Forum / Liebe & Beziehung / Offene Beziehung, wie haltet ihr es?

Offene Beziehung, wie haltet ihr es?

24. Oktober 2016 um 23:10 Letzte Antwort: 28. Oktober 2016 um 15:03

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

Mehr lesen

25. Oktober 2016 um 7:31
In Antwort auf

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

wie soll ich das halten? Seltsam finde ich es nicht, ich habe als Teenager sexuell monogame Beziehungen versucht - das ist nicht meins Eifersüchtig bin ich auch nicht.
Davon erzählt bekommen ... ja, machmal ja, manchmal nicht, kann schon nice sein

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 9:13

ich seh auch nur die Nachteile, hat die Nachteile einer Nicht-beziehung weil keine Sicherheit, kein Vertrauen was besonderes zu sein
und die Nachteile einer Beziehung, Kompromisse eingehen zu müssen und für den anderen da zu sein..

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 9:35
In Antwort auf

ich seh auch nur die Nachteile, hat die Nachteile einer Nicht-beziehung weil keine Sicherheit, kein Vertrauen was besonderes zu sein
und die Nachteile einer Beziehung, Kompromisse eingehen zu müssen und für den anderen da zu sein..

ist Sex das Einzige, was Dich zu "etwas besonderem" macht?

Definierst Du "Sicherheit" über Sex?

Hat für Dich eine Beziehung keine anderen Vorteile außer Sex?

Das finde ich jetzt irgendwie verdammt strange, um ehrlich zu sein.

5 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 9:37
In Antwort auf

ist Sex das Einzige, was Dich zu "etwas besonderem" macht?

Definierst Du "Sicherheit" über Sex?

Hat für Dich eine Beziehung keine anderen Vorteile außer Sex?

Das finde ich jetzt irgendwie verdammt strange, um ehrlich zu sein.

eh mich wieder zu viele falsch verstehen möchten: mir ist schon klar, dass eine offene Beziehung für die meisten nicht das Richtige ist, keine Frage. Das muss jeder für sich entscheiden und nur diejenigen, die damit leben können und wollen, sollten eine führen, keine Frage.

Aber die Argumente, die ich hier lese, sind dennoch strange.

2 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 10:20
In Antwort auf

ist Sex das Einzige, was Dich zu "etwas besonderem" macht?

Definierst Du "Sicherheit" über Sex?

Hat für Dich eine Beziehung keine anderen Vorteile außer Sex?

Das finde ich jetzt irgendwie verdammt strange, um ehrlich zu sein.

Hmm, das ist wohl gesellschaftlich so - schließlich wird Fremdgehen über Sex definiert und nicht über "sich mit jemandem anderen über Politik unterhalten"

Natürlich hat eine Beziehung auch andere Vorteile, aber auch über privates reden und füreinander da sein ist weniger, wenn andere mitspielen.

Also ich erkenn den Vorteil einer offenen Beziehung gegenüber Freundschaft plus nicht.

1 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 10:34
In Antwort auf

Hmm, das ist wohl gesellschaftlich so - schließlich wird Fremdgehen über Sex definiert und nicht über "sich mit jemandem anderen über Politik unterhalten"

Natürlich hat eine Beziehung auch andere Vorteile, aber auch über privates reden und füreinander da sein ist weniger, wenn andere mitspielen.

Also ich erkenn den Vorteil einer offenen Beziehung gegenüber Freundschaft plus nicht.

nein, für die meisten wird Fremdgehen über Sex definiert.
Mir (und längst nicht nur mir) ist Treue wahnsinnig wichtig, beispielsweise. Nur hat Treue für mich herzlich wenig damit zu tun, wer mit wem Sex hat. - Für diejenigen, für die Sex mit anderen "Fremdgehen" ist, ist eine offene Beziehung natürlich nichts.

Der Unterschied zwischen offener Beziehung und Freundschaft plus?
Na das ist der Unterschied zwischen einer Beziehung und Freundschaft / Bekanntschaft.
Liebe. Nähe. Gemeinsame Zukunft. Hingabe. Geliebt werden. Ein viel größeres Maß an geteilten Gefühlen und Momenten, viel engere Gemeinsamkeit. Viel höhere Intensität. Höhere Sicherheit.
usw. usw. usw.

Über privates Reden wird für mich davon bestimmt, wie sehr ich jemandem vertraue, nicht mit wem er Sex hat. Ohne Vertrauen (und zwar völliges) würde ich gar keine Beziehung führen, weder eine offene, noch eine monogame.

1 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 11:03
In Antwort auf

Hmm, das ist wohl gesellschaftlich so - schließlich wird Fremdgehen über Sex definiert und nicht über "sich mit jemandem anderen über Politik unterhalten"

Natürlich hat eine Beziehung auch andere Vorteile, aber auch über privates reden und füreinander da sein ist weniger, wenn andere mitspielen.

Also ich erkenn den Vorteil einer offenen Beziehung gegenüber Freundschaft plus nicht.

was mich dabei am meisten irritiert:

im Umkehrschluss würde das, was Du da schreibst, ja bedeuten, dass sexuelle Exklusivrechte und Verpflichtungen / Nachteile der einzige Unterschied zwischen einer Beziehung und einer Freundschaft (plus) sind. Im Ernst?
Also Beziehungen führt man doch nicht nur, damit man auf jemanden sexuelle Exklusivrechte bekommt, auch nicht, wenn man nur monogame Beziehungen führen möchte. Da sollte es doch immer einen Unterschied geben, der bei "Verpflichtung" und "nur mit mir Sex" noch sehr lange nicht aufhört?
*kopfkratz*
Sorry, aber ich bin wirklich irritiert.

1 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 11:15

Nein, die sexuellen Exklusivrechte sind für mich der Unterschied zwischen offener Beziehung und Beziehung.
Stimmt, Freundschaft plus hat wohl weniger Gefühle, wobei ich glaube bei einer offenen Beziehung würde ich automatisch nicht so viel Gefühl hineinbringen können. Aber das widerspricht dann der "definition", also soweit hast du Recht/macht es für mich Sinn.

Aber - was ist denn dann bei einer offenen Beziehung fremdgehen? Das gibt es ja dann gar nicht - weder sexuell noch emotional. Und damit verliert es für mich den Charakter etwas besonderen, weil man sich nicht ganz einer Person "hingeben" kann, man kann sich nicht dafür entscheiden zu sagen, momentan bin ich mit dieser Person glücklich.

Aber ich find das super spannend, also wenn du noch immer irritiert bist diskutier ich gern weiter mit dir ^^

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 11:15

Nein, die sexuellen Exklusivrechte sind für mich der Unterschied zwischen offener Beziehung und Beziehung.
Stimmt, Freundschaft plus hat wohl weniger Gefühle, wobei ich glaube bei einer offenen Beziehung würde ich automatisch nicht so viel Gefühl hineinbringen können. Aber das widerspricht dann der "definition", also soweit hast du Recht/macht es für mich Sinn.

Aber - was ist denn dann bei einer offenen Beziehung fremdgehen? Das gibt es ja dann gar nicht - weder sexuell noch emotional. Und damit verliert es für mich den Charakter etwas besonderen, weil man sich nicht ganz einer Person "hingeben" kann, man kann sich nicht dafür entscheiden zu sagen, momentan bin ich mit dieser Person glücklich.

Aber ich find das super spannend, also wenn du noch immer irritiert bist diskutier ich gern weiter mit dir ^^

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:12
In Antwort auf

was mich dabei am meisten irritiert:

im Umkehrschluss würde das, was Du da schreibst, ja bedeuten, dass sexuelle Exklusivrechte und Verpflichtungen / Nachteile der einzige Unterschied zwischen einer Beziehung und einer Freundschaft (plus) sind. Im Ernst?
Also Beziehungen führt man doch nicht nur, damit man auf jemanden sexuelle Exklusivrechte bekommt, auch nicht, wenn man nur monogame Beziehungen führen möchte. Da sollte es doch immer einen Unterschied geben, der bei "Verpflichtung" und "nur mit mir Sex" noch sehr lange nicht aufhört?
*kopfkratz*
Sorry, aber ich bin wirklich irritiert.

Mehr Beziehungsarbeit, als das bestehen auf Exklusivrechte, gibt es oftmals nicht.
Durch das eingrenzen des 'Wirkungskreises' des Partners (nicht nur in sexueller Hinsicht) werden eigene Ängste in Schach gehalten und dieses wird dann vermutlich als Liebesbeweis angesehen, vielleicht wird sogar der eigene Selbstwert daraus gezogen oder damit unterstrichen. 
Doch, liebe Avarrassterne, ich befürchte, das es oftmals die Basis der Verpflichtungen einer Partnerschaft ist.


 

1 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:34
In Antwort auf

Nein, die sexuellen Exklusivrechte sind für mich der Unterschied zwischen offener Beziehung und Beziehung.
Stimmt, Freundschaft plus hat wohl weniger Gefühle, wobei ich glaube bei einer offenen Beziehung würde ich automatisch nicht so viel Gefühl hineinbringen können. Aber das widerspricht dann der "definition", also soweit hast du Recht/macht es für mich Sinn.

Aber - was ist denn dann bei einer offenen Beziehung fremdgehen? Das gibt es ja dann gar nicht - weder sexuell noch emotional. Und damit verliert es für mich den Charakter etwas besonderen, weil man sich nicht ganz einer Person "hingeben" kann, man kann sich nicht dafür entscheiden zu sagen, momentan bin ich mit dieser Person glücklich.

Aber ich find das super spannend, also wenn du noch immer irritiert bist diskutier ich gern weiter mit dir ^^

ich finde das auch super spannend und bin gern dabei
Da ich nicht ganz um den Verdacht herumkomme, dass der Thread mehr als W***vorlage erstellt wurde, hält sich mein schlechtes Gewissen in Sachen OT auch arg in GRenzen

Auch in einer offenen Beziehung gibt es "Fremdgehen". Was das jetzt ist, muss jedes Paar für sich festlegen (genau wie in monogamen Beziehungen die Definition nicht einheitlich ist, bei einigen gehört ein Besuch im TableDance dazu, bei anderen nicht, bei einen ein Kuss, bei anderen der noch nicht usw.)
Meistens ist es in offenen Beziehungen der Fall, wenn man sich verliebt und dennoch nicht umgehend abbricht, oft noch weiter eingeschränkt, dass ONS ok sind, Affären aber nicht oder wenn einer bi ist / beide bi sind, nur gleichgeschlechtliche Abendteuer ok sind und gegengeschlechtliche tabu o.ä. .
Emotional fremdgehen gibt es da schon... es ist schon ein Unterschied, ob man / frau sich ausmalt, mit xxx mal eine heiße Nacht zu verbringen oder xxx verliebt anhimmelt und sich ... jetzt mal ganz blöd überspitzt, sich mit xxx im Rentenalter auf der Bank in der Sonne, umringt von Kindern und Enkeln, vorstellt. Dazu kommen dann ggf. noch Loyalitätskonflikte u.dgl. mehr

Hingeben - hat für mich auch nicht primär eine sexuelle Komponente. Sex kann ich auch noch mit jeder Menge emotionaler Schranken haben, braucht wenig Vertrauen - eine Beziehung hingegen überhaupt nicht.

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:36
In Antwort auf

Mehr Beziehungsarbeit, als das bestehen auf Exklusivrechte, gibt es oftmals nicht.
Durch das eingrenzen des 'Wirkungskreises' des Partners (nicht nur in sexueller Hinsicht) werden eigene Ängste in Schach gehalten und dieses wird dann vermutlich als Liebesbeweis angesehen, vielleicht wird sogar der eigene Selbstwert daraus gezogen oder damit unterstrichen. 
Doch, liebe Avarrassterne, ich befürchte, das es oftmals die Basis der Verpflichtungen einer Partnerschaft ist.


 

das wäre überaus tragisch - und irgendwo auch armseelig, aber das würde ich nicht an offen oder monogam festmachen, Deppen gibt es immer und in jeder möglichen Fraktion

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:38
In Antwort auf

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

Ich fand es sehr spannend, als ich mich das erste mal mit einem Paar zum Essen traf, um Beide kennen zu lernen. 

Das war mein erster Schritt, nachdem ich zu dem Schluss gekommen bin, dass ich keine monogame Partnerschaft mehr brauche.
Denn genau so war es zuvor, ich brauchte sie um nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen. 


 

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:42
In Antwort auf

ist Sex das Einzige, was Dich zu "etwas besonderem" macht?

Definierst Du "Sicherheit" über Sex?

Hat für Dich eine Beziehung keine anderen Vorteile außer Sex?

Das finde ich jetzt irgendwie verdammt strange, um ehrlich zu sein.

Damit schließt du meines Erachtens aus, dass sich in einer offenen Beziehung Gefühle für den jeweiligen Sexpartner entwickeln können.

Das sehe ich nicht so. Mag eine offene Beziehung in erster Linie dazu dienen, dass man sich Sex woanders holt. Aber man ist meiner Meinung nach nicht davor sicher, dass sich da irgendwann auch andere Gefühle entwickeln/entstehen, die über das sexuelle hinaus gehen.

2 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:51
In Antwort auf

Damit schließt du meines Erachtens aus, dass sich in einer offenen Beziehung Gefühle für den jeweiligen Sexpartner entwickeln können.

Das sehe ich nicht so. Mag eine offene Beziehung in erster Linie dazu dienen, dass man sich Sex woanders holt. Aber man ist meiner Meinung nach nicht davor sicher, dass sich da irgendwann auch andere Gefühle entwickeln/entstehen, die über das sexuelle hinaus gehen.

das ist in einer offenen Beziehung genauso wenig ausgeschlossen wie in einer monogamen Beziehung. Davor ist man(n) nie sicher und frau auch nicht.
Ich habe mich schon in Typen verliebt, mit denen ich erst nur Sex hatte und ich habe mich auch schon in Typen verliebt, mit denen ich noch nie Sex hatte.
Auch, zwei mal genau genommen, während ich in meiner jetzigen Beziehung war. War im übrigen 50:50, mit einem der beiden hatte ich nie Sex, mit dem anderen schon.
Sorry, aber der Kontext erschließt sich mir nicht.
Also man sollte natürlich nicht zu den Menschen gehören, die beim Sex automatisch mit diesem "Bindungshormon" (hab den Namen vergessen, stand dieser Tage hier im Forum...) geflutet wird - das ist aber nun einmal bei dem / der einen sehr stark und bei anderen fast gar nicht der Fall.

Und nein, eine offene Beziehung sollte aus meiner Sicht nie dazu dienen, dass man sich "den Sex woanders holt" - das ist etwas, was meiner Meinung nach nicht bzw. nur selten über längere Zeit funktionieren kann. Man kann auch (!) ausserhalb Sex haben - das ist eine offene Beziehung und für mich ein riesen Unterschied.

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 12:56
In Antwort auf

das ist in einer offenen Beziehung genauso wenig ausgeschlossen wie in einer monogamen Beziehung. Davor ist man(n) nie sicher und frau auch nicht.
Ich habe mich schon in Typen verliebt, mit denen ich erst nur Sex hatte und ich habe mich auch schon in Typen verliebt, mit denen ich noch nie Sex hatte.
Auch, zwei mal genau genommen, während ich in meiner jetzigen Beziehung war. War im übrigen 50:50, mit einem der beiden hatte ich nie Sex, mit dem anderen schon.
Sorry, aber der Kontext erschließt sich mir nicht.
Also man sollte natürlich nicht zu den Menschen gehören, die beim Sex automatisch mit diesem "Bindungshormon" (hab den Namen vergessen, stand dieser Tage hier im Forum...) geflutet wird - das ist aber nun einmal bei dem / der einen sehr stark und bei anderen fast gar nicht der Fall.

Und nein, eine offene Beziehung sollte aus meiner Sicht nie dazu dienen, dass man sich "den Sex woanders holt" - das ist etwas, was meiner Meinung nach nicht bzw. nur selten über längere Zeit funktionieren kann. Man kann auch (!) ausserhalb Sex haben - das ist eine offene Beziehung und für mich ein riesen Unterschied.

Okay.

Ist irgendwie anscheinend auch nicht mein Thema. Ich würde niemals eine offene Beziehung führen, wäre für mich gefühlmäßig beiderseitig ( wenn ich fremdgehe, denn das wäre es für mich und/oder wenn mein Partner das machen würde) nicht machbar.

 

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 13:38
In Antwort auf

das ist in einer offenen Beziehung genauso wenig ausgeschlossen wie in einer monogamen Beziehung. Davor ist man(n) nie sicher und frau auch nicht.
Ich habe mich schon in Typen verliebt, mit denen ich erst nur Sex hatte und ich habe mich auch schon in Typen verliebt, mit denen ich noch nie Sex hatte.
Auch, zwei mal genau genommen, während ich in meiner jetzigen Beziehung war. War im übrigen 50:50, mit einem der beiden hatte ich nie Sex, mit dem anderen schon.
Sorry, aber der Kontext erschließt sich mir nicht.
Also man sollte natürlich nicht zu den Menschen gehören, die beim Sex automatisch mit diesem "Bindungshormon" (hab den Namen vergessen, stand dieser Tage hier im Forum...) geflutet wird - das ist aber nun einmal bei dem / der einen sehr stark und bei anderen fast gar nicht der Fall.

Und nein, eine offene Beziehung sollte aus meiner Sicht nie dazu dienen, dass man sich "den Sex woanders holt" - das ist etwas, was meiner Meinung nach nicht bzw. nur selten über längere Zeit funktionieren kann. Man kann auch (!) ausserhalb Sex haben - das ist eine offene Beziehung und für mich ein riesen Unterschied.

Ja aber, sollte es nicht so sein in einer Beziehung, dass man den anderen so wichtig findet und so sehr liebt, dass man gar nicht mit jemandem Fremden zusammen Zeit verbringen will die auf Beziehung hinauslaufen würde?

Wenn du sagst, man kann auch Sex außerhalb haben, dann heißt das, auch das Emotionale.

Jetzt mal angenommen A ist mit B zusammen. Sie verstehen sich gut, haben Spaß, lachen viel, haben Sex. B trifft sich aber nun mit C, der von B sehr angetan ist. C lädt B auf ein nobles Essen ein, sie unterhalten sich, er macht Andeutungen. Sie gehen spazieren, sie küssen sich.

Was will dann B?
Geht es dann um die Unterhaltung? Liebt B dann beide, A und C? Oder liebt sie keinen?
Oder liebt sie A, und vertreibt sich mit C nur die Zeit? Dann denke ich, dass doch bereits beim Abendessen irgendwo der Gedanke kommen müsste, dass es vielleicht mit A netter wäre an selbigem Ort?
 

3 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 15:02
In Antwort auf

Ja aber, sollte es nicht so sein in einer Beziehung, dass man den anderen so wichtig findet und so sehr liebt, dass man gar nicht mit jemandem Fremden zusammen Zeit verbringen will die auf Beziehung hinauslaufen würde?

Wenn du sagst, man kann auch Sex außerhalb haben, dann heißt das, auch das Emotionale.

Jetzt mal angenommen A ist mit B zusammen. Sie verstehen sich gut, haben Spaß, lachen viel, haben Sex. B trifft sich aber nun mit C, der von B sehr angetan ist. C lädt B auf ein nobles Essen ein, sie unterhalten sich, er macht Andeutungen. Sie gehen spazieren, sie küssen sich.

Was will dann B?
Geht es dann um die Unterhaltung? Liebt B dann beide, A und C? Oder liebt sie keinen?
Oder liebt sie A, und vertreibt sich mit C nur die Zeit? Dann denke ich, dass doch bereits beim Abendessen irgendwo der Gedanke kommen müsste, dass es vielleicht mit A netter wäre an selbigem Ort?
 

huh?
Deine Vorstellung irrt da. Das was Du beschreibst, sind Dates, keine ONS o.ä.

Nach Deiner Beschreibung ist es eine Konurrenz-Situation, ja.
Klar, man unterhält sich, vielleicht geht man auch Essen oder spazieren - aber da habe ich die gleiche emotionale Distanz, wie ich sie hätte, wenn ich mit einer Bekannten etwas Essen gehen oder spazieren gehen würde. Da kommt mir auch nicht der Gedanke, dass es mit meinem Mann da jetzt schöner an selbigem Ort wäre Schon weil das... hmpf, wie erkläre ich es... ein völlig anderes "schön" ist.

"Sehr angetan" ist da auch so ein Ding. Ich finde auch Menschen sexuell interessant, bei denen es emotional noch nicht mal zu einer Freundschaft reichen würde - von Beziehung nicht zu reden. Ich habe nicht eine einzige Freundin, meine Freunde sind alle männlich - ich habe in meinem Leben noch keine Frau gefunden, auf die ich mich so weit einlassen, der ich mich so weit öffnen könnte (und wollte) - und verlieben eh nicht, in Beziehungen bin ich stock hetero, nur sexuell bi. Aber sexuell interessant - na definitiv!

"Es wäre jetzt schöner mit ..." bedingt eine Vergleichbarkeit - aber in dem Falle würde man ja Äpfel mit Birnen vergleichen... nein, eigentlich eher Äpfel und einen Zug.

Mein Mann und mein Kind sind für mich die wichtigsten Menschen auf der Welt, dann kommt erst mal nichts, dann kommen meine Freunde und dann kommt sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lange nichts. Aber das heißt ja nun nicht, dass ich keine Zeit mit anderen verbringen kann und Zeit, die ich mit anderen verbringe, nicht genießen kann.
Genauso bei meinem Mann, ich teile nicht alle seine Interessen, nicht alle seine Hobbys und nicht alle seine sexuellen Vorlieben. Also warum sollte er unbedingt alles mit mir zusammen machen oder verzichten müssen?

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 15:45
In Antwort auf

huh?
Deine Vorstellung irrt da. Das was Du beschreibst, sind Dates, keine ONS o.ä.

Nach Deiner Beschreibung ist es eine Konurrenz-Situation, ja.
Klar, man unterhält sich, vielleicht geht man auch Essen oder spazieren - aber da habe ich die gleiche emotionale Distanz, wie ich sie hätte, wenn ich mit einer Bekannten etwas Essen gehen oder spazieren gehen würde. Da kommt mir auch nicht der Gedanke, dass es mit meinem Mann da jetzt schöner an selbigem Ort wäre Schon weil das... hmpf, wie erkläre ich es... ein völlig anderes "schön" ist.

"Sehr angetan" ist da auch so ein Ding. Ich finde auch Menschen sexuell interessant, bei denen es emotional noch nicht mal zu einer Freundschaft reichen würde - von Beziehung nicht zu reden. Ich habe nicht eine einzige Freundin, meine Freunde sind alle männlich - ich habe in meinem Leben noch keine Frau gefunden, auf die ich mich so weit einlassen, der ich mich so weit öffnen könnte (und wollte) - und verlieben eh nicht, in Beziehungen bin ich stock hetero, nur sexuell bi. Aber sexuell interessant - na definitiv!

"Es wäre jetzt schöner mit ..." bedingt eine Vergleichbarkeit - aber in dem Falle würde man ja Äpfel mit Birnen vergleichen... nein, eigentlich eher Äpfel und einen Zug.

Mein Mann und mein Kind sind für mich die wichtigsten Menschen auf der Welt, dann kommt erst mal nichts, dann kommen meine Freunde und dann kommt sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lange nichts. Aber das heißt ja nun nicht, dass ich keine Zeit mit anderen verbringen kann und Zeit, die ich mit anderen verbringe, nicht genießen kann.
Genauso bei meinem Mann, ich teile nicht alle seine Interessen, nicht alle seine Hobbys und nicht alle seine sexuellen Vorlieben. Also warum sollte er unbedingt alles mit mir zusammen machen oder verzichten müssen?

Ja genau, ich dachte auch an Dates und wollte Dates beschreiben.
denn bei einer offenen Bez kann man doch auch andere Leute daten, nicht wahr?

Klar, eine Freundschaft ist etwas anderes.
Aber ... wie ist es, wenn du eine Freundschaft plus daneben hättest?

Also für mich ist offene Beziehung irgendwie ein Konzept in dem es um Macht, Freiheit und Konkurrenz geht, aber ich gebe zu, ich habe Vorurteile, das merke ich. Mir widerstrebt das Konzept einer offenen Beziehung geistig total und daher fällt mir schwer, den Vorteil zu erkennen.

Für mich klingt es nach Ausschau nach jemand besseren halten, aber sich mit der jetzigen Beziehung es nicht verscherzen wollen...

2 LikesGefällt mir

25. Oktober 2016 um 16:07
In Antwort auf

Ja genau, ich dachte auch an Dates und wollte Dates beschreiben.
denn bei einer offenen Bez kann man doch auch andere Leute daten, nicht wahr?

Klar, eine Freundschaft ist etwas anderes.
Aber ... wie ist es, wenn du eine Freundschaft plus daneben hättest?

Also für mich ist offene Beziehung irgendwie ein Konzept in dem es um Macht, Freiheit und Konkurrenz geht, aber ich gebe zu, ich habe Vorurteile, das merke ich. Mir widerstrebt das Konzept einer offenen Beziehung geistig total und daher fällt mir schwer, den Vorteil zu erkennen.

Für mich klingt es nach Ausschau nach jemand besseren halten, aber sich mit der jetzigen Beziehung es nicht verscherzen wollen...

wie ich schon sagte: das ist keine Frage, die man generell beantworten kann. Was ok ist und wo die Grenze liegt, muss jeder für sich definieren. Kann sich (wie auch bei monogamen Beziehungen) sehr unterscheiden.

Wenn es um "Konkurrenz" und / oder "Macht" geht, ist für mich "Beziehung" schon vom Tisch. Egal ob monogam oder offen. Zusammen und miteinander oder solo. Simple as that.

Ich kann mir auch immer noch nicht vorstellen, warum ich jetzt bittschön ein Problem damit haben sollte, wenn mein Mann Sex mit einer oder einem anderen hat. Und ich versuche seit mehr als 20 Jahren dahinter zu kommen Ok, ich bin ein gutes Stück weiter gekommen in der Zeit, was das Verständnis dieses seltsamen Konzeptes angeht, aber so wirklich vorstellen, mich also "hineinversetzen" - hm... nein, schaffe ich nicht. Von daher kann ich mir super vorstellen, dass Du Dich in meine Version nicht hineinversetzen kannst

Du gehst (natürlich, was auch sonst) von Deinen Empfindungen aus. Wenn Du in einer Beziehung wärst und mit einer/m anderen Sex hättest, dann ist das einzige, was Du Dir vorstellen kannst, dass man "wen anders sucht und Plan A noch nicht in den Papierkorb schiebt" - nur für mich hat Sex schon gar nichts mit "jemanden suchen zu tun" - da sträubt sich bei mir schon das Gefieder. In alle Richtungen

Ich habe schon den besten Partner der Welt gefunden

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 16:19
In Antwort auf

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

Die Qualität einer Beziehung hängt für mich nicht davon ab ob es eine monogame, eine polygame, polyamore oder sonstwie offene Beziehung ist.
Bei uns ist die Ehe nicht monogam es gibt einen Zweitpartner und auch andere "Aussenkontakte" sind nicht prinzipiell ausgeschlossen und es funktioniert hervorragend.
Mein Mann ist allerdings auch sehr Eifersuchtsfrei.

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 17:15

sehr spannend, danke für die ausführliche Erklärung!
Eines interessiert mich noch, wie stellt ihr euren Partner FreundInnen vor? Als euer Freund/Mann?
Weil, wenn jmd aus dem Freundeskreis die beim fremdknutschen zB sieht, würde das nicht oft seltsame Situationen herbeiführen?

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 18:52

natürlich stelle ich meinen Mann als meinen Mann vor. (bzw. vorher als meinen Freund) gar keine Diskussion.
Wer mich halbwegs kennt, weiß auch, dass ich auf sexuelle Exklusivrechte nun mal gar keinen Wert lege.

Aber ja, gab auch seltsame Situationen. Da hatte sich beispielsweise mal eine Dame in meinen Mann verliebt - er hat daraufhin abgebrochen, was ihr wohl nicht so zugesagt hatte. Er hatte ihr gesagt, dass er in einer offenen Beziehung ist, das hat die Dame ihm natürlich nicht geglaubt. Und da kam sie auf die goldige Idee, mich "aufzuklären", was mein Mann denn da so treibt. Ganz prima, was ich echt nicht ausstehen kann, ist petzen gehen. Blöd kommen musste mir die Dame auch noch und zwar mit Anlauf. Ich denke, sie fand heraus, dass der Plan gründlich gegen die Wand ging

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 20:18
In Antwort auf

das wäre überaus tragisch - und irgendwo auch armseelig, aber das würde ich nicht an offen oder monogam festmachen, Deppen gibt es immer und in jeder möglichen Fraktion

Traurig finde ich das. Da die Exklusivität bei offenen Beziehungen wegfällt, kann sie nicht zur Basis werden. 
 

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 22:07
In Antwort auf

ich finde das auch super spannend und bin gern dabei
Da ich nicht ganz um den Verdacht herumkomme, dass der Thread mehr als W***vorlage erstellt wurde, hält sich mein schlechtes Gewissen in Sachen OT auch arg in GRenzen

Auch in einer offenen Beziehung gibt es "Fremdgehen". Was das jetzt ist, muss jedes Paar für sich festlegen (genau wie in monogamen Beziehungen die Definition nicht einheitlich ist, bei einigen gehört ein Besuch im TableDance dazu, bei anderen nicht, bei einen ein Kuss, bei anderen der noch nicht usw.)
Meistens ist es in offenen Beziehungen der Fall, wenn man sich verliebt und dennoch nicht umgehend abbricht, oft noch weiter eingeschränkt, dass ONS ok sind, Affären aber nicht oder wenn einer bi ist / beide bi sind, nur gleichgeschlechtliche Abendteuer ok sind und gegengeschlechtliche tabu o.ä. .
Emotional fremdgehen gibt es da schon... es ist schon ein Unterschied, ob man / frau sich ausmalt, mit xxx mal eine heiße Nacht zu verbringen oder xxx verliebt anhimmelt und sich ... jetzt mal ganz blöd überspitzt, sich mit xxx im Rentenalter auf der Bank in der Sonne, umringt von Kindern und Enkeln, vorstellt. Dazu kommen dann ggf. noch Loyalitätskonflikte u.dgl. mehr

Hingeben - hat für mich auch nicht primär eine sexuelle Komponente. Sex kann ich auch noch mit jeder Menge emotionaler Schranken haben, braucht wenig Vertrauen - eine Beziehung hingegen überhaupt nicht.

Danke für deinen Verdacht, aber auch um deinen Einblick!
Nein es ist keine W***vorlage, sondern ein reales Szenario bei dem wir beide (Meine Freundin und Ich) eben noch sehr unerfahren sind und deshalb wollte ich einfach mal von anderen die auch diese Form der Beziehung haben und/oder kennen hören was sie darunter definieren und wie sie es regeln.

Gefällt mir

25. Oktober 2016 um 22:10
In Antwort auf

sehr spannend, danke für die ausführliche Erklärung!
Eines interessiert mich noch, wie stellt ihr euren Partner FreundInnen vor? Als euer Freund/Mann?
Weil, wenn jmd aus dem Freundeskreis die beim fremdknutschen zB sieht, würde das nicht oft seltsame Situationen herbeiführen?

Also unsere Freundeskreise überschneiden sich jetzt nicht so wirklich, aber falls sie beobachtet würde, würde sie es denke ich jedem individuell erklären.
Ganz so offenherzig, mit jemandem in der Öffentlichkeit rumzuknutschen sind wir jedoch beide nicht ^^"

Gefällt mir

26. Oktober 2016 um 8:38
In Antwort auf

sehr spannend, danke für die ausführliche Erklärung!
Eines interessiert mich noch, wie stellt ihr euren Partner FreundInnen vor? Als euer Freund/Mann?
Weil, wenn jmd aus dem Freundeskreis die beim fremdknutschen zB sieht, würde das nicht oft seltsame Situationen herbeiführen?

Wir binden es nicht jedem auf die Nase und knutschen auch nicht überall offen. Gequatsche gibt es natürlich trotzdem aber das stört uns nicht. Unsere guten Freunde  und teilweise die Familie sind informiert. 
Das ist unkomplizierter und wir sind ja schließlich keine Verbrecher.

Gefällt mir

26. Oktober 2016 um 8:49
In Antwort auf

Danke für deinen Verdacht, aber auch um deinen Einblick!
Nein es ist keine W***vorlage, sondern ein reales Szenario bei dem wir beide (Meine Freundin und Ich) eben noch sehr unerfahren sind und deshalb wollte ich einfach mal von anderen die auch diese Form der Beziehung haben und/oder kennen hören was sie darunter definieren und wie sie es regeln.

in diesem Falle sorry für die Unterstellung, mea culpa

zum Rest habe ich ja schon eifrig hier geschrieben

Gefällt mir

26. Oktober 2016 um 17:09
In Antwort auf

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

@Lonleylistener,
falls du etwas zum Thema lesen möchtest empfehle ich dir dieses Buch:
''Schlampen mit Moral'' von Dossie Easton und Jamet W. Hardy

Gefällt mir

28. Oktober 2016 um 13:01
In Antwort auf

Hallo, ich habe seit knapp einem Monat eine offene Beziehung mit meiner Freundin und Sie hat auch schon jemand gefunden und hat ihn bereits zwei mal gesehen. 
Für mich war es erst seltsam zu wissen, dass da gerade ein anderer zu gange ist, aber irgendwie war es auch spannend danach davon erzählt zu bekommen. 
Ein wenig Eifersucht war auch dabei, aber die war nach einem ausgiebigen Gespräch wieder weg. 

Nun die Frage an euch, wie haltet ihr das, welche Erfahrungen hat ihr bereits damit gemacht? 

das ist der neue Trend" ich will und kann alles, und will keine Verpflichtung eingehen" Spass um jeden Preis, der Preis ist dann nur irgendwann der Preis der Seele!
Bist du bereit diesen Preis zu bezahlen?

1 LikesGefällt mir

28. Oktober 2016 um 13:27
In Antwort auf

das ist der neue Trend" ich will und kann alles, und will keine Verpflichtung eingehen" Spass um jeden Preis, der Preis ist dann nur irgendwann der Preis der Seele!
Bist du bereit diesen Preis zu bezahlen?

Blödsinn, da kennst du das Wesen vieler offener Beziehungen nicht. Da wird sehr wohl Verantwortung übernommen, man lebt zusammen, über viele Jahre, hat sogar Kinder und ist verheiratet. Das ist kein "Spaß um jeden Preis", es gibt Menschen, die nun mal nicht eifersüchtig sind und ihrem Partner den ausserhäusigen Sex gönnen und sich mit ihm freuen. Und das mit der Seele, ich denke du kennst kein Paar das in so einer Beziehung lebt. Ich selbst führe zwar die klassische monogame Beziehung, aber ich hab Freunde, die offene Beziehungen leben, was sehr sehr gut funktioniert und da geht keine Seele kaputt. Grundvoraussetzung ist natürlich, das das beide so wollen, aber das sollte sowieso davor geklärt werden!

Gefällt mir

28. Oktober 2016 um 13:33
In Antwort auf

das ist der neue Trend" ich will und kann alles, und will keine Verpflichtung eingehen" Spass um jeden Preis, der Preis ist dann nur irgendwann der Preis der Seele!
Bist du bereit diesen Preis zu bezahlen?

ich finde es immer so hinreißend süß, wenn jemand davon ausgeht, dass "keine sexuelle Monogamie" das gleiche ist wie "keine Verpflichtung", "nur Spaß" und "um jeden Preis".

Na wenn es aus Deiner Sicht wohl sonst nichts wichtiges gibt, dann ist das mit dem "Preis der Seele" allerdings sehr, sehr klar. Nur habe ich auch keine Ahnung, wie die Monogamie da noch was retten sollte, um ehrlich zu sein ^^

Gefällt mir

28. Oktober 2016 um 14:26
In Antwort auf

das ist der neue Trend" ich will und kann alles, und will keine Verpflichtung eingehen" Spass um jeden Preis, der Preis ist dann nur irgendwann der Preis der Seele!
Bist du bereit diesen Preis zu bezahlen?

Also nach inzwischen vier Jahren mit zwei Partnern merke ich so gar nicht dass irgendwessen Seele dabei Schaden genommen hat. Was soll dieses abwertende Vorurteil? Neid? Engstirnigkeit? Schon mit einem Partner überfordert? Warum nicht einfach leben und leben lassen?

Gefällt mir

28. Oktober 2016 um 15:03
In Antwort auf

Also nach inzwischen vier Jahren mit zwei Partnern merke ich so gar nicht dass irgendwessen Seele dabei Schaden genommen hat. Was soll dieses abwertende Vorurteil? Neid? Engstirnigkeit? Schon mit einem Partner überfordert? Warum nicht einfach leben und leben lassen?

Danke für die Kritik, werde versuche mich neutraler auszudrücken. Der User hat nach der Meinung gefragt, es war meine persönliche Meinung und ich hätte vielleicht dazu schreiben sollen, jeder soll tun was er für richtig hält. Danke für den Hinweis.

Gefällt mir