Forum / Liebe & Beziehung

Problematische Freundschaft

Letzte Nachricht: 22. August um 23:39
18.08.21 um 17:27

Hallo an euch alle. Ich bräuchte euren Rat zu einer Freundschaft, die mich in letzter Zeit mehr und mehr belastet.
Ich habe seit 5 Jahren eine Freundin, die ich damals in Facebook über eine Gruppe kennen gelernt habe (es ging dabei um Menschen, die in narzisstischen Beziehungen stecken). Wir wohnen ca. 600 km auseinander, aber sehen uns ca. 2 mal pro Jahr und haben sonst telefonisch und am Handy Kontakt.
Sie ist zwar nicht diagnostiziert, aber ich vermute, dass sie Borderline hat. Wir haben uns schon oft in Krisen gegenseitig zugehört und uns aufgebaut, aber seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass sich die Freundschaft immer mehr ins Negative entwickelt.

Sie hat einen Freund, mit dem ging es seit wir uns kennen immer auf und ab, immer wieder On und Off. Habe das Ganze wieder und wieder miterlebt und immer versucht ihr zu helfen. Jetzt ist sie da seit einigen Monaten raus (weiß aber durch die Erfahrungen bisher nicht, ob das so bleibt) und ist jetzt Single. Irgendwo typisch für Borderliner fällt es ihr schwer, alleine zu sein. Das verstehe ich auch. Sie hat seitdem sehr viele Männer kennen gelernt, einige davon hatten auch Interesse an ihr, aber die will sie dann meist nie. Meistens sind es - wie auch bei mir das so oft war - die Typen, die sie hinhalten und eher schlecht behandeln. Durch meine eigenen schlechten Erfahrungen sehe ich das halt meistens recht kritisch und habe ihr das auch einige Male gesagt. Obwohl sie dann selbst oft sagt, dass diese Typen sie schlecht behandeln, wird sie dann sehr oft böse und patzig, wenn ich ihr das gleiche dann am Telefon bestätige. Auf einmal schlägt dann ihre Wut auf den Typen komplett auf mich um und neulich sagte sie dann "Was glaubst du eigentlich wer du bist, dass du mich so beurteilst und mir solche Ratschläge gibst?"
Ich war total vor den Kopf gestoßen, denn immerhin sind wir ja Freundinnen und dann kommt so ein Spruch, mich hat das echt verletzt, ich fand das sehr herablassend. Zudem muss man auch sagen, als ich letztes Jahr in einer ähnlichen Krise war, hat sie mir ihre Meinung oft mehr als unverblümt ins Gesicht gesagt, wo ich auch gemeint hab, das verletzt mich. Aber da kam dann von ihr "Ich bin eben ein direkter Mensch". So weit so gut, aber sie selbst erträgt halt nicht den geringsten Funken Kritik und wird dann oft gemein.
Zudem ist es seit dem Ende ihrer Beziehung auch so geworden, dass sie nur noch anruft, um mir ihr Leid zu klagen und sich seelische Streicheleinheiten abzuholen und sich von mir bestärken zu lassen, dass sie ein liebenswerter Mensch ist und wenn ich diese Funktion dann erfüllt habe - so kommts mir vor - hab ich auch nichts weiteres zu sagen. Dann ist sie daueronline in Whatsapp und schreibt mit ihren anderen Freunden oder Verehrern und antwortet mir teilweise über Stunden nicht. Ich habe ihr gesagt, dass ich mich irgendwo ausgenutzt fühle, dass ich nur noch dafür gut bin und dann ignoriert man mich. Sie meinte daraufhin, sie hat eben auch noch viele andere Freunde und kann nicht immer antworten. Und dass ich einfach sehr empfindlich sei. Das hat mich auch sehr verletzt, denn sie ist selbst oft genug am Boden, aber ich sage sowas Böses nie zu ihr. Ich passe immer sehr auf, was ich zu ihr sage, weil es sonst wieder Streit gibt. Sie hingegen zieht schon des Öfteren dann ziemlich vom Leder und meint so Sachen wie "was kann ich dafür, dass ihr alle sonst keine Freunde habt, such dir halt auch andere Leute". Ich finds einfach verletzend.

Und als letztes kommt noch hinzu, dass sie mich des Öfteren in ihre Streitereien mit Freundinnen reinzieht. Sie hat eine Freundin, die habe ich einmal gesehen und über die lästert sie permanent bei mir rum, weil sie halt ein sehr negativer Mensch ist, der anderen nichts gönnt. Ich habe ihr dann mal geschrieben, warum sie so eine toxische Freundschaft dann weiter fühlt und dann hört sie sich das vor der besagten Freundin an und die findet mich jetzt natürlich total scheiße. Ja vielen Dank auch.

Ich wollte euch mal fragen, ob ihr sowas auch kennt, was man da eventuell machen kann und wie ihr das alles einschätzt. Könnt sie Borderline haben, oder evtl. sogar selber narzisstische Züge? Ich habe jetzt seit 2 Tagen mit ihr keinen Kontakt mehr, weil mich zieht das alles mehr und mehr runter. Ich fühle mich als Mensch und Freundin von ihr nicht wertgeschätzt und irgendwie auch ausgenutzt als Seelentröster, der sonst aber nichts zu melden hat.

Danke für eure Antworten!

 

Mehr lesen

18.08.21 um 18:37

Hallo naninska,

Wie du leider bemerkt hast, bist du für deine „Freundin“ nur noch der seelische Mülleimer. 
Um dich nicht weiter runterziehen zu lassen, würde ich dir empfehlen, dich konsequent von dieser Freundschaft zu distanzieren. 

Bis vor kurzem hatte ich auch noch so eine „Freundin“ und kann deine Erfahrungen daher absolut nachvollziehen. 
Auch bei ihr war ich mir sicher, dass sie Tendenzen zum Borderline hat. Mit der Zeit, kamen bei ihr aber mehr und mehr narzisstische Züge zum Tragen, die mich verzweifeln ließen.
Kritik nahm sie gar nicht mehr an. Sie fing an, Tatsachen zu verdrehen und mir die Schuld an vielem zu geben. Ihre Fähigkeit der Selbstreflexion tendierte gegen Null. Bei unserem letzten Tefonat sagte sie mir,
sogar, „dass unsere Freundschaft nur oberflächlich war und wir zwischenmenschlich nie zusammengepasst haben“.
(Ich hätte mir gewünscht, dass sie erst ihren Verstand einschaltet, bevor sie ihren Mund aufmacht ...) 
Was kann man von einem Menschen, der keinerlei Loyalität kennt, überhaupt noch erwarten? Nichts ! 

So wie du, wurde ich kurzerhand durch andere Personen „ersetzt“.
Personen, die ihr nach dem Mund reden und ihr den Bauch streicheln. 
Ich denke mir, dass das Menschen sind, die ihr wahres Wesen (noch) nicht erkannt haben. Aber sie werden es irgendwann tun ! Dann wird sie wieder alleine sein und/oder sich neue Freunde suchen müssen. 
Deiner Freundin wird es nicht anders ergehen, denn sie ist in diesem Teufelskreis gefangen. Vielleicht verstehst du jetzt auch, warum sie in dieser on/off-Beziehung steckte. Dieses Muster wird sich stetig wiederholen. 
Da deine Freundin ebensowenig die Fähigkeit besitzt, ihr Verhalten als Ursache für schwierige zwischenmenschliche Beziehungen zu erkennen, wirst du ihr niemals helfen können. 

Um dich selbst zu schützen, wäre es ratsam, dass du dich zurückziehst. 

Finde einen Weg, damit es DIR wieder gutgeht 


Herzlichste Grüße vom Wackelzahn 

1 -Gefällt mir

19.08.21 um 1:43

Ja,kenne ich und mit ein bisschen Lebenserfahrung... Ab in die Tonne mit der "Freundin"

Diagnosen würde ich an deiner Stelle nicht stellen, da du kein Fachmann/frau bist. Zur Zeit ist es Mode jedes A...loch damit zu entschuldigen, dass er/ sie an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Persönlichkeitsstörungen sind nicht heilbar und ich kann jedem nur raten sich diagnostizierte Popovogerl nicht ans Bein zu binden. Und Menschen, die einen schlecht behanden so wie so.

Sie belastet dich, also weg damit. Konzentriere dich auf positive Menschen in deiner Umgebung mit denen du auf Augenhöhe bist und die dich schätzen.

Egal ob emotional instabile Persönlichkeit, Narzisst/in ect. weg damit. Sie nehmen viel viel mehr als sie geben.

1 -Gefällt mir

19.08.21 um 7:34

Herzlichen Dank für deine Antwort. 
Ja so ähnlich sehe ich das auch. Sie muss wohl selbst erkennen, wer sie ist und was sie anders machen muss, aber ich kann da nichts ausrichten. Ich habe es lange genug versucht, es ist am Ende nur viel Enttäuschung und Streit dabei heraus gekommen.
Ich werde mich jetzt von dieser Sache distanzieren, ich denke sie wird sowieso einen Ersatz für mich finden und dann hat sich das erledigt. Es ist besser so.

Gefällt mir

19.08.21 um 7:37

Auch dir vielen Dank für deine Antwort. 
Nein das stimmt, ich bin kein Experte für psychische Angelegenheiten, ich hab versucht nach einer Erklärung zu suchen, aber das bringt nichts.
Das Einzige was ich weiß ich, dass diese Freundschaft mich komplett runter zieht und fertig macht und ich das nicht mehr kann.
Ich werde diese Freundschaft jetzt da Acta legen. 

Gefällt mir

19.08.21 um 8:24
In Antwort auf

Herzlichen Dank für deine Antwort. 
Ja so ähnlich sehe ich das auch. Sie muss wohl selbst erkennen, wer sie ist und was sie anders machen muss, aber ich kann da nichts ausrichten. Ich habe es lange genug versucht, es ist am Ende nur viel Enttäuschung und Streit dabei heraus gekommen.
Ich werde mich jetzt von dieser Sache distanzieren, ich denke sie wird sowieso einen Ersatz für mich finden und dann hat sich das erledigt. Es ist besser so.

Guten Morgen.

Es tut mir natürlich sehr leid für dich, denn niemand gibt eine Freundschaft gerne leichtfertig auf. 
Wenn man aber keine Basis mehr hat und Gespräche nur noch aus Vorwürfen und Streit bestehen, ist es ziemlich sinnlos, noch daran festzuhalten. 

Vielleicht gibt dir diese Erfahrung aber auch die Möglichkeit, deine Grenzen zu erkennen und bestmöglich abzustecken. Niemand hat das Recht dich emotional zu verletzen. Bleibe Dir selber treu und halte dich von toxischen Personen fern. 

Deiner „Freundin“ kannst du nicht helfen und es bleibt zu hoffen, dass auch sie aus diesem Ende etwas lernt ...


Alles Gute für dich 🍀

Wackelzahn

1 -Gefällt mir

19.08.21 um 9:34

Ob deine Freundin unter Persönlichkeitsstörungen leidet, kann ich nicht beurteilen, aber sie scheint extrem egoistisch zu sein.
2020 hast du ja bereits etwas über sie geschrieben, Hut ab, du hast geduld.
Ich hätte so einen Menschen schon längst in die Wüste geschickt.
Bei einer Distanz von 600km läuft man sich auch nicht zufällig über den Weg.

Du solltest dir mehr wert sein und Menschen, die dich schlecht behandeln, aus deinem Leben werfen.
Man lebt nur einmal, wozu der ganze Stress?
 

1 -Gefällt mir

19.08.21 um 12:38
In Antwort auf

Guten Morgen.

Es tut mir natürlich sehr leid für dich, denn niemand gibt eine Freundschaft gerne leichtfertig auf. 
Wenn man aber keine Basis mehr hat und Gespräche nur noch aus Vorwürfen und Streit bestehen, ist es ziemlich sinnlos, noch daran festzuhalten. 

Vielleicht gibt dir diese Erfahrung aber auch die Möglichkeit, deine Grenzen zu erkennen und bestmöglich abzustecken. Niemand hat das Recht dich emotional zu verletzen. Bleibe Dir selber treu und halte dich von toxischen Personen fern. 

Deiner „Freundin“ kannst du nicht helfen und es bleibt zu hoffen, dass auch sie aus diesem Ende etwas lernt ...


Alles Gute für dich 🍀

Wackelzahn

Kleiner Nachtrag:

Ich habe mir deine anderen Beiträge durchgelesen ... 
Wie es scheint, hast du den "Hang" dazu, solche Persönlichkeiten (Ex und diese Freundin) anzuziehen. 
Ich denke, es wäre in deinem eigenen Interesse, wenn du dich selber mal fragst, warum das so sein könnte...  

Du scheinst ein sehr gutmütiger und herzlicher Mensch, mit hohen moralischen Werten zu sein. 
Aber wo und wann setzt du deine Grenzen des Zumutbaren? 

LG Wackelzahn 

 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

19.08.21 um 14:27

Lieber Wackelzahn,

ja da hast du wohl recht, das ist mir auch schon aufgefallen. Allerdings sind meine lanfjährigen Freundschaften nicht so. Mittlerweile habe ich auch einen sehr netten Partner, wahrscheinlich stört mich das Verhalten meiner Freundin seitdem auch mehr als früher. 
Ich glaube es fällt mir einfach sehr schwer, Menschen die ich ins Herz geschlossen habe, loszulassen. Dann ist es meist schon zu spät. Aber ich denke, dass ich da in Zukunft vorsichtiger sein werde. 
Zu der Freundin muss ich auch sagen, ich bin nicht die Erste, mit der sie sich zerstritten hat, das waren in der Zeit in der wir uns kennen einige. Allein das hätte wohl schon ein Warnsignal sein sollen. Ich habe die meisten meiner Freunde bereits mehr als mein halbes Leben oder noch länger. 
Nun ja, gestern rief sie mich noch an und wollte reden, weil ich mich ja nicht mehr gemeldet habe. Natürlich kam es dann am Telefon zum Streit und sie hat mich als blöde F*tze betitelt. Damit ist der Drops jetzt für mich auch endgültig gelutscht. 

Gefällt mir

19.08.21 um 19:10
In Antwort auf

Lieber Wackelzahn,

ja da hast du wohl recht, das ist mir auch schon aufgefallen. Allerdings sind meine lanfjährigen Freundschaften nicht so. Mittlerweile habe ich auch einen sehr netten Partner, wahrscheinlich stört mich das Verhalten meiner Freundin seitdem auch mehr als früher. 
Ich glaube es fällt mir einfach sehr schwer, Menschen die ich ins Herz geschlossen habe, loszulassen. Dann ist es meist schon zu spät. Aber ich denke, dass ich da in Zukunft vorsichtiger sein werde. 
Zu der Freundin muss ich auch sagen, ich bin nicht die Erste, mit der sie sich zerstritten hat, das waren in der Zeit in der wir uns kennen einige. Allein das hätte wohl schon ein Warnsignal sein sollen. Ich habe die meisten meiner Freunde bereits mehr als mein halbes Leben oder noch länger. 
Nun ja, gestern rief sie mich noch an und wollte reden, weil ich mich ja nicht mehr gemeldet habe. Natürlich kam es dann am Telefon zum Streit und sie hat mich als blöde F*tze betitelt. Damit ist der Drops jetzt für mich auch endgültig gelutscht. 

Hi naninska.

Autsch 😖 das ist kein schöner Abschluss ! 
Aber diese Respektlosigkeit sollte Dir zeigen, wieviel Platz du in ihrem Herzen hattest ...
Eine mögliche Persönlichkeitsstörung hin oder her; ihre Worte hätte sie sich, gerade in Anbetracht der schönen Zeiten die ihr hattet, wohl überlegen sollen. Als Freundin hat SIE völlig versagt. 
Nun wird dich wohl das gleiche Schicksal ereilen, wie die anderen abgeschossenen Freundinnen zuvor - sie wird sich das Maul über dich zerreißen und als schlechte Freundin darstellen. 
Das warst du aber gewiss nicht ! Das möchte ich dir ans Herz legen. 

Tja naninska, nun lässt sich darüber spekulieren, was man als „Warnsignal“ hätte sehen können oder müssen. 
Ist man nun blind oder doof, weil man diese Hinweise nicht ernst nahm?
Nein ! Und ich schließe mich da mit an bzw ein, wenn ich sage, dass wir Menschen unvoreingenommen kennenlernen wollen. Ich denke, dass zeugt von großer Objektivität und Charakterstärke. 
[Auch über meine „Freundin“ (wir hatten eine F+) wurde mir sehr viel negatives berichtet. Ich lernte sie eben anders kennen und hoffte, dass sich alle anderen irrten. Das taten sie leider nicht, wie ich dann feststellen musste. Schade.]

Zum Glück verfüge ich genau wie du, über einen langjährigen festen Freundeskreis, der zeigt wie Respekt und wahre Freundschaft funktioniert. Und sind wir doch mal ehrlich; haben wir nicht versucht diese wertvollen Geschenke an andere weiterzugeben? Ja, das haben wir. Und deswegen haben wir auch solange an diesen (falschen) Menschen festgehalten. Nur haben diese Personen das nicht erkannt. 
Eigentlich kann man toxische Menschen nur bedauern, dass sie mit viel Energie das zerstören, was sie gerne hätten - wahre und ehrliche Freunde. 
[Meine „Freundin“ hatte sogar versucht, mir meine alten Freundschaften auszureden ... in diesen Momenten sprach lediglich Neid und Missgunst aus ihr. Tja, am Ende hat sie sich selbst abgeschossen und genau dem Bild entsprochen, dass andere (die sie bereits länger kannten) mir zugetragen haben. So dumm muss man erstmal sein ... 😂. ]

Also Kopf hoch, liebe naninska. 
Erkenne, dass du etwas hast, was deine „Freundin“ niemals haben wird; einen lieben Freund und tolle Freunde. Während du einen festen Halt hast, wird sie weiterhin von „Ast zu Ast“ springen, bis einer bricht ... (Sorry, aber ich liebe diese bildliche Sprache 😅 )

Es warten noch andere interessante Menschen da draußen, die dich und deine Werte zu schätzen wissen und es dir mit Respekt danken werden. 👍

Liebe Grüße vom Wackelzahn 


 

Gefällt mir

19.08.21 um 23:17

Danke nochmal für deine Antwort.
Es ist sehr schade, wenn eine langjährige Freundschaft auf so hässliche Art und Weise kaputt geht.
Aber ja, ich denke es wird genauso sein wie du sagst, sie wird sich jetzt mit ihren anderen Freundinnen über mich das Maul zerreißen. Nur dass sie eben über diese anderen Freundinnen dann wieder bei mir vom Leder gezogen hat.

Was mich so sehr störte an dieser Freundschaft war vor allem, dass ich nur noch dafür gut war um mir ihre Probleme anzuhören, habe ich dann mal ein Thema angeschnitten, dass mich interessiert, wurde ich abgewürgt oder mir wurde nicht mehr geantwortet.
Man kann mich da für altmodisch halten aber ich finde, dass man sich in einer Freundschaft gegenseitig zuhören sollte und nicht nur einer dem anderen.
Und wie gesagt, ich finde es eher befremdlich, wenn man ständig eine neue "beste" Freundin hat, mit der dann auf Social Media geprahlt wird, wie toll diese Freundschaft doch sei. Während am Ende die langjährigen Freunde ignoriert und als selbstverständlich gesehen werden.
Ich mag es nicht, wenn Menschen sich selbst so wichtig nehmen, dass für andere anscheinend kein Platz ist.
Sie schreib mir dann auch gestern noch, dass man sich ja immer selbst der wichtigste Mensch sein sollte, weil ja eh kein Freund sicher sei. Nun ja, dazu muss man nicht mehr viel sagen.
Bei so viel Egoismus kann man wohl keine wirkliche Freundschaft führen und wenn dann endet es nur in Ausnutzerei.

Aber vielleicht hast du recht, vielleicht wird sie daraus etwas lernen und sich vielleicht doch mal fragen, ob das der richtige Weg ist. Und vielleicht wird sie sich ja auch noch selber finden, so wie du in deinem ersten Post gesagt hast.

Am Ende ist es aber wahrscheinlich besser, wenn diese Freundschaft nicht mehr weiter geführt wird, denn ich ändere sie auch nicht, indem ich ihr immer nur den Bauch streichel, dann denkt sie noch, das Verhalten sei normal und in Ordnung.

 Nun ja, sie hat sowieso gesagt ich solle sie für immer in Ruhe lassen, was ich nun auch machen werde. 

1 -Gefällt mir

20.08.21 um 1:23
In Antwort auf

Danke nochmal für deine Antwort.
Es ist sehr schade, wenn eine langjährige Freundschaft auf so hässliche Art und Weise kaputt geht.
Aber ja, ich denke es wird genauso sein wie du sagst, sie wird sich jetzt mit ihren anderen Freundinnen über mich das Maul zerreißen. Nur dass sie eben über diese anderen Freundinnen dann wieder bei mir vom Leder gezogen hat.

Was mich so sehr störte an dieser Freundschaft war vor allem, dass ich nur noch dafür gut war um mir ihre Probleme anzuhören, habe ich dann mal ein Thema angeschnitten, dass mich interessiert, wurde ich abgewürgt oder mir wurde nicht mehr geantwortet.
Man kann mich da für altmodisch halten aber ich finde, dass man sich in einer Freundschaft gegenseitig zuhören sollte und nicht nur einer dem anderen.
Und wie gesagt, ich finde es eher befremdlich, wenn man ständig eine neue "beste" Freundin hat, mit der dann auf Social Media geprahlt wird, wie toll diese Freundschaft doch sei. Während am Ende die langjährigen Freunde ignoriert und als selbstverständlich gesehen werden.
Ich mag es nicht, wenn Menschen sich selbst so wichtig nehmen, dass für andere anscheinend kein Platz ist.
Sie schreib mir dann auch gestern noch, dass man sich ja immer selbst der wichtigste Mensch sein sollte, weil ja eh kein Freund sicher sei. Nun ja, dazu muss man nicht mehr viel sagen.
Bei so viel Egoismus kann man wohl keine wirkliche Freundschaft führen und wenn dann endet es nur in Ausnutzerei.

Aber vielleicht hast du recht, vielleicht wird sie daraus etwas lernen und sich vielleicht doch mal fragen, ob das der richtige Weg ist. Und vielleicht wird sie sich ja auch noch selber finden, so wie du in deinem ersten Post gesagt hast.

Am Ende ist es aber wahrscheinlich besser, wenn diese Freundschaft nicht mehr weiter geführt wird, denn ich ändere sie auch nicht, indem ich ihr immer nur den Bauch streichel, dann denkt sie noch, das Verhalten sei normal und in Ordnung.

 Nun ja, sie hat sowieso gesagt ich solle sie für immer in Ruhe lassen, was ich nun auch machen werde. 

Hallo nochmal 😊

Und das ganze Theater hast du 3-2 Jahre mitgemacht? 
Also Geduld hast du, das muss man dir lassen 👍

Ich gebe zu, dass es phasenweise auch bei mir Themen gibt, die mich sehr beschäftigen und ich sehr viel darüber rede. 
Das sehe ich aber auch als einen Entwicklungsprozess. Denn die große Frage die sich mir dann meist stellt, ob ich Verhaltensweisen anderer Personen falsch verstehe. Dem ist aber oftmals nicht so und meine Freunde fragen sich dann wiederum, warum ich an so einer Person noch festhalte. 
Und dann stehe ich vor der schwierigen Entscheidung, so einen Menschen einfach fallenzulassen oder doch noch irgendwas Gutes in ihm/ihr zu sehen. Das fällt mir oft sehr schwer. (Ich denke, du verstehst was ich meine)
Dennoch stehe ich wie ein Fels hinter meinen Freunden und widme mich auch ihren Problemen. Anders könnte das auch gar nicht funktionieren, denn auf Dauer macht das keiner mit. 

Eine Freundschaft besteht nun mal aus geben und nehmen. Dieses Prinzip scheint deine „Freundin“ nicht verstanden zu haben. Und ob sie das jemals verstehen wird, ist fraglich. 
War sie jemals in psychologischer Behandlung? Wie alt ist sie eigentlich? 
Hast du ihre anderen Freundinnen mal kennengelernt? Ich frage mich, ob die überhaupt wissen, wie sie hinter deren Rücken so redet ...
Und was mich ganz besonders interessieren würde; was hat dein Freund überhaupt für ne Meinung zu dieser Freundschaft gehabt?

Ich hatte irgendwo mal nen Spruch gelesen: „Eine Freundschaft die 7 Jahre hält, hält ein Leben lang“ 
Da könnte tatsächlich was dran sein 😉 vorher trennt sich noch die Spreu vom Weizen. 
Die 3 Jahre, die du in deine Freundin investiert hast, solltest du aber trotzdem als sinnvolle Erfahrung sehen. Denn aus solchen Begegnungen entwickelt sich deine Menschenkenntnis. Und das kann dir niemand mehr nehmen. 

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht

Liebe Grüße vom Wackelzahn 

Gefällt mir

20.08.21 um 15:06
In Antwort auf

Hallo nochmal 😊

Und das ganze Theater hast du 3-2 Jahre mitgemacht? 
Also Geduld hast du, das muss man dir lassen 👍

Ich gebe zu, dass es phasenweise auch bei mir Themen gibt, die mich sehr beschäftigen und ich sehr viel darüber rede. 
Das sehe ich aber auch als einen Entwicklungsprozess. Denn die große Frage die sich mir dann meist stellt, ob ich Verhaltensweisen anderer Personen falsch verstehe. Dem ist aber oftmals nicht so und meine Freunde fragen sich dann wiederum, warum ich an so einer Person noch festhalte. 
Und dann stehe ich vor der schwierigen Entscheidung, so einen Menschen einfach fallenzulassen oder doch noch irgendwas Gutes in ihm/ihr zu sehen. Das fällt mir oft sehr schwer. (Ich denke, du verstehst was ich meine)
Dennoch stehe ich wie ein Fels hinter meinen Freunden und widme mich auch ihren Problemen. Anders könnte das auch gar nicht funktionieren, denn auf Dauer macht das keiner mit. 

Eine Freundschaft besteht nun mal aus geben und nehmen. Dieses Prinzip scheint deine „Freundin“ nicht verstanden zu haben. Und ob sie das jemals verstehen wird, ist fraglich. 
War sie jemals in psychologischer Behandlung? Wie alt ist sie eigentlich? 
Hast du ihre anderen Freundinnen mal kennengelernt? Ich frage mich, ob die überhaupt wissen, wie sie hinter deren Rücken so redet ...
Und was mich ganz besonders interessieren würde; was hat dein Freund überhaupt für ne Meinung zu dieser Freundschaft gehabt?

Ich hatte irgendwo mal nen Spruch gelesen: „Eine Freundschaft die 7 Jahre hält, hält ein Leben lang“ 
Da könnte tatsächlich was dran sein 😉 vorher trennt sich noch die Spreu vom Weizen. 
Die 3 Jahre, die du in deine Freundin investiert hast, solltest du aber trotzdem als sinnvolle Erfahrung sehen. Denn aus solchen Begegnungen entwickelt sich deine Menschenkenntnis. Und das kann dir niemand mehr nehmen. 

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht

Liebe Grüße vom Wackelzahn 

Hallo Wackelzahn, wir kennen uns insgesamt seit 5 Jahren und anfangs, so zumindest meine Empfindung war sie auch nicht so wie heute.
Früher konnten wir normal miteinander reden über Gott und die Welt und ich fühlte mich von ihr auch als Mensch wert geschätzt, aber entweder hat sie sich damals verstellt oder sie hat sich durch ihr Umfeld zum Negativen verändert.
Früher hat sie solche Worte nie benutzt, wenn ich jetzt in irgendeiner Form Kritik äußere kommt eben immer sowas wie "was glaubst du wer du bist mich zu beurteilen?" Ich habe wohl in ihren Augen die Aufgabe der treusorgenden Seelsorgerin eingenommen und mehr soll ich dann auch nicht erwarten. Wenn ich ein Thema abschneide, das mich interessiert, wird das Gespräch abgewürgt und beendet.
Ich fühle mich dabei wie in einem Puppentheater und da ist ständig dieses Gefühl, in Konkurrenz zu anderen Freunden und Bekannten von ihr zu stehen. Nach dem Motto: wer von euch am liebsten zu mir ist, bekommt ein Leckerli. Ich habe mir das jetzt lange genug angeschaut und jetzt ist das Fass einfach übergelaufen, denn ich glaube nicht, dass eine Freundschaft diese Einseitigkeit auf Dauer aushält. 
Und ja ich kenne einige ihrer Freundinnen von Besuchen und da muss man aber auch sagen, dass diejenigen, die relativ vernünftig schienen, sich auf früher oder später von ihr distanziert haben. Geblieben sind aus meiner Sicht Menschen, die ziemlich im Eimer sind und ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen. Wenn aber jemand eine eigene Meinung hat, wird das von ihr nicht toleriert. 
Und zum Alter: sie ist 28 und ich bin 32 Jahre alt. Ich rate ihr schon lange, dass sie sich psychologische Hilfe suchen soll, sie war lange Zeit in so einer Gruppentherapie, allerdings hat ihr das nichts gebracht. Jetzt ist sie gerade in einer Akuttherapie bei einer Psychologin aber wie es eben immer so ist, sagt sie dann zu mir danach auf oft, die Frau hat nicht Recht und würde sie gar nicht kennen etc. Es ist eben so, dass sie wohl (noch) nicht bereit ist, wirklich an sich zu arbeiten. Denn dann müsste wohl die Erkenntnis kommen, dass sie selbst sehr problematische Verhaltensweisen hat. 
Ich selbst bin schon mehrere Jahre in einer Therapie und habe dadurch auch vieles in meinem Leben ändern können und an mir gearbeitet. Vielleicht komme ich auch deshalb mit diesem Verhalten mittlerweile nicht mehr wirklich zurecht. Denn irgendwann habe ich erkannt, dass es nichts Positives ist, wenn das ganze Leben aus einem einzigen riesigen Drama besteht, die man selbst heraufbeschwört.
Meine Freundin allerdings provoziert ein Drama nach dem anderen und ich glaube, es geht ihr dabei auch nicht wirklich gut, sie sagt selbst oft sie sei depressiv. Allerdings hat sie aus meiner Sicht keinen wirklichen Zugang zu ihren Gefühlen und weiß überhaupt nicht, was sie will und kann das Wichtige nicht vom Unwichtigen unterscheiden. Und so wird alle paar Wochen eine neue Sau durchs Dorf gejagt, es fühlt sich für mich an wie der Kreislauf des Verderbens. Ist das eine Problem gelöst, wird ein neues produziert und ich muss sie erneut aufbauen und ihr gut zureden, dass die Welt böse ist und sie arm.
Ich kann das einfach nicht mehr, mich macht das fertig, es laugt mich aus und zurück bekomme ich auch nichts mehr. Mich zieht das selbst alles total runter, denn ich wollte ihr wirklich helfen, aber wie du schon sagtest, das kann ich nicht. Jetzt muss sie eben zusehen, dass sie eine andere geduldige Seele findet, die sich das jeden Tag anhört, allerdings glaube ich wirklich, dass es wenige Menschen gibt, die das so lange durchhalten. Aber fürs Durchhalten gibt mir auch niemand einen Orden, es ist eben so.  

Liebe Grüße 
 

Gefällt mir

22.08.21 um 23:39
In Antwort auf

Hallo Wackelzahn, wir kennen uns insgesamt seit 5 Jahren und anfangs, so zumindest meine Empfindung war sie auch nicht so wie heute.
Früher konnten wir normal miteinander reden über Gott und die Welt und ich fühlte mich von ihr auch als Mensch wert geschätzt, aber entweder hat sie sich damals verstellt oder sie hat sich durch ihr Umfeld zum Negativen verändert.
Früher hat sie solche Worte nie benutzt, wenn ich jetzt in irgendeiner Form Kritik äußere kommt eben immer sowas wie "was glaubst du wer du bist mich zu beurteilen?" Ich habe wohl in ihren Augen die Aufgabe der treusorgenden Seelsorgerin eingenommen und mehr soll ich dann auch nicht erwarten. Wenn ich ein Thema abschneide, das mich interessiert, wird das Gespräch abgewürgt und beendet.
Ich fühle mich dabei wie in einem Puppentheater und da ist ständig dieses Gefühl, in Konkurrenz zu anderen Freunden und Bekannten von ihr zu stehen. Nach dem Motto: wer von euch am liebsten zu mir ist, bekommt ein Leckerli. Ich habe mir das jetzt lange genug angeschaut und jetzt ist das Fass einfach übergelaufen, denn ich glaube nicht, dass eine Freundschaft diese Einseitigkeit auf Dauer aushält. 
Und ja ich kenne einige ihrer Freundinnen von Besuchen und da muss man aber auch sagen, dass diejenigen, die relativ vernünftig schienen, sich auf früher oder später von ihr distanziert haben. Geblieben sind aus meiner Sicht Menschen, die ziemlich im Eimer sind und ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen. Wenn aber jemand eine eigene Meinung hat, wird das von ihr nicht toleriert. 
Und zum Alter: sie ist 28 und ich bin 32 Jahre alt. Ich rate ihr schon lange, dass sie sich psychologische Hilfe suchen soll, sie war lange Zeit in so einer Gruppentherapie, allerdings hat ihr das nichts gebracht. Jetzt ist sie gerade in einer Akuttherapie bei einer Psychologin aber wie es eben immer so ist, sagt sie dann zu mir danach auf oft, die Frau hat nicht Recht und würde sie gar nicht kennen etc. Es ist eben so, dass sie wohl (noch) nicht bereit ist, wirklich an sich zu arbeiten. Denn dann müsste wohl die Erkenntnis kommen, dass sie selbst sehr problematische Verhaltensweisen hat. 
Ich selbst bin schon mehrere Jahre in einer Therapie und habe dadurch auch vieles in meinem Leben ändern können und an mir gearbeitet. Vielleicht komme ich auch deshalb mit diesem Verhalten mittlerweile nicht mehr wirklich zurecht. Denn irgendwann habe ich erkannt, dass es nichts Positives ist, wenn das ganze Leben aus einem einzigen riesigen Drama besteht, die man selbst heraufbeschwört.
Meine Freundin allerdings provoziert ein Drama nach dem anderen und ich glaube, es geht ihr dabei auch nicht wirklich gut, sie sagt selbst oft sie sei depressiv. Allerdings hat sie aus meiner Sicht keinen wirklichen Zugang zu ihren Gefühlen und weiß überhaupt nicht, was sie will und kann das Wichtige nicht vom Unwichtigen unterscheiden. Und so wird alle paar Wochen eine neue Sau durchs Dorf gejagt, es fühlt sich für mich an wie der Kreislauf des Verderbens. Ist das eine Problem gelöst, wird ein neues produziert und ich muss sie erneut aufbauen und ihr gut zureden, dass die Welt böse ist und sie arm.
Ich kann das einfach nicht mehr, mich macht das fertig, es laugt mich aus und zurück bekomme ich auch nichts mehr. Mich zieht das selbst alles total runter, denn ich wollte ihr wirklich helfen, aber wie du schon sagtest, das kann ich nicht. Jetzt muss sie eben zusehen, dass sie eine andere geduldige Seele findet, die sich das jeden Tag anhört, allerdings glaube ich wirklich, dass es wenige Menschen gibt, die das so lange durchhalten. Aber fürs Durchhalten gibt mir auch niemand einen Orden, es ist eben so.  

Liebe Grüße 
 

Hallo naninska,

wie ich sehe, hast du dir so deine Gedanken gemacht und bist auf einem guten Weg, die Sache abzuschließen. 👍
Auf viele deiner Fragen wirst du wahrscheinlich nie eine Antwort bekommen. 
Aber vielleicht sollte man sich einfach damit abfinden und zumindest darauf achten, dass man nie wieder solch einem Menschen in seinem Leben Platz einräumt. 

Du hattest dich gefragt, ob Dir deine Freundin anfangs alles nur „vorgespielt“ hat bzw. ob sie sich verstellt hat.
Dummerweise stelle ich mir die gleiche Frage auch in Bezug auf meine „Freundin“. ☹️
Ich habe vor einiger Zeit noch die Meinung vertreten, dass diese negativen Verhaltensweisen, die beide Frauen (deine und meine Freundin) nun aufzeigen, unterbewusste Abwehrmechanismen sind. Damit wäre ihr Verhalten, wenn man von einer Persönlichkeitsstörung ausgeht, irgendwie noch entschuldbar. 
Aber muss bzw. kann man Beleidigungen und wiederholendes respektloses Verhalten tolerieren oder gar entschuldigen? 
Ich denke nein ! 
Hat sich deine Freundin für ihr Verhalten jemals bei dir entschuldigt? Ich vermute mal nicht...

“Wie Menschen andere behandeln, ist eine direkte Reflexion davon, wie sie sich selber fühlen“  *Paulo Coelho

Wenn unsere beiden „Freundinnen“ nicht einmal erkennen, wie viel Selbsthass sie in sich tragen, wie können wir dann ein Mindestmaß an Respekt erwarten? 

Natürlich schafft deine Freundin regelmäßige Dramen, denn auf diese Weise ist sie von sich selbst abgelenkt und kann sich auf „andere“ Dinge konzentrieren. Dass diese Ablenkungen alles andere als hilfreich sind, ist selbsterklärend, oder? 
Mit jeder Kritik, die du an ihr geübt hast, hast du auf sie gelenkt und sie hätte (bestenfalls) selbstreflektieren müssen. 
Das wollte sie aber nicht und deswegen bist du in Ungnade gefallen. 
Durch eine Selbstreflexion hätte sie nämlich erkannt, wie schwach und verletzlich sie eigentlich wirklich ist. 
Daran erkenne ich, wie ausgeprägt narzisstische Wesenszüge sind, ohne jedoch ein Psychologe zu sein.

Als wir beide anfingen, diese Frauen und deren Verhalten zu kritisieren, war das praktisch der Beginn vom Ende. 
Diese Freundschaften waren auf Sand gebaut und keinen Pfifferling wert. 

Und um auf die Eingangsfrage zurückzukommen, ob beide Frauen sich verstellt haben könnten ... 
Immer und immer wieder haben sich in der Vergangenheit Menschen von Ihnen abgewandt. Das alles waren Menschen, die vermutlich auch die Freundschaften in Frage stellten und genau wie wir Kritik äußerten. 
Da es sich also um ein wiederkehrendes Verhaltensmuster handelt; muss man leider davon ausgehen, dass sich unsere „Freundinnen“ sehr wohl anfangs verstellt haben. Am Ende zeigt sich dann eben doch der wahre Charakter ...

Meine Lehre daraus: Ich lege in Zukunft ein besonderes Augenmerk darauf, über wieviele tiefgründige und langjährige Freundschaften eine Person verfügt, die ich gerade kennenlerne. Vielleicht wäre das auch ein guter Ansatz für dich.

Ich wünsche dir von ganzen Herzen, dass du schnellstmöglich mit deiner „Freundin“ abschließen kannst und sie aus deinen Gedanken verschwindet. Jede Sekunde die du an sie verschwendest, ist eine Sekunde zuviel ...

Ich wünsche dir viel Kraft 

Liebe Grüße vom Wackelzahn 


 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers