Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Psychische Probleme, zu unterschiedlich oder ersparte ich zu viel? Trennung?

Letzte Nachricht: 6. Januar 2023 um 14:02
F
frigga_18831316
05.01.23 um 6:37

Guten Morgen,

mal wieder weiß ich nicht weiter und hoffe auf Rat. 

ich bin seit 1,5 Jahren mit meinem Partner zusammen und er ist mein absoluter Traummann. Vieles passt, von der alltäglichen Lebensgestaltung über unsere Einstellung bis hin zu Kleinigkeiten wie intensivem Körperkontakt. Wir reisen viel und er unterstützt mich in Bereichen in denen ich mir zu wenig zutraue. Wenn wir uns gut verstehen ist es wie ein wahr gewordener Traum. Aber natürlich gibt es auch eine andere Seite, sonst würdet ihr nicht von mir lesen

Es gibt Situationen, in denen er einen Kontrollverlust oder andere Trigger wie Schuld oder Eifersucht empfindet, was dazu führt, dass er mich verbal angreift, mir sagt das geht so nicht mehr und mir damit jede Sicherheit in der Beziehung nimmt. Wir sprechen viel darüber und machen sogar eine Paartherapie aber gefühlt wird es einfach nicht besser. Ich versuche seine Trigger zu vermeiden aber es sind alltägliche Dinge die wie Bomben völlig unvorhergesehen über mir zerplatzen. Es wird ausgelöst wenn ich beispielsweise seinen Ratschlg nicht akzeptiere, wenn ich davon spreche alleine Reisen zu gehen, bevor er nach kommt oder wenn alte Verletzungen berührt werden. Wir hatten zu Beginn eine offene Beziehung, beide andere Partner, was sich aber im Nachhinein als große Herausforderung für ihn erwiesen hat. Sobald der Name meiner Ex Affäre, mit der ich noch befreundet bin, fällt geht ein Programm los, das ich nicht stoppen kann. Er wirft mir Dinge an den Kopf die nicht stimmen und droht mir mit Trennung. Ich wiederum bekomme sofort Verlustangst weil ich permanent dem Druck ausgesetzt bin, dass wenn ich etwas falsches sage, dann ist es vorbei. 
Gestern ist es eskaliert weil ich mit meiner Ex-Affäre, also einem Freund, kochen wollte. Ich habe es vorher gesagt um Klarheit zu schaffen und nach einigen frotzeleien ist es über Nacht so groß geworden, das wir den ganzen Tag gestritten haben. Wir sind beide am Ende, er hatte zwei richtige Zusammenbrüche bei denen er zitternd zusammen gebrochen ist weil er auch beruflich aktuell sehr angespannt ist bzw. unter Druck steht. 

Ich bin mir einfach nicht mehr sicher was ich tun soll. Ich liebe ihn und gebe mir so viel Mühe aber kann es ihm scheinbar nicht recht machen. Er ist verzweifelt weil er sagt er gibt sich so viel Mühe aber ich sehe es nicht und habe den Fokus nur auf das negative. Am Ende drehen wir uns im Kreis und sind beide unglücklich. Ich bin wie gelähmt und bekomme meine Sachen nicht mehr erledigt weil diese Streits so viel Energie kosten. Dennoch denke ich wir sind schon so weit gekommen und vielleicht wäre es falsch jetzt aufzugeben. Heute Nacht hat er mich um 4 Uhr gebeten zu gehen, weil er nach einem Zusammenbruch wieder klar kommen muss. Er sagt er liebt mich aber er braucht Kraft um wieder für uns da zu sein...und ich frage mich ob es nicht für uns beide gesünder wäre einen Schlussstrich zu ziehen. 

Was meint ihr, habt ihr einen Rat? 
Einen schönen Tag und lieben Dank
zillasue 

Mehr lesen

X
xavier_29183230
05.01.23 um 7:23
In Antwort auf frigga_18831316

Guten Morgen,

mal wieder weiß ich nicht weiter und hoffe auf Rat. 

ich bin seit 1,5 Jahren mit meinem Partner zusammen und er ist mein absoluter Traummann. Vieles passt, von der alltäglichen Lebensgestaltung über unsere Einstellung bis hin zu Kleinigkeiten wie intensivem Körperkontakt. Wir reisen viel und er unterstützt mich in Bereichen in denen ich mir zu wenig zutraue. Wenn wir uns gut verstehen ist es wie ein wahr gewordener Traum. Aber natürlich gibt es auch eine andere Seite, sonst würdet ihr nicht von mir lesen

Es gibt Situationen, in denen er einen Kontrollverlust oder andere Trigger wie Schuld oder Eifersucht empfindet, was dazu führt, dass er mich verbal angreift, mir sagt das geht so nicht mehr und mir damit jede Sicherheit in der Beziehung nimmt. Wir sprechen viel darüber und machen sogar eine Paartherapie aber gefühlt wird es einfach nicht besser. Ich versuche seine Trigger zu vermeiden aber es sind alltägliche Dinge die wie Bomben völlig unvorhergesehen über mir zerplatzen. Es wird ausgelöst wenn ich beispielsweise seinen Ratschlg nicht akzeptiere, wenn ich davon spreche alleine Reisen zu gehen, bevor er nach kommt oder wenn alte Verletzungen berührt werden. Wir hatten zu Beginn eine offene Beziehung, beide andere Partner, was sich aber im Nachhinein als große Herausforderung für ihn erwiesen hat. Sobald der Name meiner Ex Affäre, mit der ich noch befreundet bin, fällt geht ein Programm los, das ich nicht stoppen kann. Er wirft mir Dinge an den Kopf die nicht stimmen und droht mir mit Trennung. Ich wiederum bekomme sofort Verlustangst weil ich permanent dem Druck ausgesetzt bin, dass wenn ich etwas falsches sage, dann ist es vorbei. 
Gestern ist es eskaliert weil ich mit meiner Ex-Affäre, also einem Freund, kochen wollte. Ich habe es vorher gesagt um Klarheit zu schaffen und nach einigen frotzeleien ist es über Nacht so groß geworden, das wir den ganzen Tag gestritten haben. Wir sind beide am Ende, er hatte zwei richtige Zusammenbrüche bei denen er zitternd zusammen gebrochen ist weil er auch beruflich aktuell sehr angespannt ist bzw. unter Druck steht. 

Ich bin mir einfach nicht mehr sicher was ich tun soll. Ich liebe ihn und gebe mir so viel Mühe aber kann es ihm scheinbar nicht recht machen. Er ist verzweifelt weil er sagt er gibt sich so viel Mühe aber ich sehe es nicht und habe den Fokus nur auf das negative. Am Ende drehen wir uns im Kreis und sind beide unglücklich. Ich bin wie gelähmt und bekomme meine Sachen nicht mehr erledigt weil diese Streits so viel Energie kosten. Dennoch denke ich wir sind schon so weit gekommen und vielleicht wäre es falsch jetzt aufzugeben. Heute Nacht hat er mich um 4 Uhr gebeten zu gehen, weil er nach einem Zusammenbruch wieder klar kommen muss. Er sagt er liebt mich aber er braucht Kraft um wieder für uns da zu sein...und ich frage mich ob es nicht für uns beide gesünder wäre einen Schlussstrich zu ziehen. 

Was meint ihr, habt ihr einen Rat? 
Einen schönen Tag und lieben Dank
zillasue 

Hey
Habe mal in "Welt der Wunder" ein Video gesehen, in dem ein Hochgeschwindigkeitsgeschoss auf eine Melone trifft. War meine erste und letzte Assoziation, nachdem ich deinen Text gelesen habe. Alles Gute euch beiden, CMM

2 -Gefällt mir

det92
det92
05.01.23 um 8:56

Im September-Thread hast geschrieben, dein Freund sei in Psycho-Therapie. Klingt ein bisschen nach Borderline. Aber ich bin kein Psychologe !!! Ich glaube, so etwas kostet dir sicher viel Kraft und ich finde toll, dass du da zu ihm stehst. Nicht unwenige Leute sagen, man sollte, um Beziehungen führen zu können, erst mal mit sich selbst im Reinen sein. Daher: Respekt!

Es ist aber auch klar, dass seit September jetzt nicht mega Fortschritte eintreten können. Das braucht Zeit. Wie lange du die aufwenden möchtest, musst du wissen. Bei so einer Beziehung muss klar sein, dass die "Regeln" und Maßstäbe, welche in "normalen" Beziehungen gelten, ein Stück weit außer Kraft gesetzt sind. Dein Freund meint dies nicht böswillig, es ist seine Krankheit... Er kann nicht anders. 

Es gibt genügend Menschen in festen Beziehungen -ohne Persönlichkeitsstörung- für die ein Kochabend mit einem ehemaligen reinen Sexpartner ein Stück zu weit geht. Wenn du es eines Tages beenden solltest und bei einem neuen Partner diese Treffen weiterführen möchtest, wirst du auch da nicht nur auf Jubelschreie stoßen. Bei einem Menschen mit starken Verlustängsten, ist sowas hingegen immer ein No Go. Bei diesem Punkt musst überlegen, was dir wichtiger ist.

1 -Gefällt mir

X
xavier_29183230
05.01.23 um 9:11
In Antwort auf det92

Im September-Thread hast geschrieben, dein Freund sei in Psycho-Therapie. Klingt ein bisschen nach Borderline. Aber ich bin kein Psychologe !!! Ich glaube, so etwas kostet dir sicher viel Kraft und ich finde toll, dass du da zu ihm stehst. Nicht unwenige Leute sagen, man sollte, um Beziehungen führen zu können, erst mal mit sich selbst im Reinen sein. Daher: Respekt!

Es ist aber auch klar, dass seit September jetzt nicht mega Fortschritte eintreten können. Das braucht Zeit. Wie lange du die aufwenden möchtest, musst du wissen. Bei so einer Beziehung muss klar sein, dass die "Regeln" und Maßstäbe, welche in "normalen" Beziehungen gelten, ein Stück weit außer Kraft gesetzt sind. Dein Freund meint dies nicht böswillig, es ist seine Krankheit... Er kann nicht anders. 

Es gibt genügend Menschen in festen Beziehungen -ohne Persönlichkeitsstörung- für die ein Kochabend mit einem ehemaligen reinen Sexpartner ein Stück zu weit geht. Wenn du es eines Tages beenden solltest und bei einem neuen Partner diese Treffen weiterführen möchtest, wirst du auch da nicht nur auf Jubelschreie stoßen. Bei einem Menschen mit starken Verlustängsten, ist sowas hingegen immer ein No Go. Bei diesem Punkt musst überlegen, was dir wichtiger ist.

Hey
Mit der letzten Passage qualifizierst du dich für den Diplomatischen Dienst... Und das ist ein ernst gemeintes Kompliment 🎖️

Gefällt mir

Anzeige
S
sisteronthefly
05.01.23 um 10:00

Hallo, 

es ist jedenfalls keine optimale Situation, wenn ein Partner Zusammenbrüche erleidet. Bei euch scheint eine Grenze erreicht zu sein. Ihr tut euch nicht gut. Ich würde jedem von euch raten an dieser Stelle einen Schlussstrich zu ziehen. In einer Partnerschaft sollte die Bedürftigkeit ausgeglichen sein. Eine Schieflage fordert zuviel Energie und geht letztlich auf Kosten von beiden Partnern. Meine Vermutung geht dahin, dass du die Bedürftige bist. Vielleicht ist es hilfreich, wenn du dich mit deinen Ängsten gezielt und unabhängig von einer Partnerschaft auseinandersetzt. Möglicherweise öffnet sich dadurch der Blick auf deine eigenen Bedürfnisse "und" denen von anderen. Dies scheint mir nämlich auch nicht ganz der Fall zu sein.  

In einer Beziehung sollte man sich gegenseitig Kraft geben können. Ein Mensch, der dies dauerhaft alleine tun "muss", weil er es vielleicht auch möchte, verausgabt sich irgendwann total. Wie soll eine Beziehung funktionieren, wenn du nicht wahrnehmen kann, dass dein Gegenüber völlig erschöpft ist und nicht mehr geben kann. Dies ist kein Vorwurf sondern ein Weckruf. Ihr könnt über Trigger sprechen aber du kannst sie scheinbar nicht umgehen, obwohl du weißt das bestimmte Verhaltensweisen schwere Gefühlswallungen in ihm auslösen. Darüber könntest du einmal nachdenken. 

Schuld ohne Schuld ist ein sehr tiefgreifendes und nahezu unerträgliches Gefühl. Man kann Menschen damit in eine Enge treiben, sodass bei ihnen die Sicherungen durchbrennen. Das Gefühl von Schuld ist die Folge einer Bewertung von Verhalten, meistens ja des eigenen Verhaltens. Ihr sagt, ihr gebt euch beide Mühe. Wohin führen eure Bemühungen? Kommt erst einmal beide auf die "Füße" und dann könnte man überlegen, ob es passt. 

LG Sis

1 -Gefällt mir

H
holzmichel
05.01.23 um 10:56

Du scheinst eine sehr niedrige Schwelle zu haben jemanden als absoluten Traummann zu sehen.
Seine Verhaltensweisen, warum auch immer er die an den Tag legt, sind meiner Meinung nach überhaupt nicht traumhaft.
Da solltest du vielleicht mal anfangen bisschen die Augen zu öffnen.

Des weiteren ist mit nicht klar warum du dich mit deinem Ex-Affären triffst, wenn du doch weißt das dein Partner nicht damit umgehnen kann. Du triggerst ihn bewusst mit seinen Schwachstellen und wunderst dich dann das er reagiert.
Klar, seine Reationen ist total daneben, daran sollte er arbeiten.

Meiner Meinung nach passt ihr einfach nicht zusammen, wollt es euch aber nicht eingestehen was das Ganze noch schlimmer macht.

3 -Gefällt mir

F
frigga_18831316
05.01.23 um 11:19

Vielen Dank für eure, doch sehr diversen, Anregungen. Allen gemein ist wohl, dass es einfach nicht passt. 

Ich treffe mich nur mit einer ex Affäre weil wir einfach gut befreundet sind, genau wie mein Partner mit seiner Exfreundin. Ich möchte nicht als Bedingung für eine Beziehung mitbekommen, dass ich Freunde aus meinem Leben ausschließen muss, natürlich haben wir eine Geschichte aber das liegt weit in der Vergangenheit. 

Nichts desto trotz tue ich mich mit dieser Entscheidung so unglaublich schwer, weil ich ihn einfach liebe....

Gefällt mir

Anzeige
K
kassandra80
05.01.23 um 16:57
In Antwort auf frigga_18831316

Vielen Dank für eure, doch sehr diversen, Anregungen. Allen gemein ist wohl, dass es einfach nicht passt. 

Ich treffe mich nur mit einer ex Affäre weil wir einfach gut befreundet sind, genau wie mein Partner mit seiner Exfreundin. Ich möchte nicht als Bedingung für eine Beziehung mitbekommen, dass ich Freunde aus meinem Leben ausschließen muss, natürlich haben wir eine Geschichte aber das liegt weit in der Vergangenheit. 

Nichts desto trotz tue ich mich mit dieser Entscheidung so unglaublich schwer, weil ich ihn einfach liebe....

Ich denke Du hast Schwierigkeiten Dich in Deinen Partner hineinzuversetzen und seine Probleme anzuerkennen und Deinen Anteil daran zu steuern. Du siehst hier ein Verbot von ihm, während es Dir in Wirklichkeit an Verständnis mangelt. Natürlich würde ich mir auch nicht den Kontakt zu anderen verbieten lassen, aber wenn ich merke dass mein Partner im Moment psychisch nicht in der Lage ist dies zu verarbeiten und seine Gefühle dazu zu regulieren dann nehme ich um Himmels Willens einfach Rücksicht!!! Und dann nehme ich mich einfach mal zurück und unterlasse Aktivitäten mit dem Ex für eine Weile. Dabei geht es nicht um die Ewigkeit sondern um einen gewissen Zeitraum. Du erzählst doch selbst dass ihr gerade in Therapie seid und Dein Freund an sich psychisch labil ist. So eine Behandlung geht nicht innerhalb von einer paar Monaten einfach rum und dauert individuell lang. Und entweder macht man das mit dem Partner mit oder eben nicht. 

Wie schon geschrieben wurde musst Du natürlich wissen was Dir wichtiger ist, aber wenn mein Freund das momentan nicht erträgt und in schöner Regelmässigkeit deswegen zusammenbricht dann würde ich doch den Teufel tun und das weiter provozieren. Ich finde das sogar unnötig grausam. Wenn Du ihn liebst, dann erspare ihm das bitte. Entweder trenn Dich oder fang an zu respektieren dass er einfach Probleme damit hat und handle auch entsprechend. "So weit in der Vergangenheit" kann die Geschichte ja nicht liegen, wenn Du mit Deinem Partner erst 1,5 Jahren zusammen bist und ihr anfangs diese Affäre hattet. 

Und nein mir geht es nicht darum dass Du während Eurer Beziehung auf Eierschalen gehen musst um nicht anzuecken. Aber für mich deutet allein dieser Punkt mit dem Ex daraufhin, dass Du grossen Anteil an Eurem Problem hast und das mit einfachen Mitteln reduzieren könntest. 

Wenn Dir das zuviel ist, dann ist das so und dann musst Du auch für Dich Konsequenzen ziehen. Aber nimm nicht Deine "Liebe" als Ausrede eine Beziehung weiterzuführen während der ihr beide vor allem leidet. 
 

4 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

F
frigga_18831316
05.01.23 um 20:31

Wow, das sind hatte Worte aber auch darüber denke ich nach. Tatsächlich war auch ich heute in der Therapie und ganz entgegen dem was hier gesagt wurde, sagt meine Therapeutin solange ich das mir mir lassen mache wird es sich nie ändern. Hier wird mir also genau das Gegenteil klar gemacht, ich bin zu einfühlsam und trage daher dazu bei, dass er seine Ängste nicht besiegt sondern mich so lange verbiegt bis nichts mehr von mir übrig ist. Ihr seht, wirklich nicht einfach die richtige Entscheidung zu treffen und zu wissen was das beste für uns ist...

Gefällt mir

Anzeige
K
kassandra80
05.01.23 um 23:24
In Antwort auf frigga_18831316

Wow, das sind hatte Worte aber auch darüber denke ich nach. Tatsächlich war auch ich heute in der Therapie und ganz entgegen dem was hier gesagt wurde, sagt meine Therapeutin solange ich das mir mir lassen mache wird es sich nie ändern. Hier wird mir also genau das Gegenteil klar gemacht, ich bin zu einfühlsam und trage daher dazu bei, dass er seine Ängste nicht besiegt sondern mich so lange verbiegt bis nichts mehr von mir übrig ist. Ihr seht, wirklich nicht einfach die richtige Entscheidung zu treffen und zu wissen was das beste für uns ist...

Es klingt vielleicht hart für Dich - aber wenn es Dich zum Nachdenken anregt ist es zumindest nicht ganz verkehrt. Ich kann nur auf das Bezug nehmen was Du hier schreibst und Dir meinen Eindruck davon mitteilen. 

Was genau ist denn daran "zu einfühlsam", wenn Du Dich mit Deinem Ex triffst obwohl Du weisst es triggert ihn? Du verhältst zumindest in diesem Punkt komplett konträr. Nicht einfühlsam sondern taktlos.

Dass er an seinen Ängsten arbeiten muss ist offensichtlich - allerdings Du genauso, denn Deine Verlustängste liegen in Dir selbst begründet und kein Partner kann dies für Dich lösen. Erst recht nicht jemand der ohnehin psychisch vorbelastet und nicht in sich gefestigt ist.

Es kann keine Lösung sein, dass Du Dich "verbiegst bis nichts mehr von Dir übrig ist" - aber genausowenig ist hilfreich durch vermeidbare Handlungen Nervenzusammenbrüche beim Partner auszulösen. 

Es hat nie jemand gesagt, dass es einfach wäre das Richtige zu tun. Das geht uns allen so. Aber wenn man es - wie bei Euch - nicht schafft für beide den richtigen Weg zu finden, dann muss man vielleicht irgendwann akzeptieren dass es diesen gemeinsamen Weg womöglich nicht gibt. Und es für beide besser ist jeweils allein weiterzumachen um heilen zu können. 

 

2 -Gefällt mir

det92
det92
06.01.23 um 4:06
In Antwort auf frigga_18831316

Wow, das sind hatte Worte aber auch darüber denke ich nach. Tatsächlich war auch ich heute in der Therapie und ganz entgegen dem was hier gesagt wurde, sagt meine Therapeutin solange ich das mir mir lassen mache wird es sich nie ändern. Hier wird mir also genau das Gegenteil klar gemacht, ich bin zu einfühlsam und trage daher dazu bei, dass er seine Ängste nicht besiegt sondern mich so lange verbiegt bis nichts mehr von mir übrig ist. Ihr seht, wirklich nicht einfach die richtige Entscheidung zu treffen und zu wissen was das beste für uns ist...

Kassandra hat absolut recht !


Ganz ehrlich: Entweder hast du deiner Therapeutin nicht erzählt, dass dein Freund ebenfalls in Therapie ist und was er für Probleme hat oder deine Therapeutin hat noch keine sehr große Berufserfahrung... Hat sie denn Psychologie wirklich studiert? Das dauert 5 Jahre... Und danach musst nochmal 4/4 Jahre Ausbildung zum Therapeuten machen.


Wie ich in meinem ersten Beitrag schrieb, du kannst deinen Freund nicht nach Maßstäben messen wie in normalen Beziehungen. Das Recht ehemalige reine Sexpartner zum Kumpel zu nehmen ist schon in normalen Beziehungen grenzwertig. Einem Freund mit psychischem Problemen überforderst du damit masiv.

 

3 -Gefällt mir

Anzeige
X
xavier_29183230
06.01.23 um 7:42
In Antwort auf frigga_18831316

Wow, das sind hatte Worte aber auch darüber denke ich nach. Tatsächlich war auch ich heute in der Therapie und ganz entgegen dem was hier gesagt wurde, sagt meine Therapeutin solange ich das mir mir lassen mache wird es sich nie ändern. Hier wird mir also genau das Gegenteil klar gemacht, ich bin zu einfühlsam und trage daher dazu bei, dass er seine Ängste nicht besiegt sondern mich so lange verbiegt bis nichts mehr von mir übrig ist. Ihr seht, wirklich nicht einfach die richtige Entscheidung zu treffen und zu wissen was das beste für uns ist...

Hey und guten Morgen
Du hast tagsüber einen Therapietermin mit einer Expertin und fragst morgens hier in die Runde der Wächter:innen des gefährlichen psychologischen Viertelwissens nach Lösungen für ein Problem solchen Kalibers?

Kein Bashing. Aber verstehe ich persönlich nicht. Wobei ich die Antworten hier aus dem Forum teile, sie entsprechen einfach dem gesunden Menschenverstand.

Alles Gute trotzdem, CMM

2 -Gefällt mir

I
ich2022
06.01.23 um 9:30

Ich denke,
das Beste für Euch wär,
wenn du seinen Wunsch beherzigst,
dass du gehst und ihn alleine lässt -
damit er sich auf sich besinnen und von Eurer "Beziehung" erholen kann 👍

Vielleicht habt ihr dabei die Möglichkeit zuerst eine gewisse Stabilität bei Euch Selbst aufzubauen ohne Andere zu benötigen.

Denn, bei deinen verwirrenden ambivalenten Aussagen, die einerseits in einer Verherrlichung von Zusammensein sowie gegensätzlichen krampfhaften Bemühungen zueinander handeln- könnte es auch bei"Gesunden" zu einem Zusammenbruch der Gefühlswelt und Ratlosigkeit enden.

 

3 -Gefällt mir

Anzeige
M
muenchener.ego
06.01.23 um 14:02

So kurz zusammen und schon Paar Therapie? Offene Beziehung? Streitigkeiten? Das alles nennst du Traumpartner? Ich glaube, du warst niemals wirklich in einer Beziehung 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige