Forum / Liebe & Beziehung

Pferd oder Freund ??

Letzte Nachricht: 2. August um 15:34
28.07.21 um 23:21

Hallo zusammen!
ich versuche es kurz zu machen:

bin mit meinem Freund seit 3 Jahren zusammen, wir lernten uns im Studium kennen. Er musste für Job in die Nähe von Paderborn ziehen (von mir 4h30min entfernt), ich blieb bei meinen Eltern wohnen, habe Job in der Nähe, also sahen wir uns nur jedes 2. Wochenende. Jetzt ist er wegen Jobwechsel näher zu mir gezogen, Fahrzeit ist nur etwa 1h20min. 

Ich hab ein Pferd und das nicht seit gestern, schon 14 Jahre lang und abgeben oder verkaufen ist keine Option für mich. Vor Studium war ich jeden Tag im Stall, während Studium dann nur jedes Wochenende oder sogar alle 2 Wochen. 
Mein Freund lernte mich so kennen, dass ich alle 2 Wochen im Stall war, er hat die pferdefreie Zeit genossen.

Jetzt mit Job und Home Office bin ich jeden Tag im Stall und genieße es! Er war die letzten 2-3 Wochenenden bei mir und jetzt sagt er, ob ich die nächsten zwei Wochenenden dann zu ihm kommen kann. An sich kein Problem, und ich mache das auch, nur das Pferd muss versorgt werden, das weiß er auch. Ich aber möchte nicht auf zwei aufeinander folgende Wochenenden mein Pferd in die Hände von einem älteren Paar geben, wir kennen uns sehr gut, sie haben selber ein Pferd und haben meins immer mal wieder versorgt als ich weg war. Ich möchte die Gutmütigkeit dieses Ehepaars nicht ausreizen, für meinen Freund ist das anscheinend kein Problem. Hatte ihm auch einen Gegenvorschlag gemacht, hat er dankend abgewiesen  

Generell ist das Thema Pferd ein Streitpunkt unter vielen. Er hat die Situation mit Pferd anders in Erinnerung, aber das war nicht der Normalzustand, so sage ich es ihm immer wieder. Er aber sieht "Muster" in meinem Verhalten, das Pferd wird immer priorisiert. 
Natürlich wird es priorisiert, es ist mein Hobby und meine Verantwortung. Er selber hat keine Hobbys, glotzt den Tag lieber auf sein Handy. 

Selbst wenn ich bei diesem vereinzeltem Punkt nachgebe, es wird immer wieder zu dieser Situation kommen, denn wir wohnen näher und da soll jedes Wochenende genutzt werden um sich zu sehen. 

Manchmal habe ich das Gefühl er setzt mich vor die Entscheidung entweder Pferd oder Freund, es wird quasi ein Ultimatum gestellt. 
Wie sollte ich mich aufstellen? Bin ich zu engstirnig oder soll ich bei meinem Standpunkt bleiben? 

Vielen Dank für eure Hilfe, bin auf eure Antworten gespannt! 

Mehr lesen

29.07.21 um 1:05

Du machst es völlig richtig. Dein Pferd gehört zu dir. Es ist ein Teil deiner Familie. Es muss umsorgt,  gepflegt und gefüttert werden. Das Tier braucht such Zuspruch und Abwechslung. Was dein Freund erwartet ust völlig egoistisch.  Er hatte vermutlich noch bie ein Tier oder eine Verantwortung.  Das merkt man. 

Gefällt mir

29.07.21 um 1:05

Du machst es völlig richtig. Dein Pferd gehört zu dir. Es ist ein Teil deiner Familie. Es muss umsorgt,  gepflegt und gefüttert werden. Das Tier braucht such Zuspruch und Abwechslung. Was dein Freund erwartet ust völlig egoistisch.  Er hatte vermutlich noch bie ein Tier oder eine Verantwortung.  Das merkt man. 

Gefällt mir

29.07.21 um 9:35

Meine Mutter war vor ihrer ersten Ehe in einem Vollblutgestüt tätig und sehr glücklich mit ihrer Arbeit dort. (Eine von ihr gezogen Stuten hat es ins Französische Stutbuch geschafft) Hat einem Arzt einen Korb gegeben(det wollte nur das eine) und ist gleich auf die Rennbahn zur Morgenarbeit. Sie hat mir immer wieder erzählt was für ein Gefühl das war den Liebeskummer im Renngalopp verfliegten zu lassen.

Dann kam der Heiratsantrag ihres ersten Mannes. Sie hat nicht die Ehe bereut,  aber das Aufgeben der Pferde. 

 

Gefällt mir

29.07.21 um 9:45

Pferd!

Man gibt ein Familienmitglied, dass man seit 14 Jahren umsorgt, nicht für jemanden auf, der damit nichts anfangen kann.

Meine Freundin hat auch ein Pferd und ihr Partner unterstützt sie dabei.
So kann es auch gehen.

Ich glaube nicht, dass du glücklich werden würdest, wenn du dich gegen dein Pferd entscheiden würdest.
 

Gefällt mir

29.07.21 um 9:58
In Antwort auf

Hallo zusammen!
ich versuche es kurz zu machen:

bin mit meinem Freund seit 3 Jahren zusammen, wir lernten uns im Studium kennen. Er musste für Job in die Nähe von Paderborn ziehen (von mir 4h30min entfernt), ich blieb bei meinen Eltern wohnen, habe Job in der Nähe, also sahen wir uns nur jedes 2. Wochenende. Jetzt ist er wegen Jobwechsel näher zu mir gezogen, Fahrzeit ist nur etwa 1h20min. 

Ich hab ein Pferd und das nicht seit gestern, schon 14 Jahre lang und abgeben oder verkaufen ist keine Option für mich. Vor Studium war ich jeden Tag im Stall, während Studium dann nur jedes Wochenende oder sogar alle 2 Wochen. 
Mein Freund lernte mich so kennen, dass ich alle 2 Wochen im Stall war, er hat die pferdefreie Zeit genossen.

Jetzt mit Job und Home Office bin ich jeden Tag im Stall und genieße es! Er war die letzten 2-3 Wochenenden bei mir und jetzt sagt er, ob ich die nächsten zwei Wochenenden dann zu ihm kommen kann. An sich kein Problem, und ich mache das auch, nur das Pferd muss versorgt werden, das weiß er auch. Ich aber möchte nicht auf zwei aufeinander folgende Wochenenden mein Pferd in die Hände von einem älteren Paar geben, wir kennen uns sehr gut, sie haben selber ein Pferd und haben meins immer mal wieder versorgt als ich weg war. Ich möchte die Gutmütigkeit dieses Ehepaars nicht ausreizen, für meinen Freund ist das anscheinend kein Problem. Hatte ihm auch einen Gegenvorschlag gemacht, hat er dankend abgewiesen  

Generell ist das Thema Pferd ein Streitpunkt unter vielen. Er hat die Situation mit Pferd anders in Erinnerung, aber das war nicht der Normalzustand, so sage ich es ihm immer wieder. Er aber sieht "Muster" in meinem Verhalten, das Pferd wird immer priorisiert. 
Natürlich wird es priorisiert, es ist mein Hobby und meine Verantwortung. Er selber hat keine Hobbys, glotzt den Tag lieber auf sein Handy. 

Selbst wenn ich bei diesem vereinzeltem Punkt nachgebe, es wird immer wieder zu dieser Situation kommen, denn wir wohnen näher und da soll jedes Wochenende genutzt werden um sich zu sehen. 

Manchmal habe ich das Gefühl er setzt mich vor die Entscheidung entweder Pferd oder Freund, es wird quasi ein Ultimatum gestellt. 
Wie sollte ich mich aufstellen? Bin ich zu engstirnig oder soll ich bei meinem Standpunkt bleiben? 

Vielen Dank für eure Hilfe, bin auf eure Antworten gespannt! 

Dann frag ihn mal konkret, was du stattdessen machen sollst. Mit ihm ins Handy glotzen? 😁

Gefällt mir

29.07.21 um 23:09
In Antwort auf

Hallo zusammen!
ich versuche es kurz zu machen:

bin mit meinem Freund seit 3 Jahren zusammen, wir lernten uns im Studium kennen. Er musste für Job in die Nähe von Paderborn ziehen (von mir 4h30min entfernt), ich blieb bei meinen Eltern wohnen, habe Job in der Nähe, also sahen wir uns nur jedes 2. Wochenende. Jetzt ist er wegen Jobwechsel näher zu mir gezogen, Fahrzeit ist nur etwa 1h20min. 

Ich hab ein Pferd und das nicht seit gestern, schon 14 Jahre lang und abgeben oder verkaufen ist keine Option für mich. Vor Studium war ich jeden Tag im Stall, während Studium dann nur jedes Wochenende oder sogar alle 2 Wochen. 
Mein Freund lernte mich so kennen, dass ich alle 2 Wochen im Stall war, er hat die pferdefreie Zeit genossen.

Jetzt mit Job und Home Office bin ich jeden Tag im Stall und genieße es! Er war die letzten 2-3 Wochenenden bei mir und jetzt sagt er, ob ich die nächsten zwei Wochenenden dann zu ihm kommen kann. An sich kein Problem, und ich mache das auch, nur das Pferd muss versorgt werden, das weiß er auch. Ich aber möchte nicht auf zwei aufeinander folgende Wochenenden mein Pferd in die Hände von einem älteren Paar geben, wir kennen uns sehr gut, sie haben selber ein Pferd und haben meins immer mal wieder versorgt als ich weg war. Ich möchte die Gutmütigkeit dieses Ehepaars nicht ausreizen, für meinen Freund ist das anscheinend kein Problem. Hatte ihm auch einen Gegenvorschlag gemacht, hat er dankend abgewiesen  

Generell ist das Thema Pferd ein Streitpunkt unter vielen. Er hat die Situation mit Pferd anders in Erinnerung, aber das war nicht der Normalzustand, so sage ich es ihm immer wieder. Er aber sieht "Muster" in meinem Verhalten, das Pferd wird immer priorisiert. 
Natürlich wird es priorisiert, es ist mein Hobby und meine Verantwortung. Er selber hat keine Hobbys, glotzt den Tag lieber auf sein Handy. 

Selbst wenn ich bei diesem vereinzeltem Punkt nachgebe, es wird immer wieder zu dieser Situation kommen, denn wir wohnen näher und da soll jedes Wochenende genutzt werden um sich zu sehen. 

Manchmal habe ich das Gefühl er setzt mich vor die Entscheidung entweder Pferd oder Freund, es wird quasi ein Ultimatum gestellt. 
Wie sollte ich mich aufstellen? Bin ich zu engstirnig oder soll ich bei meinem Standpunkt bleiben? 

Vielen Dank für eure Hilfe, bin auf eure Antworten gespannt! 

Was spricht dagegen das Pferd in einem Pensionsstall unterzubringen in dem du dich nicht jeden Tag selbst kümmern musst?

Gefällt mir

29.07.21 um 23:27
In Antwort auf

Hallo zusammen!
ich versuche es kurz zu machen:

bin mit meinem Freund seit 3 Jahren zusammen, wir lernten uns im Studium kennen. Er musste für Job in die Nähe von Paderborn ziehen (von mir 4h30min entfernt), ich blieb bei meinen Eltern wohnen, habe Job in der Nähe, also sahen wir uns nur jedes 2. Wochenende. Jetzt ist er wegen Jobwechsel näher zu mir gezogen, Fahrzeit ist nur etwa 1h20min. 

Ich hab ein Pferd und das nicht seit gestern, schon 14 Jahre lang und abgeben oder verkaufen ist keine Option für mich. Vor Studium war ich jeden Tag im Stall, während Studium dann nur jedes Wochenende oder sogar alle 2 Wochen. 
Mein Freund lernte mich so kennen, dass ich alle 2 Wochen im Stall war, er hat die pferdefreie Zeit genossen.

Jetzt mit Job und Home Office bin ich jeden Tag im Stall und genieße es! Er war die letzten 2-3 Wochenenden bei mir und jetzt sagt er, ob ich die nächsten zwei Wochenenden dann zu ihm kommen kann. An sich kein Problem, und ich mache das auch, nur das Pferd muss versorgt werden, das weiß er auch. Ich aber möchte nicht auf zwei aufeinander folgende Wochenenden mein Pferd in die Hände von einem älteren Paar geben, wir kennen uns sehr gut, sie haben selber ein Pferd und haben meins immer mal wieder versorgt als ich weg war. Ich möchte die Gutmütigkeit dieses Ehepaars nicht ausreizen, für meinen Freund ist das anscheinend kein Problem. Hatte ihm auch einen Gegenvorschlag gemacht, hat er dankend abgewiesen  

Generell ist das Thema Pferd ein Streitpunkt unter vielen. Er hat die Situation mit Pferd anders in Erinnerung, aber das war nicht der Normalzustand, so sage ich es ihm immer wieder. Er aber sieht "Muster" in meinem Verhalten, das Pferd wird immer priorisiert. 
Natürlich wird es priorisiert, es ist mein Hobby und meine Verantwortung. Er selber hat keine Hobbys, glotzt den Tag lieber auf sein Handy. 

Selbst wenn ich bei diesem vereinzeltem Punkt nachgebe, es wird immer wieder zu dieser Situation kommen, denn wir wohnen näher und da soll jedes Wochenende genutzt werden um sich zu sehen. 

Manchmal habe ich das Gefühl er setzt mich vor die Entscheidung entweder Pferd oder Freund, es wird quasi ein Ultimatum gestellt. 
Wie sollte ich mich aufstellen? Bin ich zu engstirnig oder soll ich bei meinem Standpunkt bleiben? 

Vielen Dank für eure Hilfe, bin auf eure Antworten gespannt! 

Klar dem Tier sollte Vorrang gegeben werden, es hat ja schliesslich keine Wahl. 

Nur warum kommt für Dich/Euch keine Zusammenkunft infrage? 
Also,Ihn Teil lassen an Deinem "Hobby". 🤔🙃

1 -Gefällt mir

01.08.21 um 19:17

Na ja ich kann ihn teilweise schon verstehen. Er fährt immer zu dir und möchte, dass du auch mal zu ihm kommst. Da schiebst du dein Pferd vor. Schreibst aber du warst vor einer Weile, aus bestimmten Gründen, nur alle 2 Wochen mal im Stall bei deinem Pferd. Und wo ist da jetzt das Problem? Im Grunde hattest du vorher schon gar keine Zeit dich so um ein Pferd zu kümmern wie man es sollte. Da fallen die 2 Wochenenden ja nun auch nicht mehr auf

1 -Gefällt mir

01.08.21 um 20:52
In Antwort auf

Hallo zusammen!
ich versuche es kurz zu machen:

bin mit meinem Freund seit 3 Jahren zusammen, wir lernten uns im Studium kennen. Er musste für Job in die Nähe von Paderborn ziehen (von mir 4h30min entfernt), ich blieb bei meinen Eltern wohnen, habe Job in der Nähe, also sahen wir uns nur jedes 2. Wochenende. Jetzt ist er wegen Jobwechsel näher zu mir gezogen, Fahrzeit ist nur etwa 1h20min. 

Ich hab ein Pferd und das nicht seit gestern, schon 14 Jahre lang und abgeben oder verkaufen ist keine Option für mich. Vor Studium war ich jeden Tag im Stall, während Studium dann nur jedes Wochenende oder sogar alle 2 Wochen. 
Mein Freund lernte mich so kennen, dass ich alle 2 Wochen im Stall war, er hat die pferdefreie Zeit genossen.

Jetzt mit Job und Home Office bin ich jeden Tag im Stall und genieße es! Er war die letzten 2-3 Wochenenden bei mir und jetzt sagt er, ob ich die nächsten zwei Wochenenden dann zu ihm kommen kann. An sich kein Problem, und ich mache das auch, nur das Pferd muss versorgt werden, das weiß er auch. Ich aber möchte nicht auf zwei aufeinander folgende Wochenenden mein Pferd in die Hände von einem älteren Paar geben, wir kennen uns sehr gut, sie haben selber ein Pferd und haben meins immer mal wieder versorgt als ich weg war. Ich möchte die Gutmütigkeit dieses Ehepaars nicht ausreizen, für meinen Freund ist das anscheinend kein Problem. Hatte ihm auch einen Gegenvorschlag gemacht, hat er dankend abgewiesen  

Generell ist das Thema Pferd ein Streitpunkt unter vielen. Er hat die Situation mit Pferd anders in Erinnerung, aber das war nicht der Normalzustand, so sage ich es ihm immer wieder. Er aber sieht "Muster" in meinem Verhalten, das Pferd wird immer priorisiert. 
Natürlich wird es priorisiert, es ist mein Hobby und meine Verantwortung. Er selber hat keine Hobbys, glotzt den Tag lieber auf sein Handy. 

Selbst wenn ich bei diesem vereinzeltem Punkt nachgebe, es wird immer wieder zu dieser Situation kommen, denn wir wohnen näher und da soll jedes Wochenende genutzt werden um sich zu sehen. 

Manchmal habe ich das Gefühl er setzt mich vor die Entscheidung entweder Pferd oder Freund, es wird quasi ein Ultimatum gestellt. 
Wie sollte ich mich aufstellen? Bin ich zu engstirnig oder soll ich bei meinem Standpunkt bleiben? 

Vielen Dank für eure Hilfe, bin auf eure Antworten gespannt! 

Ich verstehe das Zeitmanagement hier nicht? Ich habe viele Jahre lang Schichtdienst, Pferd und Partner unter einen Hut gebracht. Geh am Samstag Vormittag halt zum Pferd und danach zu deinem Freund bis Sonntag Vormittag ?! Oder stehst du in einem kompletten Selbstversorger Stall? Dann ist das Pferd abhängig von dir und er muss das begreifen.

Gefällt mir

01.08.21 um 20:54
In Antwort auf

Was spricht dagegen das Pferd in einem Pensionsstall unterzubringen in dem du dich nicht jeden Tag selbst kümmern musst?

Warscheinlich Geld.

 Hier kannst du ein Pferd ab 100€ beim Bauern als Selbstversorger unterbringen, Pension in einem richtigen Pensionsstall kostet 300-500€ ^^

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

01.08.21 um 21:23
In Antwort auf

Warscheinlich Geld.

 Hier kannst du ein Pferd ab 100€ beim Bauern als Selbstversorger unterbringen, Pension in einem richtigen Pensionsstall kostet 300-500€ ^^

Das ist halt Spekulation. Wenn sie es sich während dem Studium leisten konnte, wird diese doch auch jetzt können.

Ich kann schon verstehen, dass der Freund es nicht cool findet erst näher zu ihr zu ziehen, meistens zu fahren und dann nichtmal ein ganzes Wochenene drin ist. Ich kenne im Übrigen keinen Selbstversorgerstall, in dem wirklich jeder jeden Tag da ist. Üblicherweise wird doch da durchgeplant.

Gefällt mir

01.08.21 um 21:40

Hallo,

Ich kenne diese Themen auch bei Hund und Katze und ich würde da nicht nachgeben 

schon gar wenn seine Partnerin Handy heißt!

klar kann man sich abwechseln aber wenn er ungebunden ist ist es für ihn ja nicht das große Problem 

hast ihm mal etwas  benzinbeteiligung angeboten? Viell ist ihm das viele fahren zu teuer? 

dir Frage stellt sich auch ob er , wenn das pferdethema erledigt wäre, dann ein neues Fass aufmacht... hat ne Freundin erlebt , Hund zur Mutter gegeben und dann kam dies und das... und jenes...

liebe Grüße 
tabaluga
 

Gefällt mir

02.08.21 um 3:54
In Antwort auf

Das ist halt Spekulation. Wenn sie es sich während dem Studium leisten konnte, wird diese doch auch jetzt können.

Ich kann schon verstehen, dass der Freund es nicht cool findet erst näher zu ihr zu ziehen, meistens zu fahren und dann nichtmal ein ganzes Wochenene drin ist. Ich kenne im Übrigen keinen Selbstversorgerstall, in dem wirklich jeder jeden Tag da ist. Üblicherweise wird doch da durchgeplant.

"Ich kenne im Übrigen keinen Selbstversorgerstall, in dem wirklich jeder jeden Tag da ist. Üblicherweise wird doch da durchgeplant."

Kommt drauf an, ich kenne zb auch Pensionsställe wo du das Kraftfutter täglich selbst mischen musst und die füllen es nur in die Tröge, bei anderen schreibst du das Mischverhältnis auf den Eimer und die machen alles für dich etc. Aber in meiner Heimat (Verden Aller sagt dir als Reiter was?) Ist auch eine extrem hohe Stalldichte.

Gefällt mir

02.08.21 um 9:12
In Antwort auf

"Ich kenne im Übrigen keinen Selbstversorgerstall, in dem wirklich jeder jeden Tag da ist. Üblicherweise wird doch da durchgeplant."

Kommt drauf an, ich kenne zb auch Pensionsställe wo du das Kraftfutter täglich selbst mischen musst und die füllen es nur in die Tröge, bei anderen schreibst du das Mischverhältnis auf den Eimer und die machen alles für dich etc. Aber in meiner Heimat (Verden Aller sagt dir als Reiter was?) Ist auch eine extrem hohe Stalldichte.

Dann mischt man halt für mehrere Tage in mehreren Eimerchen. Klingt für mich nicht nach 'nem Grund.
Aber da sich die TE eh nicht mehr meldet, ist das Ankiegen wohl erledigt.

Gefällt mir

02.08.21 um 9:29
In Antwort auf

Du machst es völlig richtig. Dein Pferd gehört zu dir. Es ist ein Teil deiner Familie. Es muss umsorgt,  gepflegt und gefüttert werden. Das Tier braucht such Zuspruch und Abwechslung. Was dein Freund erwartet ust völlig egoistisch.  Er hatte vermutlich noch bie ein Tier oder eine Verantwortung.  Das merkt man. 

Ausnahmsweise mal deiner Meinung.

Gefällt mir

02.08.21 um 11:57

Wenn ein Tier, und sei es noch so wichtigt, einen größeren Stellenwert als der Partner hat, sollte man sich oder die Partnerschaft hinterfragen.

Und ja, ich weiß welche Bedeutung ein Pferd hat. Meine Freunding hatte auch lange Jahre ein Pferd.

Gefällt mir

02.08.21 um 13:25
In Antwort auf

Dann mischt man halt für mehrere Tage in mehreren Eimerchen. Klingt für mich nicht nach 'nem Grund.
Aber da sich die TE eh nicht mehr meldet, ist das Ankiegen wohl erledigt.

Und Boxenpflege? Bewegung? Was wenn eine Verletzung täglich versorgt werden muss? Hast du in dem Stall auch selbst gemacht und einige Medikamente die ins Futter kommen sollen auch nicht ewig aus der Packung raus an der Luft liegen. Also sorry aber ich hab's auch hinbekommen trotz Freund und Job täglich nach dem Tier zu sehen, sonst muss ich keins haben und such mir lieber eine Reitbeteiligung für die Wochenenden. 

Gefällt mir

02.08.21 um 13:26
In Antwort auf

Wenn ein Tier, und sei es noch so wichtigt, einen größeren Stellenwert als der Partner hat, sollte man sich oder die Partnerschaft hinterfragen.

Und ja, ich weiß welche Bedeutung ein Pferd hat. Meine Freunding hatte auch lange Jahre ein Pferd.

Und da haben wir es wieder, dieses Konkurrenz-Denken einem Pferd und Hobby gegenüber. Das Tier ist von einem abhängig.

1 -Gefällt mir

02.08.21 um 15:34
In Antwort auf

Und Boxenpflege? Bewegung? Was wenn eine Verletzung täglich versorgt werden muss? Hast du in dem Stall auch selbst gemacht und einige Medikamente die ins Futter kommen sollen auch nicht ewig aus der Packung raus an der Luft liegen. Also sorry aber ich hab's auch hinbekommen trotz Freund und Job täglich nach dem Tier zu sehen, sonst muss ich keins haben und such mir lieber eine Reitbeteiligung für die Wochenenden. 

Deswegen ja die Frage nach dem Pensionsstall. Ging ja früher offensichtlich auch.
Dass man kein eigenes Pferd "braucht" wenn man nicht jeden Tag da ist, kannst du ruhig finden. Ich finde, dass es ein Hobby ist und damit per Definition nicht "gebraucht" wird. Es geht halt.

Gefällt mir