Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nur noch Hausfrau und Mutter sein?

Nur noch Hausfrau und Mutter sein?

30. Juni 2014 um 19:54

Früher habe ich immer gedacht, dass ich später mal nur Hausfrau und Mutter sein möchte. Ich fand es immer schön, dass wenn ich aus der Schule kam meine Mama zuhause war und das Essen fertig hatte.
Jetzt bin ich selber schwanger. Wie ich es mir früher vorgestellt habe, kann ich mir heute nicht mehr vorstellen. Aber als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin war ich noch fest davon überzeugt zumindest die ersten Jahre zuhause zu bleiben und nur für mein Kind dazusein.
Aber irgendwann viel mir bei dem Gedanken daran, die Decke auf den Kopf. Ich fing an wieder mehr über Beruf/Weiterbildung nachzudenken. Bevor ich schwanger geworden bin, hatte ich mal mit dem Gedanken gespielt noch ein Studium hinten dranzuhängen. Dieser Gedanke kam zurück und ich habe mich informiert aus reinem Interesse. Ich war so begeistert und habe abends meinem Mann davon vorgeschwärmt. Doch dann kam wieder dieser Gedanke, dass ich für mein Kind da sein will. Ich will keine gestresste Mutter sein, die versucht alles unter einen Hut zu bekommen, sondern entspannt und ausgeglichen mit viel Zeit für mein Kind. So geht es bei mir im Moment hin und her. Mein Mann ist schon nahe am verzweifeln, weil mal plane ich herum wie ich später berufstechnisch weiter machen will, dann werfe ich wieder alles über den Haufen und rede davon, dass ich zuhause bleibe und ich ja noch mindestens ein weiteres Kind will und eine super Mami werde.

Ich brauche mal ein paar Erfahrungsberichte. Wie war das bei euch? Und ward ihr zufrieden so wie ihr euch entschieden habt?

Mehr lesen

30. Juni 2014 um 21:21

Oh ja sehr viele Gedanken
ich weiß auch nicht warum ich mich da jetzt so schwer tue.
Es fühlt sich so an, als müsste ich mich entscheiden.
Und mein Gefühlsleben wechselt ständig.
Manchmal fühlt es sich so an, als wenn ich vollkommen in meiner Mutterrolle aufgehen könnte. Und dann wieder fällt mir die Decke auf den Kopf.

Gefällt mir

30. Juni 2014 um 21:39

Das eine schließt das andere ja nicht aus ...
Mir ging es ziemlich so ähnlich wie dir - wollte auch nichts aufgeben. Und studieren kannst du auch mit Kind. Habe mein erstes Kind auch während des Studiums bekommen und das zweite während des Doktorats - das war eigentlich ideal, weil man ja doch mit seinen Kursen und Forschungsarbeiten relativ flexibel sein kann, ich konnte mal spontan zu Hause bleiben oder habe das Kind mitgenommen etc. Mein Mann war dann ja auch noch da und konnte übernehmen. Sprich einfach mal mit deinem Mann, wie ihr euch "einigen" könnt, so dass ihr beide gut damit leben könnt!
Auf jeden Fall musst du dich nicht zwingend zwischen Haus- und Karrierefrau entscheiden und du kannst auch eine sehr gute Mutter sein, wenn du nicht jede Sekunde bei deinem Kind bist

Gefällt mir

30. Juni 2014 um 21:44

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht
wenn ich es wüsste, dann wäre ich schon einen großen Schritt weiter.
Einem Teil in mir reicht es, dem anderen Teil nicht.
Aber ich weiß nicht ob ich beides in Einklang bringen kann.
Ich sollte doch auch an das denken, was für mein Kind am besten ist. Und ich hatte das Glück, dass meine Mama immer da war und sich um uns gekümmert hat.
Bei meiner Cousine hab ich das Gegenteil mitbekommen. Da war ihre Mutter immer arbeiten und wenn sie dann da war, war sie oft auch müde von der Arbeit. Und sowas will ich für meine Kinder eigentlich nicht. Aber ich habe ja auch noch andere Interessen und ich weiß nicht ob ich die zurück stellen kann.

Gefällt mir

1. Juli 2014 um 15:01

Hallo vesna!
Deine Gedanken sind sehr gut nachzuvollziehen. Allerdings wird Dir hier niemand wirklich etwas raten können. Du wirst nicht wissen, wenn Du es vorher nicht schon zumindest ahnst, wie sich das bei Dir entwickeln wird.
Warte ab, bis das Kind da ist. Bleibe eine Weile zuhause und kümmere Dich ausschließlich darum, z.B. ein Jahr. Vielleicht informierst Du Dich schon mal bzgl. einer Kita o.ä. (Anmeldung? Warteliste? Welche? Wo? Kosten?). Oder überlege Dir, wie es mit Oma und Opa aussieht und besprich Dich mit ihnen. Was tust Du momentan beruflich? Was meint Dein Arbeitgeber zu Deiner Schwangerschaft und einem eventuellen Wiedereinstieg?

Und dann wirst Du sehen, wie es Dir in dieser Zeit ergeht! Ich kenne Frauen, denen reicht das völlig und diese gehen darin völlig auf. Sie fühlen sich wohl zuhause, kümmern sich mit Hingabe um das Kind/die Kinder, Haushalt, Garten, Deko usw.!
Ich kenne aber auch Frauen, denen ist die Decke auf den Kopf gefallen und sie wollten zurück ins Berufsleben und sind mit einer Teilzeit-Situation viel zufriedener - aus den verschiedensten Gründen.
Woher soll man das aber vorher wissen, wenn man "noch nie Mutter war"?

Wie sieht es finanziell aus? Was sind die sonstigen materiellen Bedürfnisse und Ziele (z.B. Auto, Eigenheim)?
Das entscheidet auch jeder für sich anders.
Wie alt bist Du?

Ich konnte mich vorher schon recht gut einschätzen. Mir war klar, ich bleibe ein Jahr zuhause und kehre dann ins Berufsleben zurück. Es hat dann auch alles sehr gut funktioniert. Bei mir, aber auch die Betreuung von meinem Sohn.
Ich lebe auf dem Land und gehöre eher zu den etwas "anderen" Müttern. Kann ich aber gut damit leben !
Mein Beruf macht mir Spaß.
Das Geld, welches ich verdiene, kann jeder gut gebrauchen. Meinem Mann nehme ich den Druck für uns finanziell allein verantwortlich zu sein.
Ich bleibe am Ball. Habe einen guten Job und den habe ich (im Normalfall) auch noch, wenn mein Sohn älter ist und nix mehr von mir wissen will !

Sicherlich, da will ich Dir keine Märchen erzählen, ist das manchmal anstrengend, alles zu sein - Mutter, Ehefrau, Arbeitnehmerin und Freundin - und dabei sollte der Haushalt noch in Ordnung sein. Richtig anstrengend wirds auch manchmal dann, wenn etwas ausserhalb der Reihe passiert. Kind wird krank, ich werde krank, Auto muss in die Werkstatt, Geburtstagsgeschenk vergessen zu kaufen, mit der Wäsche (wegen z.B. Hitze und Schwimmbad ) hinterher usw.!
Bis jetzt habe ich aber alles gut hinbekommen. Mein Mann unterstützt mich - auch darin, dass ich arbeiten gehe(n will). Ich glaube, es ist ihm sogar lieber an anderer Seite dafür andere Aufgaben zu übernehmen, als wenn ich zuhause wäre und nichts dazu verdienen würde. Und ich habe das Glück zwei Omas und dazu jeweils den Opa, andere uns nahestehenden Familienmitglieder in der Nähe zu haben.

Aber das gilt eben nur für mich! Setze Dich nicht unter Druck. Jeder ist anders. Warte ab bis das Kind da ist. Entscheide für Dich, nach Deinen Wünschen, nach eurer Situation!

Gefällt mir

1. Juli 2014 um 15:14

Warum nicht?
Ich bin auch voll berufstätig. Wenn ich nachhause komme, kümmere ich mich genauso ums Kind wie die Frau, zu Bett bringen etc. Kochen tue ich auch, meine Wäsche waschen und bügeln auch. Alles eine Ausrede, dass man es vom Mann nicht verlangen kann - den ganzen Tag ein Kind versorgen ist mindest ebenso aufwendig/intensiv wie arbeiten.

1 LikesGefällt mir

17. September 2014 um 10:36

Es ist schwierig....
...das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich bin Mutter von vier Kindern (10, 9, 6 und 2) und habe bereits beide Varianten versucht bzw. erlebt.
Bin von Kind 1 bis 3 fünf Jahre lang zu hause gewesen und war am Ende unglücklich und unzufrieden. Habe dann -mehr für mich, als fürs Geld - verschiedene Jobs auf 400 Euro Basis gehabt. Es war damals optimal für mich und hat den gewünschten Ausgleich gebracht. Natürlich musste dann mein Mann mehr mit anpacken, was immer geklappt hat. Aber über kurz oder lang wurde ihm das dann auch sehr stressig alles.
Nun haben wir seit zwei Jahren das vierte Kind und ich bin noch zu hause. Es stellte sich mit gerade dir frage ob ich wieder etwas arbeite, weil die drei großen nun alle die Schule besuchen und die kleine im Kindergarten ist. Aber ich sage nun ganz offen und ehrlich, ich möchte zu hause bleiben! Ich genieße es so sehr, den Haushalt geschafft zu bekommen, Mittagessen fertig zu haben wenn die Kinder heim kommen, genug Energie zu haben um nachmittags mit ihnen spielen zu können, sie zu Freunden zu fahren, bei den Hausaufgaben zu helfen.... Klar ging das vorher mit arbeiten auch.... Irgendwie.... Aber nichts lief 100 % gut.
Ich verspüre gerade eine unwahrscheinliche Zufriedenheit und innere Ruhe.
Was für dich nun das beste bzw. Das richtige ist, musst du selbst entscheiden. Ich weiß aber, dass man immer vollkommen hinter seiner Entscheidung stehen sollte, sonst ist man nie zufrieden. Egal ob man "nur" Hausfrau ist oder dazu noch arbeitet.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen