Forum / Liebe & Beziehung

Partner mit schwieriger Vergangenheit - Kinderwunsch.

30. Oktober um 12:43 Letzte Antwort: 31. Oktober um 14:53

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Mehr lesen

30. Oktober um 13:00

Ich bin total entsetzt. Dein Partner ist verantwortungslos und gefährdet das Leben anderer ( und hat sogar schon eines genommen).

Statt zu lernen, ist er genau so dumm, wie vorher.

Ausserdem hat er Schulden, lernt auch dort nicht aus und wird wohl noch mehr machen.

Möchtest du mit einem Mann Kinder, der euch finanziell vielleicht in den Ruin treibt, ein schlechtes Vorbild ist und wohl noch eine Gefährdung für das Leben eurer Kinder ?

Du hast gesagt, du trennst dich, wenn er das nochmal macht. Jetzt kam nicht nur raus, dass er das gemacht hat, nein, jetzt lügt er auch noch, um Ärger aus dem Weg zu gehen.

Du solltest Konsequent sein und dich trennen, so wie angekündigt. 

Mir tut das im Herzen weh, wenn ich daran denke, dass solche Menschen Kinder in die Welt setzen und die darunter leiden.

Wenn er das nächste mal jemanden umfährt, möchtest du dann, dass deine Kinder ihren Papa im Gefängnis besuchen?

Meine beste Freundin hat auch mit 27 ihren jetzigen Mann kennenlernt  (und sie hatte da schon 2 Kinder) und für nächstes Jahr ,planen sie auch ein Kind, dann ist sie 31. 

Alles ist besser, als mit so einer unbelehrbaren Person, eine Beziehung zu führen.

3 LikesGefällt mir

30. Oktober um 13:17
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Lass dich lieber von einem unbekannten schwängern mit dem du nie wieder zu tun haben willst als von so jemandem. Der hat ein ernstes Problem und null Verantwortungsbewusstsein. Er lügt und gefährdet alle um ihn herum. Sollte Menschen bringen nur Unglück und ziehen alle um sie herum mit runter 

1 LikesGefällt mir

30. Oktober um 15:37

Das Problem ist ja nun auch, dass er dich wohl nicht mehr ernst nehmen wird. Du sagtest du würdest dich trennen, sollte er noch mal betrunken fahren. Er hat es noch mal getan, es ist nichts passiert. 

Ganz abgesehen davon wäre mir so ein Charakter, er lügt und gefährdet mutwillig sich und andere, zuwider. Ich würde mich trennen und einen anderen Mann für die Familienplanung suchen.

1 LikesGefällt mir

30. Oktober um 17:36

Mit 28 neu anfangen, davor hast du Angst? Ich bin 42 und fange in regelmäßigen Abständen neu an. Man lebt nur einmal, und du wirfst dein Leben eher weg, wenn du bleibst. 

Betrunken fahren ist kein Kavaliersdelikt und dein Freund hat bereits ein Menschenleben auf dem Gewissen. Er hat nicht gelernt, Verantwortung zu übernehmen, und du sprichst leere Drohungen aus. Das bestärkt ihn. 

2 LikesGefällt mir

30. Oktober um 17:50

Hör auf dein Bauchgefühl. Wie fändest du es, wenn dein Vater gerne säuft, andere in Todesgefahr bringt und dir leider nie Spielzeug oder Ausbildung finanzieren kann, weil er ja "leben muss" und dauerinsolvent ist. Wie kannst du das ernsthaft in Betracht ziehen? Früher oder später wirst du dich dafür nicht nur vor dir selber sondern auch vor deinem Kind rechtfertigen müssen.

1 LikesGefällt mir

30. Oktober um 18:52

Warum sollte die Geburt seines kindes ihn ändern, wenn ihn nicht mal der tod eines anderen Menschen für den er verantwortlich ist geändert hat? Ich weiß, dass wenn leute bei unfällen sterben, die verantwortlichen das oft nicht als ihre Verantwortung wahr haben wollen und die schuld oft in dem Verhalten des toten oder äußeren Umständen suchen; wahrscheinlich um an dieser last nicht kaputt zu gehen, aber wenn er dann trotzdem weiter säuft und dann fährt, da bin ich fassungslos.

1 LikesGefällt mir

30. Oktober um 19:31

Heftig! Da hat er schon jemandem das Leben genommen und macht den Fehler immer wieder?? 
Auch seine Einstellung zum Geld/Schulden geht nicht, wenn man Verantwortung für Kinder haben möchte.

Gefällt mir

30. Oktober um 22:09

Liebe Lelest,

den Mann in deiner Beschreibung kann ich mir nicht als verantwortungsvollen Vater vorstellen. Alkoholismus und ein hilfloser,  dummer Umgang mit Geld sind ebenfalls kein Vorbild für dein Kind. Daß er immer wieder besoffen fährt, zeugt von unverbesserlicher Verantwortungslosigkeit. Es scheint, daß es ihm wurscht ist, ob er im Gefängnis landet.

So jemand kommt doch nicht für deine Familienplanung in Frage, oder?!?

Und du bist mit 28 noch sehr jung, hast noch ausreichend Zeit, einen Besseren zu finden und eine Familie zu gründen!

Ich wünsche dir das Beste,

Pi


 

Gefällt mir

31. Oktober um 1:00
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Ach mit 28 Jahren nochmals auf Partnersuche gehen ist doch kein Problem. Schick ihn in die Wüste. Euere Ehe und Familie wäre ohnehin gescheitert wegen seines Benehmens.

Gefällt mir

31. Oktober um 5:47
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Hallo lelest93,

Du wirst vergeblich auf eine Änderung warten. Er hat seit Jahren ein massives Alkohol-Problem, um das er sich nicht gekümmert hat. Mit Geld kann er nicht umgehen und ehrlich ist er nur so lange zu dir, bis es nicht um deine Prinzipien geht.

Vielleicht macht er dich ja glücklich, weil er so lieb zu dir ist, aber es bleibt dabei, dass dein sogenannter Partner lebenslang ein Kind bleiben eird, der dich obendrein dafür verantwortlich machen wird, wenn er was auch immer wieder einmal in den Sand gesetzt hat.

Mit so jemanden ein Kind zu machen setzt voraus, dass du Bärenkräfte und Geld für zwei hast. Ich kann dir nur dringend davon abraten die Beziehung mit ihm fortzusetzen. Weshalb ich dich einlade über ein neues Leben nachzudenken. Eines ohne ihn...

Gefällt mir

31. Oktober um 11:15

Darüber hinaus ist deine Überschrift nicht korrekt. Dein Freund hat keine schwierige Vergangenheit, sondern eine schwierige Gegenwart und deshalb besteht keine Hoffnung, dass die Zukunft auch nur einen Deut leichter oder einfacher wird.

 

1 LikesGefällt mir

31. Oktober um 13:22
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

So wie ich das sehe, ist nicht die Vergangenheit das Problem bei deinem Freund, sondern die Gegenwart. Wäre es nur die Vergangenheit und hätte er daraus gelernt und sich gebessert, sein Leben in den Griff bekommen, dann wäre das was anderes. Das hat er aber nicht.

Folglich rate ich dir zur baldigen Trennung. So besteht die Chance, dass du einen anderen Mann findest, mit dem du deinen Kinderwunsch erfüllen kannst. Mit 27 bist du ja noch jung genug für einen Neustart.

Gefällt mir

31. Oktober um 14:08
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Menschen ändern sich nicht, weil sie Kinder bekommen.
Es sind schon so so viele drauf reingefallen, wenn sie sich eingeredet haben: "Wenn erstmal ein Kind da ist...." - das funktioniert nicht.
Er hat ja kein Problem mit dem was er tut. Warums ollte er es plötzlich problematisch finden? Ich glaube, dass das in den seltensten Fällen passiert.

Ich würde frühestens über gemeinsame Kinder mit dem Mann nachdenken, wenn er das Problem beim betrunken Autofahren erkennt und das für die Zukunft selbst ablehnt. Und wenn ihr das mit den FInanzen geregelt bekommt. Vielleicht eine Schuldnerberatung aufsuchen.
Mir würde auch reichen, wenn ich das Geld zur Verwaltugn bekäme, aber dann müsste ich mich auh drauf verlassen können, dass er nicht trotzdem was kauft (kann er ja auch so).

Irgendwie scheint er ja auch nicht DER Traumpartner zu sein, wenn du von der Angst sprichst, auf Partnersuche zu gehen.

Ich such mir dann lieber einen anderen für Familie, als dass ich ein Kind mit dem Kerl bekomme, dass er dann im Suff totfährt.

Leider ist es aber auch so, dass die Kerls um die 30 selten über Familiegründung nachdenken und nur ihren Spaß wollen. Zumindest habe ich das so mitbekommen.
Aber es gibt ja genug Männer da draußen, da wird auch jemand deine Lebensziele teilen und zu dir passen.

LG

Gefällt mir

31. Oktober um 14:53
In Antwort auf lelest93

Liebe alle, nun möchte ich doch mal euren Rat hören.
Mein Partner (30) und ich (27) sind nun seit 5 Jahren zusammen. Er möchte schon lange Kinder, ich so langsam auch. Seit ich darüber nun mehr nachdenke, bereitet mir das aber mehr und mehr Bauchschmerzen aus folgenden Gründen: Erstens: Mein Partner hat vor 7 Jahren betrunken einen Unfall verursacht, bei dem jemand zu Tode kam. Es gab entsprechend ein Verfahren, er hat Bewährung bekommen und (so dachte ich) aus der schlimmen Sache gelernt. Kurz nachdem wir zusammenzogen, kam er jedoch sturzbetrunken von einem Abend mit Kumpels nach Hause gefahren. Er wollte eig den Bus nehmen bzw. ich hätte ich sogar holen können. Ich war unfassbar enttäuscht und habe ihm deutlich gesagt, dass die Beziehung beendet ist, wenn das nochmal vorkommen sollte. Nun habe ich erfahren, dass er im letzten Dezember von der Kneipe betrunken mit dem Mofa zu seinem Bruder gefahren ist. Er hat das als nicht schlimm eingeschätzt, da es ja kein Auto und nicht weit war. Mir hat er gesagt, dass er gelaufen ist, aus Angst vor meiner Reaktion. Ich war fassungslos und habe einfach Angst, dass sich dieses Verhalten niemals ändert. Hat jemand Erfahrungen mit "so jemandem"? Liegt das einfach an Unreife oder ändert sich sowas meist nicht mehr?
Der zweite Punkt ist, dass er recht hohe Schulden von vor unserer Zeit hat (Anschaffung von Autos, Technik etc.). Alles eben Luxusgüter, die er sich nicht leisten konnte aber haben "musste". Zunächst habe ich das für eine Jugendsünde gehalten, aber leider gibt er nach wie vor viel Geld für Dinge aus, die er nicht braucht, spart nicht und zahlt die Schulden in weniger kleinen Raten ab, als er es finanziell könnte, mit der Begründung "man muss ja auch noch leben". 
Ich möchte gerne ein Kind, habe aber Angst, da mein Partner meiner Meinung nach nicht das Verantwortungsbewusstsein besitzt, was ich für eine Familiengründung wichtig finde. Kennt jemand einen solchen Mann, der doch noch vernünftiger wurde, als Kinder da waren? Würdet ihr so jemandem eine Chance für die Familienplanung geben? Mein Partner ist an sich sehr liebevoll und aufmerksam, er tut wirklich viel für mich, aber durch die Lügerei was das Fahren angeht hat das Vertrauen gelitten und ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann wieder was schlimmes anstellt, was mich und eventuelle Kinder dann mit runterzieht. 
Ich habe halt auch Angst, dass mich die unterbewusste Angst davor bei ihm hält, mit fast 28 nochmal neu anzufangen und auf Partnersuche zu gehen.. 
Hat da jemand Erfahrung oder einen Rat?

Ach Du liebes bisschen ...

Bei einem langjährigen guten Freund von mir ist die neue Lebensgefährtin eingezogen,da war er 77J..
Mit 28J.sehe ich daher kein Problem für etwaige Neuanfänge 

Dein Freund hat Probleme mit Alkohol,ist vorbestraft,fährt weiterhin betrunken Fahrzeuge..da helfen auch keine Pillen mehr.

Dann hat er hohe Schulden hinsichtlich Luxusgütern.

Also ein Kind grossziehen kann bis zu 200 000 Euro kosten..incl.Zuschüsse für Uni,Studium etc..
Ist Dir schon klar,dass da die Verantwortung alleinig bei Dir wäre? Und WER finanziert das Kind? Du musst arbeiten,wer würde sich kümmern?Dein Typ,der seither schon total unzuverlässig war?

WEM NÜTZT DAS,dass er lieb und aufmerksam ist,das sind Andere auch.
Die fest im Beruf und im Leben stehen,vernünftig und verantwortungsvoll sind,auch der Partnerin gegenüber.

Aus Erfahrung kann ich Dir sagen,trenn Dich besser.
Für Kinderwunsch ist das definitiv der ganz falsche Mann.

Und setz die rosarote Brille irgendwann ab (ich weiss,das tut weh)-..wieviel Chancen soll der noch bekommen wenn er eh schon gelogen hatte..wenn es unangenehn war/wurde?

Ich wünsch Dir alles Gute und gute Entschlüsse für die Zukunft.

Lass Dich nicht schwängern,Du würdest alleine dastehen;es gibt viele die allein erziehen müssen,aber auch viele,die es sich anders gewünscht hätten (die ich kenne..)..

Gefällt mir