Forum / Liebe & Beziehung

Patchwork gescheitert? wie viele Chancen geben?

28. März um 17:24 Letzte Antwort: 28. März um 18:33

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch und Frage um euren Rat. Weiss gerade nicht wohin mit meiner Zukunft (beziehungstechnisch).

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich nach knapp 3 Jahren single (ab und zu eine Affäre gehabt, das schon) einen neuen Partner. Ich bin seit 4 Jahren alleinerziehend, 33 Jahre alt, mein Kind wird demnächst 5. Dies so mal kurz der Grundriss meiner familiären Situation.
Wir hatten nie so richig Streit, dass es ein Geschrei gäbe oder so, aber ab und zu schon Meinungsverschiedenheiten. Manchmal wird mir der Alltag etwas zu viel und ich brauche etwas Zeit für mich und bin dann auch jeweils schlecht gelaunt, was ich fast nicht verbergen kann, kann dann schon etwas zickig sein und Kleinigkeiten stören mich viel mehr (z.B. Schuhe mittem im Korridor, überall dreckige Wäsche usw.).

In diesem Jahr ist nun immer wieder das Gleiche passiert. Es gab Tage da hatte ich schlechte Laune, woraufhin mein Partner einfach quasi abgehauen ist (zu sich nach Hause fuhr) und auf stumm geschalten hat (sich ein bis mehrere Tage nicht mehr gemeldet). Wir waren auch zweimal zusammen mit meinem Kind in den Ferien und auch da, hatte ich mal schlechte Laune, weil er immer nur schlafen wollte und sein Chillprogramm fahren wollte - geht halt nicht so gut mit kleinem Kind - hat er auch schlechte Laune bekommen weil ich ein bisschen genervt war. Ich habe dann halt immer für mein Kind und mich geschaut, wenn er wieder antriebslos herumlag. Es kam sogar so weit, dass er am letzten Tag weder mit mir noch mit meinem Kind gesprochen hat und uns beide regelrecht mit Schweigen bestraft hat. Ich hatte dann ziemlich genug von diesem Verhalten... wir haben uns aber wieder zusammen gerauft und er hat halt auch seine Müdigkeit mit der Einnahme von Medikamenten erklärt (er ist manisch-depressiv, gut eingestellt, muss aber einen ziemlichen Cocktail nehmen täglich).

Nun haben wir uns Corona-bedingt zusammengetan, da wir beide Homeoffice machen müssen. Der Plan wäre gewesen - er arbeitet morgens, ich nachmittags, die Betreuung des Kindes würden wir uns so dann auch teilen (war u.a. auch seine Idee). Das hat nun genau einmal geklappt, danach war er schon wieder immer müde / hat in den Nachmittag hinein geschlafen und ich habe selbst geschaut, dementsprechend war ich dann auch wieder etwas genervt, worauhfhin er die Flucht ergriffen hat. Auf meine Frage "und wie soll ich nun arbeiten" kam nur ein "das weiss ich auch nicht". Bleibt noch zu sagen, dass ich extra alle Kontakte abgebrochen hatte, da er auch noch Risikopatient / Corona ist, dass er sich auf keinen Fall irgendwie via uns anstecken würde. Die letzten Tage war ich nun somit wieder ganz auf mich alleine gestellt mit meinem Kind. Es hat relativ gut geklappt, ich bin nun aber doch wieder an diesem Punkt, an dem ich nicht recht weiter weiss...

Ein bisschen schlechte Laune sollte ich doch auch einmal noch haben dürfen, ohne dass alles geplante abgesagt wird. Ich habe ihm nun halt auch gesagt, dass ich mich nicht auf ihn verlassen kann, und das wäre so wichtig, gerade weil ja noch ein kleines Kind involviert ist.

Als er nun so oft hier war, war es halt auch so, dass ich alles gemacht habe, Haushalt, einkaufen, Kochen, putzen. Er sagt immer ich lasse ihn ja nicht (ist wahrscheinlich schon nicht unwahr), aber er drängt sich auch nicht gerade auf. Ausserdem habe er noch eine eigene Wohnung, die helfe ich ja auch nicht putzen... na ja...

Was würdet ihr mir aus dem Bauch heraus raten?

Danke für eure Antworten und dass ihr diesen langen Text gelesen habt
Liebe Grüsse und bleibt gesund
Lea
 

Mehr lesen

28. März um 17:29

Du hast ständig miese Laune so wie es rauszulesen ist. Da ergreift jeder Mensch die Flucht. Das musst Du einfach einsehen. Er schläft viel? Tja, er nimmt Medikamente und kann das nicht anders. 

Schließe damit ab. Ich sehe aus deinem Text heraus keine Fehler die von ihm kommen. Du bist hier der Faktor. 

vielleicht magst du an dir arbeiten. Schlechte Laune, verkriechen etc tut auch deinem Kind nicht gut. 
 

Gefällt mir
28. März um 17:38

Danke für deine Antwort. Dass ich immer schlechte Laune habe ist nicht so wie es für dich vielleicht klingt... aber wenn ich sie habe, dann endet es immer in der Flucht von ihm und er blockt total ab. Das kommt vielleicht so alle 2 Monate einmal einen Tag vor. Er hat übrigens auch ab und zu schlechte Laune, so wie jeder Mensch halt.

Dann findest du es OK, wenn man anstatt in einem Disput zu diskutieren einfach geht und sich nicht mehr meldet? 

Gefällt mir
28. März um 17:41
In Antwort auf queenlike

Danke für deine Antwort. Dass ich immer schlechte Laune habe ist nicht so wie es für dich vielleicht klingt... aber wenn ich sie habe, dann endet es immer in der Flucht von ihm und er blockt total ab. Das kommt vielleicht so alle 2 Monate einmal einen Tag vor. Er hat übrigens auch ab und zu schlechte Laune, so wie jeder Mensch halt.

Dann findest du es OK, wenn man anstatt in einem Disput zu diskutieren einfach geht und sich nicht mehr meldet? 

So wie du eingangs geschildert hast, klingt es ganz anders. 

ich persönlich würde auch nicht reden wollen, weil mir die Person zu schwierig erscheint. 

wir sind aber nicht gleich. Jemand anderes würde vielleicht anders handeln.

Gefällt mir
28. März um 17:45
In Antwort auf queenlike

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch und Frage um euren Rat. Weiss gerade nicht wohin mit meiner Zukunft (beziehungstechnisch).

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich nach knapp 3 Jahren single (ab und zu eine Affäre gehabt, das schon) einen neuen Partner. Ich bin seit 4 Jahren alleinerziehend, 33 Jahre alt, mein Kind wird demnächst 5. Dies so mal kurz der Grundriss meiner familiären Situation.
Wir hatten nie so richig Streit, dass es ein Geschrei gäbe oder so, aber ab und zu schon Meinungsverschiedenheiten. Manchmal wird mir der Alltag etwas zu viel und ich brauche etwas Zeit für mich und bin dann auch jeweils schlecht gelaunt, was ich fast nicht verbergen kann, kann dann schon etwas zickig sein und Kleinigkeiten stören mich viel mehr (z.B. Schuhe mittem im Korridor, überall dreckige Wäsche usw.).

In diesem Jahr ist nun immer wieder das Gleiche passiert. Es gab Tage da hatte ich schlechte Laune, woraufhin mein Partner einfach quasi abgehauen ist (zu sich nach Hause fuhr) und auf stumm geschalten hat (sich ein bis mehrere Tage nicht mehr gemeldet). Wir waren auch zweimal zusammen mit meinem Kind in den Ferien und auch da, hatte ich mal schlechte Laune, weil er immer nur schlafen wollte und sein Chillprogramm fahren wollte - geht halt nicht so gut mit kleinem Kind - hat er auch schlechte Laune bekommen weil ich ein bisschen genervt war. Ich habe dann halt immer für mein Kind und mich geschaut, wenn er wieder antriebslos herumlag. Es kam sogar so weit, dass er am letzten Tag weder mit mir noch mit meinem Kind gesprochen hat und uns beide regelrecht mit Schweigen bestraft hat. Ich hatte dann ziemlich genug von diesem Verhalten... wir haben uns aber wieder zusammen gerauft und er hat halt auch seine Müdigkeit mit der Einnahme von Medikamenten erklärt (er ist manisch-depressiv, gut eingestellt, muss aber einen ziemlichen Cocktail nehmen täglich).

Nun haben wir uns Corona-bedingt zusammengetan, da wir beide Homeoffice machen müssen. Der Plan wäre gewesen - er arbeitet morgens, ich nachmittags, die Betreuung des Kindes würden wir uns so dann auch teilen (war u.a. auch seine Idee). Das hat nun genau einmal geklappt, danach war er schon wieder immer müde / hat in den Nachmittag hinein geschlafen und ich habe selbst geschaut, dementsprechend war ich dann auch wieder etwas genervt, worauhfhin er die Flucht ergriffen hat. Auf meine Frage "und wie soll ich nun arbeiten" kam nur ein "das weiss ich auch nicht". Bleibt noch zu sagen, dass ich extra alle Kontakte abgebrochen hatte, da er auch noch Risikopatient / Corona ist, dass er sich auf keinen Fall irgendwie via uns anstecken würde. Die letzten Tage war ich nun somit wieder ganz auf mich alleine gestellt mit meinem Kind. Es hat relativ gut geklappt, ich bin nun aber doch wieder an diesem Punkt, an dem ich nicht recht weiter weiss...

Ein bisschen schlechte Laune sollte ich doch auch einmal noch haben dürfen, ohne dass alles geplante abgesagt wird. Ich habe ihm nun halt auch gesagt, dass ich mich nicht auf ihn verlassen kann, und das wäre so wichtig, gerade weil ja noch ein kleines Kind involviert ist.

Als er nun so oft hier war, war es halt auch so, dass ich alles gemacht habe, Haushalt, einkaufen, Kochen, putzen. Er sagt immer ich lasse ihn ja nicht (ist wahrscheinlich schon nicht unwahr), aber er drängt sich auch nicht gerade auf. Ausserdem habe er noch eine eigene Wohnung, die helfe ich ja auch nicht putzen... na ja...

Was würdet ihr mir aus dem Bauch heraus raten?

Danke für eure Antworten und dass ihr diesen langen Text gelesen habt
Liebe Grüsse und bleibt gesund
Lea
 

Vielleicht solltest du einfach einsehen, dass eure gemeinsame Zeit vorbei ist? Alles was du an Problemen geschildert hast, dürfte in meinen Augen wenig bis nichts mit coronavirus oder seinen Tabletten zu tun haben. Mir scheint, bei euch passt es einfach nicht...

Gefällt mir
28. März um 17:59
In Antwort auf queenlike

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch und Frage um euren Rat. Weiss gerade nicht wohin mit meiner Zukunft (beziehungstechnisch).

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich nach knapp 3 Jahren single (ab und zu eine Affäre gehabt, das schon) einen neuen Partner. Ich bin seit 4 Jahren alleinerziehend, 33 Jahre alt, mein Kind wird demnächst 5. Dies so mal kurz der Grundriss meiner familiären Situation.
Wir hatten nie so richig Streit, dass es ein Geschrei gäbe oder so, aber ab und zu schon Meinungsverschiedenheiten. Manchmal wird mir der Alltag etwas zu viel und ich brauche etwas Zeit für mich und bin dann auch jeweils schlecht gelaunt, was ich fast nicht verbergen kann, kann dann schon etwas zickig sein und Kleinigkeiten stören mich viel mehr (z.B. Schuhe mittem im Korridor, überall dreckige Wäsche usw.).

In diesem Jahr ist nun immer wieder das Gleiche passiert. Es gab Tage da hatte ich schlechte Laune, woraufhin mein Partner einfach quasi abgehauen ist (zu sich nach Hause fuhr) und auf stumm geschalten hat (sich ein bis mehrere Tage nicht mehr gemeldet). Wir waren auch zweimal zusammen mit meinem Kind in den Ferien und auch da, hatte ich mal schlechte Laune, weil er immer nur schlafen wollte und sein Chillprogramm fahren wollte - geht halt nicht so gut mit kleinem Kind - hat er auch schlechte Laune bekommen weil ich ein bisschen genervt war. Ich habe dann halt immer für mein Kind und mich geschaut, wenn er wieder antriebslos herumlag. Es kam sogar so weit, dass er am letzten Tag weder mit mir noch mit meinem Kind gesprochen hat und uns beide regelrecht mit Schweigen bestraft hat. Ich hatte dann ziemlich genug von diesem Verhalten... wir haben uns aber wieder zusammen gerauft und er hat halt auch seine Müdigkeit mit der Einnahme von Medikamenten erklärt (er ist manisch-depressiv, gut eingestellt, muss aber einen ziemlichen Cocktail nehmen täglich).

Nun haben wir uns Corona-bedingt zusammengetan, da wir beide Homeoffice machen müssen. Der Plan wäre gewesen - er arbeitet morgens, ich nachmittags, die Betreuung des Kindes würden wir uns so dann auch teilen (war u.a. auch seine Idee). Das hat nun genau einmal geklappt, danach war er schon wieder immer müde / hat in den Nachmittag hinein geschlafen und ich habe selbst geschaut, dementsprechend war ich dann auch wieder etwas genervt, worauhfhin er die Flucht ergriffen hat. Auf meine Frage "und wie soll ich nun arbeiten" kam nur ein "das weiss ich auch nicht". Bleibt noch zu sagen, dass ich extra alle Kontakte abgebrochen hatte, da er auch noch Risikopatient / Corona ist, dass er sich auf keinen Fall irgendwie via uns anstecken würde. Die letzten Tage war ich nun somit wieder ganz auf mich alleine gestellt mit meinem Kind. Es hat relativ gut geklappt, ich bin nun aber doch wieder an diesem Punkt, an dem ich nicht recht weiter weiss...

Ein bisschen schlechte Laune sollte ich doch auch einmal noch haben dürfen, ohne dass alles geplante abgesagt wird. Ich habe ihm nun halt auch gesagt, dass ich mich nicht auf ihn verlassen kann, und das wäre so wichtig, gerade weil ja noch ein kleines Kind involviert ist.

Als er nun so oft hier war, war es halt auch so, dass ich alles gemacht habe, Haushalt, einkaufen, Kochen, putzen. Er sagt immer ich lasse ihn ja nicht (ist wahrscheinlich schon nicht unwahr), aber er drängt sich auch nicht gerade auf. Ausserdem habe er noch eine eigene Wohnung, die helfe ich ja auch nicht putzen... na ja...

Was würdet ihr mir aus dem Bauch heraus raten?

Danke für eure Antworten und dass ihr diesen langen Text gelesen habt
Liebe Grüsse und bleibt gesund
Lea
 

Ich finde es nicht besonders prickelnd, wenn jemand nur schläft. 
Vielleicht sollte er als ersten Schritt seinen Arzt kontaktieren, um das in Ordnung zu bringen.   
Über die Aufgabenteilung habt ihr vermutlich noch nicht ernsthaft genug gesprochen. Ein Grund kann aber auch schon sein, dass ihr noch gar nicht richtig festgelegt seid. Denn zu Pflichten kannst du jemanden, der frei ist, nicht verdonnern.  
Druck und Zwang möchtest du herausnehmen, so weit es geht.
Er braucht entsprechende Motivation, selbst dafür zu sorgen, dass die Beziehung wieder besser wird.  
Wie, das ist nun nicht ganz einfach. Darüber kannst du selbst nachdenken. Allgemein mehr Zurückhaltung bei Angelegenheiten, die er selbst zu entscheiden hat. Und Förderung von Verhalten, das dir gut gefällt. Positive. Also hier und da ein Lächeln, da ein Lob ... Das wird ihm mit seinen Depressionen mit Sicherheit gut bekommen.  

Gefällt mir
28. März um 18:18
In Antwort auf queenlike

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch und Frage um euren Rat. Weiss gerade nicht wohin mit meiner Zukunft (beziehungstechnisch).

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich nach knapp 3 Jahren single (ab und zu eine Affäre gehabt, das schon) einen neuen Partner. Ich bin seit 4 Jahren alleinerziehend, 33 Jahre alt, mein Kind wird demnächst 5. Dies so mal kurz der Grundriss meiner familiären Situation.
Wir hatten nie so richig Streit, dass es ein Geschrei gäbe oder so, aber ab und zu schon Meinungsverschiedenheiten. Manchmal wird mir der Alltag etwas zu viel und ich brauche etwas Zeit für mich und bin dann auch jeweils schlecht gelaunt, was ich fast nicht verbergen kann, kann dann schon etwas zickig sein und Kleinigkeiten stören mich viel mehr (z.B. Schuhe mittem im Korridor, überall dreckige Wäsche usw.).

In diesem Jahr ist nun immer wieder das Gleiche passiert. Es gab Tage da hatte ich schlechte Laune, woraufhin mein Partner einfach quasi abgehauen ist (zu sich nach Hause fuhr) und auf stumm geschalten hat (sich ein bis mehrere Tage nicht mehr gemeldet). Wir waren auch zweimal zusammen mit meinem Kind in den Ferien und auch da, hatte ich mal schlechte Laune, weil er immer nur schlafen wollte und sein Chillprogramm fahren wollte - geht halt nicht so gut mit kleinem Kind - hat er auch schlechte Laune bekommen weil ich ein bisschen genervt war. Ich habe dann halt immer für mein Kind und mich geschaut, wenn er wieder antriebslos herumlag. Es kam sogar so weit, dass er am letzten Tag weder mit mir noch mit meinem Kind gesprochen hat und uns beide regelrecht mit Schweigen bestraft hat. Ich hatte dann ziemlich genug von diesem Verhalten... wir haben uns aber wieder zusammen gerauft und er hat halt auch seine Müdigkeit mit der Einnahme von Medikamenten erklärt (er ist manisch-depressiv, gut eingestellt, muss aber einen ziemlichen Cocktail nehmen täglich).

Nun haben wir uns Corona-bedingt zusammengetan, da wir beide Homeoffice machen müssen. Der Plan wäre gewesen - er arbeitet morgens, ich nachmittags, die Betreuung des Kindes würden wir uns so dann auch teilen (war u.a. auch seine Idee). Das hat nun genau einmal geklappt, danach war er schon wieder immer müde / hat in den Nachmittag hinein geschlafen und ich habe selbst geschaut, dementsprechend war ich dann auch wieder etwas genervt, worauhfhin er die Flucht ergriffen hat. Auf meine Frage "und wie soll ich nun arbeiten" kam nur ein "das weiss ich auch nicht". Bleibt noch zu sagen, dass ich extra alle Kontakte abgebrochen hatte, da er auch noch Risikopatient / Corona ist, dass er sich auf keinen Fall irgendwie via uns anstecken würde. Die letzten Tage war ich nun somit wieder ganz auf mich alleine gestellt mit meinem Kind. Es hat relativ gut geklappt, ich bin nun aber doch wieder an diesem Punkt, an dem ich nicht recht weiter weiss...

Ein bisschen schlechte Laune sollte ich doch auch einmal noch haben dürfen, ohne dass alles geplante abgesagt wird. Ich habe ihm nun halt auch gesagt, dass ich mich nicht auf ihn verlassen kann, und das wäre so wichtig, gerade weil ja noch ein kleines Kind involviert ist.

Als er nun so oft hier war, war es halt auch so, dass ich alles gemacht habe, Haushalt, einkaufen, Kochen, putzen. Er sagt immer ich lasse ihn ja nicht (ist wahrscheinlich schon nicht unwahr), aber er drängt sich auch nicht gerade auf. Ausserdem habe er noch eine eigene Wohnung, die helfe ich ja auch nicht putzen... na ja...

Was würdet ihr mir aus dem Bauch heraus raten?

Danke für eure Antworten und dass ihr diesen langen Text gelesen habt
Liebe Grüsse und bleibt gesund
Lea
 

Brauchst du noch ein zweites Kind? Ne oder?

Muss man dem Kind so ein gestörtes Beziehungsbild vorleben? Ich denke, du lässt es mit den Affären und Seelenkaputten und konzentrierst dich mal auf deine eigene Familie. 

Er ist weder für deine Arbeit, noch für dein Kind verantwortlich. 

1 LikesGefällt mir
28. März um 18:23

Hättest du es lieber, wenn er dich durch die Wohnung prügelt, wenn du schlechte Laune hast? Das machen nämlich etliche Männer so.

Da ist es doch besser, er meidet dich eine Zeit lang, um selbst runter zu kommen.

Gefällt mir
28. März um 18:33
In Antwort auf queenlike

Hallo zusammen,
ich wende mich an euch und Frage um euren Rat. Weiss gerade nicht wohin mit meiner Zukunft (beziehungstechnisch).

Seit etwas mehr als einem Jahr habe ich nach knapp 3 Jahren single (ab und zu eine Affäre gehabt, das schon) einen neuen Partner. Ich bin seit 4 Jahren alleinerziehend, 33 Jahre alt, mein Kind wird demnächst 5. Dies so mal kurz der Grundriss meiner familiären Situation.
Wir hatten nie so richig Streit, dass es ein Geschrei gäbe oder so, aber ab und zu schon Meinungsverschiedenheiten. Manchmal wird mir der Alltag etwas zu viel und ich brauche etwas Zeit für mich und bin dann auch jeweils schlecht gelaunt, was ich fast nicht verbergen kann, kann dann schon etwas zickig sein und Kleinigkeiten stören mich viel mehr (z.B. Schuhe mittem im Korridor, überall dreckige Wäsche usw.).

In diesem Jahr ist nun immer wieder das Gleiche passiert. Es gab Tage da hatte ich schlechte Laune, woraufhin mein Partner einfach quasi abgehauen ist (zu sich nach Hause fuhr) und auf stumm geschalten hat (sich ein bis mehrere Tage nicht mehr gemeldet). Wir waren auch zweimal zusammen mit meinem Kind in den Ferien und auch da, hatte ich mal schlechte Laune, weil er immer nur schlafen wollte und sein Chillprogramm fahren wollte - geht halt nicht so gut mit kleinem Kind - hat er auch schlechte Laune bekommen weil ich ein bisschen genervt war. Ich habe dann halt immer für mein Kind und mich geschaut, wenn er wieder antriebslos herumlag. Es kam sogar so weit, dass er am letzten Tag weder mit mir noch mit meinem Kind gesprochen hat und uns beide regelrecht mit Schweigen bestraft hat. Ich hatte dann ziemlich genug von diesem Verhalten... wir haben uns aber wieder zusammen gerauft und er hat halt auch seine Müdigkeit mit der Einnahme von Medikamenten erklärt (er ist manisch-depressiv, gut eingestellt, muss aber einen ziemlichen Cocktail nehmen täglich).

Nun haben wir uns Corona-bedingt zusammengetan, da wir beide Homeoffice machen müssen. Der Plan wäre gewesen - er arbeitet morgens, ich nachmittags, die Betreuung des Kindes würden wir uns so dann auch teilen (war u.a. auch seine Idee). Das hat nun genau einmal geklappt, danach war er schon wieder immer müde / hat in den Nachmittag hinein geschlafen und ich habe selbst geschaut, dementsprechend war ich dann auch wieder etwas genervt, worauhfhin er die Flucht ergriffen hat. Auf meine Frage "und wie soll ich nun arbeiten" kam nur ein "das weiss ich auch nicht". Bleibt noch zu sagen, dass ich extra alle Kontakte abgebrochen hatte, da er auch noch Risikopatient / Corona ist, dass er sich auf keinen Fall irgendwie via uns anstecken würde. Die letzten Tage war ich nun somit wieder ganz auf mich alleine gestellt mit meinem Kind. Es hat relativ gut geklappt, ich bin nun aber doch wieder an diesem Punkt, an dem ich nicht recht weiter weiss...

Ein bisschen schlechte Laune sollte ich doch auch einmal noch haben dürfen, ohne dass alles geplante abgesagt wird. Ich habe ihm nun halt auch gesagt, dass ich mich nicht auf ihn verlassen kann, und das wäre so wichtig, gerade weil ja noch ein kleines Kind involviert ist.

Als er nun so oft hier war, war es halt auch so, dass ich alles gemacht habe, Haushalt, einkaufen, Kochen, putzen. Er sagt immer ich lasse ihn ja nicht (ist wahrscheinlich schon nicht unwahr), aber er drängt sich auch nicht gerade auf. Ausserdem habe er noch eine eigene Wohnung, die helfe ich ja auch nicht putzen... na ja...

Was würdet ihr mir aus dem Bauch heraus raten?

Danke für eure Antworten und dass ihr diesen langen Text gelesen habt
Liebe Grüsse und bleibt gesund
Lea
 

Tja da hat eure Beziehung wohl die Probezeit nicht überstanden. Es passt nicht zwischen euch. 

Gefällt mir