Home / Forum / Liebe & Beziehung / Pflichten einem mir fremden Kind?!

Pflichten einem mir fremden Kind?!

4. Januar um 12:12 Letzte Antwort: 5. Januar um 16:57

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

4. Januar um 12:50
In Antwort auf ninel_18942121

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

Wenn man sich auf einen Partner einlässt der bereits Kinder hat, darf man nicht vergessen "Ich nehme mir eine Familie".

Über das Verhalten der Mutter lässt sich hier sicherlich diskutieren. 

Allerdings vertrete ich die Meinung das Kinder eine gute und liebevolle Umgebung verdient haben. 
Was die Erwachsenen untereinander auch für Probleme haben ist egal. 
Dies sollte nie auf den Rücken der Kinder ausgegtragen werden. 

6 LikesGefällt mir
4. Januar um 12:35

Wie würdest du es denn finden wenn dein Freund mit deinem Sohn nichts mehr zu tun haben will?

1 LikesGefällt mir
4. Januar um 12:43

Du wußtest , dass Dein Freund schon einen Sohn hat und für dieses Kind ist er auch der Papa und ist deshalb verpflichtet , für ihn zu sorgen ,sowohl emotional als auch finanziell , Punkt 
Das Dein Freund in Elterzeit ist , ist rein eure  Privatsache, der Bub muß aber trotzdem essen und braucht eine warme Jacke , darum kümmert sich wohl jetzt seine Mama alleine , obwohl das Kind einen Rechtsanspruch auf Unterhalt hat .

Haltet den Buben aus den Streitereien heraus , Er ist ein Teil Eurer PatchworkFamilie 

 

1 LikesGefällt mir
4. Januar um 12:48
In Antwort auf melonchen1

Wie würdest du es denn finden wenn dein Freund mit deinem Sohn nichts mehr zu tun haben will?

Hast du auch richtig gelesen?
Er kümmert sich un ihn er schläft mit ihm nur bei seinen Eltern.
 

Gefällt mir
4. Januar um 12:50
In Antwort auf ninel_18942121

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

Wenn man sich auf einen Partner einlässt der bereits Kinder hat, darf man nicht vergessen "Ich nehme mir eine Familie".

Über das Verhalten der Mutter lässt sich hier sicherlich diskutieren. 

Allerdings vertrete ich die Meinung das Kinder eine gute und liebevolle Umgebung verdient haben. 
Was die Erwachsenen untereinander auch für Probleme haben ist egal. 
Dies sollte nie auf den Rücken der Kinder ausgegtragen werden. 

6 LikesGefällt mir
4. Januar um 12:51
In Antwort auf 10diva

Du wußtest , dass Dein Freund schon einen Sohn hat und für dieses Kind ist er auch der Papa und ist deshalb verpflichtet , für ihn zu sorgen ,sowohl emotional als auch finanziell , Punkt 
Das Dein Freund in Elterzeit ist , ist rein eure  Privatsache, der Bub muß aber trotzdem essen und braucht eine warme Jacke , darum kümmert sich wohl jetzt seine Mama alleine , obwohl das Kind einen Rechtsanspruch auf Unterhalt hat .

Haltet den Buben aus den Streitereien heraus , Er ist ein Teil Eurer PatchworkFamilie 

 

Die Mutter bekommt Jobcenter Leistungen weil sie keinen Bock hat zu arbeiten.
Klar bekommt Sie Unterhalt vom Jugendamt und vom Jobcenter die Differenz, Sie will aber dass der Vater Geld zahlt.

Und der Vater kümmert sich er geht an den Wochenenden allerdings mit dem Kind zu den Großeltern!

Gefällt mir
4. Januar um 12:52
In Antwort auf melody_18481721

Wenn man sich auf einen Partner einlässt der bereits Kinder hat, darf man nicht vergessen "Ich nehme mir eine Familie".

Über das Verhalten der Mutter lässt sich hier sicherlich diskutieren. 

Allerdings vertrete ich die Meinung das Kinder eine gute und liebevolle Umgebung verdient haben. 
Was die Erwachsenen untereinander auch für Probleme haben ist egal. 
Dies sollte nie auf den Rücken der Kinder ausgegtragen werden. 

Ja aber dann ist das Kind doch besser bei Vater und Großeltern über die Wochenenden aufgehoben oder nicht?

1 LikesGefällt mir
4. Januar um 13:40

Wenn man Kinder hat, muss man für sie sorgen. Wenn man von dem anderen Elternteil, bei dem das Kind seinen Lebensmittelpunkt hat, getrennt lebt, muss man fúr das Kind Unterhalt zahlen. Wenn man diesen Kindesunterhalt nicht zahlen kann, zahlt das Amt diesen und stellt ihn dem nicht-zahlenden Elternteil in Rechnung und es wächst ein Schuldenberg heran. Grund - ein Kind soll sorglos und nicht in Armut aufwachsen und die Allgemeinheit soll nicht für die Reproduktionsergebnisse der Menschen zahlen, die sich nicht um ihren Nachwuchs kümmern wollen. Unterhalt ist fällig, bis das Kind erwachsen ist und seine Ausbildung abgeschlossen hat. 

Dass die Kindsmutter sauer auf den nicht zahlenden Kindsvater ist, ist klar. Sie hat eh schon die Last mit dem Kind und ein nicht-kooperierender Erzeuger ist echt noch mal ein Stein mehr im Weg. 

Also - der Vater soll bitte sofort den Unterhalt zahlen. Was bitte spricht dagegen, dass er das macht. Hat er keine Arbeit, soll er sich eine suchen. Oder sollen wir anderen alle für seinen Fortpflanzungstrieb zahlen - aus unseren Steuergeldern? Wenn man kein Kind will, soll man verhüten. Wenn man sein Lebenskonzept nicht finanzieren kann, muss man sich an die Realität anpassen und aktiv Lösungen finden. Mir scheint, dein Freund ist zu passiv und lässt sich von anderen schön alles finanzieren und alles regeln, was ihm unbequem scheint.

Ob die Kindsmutter nun will, dass du dich um ihr Kind kümmert, ist doch vollkommen unerheblich. Mach du dein Leben und wenn das andere Kind Teil eurer Familie sein soll, dann ist es doch eigentlich nur gut. Dass eure Kinder sich streiten liegt ja wohl wirklich an den Erwachsenen (Kindsmutter, Vater und an dir). Also - sucht euch einen Mediator, um die Situation zu lösen und allen Kindern ein schönes Zuhause zu bieten. Und ja, da du mit dem Kindsvater aller Kinder eine Familie hast udn sein möchtest, wäre es für alle Beteiligten gut, wenn du dich mit dem anderen Kind und auch seiner Mutter irgendwie verstehen könntest. Spring über deinen Schatten und regel dieses ganze Chaos, für dich, für deine Kinder. 

Oder lass deinen Freund, der mir etwas unfähig erscheint, mal beiseite und schau, dass du selber deine Kinder gut grossziehst.

Du bist deines eigenen Glückes Schmied und du bist verantwortlich,d ass deine Kinder behütet und gut aufwachsen und die richtigen Werte vermittelt bekommen. Dazu gehört auch, dass du Probleme löst, die genau dem im Wege stehen, ob selber oder mit fremder (Mediator) Hilfe. 

Dass du durch den ganzen Stress genervt und gestresst bist, ist klar. Dass du die andere Mutter nicht magst, ist auch legitim. Aber - sei grossherzig und finde Lösungen!

2 LikesGefällt mir
4. Januar um 14:55
In Antwort auf ninel_18942121

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

Das Verhalten der Mutter ist sehr fragwürdig.
Einfach zu sagen, Du müsstest es mitbetreuen und es dürfe nicht mehr bei den Großeltern übernachten, geht so auch einfach nicht.
Die beiden haben vermutlich die gemeinsame Sorge, sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht, aber einfach so zu verbieten, bei Oma und Opa mit Papa zu übernachten geht nicht!
Dafür müssten schon triftige Gründe wie Kindeswohlgefährdung oder Ähnliches vorliegen.
Darüber würde ich mir an Eurer Stelle nun wirklich keine Sorgen machen.

Dein Verhalten hingegen ist sehr empathielos und komplett herzlos.
Wer sich einen Partner mit Kind nimmt, der sollte sich im Klaren sein, dass er nicht nur einen Partner, sondern eine Familie bekommt!

Das Kind kann doch gar nichts für das Verhalten seiner Mutter.
Du allerdings etwas für Deins.
Suche lieber nach einer Lösung mit der ihr beiden Leben könnt, anstatt Deine Energie in Hass gegenüber einem Kind zu investieren 

1 LikesGefällt mir
4. Januar um 15:25
In Antwort auf ninel_18942121

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

Die böse Ex. Ja ja.  

alle machen fleißig Kinder und Leben auf unsere Kosten. Ganz fein! Tolle Vorbilder! 

5 LikesGefällt mir
4. Januar um 17:24
In Antwort auf ninel_18942121

Hallo,

Ich möchte gar nicht lange drum rum Schreiben,deshalb fange ich direkt mal an.

Ich habe 2 Kinder und Lebe mit meinem Partner zusammen der ebenfalls noch ein Kind aus einer früheren Beziehung hat.
Mein Freund ist zurzeit in Elternzeit und ich gehe meiner Ausbildung weiter nach.
Da mein Freund der anderen Mutter momentan keinen Unterhalt zahlen kann, da er zu wenig verdient und auch keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann noch ein halbes Jahr zu warten bis er wieder arbeiten geht, hat Sie versucht den Unterhalt einzuklagen.
Allerdings ohne Erfolg.
Sie selbst hat auch 2 Kinder lebt allerdings vom Jobcenter, das Geld reicht ihr allerdings nicht, da Sie viel wert auf Ihr aussehen legt.
Arbeiten gehen möchte Sie allerdings auch nicht.
Wir bekommen Aufstockung durch das Jobcenter mit welchem ich nur Probleme habe und andauernd das Geld einbehalten wird usw.. dazu kommt noch dass ich auf Arbeit ebenfalls viel Stress habe und mein Sohn zurzeit eine ziemlich schwere Phase durchmacht und er fast täglich ausrastet.
Da seine Ex allerdings richtig hinter dem Geld her ist und ich es nicht mehr hören kann, suche ich nebenbei noch einen geeigneten Kindergartenplatz für die kleine, da es aber leider eher schlecht aussieht wurde uns wenig Erfolg ausgesprochen.
Mein Partner hat leider auch keinen Job mehr also käme auch noch hinzu, dass er sich einen suchen müsste wo er soviel verdient um den Mindestunterhalt von 2 Kindern zahlen zu können (ca1500&euro.

Da mir das alles etwas zuviel wurde habe ich meinen Freund gebeten, wenn er sein Papa Wochenende hat zu seinen Eltern zu gehen.
Da dich sein Sohn und mein Sohn leider nur am Streiten sind und ich wenigstens mal etwas weniger Stress hätte, da ich auch noch für meine Prüfungen lernen muss.

Die ex stellt meinen Freund jetzt aber so unter Druck und meinte wenn das Kind nicht mehr zu uns kommt würde Sie einklagen, dass er Ihn nie wieder sehen darf.
Als ich fragte wieso kam das Kind fühlt sich von mir vernachlässigt und ausgegrenzt.

Klar ich bin die Freundin von Ihm, aber in Endeffekt habe ich doch keine Verpflichtungen einem fremden Kind gegenüber und muss mich um dieses mitkümmern wenn ich es momentan nicht will.
Sie meinte dann allerdings Sie möchte nicht mehr dass mein Freund mit dem Kind zu Oma und Opa geht und dort mit Ihm schläft sondern ich solle mich jetzt wieder mit um das Kind kümmern und mich nicht so anstellen/zusammenreißen.
Das hat jetzt nur in mir eine richtige Abneigung gegen dieses Kind ausgelöst.

Sie kam sogar schon auf die glorreiche Idee, dass ich ja den Unterhalt mit Zahlen könnte damit Sie wieder mehr hat...

Findet Ihr das Verhalten von Ihr berechtigt?

Viele Grüße 

Emma

hatte dein Freund vor der Elternzeit einen job?   

mach bloß nicht den Fehler und Zahl irgendeinen Unterhalt

Gefällt mir
5. Januar um 11:44

Ohoh..... da stellen sich mir die Nackenhaare hoch !!!!
Das 'fremde' Kind ist das Kind des Mannes, den du zu lieben behauptest.
Die Mutter des fremden Kindes benimmt sich unmöglich , der  Vater hat keine 'Eier' und die Neue ist kalt und jagt Kind und Papa aus dem Haus. Womit haben Kinder so viele lieblose, unreife Erwachsene um sich verdient ? 
Wenn das Jugebdamt eingreift und eine liebevolle Familie für die verstossene kleine Seele findet, hat das Kind eine Chance auf Geborgenheit ....... und die Eltern verstehen gar nicht, dass man ihnen das Kind nimmt . Schrecklich !!!!!!

Gefällt mir
5. Januar um 12:54

Warum schickst du deinen anstrengend en Jungen nicht Mal weg?

Gefällt mir
5. Januar um 13:45
In Antwort auf ninel_18942121

Die Mutter bekommt Jobcenter Leistungen weil sie keinen Bock hat zu arbeiten.
Klar bekommt Sie Unterhalt vom Jugendamt und vom Jobcenter die Differenz, Sie will aber dass der Vater Geld zahlt.

Und der Vater kümmert sich er geht an den Wochenenden allerdings mit dem Kind zu den Großeltern!

Moment Mal- Unterhalt ist ureigenste Pflicht der Eltern/ des Vaters. Nicht des Amtes. Nur wenn der Vater nicht kann springt die Öffentlichkeit/ das Amt übergangsweise ein und streckt vor damit das Kind nicht leiden muss bzw. die Mutter in der Anfangsphase.
Du tust ja als ob die Mutter raffgierig sei dabei ist das gesetzlich festgelegt und das weiß im Prinzip jeder der sexuell reif und aktiv ist.

1 LikesGefällt mir
5. Januar um 16:16

und gelöscht

Gefällt mir
5. Januar um 16:57
In Antwort auf fresh00000

Die böse Ex. Ja ja.  

alle machen fleißig Kinder und Leben auf unsere Kosten. Ganz fein! Tolle Vorbilder! 

Genau dasselbe dachte ich auch. Einfach asozial. 

Gefällt mir