Home / Forum / Liebe & Beziehung / Untreue / Pech Vogel aller Zeiten

Pech Vogel aller Zeiten

5. April 2011 um 16:28 Letzte Antwort: 7. April 2011 um 15:02

Ich bin 32 Jahre und über 13 Jahre mit meiner Frau (30) zusammen und davon 7 Jahre verheiratet. Ich liebe sie über alles und Sie mich euch. Seit unsere 13 Jahren Beziehung haben wir uns noch nie einmal getrennt, außer wo ich aus beruflichen Grunde für 1 Monaten in Afrika war. Liebe tun wir uns immer noch and unsere Leben laufen sehr gut. Wir haben beiden tolle job, wir sind beiden Gut Verdiener und glücklich. Einfach gesagt uns geht es gut. Unser Problem ist, dass wir seit 4 Jahren mit Kind probieren und immer noch kein Erfolg. Trotzdem Leben geht weiter und wir lassen uns damit nicht unterdrücken.

Jetzt fängt mein Problem an.
Es war einmal vor Zweijahre

Ich hab einen kleinen Streit mit meiner Frau gehabt, warum auch immer. Gehört zu einer Beziehung dazu. Auf diesem Grund bin ich zu Kumpel gegangen und danach zusammen zu einer Hausparty bei anderem Kumpel. Hab auch ordentlich getrunken und zufällig eine Frau da kennengelernt. Sie war nett und dabei habe ich keine Hintergedanken. Normale Unterhaltung, hab ihr von meiner Frau erzählt und Sie auch von ihrem Mann (Sie ist auch Verheiratet) und weiter hin normale Gespräch mit ihr geführt.
Nach per Stunden und genügen Alkohol im Blut, will ich mit den Jungs nicht mehr in die Stadt ziehen und beschlossen bei Kumpel auf den Sofa mich zu erholen bis mein Kumpel mich abholt. War einfach fertig von saufen
Irgendwie ist die Frau auch da geblieben wie auch immer. (ohne Absprache)
Sie fängt mit den Spielchen an und ich schwöre, ich hab mit ihr geschlafen. Mein Gott ich hab Sex mit ihr gehabt. Hab sogar nicht mehr auf meinem Kumpel gewartet und sofort mit Taxi heim gefahren.
Natürlich kann ich meiner Frau davon nicht erzählen (Trennung und stress angst) und beschloss es für mich zu behalten. Ich will sie einfach nicht weh tun oder wegen so ein scheiß verlieren.

Dann es kommt, wie es kommen soll. Ich kriege ne Anruf von derselben Frau, dass sie SCHWANGER ist. Ich hab erstmal nicht verstanden, war durcheinander, war bestimmt fünfmal auf Klo.

AM Ende hab ich es abgelehnt und sag ihr, dass sie abtreiben soll. Es kann nicht sein, von ONE Night Stand Ich bin verheiratet und Sie auch. Das ist No GO.
Sie will aber das Kind auf jeden Fall behalten, weil sie angst von einer Abtreibung hat und sie wünscht sich selber auch Kind(unglaublich die Frau. Auf meine kosten). Danach will ich auf jeden Fall ihre Stimmen nicht mehr hören. Das klingt absurd

Nach zwei Jahre ruhe, kriege ich vor zwei Monaten Brief von Jungensamt aus Nordheim Westfalen (Da kommt sie her Ungefähr 600 KM von mir entfern) Vaterschaftsanfechtung, weil ihr man das Kind nicht anerkennen will (Keine Ahnung warum). Ich aber auch nicht.
Problem geht wieder weiter.

Ich hab mich dann entschlossen heimlich Vaterschaftstest zu machen und diese war tatsächlich Positive. Das Kind ist meins.

Jetzt kann ich die ganze Sache nicht mehr verheimlichen. Ich muss irgendwie meine Frau beichten.

Wäre ich eine gute Fremdgänger, hätte ich bestimmt Kondome dabei. Aber an so was hab ich nie gedacht. Warum dann nun

Ich sitze hier im Büro und kann einfach nicht arbeiten nur traurig, kann zuhause nicht mehr schlafen, und weiß nicht mehr wohin mit meinem Leben

Ich bitte euch um paar Vorschläge. Ich weiß, dass ich richtig scheiße gebaut habe, kann das aber nicht mehr rückgängig machen.

Meine Frau und ich liebe Kinder. Aber wie soll ich meiner Frau, ihrer Familien das erzählen, dass ich Kind von anderer Frau habe, obwohl wir uns seit über 4 Jahren eine wünschen. Ich will sie natürlich nie verlieren. Ich bitte um Hilfe.

Was soll ich tun
Der Pech Vogel aller Zeiten

Mehr lesen

6. April 2011 um 9:02

Die Wahrheit tut immer weh...
heißt es in einem Fanta4 Song und auf deine Situation angewandt, dürfte er wohl auch zutreffend sein.

Zuerst einmal wirst du dich wohl von deinem 13 jährigen Hollywood-Zuckerguss-Traum verabschieden müssen. Die Qualität eurer Beziehung zeigt sich nämlich nicht daran, dass ihr bisher alle Jungmädchen-Klischees erfüllt habt, sondern daran, wie ihr gemeinsam mit Krisen umgeht. Du hast fremdgevögelt und es in 2 Jahren nicht geschafft, das mit deiner Frau mal zu besprechen. Irgendwann wirst du wohl damit anfangen müssen, denn immerhin ist aus dieser Nacht ja ein Kind entstanden, für das du Alimente zahlen sollst. Natürlich hast du Pech, wenn ausgerechnet beim einzigen Mal, dass du fremdgegangen bist, auch gleich ein Kind entstanden ist. Andererseits: hätte diese Nacht keine Konsequenzen gehabt, würdest du jetzt nicht davon sprechen und die Sache auch weiterhin munter totschweigen.

Was IHRE Situation angeht, so ist sie zwar verheiratet, aber wenn ihr Mann Grund zur Annahme hat, dass das nach dem Gesetz zwar eheliche Kind nicht die Frucht seiner Liebe ist, sondern das Ergebnis der aushäusigen Aktivitäten seiner Frau, darfst du dich nicht wundern, wenn er die Vaterschaft nicht anerkennt.

Kommen wir zu den positiven Aspekten deines Fehltritts: immerhin weißt du jetzt, dass du Kinder machen kannst, während du dir vorher da nicht so sicher gewesen sein dürftest. Wenn deine Frau also nicht krank oder gar unfruchtbar sein sollte, kannst du daran sehr gut erkennen, dass in eurer Beziehung was grundsätzlich schief läuft. Das Erdbeben, welches du voraussichtlich erleben wirst, wenn du die Angelegenheit mit deiner Frau besprichst, wird entweder also deine ohnehin kaputte Ehe (obwohl sie mit Zuckerguss überzogen ist) zum Einsturz bringen, oder dir zeigen, dass eure Beziehung wirklich so gut ist, wie du immer geglaubt hast.

In deinem Fall ist Schweigen Silber und Reden Gold, ich wünsch dir viel Glück dabei.

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir
7. April 2011 um 11:14

Lieber Westfal!
du sagst also, es wäre Quatsch, die Ehe des TE als kaputt zu bezeichnen, nur weil er einen Fehltritt verschweigt. Deine Meinung in Ehren, meine ist eine andere.

In dieser ach so gut funktionierenden Ehe gab es eine nette kleine Atombombenexplosion. Hasi hat sich nämlich auswärts vergnügt und dabei ein Kind gemacht. Sicher kann man sowas trefflich verschweigen und einen auf heile Welt machen - was würden auch die Leute sagen, nichtwahr?

Die Wahrheit ist aber, dass bei seinem Ausritt ein KIND entstanden ist, welches per DNA Test bestätigt, unzweifelhaft SEINES ist und dieses Kind hat RECHTE!!! Es mag an meinen eigenen Erfahrungen im familiären Umfeld liegen, dass ich auf solcherlei Verhalten äußerst gereizt reagiere.

Mein Cousin hat am Tage der Beerdigung seiner Eltern (sie waren innerhalb von 3 Tagen beide verstorben) erfahren, dass er einen Bruder hat, der noch dazu seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich sieht. Es waren wir Kinder der zweiten Generation, welche durchsetzen mussten, dass er (die "Jugendsünde", wie mein Vater mir mal erklärte) bei unseren Familienfesten hinfort ebenso selbstverständlich wie alle anderen Kinder und Kindeskinder eingeladen wird. Es macht mich heute noch fassungslos, wie man eine ganze Existenz über Jahrzehnte einfach verschweigen, verleugnen kann und eine Lebenslüge bis in den engsten Familienkreis aufrecht erhält.

Es bleibt dabei: der TE muss reinen Tisch machen, alles andere wäre unverantwortlich, vor allem seinem Kind gegenüber. Ich würde mich für ihn freuen, wenn seine Ehe diesen Schlag aushält, aber ebenso gut möglich ist es, dass seine ganzen 13 wunderbaren Jahre wie ein Kartenhaus aus Lebenslüge und nicht eingestandenen Vorstellungen zusammenbrechen.

Es geht nicht darum, ob man seine Frau mit einem Fehltritt belasten will, sondern ob man zu den Konsequenzen seines Handelns steht oder nicht.

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir
7. April 2011 um 13:59

Ich werde mit Ihr auf jeden Fall reden.
Zuerst möchte ich mich bei euch allen bedanken. Euere Beiträge sind sehr Hilfreich.

Ich werde auf jeden Fall um das kleine kümmern. Sie ist meins und sie soll niemals darunter leiden, ihren Papa, nicht zu kennen.
zusätzlich werde ich alles tun, meine Ehe zu retten, weil ich dran glaube.

Zweites Problem (Beichte Zeitpunkt)

Meine Frau hat bald ihr 30sten Geburtstag, den sie groß feiern will, Halle ist gemietet und Einladungen sind raus und danach fliegen wir in Urlaub.
Jetzt ist aber sinnvoll erstmal zu warten, weil ich ihr Geburtstag nicht versauen will.

Oder wie seht Ihr das?

Gefällt mir
7. April 2011 um 15:02
In Antwort auf siemen_11856365

Ich werde mit Ihr auf jeden Fall reden.
Zuerst möchte ich mich bei euch allen bedanken. Euere Beiträge sind sehr Hilfreich.

Ich werde auf jeden Fall um das kleine kümmern. Sie ist meins und sie soll niemals darunter leiden, ihren Papa, nicht zu kennen.
zusätzlich werde ich alles tun, meine Ehe zu retten, weil ich dran glaube.

Zweites Problem (Beichte Zeitpunkt)

Meine Frau hat bald ihr 30sten Geburtstag, den sie groß feiern will, Halle ist gemietet und Einladungen sind raus und danach fliegen wir in Urlaub.
Jetzt ist aber sinnvoll erstmal zu warten, weil ich ihr Geburtstag nicht versauen will.

Oder wie seht Ihr das?

Nein esco001,
du verstrickst dich bloß weiter und weiter in ein Gebäude aus Lügen und Fantasie. Der Vorfall liegt 2 Jahre zurück. Wenn du bis zu ihrem Geburtstag wartest, liegt er noch länger zurück. Du wirst zu jedem beliebigen Zeitpunkt ausreichend Gründe finden, mit deiner Frau NICHT zu sprechen. Also kannst du es auch jetzt gleich tun.

Das eröffnet deiner Frau wenigstens die Möglichkeit, sich sofort mit der Lage zu befassen und eine Entscheidung zu fällen, ob ihr nochmal neu anfangt oder nicht. Falls nämlich nein, dann erhalten sowohl Geburtstagsfeier, wie auch der nachfolgende Urlaub im Rückblick einen äußerst negativen, faden Beigeschmack.

Und du solltest dich mit dem Gedanken vertraut machen, dass es noch viele Geburtstage deiner Frau geben wird und noch mehr Geburtstage deines Kindes.

Also, WENN du mit ihr sprechen willst, dann tu es sofort! Es wird kein besserer Zeitpunkt mehr kommen.

Gefällt mir