Home / Forum / Liebe & Beziehung / Probleme Aufstockung Elternhaus, verzweifelt..

Probleme Aufstockung Elternhaus, verzweifelt..

17. Juli 2007 um 13:51

Da hier ja mehrere Themen in dieser Richtung zu finden sind, will ich mal wissen wir ihr die Sache betrachtet..

Januar diesen Jahres bietet meine Mutter mir und meinem Mann an das wir mit in mein Elternhaus ziehen, dafür müßte allerdings aufgestockt werden, damit WIR sie bei der Tilgung des Hauses unterstützen. Bis dato hatte sie noch keine Kostenvoranschläge bei Architekten eingeholt und hat uns erstmal eine Warmmiete von 600,- vorgeschwärmt. Ich muss dazu sagen das wir in der Kinderplanung steckten und ich zu diesem Zeitpunkt schon schwanger war, mittlerweile im 7. Monat.
Nach unsere Zustimmung zu meinen Eltern zu ziehen, die meinem Mann nicht leicht gefallen ist, er aber vom Eigenheim träumte und sich für unser Kind eine große Fam mit der Oma im Haus usw wünschte, entschieden sich meine Eltern nach versch Angeboten für einen best. Architekten.
Nachdem herauskam das meine Eltern keine Aufstockung ihres noch laufenden Kredits bekommen würden, musste ich den Kredit zur Aufstockung des Hauses auf meinen Namen nehmen.
Schneller als wir schauen konnten war der monatliche Ratenbetrag auf knapp 800,- Euro gestiegen, was für uns eine riesige Belastung bedeutet und für meine Eltern keine Unterstützung bei der Tilgung ihres eigenen Kredits ( ca 1800,- / Monat ).

Ich muss noch dazu sagen das meine Mutter von Beginn an alles selbst in die Wege geleitet, alles in meinem Namen, hat eine Finanzierungsgesellschaft angeheuert, die eine günstige Bank finden sollen, sich mit dem Architekten in Verb. gesetzt usw.

Totz der mittleweile viel zu hohen Rate entschieden wir weiterhin zu bauen..nach tausend weiteren Problemen und Missverständnisen, wo auch irgendwann rauskam das meine Eltern von Beginn an in die neu gebaute Wohnung ziehen wollen und wir in ihre Alte, "weil die Alte größer ist", "sie wollen kein Fußgetrappel der Kinder hören"... sie würden das ja alles nur für uns machen, es wäre unsere Wohnung die wir ( also wir bezahlen oben, ziehen unten ein...) unsere Rente, unsere Zukunft. Klar mussten sie so argumentieren und sagen das es jetzt nur noch für uns wäre, für sie entstand ja finanziell kein Vorteil mehr, außer das sie für dasselbe Geld eine komplett neue Wohnung erhalten würden, wobei wir in die Alten ( Haus ist 30 Jahr alt ) ziehen sollten.

Irgendwann zwischendrin meinte meine Mutter ganz nebenbei zu mir das mein Mann noch eine Klausel beim Notar unterschreiben müßte wobei er auf seine REchte ( für mich hieß das Grundbucheintrag und die Schenkung die meine Eltern an mich vornehmen mussten, sollte mein Eigenkapital und die Sicherheit für den Kredit sein ) verzichten müßte und somit aber auch keine Pflichten hätte...war nicht ok für mich, hatte meiner Mutter daraufhin gesagt, das ich meinem Mann DAS nicht mitteilen werde, worauf sie bestand und das er das nicht unterschreiben würde..meine Mutter meinte daraufhin nur das dann alles platzen würde..
Als dann Monate später kurzfristig ( einen TAg vorher ) ein Anruf meiner Eltern kam das am nächsten Tag der Notartermin wäre und auch mein Mann unterschreiben müßte, musst ich ihm mitteilen was meine Eltern von ihm verlangten, konnte das Ganze aber auch nicht richtig wiedergeben, so dass er meinen Vater anrief und fragte um was es denn gehen würde..der machte den entscheidenden Fehler und meinte das er nur dem Kredit zustimmen müßte, weil er mein Mann ist..
Am nächsten Tag rief mich dann meine Mutter an und meinte das das falsch war und sie jetzt meinen Mann auf der Arbeit anrufen würde um ihm zu sagen das er genau wie ich vermutete einen Vertrag unterschreiben solle, wo er auf seine Rechte durch die Zugewinngemeinschaft verzichtete und somit auch keine Pflichten habe..angelblich wenn er nicht unterschreiben würde, würde das Ganze Projekt platzen und wir hätten 30.000Euro Schulden die bei den laufenden Dingen entstanden wären.
Mein Mann war stinksauer, aber wir fuhren trotzdem zum NOtar.
DA kam dann raus, das auch ich von falschen Tatsachen ausgegangen bin und meine Eltern für uns einen Ehevertrag aufgesetzt hatten, der besagte das alles was mein Mann mit mir an der Wohnung abzahlen würde verloren wäre, denn er soll keine Rechte im Falle einer Scheidung, auf Auszahlung etc haben. Angeblich auch keine Haftung, diesen Satz haben wir aber bis heute nicht im Vertrag gefunden..

Wir fuhren tottraurig nach Hause und riefen meine Eltern ( für die alles ok war ) ein paar Tage später an um wenigstens auf ein wenig Verständnis zu hoffen..das das was sie das abgezogen haben, einfach nicht in Ordnung war.
Aber keine Chance..
Bei den vielen Gesprächen und Telefonaten mit meinen Eltern, die mich ganz klar als Schuldige in der Sache sehen und nicht einsehen, das ich überhaupt nicht genau verstanden habe, was wir das unterschreiben sollen wurde dann auch mehrmals angeboten das Projekt trotz allem noch platzen zu lassen, wir sollten endlich Stellung beziehen...

Mittlerweile haben wir das getan. Meine Eltern gestern angerufen und gesagt das wir nicht mehr zu ihnen ziehen wollen und alle Schulden auf uns nehmen.
Die sind total aus den Wolken gefallen und hatten wieder kein Verständnis. Wir sind aber der Meinung das ein Zusammenleben nicht mehr möglich ist.

Fakt ist, das ich wenn wir dort hinziehen würden, auch aufgrund des Ehevertrags keine Nachteile habe. Ich allerdings nicht einsehe, das uns monatelang vorgekauelt wurde, wir würden uns eine Eigentumswohnung kaufen und das es jetzt am Ende heisst, wir sollen das Ganze wie eine Mietwohnung betrachten.
Wir ziehen 50km weit von unserer ARbeit weg, zahlen mehr "Miete" als wir uns eigentlich erlauben dürfen und das für eine Mietwohnung???? Zumal die Wohnung nur 3 Zimmer hat und langfristig zu klein ist für 2 oder mehr Kinder..war auch so ein STeitthema zw meinen Eltern und mir..

Es ist alles total verzwickt..und verworren und ich hoffe irgendjemand blickt durch und kann mir bestätigen das ich richtig gehandelt habe,..
beim Notar wurde übrigens das Erbthema besprochen und ich meinte dann das mein Mann mit den Kindern wenigstens erben sollen dürfen..meine Mutter meinte nach dem Termin das ich ihr damit auch in den Rücken gefallen wäre..
Geld ist noch immer keins ausgezahlt, weil tausend Probleme mit der Finanzierungsgesellschaft und Unterlagen die der Bank fehlten aufgetreten sind.

Besteht denn überhaupt noch eine Chance vom Kredit zurückzutreten? Klar das Kosten entstehen, aber wichtig wäre zu wissen ob die Möglichkeit besteht??
Vielleicht kann mir jemand helfen

LG Yvonne

Mehr lesen

17. Juli 2007 um 19:35

Sicherlich
>>Besteht denn überhaupt noch eine Chance vom Kredit zurückzutreten? Klar das Kosten entstehen, aber wichtig wäre zu wissen ob die Möglichkeit besteht??<<

Sicherlich besteht diese Möglichkeit. Allerdings wird die Bank wahrscheinlich aufgrund der Tilgung des Darlehens vor seiner Fälligkeit eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, da ihr ja durch die vorzeitige Tilgung Zinsen entgehen, die sie bei vertragsgemäßer Vertragsabwicklung erzielt hätte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2007 um 11:47
In Antwort auf vasu_12709480

Sicherlich
>>Besteht denn überhaupt noch eine Chance vom Kredit zurückzutreten? Klar das Kosten entstehen, aber wichtig wäre zu wissen ob die Möglichkeit besteht??<<

Sicherlich besteht diese Möglichkeit. Allerdings wird die Bank wahrscheinlich aufgrund der Tilgung des Darlehens vor seiner Fälligkeit eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, da ihr ja durch die vorzeitige Tilgung Zinsen entgehen, die sie bei vertragsgemäßer Vertragsabwicklung erzielt hätte.

Hey..
danke das sich einer durch den Roman gekämpft hat...ist schon alles total verworren..aber wenigstens hab ich gestern email von meinen Eltern erhalten das Vater und Stiefvater ( Mutter will mich wohl nicht sehen ) zu uns kommen mit Unterlagen und wir kündigen können.

Danke für deine Antwort. Bereitstellungszinsen sind ja auch schon angefallen, da der Kredit ja noch immer nicht ausgezahlt wurde..mal sehen was da jetzt noch auf uns zukommt..

LG Yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2007 um 15:35
In Antwort auf strubbeltiger

Hey..
danke das sich einer durch den Roman gekämpft hat...ist schon alles total verworren..aber wenigstens hab ich gestern email von meinen Eltern erhalten das Vater und Stiefvater ( Mutter will mich wohl nicht sehen ) zu uns kommen mit Unterlagen und wir kündigen können.

Danke für deine Antwort. Bereitstellungszinsen sind ja auch schon angefallen, da der Kredit ja noch immer nicht ausgezahlt wurde..mal sehen was da jetzt noch auf uns zukommt..

LG Yvonne

Ihr habt schon richtig entschieden - finde ich.
Hi, habe Deinen Artikel mit großem Interesse gelesen. Bei uns ist es zwar alles bissl anders gelaufen, aber auch leider mit ziemlich schlechter Kommunikation.
Deine Eltern wollten sicherlich vor allem ihr Erbe und damit Dein Erbe schützen, aber so fair ist die Variante, die sie vorschlagen natürlich nicht.
Die ganzen Vorschläge bezüglich dem Ehevertrag usw. sind halt einfach nicht ok. Leider habe ich ähnliche Erfahrungen mit meinen Schwiegereltern gemacht. Die wollten auch einen Ehevertrag, der mich klar benachteiligt und weil ich meinen Mann liebe und wir ein Kind erwartet haben. Wir wurden schwanger in der Zeit nach der Anmeldung für die Trauung auf dem Standesamt, aber halt noch vor der eigentlichen Hochzeit und so hatte ich nun wenig Lust und Zeit da lange rumzustreiten. Ich wollte nun mal gerne, wie geplant in schönem Kleid noch ohne dicken Bauch heiraten und hatte keine Lust auf Zoff noch vor der Ehe mit meinem Mann wegen diesem Papierscheiss. Ich war auch ziemlich genervt damals. Zwar waren die Schwiegereltern nicht mit beim Notar, aber vorbereitet war schon alles. Ich sollte übrigens per Ehevertrag auf Zugewinnsausgleiche im Falle einer Scheidung verzichten, die einige bestimmte Grundstücke bzw. Erbe von einem Cousin meines Schwiegervaters betreffen. Nett fand ich das nicht, aber ich dachte mir was solls. Wenn mein Mann vom besagtem Cousin seines Vaters diverse Häuser etc. erbt und dann zum Idiot mutiert und mich füe jüngere hocken lässt oder eines der Grundstücke (aktuell nur Feld, aber direkt neben Neubaugebiet) auch zum Bauland wird und er ähnliches folgen lässt, dann soll er halt. Glaube ich nicht, das er das tun würde, aber offensichtlich brauchten meine Schwiegereltern dringend die Sicherheit, dass ich in so einem Fall nicht abhaue und er dann Teile des Erbes verkaufen muss, um mich auszuzahlen. Finde sowas halt nicht schön, wenn die Eltern auf sowas dann rumpochen und damit gleich dem jungen Glück mit ätzenden Ehevertrags, was wäre wenn-Fragen nerven.
Bei uns ist es halt noch unschöner jetzt geworden, weil die Eltern wollten, gutmütig, das wir keinen Kredit für ein Eigenheim aufnehmen, sondern erstmal übergangsweise in einem Haus von ihnen mietfrei wohnen. Leider hat das auch gar nicht geklappt. Ähnlich wie bei Euch. Die Eltern kümmern sich um Architekt, Bankkram usw. legen nicht alles offen, am Ende wird alles teurer, Rückzieher machen ist eventuell nicht mehr möglich und es gibt nur noch Stress und Enttäuschung.
Bei uns ist die Enttäuschung hat die, dass hier ins Haus 3-4x so viel Geld reingeflossen ist, wie anfangs geplant und das jetzt von einem ggf. Verkauf des Hauses auch nicht mehr die Rede ist.
Bei Euch ist das ja noch krasser. Ihr sollt das Haus mit ausbauen und dann kommt raus, dass die alte Wohnung Euch sein soll und das der nötige Kredit viel höher ist als ihr es Euch leisten könnt und am Schluss soll Dein Mann sogar noch vertraglich unterschreiben, dass er auf alles verzichtet. Genau. Ist ja gar nicht Euer gemeinsames Geld, das Ihr da reinbuttert. Das er das eventuell sogar gemacht hätte, würde ich Ihm an Deiner Stelle hoch anrechnen. Aber gut trotzdem, das Ihr es nicht gemacht habt. Das ist einfach alles keine Basis um dort auch noch in einem Haus (nicht wie bei uns zwei Häuser mit gemeinsamem Garten) zu wohnen. Schade halt, das jetzt zum einen dicke Lust ist und zum anderen natürlich Geld verloren ist, aber besser so als wenn Ihr Jahre lang einen hohen Kredit bezahlt für eine Wohnung, die Ihr gar nicht wollt und mit irgendwelchen Verträgen mit Deinen Eltern, die Euch beiden nicht schmecken.
Bei uns war das auch alles ein totales Chaos.
Als wir gesagt habe, wir wollen bauen, haben wir grob überschlagen was wir so an Startkapital haben, was wir an monatlicher Rate abbezahlen können (nur mit seinem Gehalt gerechnet, weil ich ja noch studiere) usw. raus kam eine solide Finazierung, aber natürlich wäre die sehr lange gelaufen, klar, wenn man noch jung ist und mit einem Gehalt ein Grundstück und Haus abfinanzieren will.
Meine Schwiegereltern fanden das nicht gut und es stand im Raum die Finanzierung anders zu machen. Vom Verkauf der zwei vermieteten Häuser (von dem wir jetzt in dem einen wohnen) bis hin zu Verkauf des vorhandenen Bauplatzes (der zu 3/4 meinem Mann gehört, die Häuser gehören ihm zu 1/3) bis hin zu komischen Vorschlägen wie wir könnten in ihr Haus ziehen (recht groß) und sie ziehen in das ein, das wir jetzt bewohnen. Alle möglichen Vorschläge.
Wir wollten bauen. Wir wollten nichts umbauen, anbauen, tauschen etc. Wir wollten uns ein schönes solides Fertighaus bauen nach unseren Vorstellungen. Tja, wird wohl erstmal nix mehr.
Leider auch einfach dadurch, dass jetzt die Schwiegereltern nen Riesenkredit für das Haus hier aufgenommen haben und jetzt einfach die Möglichkeiten mit Verkauf von vorhandenen Häusern weggefallen sind bzw. wir ihnen halt ziemlich vor den Kopf stoßen würden, wenn wir sagen würden, dass wir hier wieder aussiehen und sie das Haus hier doch vermieten sollen und wir doch bauen. Nervt halt, weil alle denken wie super spendabel und großzügig meine Schwiegereltern hier gehandelt haben, aber sie haben unsere Wünsche eigentlich glatt mit Füßen getreten.
Sie behandeln uns ständig, als wären wir noch kleine naive Kinder. Sowohl mich, als auch meinen Mann. Er wird immerhin 34 und ich bin 27. So toll finde ich das nicht. Wie toll meine Mutter das Thema Ehevertrag und Miete statt Eigenheim aufgenommen hat, kannst Du Dir sicherlich denken. Aber sie würde nie was sagen, denn sie mag natürlich das Verhältnis nicht irgendwie verschlechtern. Unsere Eltern verstehen sich so ganz gut. Sie findet den Ehevertrag halt nicht gerechtfertigt und diese komische Variante mit Umbau und wir zahlen mit unserer (wenn auch geringen) Kaltmiete den Kredit ab, gefällt ihr nicht, gefällt mir nicht, aber aktuell läuft es halt so.
Ist keine gute Basis sowas. Bei Dir wäre halt Dein Mann in so einer abhängigen Situation gewesen und wer mag es sich schon mit den Schwiegereltern verscherzen wegen Geld und Eigentum....keiner, wenn es nicht gar nicht anders geht.
Ist einfach blöde, wenn bei sowas nicht 100% offen gesprochen wird. Hofft, dass das ganze mit möglichst wenig Kosten verbunden sein wird und guckt lieber, dass Ihr, vor allem wenn ihr Euch wegen Kinderwunsch sicher seid, was Eigenes aufbaut. Unabhängig von Deinen Eltern. Das gibt nur Stress. Was anderes wäre es z.B. für mich, wenn man von den Eltern oder Schwiegereltern z.B. zinslos oder zu sehr moderaten Zinsen Geld leihen würde für einen Bau oder auch geschenkt bekäme, aber so komische verworrene Sachen sind einfach Mist.
Man kann ja nicht mal sagen, dass die Lösung für Dich noch annehmbar gewesen wäre, denn wenn die Wohnung für Euch mit dem Kinderwunsch zu klein gewesen wäre, hättet ihr nichts davon gehabt und bei dem krassen Rahmen (800 Euro /Monat) lässt sich auch was Besseres finanzieren, als ne Aufstockung auf ein altes Haus, zumal Ihr damit wohl Euren finanziellen Rahmen gesprengt hättet und das ist auch immer schlecht und führt über kurz oder lang nur zu Stress in der Ehe, wenn man jeden cent 5x rumdrehen muss.
Ich bewundere, dass Du bzw. das Ihr auf den Tisch gehauen habt, rechtzeitig und nen Rückzieher gemacht habt. Wenns auch für das Verhältnis zu Deiner Mutter schlecht war, für Eure Ehe war es sicherlich die einzig richtige Entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2007 um 15:54
In Antwort auf claudias1979

Ihr habt schon richtig entschieden - finde ich.
Hi, habe Deinen Artikel mit großem Interesse gelesen. Bei uns ist es zwar alles bissl anders gelaufen, aber auch leider mit ziemlich schlechter Kommunikation.
Deine Eltern wollten sicherlich vor allem ihr Erbe und damit Dein Erbe schützen, aber so fair ist die Variante, die sie vorschlagen natürlich nicht.
Die ganzen Vorschläge bezüglich dem Ehevertrag usw. sind halt einfach nicht ok. Leider habe ich ähnliche Erfahrungen mit meinen Schwiegereltern gemacht. Die wollten auch einen Ehevertrag, der mich klar benachteiligt und weil ich meinen Mann liebe und wir ein Kind erwartet haben. Wir wurden schwanger in der Zeit nach der Anmeldung für die Trauung auf dem Standesamt, aber halt noch vor der eigentlichen Hochzeit und so hatte ich nun wenig Lust und Zeit da lange rumzustreiten. Ich wollte nun mal gerne, wie geplant in schönem Kleid noch ohne dicken Bauch heiraten und hatte keine Lust auf Zoff noch vor der Ehe mit meinem Mann wegen diesem Papierscheiss. Ich war auch ziemlich genervt damals. Zwar waren die Schwiegereltern nicht mit beim Notar, aber vorbereitet war schon alles. Ich sollte übrigens per Ehevertrag auf Zugewinnsausgleiche im Falle einer Scheidung verzichten, die einige bestimmte Grundstücke bzw. Erbe von einem Cousin meines Schwiegervaters betreffen. Nett fand ich das nicht, aber ich dachte mir was solls. Wenn mein Mann vom besagtem Cousin seines Vaters diverse Häuser etc. erbt und dann zum Idiot mutiert und mich füe jüngere hocken lässt oder eines der Grundstücke (aktuell nur Feld, aber direkt neben Neubaugebiet) auch zum Bauland wird und er ähnliches folgen lässt, dann soll er halt. Glaube ich nicht, das er das tun würde, aber offensichtlich brauchten meine Schwiegereltern dringend die Sicherheit, dass ich in so einem Fall nicht abhaue und er dann Teile des Erbes verkaufen muss, um mich auszuzahlen. Finde sowas halt nicht schön, wenn die Eltern auf sowas dann rumpochen und damit gleich dem jungen Glück mit ätzenden Ehevertrags, was wäre wenn-Fragen nerven.
Bei uns ist es halt noch unschöner jetzt geworden, weil die Eltern wollten, gutmütig, das wir keinen Kredit für ein Eigenheim aufnehmen, sondern erstmal übergangsweise in einem Haus von ihnen mietfrei wohnen. Leider hat das auch gar nicht geklappt. Ähnlich wie bei Euch. Die Eltern kümmern sich um Architekt, Bankkram usw. legen nicht alles offen, am Ende wird alles teurer, Rückzieher machen ist eventuell nicht mehr möglich und es gibt nur noch Stress und Enttäuschung.
Bei uns ist die Enttäuschung hat die, dass hier ins Haus 3-4x so viel Geld reingeflossen ist, wie anfangs geplant und das jetzt von einem ggf. Verkauf des Hauses auch nicht mehr die Rede ist.
Bei Euch ist das ja noch krasser. Ihr sollt das Haus mit ausbauen und dann kommt raus, dass die alte Wohnung Euch sein soll und das der nötige Kredit viel höher ist als ihr es Euch leisten könnt und am Schluss soll Dein Mann sogar noch vertraglich unterschreiben, dass er auf alles verzichtet. Genau. Ist ja gar nicht Euer gemeinsames Geld, das Ihr da reinbuttert. Das er das eventuell sogar gemacht hätte, würde ich Ihm an Deiner Stelle hoch anrechnen. Aber gut trotzdem, das Ihr es nicht gemacht habt. Das ist einfach alles keine Basis um dort auch noch in einem Haus (nicht wie bei uns zwei Häuser mit gemeinsamem Garten) zu wohnen. Schade halt, das jetzt zum einen dicke Lust ist und zum anderen natürlich Geld verloren ist, aber besser so als wenn Ihr Jahre lang einen hohen Kredit bezahlt für eine Wohnung, die Ihr gar nicht wollt und mit irgendwelchen Verträgen mit Deinen Eltern, die Euch beiden nicht schmecken.
Bei uns war das auch alles ein totales Chaos.
Als wir gesagt habe, wir wollen bauen, haben wir grob überschlagen was wir so an Startkapital haben, was wir an monatlicher Rate abbezahlen können (nur mit seinem Gehalt gerechnet, weil ich ja noch studiere) usw. raus kam eine solide Finazierung, aber natürlich wäre die sehr lange gelaufen, klar, wenn man noch jung ist und mit einem Gehalt ein Grundstück und Haus abfinanzieren will.
Meine Schwiegereltern fanden das nicht gut und es stand im Raum die Finanzierung anders zu machen. Vom Verkauf der zwei vermieteten Häuser (von dem wir jetzt in dem einen wohnen) bis hin zu Verkauf des vorhandenen Bauplatzes (der zu 3/4 meinem Mann gehört, die Häuser gehören ihm zu 1/3) bis hin zu komischen Vorschlägen wie wir könnten in ihr Haus ziehen (recht groß) und sie ziehen in das ein, das wir jetzt bewohnen. Alle möglichen Vorschläge.
Wir wollten bauen. Wir wollten nichts umbauen, anbauen, tauschen etc. Wir wollten uns ein schönes solides Fertighaus bauen nach unseren Vorstellungen. Tja, wird wohl erstmal nix mehr.
Leider auch einfach dadurch, dass jetzt die Schwiegereltern nen Riesenkredit für das Haus hier aufgenommen haben und jetzt einfach die Möglichkeiten mit Verkauf von vorhandenen Häusern weggefallen sind bzw. wir ihnen halt ziemlich vor den Kopf stoßen würden, wenn wir sagen würden, dass wir hier wieder aussiehen und sie das Haus hier doch vermieten sollen und wir doch bauen. Nervt halt, weil alle denken wie super spendabel und großzügig meine Schwiegereltern hier gehandelt haben, aber sie haben unsere Wünsche eigentlich glatt mit Füßen getreten.
Sie behandeln uns ständig, als wären wir noch kleine naive Kinder. Sowohl mich, als auch meinen Mann. Er wird immerhin 34 und ich bin 27. So toll finde ich das nicht. Wie toll meine Mutter das Thema Ehevertrag und Miete statt Eigenheim aufgenommen hat, kannst Du Dir sicherlich denken. Aber sie würde nie was sagen, denn sie mag natürlich das Verhältnis nicht irgendwie verschlechtern. Unsere Eltern verstehen sich so ganz gut. Sie findet den Ehevertrag halt nicht gerechtfertigt und diese komische Variante mit Umbau und wir zahlen mit unserer (wenn auch geringen) Kaltmiete den Kredit ab, gefällt ihr nicht, gefällt mir nicht, aber aktuell läuft es halt so.
Ist keine gute Basis sowas. Bei Dir wäre halt Dein Mann in so einer abhängigen Situation gewesen und wer mag es sich schon mit den Schwiegereltern verscherzen wegen Geld und Eigentum....keiner, wenn es nicht gar nicht anders geht.
Ist einfach blöde, wenn bei sowas nicht 100% offen gesprochen wird. Hofft, dass das ganze mit möglichst wenig Kosten verbunden sein wird und guckt lieber, dass Ihr, vor allem wenn ihr Euch wegen Kinderwunsch sicher seid, was Eigenes aufbaut. Unabhängig von Deinen Eltern. Das gibt nur Stress. Was anderes wäre es z.B. für mich, wenn man von den Eltern oder Schwiegereltern z.B. zinslos oder zu sehr moderaten Zinsen Geld leihen würde für einen Bau oder auch geschenkt bekäme, aber so komische verworrene Sachen sind einfach Mist.
Man kann ja nicht mal sagen, dass die Lösung für Dich noch annehmbar gewesen wäre, denn wenn die Wohnung für Euch mit dem Kinderwunsch zu klein gewesen wäre, hättet ihr nichts davon gehabt und bei dem krassen Rahmen (800 Euro /Monat) lässt sich auch was Besseres finanzieren, als ne Aufstockung auf ein altes Haus, zumal Ihr damit wohl Euren finanziellen Rahmen gesprengt hättet und das ist auch immer schlecht und führt über kurz oder lang nur zu Stress in der Ehe, wenn man jeden cent 5x rumdrehen muss.
Ich bewundere, dass Du bzw. das Ihr auf den Tisch gehauen habt, rechtzeitig und nen Rückzieher gemacht habt. Wenns auch für das Verhältnis zu Deiner Mutter schlecht war, für Eure Ehe war es sicherlich die einzig richtige Entscheidung.

Ich tappe übrigens immer noch im Dunkeln was die Zahlen angeht
Bei uns ist es übrigens auch so, dass die Eltern ja nicht offen über die finanziellen Dinge reden. Meinen Mann scheint es so im Detail nicht zu interessieren und ich weis nur, dass es anfangs 50.000 Euro sein sollten, aber über 150.000 geworden sind, wohl eventuell sogar an die 200.000. Was jetzt wirklich an Kredit aufgenommen worden ist, was die Schwiegereltern ggf. aus vorhandenen Geldanlagen finanziert haben usw. - keine Ahnung. Egal ob ich dezent frage oder ganz offen, ich bekomme meistens eine abwinkende Anwort, dass das doch nicht so wichtig seine. Naja ich sehe das anders. Ist halt auch ne beschissene Situation. Alle erwarten von uns, das wir super dankbar sind und eigentlich würden wir gerne auch mal sehen, was da wirklich gelaufen ist, den dankbarer wären wir, wenn man uns mal mit einbezogen hätte in die Planung und wir weiter planen könnten. Finde halt auch die Vorstellung nicht so geil, das meine Schwiegereltern ggf. mit 150.000 Euro Schulden und einem Alter von 60 Jahren so rumwuscheteln. Da kann man ja nur hoffen, dass der Kredit so angelegt ist, dass diese Schulden schnell getilgt werden, damit wir nicht irgendwann einen Berg Schulden erben. Tzzz, also ich finde das alles ziemlich unerfreulich, vor allem, das man uns als erwachsene Menschen behandelt wie Kinder. Was denken sich Eltern eigentlich einfach Eheverträge aufzusetzen, Kredite aufzunehmen usw. ohne das vorher mit einem zu besprechen. Und dann nach dem Motto zu kommen, wir haben so viel Geld hier reingesteckt und Ihr seid gar nicht dankbar. Na toll. Das sehen die Leute aus dem Umfeld, die dann erwarten, dass man seinen Eltern oder Schwiegereltern gegenüber super dankbar ist, nämlich nicht. Oder dass man dann aus Dankbarkeit und Pflichtgefühl sich seine Meinungsäußerungen verkneift. 3 Zimmer Wohnung für Euch mit Kinderwunsch. Was denken sich Deine Eltern eigentlich, für Euch die Entscheidung treffen zu können, wieviele Kinder Ihr bekommt? Ich meine ist doch klar, dass man, gerade wenn man genug finanzielle Reserven hat, um zu kaufen oder zu bauen und Kinderwunsch hat, nicht nur eine kleine 3-Zimmer-Wohnung anpeilt. Immerhin muss man damit rechnen, dass ,selbst wenn man nur ein Kind haben wollte, noch ein zweites nachkommen kann oder z.B. Mehrlinge gibt. Ist doch totaler Käse sowas. Und dann leb mal, weil Du Dich mit nem Kredit festgelegt hast, in einer 3-Zimmer-Wohnung mit 2 Kindern. Solange die noch klein sind kein Ding, aber dann im Schulkind oder gar später Teeniealter.....autsch. Das muss ja nicht sein, da hat man ja ne höhere Lebensqualität, wenn man lieber in Miete in 4 Zimmern wohnt. Naja, schade halt, hoffe für Euch, dass es nicht zu einem dauerhaften Bruch kommt mit Deinen Eltern. Aber so wie sich das liest war das wirklich gut, dass Ihr das beide abgelehnt habt und gut vor allem, dass die Entscheidung von Dir und nicht von ihm kam, denn das dann das Verhältnis ganz ätzend werden kann, wenn nicht die Tochter, sondern der Schwiegersohn sich querstellt, ist denke ich logisch.
Genug getextet. Alles Gute, halt uns doch mal auf dem Laufenden, was sich ergibt mit den Schulden und mit dem Verhältnis zu Deinen Eltern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2007 um 14:07
In Antwort auf claudias1979

Ich tappe übrigens immer noch im Dunkeln was die Zahlen angeht
Bei uns ist es übrigens auch so, dass die Eltern ja nicht offen über die finanziellen Dinge reden. Meinen Mann scheint es so im Detail nicht zu interessieren und ich weis nur, dass es anfangs 50.000 Euro sein sollten, aber über 150.000 geworden sind, wohl eventuell sogar an die 200.000. Was jetzt wirklich an Kredit aufgenommen worden ist, was die Schwiegereltern ggf. aus vorhandenen Geldanlagen finanziert haben usw. - keine Ahnung. Egal ob ich dezent frage oder ganz offen, ich bekomme meistens eine abwinkende Anwort, dass das doch nicht so wichtig seine. Naja ich sehe das anders. Ist halt auch ne beschissene Situation. Alle erwarten von uns, das wir super dankbar sind und eigentlich würden wir gerne auch mal sehen, was da wirklich gelaufen ist, den dankbarer wären wir, wenn man uns mal mit einbezogen hätte in die Planung und wir weiter planen könnten. Finde halt auch die Vorstellung nicht so geil, das meine Schwiegereltern ggf. mit 150.000 Euro Schulden und einem Alter von 60 Jahren so rumwuscheteln. Da kann man ja nur hoffen, dass der Kredit so angelegt ist, dass diese Schulden schnell getilgt werden, damit wir nicht irgendwann einen Berg Schulden erben. Tzzz, also ich finde das alles ziemlich unerfreulich, vor allem, das man uns als erwachsene Menschen behandelt wie Kinder. Was denken sich Eltern eigentlich einfach Eheverträge aufzusetzen, Kredite aufzunehmen usw. ohne das vorher mit einem zu besprechen. Und dann nach dem Motto zu kommen, wir haben so viel Geld hier reingesteckt und Ihr seid gar nicht dankbar. Na toll. Das sehen die Leute aus dem Umfeld, die dann erwarten, dass man seinen Eltern oder Schwiegereltern gegenüber super dankbar ist, nämlich nicht. Oder dass man dann aus Dankbarkeit und Pflichtgefühl sich seine Meinungsäußerungen verkneift. 3 Zimmer Wohnung für Euch mit Kinderwunsch. Was denken sich Deine Eltern eigentlich, für Euch die Entscheidung treffen zu können, wieviele Kinder Ihr bekommt? Ich meine ist doch klar, dass man, gerade wenn man genug finanzielle Reserven hat, um zu kaufen oder zu bauen und Kinderwunsch hat, nicht nur eine kleine 3-Zimmer-Wohnung anpeilt. Immerhin muss man damit rechnen, dass ,selbst wenn man nur ein Kind haben wollte, noch ein zweites nachkommen kann oder z.B. Mehrlinge gibt. Ist doch totaler Käse sowas. Und dann leb mal, weil Du Dich mit nem Kredit festgelegt hast, in einer 3-Zimmer-Wohnung mit 2 Kindern. Solange die noch klein sind kein Ding, aber dann im Schulkind oder gar später Teeniealter.....autsch. Das muss ja nicht sein, da hat man ja ne höhere Lebensqualität, wenn man lieber in Miete in 4 Zimmern wohnt. Naja, schade halt, hoffe für Euch, dass es nicht zu einem dauerhaften Bruch kommt mit Deinen Eltern. Aber so wie sich das liest war das wirklich gut, dass Ihr das beide abgelehnt habt und gut vor allem, dass die Entscheidung von Dir und nicht von ihm kam, denn das dann das Verhältnis ganz ätzend werden kann, wenn nicht die Tochter, sondern der Schwiegersohn sich querstellt, ist denke ich logisch.
Genug getextet. Alles Gute, halt uns doch mal auf dem Laufenden, was sich ergibt mit den Schulden und mit dem Verhältnis zu Deinen Eltern.

...
Wenn dein Mann erbt, bekommst du von diesem Erbe auch im Rahmen des Zugewinnausgleichs KEINEN CENT. Ihr müsstet schon eine Gütergemeinschaft haben, damit du da etwas siehst. (Mein Freund ist Jurist)
Ich weiß nicht, wie du dich rechtlich beraten lässt, aber da solltest dich gerade du, wo du dich so für deine Absicherung und deinen Anteil am Vermögen deines Mannes interessierst, genau erkundigen.

Weißt du, ich kann schon verstehen, dass ihr euch durch den von seinen Eltern finanzierten Anbau bevormundet fühlt, aber da hättet ihr wirklich VORHER das abklären müssen. Wer sich wie ein Kind benimmt, wird wie ein solches behandelt- so sehe ich als Außenstehende euer Problem. Dein Mann ist ein Muttersöhnchen, das sich von den Eltern alle Probleme von den Schultern nehmen lässt und du hast dich genau in ihn verliebt, vielleicht auch aus diesem Grund, weil dir eben dadurch auch alle Probleme von den SChultern genommen werden.
Ich persönlich habe aber den Eindruck, dass dir deine Haben-Seite momentan zu klein ist und du enorme Verlustängste hast, die du vielleicht sogar behandeln lassen solltest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen