eure Zukunft legen wollte. Nun bist Du am Zug, also zögere jetzt nicht, Dir über Deine eigenen Wünsche und Vorstellungen bewußt zu werden und auch mal ein paar Pflöcke zu setzen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2004 um 12:28

Sorry
aber wenn Du meinst, das man Dir "bestimmte Dinge besser nicht erzählt", dann solltest Du Gespräche über diese Dinge von vornherein ablehnen.

Er war zwar derjenige, der das Gespräch mit einem "Geständnis" von wegen Puffbesuche eröffnet hat. Aber weißt Du, wenn Du natürlich im Anschluss an so ein Gespräch nichts besseres zu tun hast, als weiter in der Materie rumzubohren ("irgendwann kam unser Gespräch auf Swingerclubs bzw. Dreier"), dann brauchst Du Dich wirklich nicht zu wundern, wenn Du plötzlich Dinge gewahr wirst, die Du lieber nicht so genau wissen wolltest.

Dein Freund ist sehr offen und ehrlich gewesen. Du warst es nicht, sonst hättest Du schon nach seiner Puffbeichte einhaken und ihm klipp und klar sagen können, daß Du Dir eine konventionelle Beziehung wünschst und mit Bordell- oder Swingerclubbesuchen ebensowenig zu tun haben willst wie mit Dreiergeschichten, oder bestimmten Sexspielen (SM, Bondage, Kaviar, etc.).

Das wäre eine klare Aussage gewesen, und wenn Dein Freund einen Funken Respekt vor Dir hat, hätte er Dich sicher nicht mehr mit weiteren Details seiner Flexibilität konfrontiert.

Stattdessen tust Du erst wer weiß wie offen, und dann zeigst Du Dich hier im Forum geschockt. Das erinnert mich an jemand, der erst eine große Klappe hat, und dann doch feststellen muß, daß er sich übernommen hat.

Wenn Du wie eine "Dame" behandelt werden willst, dann benimm Dich demnächst auch wie eine. Ansonsten wunder Dich nicht, wenn man(n) Dir Dinge erzählt, die man "Damen" sonst eben nicht erzählen würde.

Ansonsten kann ich mich den Vorschreibern weiter unten nur anschliessen. Klär mit ihm, ob Ihr sexuell auf Dauer harmonieren könnt und zieh ggfs. entsprechende Konsequenzen, bevor er es tut.

Grüsse
Tschiquita

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Januar 2004 um 13:03

...
gut das er so offen ist. wünscht sich frau doch eigentlich immer vom partner, oder etwa nicht? an deiner stelle würde ich allerdings rausfinden wollen, ob er wirklich den wunsch/die absicht hat das auch in die tat umzusetzen. vielleicht merkt ihr dann ja in gesprächen das die vorstellungen gar nicht so weit auseinander gehen, möglicherweise ist es sogar ganz reizvoll die ein oder andere sache mal auszuprobieren?!

gruß tine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Januar 2004 um 22:32

Bin wieder da...
So, ich war bei ihm. Von Samstag abend bis heut morgen. War seeeehr schön!
Ich habe das Thema nochmal auf den Tisch gebracht und ihm erklärt, dass ich vielleicht doch nicht so gut damit klarkomme, wie ich es erst dachte. Habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll, dass er es mir erzählt hat. Daraufhin meinte er, er wollte nur ehrlich sein. Nicht irgendwas bezwecken, wie z.B. dass wir mal in nen Swingerclub gehen oder so. Denn eigentlich wäre das auch nichts für ihn.
Puuuuuh, bin doch etwas erleichtert, muß ich zugeben. Vielleicht bin ich doch nicht sooo tolerant und weltoffen, wie ich angenommen hatte. Zumindest nicht, wenn es mich unmittelbar betrifft. Da hatte Imandra schon recht.
Ich hab ihn tatsächlich ein bißchen ausgefragt. Nicht über den Sex, sondern über die Sache an sich. Wie es für ihn war, solche Erfahrungen mit einer völlig Fremden zu machen und sie anschließend auch noch dafür zu bezahlen. Er meinte, darüber hätte er sich zu dem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht Hauptsache Erfahrungen. Bisschen übertrieben, wie ich finde. Aber bitte
Na ja, was diese ganze Geschichte betrifft, ist er wirklich sehr offen und gesprächig. Nichts scheint ihm peinlich zu sein. Aber als ich die Sprache gestern auf unser Sexleben brachte Schweigen im Walde. Wir haben irgendwie noch gewisse Anlaufschwierigkeiten. Für mich ist der Sex toll, und das versuche ich ihm zu zeigen. Von ihm kommt nix. Und er selber kommt irgendwie auch nicht. Bisher nicht ein einziges Mal. Das irritiert mich echt! Und vor allem, dass er währenddessen (DIE GANZE ZEIT) stumm wie ein Fisch ist! Okay, er atmet etwas heftiger. Aber das tut er auch, wenn er ne Treppe hochgeht
Er hat bei der anderen Geschichte ja nun wirklich kein Blatt vor den Mund genommen. Daher fand ich auch nichts dabei, ihn zu fragen, ob es ihm mit mir gefällt, oder was ich für ihn tun könnte, damit er auch zufrieden ist. Daraufhin hat er plötzlich dicht gemacht. Meinte nur irgendwas von wegen, wir würden uns schon aneinander gewöhnen. Na sowas *kopfschüttel* Was soll das denn heißen? Soll ich mich dran gewöhnen, dass er nicht kommt? Also bitte nicht, denn das verunsichert mich nun wirklich! Hmmm, seltsam, seltsam

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, wie ich ihm gegenüber dieses Thema nochmal ansprechen könnte, ohne ihn gleich wieder verstummen zu lassen? Vielleicht hat ja wer von euch Erfahrung mit solcher Schweigsamkeit!

Vielen Dank und liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2004 um 11:37
In Antwort auf anaos_12869495

Bin wieder da...
So, ich war bei ihm. Von Samstag abend bis heut morgen. War seeeehr schön!
Ich habe das Thema nochmal auf den Tisch gebracht und ihm erklärt, dass ich vielleicht doch nicht so gut damit klarkomme, wie ich es erst dachte. Habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll, dass er es mir erzählt hat. Daraufhin meinte er, er wollte nur ehrlich sein. Nicht irgendwas bezwecken, wie z.B. dass wir mal in nen Swingerclub gehen oder so. Denn eigentlich wäre das auch nichts für ihn.
Puuuuuh, bin doch etwas erleichtert, muß ich zugeben. Vielleicht bin ich doch nicht sooo tolerant und weltoffen, wie ich angenommen hatte. Zumindest nicht, wenn es mich unmittelbar betrifft. Da hatte Imandra schon recht.
Ich hab ihn tatsächlich ein bißchen ausgefragt. Nicht über den Sex, sondern über die Sache an sich. Wie es für ihn war, solche Erfahrungen mit einer völlig Fremden zu machen und sie anschließend auch noch dafür zu bezahlen. Er meinte, darüber hätte er sich zu dem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht Hauptsache Erfahrungen. Bisschen übertrieben, wie ich finde. Aber bitte
Na ja, was diese ganze Geschichte betrifft, ist er wirklich sehr offen und gesprächig. Nichts scheint ihm peinlich zu sein. Aber als ich die Sprache gestern auf unser Sexleben brachte Schweigen im Walde. Wir haben irgendwie noch gewisse Anlaufschwierigkeiten. Für mich ist der Sex toll, und das versuche ich ihm zu zeigen. Von ihm kommt nix. Und er selber kommt irgendwie auch nicht. Bisher nicht ein einziges Mal. Das irritiert mich echt! Und vor allem, dass er währenddessen (DIE GANZE ZEIT) stumm wie ein Fisch ist! Okay, er atmet etwas heftiger. Aber das tut er auch, wenn er ne Treppe hochgeht
Er hat bei der anderen Geschichte ja nun wirklich kein Blatt vor den Mund genommen. Daher fand ich auch nichts dabei, ihn zu fragen, ob es ihm mit mir gefällt, oder was ich für ihn tun könnte, damit er auch zufrieden ist. Daraufhin hat er plötzlich dicht gemacht. Meinte nur irgendwas von wegen, wir würden uns schon aneinander gewöhnen. Na sowas *kopfschüttel* Was soll das denn heißen? Soll ich mich dran gewöhnen, dass er nicht kommt? Also bitte nicht, denn das verunsichert mich nun wirklich! Hmmm, seltsam, seltsam

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, wie ich ihm gegenüber dieses Thema nochmal ansprechen könnte, ohne ihn gleich wieder verstummen zu lassen? Vielleicht hat ja wer von euch Erfahrung mit solcher Schweigsamkeit!

Vielen Dank und liebe Grüße

Hallo!
Also, ganz spontan würde ich sagen - mein Gott, lass es doch erstmal laufen! Du machst es aber auch wirklich sehr schwierig. Muss denn alles sofort klappen?! Ich denke, es war ihm ein bißchen unangenehm. Außerdem scheint er wohl noch nicht so abgebrüht zu sein, wie er tut. Und du, sei doch mal ein bißchen lockerer. Wie gesagt, meine Meinung ganz spontan.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Januar 2004 um 12:21
In Antwort auf anaos_12869495

Bin wieder da...
So, ich war bei ihm. Von Samstag abend bis heut morgen. War seeeehr schön!
Ich habe das Thema nochmal auf den Tisch gebracht und ihm erklärt, dass ich vielleicht doch nicht so gut damit klarkomme, wie ich es erst dachte. Habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll, dass er es mir erzählt hat. Daraufhin meinte er, er wollte nur ehrlich sein. Nicht irgendwas bezwecken, wie z.B. dass wir mal in nen Swingerclub gehen oder so. Denn eigentlich wäre das auch nichts für ihn.
Puuuuuh, bin doch etwas erleichtert, muß ich zugeben. Vielleicht bin ich doch nicht sooo tolerant und weltoffen, wie ich angenommen hatte. Zumindest nicht, wenn es mich unmittelbar betrifft. Da hatte Imandra schon recht.
Ich hab ihn tatsächlich ein bißchen ausgefragt. Nicht über den Sex, sondern über die Sache an sich. Wie es für ihn war, solche Erfahrungen mit einer völlig Fremden zu machen und sie anschließend auch noch dafür zu bezahlen. Er meinte, darüber hätte er sich zu dem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht Hauptsache Erfahrungen. Bisschen übertrieben, wie ich finde. Aber bitte
Na ja, was diese ganze Geschichte betrifft, ist er wirklich sehr offen und gesprächig. Nichts scheint ihm peinlich zu sein. Aber als ich die Sprache gestern auf unser Sexleben brachte Schweigen im Walde. Wir haben irgendwie noch gewisse Anlaufschwierigkeiten. Für mich ist der Sex toll, und das versuche ich ihm zu zeigen. Von ihm kommt nix. Und er selber kommt irgendwie auch nicht. Bisher nicht ein einziges Mal. Das irritiert mich echt! Und vor allem, dass er währenddessen (DIE GANZE ZEIT) stumm wie ein Fisch ist! Okay, er atmet etwas heftiger. Aber das tut er auch, wenn er ne Treppe hochgeht
Er hat bei der anderen Geschichte ja nun wirklich kein Blatt vor den Mund genommen. Daher fand ich auch nichts dabei, ihn zu fragen, ob es ihm mit mir gefällt, oder was ich für ihn tun könnte, damit er auch zufrieden ist. Daraufhin hat er plötzlich dicht gemacht. Meinte nur irgendwas von wegen, wir würden uns schon aneinander gewöhnen. Na sowas *kopfschüttel* Was soll das denn heißen? Soll ich mich dran gewöhnen, dass er nicht kommt? Also bitte nicht, denn das verunsichert mich nun wirklich! Hmmm, seltsam, seltsam

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, wie ich ihm gegenüber dieses Thema nochmal ansprechen könnte, ohne ihn gleich wieder verstummen zu lassen? Vielleicht hat ja wer von euch Erfahrung mit solcher Schweigsamkeit!

Vielen Dank und liebe Grüße

Ja nich,
das is komisch! das er über seine vergangenheit so offen erzählt aber euren jetzigen sex nicht reden will.
aber soll ich dir was sagen ? ich bin auch so.
zumindest so'n bisschen

weisst du, dass mit dem über die vergangenheit und die "erfahrung"(?) reden das is halt angeberrei.... bei mir zumindest *schäm*
dementsprechend ist mir DAS natürlich nicht peinlich *lol*
wenn ich jetzt über unser sexleben reden soll wird's eben schon schwieriger... es gäbe da einiges über das ich gerne mit ihm reden würde. aber ich trau mich schon gar nicht!
die hemmschwelle is da riesig....

wie ich reagieren würde, wenn ER mich fragt, kann ich nicht sicher sagen. käme auch auf die frage an... nehmen wir an, er würde mich( wie du) fragen " was er noch für mich tun kann" wüsste ich auch nichts zu sagen! ich bin da seeeeehr zufrieden ( okay- das wäre vermutliche auch ne gute antwort ).

bei uns is eben so, dass ich seine erste freundin bin. und jetzt habe ich das gefühl ich müsste ihm quasi was beibringen *seufz* ich würd ihn halt gern mal fragen, ob er sich unseren sex anders wünscht.... mehr abwechslung vielleicht?
wobei ich ja gut damit leben könnte, wenn wir nicht darüber REDEN können. das liesse sich ja durch taten ausgleichen.... wenn ich mich mal trauen würde! *tief_seufz* am anfang hab ich eher mal was anderes gemacht, b.z.w. versucht ihn zu animieren. ich hatte aber immer das gefühl es verunsichert ihn, oder es ist ihm unangenehm- und jetzt bin ICH verunsichert!


LG
sparkling

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2004 um 9:24
In Antwort auf anaos_12869495

Bin wieder da...
So, ich war bei ihm. Von Samstag abend bis heut morgen. War seeeehr schön!
Ich habe das Thema nochmal auf den Tisch gebracht und ihm erklärt, dass ich vielleicht doch nicht so gut damit klarkomme, wie ich es erst dachte. Habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll, dass er es mir erzählt hat. Daraufhin meinte er, er wollte nur ehrlich sein. Nicht irgendwas bezwecken, wie z.B. dass wir mal in nen Swingerclub gehen oder so. Denn eigentlich wäre das auch nichts für ihn.
Puuuuuh, bin doch etwas erleichtert, muß ich zugeben. Vielleicht bin ich doch nicht sooo tolerant und weltoffen, wie ich angenommen hatte. Zumindest nicht, wenn es mich unmittelbar betrifft. Da hatte Imandra schon recht.
Ich hab ihn tatsächlich ein bißchen ausgefragt. Nicht über den Sex, sondern über die Sache an sich. Wie es für ihn war, solche Erfahrungen mit einer völlig Fremden zu machen und sie anschließend auch noch dafür zu bezahlen. Er meinte, darüber hätte er sich zu dem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht Hauptsache Erfahrungen. Bisschen übertrieben, wie ich finde. Aber bitte
Na ja, was diese ganze Geschichte betrifft, ist er wirklich sehr offen und gesprächig. Nichts scheint ihm peinlich zu sein. Aber als ich die Sprache gestern auf unser Sexleben brachte Schweigen im Walde. Wir haben irgendwie noch gewisse Anlaufschwierigkeiten. Für mich ist der Sex toll, und das versuche ich ihm zu zeigen. Von ihm kommt nix. Und er selber kommt irgendwie auch nicht. Bisher nicht ein einziges Mal. Das irritiert mich echt! Und vor allem, dass er währenddessen (DIE GANZE ZEIT) stumm wie ein Fisch ist! Okay, er atmet etwas heftiger. Aber das tut er auch, wenn er ne Treppe hochgeht
Er hat bei der anderen Geschichte ja nun wirklich kein Blatt vor den Mund genommen. Daher fand ich auch nichts dabei, ihn zu fragen, ob es ihm mit mir gefällt, oder was ich für ihn tun könnte, damit er auch zufrieden ist. Daraufhin hat er plötzlich dicht gemacht. Meinte nur irgendwas von wegen, wir würden uns schon aneinander gewöhnen. Na sowas *kopfschüttel* Was soll das denn heißen? Soll ich mich dran gewöhnen, dass er nicht kommt? Also bitte nicht, denn das verunsichert mich nun wirklich! Hmmm, seltsam, seltsam

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, wie ich ihm gegenüber dieses Thema nochmal ansprechen könnte, ohne ihn gleich wieder verstummen zu lassen? Vielleicht hat ja wer von euch Erfahrung mit solcher Schweigsamkeit!

Vielen Dank und liebe Grüße

Hallo M.,
wenn Du das unbedingt totdiskutieren willst nach so kurzer Zeit, wobei ich den Grund dafür nicht sehe (??), Du könntest ihn in Kürze vergraulen damit.
Lass es doch einfach mal laufen und sich entwickeln mit euch

Ihr werdet euch schon aneinander gewöhnen,(oder auch nicht).Er sagte es ja schon,klar und deutlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Januar 2004 um 12:30

Puff oder Swinger
hey lady, du solltest dich von deinem freund mal in einen swingerclub entführen lassen. nicht um dort zu experimentieren sondern damit du ein gefühl für offenheit und lockerheit bekommst. auch wenn du dich mit einem dreier welcher kostelation auch immer nciht anfreunden kannst, so hast du zumindest mal reingeschnuppert. wie dein freund eben auch. dann seid ihr euch ebenbürtig. und wer weiß, vielelciht gefällt es dir mit ihm dort ja und ihr fährt anschließend mit einem wunderbaren kribbeln zu dir oder zu ihm nachhause und lebt dort eure phantasien aus.....

das würde euch beiden helfen anstatt dich zurück zu ziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Januar 2004 um 0:21


Hallo ihr Lieben!

Stimmt, stimmt, ich bin viel zu ungeduldig. Hab mir das nach all den komischen Beziehungen, die ich hatte, irgendwie angewöhnt. Da habe ich immer gewartet, wenn etwas mich gestört hat, habe abgewartet, in der Hoffnung, es würde sich noch ändern mit der Zeit. Hat es aber nie. Deswegen versuche ich jetzt halt, gleich alle Steine aus dem Weg zu räumen. Und lege damit wahrscheinlich neue... Ja ja, wie man's macht...

Ich dank euch allen für den Rat! Drückt mir die Daumen, daß ich lerne, geduldiger zu werden!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2004 um 21:30

Naja...
In einer Partnerschaft legt immer der andere die Toleranzgrenzen fest. Er hat Dir etwas gebeichtet, um offen und ehrlich zu sein. Du musst damit klarkommen, schaffst Du es nicht, solltest Du die Beziehung sofort beenden! Denn er hat in dem Moment "Deine" Grenze überschritten und ändern kannst Du es nicht mehr...

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Februar 2004 um 22:59
In Antwort auf anaos_12869495

Bin wieder da...
So, ich war bei ihm. Von Samstag abend bis heut morgen. War seeeehr schön!
Ich habe das Thema nochmal auf den Tisch gebracht und ihm erklärt, dass ich vielleicht doch nicht so gut damit klarkomme, wie ich es erst dachte. Habe ihm gesagt, dass ich nicht weiß, was ich davon halten soll, dass er es mir erzählt hat. Daraufhin meinte er, er wollte nur ehrlich sein. Nicht irgendwas bezwecken, wie z.B. dass wir mal in nen Swingerclub gehen oder so. Denn eigentlich wäre das auch nichts für ihn.
Puuuuuh, bin doch etwas erleichtert, muß ich zugeben. Vielleicht bin ich doch nicht sooo tolerant und weltoffen, wie ich angenommen hatte. Zumindest nicht, wenn es mich unmittelbar betrifft. Da hatte Imandra schon recht.
Ich hab ihn tatsächlich ein bißchen ausgefragt. Nicht über den Sex, sondern über die Sache an sich. Wie es für ihn war, solche Erfahrungen mit einer völlig Fremden zu machen und sie anschließend auch noch dafür zu bezahlen. Er meinte, darüber hätte er sich zu dem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht Hauptsache Erfahrungen. Bisschen übertrieben, wie ich finde. Aber bitte
Na ja, was diese ganze Geschichte betrifft, ist er wirklich sehr offen und gesprächig. Nichts scheint ihm peinlich zu sein. Aber als ich die Sprache gestern auf unser Sexleben brachte Schweigen im Walde. Wir haben irgendwie noch gewisse Anlaufschwierigkeiten. Für mich ist der Sex toll, und das versuche ich ihm zu zeigen. Von ihm kommt nix. Und er selber kommt irgendwie auch nicht. Bisher nicht ein einziges Mal. Das irritiert mich echt! Und vor allem, dass er währenddessen (DIE GANZE ZEIT) stumm wie ein Fisch ist! Okay, er atmet etwas heftiger. Aber das tut er auch, wenn er ne Treppe hochgeht
Er hat bei der anderen Geschichte ja nun wirklich kein Blatt vor den Mund genommen. Daher fand ich auch nichts dabei, ihn zu fragen, ob es ihm mit mir gefällt, oder was ich für ihn tun könnte, damit er auch zufrieden ist. Daraufhin hat er plötzlich dicht gemacht. Meinte nur irgendwas von wegen, wir würden uns schon aneinander gewöhnen. Na sowas *kopfschüttel* Was soll das denn heißen? Soll ich mich dran gewöhnen, dass er nicht kommt? Also bitte nicht, denn das verunsichert mich nun wirklich! Hmmm, seltsam, seltsam

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps, wie ich ihm gegenüber dieses Thema nochmal ansprechen könnte, ohne ihn gleich wieder verstummen zu lassen? Vielleicht hat ja wer von euch Erfahrung mit solcher Schweigsamkeit!

Vielen Dank und liebe Grüße

Ihr seid noch am Anfang des Kennenlernens,
da wird noch ein bißchen "geforscht" .
Sicher will man auch wissen, was dem Anderen Spass macht.
Allerdings stelle ich es mir schwer vor, wenn ein Partner so ganz feste Vorstellungen hat, wie der andere sich verhalten soll, und dies ihm auch "vorwirft": z.B. die erwähnte Geräuschkulisse. Nach dem Motto: wenn sie nicht so oder so abläuft, stimmt was nicht. Das setzt doch den Anderen unter Druck. Hat nicht jeder ein anderes Verhalten? Dazu ist dieses Verhalten auch nicht täglich gleich?
Klär was du willst, was er will und was euch evtl. daran hindert dort anzukommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen