Home / Forum / Liebe & Beziehung / Obsession verfallen...

Obsession verfallen...

26. Oktober 2005 um 0:36

Ich lebe seit fast 2 Jahren in einer wirklich(!) glücklichen Beziehung. Ich liebe ihn und das kann ich mit reinstem Gewissen behaupten, durch ihn habe ich dieses Gefühl überhaupt erst kennengelernt. Manchmal habe ich Albträume, in denen ich ihn gegen meinen Willen betrüge. Und sie sind jedesmal so furchtbar, dass ich im Moment des Erwachens auf alles schwöre, nie im Leben so einen Unsinn zu bauen.

Er hat mir einst von einem anderen Mann "weggeholfen", dem ich verfallen war, ja, es war eine Idee, die von mir Besitz ergriff, in einem Ausmaß, dass ich seither nicht mehr kennengelernt habe. Wir hatten nie etwas miteinander, er zog sich zurück, spielte aber eine ganze Weile mit mir. Dann, als ich mich langsam weit unter meinem Stolz und meiner Würde betrachten musste, kam er, mein jetziger Freund, und "rettete" mich quasi aus diesem Traum, in dem er mir endlich etwas zurückgab und mich einfach liebte.

Ich möchte jetzt bitte nicht gesteinigt werden, für das, was folgt- aber ich habe mittlerweile, so lange Zeit später, immer noch den Hang, in diese einstige Obsession zurückzuverfallen... ich kann es nicht erklären, an manchen Tagen denke ich darüber nicht nach...zumindest nicht aktiv, aber es ist immer irgendwo da. Immer kreist mir ein kleines "Warum" im Hinterkopf, das nicht einsehen will, dass es damals mit diesem einen bestimmten Mann nichts geworden ist. Ich habe mich nächtelang verzehrt nach ihm, hatte alle emotionalen Hochs und Tiefs- und in Wahrheit habe ich zu ihm nie intimeren Kontakt geführt, sprich, mein Bild von ihm muss in meinem Kopf entstaden sein; muss meine Interpretation dieses jemand sein, vielleicht völlig realitätsfern.
Aber ich ertappe mich immer noch dabei, in Tagträume zu verfallen und mich zu verlieren in Gedanken, die nicht mehr heilig sind... Ich kann es nicht in Worte fassen, es hat sicher nichts mit Liebe zu tun, denn die habe ich bereits kennengelernt. Aber es ist etwas anderes, es ist nicht so tiefgehend, dafür packender und sprüht vor Feuer, Verlangen, Adrenalin. Ich spüre mich auf einmal 3mal so stark und habe das Gefühl, mit 200km zu fahren, 2mal so intensiv zu fühlen und vergehe bei dem Gedanken, ihn nie "gehabt" haben zu werden.

Ich habe mich immer meiner besten Freundin anvertraut, die die Geschichte von Anfang an mitverfolgt hat. Sie meint, wenn sich eine Beziehung setzen würde, kommt ab und zu das Verlangen nach dem Feurigen zurück. Und in meinem Leben war dieser jemand mein einziges Spiel mit dem Feuer, vielleicht daher.

Aber das Schlimmste daran ist, er hat diesen Ehrenplatz in meinem Kopf, da nie jemand anderes diese Art von Emotion in mir hervorgerufen hat und das bereits seit über 2 Jahren. Ich fühle mich, als würde ich meinen Freund damit hintergehen, was das letzte ist, was ich wollen würde! Kein Eintausch und auch sonst kein Wenn und Aber... trotzdem: ich fühle mich nicht Herr meiner Sinne, wenn ich meinen Gedanken freien Lauf lasse. Er ist einfach dieser *Eine*, mit dem bestimmten Fleckchen in meinen Gedanken. Bei ihm könnte ich für nichts garantieren, ich habe das Gefühl, es wird ewig anhalten, sollte es sich nie erfüllen.

Gott, ich könnte darüber Brain Stormings schreiben, bis mir schlecht wird... aber im moment klopft mein Unterbewußtsein heftigst an mein Inneres und schreit, dass ich hier etwas abgelegt und noch immer nicht aufgearbeitet habe. Deswegen ein kleiner Hilfeschrei an die Außenwelt, ich weiß nicht mehr, wie ich damit umgehen soll und fühle mich meiner Beziehung gegenüber mittlerweile fast schlecht...

Gibt es diese bestimmten Menschen im Leben, die einen Status erlangt haben, der ihnen bleibt? Der sein muss, der etwas ganz eigenes im Leben ist? Hintergeht man damit seine nähesten Menschen oder brauchen wir das Spiel mit dem Feuer, und sei es nur im Kopf?

Gruß,
Saoirse

Mehr lesen

26. Oktober 2005 um 1:10

Hi Du
Die Menschen in deiner Vergangenheit erlangen nur den Status, den Du ihnen zusprichst.
Anders gesagt gefaellt Dir vielleicht der Gedanke eben so einen 'gewissen Jemand' im Hinterstuebchen zu haben.
Mach Dir klar: Du hast ihn nicht gehabt und wirst ihn auch nicht haben, es sei denn Du betruegst deinen Freund oder machst schluss.
Was ist schon dabei? Brad Pitt hast Du auch nicht gehabt und wirst ihn auch nicht haben.
Verstehst Du, was ich meine?
Du solltest mit der Vergangenheit abschliessen, denn das hast Du bis jetzt auf keinen Fall getan.
Du solltest dir abgewoehnen von ihm zu schwaermen und dich irgendwelchen Gedanken hinzugeben die du im Nachhinein sowieso bereust.Versuche diese Leidenschaft auf deinen derzeitigen Partner zu uebertragen, das duerfte ja anscheinend nicht wirklich schwer fallen.
Und glaube mir, wenn du meinst du kommst von diesem Typ in deinem Kopf nicht los, dann ist das nur weil Du nicht loskommen willst!
Der Typ ist nur eine Fantasie von der Person, die man nicht haben kann! Haettest Du ihn gehabt, wuerdest Du nicht so an ihm haengen! Glaub mir, echt! Spiel deine Fantasien lieber mit deinem schatz durch und hoer auf dich zu quaelen! Gruss und Tschuess

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2005 um 17:06

Hm
Ich möchte euch 3en gleich in einem antworten, da ich jeden eurer Beiträge etwas sehr wahres entnehmen konnte.


Ich möchte zudem noch etwas von mir selbst erzählen, dann wsird sicher einiges wieder verständlicher:
Ich bin von Grund auf ein furchtbar sturer Mensch. Ich habe immer schon all mein Möglichesn an Dinge gesetzt, um sie zu bekommen und erreichen. Dass ich damit niemanden sonst in Mitleidenschaft ziehe, war mir trotzdem immer wichtig.

Ad nUrsachenforschung: Ja, das habe ich schon oft und intensiv betrieben... es ist mein angeknackster Stolz, es ist mein in Mitleidenschaft gezogenes Ego und der Tick des Unerreichbaren setztb dem Ganzen bestimmt das Tüpfelchen auf. Aber dennoch weicht es von der Norm ab, was es nach genannten "Ursachen" sein sollte. Bzw, was ist die Norm? Andere blocken ab, legen diverse Geschichten ad acta und fertig. Aber mich verfolgt es, besser kann ich es nicht beschreiben. Ich will nichts ruinieren und das Konstrukt in meinem Kopf sieht in der Realität sicher(!) anders aus... Nur scheinbar brauche ich den Fall auf die Schnauze, um es zu begreifen. Ich habe mich ja im Griff, so schlimm ist es schon nicht... aber es ist wie Heroin und hat das, was mir den bestimmten Kick versetzt. So gesehen ist es auch sicher nicht falsch, dass mein Wollen viel zu dem Zustand beiträgt und ich ihm- Zustand als auch Mann- sehr zugetan zu sein scheine...

Dennoch ratlos, ich sollte das Wochenende mal darüber schlafen und wieder mehr Zeit mit meinem realen Leben verbringen.

Danke euch trotzdem, tut gut, nicht gleich an den Pranger gestellt zu werden und etwas Verständnis zu bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2005 um 17:26
In Antwort auf tira_11847487

Hm
Ich möchte euch 3en gleich in einem antworten, da ich jeden eurer Beiträge etwas sehr wahres entnehmen konnte.


Ich möchte zudem noch etwas von mir selbst erzählen, dann wsird sicher einiges wieder verständlicher:
Ich bin von Grund auf ein furchtbar sturer Mensch. Ich habe immer schon all mein Möglichesn an Dinge gesetzt, um sie zu bekommen und erreichen. Dass ich damit niemanden sonst in Mitleidenschaft ziehe, war mir trotzdem immer wichtig.

Ad nUrsachenforschung: Ja, das habe ich schon oft und intensiv betrieben... es ist mein angeknackster Stolz, es ist mein in Mitleidenschaft gezogenes Ego und der Tick des Unerreichbaren setztb dem Ganzen bestimmt das Tüpfelchen auf. Aber dennoch weicht es von der Norm ab, was es nach genannten "Ursachen" sein sollte. Bzw, was ist die Norm? Andere blocken ab, legen diverse Geschichten ad acta und fertig. Aber mich verfolgt es, besser kann ich es nicht beschreiben. Ich will nichts ruinieren und das Konstrukt in meinem Kopf sieht in der Realität sicher(!) anders aus... Nur scheinbar brauche ich den Fall auf die Schnauze, um es zu begreifen. Ich habe mich ja im Griff, so schlimm ist es schon nicht... aber es ist wie Heroin und hat das, was mir den bestimmten Kick versetzt. So gesehen ist es auch sicher nicht falsch, dass mein Wollen viel zu dem Zustand beiträgt und ich ihm- Zustand als auch Mann- sehr zugetan zu sein scheine...

Dennoch ratlos, ich sollte das Wochenende mal darüber schlafen und wieder mehr Zeit mit meinem realen Leben verbringen.

Danke euch trotzdem, tut gut, nicht gleich an den Pranger gestellt zu werden und etwas Verständnis zu bekommen.

Nochmal Hi
Glaube mir, ich habe genau dasselbe durchlebt!
Nur musst Du abschliessen koennen sonst landest Du noch in der Klapse; na gut, vielleicht nicht, aber zumindest gibst Du dir und deinem Schatz KEINE faire Chance wenn das so weitergeht.

Stuerzt Dich ins Leben und lebe im Heute und nicht im Gestern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2005 um 15:44

Unwahrscheinlich,
ich glaube nicht, dass ich mich hier sonderlich von denen unterscheide, die nach anderen oder ähnlichen, materiellen wie personenbezogenen Dingen streben, die sie nicht haben können.
Wenn ich auch sonst keinen Durchblick habe, dass wir die fernen Dinge reizvoller finden als unsere eigenen bzw als die, die uns in den Schoß gelegt werden, ist denke ich keine Neuheit für uns Menschen.

Trotzdem- danke für den Einwurf!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2005 um 18:36

Hallo Edy!
Warum man seinen Kopf nicht einfach abschalten und damit abschließen kann... hm, vielleicht, weil es keine Kopfsache ist? Mit dem Kopf weiß ich, dass ich im gesetzten Beziehungsleben mit meinem Freund am besten dran bin und er mir sicher viel von dem gibt, was ich will und brauche. Im Herzen weiß ich das auch, nur drängt sich hier dieser feurige Fleck dazwischen, der wie ein Teufelchen auf meiner Schulter sitzt und gegenargumentiert.

Ich kann dir auf deine Frage nur sagen: ja, ich unterscheide zwischen Vernarrtheit und Beziehung, so wie man zwischen Verknalltheit und Liebe zu unterscheiden weiß.
Weißt du, ich bin zwar ein ziemlich rationaler Mensch, aber ich denke mir, wenn es sich hier rein um meinen durchgeknallten Hormonspiegel handelt, wird Verstand siegen und sich die Sache irgendwann legen. Soll es jedoch sein und etwas anderes bindet mich so an diese Fantasie, werde ich es auch noch herausfinden und dann werden sich Wege auftun. Ich habe nicht vor, aktiv momentan zuzutun, das geht einfach nicht... vom Kopf aus.

Zu deinem Freund: Ich finde es toll, dass ihr sowas besprechen könnt! Ich kann das nicht und ich würde mich davor fürchten. Aber ohne jetzt näher auf meine eigenen Beziehungsumstände eingehen zu wollen: Ich glaube, führt man eine tolle Beziehung mit aufrichtiger Liebe und vielleicht sogar Zukunftsaussichten, bringt einen eine Schwärmerei nicht davon ab. Man begeht lediglich kleine Ausflüge in eine andere Welt, was dem hier und jetzt keinen Schaden tun sollte. Also von dem Punkt her solltest du dir vielleicht keine Gedanken um Hirngespinste deines Freundes machen, sondern- wenn überhaupt- eure Beziehung im Auge behalten. Keine Angst, am Ende weiß man schon, mit welchen Einsätzen man spielt!

lg saoirse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook