Home / Forum / Liebe & Beziehung / Psychologische Hilfe nötig?!?!?!

Psychologische Hilfe nötig?!?!?!

14. Juli 2010 um 14:52

Hallo ihr Lieben,

ich fasse das Wesentliche mal kurz zusammen.
Mein Freund ist mir nach 7 Jahren Beziehung fremdgegangen. Das Ganze ist jetzt 1/1/2 Jahre her und seit dem leide ich total darunter (ich muss dazu sagen, dass wir wieder zusammen sind). Ich habe es erst ein halbes Jahr später erfahren und in dieser zeit wurde ich in keinster Weise gut behandelt. Jetzt, wo ich es weiß, denke ich täglich dran, wie diese eine Nacht nur zu Stande kommen konnte und wieso er mich sooo verletzen konnte. Ich leide wirklich total darunter, ich komme darauf nicht klar. Seit 1/1/2 Jahren bin ich ständig unglücklich, weils nicht aus meinem Kopf geht.
Ich liebe ihn und ich weiß, dass er mich auch liebt und er das auch wieder hinbekommen möchte. Deshalb habe ich mir überlegt, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich merke einfach selber, dass ich das alleine nicht hinbekomme.
Habt ihr villt Erfahrungen damit gemacht? Wie läuft sowas ab und wie teuer ist das Ganze?
Wäre über jeden Rat dankbar.

Liebe Grüße

Mehr lesen

14. Juli 2010 um 15:10

Wieso eigentlich nur DU?

ER hat doch Mist gebaut. Warum geht ihr nicht gemeinsam als ersten Anlauf zu einer Paarberatung? Es müsste ja auch mal aufgearbeitet werden, wie es dazu kommen konnte und was ihn getrieben hat, damit das nicht noch einmal passiert und ihr zusammen als Paar gestärkt daraus hervorgeht. Das ist manchmal möglich. Aber so hört es sich an, als wenn du jetzt diejenige bist, der das Problem angedichtet wird. Er soll mal schön seinen Teil dazu beitragen.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2010 um 15:31
In Antwort auf kilie_12351775

Wieso eigentlich nur DU?

ER hat doch Mist gebaut. Warum geht ihr nicht gemeinsam als ersten Anlauf zu einer Paarberatung? Es müsste ja auch mal aufgearbeitet werden, wie es dazu kommen konnte und was ihn getrieben hat, damit das nicht noch einmal passiert und ihr zusammen als Paar gestärkt daraus hervorgeht. Das ist manchmal möglich. Aber so hört es sich an, als wenn du jetzt diejenige bist, der das Problem angedichtet wird. Er soll mal schön seinen Teil dazu beitragen.

Lg

Hmm...
Ja, dass wir zusammen dahin gehen, daran habe ich auch schon gedacht, aber ich denke, ich muss auch selber erst damit klar kommen, damit wir gemeinsam daran arbeiten können. Weiß denn jemand, wie teuer das in etwa ist oder wie sowas abläuft?
Also in erster Linie habe ich auch nur daran gedacht, da ich selber wieder glücklich werden möchte ohne ständig dran denken zu müssen =(

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2010 um 15:40
In Antwort auf hmm30

Hmm...
Ja, dass wir zusammen dahin gehen, daran habe ich auch schon gedacht, aber ich denke, ich muss auch selber erst damit klar kommen, damit wir gemeinsam daran arbeiten können. Weiß denn jemand, wie teuer das in etwa ist oder wie sowas abläuft?
Also in erster Linie habe ich auch nur daran gedacht, da ich selber wieder glücklich werden möchte ohne ständig dran denken zu müssen =(

Du wirst nur wieder
glücklich werden, wenn du seine Beweggründe nachvollziehen kannst und verstehst wie und ob das mit eurer Beziehung zusammenhängt. Was man (du oder er oder beide) tun kann, damit so etwas nicht mehr vorkommt. Wie ihr besser kommunizieren könnt. Und da bringt meiner Meinung nach eine einseitige Therapie als ANFANG gar nichts. Es muss mit Paartherapie anfangen und kann dann gegebenbenfalls in Einzeltherapie (er ja vielleicht auch!) weitergehen, wenn noch Bedarf ist. Aber anfangen müsst ihr zusammen. Er muss sich öffnen und sich erklären (auch wenn es weh tut), du musst dich öffnen und ihm deinen Schmerz zeigen, er muss ihn aushalten. Und ihr müsst reden, reden, reden. Und das eben am besten mit einem neutralen, erfahrenen Moderator.
Zu den Kosten kann ich dir leider nichts sagen. Kugel doch mal rum

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2010 um 22:18

Also, ich sehe das komplett anders.
Ich glaube, dass eine Menge Beziehungen mit psychologischer Hilfe weniger destruktiv verlaufen würden und viele nicht so lange in einem on/off-Stadium verharren würden. Eine Beziehung ist ja nun mal kein statisches Etwas- die kann Schaden nehmen, durch Belastungen, Erkrankungen, Schicksalsschläge, Vertrauensbrüche... und um letzteres geht es ja bei dir.
Ich finde es entgegen anderer Meinungen eine gute Idee, zunächst mal eine Therapie für dich zu machen- ja genau, FÜR dich, nicht im Sinne von "wieso soll ich ackern, wenn er den Mis gebaut hat". Ihr seid wieder zusammen fürs Erste, ok.
Aber für dich geht es hier um die Frage, kannst du mit dem Betrug leben und willst du es auch? Wenn ja, wird das keine leichte Nummer. Du wirst dann lernen müssen, zu akzeptieren. Dein Partner hat Scheiße gebaut- aber sie ist nicht mehr rückgängig zu machen. Wenn du sie ihm bei jedem Zoff nochmal vorhältst, setzt du ihn damit schachmatt. Die Beziehung wird ins Ungleichgewicht kommen und scheitern. Und DAS zu unterlassen ist sehr wohl dein Part. Und nicht leicht, ich weiß nicht, ob ich's könnte. Ich habe selber so'n Akzeptanzthema in meiner Beziehung und tu' mir da oft schwer.
Und schlussendlich könnte die Antwort für dich auch lauten: Nein, ich will es nicht und kann es nicht akzeptieren. Dann musst du dich lösen. Und angenehmer wird das auch nicht werden- da kannst du therapeutische Unterstützung gut brauchen!!
Ne Therapie bei einem niedergelassenen Therapeuen mit Kassenzulassung wird komplett von der Krankenkasse gezahlt.
Paartehrapie könnt ihr danach immer noch machen- wenn du entschieden bist, mit ihm zusammen bleiben zu wollen. Oder zumindest 'ne Beratung, kirchliche beratungstsellen z.B. machen das umsonst oder für geringe Beträge. "Richtige" Paartherapie müsst ihr allerdings selbst zahlen, die ist teuer.
Kümmere dich erstmal um dich- so'n Betrug ist nicht leicht wegzustecken .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2010 um 22:48
In Antwort auf miran_12177138

Also, ich sehe das komplett anders.
Ich glaube, dass eine Menge Beziehungen mit psychologischer Hilfe weniger destruktiv verlaufen würden und viele nicht so lange in einem on/off-Stadium verharren würden. Eine Beziehung ist ja nun mal kein statisches Etwas- die kann Schaden nehmen, durch Belastungen, Erkrankungen, Schicksalsschläge, Vertrauensbrüche... und um letzteres geht es ja bei dir.
Ich finde es entgegen anderer Meinungen eine gute Idee, zunächst mal eine Therapie für dich zu machen- ja genau, FÜR dich, nicht im Sinne von "wieso soll ich ackern, wenn er den Mis gebaut hat". Ihr seid wieder zusammen fürs Erste, ok.
Aber für dich geht es hier um die Frage, kannst du mit dem Betrug leben und willst du es auch? Wenn ja, wird das keine leichte Nummer. Du wirst dann lernen müssen, zu akzeptieren. Dein Partner hat Scheiße gebaut- aber sie ist nicht mehr rückgängig zu machen. Wenn du sie ihm bei jedem Zoff nochmal vorhältst, setzt du ihn damit schachmatt. Die Beziehung wird ins Ungleichgewicht kommen und scheitern. Und DAS zu unterlassen ist sehr wohl dein Part. Und nicht leicht, ich weiß nicht, ob ich's könnte. Ich habe selber so'n Akzeptanzthema in meiner Beziehung und tu' mir da oft schwer.
Und schlussendlich könnte die Antwort für dich auch lauten: Nein, ich will es nicht und kann es nicht akzeptieren. Dann musst du dich lösen. Und angenehmer wird das auch nicht werden- da kannst du therapeutische Unterstützung gut brauchen!!
Ne Therapie bei einem niedergelassenen Therapeuen mit Kassenzulassung wird komplett von der Krankenkasse gezahlt.
Paartehrapie könnt ihr danach immer noch machen- wenn du entschieden bist, mit ihm zusammen bleiben zu wollen. Oder zumindest 'ne Beratung, kirchliche beratungstsellen z.B. machen das umsonst oder für geringe Beträge. "Richtige" Paartherapie müsst ihr allerdings selbst zahlen, die ist teuer.
Kümmere dich erstmal um dich- so'n Betrug ist nicht leicht wegzustecken .

Danke
für deine Antwort.
Ich denke da genauso wie du. Erst muss ICH ja iwie wieder klar kommen. Ich frage mich fast täglich, ob ich das mit machen und schaffen kann, aber bin momentan auch an so einem Tiefpunkt an dem ich einfach keinen anderen Ausweg mehr sehen kann als mir Hilfe zu holen. Den habe ich nämlich öfters. Mal gehts mir richtig gut, dann wieder schlagartig nicht. Und es ist definifiv an der Zeit, mein Leben wieder zu genießen und in den Griff zu bekommen. Ich hoffe ich kann es mit ihm und ich komm über die Sache hinweg.
Werde ich mich morgen mal auf die Suche nach einem in meiner Nähe machen. Schön, dass das die Krankenkasse übernimmt =)

Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2010 um 0:49
In Antwort auf hmm30

Danke
für deine Antwort.
Ich denke da genauso wie du. Erst muss ICH ja iwie wieder klar kommen. Ich frage mich fast täglich, ob ich das mit machen und schaffen kann, aber bin momentan auch an so einem Tiefpunkt an dem ich einfach keinen anderen Ausweg mehr sehen kann als mir Hilfe zu holen. Den habe ich nämlich öfters. Mal gehts mir richtig gut, dann wieder schlagartig nicht. Und es ist definifiv an der Zeit, mein Leben wieder zu genießen und in den Griff zu bekommen. Ich hoffe ich kann es mit ihm und ich komm über die Sache hinweg.
Werde ich mich morgen mal auf die Suche nach einem in meiner Nähe machen. Schön, dass das die Krankenkasse übernimmt =)

Grüße

Gern geschehen.
Und sorry für die vielen gruseligen Tippfehler- mein Typ hat hier parallel mit mir rumdiskutiert und meine geteilte Aufmerksamkeit ist nicht so der Knaller. Immer diese Männer...

Ich wünsch' dir alles Gute. Ist 'ne harte Nuss, die du da zu knacken hast... und bestimmt gut, wenn du erstmal zusiehst, dass DU wieder festen Boden unter den Füßen hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen