Home / Forum / Liebe & Beziehung / Partnerin und Sport, geht das?

Partnerin und Sport, geht das?

12. Oktober 2007 um 18:34

Hallo zusammen!

Mir wars immer wichtig, mit meiner Partnerin Sport zu machen. Ich fühl mich einfach glücklich, wenn ich nach draußen kann, wandern, mountainbiken, klettern, volleyball spielen,. einfach aktiv sein. Ich hab mir immer eine Partnerin gewünscht, die an solchen Sachen auch Spass hat, die auch mal zu mir sagt: los auf, lass uns schwitzen gehn wenn ich mal zu faul bin.

Nur das klappt nicht. Auch wenn wir am Anfang der Partnerschaft öfters mal aktiv waren, so nimmt das immer mehr ab. Dabei gibts doch auch euch Sport angefressenen Frauen! Wo seid Ihr?

Habt Ihr auch solche Probleme?
Euer Fernweh84

Mehr lesen

12. Oktober 2007 um 19:37

Liebst du
deine freundin??
dann ist es doch nicht ein k.o. kriterium, nur weil sie nicht so sportgeil ist wie du...
ausserdem sollte doch auch jeder seine eigenen hobbies haben, man kann nicht immer alles miteinander verbinden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2007 um 19:56

Ab und zu
Ich kann mich gut in deine Lage versetzen.

Bin selber leidenschaftlicher Kampfsportler und auch immer mal für eine Biketour, wandern oder auch mal joggen zu begeistern. Auch sonst probier ich alles mögliche aus, was sich grad anbietet... der Winter kommt - ab aufs Board!

Aber auch mit meinen Partnerinnen habe ich bisher jeweils kaum gemeinsam Sport getrieben und wenn, dann wars nicht wirklich Sport sondern eher sowas wie halt was gemeinsam unternehmen, eben wandern z.B.

Wenn ich nach nem strengen Training nach Hause komme, völlig ausgepowert und mit nem halben Dutzend neuer blauer Flecke ernte ich höchstens mal Unverständniss oder gar nur ein herabschauendes Stirnrunzlen, warum ich mir sowas antue. Aber mir tut das halt einfach gut.

Für mich ist Sport Erlebnis, Adrenalin, Freude am Sport selber. Für die meisten Frauen ist Sport schlichtweg dazu da, Kalorien zu verbrennen. Da wird lustlos irgend ein Programm abgespuhlt, um bloss nicht dick zu werden.

Frauen, die mit Leidenscahft ihren Sport betreiben kenne und treffe ich nur selten. Aber es gibt sie schon und ich finde das toll. Nur leider sind die ja dann in ihrem Metier meist auch auf einem Leistungsniveau, wo man nicht einfach so mal gemeinsam in die Pedale tritt, auf der Matte steht, oder ein paar Kilometer rennt. Nicht, wenn nicht beide zufällig den gleichen Sport machen und auch dann hat man ja meist noch unterschiedliche Trainigspläne.

Darum, weil es so schwer ist einen gemeinsamer Nenner zu finden im Sport, denke ich, ist es nicht ungewöhnlich, wenn sich die partnerschaftlichen gemeinsamen Sportaktivitäten nur sporadisch ergeben.

Aber da ich mit meinen Frauen bisher auch genug anderes anzufangen wusste, sehe ich das nicht wirklich als Problem sondern dann ist der Sport halt eben Zeit, die ich für mich habe. Und dafür muss ja in einer Partnerschaft auch Zeit sein.

mfg Gnrrkk

P.S. Wenn du nur jemanden brauchst, der dir gelegentlich sagt: "Beweg mal den Arsch, lass joggen gehen" kann dir da evt auch ein Kumpel weiterhelfen, der auch gern Sport macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Oktober 2007 um 20:16

Ich finds auch super wichtig..
..einen sportlichen Partner zu haben. Laufe in der Regel fünfmal die Woche und dann am liebsten noch einmal die Woche ne ordentliche Biketour in den Bergen.. und was sich sonst so ergibt..
Würde keinen Mann mehr nehmen, der nicht sportlich ist. Von daher kann ich dich verstehen.
Aktivität sagt auch einiges über den Menschen aus... Ich denke da gibt es sicher mehr Frauen dieser Sorte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2007 um 19:00

Hmm...
danke für eure antworten. alles was ihr schreibt passt irgendwie zu mir und zu dem was ich denke und fühle.

@gnrrkk: genau so wie du es beschreibst, so geht es mir auch. ich könnt fast sagen 'sport ist meine droge'

klar hab ich meine sportpartner, darin sehe ich nicht das problem.
es wär halt einfach toll, wenn das was mir riesen spass macht, auch meine partnerin glücklich macht.

ich erwarte nicht, dass wir die gleichen hobbies haben sollen jess4978
aber so wie du mu137 sagst, sagt aktivität wirklich viel über eine person aus. und ich glaube das ist der springende punkt. klar hab ich auch meine ruhigen phasen, bin gemütlich,.... aber ich bin eben nicht der sofa sitzen - glotzt an mensch. und deshalb zweifel ich irgendwie auch an meiner aktuellen partneschafft. ich lieb sie, sie mich auch, aber es ist einfach zu häufig, dass wir nichts machen, weile beide was anderes wollen.

sie schläft lang - ich bin früh wach
sie sitzt lieber drinnen im schatten - ich bin ein sonnen und frischluftanbeter
sie schaut TV - ich will sport machen
sie hört wenig musik, nur ein stil - ich hör immer und alles, musik, musik
sie ist eher pessimistisch - ich bin 100% optimist
sie ist nüchtern und zufrieden mit der welt um sich rum - ich bin träumer und weltentdecker, euphorisch neues auszuprobieren

ich glaube meine aktivität spiegelt sich in meinem ganzen leben wieder.
und bei ihr ists halt die passivität. ich möcht mir die welt selbst anschauen und sie läßt sich halt vom TV berieseln...

klar wechseln wir uns irgendwie ab und machen dann jeweils das, was der andere gerne macht, zusammen. aber FAST IMMER muss einer dran glauben und das hergeben, was ihm wichtig ist, was ihn glücklich macht.


freu mich über eure ansichten,
fernweh84

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2007 um 20:11
In Antwort auf hamnet_12560013

Hmm...
danke für eure antworten. alles was ihr schreibt passt irgendwie zu mir und zu dem was ich denke und fühle.

@gnrrkk: genau so wie du es beschreibst, so geht es mir auch. ich könnt fast sagen 'sport ist meine droge'

klar hab ich meine sportpartner, darin sehe ich nicht das problem.
es wär halt einfach toll, wenn das was mir riesen spass macht, auch meine partnerin glücklich macht.

ich erwarte nicht, dass wir die gleichen hobbies haben sollen jess4978
aber so wie du mu137 sagst, sagt aktivität wirklich viel über eine person aus. und ich glaube das ist der springende punkt. klar hab ich auch meine ruhigen phasen, bin gemütlich,.... aber ich bin eben nicht der sofa sitzen - glotzt an mensch. und deshalb zweifel ich irgendwie auch an meiner aktuellen partneschafft. ich lieb sie, sie mich auch, aber es ist einfach zu häufig, dass wir nichts machen, weile beide was anderes wollen.

sie schläft lang - ich bin früh wach
sie sitzt lieber drinnen im schatten - ich bin ein sonnen und frischluftanbeter
sie schaut TV - ich will sport machen
sie hört wenig musik, nur ein stil - ich hör immer und alles, musik, musik
sie ist eher pessimistisch - ich bin 100% optimist
sie ist nüchtern und zufrieden mit der welt um sich rum - ich bin träumer und weltentdecker, euphorisch neues auszuprobieren

ich glaube meine aktivität spiegelt sich in meinem ganzen leben wieder.
und bei ihr ists halt die passivität. ich möcht mir die welt selbst anschauen und sie läßt sich halt vom TV berieseln...

klar wechseln wir uns irgendwie ab und machen dann jeweils das, was der andere gerne macht, zusammen. aber FAST IMMER muss einer dran glauben und das hergeben, was ihm wichtig ist, was ihn glücklich macht.


freu mich über eure ansichten,
fernweh84

Klar..
..kann man auch etwas unterschiedlich sein und sich gegenseitig beeinflussen, (ist bei uns zum Teil auch so) aber wenn einem etwas wirklich wichtig ist und geradezu zum Lebensinhalt wird, dann kann man das nicht einfach umgehen, wenn der Partner einen einschränkt..
Wenn ich mir vorstelle, mein Freund würde lieber vorm Fernseher sitzen als raus an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen, wäre ich einfach unzufrieden und diese Unzufriedenheit würde sich letzten Endes kontraproduktiv auf die Beziehung auswirken.. Wenn man sich daran gewöhnt hat, braucht man Sport einfach zum Leben..
..Ich weiß ja nicht, ob es wirklich so negativ bei euch ist, wie du es beschreibst, aber du scheinst sehr unzufrieden zu sein und das kann auf Dauer Konsequenzen haben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2007 um 20:42
In Antwort auf bojana_12381570

Klar..
..kann man auch etwas unterschiedlich sein und sich gegenseitig beeinflussen, (ist bei uns zum Teil auch so) aber wenn einem etwas wirklich wichtig ist und geradezu zum Lebensinhalt wird, dann kann man das nicht einfach umgehen, wenn der Partner einen einschränkt..
Wenn ich mir vorstelle, mein Freund würde lieber vorm Fernseher sitzen als raus an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen, wäre ich einfach unzufrieden und diese Unzufriedenheit würde sich letzten Endes kontraproduktiv auf die Beziehung auswirken.. Wenn man sich daran gewöhnt hat, braucht man Sport einfach zum Leben..
..Ich weiß ja nicht, ob es wirklich so negativ bei euch ist, wie du es beschreibst, aber du scheinst sehr unzufrieden zu sein und das kann auf Dauer Konsequenzen haben...

Negativ
genau das ist es ja. ich habe riesige gefühler für sie .... aber mein ganze saublöde negative stimmung hat inzwischen dazu geführt, dass ich nicht mehr dieses liebe-mein ein und alles-gefühl habe.

ich hab ja nix von der beziehung, wenn ich im unterbewußtsein ständig unzufrieden bin, oder?

klar kommt hier jetzt die geballte negative ladung, sicher gibt es auch die super vielen schönen sachen in unserer beziehung, so ist's ja nicht.


nur irgendwie wär ich gern wieder zufriefen und glücklich, möcht meine gefühle sprudeln lassen können....

danke euch soweit für eure antworten!
gruß fernweh84

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2007 um 3:09
In Antwort auf hamnet_12560013

Hmm...
danke für eure antworten. alles was ihr schreibt passt irgendwie zu mir und zu dem was ich denke und fühle.

@gnrrkk: genau so wie du es beschreibst, so geht es mir auch. ich könnt fast sagen 'sport ist meine droge'

klar hab ich meine sportpartner, darin sehe ich nicht das problem.
es wär halt einfach toll, wenn das was mir riesen spass macht, auch meine partnerin glücklich macht.

ich erwarte nicht, dass wir die gleichen hobbies haben sollen jess4978
aber so wie du mu137 sagst, sagt aktivität wirklich viel über eine person aus. und ich glaube das ist der springende punkt. klar hab ich auch meine ruhigen phasen, bin gemütlich,.... aber ich bin eben nicht der sofa sitzen - glotzt an mensch. und deshalb zweifel ich irgendwie auch an meiner aktuellen partneschafft. ich lieb sie, sie mich auch, aber es ist einfach zu häufig, dass wir nichts machen, weile beide was anderes wollen.

sie schläft lang - ich bin früh wach
sie sitzt lieber drinnen im schatten - ich bin ein sonnen und frischluftanbeter
sie schaut TV - ich will sport machen
sie hört wenig musik, nur ein stil - ich hör immer und alles, musik, musik
sie ist eher pessimistisch - ich bin 100% optimist
sie ist nüchtern und zufrieden mit der welt um sich rum - ich bin träumer und weltentdecker, euphorisch neues auszuprobieren

ich glaube meine aktivität spiegelt sich in meinem ganzen leben wieder.
und bei ihr ists halt die passivität. ich möcht mir die welt selbst anschauen und sie läßt sich halt vom TV berieseln...

klar wechseln wir uns irgendwie ab und machen dann jeweils das, was der andere gerne macht, zusammen. aber FAST IMMER muss einer dran glauben und das hergeben, was ihm wichtig ist, was ihn glücklich macht.


freu mich über eure ansichten,
fernweh84

Das ist ja schon unheimlich ....
Hallo fernweh84

Das oben geschriebene passt ziemlich genau zu mir und meinem Freund, allerdings sind unsere Differenzen nicht ganz so groß.

Ich mache auch ganz gerne Sport, aber bekomme keine Entzugserscheinungen, wenn ich mal ne Woche nix gemacht habe. Mein Freund hingegen treibt eigentlich jeden Tag Sport. Ich mache das nur zum Spaß, er hingegen will Leistung erzielen.

Wir haben für uns eine super Lösung gefunden ohne große Kompromisse einzugehen:

Manche Aktivitäten mache ich mit, manche nicht. Er weiß auch, dass ich an "einfachen" Sportarten wie joggen nichts finde, statt dessen gehn wir klettern. Mit Skaten kann er mich ebenfalls nicht ködern, dafür mit Fallschirmspringen, ...
Er klettert bereits seit Jahren, ich war erst ein paar Mal an der Wand, aber er würde nie auf die Idee kommen mir zu sagen: "Beeil dich mal" oder "Das ist doch nicht so schwer". Er weiß, dass ich länger brauche und "opfert" die Zeit gerne.
Wenn wir gemeinsam was unternehmen steht die Unterhaltung an erster Stelle und nicht der Leistungssport, den macht er dann alleine.

Auf der anderen Seite hat er auch Spaß an ruhigeren Aktivitäten wie Billiard oder Bowling.

Ich finde es schon wichtig, dass man ähnliche Interessen hat. Identische Interessen führen schnell zu Langeweile, während völlig konträre Eigenschaften meist zu Reibereien oder der Anpassung einer Person an die Andere führen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2007 um 9:26

Liebe zur Natur,Sport treiben und aktiv sein
sind eine Lebenseinstellung und Geisteshaltung,die man entweder hat oder nicht daher finde ich es schon wichtig,einen Partner zu haben,der genau so "tickt",der einen Teil seiner Freizeit so lebt und gestalltet,der Sport und Aktivität einfach auf seinem Tagesplan stehen hat und das unabhängig von Dir denn nur mir solch einem Menschn kannst Du auf Dauer auch diese Lebensart ausleben,jemand,der nur "mitmacht" wird dies eine Zeit lang tun,vielleicht Dir zur Liebe aber dann kommt das,was Du da beschreibst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2007 um 21:25
In Antwort auf piera_12263461

Das ist ja schon unheimlich ....
Hallo fernweh84

Das oben geschriebene passt ziemlich genau zu mir und meinem Freund, allerdings sind unsere Differenzen nicht ganz so groß.

Ich mache auch ganz gerne Sport, aber bekomme keine Entzugserscheinungen, wenn ich mal ne Woche nix gemacht habe. Mein Freund hingegen treibt eigentlich jeden Tag Sport. Ich mache das nur zum Spaß, er hingegen will Leistung erzielen.

Wir haben für uns eine super Lösung gefunden ohne große Kompromisse einzugehen:

Manche Aktivitäten mache ich mit, manche nicht. Er weiß auch, dass ich an "einfachen" Sportarten wie joggen nichts finde, statt dessen gehn wir klettern. Mit Skaten kann er mich ebenfalls nicht ködern, dafür mit Fallschirmspringen, ...
Er klettert bereits seit Jahren, ich war erst ein paar Mal an der Wand, aber er würde nie auf die Idee kommen mir zu sagen: "Beeil dich mal" oder "Das ist doch nicht so schwer". Er weiß, dass ich länger brauche und "opfert" die Zeit gerne.
Wenn wir gemeinsam was unternehmen steht die Unterhaltung an erster Stelle und nicht der Leistungssport, den macht er dann alleine.

Auf der anderen Seite hat er auch Spaß an ruhigeren Aktivitäten wie Billiard oder Bowling.

Ich finde es schon wichtig, dass man ähnliche Interessen hat. Identische Interessen führen schnell zu Langeweile, während völlig konträre Eigenschaften meist zu Reibereien oder der Anpassung einer Person an die Andere führen.

Gesamtkonzept...
ich erwarte von ihr ja auch nit den hochleiwstungssport.
wie du sagst, ähnliche interessen wären einfach schön.

mal sehn was sich ergibt. werd geduldig sein und einfach schaun, was wir zusammen machen können. ich hab irgendwie bedenken, dass wir einfach zu verschieden sind und auch sehr verschiedene erwartungen vom leben haben.


DANKE FÜR EURE ANTWORTEN!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2007 um 21:29
In Antwort auf shena_12375982

Liebe zur Natur,Sport treiben und aktiv sein
sind eine Lebenseinstellung und Geisteshaltung,die man entweder hat oder nicht daher finde ich es schon wichtig,einen Partner zu haben,der genau so "tickt",der einen Teil seiner Freizeit so lebt und gestalltet,der Sport und Aktivität einfach auf seinem Tagesplan stehen hat und das unabhängig von Dir denn nur mir solch einem Menschn kannst Du auf Dauer auch diese Lebensart ausleben,jemand,der nur "mitmacht" wird dies eine Zeit lang tun,vielleicht Dir zur Liebe aber dann kommt das,was Du da beschreibst

Hab immer gedacht..
....ich kann sie motivieren. ich finds halt so toll und dachte, vielleicht kann ich sie auch dafür begeistern... aber bisher war ich erfolglos.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook