Forum / Liebe & Beziehung

"Perfekter Partner".. Aber verrückte Gefühle für anderen Mann

14. Oktober um 4:04 Letzte Antwort: 17. Oktober um 10:17

Hallo,

ich trage jetzt schon zu lange das alles mit mir herum und würde mich über Meinungen von Außenstehenden freuen. 

"Kurz" zu mir und meinem Partner: wir sind beide Mitte Zwanzig und nun seit 4 Jahren ein Paar, kennen uns aber bereits viiiel länger. Wir hatten zuvor beide andere Beziehungen und waren immer füreinander da. Als wir "plötzlich" zusammen gekommen sind, habe ich das erst nicht zulassen wollen, weil ich a) Angst hatte, meinen besten Freund zu verlieren wenn die Beziehung scheitern würde und b) gerade "ein neues Leben" als Studentin angefangen hatte und mich ausleben wollte (da ich aus einer seeehr konservativen Familie komme und nie feiern gehen durfte etc und ich hätte mich gerne einmal frei ausgelebt, auch sexuell). Ich hatte damals einfach im Kopf, dass dieser Mann für mich "zu perfekt" passt und wenn ich mit ihm zusammen kommen würde, würde er wohl mein letzter Freund sein. Das ist einerseits ein wunderschönes, auf der anderen Seite aber auch sehr beängstigendes Gefühl gewesen. 
Ich habe mich damals aber eben für sowohl Herz als auch Kopf entschieden und bin die Beziehung eingegangen - ein Glück! Denn die Jahre waren die schönsten meines Lebens bisher. Es hat einfach alles gepasst, wir harmonierten großartig auf jeder Linie und ich war noch nie so glücklich - und auch das Verlangen danach, sich austoben zu wollen, war komplett weg. 
Ich weiß leider nicht genau, wann es passiert ist.. Und auch nicht wie und was zuerst geschehen ist - meine sexuelle Unlust oder seine "doofe" Art mir gegenüber.. Ich glaube, das hat sich irgendwie beides gegenseitig beeinflusst. Jedenfalls wollte ich immer weniger Sex, habe es manchmal nur noch über mich ergehen lassen (er war immer zärtlich und liebevoll, nicht falsch verstehen). Ich bin relativ unternehmungsfreudig, hab während meines Studiums viele Freunde gehabt und war oft unterwegs - seit ich aber bei meinem Freund wohne (ca seit 2 Jahren), hat sich das Ganze "verflüchtigt" und ich hab hier unten nicht mehr so viele Bekanntschaften (bin nun eher online unterwegs). Naja und keine Ahnung, letztes Jahr hat es dann rgendwie angefangen, das sich alles sehr kalt auf einmal angefühlt hat. Mir gings nie schlecht und ich war auch nie unglücklich, es hat sich eben alles normalisiert. Dass der Sex ausblieb, war für mich auch nicht schlimm und mein Freund hat es auch akzeptiert. Aber mit den Kalten auf einmal meine ich solche Situationen: wenn es mir bspw "irrational" schlecht ging, also ich einfach mal n traurigen Tag hatte und nicht erklären konnte wieso und einfach nur liebe Worte gebraucht hätte, hat er das nicht verstanden und es eher gereizt abgetan. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und er ein sehr rationaler. Jedenfalls hab ich das daher alles als "okay er hat recht, ich bin blöd, mich so zu fühlen" abgetan und hab mich irgendwie selbst aufgemuntert. Außerdem gilt noch dazu zu sagen dass wir beide sehr viel arbeiten (er schichtet, ich bin selbständig). Naja und mir wäre das alles wahrscheinlich weiterhin "egal" geblieben wenn ich nicht aus heiterem Himmel jemanden (online!) kennengelernt hätte.... Man ahnt es, da fängt das ganze Schlamassel an. 
Bei der Person war es Anziehung auf den ersten Blick, ich fand ihn unheimlich interessant und sexy und war selbst überrascht, dass ich doch nicht "asexuell" bin :'D ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich öfter an die Person gedacht habe, immer direkt zurückschrieb und ja, sogar eifersüchtig wurde, wenn er von anderen Frauen schwärmte. Wir haben uns nämlich leiiiider auf Anhieb sehr gut verstanden und haben jeden Tag Kontakt gehabt. Er wusste von meinem Freund und ich denke, dass er mich deshalb einfach als "gute Freundin" eingestuft hat und ja, das waren wir, erschreckend vertraute Freunde nach nur wenigen Monaten. Ich habe meinem Partner sogar erzählt, dass ich jemanden kennengelernt habe und er wusste auch, dass wir viel Kontakt haben und irgendwie hatte ich den Eindruck, es ist ihm vollkommen egal. Nach über einem halben Jahr wo es so hin und her ging, lud der Neue dann mich (und meinen Partner) zu seinem Geburtstag ein. Mein Partner, wie immer seit einem Jahr, hat direkt unmotiviert abgelehnt. Ich hab dann zunächst auch abgesagt, aber spontan einen anderen Kumpel gefragt, ob er nicht Lust hätte, mit mir hinzufahren, und so war es dann auch: mein Kumpel und ich sind zusammen zum Geburtstag gefahren und haben ein Wochenende mit den Leuten dort verbracht. Ab hier die schnelle Version: ich habe mich verliebt. Mir gings scheiße auf der Rückfahrt, ich habe mich mega unwohl gefühlt und wusste nicht, wie ich mich meinem Partner gegenüber verhalten sollte. Allerdings habe ich mich auch sehr gefreut, noch einmal so intensive Gefühle und auch sexuelle Anziehung spüren zu dürfen. Mein Partner hat nicht einmal gefragt, wie es auf dem Geburtstag war... Ich wusste nicht, was ich tun sollte, aber wollte auf jeden Fall ein nächstes Treffen. Also bin ich das Wochenende drauf nochmal zum neuen Mann. Es hat sich herausgestellt, dass er sich auch in mich verliebt hat - was es nicht einfacher gemacht hat. Zu euch bin ich ehrlich: ich habe mit ihm geschlafen und auf der einen Seite befriedigt er zu 100% meine "psychische" Hälfte (er ist sehr.. "klischeehaft männlich", mein Freund sehr "zärtlich" und mir gefällt Ersteres besser).. Doch körperlich harmoniere ich mit meinem Partner viel, viel mehr. Eine Kombination aus beiden wäre der perfekte Sex für mich. Aber es geht natürlich nicht nur darum. Ich mag die ganze lockere, "freie" Art des Mannes, er ist genauso kreativ und emotional wie ich, wir teilen die gleichen Leidenschaften.. Aber was soll ich sagen. 
Ich habe meinem Partner als ich nach Hause kam die ganze Sache erzählt, nur das Körperliche habe ich verschwiegen, weil ich mich so geschämt habe und - ja, klingt dumm - ich ehrlich dachte / denke, es würde ihn nur unnötig verletzen, wenn ers wüsste, und an dem Tatbestand drumherum nichts ändern (das glaube ich übrigens immer noch). Wir haben ein sehr sehr ausführliches Gespräch geführt (endlich!!!) und uns ist klar geworden, dass das letzte Jahr einfach viel schief gelaufen ist und wir beide hätten mehr an der Beziehung aktiv arbeiten sollen. Er hatte tatsächlich Verständnis und konnte es sogar nachvollziehen, dass ich mich neu verliebt habe, weil er selbst gesehen hat wie er mich links liegen las während der andere mir all das gab, was mir in der Zeit fehlte. Ich hatte letzten Endes die Wahl, wen von beiden ich in meiner Zukunft wollte. Also.... Bin ich erstmal aus Verzweiflung mit meinen Eltern in Urlaub gefahren. XD raus kam leider nichts Sinnvolles. Ich wollte meinen Partner auf gar keinen Fall verlieren, aber meine Sexualität ist mir nun doch wieder wichtig geworden und ironischerweise sehne ich mich da nach dem anderen Mann. Ich habe ihn noch ein drittes Mal besucht (meinem Partner habe ich das natürlich gesagt!) - ich wollte bloß noch einmal sehen, ob ich mit dem neuen Mann auch ohne das Sexuelle harmoniere. Und so gern ich ihn auch mag und so verliebt ich auch (immer noch) bin, habe ich den starken Eindruck, dass wir langfristig nicht gut zurecht kommen würden. Ich sehne mich häufig nach intensiven Gesprächen, auch intellektuelleren Themen.. Und manchmal brauch ich jemanden, der mich auf den Boden der Tatsachen zurückholt.. Das ist alles nicht er.. Das ist alles mein Partner.. Dazu kommen irgendwie Unterschiede im Status.. Er hat mir direkt gesagt dass er mich liebt und das fand ich komisch. Es ist keine Liebe, es ist Verliebtheit.. Er hat immer viel gesagt, es aber nicht getan bzw sich nicht dafür eingesetzt.. Alles in allem wirkt der Zweite auf mich rational wie eine Niete (hart ausgedrückt!! Er ist ein toller Mensch mit einem sehr guten Herz, aber ich bin so verwöhnt von meinem Partner (was mir jetzt erst durch alles klar geworden ist), dass ich zu hohe Erwartungen stelle, die der andere einfach nicht erfüllt (und selbst sagt dass er die nicht erfüllen könnte / er hat leichte Minderwertigkeitskomplexe :/)..)... Najaaaa ich habe mich dann jedenfalls vor zwei Monaten für meinen Partner entschieden und den Kontakt zum Zweiten erstmal runtergefahren (ich wollte ihn schon mehrmals beenden, aber bringe es nicht übers Herz (weil er auch so ein guter Freund ist) und mein Partner verlangt das auch nicht von mir).... Wir haben seitdem seeeehr viel Arbeit in den Wiederaufbau der Beziehung gesteckt und ich lasse mich aus Zuneigung häufiger wieder auf meinen Partner ein und finde wieder mehr Gefallen am Sex mit ihm. Wir unternehmen wieder mehr und er interessiert und versteht meine Gefühle jetzt viel besser und auch ich bemühe mich natürlich um ihn und versuche das Vertrauen wieder aufzubauen, das ich kaputt gemacht habe. 
Und obwohl das alles so schön ist und ich rational gesehen wahrscheinlich wunschlos glücklich sein sollte, nagt das Ganze noch immer an mir. Ich bin immer noch in den anderen verliebt und fühle mich dadurch schlecht. Ich versuche, die Gefühle loszuwerden, aber es klappt einfach nicht, obwohl ich weiß, dass er und ich nicht so gut harmonieren wie mein Partner und ich. Mein Partner ist der fast perfekte Mensch an meiner Seite und ich wünschte einfach, die Gefühle auf ihn umzulenken, aber wir wissen dass das nicht so geht wie man will... Meine Frage an euch... Denkt ihr, die Gefühle können wiederkommen? Kann es sein, dass man diese "Liebe" einfach nicht mehr spürt? Sollte ich echt an dieser platonischen Liebe festhalten, oder hoffen dass jemand kommt, der sowohl charakterlich als auch sexuell auf mich anziehend wirkt? Weil ja, die Mischung aus beiden wäre perfekt, gibt's aber natürlich nicht.. :/ 

Mehr lesen

14. Oktober um 23:56

Du selbst schreibst, daß es sich mit dem Neuen,  abgesehen von der sexuellen Anziehung,  nicht so richtig anfühlt. Im Gegensatz dazu kannst du mit deinem bisherigen Partner nicht nur richtig reden,  sondern euch auch aufeinander zubewegen.

Das wäre für mich die Richtung. Die sexuelle Anziehung des Neuen wird mit der Verliebtheit ruckzuck verschwinden.

Ich bin leider sehr unsicher, ob du deinem Partner das Sexuelle des Seitensprungs erzählen sollst. Es kann euch helfen, die gemeinsame Sexualität aufzumöbeln, genausogut aber kann deswegen alles zerbrechen.

Ich wünsche dir das Beste,

Pi


 

1 LikesGefällt mir

15. Oktober um 12:29

Also ich würde an der jetzigen Partnerschaft sehr zweifeln, da er dich ein Drittes mal hat hinfahren lassen OBWOHL er um deine Gefühle wusste. (OK, das mit dem Sex wusste er nicht, aber trotzdem)
Sorry, aber so verhält man sich nicht, wenn einem an der Beziehung etwas liegt und man auch nur ein Spurenelement an Selbstachtung und Empathie hat !
Du solltet dir einen dritten Partner suchen, bei dem alles (oder zumindest mehr) stimmt. So wird das weder mit dem einen noch mit dem anderen was !
 

Gefällt mir

15. Oktober um 13:06

Warum sollte es keine Mischung aus beiden geben? Oder etwas ganz anderes, was Dich erfüllt? Du bist jung, Du machst Deine Erfahrungen im Leben und wächst daran. Ich finde es gut, dass ihr beide an eurer Beziehung arbeitet, allerdings scheint ja nach wie vor etwas maßgebliches zu fehlen. Auch die Entwicklung zuvor spricht leider nicht unbedingt dafür, dass es zwischen euch langfristig gut laufen wird. Gleichgültigkeit, Desinteresse, komplett ausgesetzte Libido - das hat schon etwas zu bedeuten. Dass Du Dich verliebt hast war nicht die Ursache für eure Probleme, die lag schon weit davor. 

Ich würde Dir empfehlen, tief in Dich hineinzuspüren, was Du Dir in einer Partnerschaft wirklich wünschst und ob Dir das Dein jetziger Partner geben kann. 

3 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:10

Du planst deine Beziehung wie eine Prüfung. Ich fürchte, das funktioniert nicht. Dein Partner mag wunderbar perfekt sein, aber wenn deine Gefühle nicht mehr da sind, sind sie nicht mehr da. Und bei Nr. 2 weißt du auch schon, dass der es nicht ist.

Ich würde möglicherweise noch mal Ursachenforschung betreiben, was nicht nur dich von deinem Partner, sondern diesen auch von dich weg getrieben hat (Kälte, Verlust der sexuellen Anziehungskraft u.a.). Vielleicht hattest du prinzipiell auch richtig gelegen mit deiner anfänglichen Skepsis, dich nicht zu diesem Zeitpunkt festlegen zu wollen, sondern dich "auszutoben". 

Ich würde weniger herumhirnen, sondern auch das Emotionale mit einbeziehen. Spontan schoß mir einfach durch den Kopf, dass jetzt vielleicht weder der eine noch der andere gute Partner sind. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, mal auszuleben, was du vor vier Jahren schon ausleben wolltest. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, mal eine Zeitlang Single zu sein und sich auszuprobieren.

6 LikesGefällt mir

16. Oktober um 18:01

Das war alles schon sehr gut zu lesen. Ich habe nochmal mehr nachgeforscht und glaube, ich habe mich still und heimlich entliebt, zumindest was das Romantische anbelangt. Als Person finde ich ihn großartig, aber als Partner... Sehe ich leider keine Zukunft.

Aber ich verstehe nicht ganz, wie das passieren konnte.):
Ja, letztes Jahr gab es die Situationen, wo i ich mich vernachlässigt gefühlt habe. Dann der ganze Knatsch mit dem anderen Mann und seitdem ist prinzipiell alles so schön wie früher (nur ohne Sex weil ich einfach keine körperliche Anziehung zu meinem Freund spüre)...

Können die Gefühle wiederkommen? Vielleicht, wenn sie für den zweiten Mann weg sind? 
Kann körperliche Anziehung wiederhergestellt werden? 

Und zu guter letzt... Ja, vielleicht wäre Alleinsein erstmal die richtige Lösung.. Aber... Das ist mir echt mega peinlich, aber ich bin für ihn damals ans andere Ende Deutschlands gezogen, weg von Freunden und Familie.. Wenn ich zurückziehen würde, müsste ich mir wieder was ganz Neues suchen, n eigenes Auto kaufen und vor allem auch finanziell schauen - weil meine Selbstständigkeit jetzt erst richtig zu laufen anfängt und er ein nicht unwichtiger Bestandteil davon ist (nicht unersetzlich aber trotzdem wichtig).. Und ich viel Platz brauche für alles (den ich hier bei ihm habe).. Es ist alles so merkwürdig. Ich hab mich oft gefragt, ob, wenn diese Faktoren nicht wären, ich ausziehen würde. Aber ehrlich gesagt weiß ich es nicht... 

Ich hab halt Angst, dass ich dann, wenn ich weg bin, erst merke wie dumm das alles war und ihn doch noch geliebt habe, die Gefühle aber eingeschlafen waren. 

Es hängt so viel an dieser Beziehung, Karrieretechnisch und weil wir seit unserer Kindheit beste Freunde sind, dass ich es einfach nicht wahrhaben kann, dass das jetzt alles im Sande zerlaufen soll. 

Doch jetzt bemühen wir uns schon seit zwei Monaten intensiv um Rettung, aber meine Gefühle sind immer noch im Chaos.. 

Ach man. Sorry fürs Zutexten. 

2 LikesGefällt mir

16. Oktober um 19:40

Aha hinter den zweifeln suchen rechts neben der Angst 😉

Ausprechen egal wie absurd und banal es im ersten Moment klingt. 

Es könnten immer Gefühle mit raus kommen. 

Nicht Zwanghaft retten sondern aus ich muss die Beziehung retten ein ich kann oder ich will aber ebend über viele Jahre gibt's manchmal ne Millionen Kleinigkeiten die sowas auslösen können. 

Oder ebend ein Teil von euch hatt sich so Stark entwickelt das der Andre nicht mehr hinterher kommt. 
 

1 LikesGefällt mir

16. Oktober um 23:52
In Antwort auf crystalotus

Das war alles schon sehr gut zu lesen. Ich habe nochmal mehr nachgeforscht und glaube, ich habe mich still und heimlich entliebt, zumindest was das Romantische anbelangt. Als Person finde ich ihn großartig, aber als Partner... Sehe ich leider keine Zukunft.

Aber ich verstehe nicht ganz, wie das passieren konnte.):
Ja, letztes Jahr gab es die Situationen, wo i ich mich vernachlässigt gefühlt habe. Dann der ganze Knatsch mit dem anderen Mann und seitdem ist prinzipiell alles so schön wie früher (nur ohne Sex weil ich einfach keine körperliche Anziehung zu meinem Freund spüre)...

Können die Gefühle wiederkommen? Vielleicht, wenn sie für den zweiten Mann weg sind? 
Kann körperliche Anziehung wiederhergestellt werden? 

Und zu guter letzt... Ja, vielleicht wäre Alleinsein erstmal die richtige Lösung.. Aber... Das ist mir echt mega peinlich, aber ich bin für ihn damals ans andere Ende Deutschlands gezogen, weg von Freunden und Familie.. Wenn ich zurückziehen würde, müsste ich mir wieder was ganz Neues suchen, n eigenes Auto kaufen und vor allem auch finanziell schauen - weil meine Selbstständigkeit jetzt erst richtig zu laufen anfängt und er ein nicht unwichtiger Bestandteil davon ist (nicht unersetzlich aber trotzdem wichtig).. Und ich viel Platz brauche für alles (den ich hier bei ihm habe).. Es ist alles so merkwürdig. Ich hab mich oft gefragt, ob, wenn diese Faktoren nicht wären, ich ausziehen würde. Aber ehrlich gesagt weiß ich es nicht... 

Ich hab halt Angst, dass ich dann, wenn ich weg bin, erst merke wie dumm das alles war und ihn doch noch geliebt habe, die Gefühle aber eingeschlafen waren. 

Es hängt so viel an dieser Beziehung, Karrieretechnisch und weil wir seit unserer Kindheit beste Freunde sind, dass ich es einfach nicht wahrhaben kann, dass das jetzt alles im Sande zerlaufen soll. 

Doch jetzt bemühen wir uns schon seit zwei Monaten intensiv um Rettung, aber meine Gefühle sind immer noch im Chaos.. 

Ach man. Sorry fürs Zutexten. 

Ich empfehle dir den Roman "Der Preis der Treue" von Djane Brasseur zu lesen (dtv). Ein kluges und temporeiches Buch, offen, schonungslos, man erkennt sich in den Protagonisten wider, zu tiefst menschlich, ohne Mahnfinger und Wertung. Trotzdem sieht man danach etwas klarer.
Ich ahne deine Gefühle, habe ähnliches auch erlebt in meinem Leben. Ich habe mich für das Gehen entschieden, nicht von der einen zur anderen, sondern hin zu einem Menschen, den ich damals noch gar nicht gekannt habe.
 

2 LikesGefällt mir

17. Oktober um 10:17
In Antwort auf crystalotus

Das war alles schon sehr gut zu lesen. Ich habe nochmal mehr nachgeforscht und glaube, ich habe mich still und heimlich entliebt, zumindest was das Romantische anbelangt. Als Person finde ich ihn großartig, aber als Partner... Sehe ich leider keine Zukunft.

Aber ich verstehe nicht ganz, wie das passieren konnte.):
Ja, letztes Jahr gab es die Situationen, wo i ich mich vernachlässigt gefühlt habe. Dann der ganze Knatsch mit dem anderen Mann und seitdem ist prinzipiell alles so schön wie früher (nur ohne Sex weil ich einfach keine körperliche Anziehung zu meinem Freund spüre)...

Können die Gefühle wiederkommen? Vielleicht, wenn sie für den zweiten Mann weg sind? 
Kann körperliche Anziehung wiederhergestellt werden? 

Und zu guter letzt... Ja, vielleicht wäre Alleinsein erstmal die richtige Lösung.. Aber... Das ist mir echt mega peinlich, aber ich bin für ihn damals ans andere Ende Deutschlands gezogen, weg von Freunden und Familie.. Wenn ich zurückziehen würde, müsste ich mir wieder was ganz Neues suchen, n eigenes Auto kaufen und vor allem auch finanziell schauen - weil meine Selbstständigkeit jetzt erst richtig zu laufen anfängt und er ein nicht unwichtiger Bestandteil davon ist (nicht unersetzlich aber trotzdem wichtig).. Und ich viel Platz brauche für alles (den ich hier bei ihm habe).. Es ist alles so merkwürdig. Ich hab mich oft gefragt, ob, wenn diese Faktoren nicht wären, ich ausziehen würde. Aber ehrlich gesagt weiß ich es nicht... 

Ich hab halt Angst, dass ich dann, wenn ich weg bin, erst merke wie dumm das alles war und ihn doch noch geliebt habe, die Gefühle aber eingeschlafen waren. 

Es hängt so viel an dieser Beziehung, Karrieretechnisch und weil wir seit unserer Kindheit beste Freunde sind, dass ich es einfach nicht wahrhaben kann, dass das jetzt alles im Sande zerlaufen soll. 

Doch jetzt bemühen wir uns schon seit zwei Monaten intensiv um Rettung, aber meine Gefühle sind immer noch im Chaos.. 

Ach man. Sorry fürs Zutexten. 

Vielleicht bist du im Entzug vom Hormonrausch und bist daher durcheinander? 

Positiv finde ich, dass du mit deinem Freund, zwar eingeschränkt aber doch relativ offen, auf das Wesentliche bezogen kommunizierst - deine Gefühle, dein Verliebtsein kommunizierst.

Er scheint sich von deiner Verliebtheit nicht abschrecken zu lassen. Sein Verhalten in dem Kontext finde ich stark. Ich denke, es ist wichtig für dich, dir bewusst zu machen, dass das Verhalten deines Freundes keineswegs schwächelnd zu deuten ist oder gar emotionale Abhängigkeit dir gegenüber bedeutet. Oder schleicht sich in dir unbewusst das Gefühl ein, du könntest mit ihm machen was du willst?  

Wichtig wäre, dass du dir selbst verzeihst, dein Handeln und die Verwirrung auf Irrwegen können in Bezug auf die Gefühle zu deinem Partner völlig bedeutungslos sein und lediglich ein Symptom dafür sein, dass du dir nun deine Freiheiten zugestehst, sie dir nimmst, die dir in früheren Zeiten verwehrt wurden.

Vielleicht versuchtest du bloss  das einst strenge, konservative Leben zu kompensieren, noch einmal "mit Füßen zu treten"? 

Auch wenn du die Möglichkeit hättest, deine Freiheiten im vollen Umfang auszuleben, das Gefühl sich niemals wieder einschränken zu lassen und niemals wieder Vorschriften machen zu lassen, wird dich mehr und weniger, je nach Lebensqualität und Phase, begleiten. Deine Vergangenheit hat dich geprägt und geformt, du kannst versuchen dir das regelmässig bewusst zu machen, dir bewusst machen, dass es die Vergangenheit ist. Die Vergangenheit beeinflusst deine Gegenwart, die aber nun weder streng noch konservativ gelebt wird. Es ist deine Gegenwart, die kannst du selbst gestalten. Ich denke, du brauchst nicht das Gefühl auszubrechen, du brauchst das Gefühl der Freiheit, Selbständigkeit und Entfaltung. Das kannst du alles gut mit deinem Freund erreichen. Er scheint gewillt und verständnisvoll zu sein.
 

Gefällt mir