Home / Forum / Liebe & Beziehung / Partner arbeitslos und depressiv

Partner arbeitslos und depressiv

30. Mai um 0:43

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Mehr lesen

Top 3 Antworten

30. Mai um 6:30
In Antwort auf karoline93

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Du hast gekündigt damit ihr verreisen könnt? 

gekündigt? Deswegen?

10 LikesGefällt mir

30. Mai um 7:13
In Antwort auf karoline93

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Mal angenommen, dein Freund hat wirklich eine Depression und ist kein Faulpelz und Schmarotzer, dann tust du ihm nichts Gutes damit, ihm den Hintern zu pudern und ihn letztendlich damit zu unterstützen, nichts an seiner Situation zu verändern bzw. verändern zu wollen/müssen.

Du kündigst einen Job, weil ihr verreisen wollt? Da fehlen mir echt die Worte.

Dass ihr NICHTS macht und nur Zuhause rumsitzt, ist auch dir zuzuschreiben. Ihr seid nicht zusammen gewachsen und du könntest durchaus etwas tun, wenn du wolltest. Wenn er nichts tun will, dann entscheidet er das für sich selbst, wenn du dich anschliesst, ist das deine Entscheidung.

"Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt"
Dass du für ihn arbeiten gehst, suchst du dir  selbst aus bzw. es ist deine Sichtweise. Warum gehst du nicht für dich arbeiten?

" Und ich muss ihn noch erhalten"
Nein, musst du nicht, auch das ist deine eigene Entscheidung.

Du nimmst deinem Partner Entscheidungen für sein eigenes Leben ab, machst es ihm im Endeffekt bequem in seiner Tatenlosigkeit, auch weil sie keine Konsequenzen nach sich zieht, da du dich ja kümmerst und er keine Verantwortung übernehmen muss.
So lange er nicht handeln muss, wird er es wohl auch nicht tun.

 

5 LikesGefällt mir

30. Mai um 6:30
In Antwort auf karoline93

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Du hast gekündigt damit ihr verreisen könnt? 

gekündigt? Deswegen?

10 LikesGefällt mir

30. Mai um 7:13
In Antwort auf karoline93

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Mal angenommen, dein Freund hat wirklich eine Depression und ist kein Faulpelz und Schmarotzer, dann tust du ihm nichts Gutes damit, ihm den Hintern zu pudern und ihn letztendlich damit zu unterstützen, nichts an seiner Situation zu verändern bzw. verändern zu wollen/müssen.

Du kündigst einen Job, weil ihr verreisen wollt? Da fehlen mir echt die Worte.

Dass ihr NICHTS macht und nur Zuhause rumsitzt, ist auch dir zuzuschreiben. Ihr seid nicht zusammen gewachsen und du könntest durchaus etwas tun, wenn du wolltest. Wenn er nichts tun will, dann entscheidet er das für sich selbst, wenn du dich anschliesst, ist das deine Entscheidung.

"Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt"
Dass du für ihn arbeiten gehst, suchst du dir  selbst aus bzw. es ist deine Sichtweise. Warum gehst du nicht für dich arbeiten?

" Und ich muss ihn noch erhalten"
Nein, musst du nicht, auch das ist deine eigene Entscheidung.

Du nimmst deinem Partner Entscheidungen für sein eigenes Leben ab, machst es ihm im Endeffekt bequem in seiner Tatenlosigkeit, auch weil sie keine Konsequenzen nach sich zieht, da du dich ja kümmerst und er keine Verantwortung übernehmen muss.
So lange er nicht handeln muss, wird er es wohl auch nicht tun.

 

5 LikesGefällt mir

30. Mai um 9:58

Vor die Wahl stellen, Therapie machen oder ausziehen, ganz einfach. Wenn er schon vor Anrufen solche Angst hat wird er ja schriftlich haufenweise Bewerbungen einbringen, richtig?

Gefällt mir

30. Mai um 15:23

Danke für eure Antworten. Die Worte sind zwar hart zu hören aber ihr habt Recht. Ich gebe ihm die Schuld für die Situation, anstatt für mich selbst Verantwortung zu übernehmen. 

Er braucht eine Therapie und am Freitag gehe ich auch mit ihm zum Artz. Die Zukunft macht mir einfach Angst. Ich werde mit beiden Beinen im Leben stehen und er wird das aber noch nicht schaffen. Wie soll ich ihm dann helfen wenn ich erst um 18:00 heim komme - Mich belastet es einfach, weil ich mit dieser Krankheit nicht umgehen kann und am liebsten sagen würde "Jetzt bekomm deinen Arsch einfach hoch ! " 

Ich weiß, dass es ihm schlecht geht, er weint oft grundlos (mitten in der Nacht), kann absolut nicht schlafen da er so schlechte Gedanken hat und hat auch an nichts Freude. Er will selten was unternehmen (Außer Abends auf Party gehen, das geht komischerweise... ) Er hat sich komplett zurückgezogen und ja, ich kann nicht sagen warum er zu jedem Kontakt abgebrochen hat. Es ist nun mal so und er traut sich auch nicht sich bei irgendwem zu melden - es ist einfach so. Und natürlich ist das belastend. Aber er will irgendwie nichts ändern und ich "gönns" ihm nicht dass er deshalb nicht arbeiten kann/will (Ich weiß dass das ziemlich fies ist, aber das sind nunmal meine Gedanken)

Achja, ich werde mich  nicht rechtfertigen, dass ich meinen Job gekündigt habe. War lange unzufrieden und habe genug Gespartes (letztes Jahr auch "viel" geerbt) das ich mir eine Auszeit leisten konnte. Und geplant waren 5 Monate Backpacking -  er wollte nur 1 Monat bei mir wohnen bis er startet, dann wollten wir es gemeinsam machen. Aber keiner hat den ersten Schritt gemacht und plötzlich war ein halbes Jahr um, indem wir eigentlich nichts getan haben. Aber ja, ich habe nicht vom Staat gelebt und eine Auszeit darf man sich ja wohl noch nehmen.

Ich weiß auch nicht so recht was ich mir von euch erwarte, viel helfen kann man da eh nicht. Aber es tut gut, sich das mal von der Seele zu schreiben und die Meinung von Außenstehenden zu hören. 

Bin ich Schuld an allem ? Ich weiß es einfach nicht. Immerhin hat das alles damit angefangen das er zu mir gezogen ist. Ich fühl mich einfach schlecht.

LG

Gefällt mir

30. Mai um 15:37
In Antwort auf karoline93

Danke für eure Antworten. Die Worte sind zwar hart zu hören aber ihr habt Recht. Ich gebe ihm die Schuld für die Situation, anstatt für mich selbst Verantwortung zu übernehmen. 

Er braucht eine Therapie und am Freitag gehe ich auch mit ihm zum Artz. Die Zukunft macht mir einfach Angst. Ich werde mit beiden Beinen im Leben stehen und er wird das aber noch nicht schaffen. Wie soll ich ihm dann helfen wenn ich erst um 18:00 heim komme - Mich belastet es einfach, weil ich mit dieser Krankheit nicht umgehen kann und am liebsten sagen würde "Jetzt bekomm deinen Arsch einfach hoch ! " 

Ich weiß, dass es ihm schlecht geht, er weint oft grundlos (mitten in der Nacht), kann absolut nicht schlafen da er so schlechte Gedanken hat und hat auch an nichts Freude. Er will selten was unternehmen (Außer Abends auf Party gehen, das geht komischerweise... ) Er hat sich komplett zurückgezogen und ja, ich kann nicht sagen warum er zu jedem Kontakt abgebrochen hat. Es ist nun mal so und er traut sich auch nicht sich bei irgendwem zu melden - es ist einfach so. Und natürlich ist das belastend. Aber er will irgendwie nichts ändern und ich "gönns" ihm nicht dass er deshalb nicht arbeiten kann/will (Ich weiß dass das ziemlich fies ist, aber das sind nunmal meine Gedanken)

Achja, ich werde mich  nicht rechtfertigen, dass ich meinen Job gekündigt habe. War lange unzufrieden und habe genug Gespartes (letztes Jahr auch "viel" geerbt) das ich mir eine Auszeit leisten konnte. Und geplant waren 5 Monate Backpacking -  er wollte nur 1 Monat bei mir wohnen bis er startet, dann wollten wir es gemeinsam machen. Aber keiner hat den ersten Schritt gemacht und plötzlich war ein halbes Jahr um, indem wir eigentlich nichts getan haben. Aber ja, ich habe nicht vom Staat gelebt und eine Auszeit darf man sich ja wohl noch nehmen.

Ich weiß auch nicht so recht was ich mir von euch erwarte, viel helfen kann man da eh nicht. Aber es tut gut, sich das mal von der Seele zu schreiben und die Meinung von Außenstehenden zu hören. 

Bin ich Schuld an allem ? Ich weiß es einfach nicht. Immerhin hat das alles damit angefangen das er zu mir gezogen ist. Ich fühl mich einfach schlecht.

LG

"geplant waren 5 Monate Backpacking ... und plötzlich war ein halbes Jahr um, indem wir eigentlich nichts getan haben"

da gehören aber dann wirklich zwei luschen dazu,  dass sowas passieren kann!
 

2 LikesGefällt mir

30. Mai um 15:57
In Antwort auf derspieltdochblos

"geplant waren 5 Monate Backpacking ... und plötzlich war ein halbes Jahr um, indem wir eigentlich nichts getan haben"

da gehören aber dann wirklich zwei luschen dazu,  dass sowas passieren kann!
 

Wenn es nicht stimmen würde, wäre ich beleidigt  Aber ja, wir sind beide Menschen die einen Partner bräuchten, der die Zügel in die Hand nimmt und den anderen in den Ar*** tritt. Ich bin zumindest so weit, dass ich mein geregeltes Leben wieder aufnehme. 

Gefällt mir

30. Mai um 17:22

Ich glaube, manchmal hilft ein Arschtritt. Wer weiss , ob er wirklich depressiv ist oder eben einfach nur einen Durchhänger hat. Mach du erstmal dein Ding und sage ihm, dass er auch zum Lebensunterhalt und Miete etwas beitragen muss. Wenn er nichts in seinem Wunschberuft findet, kann er ja irgenwas anderes machen. Das macht man so, wenn man muss. Wenn man nicht muss, dann lässt man sich hängen.

Ob es sich wirklich um eine Depression handelt, kann man als Laie und sowieso als Partner nicht sagen - auch kennt ihr euch erst seit kurzer Zeit ... Meistens sind depressive Menschen nämlich gar nicht als solche zu erkennen, bis sie zusammenbrechen.

Also Verständnis dafúr haben, dass Arbeitslosigkeit schwirig zu ertragen ist, ist wichtig. Aber du musst auch dein Leben leben und dich nicht von ihm abhängig machen. Also nur zu - fang deine neue Arbeit an udn freu dich darüber. Und dann setz dich mit deinem Freund zusammen und frage ihn, was er gedenkt zu machen udn wie er zum Lebensunterhalt incl Miete beitragen kann.
 

1 LikesGefällt mir

30. Mai um 17:35

Na wenn er nachts grundlos anfängt zu weinen, kann sogar ein Ottonormalpsychologe erkennen, dass das irgendwie mit depressionen zu tun hat. Also ich hoffe du kriegst ihn wirklich zu einer Therapie und einem arzt, denn sonst würde er den klischeearbeitslosen spielen. Vielleicht kannst du ihn mal daran erinnern, dass er da sämtliche klischees erfüllt in der aktuellen lage , er aber doch eigentlich alles ändern könnte.
Was glaubst du, warum er nicht weiter einen job gesucht hatte? Was war das problem zu beginn der beziehung?

Gefällt mir

30. Mai um 18:28

Liebe Seline,

danke für die netten Worte. Ja, man kann es schwer nachvollziehen, genauso wie ich das Verhalten von meinem Partner nicht nachvollziehen kann. 

Ich habe eine Trennung schon öfters in Erwägung gezogen, nur könnte ich mit dem Gewissen nicht leben, ihn genau in so einer Phase auch noch vor die Tür zu setzen. Zu Freunden oder Familie kann er einfach nicht. 

Ich hoffe einfach, dass es besser wird, und wir bald ein geregeltes Leben haben. Bzw. das er sich irgendwann wieder aufrappelt.
ch hab mit mir selbst 1 Monat ausgemacht. Wenn er diese Zeit nur auf der Couch vorm TV verbringt dann wird er leider gehen müssen. Finde das ist ein Kompromiss.

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Gefällt mir

30. Mai um 18:35
In Antwort auf dawnclaude

Na wenn er nachts grundlos anfängt zu weinen, kann sogar ein Ottonormalpsychologe erkennen, dass das irgendwie mit depressionen zu tun hat. Also ich hoffe du kriegst ihn wirklich zu einer Therapie und einem arzt, denn sonst würde er den klischeearbeitslosen spielen. Vielleicht kannst du ihn mal daran erinnern, dass er da sämtliche klischees erfüllt in der aktuellen lage , er aber doch eigentlich alles ändern könnte.
Was glaubst du, warum er nicht weiter einen job gesucht hatte? Was war das problem zu beginn der beziehung?

Ich glaube, dass er selber damit nicht zurecht kommt schon 1 Jahr arbeitslos. Der Plan war immer schon, dass er für ein paar Monate verreist, einfach weg von hier. Aber er hat sich das leichter vorgestellt. Und als ich ihn aufgenommen habe, wars natürlich sehr gemütlich... für ihn.. 
Ich habe mich dann davon überzeugen lassen, mitzufliegen - Dass er dann nichts plant (Obwohl es von Anfang an sein Plan war) hätt ich nicht wissen können. Ich will nicht sagen, dass die Zeit daheim schrecklich war, es war für mich eine Auszeit. Gehe aber, wie erwähnt, ab Montag wieder vollzeit arbeiten. Und er findet da nicht mehr rein, zur Zeit, ich hoffe nur zur Zeit und nicht auf Dauer. 

Gefällt mir

30. Mai um 18:40

Noch nicht.
Miete habe ich nie verlangt, die Nebenkosten trägt er, dass ist O.K für mich. Denn auch ohne ihm, müsste ich die Miete zahlen - ist ja meine Wohnung (Ich hoffe das ist irgendwie verständlich)
Mit seinem Geld würde es wahrscheinlich noch 2 Monate reichen. Ich hab zwar noch genug auf der Seite, aber das ist nicht Sinn und Zweck von MEINEM Erspartem.

Es macht mich auch traurig dass er das Geld jetzt verprasselt um nichts zu machen, anstatt für einen Urlaub, einen Kurztrip, irgendwas für UNS zu sparen.
Aber in seinem jetzigen Zustand kann ich das garnicht erwarten. Er hat soviele Probleme zum aufarbeiten, da ist an Urlaub nicht zu denken.

Ach es dreht sich alles im Kreis irgendwie..

Gefällt mir

30. Mai um 18:46
In Antwort auf annaan3

Ich glaube, manchmal hilft ein Arschtritt. Wer weiss , ob er wirklich depressiv ist oder eben einfach nur einen Durchhänger hat. Mach du erstmal dein Ding und sage ihm, dass er auch zum Lebensunterhalt und Miete etwas beitragen muss. Wenn er nichts in seinem Wunschberuft findet, kann er ja irgenwas anderes machen. Das macht man so, wenn man muss. Wenn man nicht muss, dann lässt man sich hängen.

Ob es sich wirklich um eine Depression handelt, kann man als Laie und sowieso als Partner nicht sagen - auch kennt ihr euch erst seit kurzer Zeit ... Meistens sind depressive Menschen nämlich gar nicht als solche zu erkennen, bis sie zusammenbrechen.

Also Verständnis dafúr haben, dass Arbeitslosigkeit schwirig zu ertragen ist, ist wichtig. Aber du musst auch dein Leben leben und dich nicht von ihm abhängig machen. Also nur zu - fang deine neue Arbeit an udn freu dich darüber. Und dann setz dich mit deinem Freund zusammen und frage ihn, was er gedenkt zu machen udn wie er zum Lebensunterhalt incl Miete beitragen kann.
 

Das ist es eben. Ich sollte mein Leben einfach für mich leben und gestalten. Trotzdem ist er mein Partner (kennen uns fast 4 Jahre - 9 Monate fix zusammen)  und ich sollte ihn auch unterstützen.. in was auch immer..

Ich kann diesen Zustand von ihm nicht einschätzen. Er sitzt ja nicht nur in der Ecke und weint. Aber gut geht es ihm definitiv nicht. Ich denke so negativ ihm gegenüber, dass er nichts macht, dass er gemütlich daheim sitzt und ich arbeiten gehe, dass er sich das Leben leicht macht - Aber das stimmt ja NICHT 

Ich werd ihn am Freitag zum Artz schleppen und dann werden wir eh sehen wie es weiter geht. Noch kann ich nicht aufgeben. 

Gefällt mir

30. Mai um 19:07

Liebe Karoline, das hört sich für mich sehr nach einer Depression an. Das ist eine Krankheit die man nicht sieht und von Außenstehenden selten als Krankheit wahr genommen wird. Und da hilft auch kein "in den Ars... treten". Er kann einfach nicht. Dein Freund braucht Medikamente und Psychotherapie. Es ist ein langer und langsamer "Heilungsprozess". Ich selber hatte im engen Familienkreis jemand mit Depressionen. Ich habe auch selbst mit einem Psychologen gesprochen um die Krankheit und das Verhalten zu verstehen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!! 

Gefällt mir

30. Mai um 21:40
In Antwort auf keinmauerbluemchen

Liebe Karoline, das hört sich für mich sehr nach einer Depression an. Das ist eine Krankheit die man nicht sieht und von Außenstehenden selten als Krankheit wahr genommen wird. Und da hilft auch kein "in den Ars... treten". Er kann einfach nicht. Dein Freund braucht Medikamente und Psychotherapie. Es ist ein langer und langsamer "Heilungsprozess". Ich selber hatte im engen Familienkreis jemand mit Depressionen. Ich habe auch selbst mit einem Psychologen gesprochen um die Krankheit und das Verhalten zu verstehen.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!! 

Wenn es ein Durchhänger und Selbstmitleid ist, dann hilft rin Arschtritt. Wenn es eine Depression ist, dann nicht. Dann kann der Partner aber eh nicht viel machen. Depression ist rine sehr fiese Krankheit. Irgendwie denke ich aber nicht, dass der Mann hier krank ist. Es geht ihm nur nicht gut und er weiss nicht, wie er da rauskommen kann.  Und da kann eine inspirierende Partnerin , die ihren Weg im Leben geht, durchaus Anstoss für Energie entwicklung sein. Ich hoffe sehr, dassdas so sein wird. 

Gefällt mir

31. Mai um 9:57
In Antwort auf fresh0089

Du hast gekündigt damit ihr verreisen könnt? 

gekündigt? Deswegen?

Was ist daran verkehrt?! Wenn man länger vereisen will, kommt man mit 2 Wochen Sommerurlaub nicht weit.
Werde ich auch so machen (vorraussetzung natürlich: erstmal wieder Arbeit finden, die man dann kündigen kann :-p)

Gefällt mir

31. Mai um 10:22

Meinst du mich? Ich spreche nur für mich und habe das nicht vor (Urlaub auf Staatskosten - mal ganz abgesehen vom Moralischen, würde das schon wegen der Meldepflicht nur sehr begrenzt funktionieren)

Gefällt mir

31. Mai um 10:24

was meinst du mit vom Staat leben?

Das normale Arbeitslosengeld ist ja genau für die Leute gedacht, die ihre Arbeit verlieren. Das geschieht leider sehr schnell und einfach. Und da hat man vorher in die Arbeitslosenkasse eingezahlt.

Und wenn er Hartz IV bekommen sollte als Langzeitarbeitsloser, wird seine Lebenspartnerin in die Pflicht genommen. Da muss sie ihn unterstützen.

Sie hat ja eine Arbeit und sie hatte fúr ihre Backpackerreise gespart. Ich glaube, sie hat das irgendwo auch so geschrieben, dass sie Ersparnisse hat...
 

1 LikesGefällt mir

31. Mai um 10:36
In Antwort auf annaan3

was meinst du mit vom Staat leben?

Das normale Arbeitslosengeld ist ja genau für die Leute gedacht, die ihre Arbeit verlieren. Das geschieht leider sehr schnell und einfach. Und da hat man vorher in die Arbeitslosenkasse eingezahlt.

Und wenn er Hartz IV bekommen sollte als Langzeitarbeitsloser, wird seine Lebenspartnerin in die Pflicht genommen. Da muss sie ihn unterstützen.

Sie hat ja eine Arbeit und sie hatte fúr ihre Backpackerreise gespart. Ich glaube, sie hat das irgendwo auch so geschrieben, dass sie Ersparnisse hat...
 

Wo kommen wir denn dahin wenn Leute auch noch von den Steuergeldern die sie einzahlen etwas in Anspruch nehmen? Die Klopapierrollenhalter in der Elbphilharmonie für 651 Ocken das Stück bezahlen sich schließlich nicht von selbst! Aber darüber ärgern wir uns hier ja nicht, die kleinen Leute sind viel zu beschäftigt sich gegenseitig wegen ein paar Euros und Neid zu zerfleischen, zur Freude der Politik. Die lachen wahrscheinlich über unsere Dummheit, während im Hintergrund, unbeachtet, die wahre Steuerverschwendung statt findet und selbst wenn mal was ans Tageslicht kommt, verläuft es doch schnell wieder im Sande.

1 LikesGefällt mir

31. Mai um 14:51
In Antwort auf karoline93

Hallo ihr Lieben,

mein Titel sagt schon ziemlich viel. Ich (26) kenne meinen Freund (29) seit 3 Jahren, zusammen sind wir seit 9 Monaten. Er hat eigentlich eine "Übergangswohnung" gesucht und ich hab mich angeboten. Er kommt aus einer Stadt die 2 Stunden von meiner weg ist. Naja, wie es so sein soll haben wir uns verliebt und er ist eingezogen. Er hat jeden Kontakt zu Freunden und Familie abgebrochen und lebt nur noch von unserer Beziehung. Er war arbeitlos und ist es jetzt schon 1 Jahr. Ich habe vor 6 Monaten meinen Job gekündigt da wir verreisen wollten, nur daraus ist nie was geworden. Wir machen NICHTS und sitzen nur daheim rum. Habe ab Montag einen neuen Job und er hat eine Depression und traut sich nicht mal wo anrufen. Ich habe echt kein Verständnis, ich will nicht für ihn arbeiten gehen während er bis 14 uhr pennt. Und ich muss ihn noch erhalten, ich drehe bald durch. Zärtlichkeit gibt es garnicht, sex hatten wir vor 18 Tagen. 

Gut, Partner sollten auch in Tiefphasen füreinander da sein.. Aber wo sind eure Grenzen? 

Ganz liebe Grüße,
Karoline

Wenn du ihn liebst solltest du für ihn da sein. Rede mit ihm über deine Gefühle, das was dich belastet 
Ich verstehe nicht ganz wie man für eine Reise sein Job kündigen kann ? 
Und da es ja nicht geklappt hat, ist er ja auch nicht alleine schuld, du hättest es ja voran bringen können die Planung. 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Trennung Vermissen
Von: diesonnedieerde123
neu
31. Mai um 11:52

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen