Home / Forum / Liebe & Beziehung / psychopathische Schwägerin

psychopathische Schwägerin

5. November 2018 um 10:50

Hallo! Wie denkt ihr darüber? Seit fast 4 Jahren bin ich nun mit meinem Ehemann zusammen und haben auch seit kurzem ein Baby. Das ganze Mobbing (so würde ich es mittlerweile bezeichnen) fing mit dem Zusammenziehen mit meinem Mann vor über 3 Jahren an. Er hat mit seiner kleinen Schwester in einer Art WG in deren Elternhaus gewohnt (Eltern sind kurz vor meinem Kennenlernen ausgezogen in ein neueres Haus). Im oberen Stockwerk wohnte also seine Schwester und im Erdgeschoß mein Mann und ich. Jeder hatte seine eigene Küche, Bad usw nur der Eingang und Vorraum war ein gemeinsamer. Kurz nach meinem Einzug fing seine Schwester an schlimm über mich zu schimpfen vor ihrer Familie "reudige Hure, verschissene Schlampe, ich hau ihr eine rein, usw.,..." (anfangs hinterrucks). Obwohl sie zuvor fast übernett zu mir war. Sie schmiss meine Terrassenmöbel hochkant in den Garten, stellte mit Topfpflanzen von der Terrasse auf die Straße, zertrümmerte Deko von mir, machte absichtlich Dreck im gemeinsamen Vorraum, hat mir meine teure Halskette gestohlen (nach etwa einem Jahr ist sie wunderlich auf einmal vor meiner Schlafzimmertür aber zerrissen wieder aufgetaucht), hat meine frisch gesetzten Pflanzen im gemeinsam Garten ausgerissen, ständig gelästert und die gemeinsame Haustüre mehrmals nicht versperrt beim verlassen des Hauses (sie hat eine zusätzliche Türe in den oberen Stock die sie aber brav versperrt, wir haben keine seperate Türe im EG und sind daher auf die gemeinsame Haustür angewiesen) uvm. Mir anfangs unerklärlich warum sie das abzieht, versuchte auf Rat der Schwiegermutter hin alles zu ignorieren, doch nach einigen Monaten konnte ich das nicht mehr einfach so hinnehmen und hab ihr meine Meinung gesagt und sie als "das letzte" beschimpft. Seit dem war sie noch gemeiner und stellte meinen Mann vor die Wahl: Sie oder ich. Der ist natürlich zwischen zwei Stühlen gesessen und hat sich dann aber für mich entschieden, ihr aber nie die Tür verschlossen. Dann hat sie auch ihn beschimpft und gemobbt bis sie dann vor einem Jahr ausgezogen ist, weil sie uns nicht "ertragen" kann. Achja: Gleich zu Beginn ihrer Attacken haben mein Mann und ich natürlich versucht zu verstehen was sie eigentlich gegen mich hat und mehrmals das Gespräch gesucht. Sie meinte aber immer nur sie kann nicht sagen was sie genau stört aber sie hasst mich und ich soll verschwinden. Tja, was hätt ich nun machen sollen, weglaufen vor ihr wollte ich nicht. Achja auch noch wichtig: Sie putzte im Haus nichts und kümmerte sich nicht um den Garten oder sonst was und sie zahlte auch nicht mit. Das haben alles wir gemacht. Ihren Dreck im Obergeschoss putzte monatlich ihre Mutter weg weil sie alles versauen lies. Seit ihrem Auszug war dann Funkstille (auch mein Mann hatte kein Wort mehr mit ihr geredet) und deshalb wollten wir sie nicht bei unserer Hochzeit dabei haben. Auf drängen meiner Schwiegermutter mussten wir sie einladen. Das taten wir dann auch aber unter der Bedingung dass sie sich vorher mit uns aussprechen soll. Dann kamen deshalb die nächstenAttacken dass wir ja so gemein sind und das nicht verlangen können und versaute uns dann mit ihrem Auftritt ganz in Schwarz ein bisschen unsere Hochzeit wo sie die ganze Zeit in der ersten Reihe stand und ein böses Gesicht machte und mich nicht mal begrüßen konnte. Ich weine heute noch wenn ich daran denke. Tja, dann die ganze Schwangerschaft kam nichts von ihr und zur Geburt gratulierte sie mir auch nicht. Jetzt ein paar Wochen später will sie auf einmal wieder lieb und freundlich mit meinem Mann, ihrem Bruder Kontakt aufnehmen, ignoriert mich aber weiterhin. Kann ich meinen Mann nun bitten, den Kontakt zu seiner Schwester, also meiner Schwägerin weiterhin auf Sparflamme zu halten, solang sie mich nicht respektvoll behandelt? Ich hab langsam echt Hassgefühle ihr gegenüber, vorallem weil ich ihr - zumindest meiner Meinung nach - nie wirklich was böses getan habe außer ihr nach einem Jahr Mobbing meine Meinung gezeigt und sie bei erneuten Attacken immer wieder in die Schranken gewiesen habe... Achja und ich hätte gerne eine Entschuldigung für zumindest die anfänglichen Beschimpfungen als ich mich noch nicht gewehrt habe, ist das egoistisch? Ansonsten kann ich damit irgendwie nicht abschließen und damit ins Reine kommen...

Mehr lesen

5. November 2018 um 20:02

Anfangs ist er noch sehr an ihr gehangen und hat ihr diese ganzen Attacken immer recht schnell verziehen. Sie haben zwar oft deshalb gestritten, weil er mich verteidigen wollte, nur hatte er nach jedem Streit dann selbst Schuldgefühle. Er warf sich vor, dass er mit mir in eine eigene Wohnung hätte ziehen sollen und nicht ich hier bei ihnen ein. Aber ich denke er sieht in ihr teilweise immer noch die kleine schutzbedürftige Schwester.
Nun aber je länger das schon läuft, umso mehr steht er zu uns und hat von sich aus schon deutlich weniger Kontakt zu ihr. Aber eben noch nicht ganz abgebrochen (wo ich mich dann eben fühle, als würde er ihr respektloses Verhalten mir gegenüber einfach tolerieren).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2018 um 20:04

Tja, das habe ich mich des öfteren gefragt. Sogar ihre Mutter hat als das alles begann mal zu mir gemeint, dass sie psychisch krank und depressiv ist. Was genau und ob das wahr ist kann ich nicht sagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2018 um 20:29
In Antwort auf rocksterndi

Hallo! Wie denkt ihr darüber? Seit fast 4 Jahren bin ich nun mit meinem Ehemann zusammen und haben auch seit kurzem ein Baby. Das ganze Mobbing (so würde ich es mittlerweile bezeichnen) fing mit dem Zusammenziehen mit meinem Mann vor über 3 Jahren an. Er hat mit seiner kleinen Schwester in einer Art WG in deren Elternhaus gewohnt (Eltern sind kurz vor meinem Kennenlernen ausgezogen in ein neueres Haus). Im oberen Stockwerk wohnte also seine Schwester und im Erdgeschoß mein Mann und ich. Jeder hatte seine eigene Küche, Bad usw nur der Eingang und Vorraum war ein gemeinsamer. Kurz nach meinem Einzug fing seine Schwester an schlimm über mich zu schimpfen vor ihrer Familie "reudige Hure, verschissene Schlampe, ich hau ihr eine rein, usw.,..." (anfangs hinterrucks). Obwohl sie zuvor fast übernett zu mir war. Sie schmiss meine Terrassenmöbel hochkant in den Garten, stellte mit Topfpflanzen von der Terrasse auf die Straße, zertrümmerte Deko von mir, machte absichtlich Dreck im gemeinsamen Vorraum, hat mir meine teure Halskette gestohlen (nach etwa einem Jahr ist sie wunderlich auf einmal vor meiner Schlafzimmertür aber zerrissen wieder aufgetaucht), hat meine frisch gesetzten Pflanzen im gemeinsam Garten ausgerissen, ständig gelästert und die gemeinsame Haustüre mehrmals nicht versperrt beim verlassen des Hauses (sie hat eine zusätzliche Türe in den oberen Stock die sie aber brav versperrt, wir haben keine seperate Türe im EG und sind daher auf die gemeinsame Haustür angewiesen) uvm. Mir anfangs unerklärlich warum sie das abzieht, versuchte auf Rat der Schwiegermutter hin alles zu ignorieren, doch nach einigen Monaten konnte ich das nicht mehr einfach so hinnehmen und hab ihr meine Meinung gesagt und sie als "das letzte" beschimpft. Seit dem war sie noch gemeiner und stellte meinen Mann vor die Wahl: Sie oder ich. Der ist natürlich zwischen zwei Stühlen gesessen und hat sich dann aber für mich entschieden, ihr aber nie die Tür verschlossen. Dann hat sie auch ihn beschimpft und gemobbt bis sie dann vor einem Jahr ausgezogen ist, weil sie uns nicht "ertragen" kann. Achja: Gleich zu Beginn ihrer Attacken haben mein Mann und ich natürlich versucht zu verstehen was sie eigentlich gegen mich hat und mehrmals das Gespräch gesucht. Sie meinte aber immer nur sie kann nicht sagen was sie genau stört aber sie hasst mich und ich soll verschwinden. Tja, was hätt ich nun machen sollen, weglaufen vor ihr wollte ich nicht. Achja auch noch wichtig: Sie putzte im Haus nichts und kümmerte sich nicht um den Garten oder sonst was und sie zahlte auch nicht mit. Das haben alles wir gemacht. Ihren Dreck im Obergeschoss putzte monatlich ihre Mutter weg weil sie alles versauen lies. Seit ihrem Auszug war dann Funkstille (auch mein Mann hatte kein Wort mehr mit ihr geredet) und deshalb wollten wir sie nicht bei unserer Hochzeit dabei haben. Auf drängen meiner Schwiegermutter mussten wir sie einladen. Das taten wir dann auch aber unter der Bedingung dass sie sich vorher mit uns aussprechen soll. Dann kamen deshalb die nächstenAttacken dass wir ja so gemein sind und das nicht verlangen können und versaute uns dann mit ihrem Auftritt ganz in Schwarz ein bisschen unsere Hochzeit wo sie die ganze Zeit in der ersten Reihe stand und ein böses Gesicht machte und mich nicht mal begrüßen konnte. Ich weine heute noch wenn ich daran denke. Tja, dann die ganze Schwangerschaft kam nichts von ihr und zur Geburt gratulierte sie mir auch nicht. Jetzt ein paar Wochen später will sie auf einmal wieder lieb und freundlich mit meinem Mann, ihrem Bruder Kontakt aufnehmen, ignoriert mich aber weiterhin. Kann ich meinen Mann nun bitten, den Kontakt zu seiner Schwester, also meiner Schwägerin weiterhin auf Sparflamme zu halten, solang sie mich nicht respektvoll behandelt? Ich hab langsam echt Hassgefühle ihr gegenüber, vorallem weil ich ihr - zumindest meiner Meinung nach - nie wirklich was böses getan habe außer ihr nach einem Jahr Mobbing meine Meinung gezeigt und sie bei erneuten Attacken immer wieder in die Schranken gewiesen habe... Achja und ich hätte gerne eine Entschuldigung für zumindest die anfänglichen Beschimpfungen als ich mich noch nicht gewehrt habe, ist das egoistisch? Ansonsten kann ich damit irgendwie nicht abschließen und damit ins Reine kommen...

Eine Entschuldigung kannst du nicht verlangen. Ihr seid doch nicht im Kindergarten. Erwachsen werden bitte.

vermutlich hat sie psychische Probleme.  Daran schon mal gedacht? Sie ist krank. Kann wohl nichts dafür. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 1:10
In Antwort auf rocksterndi

Hallo! Wie denkt ihr darüber? Seit fast 4 Jahren bin ich nun mit meinem Ehemann zusammen und haben auch seit kurzem ein Baby. Das ganze Mobbing (so würde ich es mittlerweile bezeichnen) fing mit dem Zusammenziehen mit meinem Mann vor über 3 Jahren an. Er hat mit seiner kleinen Schwester in einer Art WG in deren Elternhaus gewohnt (Eltern sind kurz vor meinem Kennenlernen ausgezogen in ein neueres Haus). Im oberen Stockwerk wohnte also seine Schwester und im Erdgeschoß mein Mann und ich. Jeder hatte seine eigene Küche, Bad usw nur der Eingang und Vorraum war ein gemeinsamer. Kurz nach meinem Einzug fing seine Schwester an schlimm über mich zu schimpfen vor ihrer Familie "reudige Hure, verschissene Schlampe, ich hau ihr eine rein, usw.,..." (anfangs hinterrucks). Obwohl sie zuvor fast übernett zu mir war. Sie schmiss meine Terrassenmöbel hochkant in den Garten, stellte mit Topfpflanzen von der Terrasse auf die Straße, zertrümmerte Deko von mir, machte absichtlich Dreck im gemeinsamen Vorraum, hat mir meine teure Halskette gestohlen (nach etwa einem Jahr ist sie wunderlich auf einmal vor meiner Schlafzimmertür aber zerrissen wieder aufgetaucht), hat meine frisch gesetzten Pflanzen im gemeinsam Garten ausgerissen, ständig gelästert und die gemeinsame Haustüre mehrmals nicht versperrt beim verlassen des Hauses (sie hat eine zusätzliche Türe in den oberen Stock die sie aber brav versperrt, wir haben keine seperate Türe im EG und sind daher auf die gemeinsame Haustür angewiesen) uvm. Mir anfangs unerklärlich warum sie das abzieht, versuchte auf Rat der Schwiegermutter hin alles zu ignorieren, doch nach einigen Monaten konnte ich das nicht mehr einfach so hinnehmen und hab ihr meine Meinung gesagt und sie als "das letzte" beschimpft. Seit dem war sie noch gemeiner und stellte meinen Mann vor die Wahl: Sie oder ich. Der ist natürlich zwischen zwei Stühlen gesessen und hat sich dann aber für mich entschieden, ihr aber nie die Tür verschlossen. Dann hat sie auch ihn beschimpft und gemobbt bis sie dann vor einem Jahr ausgezogen ist, weil sie uns nicht "ertragen" kann. Achja: Gleich zu Beginn ihrer Attacken haben mein Mann und ich natürlich versucht zu verstehen was sie eigentlich gegen mich hat und mehrmals das Gespräch gesucht. Sie meinte aber immer nur sie kann nicht sagen was sie genau stört aber sie hasst mich und ich soll verschwinden. Tja, was hätt ich nun machen sollen, weglaufen vor ihr wollte ich nicht. Achja auch noch wichtig: Sie putzte im Haus nichts und kümmerte sich nicht um den Garten oder sonst was und sie zahlte auch nicht mit. Das haben alles wir gemacht. Ihren Dreck im Obergeschoss putzte monatlich ihre Mutter weg weil sie alles versauen lies. Seit ihrem Auszug war dann Funkstille (auch mein Mann hatte kein Wort mehr mit ihr geredet) und deshalb wollten wir sie nicht bei unserer Hochzeit dabei haben. Auf drängen meiner Schwiegermutter mussten wir sie einladen. Das taten wir dann auch aber unter der Bedingung dass sie sich vorher mit uns aussprechen soll. Dann kamen deshalb die nächstenAttacken dass wir ja so gemein sind und das nicht verlangen können und versaute uns dann mit ihrem Auftritt ganz in Schwarz ein bisschen unsere Hochzeit wo sie die ganze Zeit in der ersten Reihe stand und ein böses Gesicht machte und mich nicht mal begrüßen konnte. Ich weine heute noch wenn ich daran denke. Tja, dann die ganze Schwangerschaft kam nichts von ihr und zur Geburt gratulierte sie mir auch nicht. Jetzt ein paar Wochen später will sie auf einmal wieder lieb und freundlich mit meinem Mann, ihrem Bruder Kontakt aufnehmen, ignoriert mich aber weiterhin. Kann ich meinen Mann nun bitten, den Kontakt zu seiner Schwester, also meiner Schwägerin weiterhin auf Sparflamme zu halten, solang sie mich nicht respektvoll behandelt? Ich hab langsam echt Hassgefühle ihr gegenüber, vorallem weil ich ihr - zumindest meiner Meinung nach - nie wirklich was böses getan habe außer ihr nach einem Jahr Mobbing meine Meinung gezeigt und sie bei erneuten Attacken immer wieder in die Schranken gewiesen habe... Achja und ich hätte gerne eine Entschuldigung für zumindest die anfänglichen Beschimpfungen als ich mich noch nicht gewehrt habe, ist das egoistisch? Ansonsten kann ich damit irgendwie nicht abschließen und damit ins Reine kommen...

Also an deiner Stelle hätte ich der erstens längst eine geknallt und wär zweitens nicht bei so einem Mann geblieben. 
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 9:32

Von sich aus sucht er eh keinen Kontakt mehr zu ihr, nur wenn sie sich meldet spricht er mit ihr. Treffen will er keine separaten mehr mit ihr. Er sitzt halt zwischen zwei Stühlen - einerseits seine Herkunftsfamilie, andererseits seine neue. Aber mittlerweile merkt ich dass er zu 99% hinter uns steht. Und das 1% ist glaub ich Schuldgefühle seiner Schwester gegenüber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 9:36

Vor meinem Einzug war sie fast überfreundlich, ständig Komplimente und sie ist ja ach so froh dass ihr Bruder nun so eine tolle Freundin hat usw. Das Haus gehört deren Mutter und mit ihr war das abgesprochen und sie sagte auch sie klärt das mit ihrer Tochter und wir sollen uns da raus halten^^ dachte mir auch, na ob das gescheit ist... Wollts mir aber mit der Schwiegermutter nicht verscherzen und hab der Anweisung folge geleistet. Dachte sie wird ihre Tochter wohl besser kennen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 9:39

...und zu MEINER Sache wurde es als ich beschimpft, bedroht und anderwertig attackiert wurde. Selbst ihre Mutter meinte dann nur sie kann dagegen nichts machen außer uns die Schäden ersetzen 😱 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 12:20

Ah so meinst du das ja hast wohl recht, ich gehöre wohl zur Sorte der Nachtragenden 🙈 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 14:20

Danke für diese lieben und aufschlussreichen Worte! Deine Sichtweise der Dinge ist echt top und ich denke das könnte mir weiterhelfen von meinen kreisenden Gedanken über dieses Familienmitglied langsam loszulassen. Es hat mich wirklich fast täglich gewurmt, geärgert und traurig gemacht, was da alles abgezogen worden ist. Aber mit dieser Sichtweise könnte ich einen guten Schritt vorwärts und davon weg kommen. Danke!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 15:30

FlorenceFox hat das toll geschrieben.

Egal warum deine Schwägerin sich so verhält, wie sie sich dir gegenüber verhält, (vielleicht ist sie ja psychisch krank) es hat nichts mit dir zu tun und du solltest sie aus deinem Leben raus halten. Du bist nicht verpflichtet, sie zu sehen. 
Wenn dein Mann den Kontakt halten will, fände ich das O.K. so lange nicht deine Familie darunter leidet, solange er nicht zu viel Zeit oder Energie dafür aufwendet und er euch da raushält. Vielleicht eine fixe Regel. zb einmal im Monat für eine Stunde,..? Er muss es akzeptieren, dass du nichts mehr mit ihr zu tun haben willst. Ihr ward viel zu lange viel zu eng zusammen.
Sein Hauptinteresse liegt ja bei dir und eurem Kind.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2018 um 16:33

Vielleicht ist an deiner sachlichen Schilderung ja wirklich was dran. Meine Schwiegermutter hat nach den anfänglichen Attacken sowas gesagt wie "ignoriert sie am besten, sie ist psychisch krank und depressiv, da können wir jetzt nichts machen, das müssen wir aushalten". Ich hab damals gedacht das mit dem "psychisch krank" hat sie nur so daher gesagt, aber vielleicht ist da ja wirklich was dran? Seit sie so komisch nett zu meinem Mann wieder ist hat sie auch deutlich zugenommen, sieht irgendwie aufgedunsen aus und hat pickelige Haut (früher war sie sehr schlank) - vielleicht nimmt sie ja nun Medikamente und das sind Nebenwirkungen? Hmmm.... Mein Mann weiß von nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2018 um 10:47

Er hätte es zumindest versucht gehabt, doch immer wenn er mich verteidigt und sie in die Schranken gewiesen hat ist sie ausgezuckt und noch wütender geworden und ihm Vorwürfe gemacht, weil er gefälligst zu ihr und nicht zu mir stehen soll weil "Blut dicker als Wasser ist" und ich nur "irgendein daher gelaufenes Mädel bin" und er sich selbst "ins eigene Fleisch schneidet, denn irgendwann bin ich weg und er hat sichs auch mit seiner Schwester verscherzt" usw. einige Male ist sie ihm sogar in die Gurgel gegangen und hat ihm das Gesicht zerkrazt. Als er sich gewehrt hat und sich von ihm wegdrücken wollte und sich vom Leib halten wollte, war er auf einmal der Böse und hat sie "geschlagen" usw. was er aber bei Gott nicht getan hat! Ich denke die einzige, die da hätte durchgreifen können wäre deren Mutter gewesen, da sie Hauseigentümerin war/ist und somit Regeln hätte aufstellen müssen und Konsequenzen ziehen. Aber die hat immer nur gemeint, das müssen wir alles ignorieren und ich soll ja nicht die Flucht ergreifen sonst würde ihre Tochter denken, dass sie damit durchkommt usw. und wenn sie was kaputt macht würde sie uns das eh alles ersetzen,... Aber mein nun angeknackstes Herz wird sie mir wohl nie ersetzen können. Muss man da einfach erlebt haben um das richtig zu fühlen wie es war. In den Augen meiner Schwägerin hat sie ja nicht mal was falsch gemacht, sie wäre die Beste, Großartigste, Schönste, Fleißigste und alle anderen müssen nach ihren Wünschen springen. Wäre ja für mich nicht so schlimm gewesen (kann ja jeder denken was er will), solang sie mich nicht so fertig gemacht hätte. Damals war ich einfach zu schwach und wollte auch vor der neuen Familie nicht unfreundlich werden und hab mich in die Opferrolle drängen lassen. Jetzt im Nachhinein gesehen hätte ich selbst viel eher durchgreifen und mich wehren sollen, nicht erst nach einem Jahr, dann hätte sie mich nie als "schwach" erlebt und es wäre wahrscheinlich nie so weit gekommen, wenn sie sieht, dass sie mit mir nicht machen kann was sie will und jeder schaut zu. Aber ja, im Nachhinein ist man immer gescheiter und macht sich selbst noch Vorwürfe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2018 um 10:47

Er hätte es zumindest versucht gehabt, doch immer wenn er mich verteidigt und sie in die Schranken gewiesen hat ist sie ausgezuckt und noch wütender geworden und ihm Vorwürfe gemacht, weil er gefälligst zu ihr und nicht zu mir stehen soll weil "Blut dicker als Wasser ist" und ich nur "irgendein daher gelaufenes Mädel bin" und er sich selbst "ins eigene Fleisch schneidet, denn irgendwann bin ich weg und er hat sichs auch mit seiner Schwester verscherzt" usw. einige Male ist sie ihm sogar in die Gurgel gegangen und hat ihm das Gesicht zerkrazt. Als er sich gewehrt hat und sich von ihm wegdrücken wollte und sich vom Leib halten wollte, war er auf einmal der Böse und hat sie "geschlagen" usw. was er aber bei Gott nicht getan hat! Ich denke die einzige, die da hätte durchgreifen können wäre deren Mutter gewesen, da sie Hauseigentümerin war/ist und somit Regeln hätte aufstellen müssen und Konsequenzen ziehen. Aber die hat immer nur gemeint, das müssen wir alles ignorieren und ich soll ja nicht die Flucht ergreifen sonst würde ihre Tochter denken, dass sie damit durchkommt usw. und wenn sie was kaputt macht würde sie uns das eh alles ersetzen,... Aber mein nun angeknackstes Herz wird sie mir wohl nie ersetzen können. Muss man da einfach erlebt haben um das richtig zu fühlen wie es war. In den Augen meiner Schwägerin hat sie ja nicht mal was falsch gemacht, sie wäre die Beste, Großartigste, Schönste, Fleißigste und alle anderen müssen nach ihren Wünschen springen. Wäre ja für mich nicht so schlimm gewesen (kann ja jeder denken was er will), solang sie mich nicht so fertig gemacht hätte. Damals war ich einfach zu schwach und wollte auch vor der neuen Familie nicht unfreundlich werden und hab mich in die Opferrolle drängen lassen. Jetzt im Nachhinein gesehen hätte ich selbst viel eher durchgreifen und mich wehren sollen, nicht erst nach einem Jahr, dann hätte sie mich nie als "schwach" erlebt und es wäre wahrscheinlich nie so weit gekommen, wenn sie sieht, dass sie mit mir nicht machen kann was sie will und jeder schaut zu. Aber ja, im Nachhinein ist man immer gescheiter und macht sich selbst noch Vorwürfe...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2018 um 12:57
In Antwort auf rocksterndi

Vielleicht ist an deiner sachlichen Schilderung ja wirklich was dran. Meine Schwiegermutter hat nach den anfänglichen Attacken sowas gesagt wie "ignoriert sie am besten, sie ist psychisch krank und depressiv, da können wir jetzt nichts machen, das müssen wir aushalten". Ich hab damals gedacht das mit dem "psychisch krank" hat sie nur so daher gesagt, aber vielleicht ist da ja wirklich was dran? Seit sie so komisch nett zu meinem Mann wieder ist hat sie auch deutlich zugenommen, sieht irgendwie aufgedunsen aus und hat pickelige Haut (früher war sie sehr schlank) - vielleicht nimmt sie ja nun Medikamente und das sind Nebenwirkungen? Hmmm.... Mein Mann weiß von nichts.

Leute vom dort und der jetzige Freund der SchwiegerMutter haben mir auch erzählt, dass sich meine Schwägerin wie sie noch ein Kind war einige Male auf die Straße gelegt hat und nach dem Jugendamt geschrien hat. Wollte da bei ihrer Mutter oder meinem Mann nie näher Nachfragen da ich dachte dass es ihnen vielleicht peinlich ist und ich es eigentlich vielleicht gar nicht wissen dürfte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2018 um 13:08

Das ist ja die Schwierigkeit, einfach so vergessen würd ich gern, kann ich aber nicht, da ich fast tagtäglich daran denken muss. Außerdem trifft man sie ja leider immer wieder mal bei Familienfeiern oder auf der Straße... Bin da anscheinend ein nachtragender Mensch. Aber ich weiß auch, wenn ich es bei ihr anspreche zuckt sie wieder komplett aus und sie wird wieder anfangen irgendwelche Attacken gegenüber mir und vielleicht sogar unserem Baby in Form von Beschimpfungen, Drohungen, Gerüchte streuen oder keine Ahnung was ihr sonst noch einfällt zu machen. Denn das war bisher immer das Resultat wenn wir versuchten mit ihr normal darüber zu reden. Am Liebsten würd ich einfach nur gern von ihr hören, dass es ihr leid tut und dann wäre ich sogar bereit für einen Neuanfang mit ihr. Nur ohne, dass sie sich entschuldigt und ihre Attacken bereut kann ich nicht verzeihen, da sträubt sich was in mir leider keine Ahnung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2018 um 16:37

Da hast du wahrscheinlich recht. Ja sie hat eine Friseurlehre gemacht und beim dritten Anlauf die Lehrabschlussprüfung geschafft. Hat aber den Beruf hingeschmissen weil sie sich von ihrer Chefin schlecht behandelt gefühlt hat und viel zu viel Stress dort hatte, hat mir ihre Mutter erzählt. Dann hat sie mit 18 nochmal ne Fachschule für landwirtschaftliche Berufe nachgemacht und war somit mit Abstand die älteste ihrer Klasse und arbeitet seitdem in der Grünlandpflege, wo sie aber nach zwei Jahren auch wieder sagt sie will jetzt zur Polizei. Also arbeiten tut sie zwar und fort und außerhalb der Familie tut sie fleißig aber daheim hat sie nicht mal ihren eigen Müll wegmachen können geschweige denn im Garten mithelfen oder mal den Eingangsbereich kehren etc 🙈🙈🙈 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen