Forum / Liebe & Beziehung

Pandemie und die Folgen monatelang getrennt zu sein.

6. Dezember 2020 um 16:09 Letzte Antwort: 7. Dezember 2020 um 0:22

Hallo,
 
Ich habe hier einige Beiträge und vor allen Dingen auch gute Kommentare gesehen und daher traue ich mich und schreibe hier mal mein persönliches Dilemma. Auch wenn ich euch nicht persönlich kenne, würde mich interessieren wie andere darüber denken.
 
In Zeiten der Pandemie hört man so oft wie sehr die Pandemie doch auch das Leben vieler persönlich verändert hat und das trifft wohl auch auf mich zu. Kurz zu mir, bin 44 Jahre alt, weiblich und komme aus Norddeutschland.
 
2020 sollte eigentlich mein / unser Jahr sein. Nach 4 jähriger sehr glücklicher Beziehung war unsere Hochzeit für Mai 2020 im Ausland (meine Freundin kommt aus dem Ausland und lebt dort auch noch) geplant. Hochzeitstermin stand fest, Hochzeitslocation gegen eine kleine Reservierungsgebühr bereits angemietet, Hochzeitskleider bereits geliefert und auch schon die Ringe vorhanden. Flitterwochen ebenfalls in Thailand schon gebucht und ansonsten Flüge und alles bereits vorbereitet. Also typisch Deutsch gut vorbereitet und es musste als nur noch der Mai 2020 kommen.

Dann kam Corona, was für uns bedeutete das wir, die sich in der Regel spätestens alle 2 Monate sehen, dann plötzlich nicht mehr sehen konnten. Was bedeutet, dass wir uns das letzte Mal dann auch im März 2020 getroffen haben. Dieser Zustand ist bis heute, da erst seit 4 Wochen die Einreise für Ausländer in ihrem Land wieder erlaubt ist.Und nun ist es endlich soweit, dass wir uns wieder sehen können und in ein paar Tagen ist es dann also soweit, dass ich reisen kann und wir uns treffen werden.

Eigentlich könnte ich nicht glücklicher sein und bin ganz aufgeregt, denn auf diesen Moment habe ich fast 10 Monate gewartet. Durch die heutigen Kommuniktionsmittel ist unsere Beziehung auch gut durch die Corona-Krise gekommen. Wir haben täglich telefoniert bzw. gechattet und so schwer die Trennung auch war, haben wir beide gefühlt, dass die räumliche Trennung unserer Liebe nicht geschadet hat. Wir hatte uns in der Zwischenzeit dann halt so besprochen, dass die Hochzeit halt auf das nächste jahr geschoben wird und Kostenmäßig Flüge etc. das konnte auch problemlos geregelt werden. Das nächste Treffen nach all der langen Zeit,  war nun das was alleine im Vordergrund stand, denn die Sehnsucht war einfach riesig.
 
Aber die Betonung liegt auf „Eigentlich“.
 
Denn so habe ich seit 3 Wochen festgestellt, dass meine Verlobte anders war. Viel ruhiger, kaum wieder zu erkennen, kühler, völlig anders. Und nachdem ich mir nun wirklich große Sorgen gemacht habe, hat sie mir auch gesagt was los ist. Und dazu möchte ich aber vorher noch ein wenig ausholen.
 
Meine Verlobte war bereits einmal verheiratet und aus dieser Beziehung mit einem Mann entstammt ein nun 6 jähriger Sohn. Ein Ex-Partner wie man sich im Buche vorstellt, US-Amerikaner aus Texas, die Kontrolle suchend, krankhaft eifersüchtig, ein Mann zum Loswerden. Meine Verlobte hat ihn damals raussgeschmissen, noch bevor er Vater wurde und seitdem haben sie auch getrennt gelebt. Er fernab in den USA. Wir haben uns dann 2016 lieben gelernt und die Ehe mit dem Ex-Mann bestand damals auch halt nur noch auf dem Papier. Auch wenn er sich Vater nennt, ist er kein Vater bis zum heutigen Tag gewesen. Er hat seinen Sohn aus den USA einmal im Jahr besucht, Unterhalt für den kleinen gezahlt wenn er gerade wollte und auch wenn er der beschissenste Vater ist, war es meiner Verlobten wichtig, dass sie dem Vater nicht den Zugang zum Sohn verweigerte wenn er ihn wollte. Was dann halt einmal oder kein Mal im Jahr war. Interesse also fast gleich null an dem kleinen. Dann haben wir uns halt 2016 kennen gelernt und als es zwischen uns ernster wurde, kam plötzlich beim Ex-Mann Interesse am sohn und vor allen Dinge besonders auch an meiner Verlobten wieder. Blumen etc, fast 3 Jahre nachdem er es nicht nötig hatte seine frau oder Sohn zu besuchen. Anrufe die letztendlich seinem Sohn gelten sollten, aber dann wohl nur dafür da waren, mit meiner Verlobten in Kontakt zu treten. Er war immer jemand der seine Ex-Frau als Eigentum gesehen hat, die zum Kochen, Kind hüten und Sex gut ist. Vorstellungen aus dem letzten Jahrtausend und das war es dann auch wohl, dass ihn dazu veranlasst hat, sich wieder um sie zu bemühen.

Für mich war das einfach nur gekränkter Stolz das man ihm nun sein Spielzeug weggenommen hat und so ist er dann zumindest die letzten 3 Jahre einmal jährlich unter dem Vorwand seinen Sohn sehen zu wollen zu ihr gereist, natürlich auch immer versuchend bei ihr wieder zu landen, unabhängig davon, dass er wusste, das wir uns bereits im Dezember 2018 verlobt haben, aber dann enttäuschend feststellen musste, das es zu spät war. Und die Besuche die dann seinem Sohn angeblich galten, waren für mich nicht mehr als eine Fassade um letztendlich wieder bei meiner Verlobten landen zu wollen. Denn so war der Papa seinem eigenen 6 jährigen Sohn fremd geworden. Der Kleine fühlte sich unwohl mit ihm. Aber einen 6 jährigen zu beeinflussen ist einfach. Plötzlich hagelte es im nächsten Jahr Spielzeug, Mengenmäßig wie aus einer Fabrik. Geld das nicht für den Unterhalt vorher da war, konnte nun ausgegeben werden und meine Verlobte war trotzdem froh, dass er seinem Sohn die Zeit gewidmet hat.

Als sie ihm dann aber die Pistole auf die Brust gesetzt hat um offiziell auch endlich frei zu sein, hat er dann auch die scheidung eingereicht, weil wir halt heiraten wollten. Denn in der 4 jährigen Beziehung die wir  nun haben, haben wir uns einiges aufgebaut und beruflich und privat könnte es nicht besser laufen.

Das Vertrauen in ihn, ist aber einfach nie da gewesen, weil er einfach nur ein Arschloch ist und weil ich aber absolutes Vertrauen zu meiner Verlobten habe, habe ich auch nie ein Problem gehabt, wenn ihr Ex-Mann das eine Mal im Jahr zu ihr gereist ist um seinen Sohn zu besuchen. Die anstehende Hochzeit war ihm dabei stets ein dorn im Auge und auch wenn meine Verlobte immer beteuerte, dieser habe kein Interesse mehr an ihr und hätte wohl nun jemanden anders, habe ich mich nicht wohl gefühlt, diesen Kerl in ihre Nähe zu wissen. Wenn jemand ein solcher Controllfreak ist (hat sie seiner Abwesenheit sogar mehrere Monate durch einen Detektiv bewachen lassen) und so krankhaft besitzbesessen ist, dann kann man das nicht abstellen und vor allen Dinge nicht akzeptieren, wenn seine Frau zu seinem Unverständnis jemand anderen liebt. Ein einziges Schauspiel von ihm.
 
So und nun komme ich nun auch wieder zurück, warum sich meine Verlobte nun so komisch verhält.

Sie hat mir vor ein paar Tagen verraten, dass sie schwanger von ihrem Ex-Mann ist. 5 Tage Besuch haben gereicht um alles was wir gerade aufgebaut und geplant hatten, ins Chaos zu stürzen.
 
Ich kenne meine Verlobte sehr gut und sie ist ein sowas von toller und prinzipientreuer Mensch und hat öfters ihm spären lassen welche Abscheu sie mittlerweile ihm gegenüber gehabt hat und ich weiss auch nicht wie das passieren konnte. Zumal sie ihm nie verzeihen konnte, wie er sie und ihren Sohn behandelt hat und daher ist ganze für mich so überraschend.

Was ich für mich dabei persönlich feststelle, dass ich auf sie dabei gar nicht wütend bin, denn ich habe in dieser Pandemie festgestellt, dass viele verrückte Dinge passieren und 10 Monate getrennt sein, ist nichts alltägliches. Wir sind beide sehr leidenschaftliche Menschen und so etwas darf nicht passieren, aber wenn wie in ihrem Land bislang geregelt, fast 7 Monate nicht aus der Wohnung kann, soziale Kontkte meiden soll, dann kann man auch schlecht in die Psyche hineinschauen. Ohne das geschehene nun zu verurteilen.
 
Mein Zorn richtet sich statt dessen gegen ihn, denn für mich ist klar, dass das letztendlich sein Ziel war, diese Beziehung kaputt machen zu wollen. Denn wenn man seinen Sohn liebt besucht man ihn nicht nur 5 Tage. Er wollte unsere Beziehung wie auch immer möglich schädigen. Angeblich soll er auch noch eine Freundin in der Stadt gehabt haben. Also völlig ohne Not das Ganze.

Er hat nie tolerieren können, dass seine Ex-Frau nun glücklich ist, weil er selbst ein sehr unglücklicher Mensch ist. Er konnte das neuerliche Glück meiner Verlobten nie ertragen. Er weiß nun auch bereits, das er nun wieder Vater wird und ich kann mir gut vorstellen, welche Freude ihm der Gedanke bereitet, weil er denkt damit unsere Beziehung kaputt gemacht zu haben. Weil dass ich diese nun weiterführen möchte, das kann er sich nicht vorstellen.

Seine erste Aussage nach der Nachricht des Vaters werden war auch, dass er für das Kind zahlen wird, aber das war es dann auch. Was für ein Arschloch.

Meine Verlobte ist ein kluger Mensch und wie er das geschafft hat dass sie weich wurde, weiß ich immer noch nicht, denn diese Schwangerschaft macht viele Zukunftspläne zunichte, die wir beide uns gemacht haben. Sie hat kürzlich auch viel in ihre eigene Karriere gesteckt. Das stellt alles auf den Kopf.

Ich vermute, dass er auf tollen Vater gemacht hat, dass was sich meine Verlobte dem Sohn zuliebe gewünscht hat und meine Verlobte so versucht hat zu manipulieren und dann auch zugepackt hat, da ich ja nicht kommen konnte (USA Bürger können seit einem Monat wieder einreisen, 2 Wochen früher als Deutsche ). Und sie ansonsten auch coronabedingt fast null sozialen Kontakt hatte.  Er hat sie auch zu einem Zeitpunkt besucht da immer noch nicht klar war, dass sie mich nun im Dezember sieht. Frustration, Sehnscht, Aber das  kann ich alles nur vermuten.
 
Ich müsste eigentlich böse auf sie sein, aber ich habe auch festgestellt wie dreckig es ihr nun geht. Sie hat einen Fehler begangen und das trifft sie nun sehr hart. Sie isst kaum, schläft kaum was letztendlich ja auch Gift für das Baby ist und dementsprechend hatte sie sich dann auch entschieden mir von der Schwangerschaft vor meiner Ankunft zu erzählen.

 Als sie mir die Schwangerschaft gebeichtet hat, ging sie auch davon aus, dass das Ende unserer Beziehung ist und das ist ihr sehr schwer gefallen. Sie war über meine Reaktion dann auch sehr überrascht.

Aber ich weiss nicht warum, aber auch nach dieser Nachricht von der Schwangerschaft, habe ich von Anfang an gewusst, dass ich diese Beziehung weiter führen will, auch wenn sie das Kind mit allen Konsequenzen die es mit sich bringt, behalten möchte. Das habe ich ihr noch am selben Tag gesagt. Ich werde fü diese Liebe kämpfen. Und für so ein Arschloch von einem auf den anderen Moment alles aufgeben, auch wenn er es sich vielleicht erhofft, das werde ich nicht tun, weil ich an diese Liebe glaube.

 Sie hat mir gesagt, dass sie es abtreiben wollte, aber einfach nicht konnte, weil das Leben das in ihr wächst nichts dafür kann. Was ich verstehen kann. Und ich liebe ihren Sohn den sie bereits hat und das wird auch bei diesem Kind nicht anders sein.
 
Was sie mir allerdings auch gesagt hat, dass sie mich so nicht heiraten kann. Zu heiraten während sie ein Kind von einem anderen erwartet, das kann sie nicht. Sie hat Angst, dass das Kind zu Problemen zwischen uns führen könnte, dass ich ein Groll gegen das Kind habe  und sie möchte derzeit nicht noch einmal heiraten und eine zweite ehe in den Sand setzen, was ich auch verstehen kann. Man muss dem ganzen einfach Zeit geben.

Für mich wird das wichtigste sein, daß ich nun in ein paar Tagen zu ihr reise, weil es ihr wirklich nicht gut geht und ihr noch einmal sage, daß ich die gemeinsamen glücklichen Jahre für diesen Ausrutscher nicht wegschmeißen werde und das sie nicht alleine ist. Dazu muß sich aber dringend unser Umgang mit dem Ex-Mann verändern.

Die Verbindung zu ihm wird leider immer da sein und nun wohl auch nicht weniger werden. Er nutzt die Verbindung durch das Kind aus um sicherzustellen, dass sie nicht glücklich werden soll und hier müssen wir eine ganz klare Lösung finden. Einen Cut mit ihm, dass wird sie wegen dem Sohn und dem neuen Baby nicht wollen, denn mittlerweile dank spielzeug liebt der Sohn wohl auch seinen Vater. Aber es müssen Grenzen aufgetan werden, die der Kindsvater vorher ja angeblich verstanden hatte.

Wenn er regelmäßig seine Verpflichtung nachgeht dann kann man über alles nachdenken, aber es kann nicht sein dass er nach Belieben kommt und geht und was daraus entstehen kann, das haben wir ja nun leider erfahren.

In ein paar Tagen geht es nun also los. Meine Freude ist riesengroß sie wieder zu sehen, aber dieses Mal ist wirklich auch alles anders.
 
Würde mich freuen ein paar Meinung zu lesen. Denke ich falsch?

 

Mehr lesen

6. Dezember 2020 um 16:31

Ich glaube nicht, dass man falsch denken kann, wie du dich ausdrückst. Aber ich glaube, dass du mit derselben Vehemenz an einer Beziehung festhältst, die schon lange keine mehr ist, wie der von dir als Arsch beschriebene Ex. Täglich zu skypen wird daran auch nichts ändern.

Versuche doch einfach einmal dem Gedanken Raum zu geben, dass deine Verlobte die Verbindung auflösen wollte. Frauen werden nicht von alleine schwanger. Sie hat dir gesagt, dass sie sich davor gefürchtet hat, dass du die Verlobung auflösen würdest, ich könnte mir jedoch vorstellen, dass sie es sich gewünscht hätte. 

Falls sie die Beziehung fortsetzen wollte, wäre ein weiteres Kind kein Hindernis, zumal sie ja schon eines hat. So aber klingt es für mich als würde sie eigentlich nicht mehr wollen. Ist aber nur mein Eindruck, vielleicht liege ich auch falsch...

1 LikesGefällt mir

6. Dezember 2020 um 16:58

Sie hat sich davor gefürchtet, dass ich die Verbindung auflösen werde, weil sie mich so enttäuscht hat. Wäre doch auch die normale Reaktion. Weil wer liebt den Gedanken, dass seine Freundin in einer glücklichen Beziehung von ihrem Ex-Mann schwanger wird.

Das Frauen nicht von alleine schwanger werden ist richtig, aber sie wollte nicht schwanger werden. Das passt nicht dazu was wir geplant hatten, aber vor allen Dingen nicht sie selbst. Sie wollte sogar abtreiben. Würde auch nicht dazu passen, da wir zuvor an eine Adaption gedacht hatten und vor allem sie sich aber gegen ein weiteres Kind entschieden hatte.


 

Gefällt mir

6. Dezember 2020 um 18:27

Du hast trotz allem eine sehr hohe Meinung von deiner Verlobten. Da gibt es kein richtig oder kein falsch, da gibt es eben deine Gefühle zu einer Situation, die so ist wie sie ist. Ich könnte jetzt nichts falsches an Gedanken erkennen.

Vielleicht bist du etwas voreingenommen, was den Ex-Mann betrifft und ich glaube auch, dass dir deine Verlobte nicht die ganze Wahrheit erzählt, wie sie zu ihm steht. Ansonsten wäre das so nicht passiert. Oder ist sie der Meinung, freie Liebe ist ein Privileg dass ihr zusteht? Sie handelt immer wieder ganz anders als sie es vorgibt, zu sein. Solange sie das nicht erkennt, werden öfters solche Überraschungen passieren. Oder du willst es so sehen.

Ich glaube nicht, dass sie dich so liebt wie du sie, aber vielleicht ist dir das auch nicht wichtig. Ich würde mich sehr hintergangen fühlen und mir würde es den Boden unter den Füßen wegziehen, wenn ich sowas hören würde. Ich wüsste ehrlich nicht, ob ich die Beziehung aufrecht erhalten würde, weil ich mich nicht mehr auf den Menschen verlassen kann, den ich gerade noch heiraten wollte.

Ex sollten Ex bleiben. Hier ist der Garren ziemlich verfahren, und wird einfach nur noch kompliziert. Die Kinder werden die Spannung und deine innere Einstellung zu ihrem leiblichen Vater spüren und damit werden sie in einer Zerrissenheit aufwachsen. Auf wessen Seite sich deine Verlobte auch immer schlägt, es wird eine sehr komplizierte Kiste. SIe ist ja nicht nur deine Verlobte, sie ist die Mutter seiner Kinder. Und seine Ex-Frau, die sich  nicht aus seinen "Krallen" befreien kann. Irgendwie hab ich das Gefühl, du überidealisierst sie sehr und die Beziehung. Zumindest sollte dich in einen Prozess führen, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Die Beziehung ist nicht so ideal wie du sie siehst.

Frau Evi

1 LikesGefällt mir

6. Dezember 2020 um 18:47
In Antwort auf

Sie hat sich davor gefürchtet, dass ich die Verbindung auflösen werde, weil sie mich so enttäuscht hat. Wäre doch auch die normale Reaktion. Weil wer liebt den Gedanken, dass seine Freundin in einer glücklichen Beziehung von ihrem Ex-Mann schwanger wird.

Das Frauen nicht von alleine schwanger werden ist richtig, aber sie wollte nicht schwanger werden. Das passt nicht dazu was wir geplant hatten, aber vor allen Dingen nicht sie selbst. Sie wollte sogar abtreiben. Würde auch nicht dazu passen, da wir zuvor an eine Adaption gedacht hatten und vor allem sie sich aber gegen ein weiteres Kind entschieden hatte.


 

"Das Frauen nicht von alleine schwanger werden ist richtig, aber sie wollte nicht schwanger werden. Das passt nicht dazu was wir geplant hatten,.....!


wenn eine frau nicht schwanger werden will, dann unternimmt sie vorkehrungen dagegen. erst recht, wenn sie sich, aus welchen gründen auch immer, dazu hinreissen lässt, mit einem A.loch in die kiste zu springen.

mir scheint, ihre pläne sind vollig andere als deine.
augen auf, sie spielt ein mieses spiel mit dir!

1 LikesGefällt mir

6. Dezember 2020 um 18:50

Du machst es euch beiden ja sehr bequem, in dem du Ihm den schwarzen Peter zuschiebst.

Deine Verlobte ist nur ein armes, einsames Opfer und er der Böse Schuft der sie manipuliert ?

Komm von deiner rosa Wolke mal runter und betrachte die Realität:

Sie hat freiwillig mit ihm geschlafen, weil sie es selbst wollte.

Sie hat dir nichts davon erzählt, bis die Schwangerschaft ans Licht kam und hätte das auch weiter verheimlicht.

Sie hat dich nicht nur betrogen, sondern auch ohne Verhütung artig die Beine breit gemacht.  Das lässt für mich eher darauf schließen, dass das nicht das erste mal war.

Im übrigen ist Corona keine Ausrede. In jungen Jahren war mein Mann bei der Marine, da war er jedes Jahr 6-8 Monate im Einsatz und weder ich, noch die Frauen seiner Kameraden, mit denen ich befreundet bin, haben jemals vor lauter Einsamkeit, einen anderen in uns rein spritzen lassen.

Du redest dir alles zurecht, damit du dich nicht der Realität stellen musst und tust so, als würdest du IHM zeigen, dass er eure Beziehung nicht zerstören kann. Aber das hat SIE getan, nicht er.

Oder hat er dich belogen und betrogen?

Deine Wut sollte da sein ,wo sie hingehört, bei deiner Verlobten.

Aber da wirst du jetzt butterweich, weil sie heulend einen auf Reuevoll macht.

Sie heult nicht, weil sie dich betrogen hat und sich soo schlecht fühlt, sondern weil sie erwischt wurde und jetzt in so einer blöden Situation auf dein Mitleid angewiesen ist, denn sonst wäre sie völlig allein.

Und dann will sie dich nicht mal heiraten, wofür du ja noch soo viel Verständnis hast.

Erst  betrügt sie doch und weist dich dann noch ab. Völlig Erniedrigend. Aber dir egal, weil du dich lieber zum absoluten Kasper machst, statt zu merken , was wirklich abgeht.

 

1 LikesGefällt mir

7. Dezember 2020 um 0:22
In Antwort auf

Hallo,
 
Ich habe hier einige Beiträge und vor allen Dingen auch gute Kommentare gesehen und daher traue ich mich und schreibe hier mal mein persönliches Dilemma. Auch wenn ich euch nicht persönlich kenne, würde mich interessieren wie andere darüber denken.
 
In Zeiten der Pandemie hört man so oft wie sehr die Pandemie doch auch das Leben vieler persönlich verändert hat und das trifft wohl auch auf mich zu. Kurz zu mir, bin 44 Jahre alt, weiblich und komme aus Norddeutschland.
 
2020 sollte eigentlich mein / unser Jahr sein. Nach 4 jähriger sehr glücklicher Beziehung war unsere Hochzeit für Mai 2020 im Ausland (meine Freundin kommt aus dem Ausland und lebt dort auch noch) geplant. Hochzeitstermin stand fest, Hochzeitslocation gegen eine kleine Reservierungsgebühr bereits angemietet, Hochzeitskleider bereits geliefert und auch schon die Ringe vorhanden. Flitterwochen ebenfalls in Thailand schon gebucht und ansonsten Flüge und alles bereits vorbereitet. Also typisch Deutsch gut vorbereitet und es musste als nur noch der Mai 2020 kommen.

Dann kam Corona, was für uns bedeutete das wir, die sich in der Regel spätestens alle 2 Monate sehen, dann plötzlich nicht mehr sehen konnten. Was bedeutet, dass wir uns das letzte Mal dann auch im März 2020 getroffen haben. Dieser Zustand ist bis heute, da erst seit 4 Wochen die Einreise für Ausländer in ihrem Land wieder erlaubt ist.Und nun ist es endlich soweit, dass wir uns wieder sehen können und in ein paar Tagen ist es dann also soweit, dass ich reisen kann und wir uns treffen werden.

Eigentlich könnte ich nicht glücklicher sein und bin ganz aufgeregt, denn auf diesen Moment habe ich fast 10 Monate gewartet. Durch die heutigen Kommuniktionsmittel ist unsere Beziehung auch gut durch die Corona-Krise gekommen. Wir haben täglich telefoniert bzw. gechattet und so schwer die Trennung auch war, haben wir beide gefühlt, dass die räumliche Trennung unserer Liebe nicht geschadet hat. Wir hatte uns in der Zwischenzeit dann halt so besprochen, dass die Hochzeit halt auf das nächste jahr geschoben wird und Kostenmäßig Flüge etc. das konnte auch problemlos geregelt werden. Das nächste Treffen nach all der langen Zeit,  war nun das was alleine im Vordergrund stand, denn die Sehnsucht war einfach riesig.
 
Aber die Betonung liegt auf „Eigentlich“.
 
Denn so habe ich seit 3 Wochen festgestellt, dass meine Verlobte anders war. Viel ruhiger, kaum wieder zu erkennen, kühler, völlig anders. Und nachdem ich mir nun wirklich große Sorgen gemacht habe, hat sie mir auch gesagt was los ist. Und dazu möchte ich aber vorher noch ein wenig ausholen.
 
Meine Verlobte war bereits einmal verheiratet und aus dieser Beziehung mit einem Mann entstammt ein nun 6 jähriger Sohn. Ein Ex-Partner wie man sich im Buche vorstellt, US-Amerikaner aus Texas, die Kontrolle suchend, krankhaft eifersüchtig, ein Mann zum Loswerden. Meine Verlobte hat ihn damals raussgeschmissen, noch bevor er Vater wurde und seitdem haben sie auch getrennt gelebt. Er fernab in den USA. Wir haben uns dann 2016 lieben gelernt und die Ehe mit dem Ex-Mann bestand damals auch halt nur noch auf dem Papier. Auch wenn er sich Vater nennt, ist er kein Vater bis zum heutigen Tag gewesen. Er hat seinen Sohn aus den USA einmal im Jahr besucht, Unterhalt für den kleinen gezahlt wenn er gerade wollte und auch wenn er der beschissenste Vater ist, war es meiner Verlobten wichtig, dass sie dem Vater nicht den Zugang zum Sohn verweigerte wenn er ihn wollte. Was dann halt einmal oder kein Mal im Jahr war. Interesse also fast gleich null an dem kleinen. Dann haben wir uns halt 2016 kennen gelernt und als es zwischen uns ernster wurde, kam plötzlich beim Ex-Mann Interesse am sohn und vor allen Dinge besonders auch an meiner Verlobten wieder. Blumen etc, fast 3 Jahre nachdem er es nicht nötig hatte seine frau oder Sohn zu besuchen. Anrufe die letztendlich seinem Sohn gelten sollten, aber dann wohl nur dafür da waren, mit meiner Verlobten in Kontakt zu treten. Er war immer jemand der seine Ex-Frau als Eigentum gesehen hat, die zum Kochen, Kind hüten und Sex gut ist. Vorstellungen aus dem letzten Jahrtausend und das war es dann auch wohl, dass ihn dazu veranlasst hat, sich wieder um sie zu bemühen.

Für mich war das einfach nur gekränkter Stolz das man ihm nun sein Spielzeug weggenommen hat und so ist er dann zumindest die letzten 3 Jahre einmal jährlich unter dem Vorwand seinen Sohn sehen zu wollen zu ihr gereist, natürlich auch immer versuchend bei ihr wieder zu landen, unabhängig davon, dass er wusste, das wir uns bereits im Dezember 2018 verlobt haben, aber dann enttäuschend feststellen musste, das es zu spät war. Und die Besuche die dann seinem Sohn angeblich galten, waren für mich nicht mehr als eine Fassade um letztendlich wieder bei meiner Verlobten landen zu wollen. Denn so war der Papa seinem eigenen 6 jährigen Sohn fremd geworden. Der Kleine fühlte sich unwohl mit ihm. Aber einen 6 jährigen zu beeinflussen ist einfach. Plötzlich hagelte es im nächsten Jahr Spielzeug, Mengenmäßig wie aus einer Fabrik. Geld das nicht für den Unterhalt vorher da war, konnte nun ausgegeben werden und meine Verlobte war trotzdem froh, dass er seinem Sohn die Zeit gewidmet hat.

Als sie ihm dann aber die Pistole auf die Brust gesetzt hat um offiziell auch endlich frei zu sein, hat er dann auch die scheidung eingereicht, weil wir halt heiraten wollten. Denn in der 4 jährigen Beziehung die wir  nun haben, haben wir uns einiges aufgebaut und beruflich und privat könnte es nicht besser laufen.

Das Vertrauen in ihn, ist aber einfach nie da gewesen, weil er einfach nur ein Arschloch ist und weil ich aber absolutes Vertrauen zu meiner Verlobten habe, habe ich auch nie ein Problem gehabt, wenn ihr Ex-Mann das eine Mal im Jahr zu ihr gereist ist um seinen Sohn zu besuchen. Die anstehende Hochzeit war ihm dabei stets ein dorn im Auge und auch wenn meine Verlobte immer beteuerte, dieser habe kein Interesse mehr an ihr und hätte wohl nun jemanden anders, habe ich mich nicht wohl gefühlt, diesen Kerl in ihre Nähe zu wissen. Wenn jemand ein solcher Controllfreak ist (hat sie seiner Abwesenheit sogar mehrere Monate durch einen Detektiv bewachen lassen) und so krankhaft besitzbesessen ist, dann kann man das nicht abstellen und vor allen Dinge nicht akzeptieren, wenn seine Frau zu seinem Unverständnis jemand anderen liebt. Ein einziges Schauspiel von ihm.
 
So und nun komme ich nun auch wieder zurück, warum sich meine Verlobte nun so komisch verhält.

Sie hat mir vor ein paar Tagen verraten, dass sie schwanger von ihrem Ex-Mann ist. 5 Tage Besuch haben gereicht um alles was wir gerade aufgebaut und geplant hatten, ins Chaos zu stürzen.
 
Ich kenne meine Verlobte sehr gut und sie ist ein sowas von toller und prinzipientreuer Mensch und hat öfters ihm spären lassen welche Abscheu sie mittlerweile ihm gegenüber gehabt hat und ich weiss auch nicht wie das passieren konnte. Zumal sie ihm nie verzeihen konnte, wie er sie und ihren Sohn behandelt hat und daher ist ganze für mich so überraschend.

Was ich für mich dabei persönlich feststelle, dass ich auf sie dabei gar nicht wütend bin, denn ich habe in dieser Pandemie festgestellt, dass viele verrückte Dinge passieren und 10 Monate getrennt sein, ist nichts alltägliches. Wir sind beide sehr leidenschaftliche Menschen und so etwas darf nicht passieren, aber wenn wie in ihrem Land bislang geregelt, fast 7 Monate nicht aus der Wohnung kann, soziale Kontkte meiden soll, dann kann man auch schlecht in die Psyche hineinschauen. Ohne das geschehene nun zu verurteilen.
 
Mein Zorn richtet sich statt dessen gegen ihn, denn für mich ist klar, dass das letztendlich sein Ziel war, diese Beziehung kaputt machen zu wollen. Denn wenn man seinen Sohn liebt besucht man ihn nicht nur 5 Tage. Er wollte unsere Beziehung wie auch immer möglich schädigen. Angeblich soll er auch noch eine Freundin in der Stadt gehabt haben. Also völlig ohne Not das Ganze.

Er hat nie tolerieren können, dass seine Ex-Frau nun glücklich ist, weil er selbst ein sehr unglücklicher Mensch ist. Er konnte das neuerliche Glück meiner Verlobten nie ertragen. Er weiß nun auch bereits, das er nun wieder Vater wird und ich kann mir gut vorstellen, welche Freude ihm der Gedanke bereitet, weil er denkt damit unsere Beziehung kaputt gemacht zu haben. Weil dass ich diese nun weiterführen möchte, das kann er sich nicht vorstellen.

Seine erste Aussage nach der Nachricht des Vaters werden war auch, dass er für das Kind zahlen wird, aber das war es dann auch. Was für ein Arschloch.

Meine Verlobte ist ein kluger Mensch und wie er das geschafft hat dass sie weich wurde, weiß ich immer noch nicht, denn diese Schwangerschaft macht viele Zukunftspläne zunichte, die wir beide uns gemacht haben. Sie hat kürzlich auch viel in ihre eigene Karriere gesteckt. Das stellt alles auf den Kopf.

Ich vermute, dass er auf tollen Vater gemacht hat, dass was sich meine Verlobte dem Sohn zuliebe gewünscht hat und meine Verlobte so versucht hat zu manipulieren und dann auch zugepackt hat, da ich ja nicht kommen konnte (USA Bürger können seit einem Monat wieder einreisen, 2 Wochen früher als Deutsche ). Und sie ansonsten auch coronabedingt fast null sozialen Kontakt hatte.  Er hat sie auch zu einem Zeitpunkt besucht da immer noch nicht klar war, dass sie mich nun im Dezember sieht. Frustration, Sehnscht, Aber das  kann ich alles nur vermuten.
 
Ich müsste eigentlich böse auf sie sein, aber ich habe auch festgestellt wie dreckig es ihr nun geht. Sie hat einen Fehler begangen und das trifft sie nun sehr hart. Sie isst kaum, schläft kaum was letztendlich ja auch Gift für das Baby ist und dementsprechend hatte sie sich dann auch entschieden mir von der Schwangerschaft vor meiner Ankunft zu erzählen.

 Als sie mir die Schwangerschaft gebeichtet hat, ging sie auch davon aus, dass das Ende unserer Beziehung ist und das ist ihr sehr schwer gefallen. Sie war über meine Reaktion dann auch sehr überrascht.

Aber ich weiss nicht warum, aber auch nach dieser Nachricht von der Schwangerschaft, habe ich von Anfang an gewusst, dass ich diese Beziehung weiter führen will, auch wenn sie das Kind mit allen Konsequenzen die es mit sich bringt, behalten möchte. Das habe ich ihr noch am selben Tag gesagt. Ich werde fü diese Liebe kämpfen. Und für so ein Arschloch von einem auf den anderen Moment alles aufgeben, auch wenn er es sich vielleicht erhofft, das werde ich nicht tun, weil ich an diese Liebe glaube.

 Sie hat mir gesagt, dass sie es abtreiben wollte, aber einfach nicht konnte, weil das Leben das in ihr wächst nichts dafür kann. Was ich verstehen kann. Und ich liebe ihren Sohn den sie bereits hat und das wird auch bei diesem Kind nicht anders sein.
 
Was sie mir allerdings auch gesagt hat, dass sie mich so nicht heiraten kann. Zu heiraten während sie ein Kind von einem anderen erwartet, das kann sie nicht. Sie hat Angst, dass das Kind zu Problemen zwischen uns führen könnte, dass ich ein Groll gegen das Kind habe  und sie möchte derzeit nicht noch einmal heiraten und eine zweite ehe in den Sand setzen, was ich auch verstehen kann. Man muss dem ganzen einfach Zeit geben.

Für mich wird das wichtigste sein, daß ich nun in ein paar Tagen zu ihr reise, weil es ihr wirklich nicht gut geht und ihr noch einmal sage, daß ich die gemeinsamen glücklichen Jahre für diesen Ausrutscher nicht wegschmeißen werde und das sie nicht alleine ist. Dazu muß sich aber dringend unser Umgang mit dem Ex-Mann verändern.

Die Verbindung zu ihm wird leider immer da sein und nun wohl auch nicht weniger werden. Er nutzt die Verbindung durch das Kind aus um sicherzustellen, dass sie nicht glücklich werden soll und hier müssen wir eine ganz klare Lösung finden. Einen Cut mit ihm, dass wird sie wegen dem Sohn und dem neuen Baby nicht wollen, denn mittlerweile dank spielzeug liebt der Sohn wohl auch seinen Vater. Aber es müssen Grenzen aufgetan werden, die der Kindsvater vorher ja angeblich verstanden hatte.

Wenn er regelmäßig seine Verpflichtung nachgeht dann kann man über alles nachdenken, aber es kann nicht sein dass er nach Belieben kommt und geht und was daraus entstehen kann, das haben wir ja nun leider erfahren.

In ein paar Tagen geht es nun also los. Meine Freude ist riesengroß sie wieder zu sehen, aber dieses Mal ist wirklich auch alles anders.
 
Würde mich freuen ein paar Meinung zu lesen. Denke ich falsch?

 

Realitätsverweigerung ist oft eine Erstreaktion, wenn man sehr verletzt ist.

Auch dass jemand, der betrogen wird, den Groll auf die außenstehende Person lenkt und den eigenen Partner als das arme Opfer sieht, kommt häufig vor.

Ich wünsche dir bald eine klare Sicht auf die Dinge.

Gefällt mir