Home / Forum / Liebe & Beziehung / OT: Warum haben so viele Menschen ein so geringes Selbstbewusstsein

OT: Warum haben so viele Menschen ein so geringes Selbstbewusstsein

24. April 2011 um 16:42

Guten Abend, liebe Forenmitglieder!

Ein Thema, dass mich schon seit längerem auf Trab hält - und das ständig.
Was genau hält einen Menschen davon ab, sich selbst so zu nehmen, wie man ist? Sich die Dinge bewusst zu machen, die man kann? Sich einfach einmal zu verdeutlichen, dass man selbst unendlich wertvoll ist?

Ich kann das ständige Gejammer nicht mehr hören, es raubt mir auch noch den allerletzten Nerv.
Woran mag es also liegen? Weshalb hat man vor der Welt angst?

Ich bin gespannt.

Mit freundlichen Grüßen

Strawberry

Mehr lesen

24. April 2011 um 20:51


Die Antworten von Reka und Houou finde ich in Ordnung, also nicht das ich hier jemanden was böses will (& das mit den Medien kenn ich von mir. Wenn ich da die tollen Frauen seh mit ihren superstraffen Körpern und braungebrannt guck ich an meinem käseweißen Körper runter und denk mir auch oft "Na toll, irgendjemand hats mir dir echt nicht gut gemeint" )

Jedoch muss ich sagen, dass ich auch die Aussage von Strawberry nachvollziehen kann. Man ist wie man ist. Ein Mensch mit Stärken und Schwächen. Und man ist zu sich selbst meist viiiiiiiel zu streng.
Bestes Beispiel bin mal wieder ich selbst.
Ich bin nicht superschlank aber auch nicht fett, ansich könnte man sogar sagen ich hätte eine schöne frauliche Figur. Nur find ich mich immer zu dick... meine Arme... meine Beine... mein Bauch, alles für mich ein fettes Schlachtfeld und wenn ich sowas auch nur im Ansatz gegenüber meinen Freunden oder meinen Freund erwähne werde ich zusammengestaucht was ich überhaupt für ein Problem hätte und das ich eine ganz normale Figur hab und mir über solchen Quatsch bitte keine Gedanken machen soll.

Klar, trotz dieser Ansprachen steh ich jetzt trotzdem nicht vorm Spiegel und denk mir "Oh die haben aber recht, ich bin ja sowas von toll", aber so etwas lässt mich nachdenken.

Geht man auf die Straße und "vergleicht" sich mal mit anderen schneidet man zumeist besser ab. Hab das mal wirklich einen Tag lang gemacht, gab kaum ein paar Frauen bei denen ich gesagt hätte, dass die hübscher als ich sind.

Aber mal von den Äußerlichkeiten abgesehen. Man kann sich doch auch mal vor Augen halten was man für tolle Eigenschaften hat. Ob man hilfsbereit ist, witzig, intelligent, freundlich, aufgeschlossen oder alles zusammen. Und wenn mal jemand dabei ist der mit einem nichts anfangen kann? Na und? Gibt genug andere die sich über unsere Gesellschaft freuen.

Ich war damals superschüchtern und fand mich ganz sehr hässlich und überhaupt nicht witzig oder sonstwas.
Seitdem ich 20 Jahre bin (und so lange ist das ja auch noch gar nicht her^^) habe ich endlich mal eingesehen was man an mir liebenswert findet und gehe jetzt ganz anders auf Familienfeiern meines Freundes oder andere (am Anfang ) meist unangenehme Festlichkeiten.

Nehmt mich so wie ich bin oder lasst es sein.
Man muss nicht jedem gefallen.

Aber OBACHT:
Nie ZU Selbstbewusst werden und sich denken man wäre der König der Welt.
DAS kommt auch nicht gut an.

Wie würde meine Oma so schön sagen:

"Jetzt hab ich euch wieder n Vortrag gehalten"

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:23

Danke cefeu
GENAU DA geht es los...und nirgendwo anders...die medien und das umfeld kommen erst ins spiel,wenn der drops gelutscht ist...bekomme ich von zu hause kein gesundes selbstbewusstsein mit,ist das drama vorprogrammiert...

sky

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:28

Ich bezweifle das stark.
...Laut dir sollen also die selbstbewussten Menschen, an meinem Beispiel - wie du verdeutlicht hast -schuld daran sein, dass andere ein nur sehr geringes Selbstbewusstsein haben?
Das hat weder Hand noch Fuß.
Jeder ist sich selbst der Nächste, und dies nur abzuschieben macht insofern keinen Sinn, dass ich für meinen Teil mein Selbstbewusstsein, wie ich bereits oben schrieb, aus mir selbst schöpfe. Ich mache Fremdbewertung nicht zur Eigenbewertung. Darf ich annehmen, dass du das tust?

Im Übrigen liegt meine Anmeldung schon einige Jahre zurück. Anzunehmen, ich und alle anderen Mitglieder, die hier sind, hätten derzeit ernsthafte Probleme, ist recht überzogen.
Ohne mich in diesem Sinn zu rechtfertigen: Ich begrüße niemanden mit "Das Gejammer geht mir auf die Nerven"
Das war lediglich mein Statement zu diesem Problem.

Den Rest deines Postings kann ich nicht auf das Thema beziehen. Verzeih.

Mit freundlichen Grüßen

Strawberry

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:34

Finde ich interessant.
Auch in Verbindung mit dem, was Sky und houou gesagt haben.

Bei einem Stichwort bin ich hängengeblieben: Thema Magersucht.
Ich habe eine bullemiekranke Verwandte, (auch, wenn es also keine Magersucht direkt ist), die gestern versuchte, mir diese Sucht zu erklären.
Ihre Erläuterungen gipfelten daran, dass sie sagte, dass sie wegen ihrer Erziehung mit all diesen Dingen begonnen habe.
Kurz: Sie ist bei ihrer Großmutter aufgewachsen, Eltern geschieden, Vater weit weg, Mutter nahe, hat sich aber nie gekümmert.
Ihr Selbstbewusstsein ist mehr als nur angegriffen...weshalb sie wohl auch so unzufrieden mit sich ist.
Ich als rational denkender Mensch...kann es einfach nicht nachvollziehen. Ich verstehe sie und die Sucht nicht, genausowenig, wie ich nicht verstehen kann, warum ein Mensch sich selbst nicht lieben kann.

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:36

Sehr tiefgründig.
Mir gefällt der Bezug zur Relativität, auch, wenn es einem vermittelt, welch kleines Licht man doch letztendlich ist.

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:57

Ich wiederum...
...glaube nicht, dass Arroganz etwas mit geringem Selbstbewusstsein zutun hat. Ich bin bisweilen sehr arrogant, könnte aber nicht sagen, welche Unsicherheiten ich zu verstecken versuche.

nichtfeminin: Also wünscht du dir eine Kleine, die immer druckst und zu wenig Selbstbewusstsein hat, um sich selbst zu mögen?

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:57


Was hat denn schlechte erziehung damit zutuen?

Gefällt mir

24. April 2011 um 21:58
In Antwort auf sweetymaus5


Was hat denn schlechte erziehung damit zutuen?

Das sind die Anfänge.

Gefällt mir

24. April 2011 um 22:20

Emanzipiert und arrogant
müssen nicht zwangsläufig in einer person stecken und haben mit SELBSTBEWUSSTSEIN so wenig zu tun,wie du mit toleranz...aber wir haben ja schon festgestellt,dass es für dich nur eine farbe gibt...und die ist seeeeeeeeeehr dunkel...von daher geh mal nach afrika ...

Gefällt mir

24. April 2011 um 22:21

Du willst
das sie dich braucht? du bist noch sehr jung,oder?
in jungen jahren sagt man eher...ich brauche dich,weil ich dich liebe...wenn man älter wird,sagt man...ich liebe dich mehr,als ich dich brauche...das nennt man dann reife...

sky

Gefällt mir

24. April 2011 um 23:15


hosen anhaben?...toll finden? hä?
unterdrückt und deswegen säuft dein vater sorry....jeder sucht sich sein leben selber aus und dein vater hätte als alkoholiker ALLES als grund vorgeschoben...hauptsache er kann saufen...klingt brutal,aber ist so...
du willst,das ein mensch abhängig von dir ist ...liebe ist also garkein kriterium für dich...dann kannst du auch einen katalog aufmachen und dir ne frau kaufen...aber sei vorsichig...auch diese damen entwickeln irgendwann einen eigenen willen...
naja...jeder wie er mag...auch auf deinen topf passt ein deckel...es sei denn,du bist ein wok...dann könnte es schwierig werden...nicht jeder ist zur zweisamkeit gemacht...
kleiner tipp...die meisten frauen LIEBEN es,wenn der MANN eine eigene meinung hat und sie auch vertritt...dabei kommt es auf das WIE an...prügeln,schreien,ignorier en um den willen durchzusetzen sind alles dinge,die finden frauen nicht so prall...aber ein wirklicher MANN schafft das eben auf eine intelligente art und weise...und dann gibts eben noch die anderen...öhm...männer

sky

Gefällt mir

25. April 2011 um 0:22

So einfach ist auch wiederum nicht
In der Tat wir übertreiben oft, überbewerten, klammern zu lange, sind schlechte Verlierer, Minderwertigkeitskomplexe, geben zu früh ab usw.

Stimmt oft alles auch so.

Aber manchmal haben wir einfach eine ganze Kette von Pech, die an uns an den Boden reißen kann, es gibt keinen Menschen auf der Welt, den man nicht niederstrecken kann.
Aber kämpfen muss wirklich jeder.
Nur so erkennt man auch, dass man nicht immer gewinnen kann.

Gefällt mir

25. April 2011 um 9:46

Hallo Erdbeer-Annie,
es gibt viele Dinge, die uns von einem gesunden Selbstbewusstsein abhalten können. In den meisten Fällen ist es die Bequemlichkeit. Ein gesundes Selbstbewusstsein zu haben und noch mehr es nach außen zu vertreten, ist nämlich anstrengend. Anstrengend, weil es Nachdenken über sich, die eigenen Qualitäten und die Relativierung derselben, also ihre Inbezugsetzung zur persönlichen Umwelt erfordert. Einfacher ist es natürlich rumzuquengeln "ich will auch so ein schönes Auto" (als Mann), oder "ich will auch so eine Traumfigur und diese langen / kurzen lockigen / glatten Haare und nen Kindchenblick, wo alle Männer schwach werden" (bei Frauen).

Weshalb hat man vor der Welt Angst? Keine Ahnung, vermutlich, weil man es so lernt. Ich hab zwar keine, aber ich kann schon verstehen, dass das alles ganz furchtbar erscheinen muss, wenn mans nicht anders gelernt hat. Aber jeder kann nachdenken und sich informieren, und zwar heute wesentlich leichter als früher.

Einige haben auch geschrieben, Selbstbewusstsein ginge mit Arroganz zusammen. Dem möchte ich widersprechen. Vielmehr glaube ich, dass gerade die Absenz von Selbstbewusstsein viele Leute in die Arroganz flüchten lässt. Widersprechen möchte ich auch dem Diktum der TE, man solle sich verdeutlichen, dass man selbst unendlich wertvoll ist. Das stimmt nämlich nicht. Weil abgesehen von Wert des Menschen aus den universal gültigen Menschenrechten, der natürlich nicht verhandelbar ist, wird man bei näherer Betrachtung sehr wohl Unterschiede in der Wertigkeit feststellen können, wenn mehrere Menschen auf einen Haufen zusammenkommen. Also, jeder hat seinen Wert, schon klar, aber sich selbst als "unendlich wertvoll" einzuschätzen? Hm, ich weiß nicht. Ich persönlich seh das bei mir nicht so, wenn ich mir meine eigene Wertigkeit ansehe, aber ist ja vielleicht nicht so wichtig.

Also: wer unter einem zu geringen Selbstbewusstsein leidet, der denke bitte doch einfach mal über sich, seine Situation, seine Qualitäten und seine Einordnung in das persönliche Umfeld nach. Mag zwar anstrengend sein (und bisweilen schmerzhaft, wenn man nämlich schmerzhafte Wahrheiten konfrontieren muss), aber meistens hilft das.

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir

25. April 2011 um 11:19
In Antwort auf py158

Hallo Erdbeer-Annie,
es gibt viele Dinge, die uns von einem gesunden Selbstbewusstsein abhalten können. In den meisten Fällen ist es die Bequemlichkeit. Ein gesundes Selbstbewusstsein zu haben und noch mehr es nach außen zu vertreten, ist nämlich anstrengend. Anstrengend, weil es Nachdenken über sich, die eigenen Qualitäten und die Relativierung derselben, also ihre Inbezugsetzung zur persönlichen Umwelt erfordert. Einfacher ist es natürlich rumzuquengeln "ich will auch so ein schönes Auto" (als Mann), oder "ich will auch so eine Traumfigur und diese langen / kurzen lockigen / glatten Haare und nen Kindchenblick, wo alle Männer schwach werden" (bei Frauen).

Weshalb hat man vor der Welt Angst? Keine Ahnung, vermutlich, weil man es so lernt. Ich hab zwar keine, aber ich kann schon verstehen, dass das alles ganz furchtbar erscheinen muss, wenn mans nicht anders gelernt hat. Aber jeder kann nachdenken und sich informieren, und zwar heute wesentlich leichter als früher.

Einige haben auch geschrieben, Selbstbewusstsein ginge mit Arroganz zusammen. Dem möchte ich widersprechen. Vielmehr glaube ich, dass gerade die Absenz von Selbstbewusstsein viele Leute in die Arroganz flüchten lässt. Widersprechen möchte ich auch dem Diktum der TE, man solle sich verdeutlichen, dass man selbst unendlich wertvoll ist. Das stimmt nämlich nicht. Weil abgesehen von Wert des Menschen aus den universal gültigen Menschenrechten, der natürlich nicht verhandelbar ist, wird man bei näherer Betrachtung sehr wohl Unterschiede in der Wertigkeit feststellen können, wenn mehrere Menschen auf einen Haufen zusammenkommen. Also, jeder hat seinen Wert, schon klar, aber sich selbst als "unendlich wertvoll" einzuschätzen? Hm, ich weiß nicht. Ich persönlich seh das bei mir nicht so, wenn ich mir meine eigene Wertigkeit ansehe, aber ist ja vielleicht nicht so wichtig.

Also: wer unter einem zu geringen Selbstbewusstsein leidet, der denke bitte doch einfach mal über sich, seine Situation, seine Qualitäten und seine Einordnung in das persönliche Umfeld nach. Mag zwar anstrengend sein (und bisweilen schmerzhaft, wenn man nämlich schmerzhafte Wahrheiten konfrontieren muss), aber meistens hilft das.

Freundliche Grüße,
Christoph

Py158
stimme dir in allen punkten zu, bis auf die wertigkeit. ich finde nicht, dass man menschen nach wertigkeit einordnen kann, sondern jeder ist auf seine weise unverwechselbar und sehr wertvoll, und es ist sehr wichtig, dass man sich dessen bewusst ist. würde man sich selbst für wertvoller halten, würde man viele dinge ja gar nicht machen, also sich z. b. zu schade sein, sich mit bestimmten männern einzulassen etc.
andererseits kann es natürlich auch einsam machen, nie von seinen Werten abzuweichen.

Gefällt mir

25. April 2011 um 11:21

Spaggettie
das ist die Theorie der Psychoanalyse, es gibt aber durchaus noch andere Sichtweisen, z. B., dass immer noch ich selbst entscheide, was ich daraus mache - also eine Scheiß-Kindheit wirkt sich bei jedem anders aus und ist keine Entschuldigung für alles!

Gefällt mir

25. April 2011 um 11:22

Nichtfeminin
du wünschst dir eine frau mit geringem selbstbewusstein, weil du selbst auch keins hast?

Gefällt mir

25. April 2011 um 11:28

reka2105
da stimm ich dir zu!

Gefällt mir

25. April 2011 um 12:35

Ich beziehe meinen Beitrag auf niemanden konkret.
Weshalb kritisierst du meine Meinung?
Dass du meinen Beitrag unpassend findest, ist deine Sache, und obendrein auch nur eine Bewertung, die nichts zur Sache tut. *schulterzuck*

Es liegt mir viel mehr etwas daran, über das Thema zu diskutieren, um es ein bisschen mehr zu verstehen. Ich erwähnte es bereits zuvor einmal: Ich spreche niemanden so an, ich sage niemandem direkt, dass "mir dessen Gejammer den letzten Nerv raubt"

Ganz ehrlich - ich finde DEINEN Beitrag unmöglich.

Gefällt mir

25. April 2011 um 13:26


Ich versteh ja echt nicht, was ihr alle mit mir habt. Ich habe eine Frage gestellt und mich interessiert eure Meinung zu dem Thema.

Was ist an meinem Beitrag Gejammer?
Bitte sei doch so nett, und beantworte mir diese Frage.

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:07

Falsch.
Im Übrigen: Was hat mein Beitrag weiter unten - wenn ich denn jetzt deinen Faden aufgreifen darf - mit Gejammer zutun?

Sinnlos. Ganz ehrlich. Was soll das jetzt beweisen?

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:11

Dieser Satz an sich...
...ist kein Gejammer. Oh man, wie man übertreiben kann.
Ich darf also meine Meinung nicht offen posten, ohne, dass ich dafür angegriffen werde. Aber gut:
Woran liegt es denn, dass es DIR wie Gejammer vorkommt?

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:14

Wie genau...
...meinst du das? Auf die Gesellschaft - die Menschen - an sich bezogen?
Nunja, ich würde es jetzt auf die Beeinflussbarkeit beziehen - darauf, dass viele dazu neigen, sich selbst nicht wegen dem zu lieben, was man ist und kann, sondern das Selbstbewusstsein aus der Bewertung anderer abzuleiten.

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:19

Gejammer...
...definiere ich anscheinend anders als du.
Gejammer ist für mich etwas Wiederkehrendes. Ein Problem, dass im Raum steht, über welches sich betreffende Person wiederholt aufregt - ohne Lösungsvorschläge anzunehmen und dabei im Selbstmitleid versinkend.

Du siehst, dies ist also kaum auf mein kleines, einsames Statement anzuwenden.

Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen: Aber die Mehrheit der User stört sich nicht an meinen Äußerungen. Warum tust du es?

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:20

Nunja.
Das führt wiederum zu der Frage, wie man jemandem "beibringt" sich selbst zu lieben.
Wie hast du es geschafft?

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:24

Mhm.
Richtig.
Gut auf den Punkt gebracht, es war wahrscheinlich nicht besonders weitsichtig, es mit meinem eigenen Standpunkt zu verbinden.
Ursachenforschung liegt dir, hm? Darauf wäre ich nicht gekommen.

Gefällt mir

25. April 2011 um 14:37

Was hast du denn für ein Problem?
Ich weiß nicht, ob du es bemerkt hast, aber vor meinem Thema steht "OT".

Ich muss mich vor dir weder rechtfertigen, noch werde ich meine Meinung zurücknehmen. Spiel dich nicht so auf, ich habe nichts Unrechtes getan. Mal ganz davon abgsehen, dass man diesen Thread ja nicht lesen muss. Pff, nur, weil ich sowas geäußert habe, werde ich mich ganz sicher nicht gleich schuldig fühlen, nur weil sich "eventuell" jemand schlecht deswegen fühlen könnte.
Du hast vielleicht Ideen.

In dem Sinne: Viel Spaß noch im Forum. Ich werde mich mit diesem Unsinn jedenfalls nicht mehr beschäftigen.

Mit freundlichen Grüßen

Strawberry

Gefällt mir

26. April 2011 um 1:54

Hallo MrWrong,
ich weiß jetzt nicht, ob alles, was unter @py158 steht, an mich gerichtet ist, falls es aber so sein sollte, muss ich dir sagen, dass ich es ca. ab etwa der Hälfte nicht mehr verstehe. Soweit fällt mir jetzt also grad keine passende Antwort ein. Das kann natürlich aber auch an der Uhrzeit liegen...

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir

26. April 2011 um 10:17

Interessantes thema
ich bin der meinung viele jammern rum um genau das gegenteil dann zu hören um sich trösten zu lassen um zu hören das esja gar nicht so ist:P
allerdings gibt es auch tatsächlich einige die wirklich nicht zufrieden mit dich sind das kann von allerlei dingen kommen zb. aus früheren erlebnissen herraus, oder eben durch vergleiche mit anderen die in deren augen "hübscher" sind, was natürlich dumm ist da alles ansichtssache istt

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
OT: Rechtliche Frage - Selbstmahnung?
Von: strawberryannie
neu
4. Juli 2011 um 19:18

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen