Home / Forum / Liebe & Beziehung / Off topic: Mietrecht - bitte antworten!

Off topic: Mietrecht - bitte antworten!

10. Juli 2008 um 13:48

Hallo,

ich weiß, das gehört hier überhaupt nicht rein, aber anderswo krieg ich keine Antwort & bin ziemlich verzweifelt. Also wer ein bissl Ahnung davon hat, bitte antworten



Ich habe meine Wohnung Anfang April fristgerecht zum 30.06. gekündigt. Kurz vor der Wohnungsübergabe am
25.06. rief mein ehemaliger Verwalter an und teilte mir mit, dass er nicht mehr für das Haus zuständig sei.
Ich also bei der neuen Verwaltung angerufen, dort bat man mich die WÜ eine Woche (auf Anfang Juli) zu verschieben, selbstverständlich kostenlos für mich.
Ich rief wieder an, wurde wieder 1 Woche vertröstet. Jedes Mal versprach man mir, sich Ende der Woche zu melden, wegen eines Termins. Jedes Mal Pustekuchen. Heut rief ich wieder an, wieder das Versprechen noch heute zurückzurufen und Termin auszumachen, wieder nix.

Mich nervt das einfach tierisch, weil ich die Übergabe hinter mir haben will, bin ziemlich sicher das die mich noch ordentlich übern Tisch ziehen wollen etc.

Was habe ich für Möglichkeiten? Anwalt oder Mieterschutzbund nicht möglich, da Student.

Mehr lesen

10. Juli 2008 um 13:54

Schriftliche Frist setzen!
Ich würde die zuständige Verwaltung anschreiben und eine Frist zur Wohnungsübergabe setzen. Aber wirklich ein bestimmtes Datum einsetzen, bis wann die Übergabe stattgefunden haben muß. Dieses Schreiben am besten auch per Einschreiben / Rückschein oder Fax versenden, damit Du einen Nachweis dafür hast, daß es dort eingegangen ist. Wenn die Gegenseite in Verzug ist, also Deine gesetzte Frist nicht einhält, kannst Du Dir einen Anwalt nehmen. Die Gegenseite muß dann für die Kosten aufkommen, da Verzug eingetreten ist. Informiere Dich für den Fall, daß Deine Frist abgelaufen ist aber trotzdem vorher noch einmal bei dem Anwalt zu dem Du dann gehen wirst telefonisch und laß Dir dies von ihm bestätigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2008 um 14:11

"Anwalt oder Mieterschutzbund nicht möglich, da Student"
Ich nehme an, das du mit dieser Aussage deine finanzielen Möglichkeiten meinst, denn andere Argumente, warum Studenten sich nicht an Anwälte/Schutzbund wenden können/dürfen fallen mir nicht ein .

Zum glück ist es aber so, dass sich nicht nur finanziell gut gestellte Leute einen Anwalt leisten können, sondern jeder hier in unserem Land.
Du geht zum zuständigen Gericht und läßt dir dort, nachdem du deine finanziellen Verhältnisse nachgewiesen hast, einen Beratungsschein ausstellen und gehst damit dann zu einem Anwalt, der dir für deine Belange, in deinem Fall Mietrecht, zuständig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2008 um 21:14

Prozesskostenhilfe
Wenn Du wenig Geld zur Verfügung hast, dann hast Du höchstwahrscheinlich Anspruch auf Prozesskostenhilfe.
Geh zu einem Anwalt und schildere Deinen Fall. Wenn er Aussicht auf Erfolg sieht, dann wird er selbst einen Antrag auf Prozesskostenhilfe stellen und der Staat bezahlt Deine Beratung.
Alles nicht so problematisch und jetzt sehe ich mir mal den Fall an.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juli 2008 um 21:28
In Antwort auf staubkorn

Prozesskostenhilfe
Wenn Du wenig Geld zur Verfügung hast, dann hast Du höchstwahrscheinlich Anspruch auf Prozesskostenhilfe.
Geh zu einem Anwalt und schildere Deinen Fall. Wenn er Aussicht auf Erfolg sieht, dann wird er selbst einen Antrag auf Prozesskostenhilfe stellen und der Staat bezahlt Deine Beratung.
Alles nicht so problematisch und jetzt sehe ich mir mal den Fall an.


Also wie unten schon angesprochen eine schriftliche Frist setzen, wenn möglich persönlich bei der Verwaltung den Schlüssel mit schriftlicher Bestätigung abgeben.

Beachte jedoch dass Du einen Anspruch auf ein Übernahmeprotokoll hast, in dem festgehalten wird dass alles im ordnungsgemäßen Zustand übergeben worden ist.

Ansonsten denke ich dass Du Dir nicht viele Gedanken machen musst, denn:

Liegt der Grund für die verspätete Räumung der Wohnung sogar beim Vermieter selbst, beispielweise weil er die Schlüsselübergabe verweigert hat, so hat er weder Anspruch auf Nutzungsentgelt (Paragraf 546a Abs. 1 BGB) noch auf Schadenersatz.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen