Home / Forum / Liebe & Beziehung / Probleme mit den Eltern der Freundin

Probleme mit den Eltern der Freundin

8. April 2007 um 21:25

Hallo liebe Mitmenschen,

ich habe ein riesiges Problem, welches ich nicht alleine lösen kann, bzw. ich weiss nicht, ob ich diese Beziehung überhaupt einen Sinn macht. Deshalb wende ich mich an Euch, um mir Rat zu holen.

Durch meine Reha habe ich einen Kollegen kennengelernt und durch ihn seine Tochter. Weil ich eine Umschulung zum Fachinformatiker mache und auch so PCs mein Hobby ist, hat er mich darauf angesprochen, das seine Tochter Jenifer ein großes Problem mit ihrem Rechner hat. Der Vater von ihr, ist mittlerweile ein guter Kollege geworden und wir erzählten uns so einiges, unter anderem, das seine Familie sehr offen sei. Das offen sein ist in diesem Beitrag sehr wichtig.

Irgendwann kam es nun dazu, das er mich zu sich nach Hause ein lud, damit ich den Rechner auf Vordermann bringen kann. Bei ihm angekommen lernte ich seine Tochter Jenifer kennen. Wie einen Blitz durchschoß es uns und hatten uns gleich verliebt.
Sorry, es war so. Sowas soll es eben auch geben.

Ich muss dazu sagen, ich bin 30 und sie erst 17, doch das hat uns bis heute nicht gestört. Ich lernte diese Familie also kennen. Wie ich bemerkte, war diese Familie wirklich offen. Und da ich nur am Wochenende bei ihr war, häufte es sich, das ich zu besuch war. Auch ihren Vater habe ich darauf angesprochen und gesagt, dass wenn es ihn stört, das ich so oft da bin, er es mir sagen soll. Doch da kam einfach nichts. Durch die Offenheit, die mir so ausgebreitet wurde, dachte ich, ich kann doch nicht alle vier von mir strecken und nix tun. Also begann ich schon sehr früh damit, ein wenig Hilfsbereitschaft zu zeigen. Da meine Freundin Bäckerin lernt, muss sie auch Samstags früh raus. Also bin ich mit aufgestanden.

Als sie dann zur Arbeit ging, habe ich den Frühstückstisch für den Morgen gedeckt, habe Wäsche gewaschen, um ihre Mutter zu entlasten. Das behielt ich bei und habe, weil niemand etwas dagegen sagte angefangen das Haus zu saugen.
Ich wollte einfach meinen Teil beitragen.

Wenn es Essen gab, deckte ich also den mit Tisch, holte Wurst, Marmelade usw. aus dem Kühlschrank. Nach dem Essen, räumte ich das Geschirr auf und den Rest wieder zurück. Wie man das eben so macht.

Es war so ein Vertrauensverhältnis da, das ich auch allein im Haus gelassen wurde, wenn ihr Vater und ihre Mutter zum Einkaufen gegangen sind. Wenn ich das Haus gesaugt habe, habe ich auch die Schlafzimmer, von Jenifer, von ihrem Bruder und der Eltern mitgemacht und habe ihre Mutter gebeten, sie möchte mir sagen, wenn sie was dagegen hat, aber es kam nichts der Gleichen und dachte es sei in Ordnung.

Leider hatte meine Freundin einen kleinen Unfall und so kam es, dass sie eine Gehirnerschütterung erlitt. Sie lag also im Krankenhaus zur Beobachtung. Und das eben über das Wochenende. Leider fuhren keine Busse dort hin, da es Sonntag war. Also wurde ich vom Vater gefragt, wie ich sie nun besuchen möchte und ich antwortete, das ich Jenifers Fahrrad nehme, wenn er nichts dagegen habe. Da kam sein, für seinen Typ typische "hajo". Also stand für mich fest, das ich das Fahrrad nehmen darf. Allerdings benötigte ich den Schlüssel, um das Fahrrad abschließen zu können und nahm diesen mit. Leider befand sich an diesem Bund auch der Haustürschlüssel und durch das Vertrauensverhältnis habe ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken drüber gemacht.

Also fuhr ich los, um sie zu besuchen. Ich war bis spät abends bei ihr und bin dann zu Ihr nach Hause gefahren. Dort angekommen bemerkte ich, das ich den Hausschlüssel am Schlüsselbund hatte und bin natürlich mit diesen ins Haus.
Aber auch da kam keine Bemerkung ihrer Eltern.

Nach ca. 8 Wochenenden dann der Schock !!!

Mir wurde sinnbildlich die Pistole an den Kopf gehalten und abgedrückt !!!

Mir wurde vorgeworfen, ich sei ungefragt in den Kühlschrank gegangen und hätte ungefragt Getränke geholt usw.
Obwohl ich immer gefragt hatte, allerdings meist die Tochter und ich konnte ja nicht ahnen, dass das Wort oder besser, die Erlaubnis ihrer Tochter nicht zählt.

Mir wurde auch vorgeworfen, es sei alles selbstverständlich für mich. Was ich irgendwo nicht nachvollziehen kann, denn man hätte es mir ja auch sagen können, wenn sie etwas dagegen haben. Das zum Thema Offenheit und der Bekundung, wenn ihnen etwas nicht passt, es mir gleich mitzuteilen, da sie ja sagten, sie seinen gerade aus. Aber nun das. Ich verstehe das einfach nicht.

Zudem muss ich sagen, das ihre Mutter keine Probleme austragen kann, also sie zieht sich da sehr zurück und sagt es ihrem Mann, der es dann mir mitgeteilt hat, unter anderem auch, dass ich ihr Vertrauen missbraucht habe.

Was habe ich denn getan?!? Mein Vertrauen wurde doch missbraucht. Mir wurde ja nichts mitgeteilt, ausser das es auf einmal "Peng" gemacht hat und ich vor vollendeten Tatsachen stand.

Leider musste ich auch feststellen, dass das Vertrauensverhältins der Kinder zur Mutter nicht so ist, wie es sein sollte. Sie reden wenig miteinander, besonders über Probleme wird nicht gesprochen, was wie ich denke doch unüblich ist. Und wenn, dann gibt ihre Mutter tolle Ratschläge, die sie selbst nie ausführen würde.

Da ich auch sehr wütend darüber war, ließ ich die ganze Situation einige Tage in mich ruhen, um mich zu beruhigen.

Danach schrieb ich der Mutter einen ellen langen Brief, der genau diese ganze Problematik beschreibt. Ihre Mutter und ihr Vater sind nun stinksauer auf mich. Dennoch hat dieser Brief gewirkt. Sie reden mehr miteinander. Ihre Mutter scheint es einzusehen, was in dem Brief geschrieben steht.

Mit meiner Freundin chatte und telefoniere ich regelmäßig, da wir ein sehr inniges und vertrautes Verhältnis zueinander haben. Im Grunde läuft unserer Beziehung gut, allerdings lastet ein großer Druck auf ihr, weil auch die Verwandten durch die Mutter erfahren haben, was abgelaufen ist und diese auch der Meinung der Eltern sind.

Nun ist es so, das ich nicht mehr zu ihr kommen darf. Aber sie durch den Brief, was vorher nicht der fall war, zu mir kommen darf. Aber sie solle sich entscheiden.

Im Grunde muss ich ja nicht mit den Eltern zusammen leben bzw. irgendwann meine Freundin und nicht ihre Eltern heiraten. Doch stellt sich die Frage, macht diese Situation überhaupt Sinn, trotz aller LIEBE, VERTRAUTHEIT und OFFENHEIT ?!?

Was wird passieren, wenn sie sich trotz des hohen Drucks für mich entscheidet, was ich natürlich sehr hoffe?

Ist es wirklich so, das Zeit alle Wunden heilt und sich das Ganze wieder beruhigt, wenn ihre Eltern merken, das unsere Liebe zueinander so stark ist, dass sie dem Druck aus allen Richtungen standhält?

Wenn ihr Leser noch fragen habt, dann fragt bitte. Vielleicht gibt es ja noch Dinge, die ich nicht mit eingebracht habe.

Ich hoffe auf zahlreiche Antworten die mich in dieser Situation weiterbringen werden.

Lieben Gruß

Twister_PPC

Mehr lesen

10. April 2007 um 18:59

HI
Sie hatten ja am Anfang gesagt, das sie offen sind und mir sagen, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Also hätte man das ja auch gleich tun können und nicht erst warten, bis mehr zusammen kommt. Ausserdem habe ich gefragt, ob sie was dagegen haben und es wurde verneint. Auch habe ich gefragt, ob ich es darf, aber da hatte auch niemand etwas dagegen. Und dann so eine derartige Reaktion. Das mit dem Schlüssel war im Grunde auch nur deshalb, weil er am Schlüsselbund meiner Freundin war. Ausserdem wurde mir auch schon der Schlüssel vom Haus in die Hand gedrückt um aufzuschließen. Deshalb habe ich mir ja auch nichts bei gedacht.Und mit dem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2007 um 19:03
In Antwort auf waupee_12565609

HI
Sie hatten ja am Anfang gesagt, das sie offen sind und mir sagen, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Also hätte man das ja auch gleich tun können und nicht erst warten, bis mehr zusammen kommt. Ausserdem habe ich gefragt, ob sie was dagegen haben und es wurde verneint. Auch habe ich gefragt, ob ich es darf, aber da hatte auch niemand etwas dagegen. Und dann so eine derartige Reaktion. Das mit dem Schlüssel war im Grunde auch nur deshalb, weil er am Schlüsselbund meiner Freundin war. Ausserdem wurde mir auch schon der Schlüssel vom Haus in die Hand gedrückt um aufzuschließen. Deshalb habe ich mir ja auch nichts bei gedacht.Und mit dem

Ups
Und mit dem "STOP" bin ich ja auch Deiner Meinung, aber auf diese Art? Ich zumindest rede erst einmal, wenn ich ein Problem mit jemanden habe, um zu versuchen, es aus dem Weg zu räumen. Aber so einfach Pistole an den Kopf halten und ungefragt abdrücken finde ich nicht fair.

LG

Twister_PPC

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen