Home / Forum / Liebe & Beziehung / Persöhnlichkeitsstörung narzissmus

Persöhnlichkeitsstörung narzissmus

9. August 2004 um 21:20

hallo an alle
ich habe hier im forum diesen beitrag gelesen da aber dieser thread wenn ich richtig mitbekommen habe geschlossen wurde würde ich gerne dazu einen neuen eröffnen da mich diesen thema sehr interesiert da ich mich gerade in einer therapie befinde wo ich heute erfahren habe das mein von mir getrennt lebender ehemann unter dieser persöhnlichkeitsstöhrung leiden soll und ich habe mich deswegen so ein bischen schlau gemacht um alles besser zu verstehen habe mir die beiträge gut durch gelesen und fest gestellt das was die frauen da so erlebt haben mir genau so mit meinen mann ergangen ist und geht und das ich jetzt genau das gleiche durch mache wie sie darum würde ich mich gerne mit euch über dieses thema austauschen
gr laumanja

Mehr lesen

9. August 2004 um 22:21

An meer5
hallo meer 5
ich mache eine thrapie um das ganze zu verarbeiten was ich mit meinen mann erlebt habe und das ich nie wieder auf so einen typ mann reinfalle das würde ich nicht nochmal verkraften ...vieleicht hilft es dir wenn du dir hier mal alles von der seele redest

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2004 um 7:06
In Antwort auf mariah_12432842

An meer5
hallo meer 5
ich mache eine thrapie um das ganze zu verarbeiten was ich mit meinen mann erlebt habe und das ich nie wieder auf so einen typ mann reinfalle das würde ich nicht nochmal verkraften ...vieleicht hilft es dir wenn du dir hier mal alles von der seele redest

Hallo ihr beiden
Ich wollte euch nur sagen, ihr seid hier nicht alleine. Ganz sicher lesen hier einige noch mit, mit dem gleichen Problem. Maryan, die seit Beginn des Jahres versucht sich zu trennen, ist zur Zeit in einer Threapie. Jeanny ließt ganz sicher auch und ich hoffe, sie meldet sich hier wieder.
Zu meinem größten Erschrecken kommt NPS gar nicht so selten vor und ist für die betroffenen sehr schmerzhaft.
Für den Partner eines Gestörten ist sicher eine Therapie nötig. Genauso scheint es mir aber, sie bringt nur etwas am Ende einer Beziehung. So, wie ich es hier bei laumania lese. Sie kann dabei helfen, den zerstörten Menschen wieder aufzubauen. Dann aber sollte ein Kontakt mit dem NPS-Partner nicht mehr stattfinden. So weit ich bisher beobachtet habe, geht das regelmäßig schief.
Welche Hilfe für den NPS-Betroffenen wirklich möglich ist, scheint mir bisher völlig unklar. Eben ob überhaupt.
Einige Zeit hatte ich mir schon überlegt, welcher Partner überhaupt für so einen Menschen möglich ist.
Trugbild, so scheint es mir, hat mit Grusel seinen Wunschpartner aufgezeigt. Ob es nun die beiden Personen gibt oder nicht. Es kann also nur eine lose Partnerschaft sein.
Eher aber würde ich dazu tendieren, nicht das eigene Leben kaputtzumachen. Also, solch eine Beziehung zu beenden.
Ich wollte mich ja eigentlich nur einmal zurückmelden.

Tschüß also und Kopf hoch

Teddy
Die Therapie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2004 um 9:05
In Antwort auf jonny_12159999

Hallo ihr beiden
Ich wollte euch nur sagen, ihr seid hier nicht alleine. Ganz sicher lesen hier einige noch mit, mit dem gleichen Problem. Maryan, die seit Beginn des Jahres versucht sich zu trennen, ist zur Zeit in einer Threapie. Jeanny ließt ganz sicher auch und ich hoffe, sie meldet sich hier wieder.
Zu meinem größten Erschrecken kommt NPS gar nicht so selten vor und ist für die betroffenen sehr schmerzhaft.
Für den Partner eines Gestörten ist sicher eine Therapie nötig. Genauso scheint es mir aber, sie bringt nur etwas am Ende einer Beziehung. So, wie ich es hier bei laumania lese. Sie kann dabei helfen, den zerstörten Menschen wieder aufzubauen. Dann aber sollte ein Kontakt mit dem NPS-Partner nicht mehr stattfinden. So weit ich bisher beobachtet habe, geht das regelmäßig schief.
Welche Hilfe für den NPS-Betroffenen wirklich möglich ist, scheint mir bisher völlig unklar. Eben ob überhaupt.
Einige Zeit hatte ich mir schon überlegt, welcher Partner überhaupt für so einen Menschen möglich ist.
Trugbild, so scheint es mir, hat mit Grusel seinen Wunschpartner aufgezeigt. Ob es nun die beiden Personen gibt oder nicht. Es kann also nur eine lose Partnerschaft sein.
Eher aber würde ich dazu tendieren, nicht das eigene Leben kaputtzumachen. Also, solch eine Beziehung zu beenden.
Ich wollte mich ja eigentlich nur einmal zurückmelden.

Tschüß also und Kopf hoch

Teddy
Die Therapie

Wie erschrekend
hallo
ich bin froh auf dieser seite gelandet zu sein es beantwortet mir endlich all die fragen und hilft mir die sache zu verarbeiten da ich jetzt endlich die gewissheit habe das ich nicht an den geschehnissen schuld habe denn als ich noch in der beziehung war hätte ich mich fast umgebracht weil ich wirklich schon fast geglaubt habe was mein mann mir versucht hat einzureden ich die böse schlechte er der gute super tolle der alles kann ich wäre fast daran zu grunde gegangen habe 20kg abgenommen und muss aufpassen das es nicht noch mehr wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2004 um 20:26

An meer5
hallo meer5
das finde ja besonders schlimm das du nicht mal die möglichkeit hast dich von ihm zu trennen ich habe mich bezüglich der therapie von ganz alleine dazu bewogen weil ich sonst echt daran zerbrochen wäre das schlimme ist das ich auch noch so hin und her gerissen bin zwischen verstand und herz wir haben leider auch ein gemeisames kind und es ist gar nicht so einfach es durch zu boxen das ich diesen menschen zur zeit nicht sehen möchte doch er unbedingt sein kind obwohl ich glaube das es ihm gar nicht so sehr um das kind geht sondern er hat halt auch spass daran andere zu quälen
gr.laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 0:20

Nachfrage?
Ich bin ganz ehrlich und gebe zu, dass ich mich mit dem Thema bisher wenig beschäftigt habe, brauchte es zum Glück nicht. Aber wenn ich das alles so lese, denke ich permanent an meine beste Freundin.Ganz kurz: Sie lebte in einer unglücklichen Ehe mit einem Alkoholiker und lernte einen etwas jüngeren Mann kennen, der ausgesprochen charmant und zuvorkommend war.Beide gingen eine Beziehung ein, obwohl sie immer noch (getrennt) beim (Noch)-Ehemann wohnte (zwei Kinder) und er bei seinen Eltern ( 28 Jahre alt!). Schon nach ganz kurzer Zeit ging es los mit seinem Misstrauen. Obwohl sich meine Freundin eine Wohnung nahm, kehrte keine Ruhe ein. Er ging ständig fremd, nachweislich, und schaffte es immer wieder, ihr ein schlechtes Gewissen einzureden! Sie gab sich für alles die Schuld, sie war "zu dick", "zu alt", "noch immer verheiratet" und und und... Manche Auseinandersetzung gipfelte in Tätlichkeiten, aber das "Veilchen" redete sie immer als Unfall o.ä. heraus.Meine Freundin hat sich total verändert, blockt meine Kontaktversuche aus Angst ab und hat in 2,5 Jahren 18 Kilo zugenommen!(Schuztschild?) Ich möchte ihr so gern helfen, weiß aber nicht wie. Woran erkennt man als Außenstehender eine narzistische Persönlichkeit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 7:58
In Antwort auf nadya_12038013

Nachfrage?
Ich bin ganz ehrlich und gebe zu, dass ich mich mit dem Thema bisher wenig beschäftigt habe, brauchte es zum Glück nicht. Aber wenn ich das alles so lese, denke ich permanent an meine beste Freundin.Ganz kurz: Sie lebte in einer unglücklichen Ehe mit einem Alkoholiker und lernte einen etwas jüngeren Mann kennen, der ausgesprochen charmant und zuvorkommend war.Beide gingen eine Beziehung ein, obwohl sie immer noch (getrennt) beim (Noch)-Ehemann wohnte (zwei Kinder) und er bei seinen Eltern ( 28 Jahre alt!). Schon nach ganz kurzer Zeit ging es los mit seinem Misstrauen. Obwohl sich meine Freundin eine Wohnung nahm, kehrte keine Ruhe ein. Er ging ständig fremd, nachweislich, und schaffte es immer wieder, ihr ein schlechtes Gewissen einzureden! Sie gab sich für alles die Schuld, sie war "zu dick", "zu alt", "noch immer verheiratet" und und und... Manche Auseinandersetzung gipfelte in Tätlichkeiten, aber das "Veilchen" redete sie immer als Unfall o.ä. heraus.Meine Freundin hat sich total verändert, blockt meine Kontaktversuche aus Angst ab und hat in 2,5 Jahren 18 Kilo zugenommen!(Schuztschild?) Ich möchte ihr so gern helfen, weiß aber nicht wie. Woran erkennt man als Außenstehender eine narzistische Persönlichkeit?

Das erkennt ein Psychologe
Aber ich habe hier mal den Beitrag von drwahl aus Goepes forum herausgesucht.

Ein Leben in Extremen"
Gesendet von drwhal am 16 Juli um 16:29

Google hat mich als einen, der sich schon seit vielen Jahren mit NPS beschäftigt, in dieses Forum gebracht, und ich habe die vielen Beiträge mit großem Interesse gelesen.
Ich bin schon lange mit einer Frau mit einer schweren narzißtischen Persönlichkeitsstörung und wir haben Kinder.

Mir fiel in den Beiträgen auf, daß einige recht unsicher mit Zuordnungen von Persönlichkeiten und ihren Merkmalen zu NPS umgehen.

Als Hilfe stelle ich hier zur wissenschaftlichen Definition der NPS die im Diagnostischen Manual DMS-IV festgelegten Verhaltensmerkmale eines Menschen ein, die die Diagnose einer NPS begründen:

1. Größengefühl in Bezug auf die eigene Bedeutung (z.B. Betroffenen übertreiben ihre Leistungen und Talente, erwarten ohne entsprechende Leistungen als bedeutend angesehen zu werden);

2. Beschäftigung mit Phantasien über unbegrenzten Erfolg, Macht, Scharfsinn, Schönheit oder idealer Liebe;

3. Überzeugung, "besonders" und einmalig zu sein und nur von anderen besonderen Menschen oder solchen mit hohen Status (oder von entsprechenden Institutionen) verstanden zu werden oder mit diesen zusammen sein zu können.

4. Bedürfnis nach übermäßiger Bewunderung.

5. Anspruchshaltung; unbegründete Erwartung besonders günstiger Behandlung oder automatische Erfüllung der Erwartungen;

6. Ausnutzung von zwischenmenschlichen Beziehungen, Vorteilsnahme gegenüber anderen, um eigene Ziele zu erreichen.

7. Mangel an Empathie; Ablehnung, Gefühle und Bedürfnisse anderer anzuerkennen oder sich mit ihnen zu identifizieren;

8. häufiger Neid auf andere oder Überzeugung, andere seien neidisch auf die betroffenen;

9. arrogente, hochmütige Verhaltensweisen und Attitüden.

Mindesten fünf dieser Merkmale müssen vorhanden sein bei NPS.

Bei meiner Frau finden sich alle neun Merkmale.

Ein schönes Wochenende wünscht Euch allen

drwhal


Man sieht also, alles einzeln betrachtet ist eben nicht immer ein Zeichen von NPS. Es sind alles Symtome, die jeder von uns haben kann. Vielmehr ist es das Zusammenspiel aller Eigenschaften. Für einen aussenstehenden also nicht so leicht NPS zu diagnostizieren. Einen Anfangsverdacht kann man daraus aber in jedem Fall ermitteln. Ob Therapien für den Betroffenen wirklich helfen? Ich weiß nicht.
Geholfen werden muß aber in jedem Fall den Partnern. Wenn dann ein Arzt sagt, es ist nicht nötig, würde ich ihn sofort wechseln.
Mein letzter Beitrag ist ja etwas abgeschnitten worden. Bei Maryan schien es mir ja gerade in der Therapie recht kritisch geworden zu sein.(hier ist der Mann NPS und ärgerlicherweise ihr Chef)
Bei Jeanny ist es umgedreht. Der Partner ist in Therapie und bedrängt sie zur Zeit sehr. Das war also mal kurz von zwei betroffenen aus dem Threadt von Goepe.
Wie man helfen kann? Schon schwierig, jedenfalls immer ein offenes Ohr haben für die Freundin.
Ob man wirklich mit dem Partner zusammenbleiben sollte??? Ich weiß es einfach nicht. Scheint aber nicht angeraten.
Nun finki das waren mal Tipps von mir.

LG

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 7:59
In Antwort auf nadya_12038013

Nachfrage?
Ich bin ganz ehrlich und gebe zu, dass ich mich mit dem Thema bisher wenig beschäftigt habe, brauchte es zum Glück nicht. Aber wenn ich das alles so lese, denke ich permanent an meine beste Freundin.Ganz kurz: Sie lebte in einer unglücklichen Ehe mit einem Alkoholiker und lernte einen etwas jüngeren Mann kennen, der ausgesprochen charmant und zuvorkommend war.Beide gingen eine Beziehung ein, obwohl sie immer noch (getrennt) beim (Noch)-Ehemann wohnte (zwei Kinder) und er bei seinen Eltern ( 28 Jahre alt!). Schon nach ganz kurzer Zeit ging es los mit seinem Misstrauen. Obwohl sich meine Freundin eine Wohnung nahm, kehrte keine Ruhe ein. Er ging ständig fremd, nachweislich, und schaffte es immer wieder, ihr ein schlechtes Gewissen einzureden! Sie gab sich für alles die Schuld, sie war "zu dick", "zu alt", "noch immer verheiratet" und und und... Manche Auseinandersetzung gipfelte in Tätlichkeiten, aber das "Veilchen" redete sie immer als Unfall o.ä. heraus.Meine Freundin hat sich total verändert, blockt meine Kontaktversuche aus Angst ab und hat in 2,5 Jahren 18 Kilo zugenommen!(Schuztschild?) Ich möchte ihr so gern helfen, weiß aber nicht wie. Woran erkennt man als Außenstehender eine narzistische Persönlichkeit?

Antwort auf deine frage
das problem an der ganzen sache ist das diese menschen es unwahrscheinlich gut verstehen menschen die sie lieben zu manipolieren und ihnen sehr gut einreden können das sie keine schuld haben das an dem anderen ja alles falsch ist ich glaube kaum das du deiner freundin zu zeit da raus helfen kannst mir ging es genauso wollte einfach nicht wahr haben das an dem mann was nicht stimmt was sind meine erfahrungen .....ich hatte immer an allen schuld es zählte nur seine meinung und war ich dieser nicht und habe meine meinung vertretten gab es schläge erkoonte immeralles so gut verdrehen das ich wirklich geglaubt habe was er mir versucht hat einzureden es muste sich immer alles um ihn drehen durfte keine freunde mehr haben nicht mehr telefonieren er hat mich nur noch kontroliert sie plustern sich gerne auf was sie doch alles so können wie toll sie doch sind und die andern sind alle nicht so fähig wie sie ständig muste ich ihm sagen wie toll er ist und wie sehr ich ihn liebe es gab für mich kein eigenständiges leben mehr selbst auf den weg zur toilette muste ich bescheid sagen es gab immer nur ärger um das was ich so tue wenn er nach hause kam am besten wäre es gewesen ich stehe freude strahlend in der tür und erwarte ihn sehnsüchtig doch ich habe eben auch mal fehrnsen geschaut wenn er kamm da gab es ärger wäsche aufhängen gab es ärger und kommentare wie gehst du mir aus dem weg...und und tausend dinge die ich falsch gemacht habe und kommen dir davon einige dinge bekannt vor was deine freundin dir erzählt hat??!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 14:03

Aus geldlichen gründen nicht trennen?
tut mir leid, will ja nicht respektlos erscheinen, aber das hört sich für mich doch nach vorwand an!
es ist für dich doch ein alptraum, mit ihm zusammen zu wohnen, so behandelt zu werden!
nimm dir eine kleine wohnung, geh zu deinen kindern oder notfalls ins frauenhaus zum übergang, aber tu was für dich!
und wenn dieser arzt deine meinung nicht teilt dann gehe zu einem anderen arzt, der dir hilft! du hast doch diese möglichkeiten, nutze sie auch. und wenn du keine sachen aus der wohnung nehmen willst dann verkaufe halt deinen teil. aber handle für dich - und lass dir helfen.

ganz liebe grüsse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 22:12
In Antwort auf mariah_12432842

Antwort auf deine frage
das problem an der ganzen sache ist das diese menschen es unwahrscheinlich gut verstehen menschen die sie lieben zu manipolieren und ihnen sehr gut einreden können das sie keine schuld haben das an dem anderen ja alles falsch ist ich glaube kaum das du deiner freundin zu zeit da raus helfen kannst mir ging es genauso wollte einfach nicht wahr haben das an dem mann was nicht stimmt was sind meine erfahrungen .....ich hatte immer an allen schuld es zählte nur seine meinung und war ich dieser nicht und habe meine meinung vertretten gab es schläge erkoonte immeralles so gut verdrehen das ich wirklich geglaubt habe was er mir versucht hat einzureden es muste sich immer alles um ihn drehen durfte keine freunde mehr haben nicht mehr telefonieren er hat mich nur noch kontroliert sie plustern sich gerne auf was sie doch alles so können wie toll sie doch sind und die andern sind alle nicht so fähig wie sie ständig muste ich ihm sagen wie toll er ist und wie sehr ich ihn liebe es gab für mich kein eigenständiges leben mehr selbst auf den weg zur toilette muste ich bescheid sagen es gab immer nur ärger um das was ich so tue wenn er nach hause kam am besten wäre es gewesen ich stehe freude strahlend in der tür und erwarte ihn sehnsüchtig doch ich habe eben auch mal fehrnsen geschaut wenn er kamm da gab es ärger wäsche aufhängen gab es ärger und kommentare wie gehst du mir aus dem weg...und und tausend dinge die ich falsch gemacht habe und kommen dir davon einige dinge bekannt vor was deine freundin dir erzählt hat??!

Hallo laumanja,teddy und meer5!
Vielen Dank für eure Nachrichten! Ich bin richtig erschrocken, so deutlich habe ich den Partner meiner Freundin wiedererkannt. Mindestens 6 der Punkte von Teddy habe ich als Außenstehende wiedererkannt. Der Mann sprüht in Gegenwart anderer, meist Frauen, nur so vor Charme. Er hat auch keine Hemmungen, mal die eine oder andere "anzubaggern", natürlich ohne Wissen meiner Freundin. Als es rauskam, war es natürlich die Frau, die unbedingt etwas von ihm wollte... So hat er leider auch schon einige Bekanntschaften meiner Freundin zerstört. Auffällig ist auch, dass er keine langjährigen Freund- bzw. Bekanntschaften hat und selbst mit seinen Eltern und dem Bruder total zerstritten ist. Und wie könnte es anders sein, sind die daran schuld!Er ist selbstständig(wobei die Firma rechtlich auf meine Freundin läuft, sie hat also die Verantwortung und er schaltet wie er will)und auch da zeigt sich das von euch genannte Bild. Er ist allen überlegen, ob Finanzamt, Steuerberater, Rechtanwälte oder Arbeitnehmer, er weiß immer alles besser und keiner kann ihm das Wasser reichen. Ich habe bloß Angst, dass,wenn ich mit meiner Freundin offen darüber spreche, auch unsere Freundschaft in die Brüche geht! Ich kann doch nicht einfach abwarten, bis etwas Schlimmes passiert und sie vielleicht finanziell oder rechtlich für seinen Größenwahn gerade stehen muss. Wenn wir unter 4 Augen reden, schüttet sie mir ihr Herz aus, sieht alles genauso und dann klingelt ihr Handy-Kontrollanruf- und sie läuft mit fliegenden Fahnen nach Hause und alles geht von vorn los. Sie ist ansonsten eine intelligente Frau und eine tolle Mutter, wie kann ich helfen? Oder muss sie vielleicht erst auf der Nase liegen um zu begreifen? Ganz schön beängstigend?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 22:42
In Antwort auf nadya_12038013

Hallo laumanja,teddy und meer5!
Vielen Dank für eure Nachrichten! Ich bin richtig erschrocken, so deutlich habe ich den Partner meiner Freundin wiedererkannt. Mindestens 6 der Punkte von Teddy habe ich als Außenstehende wiedererkannt. Der Mann sprüht in Gegenwart anderer, meist Frauen, nur so vor Charme. Er hat auch keine Hemmungen, mal die eine oder andere "anzubaggern", natürlich ohne Wissen meiner Freundin. Als es rauskam, war es natürlich die Frau, die unbedingt etwas von ihm wollte... So hat er leider auch schon einige Bekanntschaften meiner Freundin zerstört. Auffällig ist auch, dass er keine langjährigen Freund- bzw. Bekanntschaften hat und selbst mit seinen Eltern und dem Bruder total zerstritten ist. Und wie könnte es anders sein, sind die daran schuld!Er ist selbstständig(wobei die Firma rechtlich auf meine Freundin läuft, sie hat also die Verantwortung und er schaltet wie er will)und auch da zeigt sich das von euch genannte Bild. Er ist allen überlegen, ob Finanzamt, Steuerberater, Rechtanwälte oder Arbeitnehmer, er weiß immer alles besser und keiner kann ihm das Wasser reichen. Ich habe bloß Angst, dass,wenn ich mit meiner Freundin offen darüber spreche, auch unsere Freundschaft in die Brüche geht! Ich kann doch nicht einfach abwarten, bis etwas Schlimmes passiert und sie vielleicht finanziell oder rechtlich für seinen Größenwahn gerade stehen muss. Wenn wir unter 4 Augen reden, schüttet sie mir ihr Herz aus, sieht alles genauso und dann klingelt ihr Handy-Kontrollanruf- und sie läuft mit fliegenden Fahnen nach Hause und alles geht von vorn los. Sie ist ansonsten eine intelligente Frau und eine tolle Mutter, wie kann ich helfen? Oder muss sie vielleicht erst auf der Nase liegen um zu begreifen? Ganz schön beängstigend?

Hallo finki
ja ich glaube man muss erst auf die schnauze fliegen bis man aufwacht ich habe so viel schreckliches erlebt mit diesen mann und trotzdem ich liebe ihn noch immer ich leide wie ein tier auch wenn der verstand sagt und all meine freunde wie kannst du ihn nur noch lieben bei mir hat es noch nicht geholfen ich glaube fast das ich da wohl selber ein wenig gestört bin gr. laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2004 um 23:00
In Antwort auf mariah_12432842

Hallo finki
ja ich glaube man muss erst auf die schnauze fliegen bis man aufwacht ich habe so viel schreckliches erlebt mit diesen mann und trotzdem ich liebe ihn noch immer ich leide wie ein tier auch wenn der verstand sagt und all meine freunde wie kannst du ihn nur noch lieben bei mir hat es noch nicht geholfen ich glaube fast das ich da wohl selber ein wenig gestört bin gr. laumanja

Liebe laumanja,
ich glaube nicht, dass du "selbst ein wenig gestört" bist, vielleicht sind das einfach nur die Aus-/Nachwirkungen der Jahren in emotionaler Abhängigkeit? Wenn du alles so schnell abschütteln könntest, hättest du bestimmt nicht so lange gelitten. Ich stelle mir aber die Frage, ob solche Menschen sich ganz bewusst ihre Opfer (so wie dich oder meine Freundin) aussuchen, oder ob manche eben anfälliger sind? Es steht doch wohl niemandem auf der Stirn geschrieben: "Ich will leiden!" Wie also schaffen es diese Menschen, andere von sich abhängig zu machen? Kann das etwa jedem von uns passieren?
Bleib standhaft! Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 8:36

Hallo Meer,
ich weiß ja nicht wo du lebst, nur für mich ist es völlig neu, dass frau, nur ins Frauenhaus darf, wenn sie von ihrem mann geschlagen wird. Wenn er psychoterror ausübt und dies macht ja wohl jeder narzist, dann kannst du ohne weiteres ins frauenhaus. du mußt da doch nicht erst eine tauglickkeitsprüfung ablegen, nach dem motto, zeigen sie mir ihre blauen flecken.

das haus ist für frauen die hilfe brauchen. es gibt auch zufluchtswohnungen.erkundige dich mal übers internet, was bei euch so angeboten wird.

also falls du wirklich aus diesem teufelskreis rauswillst, stehen dir da alle wege offen.

lg pandorra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 9:44
In Antwort auf lisa_12474243

Hallo Meer,
ich weiß ja nicht wo du lebst, nur für mich ist es völlig neu, dass frau, nur ins Frauenhaus darf, wenn sie von ihrem mann geschlagen wird. Wenn er psychoterror ausübt und dies macht ja wohl jeder narzist, dann kannst du ohne weiteres ins frauenhaus. du mußt da doch nicht erst eine tauglickkeitsprüfung ablegen, nach dem motto, zeigen sie mir ihre blauen flecken.

das haus ist für frauen die hilfe brauchen. es gibt auch zufluchtswohnungen.erkundige dich mal übers internet, was bei euch so angeboten wird.

also falls du wirklich aus diesem teufelskreis rauswillst, stehen dir da alle wege offen.

lg pandorra

Hallo pandorra
es ist schon richtig das man nicht unbedingt von seinem mann geschlagen werden muss um ins frauenhaus gehen zu dürfen ich war selber so einige male da aber das problem wird wohl sein wer übernimmt die kosten dafür sozialamt nicht sie besitzt eigentum und das wird ihr finanzeller ruin sein ich glaube schon das es in ihrer situation recht schwierig sein wird sich zu trennen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 14:09

Outing
Hallo alle zusammen.
Bin neu hier und lese mich seit ein paar Tagen durch die Beiträge das Thema narzisstische Persönlichkeitsstörung betreffend.
Ja und jetzt oute ich mich hier mal.
Ich war 5 Jahre mit so einem Mann verheiratet,habe 2 Kinder von ihm.Seit 4 Jahren lebe ich getrennt,aber der"Terror" nahm erst vor 6 Wochen ein Ende.Er hat ein "Ersatzobjekt" gefunden(mal wieder Traumfrau*grins*)und ich habe es endlich geschafft zu sagen NEIN!!!
Heute frage ich mich,warum ich das nicht schon früher konnte,dann wäre mein Leiden verkürzt gewesen.
Seit ich aber diesen Schritt gehen konnte,geht es mir täglich besser,ich gehe mit einem realistischeren Blick an die Sache ran,und sehe heute(endlich)was für ein Mensch hinter dem steht,der mir jahrelang vorgemacht hat mich zu lieben.
So viele hier genannte Erlebnisse kommen mir nur zu bekannt vor.Viele Erniedrigungen,Schuldzuweisungen...mußte ich über mich ergehen lassen(Beispiele erspare ich euch),aber wehe ich hätte mich dagegen gewehrt,dann bekam ich den Vorwurf nicht hinter ihm zu stehen,ihn nicht genug zu lieben.
Mein Gott ich habe diesen Mann SOOO geliebt,das ich mir das all die Jahre bieten ließ!!
Letzten Endes fragte ich mich schon selbst,hat er recht,bin ich echt so schlecht???
NEIN,aber ich wollte den Tatsachen nicht ins Auge sehen.
Ich war mit ihm bei einer Therapie,da er nach der Trennung einen(initiierten)Suizidversuch unternommen hatte.Die höchste Form der Manipulation*würg*
Die Psychologin sagte ihm nach 4 Sitzungen,er bräuchte nicht mehr wiederzukommen,es brächte nichts,da er nicht mitarbeitet;er solle weiter Blümchen pflücken(Frauen erobern)gehen.Seine Reaktion:"Die taugt nichts,sollte mir helfen und schlägt sich auf deine Seite,unverschämt.Typisch Frau,will mich nicht verstehen"
3 1/2 Jahre später habe ich mich aufgerafft und habe diese Frau alleine konsultiert,und sie erinnerte sich tatsächlich an mich.Sie konnte mir voraussagen,was in den Jahren dazwischen geschehen war,ohne ein Wort von mir.Traurig,aber wahr.
Dank ihr weiß ich,das Richtige getan zu haben,ich lebe bescheiden mit meinen 2 Jungs,aber endlich ohne Manipulation und Terror.Ohne Schuldzuweisungen und Selbstzweifeln.
Wesentlich dazu beigetragen hat auch das Buch"Verratene Liebe" von Susan Forward.Will hier keine Werbung machen,aber meine Psychologin hats mir empfohlen und es hat geholfen den Blick zu klären.Dort nennt sich der Typus zwar "Soziopath",aber gemeint ist dasselbe.
Und er??Das Interesse an seinen Kindern schwindet zusehends,da sie nicht mehr Mittel zum Zweck sind,lebt mit seiner Traumfrau +deren Kind in einer Luxuswohnung,die sie aber leider kaum bezahlen können,redet nach wie vor viel über mich,beschwert sich,das ich ihn auf der Straße nicht eines Blickes würdige...
Er kann und wird sich nicht ändern,egal mit welcher Frau.Vor paar Wochen war ich noch wütend,traurig...heute sag ich:"Arme Frau,wenn du wüßtest,was dir bevorsteht".
Also kann ich euch nur aus meiner Erfahrung sagen,geht eine Beziehung zu so einem Partner zu Ende hilft nur der endgültige und konsequente Kontaktabbruch.Verdammt schwer,da sie uns jahrelang emotional manipuliert haben,aber schaffen wir das,trotz aller Bekundungen"ich ändere mich,ich liebe dich doch so blabla",kommen wir endlich aus den Fängen der Zerstörung!

Wünsche allen,die noch tief drin stecken verdammt viel Mut und Kraft!!

Gruß,Tammy75

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 15:43

Liebe meer,
danke für deine antwort.
aber ich glaube, gerade die psychischen schläge können noch schlimmer sein als die körperlichen - darum würde ich an deiner stelle mich doch intensiv beraten lassen, damit du endlich ruhe findest und wieder dein leben leben kannst.
und auch ohne job gibt es doch immer noch ämter, die eine kleine wohnung für dich bezahlen müsssen oder halt vorstrecken, wie immer jetzt auch die veräußerung des eigentum aussieht oder wie lange es dauert.

willst du dein restliches leben nur stillhalten? werde aktiv und lass dich beraten. erst wenn du aktiv wirst, kannst du dein leben wiederfinden. aber bitte resigniere nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 15:46
In Antwort auf mariah_12432842

Hallo pandorra
es ist schon richtig das man nicht unbedingt von seinem mann geschlagen werden muss um ins frauenhaus gehen zu dürfen ich war selber so einige male da aber das problem wird wohl sein wer übernimmt die kosten dafür sozialamt nicht sie besitzt eigentum und das wird ihr finanzeller ruin sein ich glaube schon das es in ihrer situation recht schwierig sein wird sich zu trennen

Finanzieller ruin?
kenne ja ihre persönliche lage nicht, aber lieber dort ausharren ist doch wohl kaum ne lösung für das weitere leben?
lieber verkauf ich doch meinen teil, meinetwegen auch mit verlust, hauptsache, ich komme da raus! ist jedenfalls meine meinung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 15:50
In Antwort auf mariah_12432842

An meer5
hallo meer5
das finde ja besonders schlimm das du nicht mal die möglichkeit hast dich von ihm zu trennen ich habe mich bezüglich der therapie von ganz alleine dazu bewogen weil ich sonst echt daran zerbrochen wäre das schlimme ist das ich auch noch so hin und her gerissen bin zwischen verstand und herz wir haben leider auch ein gemeisames kind und es ist gar nicht so einfach es durch zu boxen das ich diesen menschen zur zeit nicht sehen möchte doch er unbedingt sein kind obwohl ich glaube das es ihm gar nicht so sehr um das kind geht sondern er hat halt auch spass daran andere zu quälen
gr.laumanja

Wenn du ihn nicht sehen möchtest,
gibt es doch auch die möglichkeit, dass eine andere person ihm das kind bringt? selbst das jugendamt müsste dir in diesem fall helfen, falls du keine andere möglichkeit weisst.
ist sicher für dich einfacher als ihn dauernd zu sehen.
und bei fragen wegen dem kind ist vielleicht der kontakt per mail auch leichter.
ist nur so ne idee, damit er euer kind nicht benutzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2004 um 20:11
In Antwort auf tomte_12879847

Outing
Hallo alle zusammen.
Bin neu hier und lese mich seit ein paar Tagen durch die Beiträge das Thema narzisstische Persönlichkeitsstörung betreffend.
Ja und jetzt oute ich mich hier mal.
Ich war 5 Jahre mit so einem Mann verheiratet,habe 2 Kinder von ihm.Seit 4 Jahren lebe ich getrennt,aber der"Terror" nahm erst vor 6 Wochen ein Ende.Er hat ein "Ersatzobjekt" gefunden(mal wieder Traumfrau*grins*)und ich habe es endlich geschafft zu sagen NEIN!!!
Heute frage ich mich,warum ich das nicht schon früher konnte,dann wäre mein Leiden verkürzt gewesen.
Seit ich aber diesen Schritt gehen konnte,geht es mir täglich besser,ich gehe mit einem realistischeren Blick an die Sache ran,und sehe heute(endlich)was für ein Mensch hinter dem steht,der mir jahrelang vorgemacht hat mich zu lieben.
So viele hier genannte Erlebnisse kommen mir nur zu bekannt vor.Viele Erniedrigungen,Schuldzuweisungen...mußte ich über mich ergehen lassen(Beispiele erspare ich euch),aber wehe ich hätte mich dagegen gewehrt,dann bekam ich den Vorwurf nicht hinter ihm zu stehen,ihn nicht genug zu lieben.
Mein Gott ich habe diesen Mann SOOO geliebt,das ich mir das all die Jahre bieten ließ!!
Letzten Endes fragte ich mich schon selbst,hat er recht,bin ich echt so schlecht???
NEIN,aber ich wollte den Tatsachen nicht ins Auge sehen.
Ich war mit ihm bei einer Therapie,da er nach der Trennung einen(initiierten)Suizidversuch unternommen hatte.Die höchste Form der Manipulation*würg*
Die Psychologin sagte ihm nach 4 Sitzungen,er bräuchte nicht mehr wiederzukommen,es brächte nichts,da er nicht mitarbeitet;er solle weiter Blümchen pflücken(Frauen erobern)gehen.Seine Reaktion:"Die taugt nichts,sollte mir helfen und schlägt sich auf deine Seite,unverschämt.Typisch Frau,will mich nicht verstehen"
3 1/2 Jahre später habe ich mich aufgerafft und habe diese Frau alleine konsultiert,und sie erinnerte sich tatsächlich an mich.Sie konnte mir voraussagen,was in den Jahren dazwischen geschehen war,ohne ein Wort von mir.Traurig,aber wahr.
Dank ihr weiß ich,das Richtige getan zu haben,ich lebe bescheiden mit meinen 2 Jungs,aber endlich ohne Manipulation und Terror.Ohne Schuldzuweisungen und Selbstzweifeln.
Wesentlich dazu beigetragen hat auch das Buch"Verratene Liebe" von Susan Forward.Will hier keine Werbung machen,aber meine Psychologin hats mir empfohlen und es hat geholfen den Blick zu klären.Dort nennt sich der Typus zwar "Soziopath",aber gemeint ist dasselbe.
Und er??Das Interesse an seinen Kindern schwindet zusehends,da sie nicht mehr Mittel zum Zweck sind,lebt mit seiner Traumfrau +deren Kind in einer Luxuswohnung,die sie aber leider kaum bezahlen können,redet nach wie vor viel über mich,beschwert sich,das ich ihn auf der Straße nicht eines Blickes würdige...
Er kann und wird sich nicht ändern,egal mit welcher Frau.Vor paar Wochen war ich noch wütend,traurig...heute sag ich:"Arme Frau,wenn du wüßtest,was dir bevorsteht".
Also kann ich euch nur aus meiner Erfahrung sagen,geht eine Beziehung zu so einem Partner zu Ende hilft nur der endgültige und konsequente Kontaktabbruch.Verdammt schwer,da sie uns jahrelang emotional manipuliert haben,aber schaffen wir das,trotz aller Bekundungen"ich ändere mich,ich liebe dich doch so blabla",kommen wir endlich aus den Fängen der Zerstörung!

Wünsche allen,die noch tief drin stecken verdammt viel Mut und Kraft!!

Gruß,Tammy75

Liebe tammy75
danke für deinen beitrag ich muß dir recht geben was wirklich hilft ist der totale kontakt abbruch aber wie sieht es bei dir aus du hast 2 kinder mit ihm wie soll das gehen ich habe mit meinen mann ein kind und zur zeit kann ich es noch schieben ihn zu sehen er versucht immer noch meine adresse raus zu bekommen unter irgendwelchen fadenscheinigen gründen er braucht zum ändern seiner lohnsteuerkarte den wohnort seines sohnes ich habe nämlich ein speervermerk im melde register erwirkt da er mich auch ständig geschlagen hat und mich bedrohte zur zeit versuche ich das alleinige sorgerecht für mein kind zu bekommen aber wohl mit wenig erfolg denn das ist leider nicht so einfach aber für mich wäre es sehr wichtig damit ich wie du schon sagtest ihn nicht mehr wiedersehen muss was zur zeit nicht gut für mich wäre da ich immer noch sehr mit den nerven am ende bin durch seine ständigen demütigungen und schuld zuweisungen gr.laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2004 um 9:59
In Antwort auf jonny_12159999

Das erkennt ein Psychologe
Aber ich habe hier mal den Beitrag von drwahl aus Goepes forum herausgesucht.

Ein Leben in Extremen"
Gesendet von drwhal am 16 Juli um 16:29

Google hat mich als einen, der sich schon seit vielen Jahren mit NPS beschäftigt, in dieses Forum gebracht, und ich habe die vielen Beiträge mit großem Interesse gelesen.
Ich bin schon lange mit einer Frau mit einer schweren narzißtischen Persönlichkeitsstörung und wir haben Kinder.

Mir fiel in den Beiträgen auf, daß einige recht unsicher mit Zuordnungen von Persönlichkeiten und ihren Merkmalen zu NPS umgehen.

Als Hilfe stelle ich hier zur wissenschaftlichen Definition der NPS die im Diagnostischen Manual DMS-IV festgelegten Verhaltensmerkmale eines Menschen ein, die die Diagnose einer NPS begründen:

1. Größengefühl in Bezug auf die eigene Bedeutung (z.B. Betroffenen übertreiben ihre Leistungen und Talente, erwarten ohne entsprechende Leistungen als bedeutend angesehen zu werden);

2. Beschäftigung mit Phantasien über unbegrenzten Erfolg, Macht, Scharfsinn, Schönheit oder idealer Liebe;

3. Überzeugung, "besonders" und einmalig zu sein und nur von anderen besonderen Menschen oder solchen mit hohen Status (oder von entsprechenden Institutionen) verstanden zu werden oder mit diesen zusammen sein zu können.

4. Bedürfnis nach übermäßiger Bewunderung.

5. Anspruchshaltung; unbegründete Erwartung besonders günstiger Behandlung oder automatische Erfüllung der Erwartungen;

6. Ausnutzung von zwischenmenschlichen Beziehungen, Vorteilsnahme gegenüber anderen, um eigene Ziele zu erreichen.

7. Mangel an Empathie; Ablehnung, Gefühle und Bedürfnisse anderer anzuerkennen oder sich mit ihnen zu identifizieren;

8. häufiger Neid auf andere oder Überzeugung, andere seien neidisch auf die betroffenen;

9. arrogente, hochmütige Verhaltensweisen und Attitüden.

Mindesten fünf dieser Merkmale müssen vorhanden sein bei NPS.

Bei meiner Frau finden sich alle neun Merkmale.

Ein schönes Wochenende wünscht Euch allen

drwhal


Man sieht also, alles einzeln betrachtet ist eben nicht immer ein Zeichen von NPS. Es sind alles Symtome, die jeder von uns haben kann. Vielmehr ist es das Zusammenspiel aller Eigenschaften. Für einen aussenstehenden also nicht so leicht NPS zu diagnostizieren. Einen Anfangsverdacht kann man daraus aber in jedem Fall ermitteln. Ob Therapien für den Betroffenen wirklich helfen? Ich weiß nicht.
Geholfen werden muß aber in jedem Fall den Partnern. Wenn dann ein Arzt sagt, es ist nicht nötig, würde ich ihn sofort wechseln.
Mein letzter Beitrag ist ja etwas abgeschnitten worden. Bei Maryan schien es mir ja gerade in der Therapie recht kritisch geworden zu sein.(hier ist der Mann NPS und ärgerlicherweise ihr Chef)
Bei Jeanny ist es umgedreht. Der Partner ist in Therapie und bedrängt sie zur Zeit sehr. Das war also mal kurz von zwei betroffenen aus dem Threadt von Goepe.
Wie man helfen kann? Schon schwierig, jedenfalls immer ein offenes Ohr haben für die Freundin.
Ob man wirklich mit dem Partner zusammenbleiben sollte??? Ich weiß es einfach nicht. Scheint aber nicht angeraten.
Nun finki das waren mal Tipps von mir.

LG

Teddy

Hallo teddy
wie ist den da das zusammen leben mit einer frau ....um so mehr ich mich mit dieser form von störung beschäftige um so grösser ist meine angst wenn ich mich selbst kritisch betrachte denke ich auch das da bei mir so einiges im argen ist (leide ich etwa auch unter dieser störung ) ich weis das bei meinen mann diese störung auf alle fälle vorliegt ....ist es möglich das zwei auf ihre art und weise das gleiche problem haben ...naja ganz so extrem bin ich nicht wie mein mann aber was ist mit mir ich habe völlig das gefühl für mich verloren ich weis durch die geschichte mit meinen mann überhaupt nicht mehr wer oder was ich für ein mensch bin vielleicht hat einer rat und kann ein bischen licht ins dunkle bringen und meine vielen fragezeichen aufklären
gr.anja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2004 um 11:17
In Antwort auf mariah_12432842

Hallo teddy
wie ist den da das zusammen leben mit einer frau ....um so mehr ich mich mit dieser form von störung beschäftige um so grösser ist meine angst wenn ich mich selbst kritisch betrachte denke ich auch das da bei mir so einiges im argen ist (leide ich etwa auch unter dieser störung ) ich weis das bei meinen mann diese störung auf alle fälle vorliegt ....ist es möglich das zwei auf ihre art und weise das gleiche problem haben ...naja ganz so extrem bin ich nicht wie mein mann aber was ist mit mir ich habe völlig das gefühl für mich verloren ich weis durch die geschichte mit meinen mann überhaupt nicht mehr wer oder was ich für ein mensch bin vielleicht hat einer rat und kann ein bischen licht ins dunkle bringen und meine vielen fragezeichen aufklären
gr.anja

Möglich ist alles
Mich beschäftigt ja auch die Frage, ob es doch zwei Charaktere gibt, die auf diese Weise kommunizieren können.
In Goepes Threadt hatte ich auch einmal gebremst, als ich bemerkte, das die Abneigung in Hysterie umschlägt.
Solltest du das Märchen für Goepe gelesen haben. Es passt sehr gut auf einen Menschen mit NPS. Aber das Gerüst dieses Verhaltensmusters stammt eigentlich aus einem Buch zum (normalen ) Verhalten zwischen Mann und Frau.
So hatte ich nachgewiesen, das viele dieser angegebenen Symtome ich ebenso auf mich anwenden könnte.
Ich möchte dich also versuchen zu beruhigen. Als NPS-Kranker würdest du dich ganz sicher nicht hier an das Forum wenden, vielmehr käme dir alles was du hier liest als abartig vor. Solche Probleme sind also für einen derartigen Charakter einfach nicht existent.
Etwas anderes Normales kannst du aber in allen Paaren feststellen. Je länger eine Verbindung dauert, desto mehr gleichen sich die Partner an. Sie kommen in ihrem Verhalten aufeinander zu. Da das bei NPS nicht geschieht, kann also auch nur einer auf den anderen zugehen.
Wenn du versucht hast dich auf dieses Verhalten einzustellen, heißt das also absolut nicht du bist nun auch NPS.
Du hast nicht das Gefühl für dich verloren, du hast dich völlig aufgegeben. Darin liegt aber auch nur die Lösung. Du mußt Dich wiedererkennen. Das geht aus allem was ich bisher gelesen hatte ausschließlich über eine Trennung und die ist schmerzhaft.
Wenn du also zu Deinem Schutz einige Gefühle in einen Tresor gesteckt hast, sieh zu, das du sie bald wieder herausholst und ein neues Leben beginnst.

LG

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2004 um 13:18
In Antwort auf mariah_12432842

Liebe tammy75
danke für deinen beitrag ich muß dir recht geben was wirklich hilft ist der totale kontakt abbruch aber wie sieht es bei dir aus du hast 2 kinder mit ihm wie soll das gehen ich habe mit meinen mann ein kind und zur zeit kann ich es noch schieben ihn zu sehen er versucht immer noch meine adresse raus zu bekommen unter irgendwelchen fadenscheinigen gründen er braucht zum ändern seiner lohnsteuerkarte den wohnort seines sohnes ich habe nämlich ein speervermerk im melde register erwirkt da er mich auch ständig geschlagen hat und mich bedrohte zur zeit versuche ich das alleinige sorgerecht für mein kind zu bekommen aber wohl mit wenig erfolg denn das ist leider nicht so einfach aber für mich wäre es sehr wichtig damit ich wie du schon sagtest ihn nicht mehr wiedersehen muss was zur zeit nicht gut für mich wäre da ich immer noch sehr mit den nerven am ende bin durch seine ständigen demütigungen und schuld zuweisungen gr.laumanja

@laumanja
Liebe laumanja.

Ich hatte den Vorteil,das er mir nie körperliche Gewalt angetan hat.Und meine Jungs sind heute 8 1/2 und fast 6 Jahre alt.Dank einer festgelegten Abholregelung geht das mit dem Kontaktabbruch recht gut.Ich bringe die Kinder nach unten,und wenn er angefahren kommt,verabschiede ich mich von den Kids,wünsche viel Spaß etc und gehe.Kein Hallo zu ihm,keine falsche Freundlichkeit...Mit meinen Kindern konnte ich darüber sprechen,sie verstehen das.Es geht ihnen so deutlich besser,als vorher.Bringt er sie zurück,dann verweigere ich den Zutritt zu meiner Wohnung.Keine Gespräche mehr über Gefühle und Privatleben.Klar will er das so nicht akzeptieren(gestern ein Jammeranruf seinerseits),den ich ganz klar abgewürgt habe.Aber wie gesagt,er hat mich nie geschlagen.Und seelische Demütigungen können mir nichts mehr anhaben.
Hat er eurem Kind jemals Gewalt angetan?Wurde die körperliche Gewalt,die er dir antat irgendwo dokumentiert?Ich kann dir nur raten,dich diesbezüglich ans Jugendamt zu wenden.Dort wurde mir sehr geholfen.Und alleiniges Sorgerecht nimmt nicht das Umgangsrecht!Euer Kind hat das Recht den Vater zu sehen.Wie das in euerm Fall am besten geregelt wird,kann dir echt am besten das Jugendamt sagen.Und je distanzierter und selbstbewußter ich bin,desto besser klappt das.Er zieht sich mehr und mehr zurück,meine Kids wollen schon nicht mehr immer zu ihm,momentan besteht er aber noch darauf(will nicht auch noch meine Kinder verlieren*haha*).Dennoch kam auch schon der Ausspruch"Na wenn die Kinder halt mal nicht mehr zu mir wollen,muß ich mich halt daran gewöhnen".Sagt doch eigentlich alles.
Dennoch ist es bis dahin ein harter Weg.Nimm Dir Hilfe,wo es geht.Zeitweise hat meine Freundin die Kinder zu ihm gebracht.Geh zum Therapeuten(warte nicht so lange wie ich),zum Jugendamt,Anwälte...
Laß dich nicht mehr einschüchtern,du wirst sehen,wie stark du ohne ihn sein kannst.Dieser ganze Bürokratismus in meiner schwersten Zeit war verdammt hart,aber bin gestärkt berausgegangen.Alles ohne ihn geschafft!!!(das stinkt diesen Typen dann ganz gewaltig)
Wünsch dir ganz viel Kraft und Mut.

Liebe Grüße,Tammy75

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2004 um 13:49
In Antwort auf tomte_12879847

@laumanja
Liebe laumanja.

Ich hatte den Vorteil,das er mir nie körperliche Gewalt angetan hat.Und meine Jungs sind heute 8 1/2 und fast 6 Jahre alt.Dank einer festgelegten Abholregelung geht das mit dem Kontaktabbruch recht gut.Ich bringe die Kinder nach unten,und wenn er angefahren kommt,verabschiede ich mich von den Kids,wünsche viel Spaß etc und gehe.Kein Hallo zu ihm,keine falsche Freundlichkeit...Mit meinen Kindern konnte ich darüber sprechen,sie verstehen das.Es geht ihnen so deutlich besser,als vorher.Bringt er sie zurück,dann verweigere ich den Zutritt zu meiner Wohnung.Keine Gespräche mehr über Gefühle und Privatleben.Klar will er das so nicht akzeptieren(gestern ein Jammeranruf seinerseits),den ich ganz klar abgewürgt habe.Aber wie gesagt,er hat mich nie geschlagen.Und seelische Demütigungen können mir nichts mehr anhaben.
Hat er eurem Kind jemals Gewalt angetan?Wurde die körperliche Gewalt,die er dir antat irgendwo dokumentiert?Ich kann dir nur raten,dich diesbezüglich ans Jugendamt zu wenden.Dort wurde mir sehr geholfen.Und alleiniges Sorgerecht nimmt nicht das Umgangsrecht!Euer Kind hat das Recht den Vater zu sehen.Wie das in euerm Fall am besten geregelt wird,kann dir echt am besten das Jugendamt sagen.Und je distanzierter und selbstbewußter ich bin,desto besser klappt das.Er zieht sich mehr und mehr zurück,meine Kids wollen schon nicht mehr immer zu ihm,momentan besteht er aber noch darauf(will nicht auch noch meine Kinder verlieren*haha*).Dennoch kam auch schon der Ausspruch"Na wenn die Kinder halt mal nicht mehr zu mir wollen,muß ich mich halt daran gewöhnen".Sagt doch eigentlich alles.
Dennoch ist es bis dahin ein harter Weg.Nimm Dir Hilfe,wo es geht.Zeitweise hat meine Freundin die Kinder zu ihm gebracht.Geh zum Therapeuten(warte nicht so lange wie ich),zum Jugendamt,Anwälte...
Laß dich nicht mehr einschüchtern,du wirst sehen,wie stark du ohne ihn sein kannst.Dieser ganze Bürokratismus in meiner schwersten Zeit war verdammt hart,aber bin gestärkt berausgegangen.Alles ohne ihn geschafft!!!(das stinkt diesen Typen dann ganz gewaltig)
Wünsch dir ganz viel Kraft und Mut.

Liebe Grüße,Tammy75

Liebe tammy75
ich war schon beim jugendamt und habe da auch ganz klip und klar gesagt er kann sein kind sehen aber ich verweigere das dies über mich geht ich will und kann ihn zur zeit nicht ertragen zu sehr sitzt noch der schmerz was er mir alles angetan hat naja so einige sachen kann ich schon dokomentieren und zeugen habe ich auch die so einiges seiner lügen entkräften zur zeit behauptet er das er nie einen streit mit mir angefangen hat und er sich nur gegen meine schläge gewert hat es ist so demütigend er hat mir so viel angedroht ich habe einfach angst das er auf die jahre immer wieder versuchen wird mir das kind weg zu nehmen denn was er über alles liebt ist sein geld und das ist für ihn unerträglich das ich davon etwas abbekomme gr.laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2004 um 14:14
In Antwort auf mariah_12432842

Liebe tammy75
ich war schon beim jugendamt und habe da auch ganz klip und klar gesagt er kann sein kind sehen aber ich verweigere das dies über mich geht ich will und kann ihn zur zeit nicht ertragen zu sehr sitzt noch der schmerz was er mir alles angetan hat naja so einige sachen kann ich schon dokomentieren und zeugen habe ich auch die so einiges seiner lügen entkräften zur zeit behauptet er das er nie einen streit mit mir angefangen hat und er sich nur gegen meine schläge gewert hat es ist so demütigend er hat mir so viel angedroht ich habe einfach angst das er auf die jahre immer wieder versuchen wird mir das kind weg zu nehmen denn was er über alles liebt ist sein geld und das ist für ihn unerträglich das ich davon etwas abbekomme gr.laumanja

Liebe laumanja
Gut,dann finde eine feste Besuchsregelung,am besten per Anwalt,an die muß er sich dann halten.Er kann das Kind nicht einfach bei sich behalten.Dein Risiko:Er hält sich nicht daran.Damit könnte ich leben,dann holt er das Kind halt nicht.
Die Geldsache kenn ich auch.Bekam und bekomme keinen Pfennig Unterhalt.
Schlußendlich muß dich sein derzeitiges Verhalten nur bestätigen.Du hast ihn geschlagen und er hat sich gewehrt*tztz*da muß er ja echt ein Würstchen sein.
Laß dich nicht mehr einschüchtern.
Er wird dir dein Kind nicht wegnehmen können,genausowenig wie du den Umgang verweigern kannst.Je mehr er von deinen Emotionen spürt,desto mehr hat er das Gefühl,immer noch viel Macht über dich haben zu können.Und das ist ja das Fatale,denn dann wird er NIE aufhören.Gib ihm den Raum,den er rechtlich hat:sein Kind sehen zu können!Aus und basta,mehr geht nicht.
Kann dir nur nochmal raten,das Kind von einer Freundin etc. übergeben zu lassen.
Gruß,tammy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2004 um 8:07

Hallo moorhexe
danke für deinen beitrag ...zum thema steuerkarte das hast du wohl etwas falsch verstanden ich habe darauf bestanden das er sie ändert den wenn du getrennt lebst steht ihm auch nicht mehr kl.3 zu das weis ich schon mal und der halbe freibetrag auch nicht da das kind nicht in seinen haushalt lebt ob ich arbeite oder nicht spielt keine rolle er hat nur um an meine adresse zu gelangen behaupttet er bräuchte die adresse von seinem kind um die lohnsteuerkarte ändern zu können ist narürlich blödsinn er will unbedingt wissen wo ich wohne weil er zur zeit keine macht mehr über mich hat warum auch immer um vielleicht noch einbischen zu quällen mir zu zeigen wie super es ihm jetzt wieder geht das er ein neues auto hat und das es ihm ja ohne mich ja so wieso viel besser geht und ich habe auf diese gemeinheiten keine lust und das ärgert ihn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2004 um 8:45

Auch ich war mal
mit so einem Mann verheiratet. 4 Jahre lang. Solange man ihn anhimmelt und immer wieder bestätigt, was für ein toller Hecht er ist, tut er alles für die Familie.
Ich habe mich dann von meinem Mann getrennt, weil ich die Schuldzuweisungen und die Lügereien nicht mehr ertragen konnte. Erst hat er Riesenszenen gemacht (Tür eingetreten, meinen neuen Freund tätlich angegriffen) und sich dann sofort die Nachbarin gegriffen, mit der er jetzt super glücklich lebt. Kurz nach der Trennung hat er meine Kleine noch 2 mal zu einem Nachmittag abgeholt, aber als sie dann nicht mehr so leicht mit negativen Äußerungen über mich zu beeindrucken war, hat er sie völlig fallen gelassen. Für das Kind ist es auf jeden Fall besser, sie hat eine heile Familie um sich rum. Er zahlt selbstverständlich auch keinen Unterhalt, den klage ich mir jetzt mühevoll ein. Er hat mir über seine Anwältin angeboten, wenn ich auf den Unterhalt verzichte, kann ich das alleinige Sorgerecht bekommen. Wörtlich: Mein Mandant hat kein Interesse mehr an dem Kind.
Jedes weitere Wort ist überflüssig, oder?
Lini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2004 um 8:50
In Antwort auf nadya_12038013

Hallo laumanja,teddy und meer5!
Vielen Dank für eure Nachrichten! Ich bin richtig erschrocken, so deutlich habe ich den Partner meiner Freundin wiedererkannt. Mindestens 6 der Punkte von Teddy habe ich als Außenstehende wiedererkannt. Der Mann sprüht in Gegenwart anderer, meist Frauen, nur so vor Charme. Er hat auch keine Hemmungen, mal die eine oder andere "anzubaggern", natürlich ohne Wissen meiner Freundin. Als es rauskam, war es natürlich die Frau, die unbedingt etwas von ihm wollte... So hat er leider auch schon einige Bekanntschaften meiner Freundin zerstört. Auffällig ist auch, dass er keine langjährigen Freund- bzw. Bekanntschaften hat und selbst mit seinen Eltern und dem Bruder total zerstritten ist. Und wie könnte es anders sein, sind die daran schuld!Er ist selbstständig(wobei die Firma rechtlich auf meine Freundin läuft, sie hat also die Verantwortung und er schaltet wie er will)und auch da zeigt sich das von euch genannte Bild. Er ist allen überlegen, ob Finanzamt, Steuerberater, Rechtanwälte oder Arbeitnehmer, er weiß immer alles besser und keiner kann ihm das Wasser reichen. Ich habe bloß Angst, dass,wenn ich mit meiner Freundin offen darüber spreche, auch unsere Freundschaft in die Brüche geht! Ich kann doch nicht einfach abwarten, bis etwas Schlimmes passiert und sie vielleicht finanziell oder rechtlich für seinen Größenwahn gerade stehen muss. Wenn wir unter 4 Augen reden, schüttet sie mir ihr Herz aus, sieht alles genauso und dann klingelt ihr Handy-Kontrollanruf- und sie läuft mit fliegenden Fahnen nach Hause und alles geht von vorn los. Sie ist ansonsten eine intelligente Frau und eine tolle Mutter, wie kann ich helfen? Oder muss sie vielleicht erst auf der Nase liegen um zu begreifen? Ganz schön beängstigend?

@finki1
Ich habe meinen Exmann in Deinen Worten wieder erkannt. Er war auch immer schlauer als Anwälte usw. Zerstritt sich mit allen, zeigte die Menschen hinterhältig wegen Kleinigkeiten an und wenn die Verfahren eingestellt wurden, waren die Richter und Anwälte Idioten und er wie immer völlig verkannt. Mir ist es mit diesem Mann in meiner 4jährigen Ehe auch nicht gelungen, neue Freundschaften zu knüpfen. Wahrscheinlich, weil die anderen im Gegensatz zu mir sofort erkannten, daß mit ihm keine Freundschaft zu pflegen ist.
Lini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2004 um 23:08
In Antwort auf tekla_11903129

@finki1
Ich habe meinen Exmann in Deinen Worten wieder erkannt. Er war auch immer schlauer als Anwälte usw. Zerstritt sich mit allen, zeigte die Menschen hinterhältig wegen Kleinigkeiten an und wenn die Verfahren eingestellt wurden, waren die Richter und Anwälte Idioten und er wie immer völlig verkannt. Mir ist es mit diesem Mann in meiner 4jährigen Ehe auch nicht gelungen, neue Freundschaften zu knüpfen. Wahrscheinlich, weil die anderen im Gegensatz zu mir sofort erkannten, daß mit ihm keine Freundschaft zu pflegen ist.
Lini

Liebe Lini6!
Das gibt es doch fast nicht, dass intelligente und aufgeschlossene Menschen plötzlich emotional so abhängig werden!? Aber viele hier geschriebene Beiträge beweisen ja das Gegenteil! Meine Freundin leidet in erster Linie darunter, dass viele aus ihrem Bekanten-/Kollegenkreis nichts mehr von ihrem Elend hören wollen, weil sie theoretisch alles genauso sieht, es aber praktisch nicht bis zur Trennung durchzieht! Ich gebe ehrlich zu, dass ich auch schon manchmal dachte, "worauf wartet sie eigentlich noch?" Wie hast du denn den Absprung gekriegt?
Ich musste "schmunzeln", bei deinem Satz, dass er Leute wegen Kleinigkeiten angezeigt hat!Der Partner meiner Freundin hasst mich regelrecht und hat doch glatt schon mal bei meinem Chef (Schulleiter eines Gymnasiums) angerufen und anonym mitgeteilt; dass die Frau ... ein Verhältnis mit einem Schüler hätte! Wie weit kann dieses Krankheitsbild jemanden treiben?
Herzliche Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2004 um 19:21

Hi ebba
was ist da krass ich habe kein proplem damit ohne punkt und komma zu lesen aber jeden das seine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 7:54
In Antwort auf nadya_12038013

Liebe Lini6!
Das gibt es doch fast nicht, dass intelligente und aufgeschlossene Menschen plötzlich emotional so abhängig werden!? Aber viele hier geschriebene Beiträge beweisen ja das Gegenteil! Meine Freundin leidet in erster Linie darunter, dass viele aus ihrem Bekanten-/Kollegenkreis nichts mehr von ihrem Elend hören wollen, weil sie theoretisch alles genauso sieht, es aber praktisch nicht bis zur Trennung durchzieht! Ich gebe ehrlich zu, dass ich auch schon manchmal dachte, "worauf wartet sie eigentlich noch?" Wie hast du denn den Absprung gekriegt?
Ich musste "schmunzeln", bei deinem Satz, dass er Leute wegen Kleinigkeiten angezeigt hat!Der Partner meiner Freundin hasst mich regelrecht und hat doch glatt schon mal bei meinem Chef (Schulleiter eines Gymnasiums) angerufen und anonym mitgeteilt; dass die Frau ... ein Verhältnis mit einem Schüler hätte! Wie weit kann dieses Krankheitsbild jemanden treiben?
Herzliche Grüße!

Liebe Finki1
Anonyme Schreiben an die Staatsanwaltschaft bei Privatleuten und ans Finanzamt bei Geschäftspartnern war seine Spezialität. Ich möchte nicht wissen, welchen Schaden er damit wirklich angerichtet hat. An den dargestellten Vorwürfen war nie etwas dran, aber sie waren heftig genug, daß die Staatsanwaltschaft darauf reagieren mußte. Und das hat ihn diebisch gefreut und mich einfach nur angewidert. Andererseits hatte ich auch nicht den Mumm (verstehe ich heute gar nicht mehr), einen Brief hinterher zu schicken und die Dinge aufzuklären. Der schlimmste Fall war mal, daß er der Staatsanwaltschaft mitgeteilt hat, daß bei einem ehemaligen Freund von ihm (Single, 43 Jahre alt), täglich Kinder und Jugendliche ein- und ausgingen und daß Eltern ihre Kinder dort ließen usw.. Das fand ich so bösartig und ich weiß auch, daß der Freund da ziemliche Unannehmlichkeiten (selbstverständlich unbegründet) bekommen hat. Soviel zum Thema krankes Hirn.
Auweia, wie konnte ich nur....
Lini

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 12:58
In Antwort auf tekla_11903129

Liebe Finki1
Anonyme Schreiben an die Staatsanwaltschaft bei Privatleuten und ans Finanzamt bei Geschäftspartnern war seine Spezialität. Ich möchte nicht wissen, welchen Schaden er damit wirklich angerichtet hat. An den dargestellten Vorwürfen war nie etwas dran, aber sie waren heftig genug, daß die Staatsanwaltschaft darauf reagieren mußte. Und das hat ihn diebisch gefreut und mich einfach nur angewidert. Andererseits hatte ich auch nicht den Mumm (verstehe ich heute gar nicht mehr), einen Brief hinterher zu schicken und die Dinge aufzuklären. Der schlimmste Fall war mal, daß er der Staatsanwaltschaft mitgeteilt hat, daß bei einem ehemaligen Freund von ihm (Single, 43 Jahre alt), täglich Kinder und Jugendliche ein- und ausgingen und daß Eltern ihre Kinder dort ließen usw.. Das fand ich so bösartig und ich weiß auch, daß der Freund da ziemliche Unannehmlichkeiten (selbstverständlich unbegründet) bekommen hat. Soviel zum Thema krankes Hirn.
Auweia, wie konnte ich nur....
Lini

Liebe finki1und lini6
so ein verhaltens muster kenne ich auch bei meinen mann
er ist sehr hinterhältig hat ständig beweise gesammelt über die verfehlungen anderer seinen chef hat er so gar erpreßt
mich übrigens auch damit ich bei ihm bleibe
er brauch so etwas damit er Macht über einen hat ich lebte immer in angst und habe mich einschüchtern lassen ob nun die anschuldigungen wahr sind oder nicht durch mein gestörtes selbstwertgefühl lebe ich immer noch in angst aber egal ob sich alles bewahrheitet und ich alles verliere so wie er es gerne hätte ich schweige nicht
ich bete zu gott das man mir mehr glauben wird als ihm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2004 um 22:37

Neues Forum Narzissmus
Hallo ihr Lieben alle,

melde mich hiermit nach einigen turbulenten Wochen zurück - und wie ich sehe hat Goepes Thread mittlerweile geschlossen.

Manche von euch wissen daraus vielleicht noch, dass ich vorhatte, eine Website nur für "uns" ins Netz zu stellen.

Jedenfalls steht ab jetzt schon 0immerhin ein Forum zur Verfügung. Wer möchte kann ja den ersten Beitrag dort starten.

Und hier ist der Link:

www.musik-und-bands.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2004 um 6:53

Hi @ Goepe
Du bist`s
Ich hoffe, du hattest trotz aller Widrigkeiten einige schöne Urlaubstage.
Die Schließung deines Threads fand ich schon als notwendige Folge aus dem anmaßenden Verhalten von TrugbildGrusel. Wobei ich mir bis heute nicht einig bin, ob 1 oder 2 Personen dahinterstecken.
Es ist aber genau das geschehen, was du vorausgesagt hast. Wenn ein NPS-Gestörter den Thread liest hält er uns allesamt für verrückt.
Beruhigend, daß du standhaft geblieben bist. Wir kennen uns zwar nicht, aber dennoch schwirrst du mir ab und zu durch den Kopf. Das neue Thread könnte auch ab und zu von deinen umfangreichen Erfahrungen profitieren. Glens Seite werde ich natürlich auch einmal aufsuchen.

Also Tschüß, auf baldiges wiederlesen.

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2004 um 12:04

Dann hören wir ja wieder
öfter von dir.
Mir ist hier mehrmals der PC abgestürzt, sonst hättet ihr es schon gelesen. Jenny liest hier oft mit. Ich glaub sie ist schon recht zurückhaltend. Du weißt, was ich meine. Sie hat aber große Angst vor den Übergriffen des Mannes.
Maryan ist schon etwas komplizierter. Ich dächte, sie hat dich angerufen. Es ging ihr sehr schlecht. Hat sie doch ihren Mann empfangen und das abbekommen, was zu erwarten war. Nach einem herrlichen Blumenstrauss eine eisige Abkühlung. Ich habe da aber noch eine Beobachtung und nach der Schließung deines Threads keinen Kontakt mehr gehabt.
So weit weiß ich das eben. Ich hoffe, Jeanny liest hier mit und meldet sich doch noch einmal.

Schönes Wochenende

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2004 um 14:19

Menschen, die etwas bewegen
Hallo Goepe, hallo Glen,

ich finde es beeindruckend, dass Ihr jetzt schon so viel bewegt habt. Auch wenn es manchmal so aussieht, als wäre das Thema ein Selbstläufer, so glaube ich doch, dass es vor allem Euer vorbildliches Engagement ist, das hier beinahe Wunder bewirkt und aufzeigt, wie stark dieses Thema in unserer Gesellschaft vertreten ist.

Das Comeback von Goepe als diesmal "Nichtverantwortliche" kann ich nur befürworten.


Alles Gute und liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. August 2004 um 14:54

Liebe Goepe,
schön, dass du weiter deine Richtung verfolgst und kann diese Entscheidung nur begrüßen. Es wäre wirklich schade gewesen, wenn dein Thread keine Fortsetzung gefunden hätte. Thematisch habe ich mich zwar zurückgehalten, aber wenn ich glaube, dass auch ich etwas gewinnbringend dazu beitragen kann, klinke ich mich gerne aktiv ein.


Liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2004 um 15:59

Verarbeiten?
Hallo laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2004 um 16:07

Verarbeiten?
Hallo laumanja

Noch letzte woche lag ich bei meinem wahrscheinlich narzisstischen eheman im arm & dann ging alles so furchtbar schnell.... vielleicht könnten wir per email uns ein bisschen helfen, dies zu verarbeiten? wie ich sehe, bist du da schon einen schritt weiter & hast bereits psychologische hilfe. ich bin momentan bei meinen eltern - wohne vorübergehend hier, kann nicht zurück in die wohnung (zu gefährlich/Gewalt/wurde von ihm verprügelt) - es würde mir sehr helfen, mit jemandem dem das gleiche passiert ist, dies zu verarbeiten. ich schwanke momentan noch zwischen "er tut mir so leid & ist jetzt ganz alleine" und "ich muss jetzt endlich mal für mich zuerst schauen". wie lange hält dies denn an? ich bin innerlich hin und her gerissen & möchte einfach dieses schlechte gewissen & die sorgen um ihm loswerden. wie hast du das / ihr denn geschafft? siehst du ihn denn noch? durch die bevorstehende scheidung werde ich meinen noch-ehemann wohl noch sehen, um gewisse dinge abzuklären - alles über anwalt. ich fürchte mich ein wenig davor... möchte einfach, dass ich wieder einen klaren kopf habe & endlich "mein" leben führen kann, ohne sorgen & schuldgefühle.

alles gute & danke für eine antwort.

nadya

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2004 um 23:05
In Antwort auf tekla_11903129

Liebe Finki1
Anonyme Schreiben an die Staatsanwaltschaft bei Privatleuten und ans Finanzamt bei Geschäftspartnern war seine Spezialität. Ich möchte nicht wissen, welchen Schaden er damit wirklich angerichtet hat. An den dargestellten Vorwürfen war nie etwas dran, aber sie waren heftig genug, daß die Staatsanwaltschaft darauf reagieren mußte. Und das hat ihn diebisch gefreut und mich einfach nur angewidert. Andererseits hatte ich auch nicht den Mumm (verstehe ich heute gar nicht mehr), einen Brief hinterher zu schicken und die Dinge aufzuklären. Der schlimmste Fall war mal, daß er der Staatsanwaltschaft mitgeteilt hat, daß bei einem ehemaligen Freund von ihm (Single, 43 Jahre alt), täglich Kinder und Jugendliche ein- und ausgingen und daß Eltern ihre Kinder dort ließen usw.. Das fand ich so bösartig und ich weiß auch, daß der Freund da ziemliche Unannehmlichkeiten (selbstverständlich unbegründet) bekommen hat. Soviel zum Thema krankes Hirn.
Auweia, wie konnte ich nur....
Lini

Angezeigt
Ich habe den "Herrn" damals übrigens wegen falscher Beschuldigung und übler Nachrede angezeigt. Wurde aber wegen Nichtigkeit eingestellt, ich weiß aber von meiner Freundin, dass er doch ein paar Unannehmlichkeiten hatte und das genügte mir (fast)! Seit dem hat meine Freundin nur noch hinter seinem Rücken Kontakt zu mir, ich zähle bei ihm zu den vielen unbeliebten Menschen!Bin stolz darauf!
Der Hammer war mal, als eine Angestellte seine Kündigung zu recht nicht akzeptierte und klagte, hat er ihr einen Brandsatz durchs Fenster geworfen.... Wir könnten hier bestimmt noch zahllose Beispiele für krankhaftes Verhalten austauschen, aber ich warte auf den Tag, wo er mal an den richtigen Gegenspieler gerät! Hoffentlich bald!
Machs gut und viele Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2004 um 10:56

Wie es weitergeht
Eure Berichte haben mich total hochgescheucht.Ich war auch mit einem solchen Mann verheiratet und mir kommt das alles so bekannt vor.Auch das er sich nicht mehr um das Kind gekümmert hat. Gut ich habe damals nach unsäglichen Leiden den Weg aus dieser Ehe gefunden . Und dann die Liebe meines Lebens gefunden. Mein zweiter Mann hat sich wie ein Vater um meinen Sohn gekümmert. Soweit könnte damit alles gut sein. Ist es aber nicht . Mein Sohn ist nun 16 und hat die gleiche Persönlichkeit wie sein leiblicher Vater.
Nur wenn sich alles um ihn dreht ist die Welt gut. Ein Mädchen will man heiraten oder sie ist schlecht,Aufmerksamkeit suchen um jeden Preis, Alkohol bis zum ..u.s.w. Nachdem wir nun nicht mehr konnten lebt es nun in einer Wohngruppe , nur dort meint mann die ganze Familie braucht Therapie. Allerdings bin ich nun bei einem Psychiater und der hat mit mir das erst mal aufgearbeitet. Weil mich anfingen die Schuldgefühle auf zufressen. Wobei unser gemeinsames Kind völlig anders ist.

Nachdenkliche Grüße Ela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2004 um 12:17
In Antwort auf ekin_12661212

Verarbeiten?
Hallo laumanja

Noch letzte woche lag ich bei meinem wahrscheinlich narzisstischen eheman im arm & dann ging alles so furchtbar schnell.... vielleicht könnten wir per email uns ein bisschen helfen, dies zu verarbeiten? wie ich sehe, bist du da schon einen schritt weiter & hast bereits psychologische hilfe. ich bin momentan bei meinen eltern - wohne vorübergehend hier, kann nicht zurück in die wohnung (zu gefährlich/Gewalt/wurde von ihm verprügelt) - es würde mir sehr helfen, mit jemandem dem das gleiche passiert ist, dies zu verarbeiten. ich schwanke momentan noch zwischen "er tut mir so leid & ist jetzt ganz alleine" und "ich muss jetzt endlich mal für mich zuerst schauen". wie lange hält dies denn an? ich bin innerlich hin und her gerissen & möchte einfach dieses schlechte gewissen & die sorgen um ihm loswerden. wie hast du das / ihr denn geschafft? siehst du ihn denn noch? durch die bevorstehende scheidung werde ich meinen noch-ehemann wohl noch sehen, um gewisse dinge abzuklären - alles über anwalt. ich fürchte mich ein wenig davor... möchte einfach, dass ich wieder einen klaren kopf habe & endlich "mein" leben führen kann, ohne sorgen & schuldgefühle.

alles gute & danke für eine antwort.

nadya

Liebe nadya
hier meine e-mail laumanja@aol.com du darfst mir gerne mailen
gr.laumanja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. August 2004 um 12:38
In Antwort auf ekin_12661212

Verarbeiten?
Hallo laumanja

Noch letzte woche lag ich bei meinem wahrscheinlich narzisstischen eheman im arm & dann ging alles so furchtbar schnell.... vielleicht könnten wir per email uns ein bisschen helfen, dies zu verarbeiten? wie ich sehe, bist du da schon einen schritt weiter & hast bereits psychologische hilfe. ich bin momentan bei meinen eltern - wohne vorübergehend hier, kann nicht zurück in die wohnung (zu gefährlich/Gewalt/wurde von ihm verprügelt) - es würde mir sehr helfen, mit jemandem dem das gleiche passiert ist, dies zu verarbeiten. ich schwanke momentan noch zwischen "er tut mir so leid & ist jetzt ganz alleine" und "ich muss jetzt endlich mal für mich zuerst schauen". wie lange hält dies denn an? ich bin innerlich hin und her gerissen & möchte einfach dieses schlechte gewissen & die sorgen um ihm loswerden. wie hast du das / ihr denn geschafft? siehst du ihn denn noch? durch die bevorstehende scheidung werde ich meinen noch-ehemann wohl noch sehen, um gewisse dinge abzuklären - alles über anwalt. ich fürchte mich ein wenig davor... möchte einfach, dass ich wieder einen klaren kopf habe & endlich "mein" leben führen kann, ohne sorgen & schuldgefühle.

alles gute & danke für eine antwort.

nadya

Hallo
ob ich wirklich weiter bin ich weis nicht
das problem an der ganzen sache ist
er hat mir eine menge böses angetan
aber das schlimme ist ich liebe diesen mann noch immer
mein verstand hat mein herz noch nicht überzeugen können das dieser mann mein völliger ruin gewesen wäre
und das wäre er gewesen
ich war so sehr am ende ich hätte mich für diese liebe selber aufgeben müssen
doch wenigstens hat mein verstand es geschaft das ich mich von ihm getrennt habe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 10:02

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 10:11
In Antwort auf dilip_11904264

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

Ich habe mich..
....hier nie zu diesen beiträgen geäussert, habe aber alle mal mehr oder minder durch gelesen und du bringst meine gedanken dabei auf den punkt! super beitrag!

gruß

tigerle

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 12:06
In Antwort auf dilip_11904264

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

Lieber Aragorn ...
als betroffene Laiin (gibt's das Wort überhaupt?) möchte ich anmerken, dass es, soweit zumindest mein Eindruck, den "Opfern" hier nicht darum geht, anhand wildester Schuldzuschreibungen und der Pathologisierung ihres Partners oder Andersdenkender von sich selbst und ihren eigenen Fehlern abzulenken.

Ich konnte auch nicht feststellen, dass irgendjemand der Betroffenen hier seinen Partner oder Forumskritiker sofort als Narzisst und krank betitelt hätte, nur weil ihm eine Laus über die Leber gelaufen ist oder er sich angegriffen gefühlt hat.

Jeder braucht seine EIGENE Zeit, den Prozess bis zu einer gesunden Einstellung sich selbst gegenüber zu durchlaufen. Ich denke, die sollte man ihm auch geben und nicht kopfschüttelnd daneben stehen, nur weil sich das nicht von heute auf morgen ändern kann.

Zu erkennen, dass der Partner eventuell unter einer Persönlichkeitsstörung leidet, ist dann erstmal sehr befreiend für einen selbst.

Erst danach kann man dann anfangen, bei sich selbst herauszufinden, WARUM man auf diesen Partner abfährt. Natürlich liegt es dann sehr nahe, bei sich selbst auch eine Persönlichkeitsstörung anzunehmen.

Je mehr Klarheit man über den Partner und die Beziehung bekommt, desto eher wird man wohl auch in der Lage sein, sich selbst analysieren zu können - oder bereit sein, sich in Psychotherapie zu begeben.

Dir ist ja sicher beim Lesen des Threads auch aufgefallen, dass einige der "Opfer" bereit waren, Therapie für sich selbst in Anspruch zu nehmen oder dies zur Zeit sogar tun.

Der Erfahrungsaustausch unter den Betroffenen ist abgesehen davon enorm hilfreich. Es geht nicht darum, sich gegenseitig von Schuld freizusprechen. Es geht erst einmal darum, dass man erkennt, was überhaupt schiefläuft.

Und um das Gefühl, mit dem Problem nicht alleine zu sein.

Auf meiner Website sollen keine Narzissten an die Wand gestellt oder Hexenjagd betrieben werden. Ich will auch keinen Therapeuten spielen. Wie könnte ich auch, da ich doch selbst Betroffene bin!

Natürlich wird es auf meiner Site auch eine Rubrik über die "Opferrolle" geben. Es ist nur so, dass es dazu weitaus weniger Material zu geben scheint als über den aktiven narzisstischen Part. Immerhin habe ich schon einen Beitrag eingestellt, der sich mit weiblichem Narzissmus befasst und die Opferrolle auch schon ganz gut beschreibt. Natürlich muss man da erstmal schlucken wenn das so toll auf einen selber passt. Angenehm ist so eine Selbsterkenntnis wahrlich nicht.

mit besten Grüßen,
Glen


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 12:50
In Antwort auf dilip_11904264

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

Lieber Aragorn..
Finde Deinen Betrag spitze.

Ich neige auch dazu, immer bei Männern zu landen, mit denen ich letztendlich unglücklich bin. Neige dazu, mich ewig nicht lösen zu können. Frage mich auch jedesmal, WARUM das so ist...

Denn kein Mensch will doch leiden. Aber man tut es, immer u.immer wieder. Man denkt jedesmal wenn Mann Dich wieder verletzt u.enttäucht hat, dass es besser wird.

Man erholt sich gerade von einer neuen Wunde, um dann wieder einen Hammer vors Gesicht zu bekommen.

Und dasselbe Spiel geht dann von vorne los..
Ich beende dann auch diese Beziehungen an einen gewissen Punkt... um dann

wieder mich bei demjenigen zu melden.. in Phasen der Einsamkeit, oder weil es mir wieder gut geht oder weil ich es nicht ertragen kann, dass derjenige dann vielleicht ne andre kennenlernt usw.

Wieso bleibe ich Opfer?
Wieso lasse ich das mit mir machen?
Warum kann ich mich nicht lösen?
Was gibt es mir wenn ich leide?

Wie oft habe ich genau diese Fragen mir schon gestellt..
Und komme zu keinem genauen Punkt..

Die Männer verarchen einen, sie betrügen Dich, belügen Dich, halten keine Versprechen, lassen Dich sitzen und Du.. ?

Leidest u.leidest, jedesmal aufs neue.
Und glaubst das Du den jenigen brauchst, ihn liebst.. Illusionen?

Und das schlimme..
Die Männer die es wirklich ernst mit Dir meinen, die richtig lieb zu Dir sind, mit denen komm ich auf Dauer nicht klar..

Diese Bösewichte sind es die mich anscheinend magisch anziehen oder bin ich es die sie anzieht?

eine nachdenkliche, aufgewühlte nancy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 15:06

Erweitertes Netzwerk
Mit der Einbindung von Profis wird das Thema jetzt noch interessanter und schließt wieder eine Lücke im diesem Info-Netzwerk. Offenbar ist zwischen betroffenen "Laien" und Fachleuten der gewisse Grundkonsens bereits vorhanden. Entscheidend scheint mir hier der generelle Bedarf an Aufklärung zu sein. Aragorn kann nun das Feintuning eigentlich nur bereichern. Interessant, welche Aspekte aus seiner Sicht noch genauer zu diskutieren sind!


Liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 19:04
In Antwort auf dilip_11904264

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

Lieber aragorn41
ich schliese mich der meinung der anderen an ...ich habe mich nie nur als opfer gesehen gerade deswegen bin ich nicht gleich gegangen es gibt so viele dinge warum ich hätte gehen sollen und warum bei ihm beiben
jeder hat seine eigene schmerzgrenze und als aussenstehender ist es immer so leicht zu sagen dann geh doch
aber herz und verstand sind immer zweierlei dinge was auch immer ich an meinen mann geliebt habe das versuche ich herraus zu finden und das mir so etwas nicht noch mal passiert
ich habe schreckliches erlebt und bestimmt nicht freiwillig aber es ist eben nicht so einfach zu gehen
wenn man mit den nerven am ende ist angst hat eingeschüchtert wird
ich habe verantwortung meinen kindern gegenüber und ganz ehrlich ein wenig kraft braucht man schon um so eine trennung durch zu stehen
ja ich weis jetzt werden einige sagen ach es gibt doch frauenhäuser alle mögliche hilfe aber das ist nur trug und schein letzten ende bist du alleine und kämpfe mal um dein leben wenn du über zwei jahre gequält ,gedemütigt ,geschlagen und dir gedroht wurde mit allen möglichen dingen
was mit mir dann passiert wenn ich gehe
nun ja ich habe es geschaft
doch ich denke es wird lange dauern bis ich das überwunden habe
darum nun meine therapie die für mich ganz wichtig ist
weil soetwas möchte ich nie wieder erleben
und hätte ich gewust was mit meine mann los ist
wäre ich nicht so lange geblieben
denn ich habe mir so oft die schuld für alles gegeben weil er so sehr
die macht hatte mich so zu manipulieren das ich mich so manches mal am liebsten vom balkon geschmissen hätte
weil ich echt schon geglaubt habe das ich der schlechteste mensch auf erden bin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2004 um 19:19
In Antwort auf dilip_11904264

Gedanken eines Fachmannes
Ich habe mich tatsächlich durch den vorher gehenden Thread gelesen und bin schon einigermaßen beeindruckt über die Schicksale.

Doch mir mißfällt zu dem Thema das Wort "Opfer", und dazu möchte ich ganz gerne etwas sagen. Denn den "Opfer-Schuh" hat sich ein jeder hier selber angezogen.

Vorweg: Ich bin quasi "vom Fach" und möchte anheimstellen, dass eine Internetseite zum Thema "Narzissmus" eine gute Idee ist. Ich möchte jedoch zu bedenken geben, daß (so erscheint es mir) man als betroffener Laie eine ganz andere Sicht hat, als ein Psychologe.

So empfielt es sich auch einmal in eine andere Richtung zu denken. Nämlich:

*Wieso bleibe ich Opfer?

*Wieso lasse ich das mit mir machen?

*Wieso will ich mich nicht lösen?

*Was gibt es mir, wenn ich leide?

Nicht selten findet sich hier eine Symbiose zusammen. Nämlich der destruktive Partner, hier der Narziss, und der Opferpartner, der aus irgendeinem Grund heraus sich nicht aus der krankmachenden Beziehung lösen kann oder will.

Statt dessen gründet man eine Selbsthilfegruppe und schaukelt sich gegenseitig hoch. Bis hin zur Wahrnehmungsverzerrung, daß man sogar hinter wirklich guten Beiträgen zum Thema (siehe Trugbild und co.) einen bösen narzisstischen Angriff vermutet. Mir ist aufgefallen, dass wirklich hilfreiche Denkansätze von den sog. "Opfern" als "Angriffe" fehlinterpretiert wurden, und es wahrscheinlich immer noch werden. So frage ich mich, ist manch Opfer überhaupt in der Lage zu einem normalen Gespräch? Oder braucht vielleicht auch nur der Gemüsehändler am Ende der Straße einen schlechten Tag zu haben, und wird gleich als Narziss angesehen?

Es schadet nicht, vielleicht auch einmal in die Richtung "Übertriebenes Harmoniebedürfnis" zu sehen. Schließlich hätten alle "Opfer" ja die Möglichkeit gehabt, schon viel eher einen Schlußstrich zu ziehen und aus der schmerzhaften Beziehung auszusteigen.

Was aber bewegt einen Menschen zum Bleiben?
Was ist die Motivation, die Hoffnung?
Was möchte man sich damit evtl. selber beweisen?

"Die Sucht gebraucht zu werden" ist ein nicht seltenes Vorkommnis. Es bringt nicht viel, sich gegenseitig evtl. (wie vorher geschehen) aufzuschaukeln, sondern bewusst einmal die andere Richtung zu schauen, nämlich in die eigene.

Und sich die Frage zu stellen: Was kann ich selber aktiv an der Verbesserung meines Lebens beitragen, statt immer wieder in die Richtung "destruktiver Partner" zu schielen.

So schön der Gedanke einer Selbsthilfeseite auch ist, so birgt er auch Gefahren. Ein Laie ist keine Fachkraft!

Aragorn

@aragorn41 wieso
habe ich den Eindruck daß du in einem die Wahrheit sagst

Zitat: Ich bin quasi "vom Fach"

denn währest du ausgebildeter Fachmann, wurdest du die darauf folgenden Fragen nicht stellen.

zweifelnde Grüße

Teddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2004 um 17:57

Aragorn in Urlaub?
Ich frage mich gerade, ob Aragorn in Urlaub ist oder ob es an den Reaktionen des Forums liegt, dass noch kein neues Statement von ihm eingegangen ist. Wäre schade, wenn er sich wieder so schnell verabschieden würde. Wenn er vom Fach ist wäre es sehr interessant, seine Hinweise in das Gesamtbild mit einzuflechten. Wer weiß, vielleciht haben wir auf einige Dinge noch gar nicht geachtet. Dennoch ist das Forum bei dem Thema bereits jetzt so weit gekommen, dass man von einem Erfolg sprechen kann. Ich hoffe nur, dass das Thema nicht zu stark polarisiert.

Sehen wir weiter...


Liebe Grüße,

Oneforone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen