Home / Forum / Liebe & Beziehung / OT: Erster Unfall

OT: Erster Unfall

31. Mai 2012 um 10:43

Ich muss hier mal meinem Ärger Luft machen und zugleich ein deutliches Lob für unsere Polizei aussprechen.
Ich war heute Morgen auf dem Weg zur Schule unserer Tochter und wollte danach zum Kindergarten, um die Kleinen wegzubringen, da marschiert zwischen zwei parkenden Autos plötzlich eine alte Dame auf die Straße. Ich bremse, komme vor ihr zum Stehen, sie erschrickt sich und landet auf dem Po. Ich gucke nach hinten, um zu sehen, ob ich aussteigen kann und sehe den nächsten Wagen anrauschen und dann kracht er in mich rein. Passenderweise ein alter Mann am Steuer.

Ich steige aus, die alte Frau lässt sich aufhelfen und ist unverletzt, der alte Mann ist auch okay, alle vier Kinder im Auto sind munter, mein Wagen unwesentlich beschädigt, sein Auto Schrott. (Wenn ein Kleinwagen frontal in das Heck eines großen Geländewagens kracht, ist das halt kein Fairer Kampf.

Der alte Mann meint dann auch gleich gönnerhaft, es sei ja zum Glück niemand verletzt, wir sollten Adressen tauschen und den Gesamtschaden hälftig tragen. Ich fühlte mich auf einmal etwas überfordert und habe lieber meinen Mann angerufen, der sofort meinte, mach Fotos und ruf die Polizei an. Als ich das mache, wird der Mann richtig sauer, meint, ich sei gerast und hätte die arme Frau fast umgebracht. Mittlerweile fangen meine Kinder an zu heulen und die alte Frau erklärt, ihr werde übel. Ich hätte selber am liebsten losgeheult.

Irgendwann kam dann ein Streifenwagen mit zwei Polizisten. Die haben sich kurz die Sache angesehen, dann der alten Dame ein Taxi gerufen, das sie zu einem Arzt fahren solle, weil sie meinten, ein Rettungswagen sei offenbar nicht nötig, weil die Frau noch ganz fit schien. Dann erzählt der alte Mann, ich sei gerast wie eine Wahnsinnige. Einer der Polizisten erklärt ihm, er könne sich das kaum vorstellen, denn dann hätte sich der Abstand zwischen uns beiden ja ständig vergrößern müssen und er hätte mich bremsen sehen und reagieren können.
Dann meinte der Mann, ich sei offenbar mit einem so großen Wagen überfordert. Der Polizist verneinte das und meinte, er sehe die Alleinschuld beim Auffahrer. Er hätte genug Abstand halten müssen, um rechtzeitig zu bremsen. Außerdem meinte er dann noch, auf den alten Mann und seine Versicherung kämen vermutlich nicht unerhebliche Kosten zu, weil mein Waagen zwar nur leicht beschädigt und ganz sicher noch fahrtüchtig sei, aber es ist halt ein US-Importwagen, für den es hier nicht so wirklich viele Werkstätten gibt. Er meinte, er fühle sich nicht dafür verantwortlich, wenn andere ein exotisches Auto fahren würden. Er sei nur bereit, die üblicherweise anfallenden Kosten zu tragen bzw. seiner Haftpflicht zu melden. Der Polizist musste lachen, woraufhin der alte Mann dann sauer wurde. Dann meinte er, er verlange von mir einen Alkoholtest. Daraufhin wurde der Polizist selber etwas verärgert und meinte, sowas würde die Polizei anordnen, nicht der Unfallverursacher. Sein Kollege fragte mich dann aber, ob ich freiwillig dazu bereit sei, es diene ja auch meiner Entlastung. Ich habe gepustet und war natürlich 0 Promille, bei dem anderen dann übrigens auch.

Irgendwann ist der Wagen des anderen Mannes von einem Abschleppwagen geholt worden, weil die Polizisten meinten, die Front sei so kaputt, dass sie nicht glauben, dass der Wagen noch spursicher sei. Die beiden Polizisten haben dann bei mir gewartet, bis meine Schwiegereltern kamen und mich sozusagen an sie übergeben. Mein Schwiegervater hat dann meinen Wagen übernommen und die Kinder zur Schule und Kindergarten gebracht, meine Schwiegermutter hat mich mit ihrem Wagen erst einmal heefahren.

Ich kann ja noch vom Glück sagen, dass niemand verletzt ist und auch mein Auto nicht viel abbekommen hat, aber wenn ich überlege, wie es abgelaufen wäre, wenn die Polizei nicht dagewesen wäre, wird mir echt schlecht. Ich war irgendwie so überfordert, dass ich mir von dem Mann vermutlich sonstwas hätte sagen lassen. Bin jetzt, wo der erste Schreck vorbei ist, echt stocksauer, dass ich mir beinahe irgendwelche Mitschuld von dem hätte aufschwatzen lassen und mir dann auch noch seine Beleidigungen angehört habe.

So, das musste einfach mal raus.

Liebe Grüße, Silke

Mehr lesen

31. Mai 2012 um 11:10

Sei einfach froh
das nicht mehr passiert ist. ist doch alles gut gegangen.
die polizei zu holen war das einzig richtige.
welches auto ihr fahrt, ob es exotisch ist, wieviel der schaden kostet tut überhaupt nichts zur sache. die haftpflicht des auffahrenden muss das einfach zahlen.

uns ist diese woche etwas ähnliches passiert. wir standen an einer roten ampel und uns ist eine flotte bmw-fahrerin drauf gefahren. fragte uns warum wir denn bei grün da stehen? . tja, warum sollten wir das auch?
blöde diskutiererei. sie wurde von der polizei verwarnt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2012 um 13:52

Sauer
auf ihn, dass er als Unfallverursacher auch noch beleidigend wird, auf mich, weil ich mich so hilflos gefühlt habe, ein kleinwenig auch auf die Frau, die mir vors Auto gelaufen ist.

Klar muss der Verursacher den Schaden bezahlen, oder besser seine Versicherung, Die Scherereien habe trotzdem ich. Der Wagen muss in Werkstatt, ich muss dann mit einem Mietwagen rumfahren, meine Schwiegereltern mussten zur Hilfe eileen. Selbst wenn du den finanziellen Schaden nicht hast, es ist einfach total nervig und letztlich so völlig unnötig, wenn die Leute im Straßenverkehr einfach mal die Augen offen hätten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2012 um 14:19

Naja
Sie muss sich um die Reparatur kümmern, den Wagen zru Werkstatt schaffen, vielleicht mit einem Mietwagen rumfahren oder stundenlang auf die Fertigstellung warten, hat gegenüber der Versicherung des anderen Fahrers irgendwelchen Papierkrams zu erledigen und das alles offenbar mit mehreren kleinen Kindern.

Auch als Geschädigte, die keine finanziellen Belastungen hat, ist man bei einem Unfall ganz sicher nciht begünstigt....

Also ich kann die Aufregung sehr gut verstehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2012 um 18:08
In Antwort auf sweetsilke

Sauer
auf ihn, dass er als Unfallverursacher auch noch beleidigend wird, auf mich, weil ich mich so hilflos gefühlt habe, ein kleinwenig auch auf die Frau, die mir vors Auto gelaufen ist.

Klar muss der Verursacher den Schaden bezahlen, oder besser seine Versicherung, Die Scherereien habe trotzdem ich. Der Wagen muss in Werkstatt, ich muss dann mit einem Mietwagen rumfahren, meine Schwiegereltern mussten zur Hilfe eileen. Selbst wenn du den finanziellen Schaden nicht hast, es ist einfach total nervig und letztlich so völlig unnötig, wenn die Leute im Straßenverkehr einfach mal die Augen offen hätten.

Weisst du,
ich finde sowas ja auch ärgerlich. ja, man hat die scherereien.
bei uns war heute der gutachter. er hat die reparatur einfach durchgewunken. ist überhaupt kein problem.

aber was viel schlimmer wär ist wenn du die frau überfahren hättest. schonmal daran gedacht. leute denen das schon passiert ist machen sich ewig vorwürfe.

ähnliches wie das wird dir bestimmt nochmal passieren. gehört zum leben dazu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2012 um 13:01

Hi
das stimmt so aber eigentlich nicht. deine Freundin hat aus gutem grund gebremst. Ob der grund nachher noch bestanden hat bzw. ob das kind nachher schon wieder weg ist, ist in dem fall total egal. der hintermann hätte abstand halten müssen, damit er in so einem fall noch bremsen kann. hat er nicht - ganz klar, er muss alleinig zahlen. ich versteh garnicht wieso da jetzt deine freundin auf der hälfte des schadens sitzen bleibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2012 um 13:03
In Antwort auf aisha_12774578

Hi
das stimmt so aber eigentlich nicht. deine Freundin hat aus gutem grund gebremst. Ob der grund nachher noch bestanden hat bzw. ob das kind nachher schon wieder weg ist, ist in dem fall total egal. der hintermann hätte abstand halten müssen, damit er in so einem fall noch bremsen kann. hat er nicht - ganz klar, er muss alleinig zahlen. ich versteh garnicht wieso da jetzt deine freundin auf der hälfte des schadens sitzen bleibt.

Schließlich
hat sie ja nicht grundlos ne Vollbremsung hingelegt oder? Wenn das nicht der Fall ist: Dann ist immer der Hintermann schuld der drauffährt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2012 um 14:17

Ja
aber rechtlich gesehen ist das unerheblich, ob das Kind dann wieder weg war. Einen Grund hatte sie ja trotzdem. Mir ist letztens auch eine Dame hinten reingefahren. Ich hatte abrupt gebremst, weil ein Auto vor mir auch gebremst hatte, dann ist die Frau mir hinten rein. Das Auto vor mir war dann natürlich auch schon längst wieder weg. Aber die Sache war klar: Der Hintermann muss immer so viel Abstand halten, dass er nicht auf den Fordermann auffährt, auch wenn dieser eine Vollbremsung hinlegt. Wenn in dem Fall deiner Freundin er andere Beteiligte behauptet, dass da gar kein Kind war, dann könnte es kritisch werden (wenn sie sonst keine Zeugen hat). Vielleicht war das ja so der Fall...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Er ist so unromantisch
Von: thilo_11924074
neu
1. Juni 2012 um 13:53
Verdammt Große Angst vor Meinem Ex-Freund.Was Soll ich Tun :'(?
Von: bambi_12119925
neu
1. Juni 2012 um 12:58
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club