Home / Forum / Liebe & Beziehung / Psychoanalyse einer Begattung aus Sicht der Frau

Psychoanalyse einer Begattung aus Sicht der Frau

28. März 2014 um 16:19

Hallo,

da ich es mir als Mann schlichtweg nicht vorstellen kann, würde mich interessieren, wie man als Frau psychisch eine einvernehmliche und auf gegenseitiger Liebe basierende Begattung erlebt.

Kompetente Antworten hierauf können sicherlich am ehesten die Frauen hier im Forum geben. Meine Bitte an die Männer im Forum ist daher, sich mit Kommentaren zurückzunehmen und einfach mal stillschweigend mitzulesen, was uns die Damen so zu berichten haben!

Abgrenzung des Themas

1. Dass Frauen oft anders denken als Männer bzw. eine andere Sichtweise der Dinge haben, ist naturgegeben und völlig normal. Dies braucht daher hier nicht weiter diskutiert zu werden.

2. Ich spreche bewusst von "Begattung", d.h. einem Geschlechtsverkehr im engeren Sinne, bei dem Spermien in den weiblichen Geschlechtstrakt eingebracht werden. Der Begriff "Begattung" soll bitte keiner Wertung unterliegen, sondern den Vorgang an sich beschreiben. Geschlechtsverkehr mit Kondom / Femidom erscheint mir aufgrund der mechanischen Barriere mental weniger aufregend und daher für die weitere Diskussion hier entbehrlich.

3. Ferner soll es nur um Begattungen gehen, welche im beiderseitigen Einvernehmen und aus gegenseitiger "Liebe, Lust und Leidenschaft" stattfinden. Weder vom Mann erzwungener Beischlaf soll hier thematisiert werden, noch von der Frau zu gewerblichen Zwecken praktizierter Geschlechtsverkehr.

4. Weiterhin soll auch nicht das physische Empfinden der Frau im Moment des Samenergusses das Thema sein, da die Sachlage hierzu hinlänglich bekannt ist und in vielen Foren diskutiert wurde: Die meisten Frauen fühlen das Pulsieren des Penis, manche spüren auch das Spritzen des Spermas gegen den Muttermund und einige berichten, dass sie trotz der eigenen Scheidensekrete eine Zunahme an Feuchtigkeit durch die Samenflüssigkeit wahrnehmen.

Die Grenzen der männlichen Vorstellung

Ich frage mich, wie man die Einbringung einer fremden Zellmasse in seinen eigenen Körper psychisch verarbeitet, was einem ja als Frau bei der Begattung in Form vom Sperma widerfährt. Das Meiste läuft zwar zeitnah wieder heraus, aber ein Teil des Spermas verbleibt bekanntlich nicht nur mehrere Tage im Geschlechtstrakt der Frau, sondern dies auch noch lebendig und potentiell fruchtbringend. Als nicht homo- oder bisexueller Mann kenne ich eine solche Situation von meiner Warte her gesehen naturgemäß nicht. Die Erfahrungen mit Einbringungen fremder Substanzen in meinen Körper beschränken sich auf die Nahrungsaufnahme und - zum Glück selten - Medikamente. Bei letzteren können Schmerz (Spritze), Ekel (Zäpfchen) oder Bedenken (Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel) eine Rolle spielen, was eine Applikation mental beeinflussen kann.

Im Vergleich dazu sollte eine Begattung (sofern es sich nicht gerade um die Defloration handelt und die Scheide feucht genug ist) keine Schmerzen bereiten, sondern - ganz im Gegenteil - als höchst angenehm empfunden werden. Auch Ekel dürfte bei einer einvernehmlichen Begattung zweier gesunder Menschen in deren Gedankenwelt nicht vorkommen. Es bleiben also noch mögliche Bedenken zu "Nebenwirkungen" der Begattung, allen voran Geschlechtskrankheiten oder Schwangerschaft. Um die weitere Diskussion nicht in die Richtung Krankheiten oder Verhütung abgleiten zu lassen, gehen wir davon aus, dass beide Partner gesund sind und dass die Frau entweder sicher, jedoch barrierefrei (!) verhütet (d.h. hormonell oder mit Spirale, aber nicht mit Femidom oder Diaphragma) oder aber Kinderwunsch besteht. Somit sollten Bedenken zu "Nebenwirkungen" bei der der Begattung ebenfalls keine mentale Rolle spielen.

Was also geht einer Frau im Vorfeld, während und nach einer Begattung an Gedanken durch den Kopf?

Vier Zeitpunkte erscheinen mir hierbei von Interesse:

1. Der Beginn des Vorspiels. Sobald man sich mit klarer Absicht näher kommt, umarmt und küsst, spätestens aber beim Ausziehen der Kleidung, muss der Frau klar sein, dass sie sich nun auf einen Prozess einlässt, der - je nach Länge des Vorspiels und des Liebesaktes - in gut einer halben Stunde mit einer Begattung enden wird. Fiebert man womöglich als Frau bereits zu Beginn des Vorspiels dem Empfang des Samens entgegen? Oder gibt es bezüglich des Samenempfangs keine spezielle Vorfreude, sondern man freut sich vor allem nur auf die bevorstehende Vereinigung und den Genuss maximaler körperlicher Nähe?

2. Das Eindringen des Gliedes in die Scheide. Ab jetzt gibt es eigentlich keinen Weg mehr zurück. Beide Akteure sind ihrem Trieb erlegen und wollen sich nur noch so nahe wie eben möglich sein. Bei frisch verliebten bzw. weniger routinierten und unerfahreneren Paaren wird der Samenerguss eher rasch eintreten, d.h. hier ist eindeutig das erste Eindringen des Gliedes in die Scheide der psychologisch interessante Moment. Bei eingespielten Partnern, welche in ihrem Liebesspiel mehrere Stellungen hintereinander praktizieren, ist hingegen der spannende Moment weniger das erste Eindringen als vielmehr die Einnahme der von beiden bevorzugten Begattungsposition und das Eindringen des Penis in derselben. Viele Frauen bevorzugen gerade zur Begattung die Missionarsstellung, da dabei der Penis tief eindringen kann und sie ihrem Mann im Moment der Ejakulation in die Augen schauen können. Stellen wir uns die Situation einmal konkret vor: Das Liebesspiel ist schon weit voran geschritten und die Einnahme der Begattungsposition steht an. Was denkt man nun als Frau, wenn man sich auf den Rücken dreht, die Beine spreizt, seinem Mann den Körper weit geöffnet darbietet und sieht, wie er sich mit seinem voll erigierten, pochenden Glied über einen beugt, sich langsam dem Scheideneingang nähert und dann ansetzt, um tief in einem einzudringen und die Begattung zu vollenden? In der geschilderten Situation muss der Frau klar sein, dass es von jetzt an nur noch wenige Minuten bis Sekunden sein werden, bis sie das Sperma tief in ihrem Körper empfangen wird. Welche Gedanken gehen in diesem Moment bloß in Kopf der Frau herum?

3. Der Zeitpunkt unmittelbar vor dem Samenerguss sowie der Moment der Begattung. Diese nicht mehr beeinflussbaren "letzten Sekunden", werden wie ein Film ablaufen. Man kennt dies aus anderen Extremsituationen, wie z.B. Unfällen, bei denen die Verunfallten im Nachhinein berichten, sie hätten die letzten Sekunden vor dem Ereignis "in Zeitlupe" und "sehenden Auges" erlebt, ohne mehr Einfluss nehmen zu können. Die Frau spürt also irgendwann an den Reaktionen des Mannes, dass er der Ejakulation nahe ist. Dann fühlt sie, wie die Eichel anschwillt. Sie weiß, was das bedeutet. Nun gibt es kein zurück mehr. Auf was konzentriert sich in diesen Sekunden das weibliche Gehirn? Fühlt man "in sich hinein", fokussiert die Empfindungen auf den Muttermund, um den Empfang des Samens bewusst zu erleben?

4. Die Zeit nach der Begattung. Die Gedanken werden langsam wieder klar. Ist es im vordergründigen Bewusstsein der Frau, dass tief in seinem Körper nun Millionen von Spermien herum schwimmen oder ist dies nebensächlich? Falls man daran denkt, erfüllt einen dieser Umstand - auch ohne Kinderwunsch - mit besonderem Glück? Oder ist der Samenempfang nur eine in Kauf genommene Begleiterscheinung, die man als naturgegeben hinnimmt oder dem Partner zuliebe praktiziert?

Im Sinne einer ernst gemeinten Psychoanalyse einer Begattung bitte ich auch nur um ernsthafte Antworten.

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Sigmund






Mehr lesen

28. März 2014 um 16:34

Im besten
Fall denkt Frau dabei überhaupt nicht nach und fühlt einfach nur. Wenn ich mir dabei über all das Gedanken machen würde, hätte ich keine Lust mehr...

1 LikesGefällt mir

28. März 2014 um 16:44


Gefällt mir

28. März 2014 um 16:50

Hilfe! Sperma ist Sperma und kein Gold!
Was machst du dir bloß für Gedanken um dein Sperma? Ekelst du dich etwa vor deiner eigenen Körperflüssigkeit und würdest die Frau nie küssen oder lecken, wenn sie damit *kontaminiert* wäre? Oder betrachtest du dich als eine Art Zuchtbulle, der auf sein Sperma furchtbar Stolz ist?

Ich mache mir um das Sperma eines Mannes gar keine Platte, wenn ich Geschlechtskrankheiten und Schwangerschaft ausschließen kann. Warum sollte ich? Der Kerl wird meine Eizellen wohl auch nicht feiern oder jeden Monat freudig meine Menstruation begleiten Mir ist das vollkommen egal. Entweder freue ich mich, dass er nach endlosem Liebesspiel endlich mal fertig ist oder ich bin angeknatscht, weil er zu schnell war. In beiden Fällen horche ich nicht in mich hinein und freue mich auch nicht über Millionen tanzender Spermien in mir. Es gehört einfach dazu, völlig wert- und empfindungsfrei. Müsste ich mir darüber beim Sex Gedanken machen, könnte ich es gleich sein lassen - völlig verkopft und unerotisch!

Gefällt mir

28. März 2014 um 16:52

Bestes Beispiel für ...

Wir zerreden uns die Lust ...



mei o mei -
du must noch viel lernen.

Spontanität und Einfühlungsvermögen ...
da solltest du mal drüber nachdenken.

Schönes Wochenende,
Lancelot

2 LikesGefällt mir

28. März 2014 um 17:43

Hey Alda,
du spinnst komplett. Mehr muss ich dazu nich sagen.

Ich schließ mich den Wünschen von Lancelot444 an: Träum weiter und hab ein schönes WE,
Christoph

Gefällt mir

29. März 2014 um 11:36

Also entweder
du hast ungalublichen Humor und amüsierst dich über die vielen Antworten hier oder du bist ein absoluter Nerd, der selbst noch nie Sex hatte.

tippe da evtl sogar auf Sheldedon Cooper aus der Serie Big bang theory.
Willst du es nun wirklich wagen und deine Freundin Amy
"begatten".

Na dann viel Spass und leg los.
Schreib einfach wie es war wenn du es getan hast.

Also ich fand diesen thread echt lustig.....hat was.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen