Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nur ein paar Worte...

Nur ein paar Worte...

13. Januar 2006 um 10:54 Letzte Antwort: 17. Januar 2006 um 20:47

bräuchte ich noch von Euch...

Im Moment bin ich wieder unheimlich traurig.
Ich habe viele von Euren Beiträgen gelesen und weiss ja auch, dass es gute und schlechte Zeiten gibt. Aber ich kann das irgendwie nicht richtig akzeptieren.


Das Wocheende habe wir mit ihrem Umzug verbracht. Keine Ihrer Freundinnen hat ihr geholfen - niemand war da nur ich - und ich habe ihr nachher die Kisten einpacken geholfen. Ihr alles ins Umzugsauto getragen, es wurde sehr emotional die beiden Tage, sie hat soviel geweint sich hunderte mal entschuldigt für Ihr krasse Art, dass sie vielleicht wirklich unüberlegt gehandelt hat, überstürzt, was mir da angetan, hat es ihr unangenehm sei, dass ich ihr soviel helfen würde, aber sie so froh ist und dankbar, mich immer wieder in den Arm genommen...

Montag nach ihrem Auszug ruft sie mich am abend an, sie sei jetzt in Ihrer neuen Wohnung es ist so kalt und sie sei so einsam. Ob ich reden kann? Nur ein paar Minuten - mein Herz ist fast zerbrochen als ich ihre Stimme gehört habe...

Es ging mir danach auch nicht gut. Obwohl sie alles auf so unendlich krasse Art beendet hat, habe ich ihr doch zum grössten Teil verzeihen können. Es ging mir nicht gut sie so zu hören. Ich habe nicht gross versucht ihr Mut zu machen. Habe ja selber kaum welchen, aber ich habe ihr gesagt, dass sie in meinem Herzen ist, ich an sie denke und sie in meine Gebete einschliesse.

Dann hat sie geseufzt und gesagt, dass ginge ihr genauso. Dann haben wir das Gespräch beendet.

Dann hat sie am Dienstag probiert, das habe ich aber erst zu spät gesehen, dann am Mittwoch nochmal, da war ich nicht in der Lage abzunehmen. Dann gestern Abend bekomme ich ein Telefon von ihr und ich bin ran gegangen.

Sie fragte mich wie es ginge... Ich habe nur gesagt, naja..
Dann sagte sie: Okay da gibts noch ein paar sachen zu regeln, ob ich zeit hätte, ich habe geantwortet, dass ich gerade vom einkaufen komme und eigentlch nicht so vorbereitet bin. Um was es denn alles gänge.
Ja weisst du Steuer, Mietvertrag, usw. Wir haben das ganz kurz besprochen und ich habe dann gesagt, dass ich mir dazu in Ruhe gedanken machen werde und sie auf dem laufenden halte.

Dann meinte sie: Mir gehts so gut in der neuen Wohnung. Es ist schon richtig wohnlich und sie fühle sich so gut. Du wirst sehen auch bei dir wird alles gut, wenn du mal in deiner neuen Wohnung bist.

Warum so wiedersprüchlich, am Wochenende geheule und entschuldigungen - ja die in mir natürlich auch wieder die Wunden aufgerissen haben, und auch Hoffnung machten - dann gestern so krass - ja mir gehts so gut - ich bin echt zu tiefst betrübt, weiss nicht ob sie mich nur benutzt, ob da doch noch gefühle sind, warum geht sie denn nicht zu ihrem neuen Freund und bespricht ihren Kummer mit ihm.
Nach 8 1/2 Jahren geht man doch nicht so mit dem Herzen eines Menschen um. ...oder? was geht denn in ihr vor? wie muss ich das verstehen?

Mehr lesen

13. Januar 2006 um 12:14

Hallo Globalroller


Oh jeh, was für eine schwere Zeit für dich!

Ich kenne die Vorgeschichte nicht. Aber ich meine, auch die Person, die sich trennt, leidet eben normalerweise auch und ist sich vielleicht unsicher. Ich glaube nicht, dass sie dich nur benutzt hat, sondern dass sie das ehrlich gemeint hat, was sie sagte (aber es war gewissermassen bloss eine Seite der Medaille).

Sie hat dir das jetzt alles erzählt, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem du emotional noch sehr tief in der Sache drinsteckst. Also hast du dir Hoffnungen gemacht, wer hätte das nicht.
Das ist nicht fair von ihr, mit ihren Trennungsschmerzen darf sie nicht zu dir kommen. Du fragst, warum sie mit ihrem Kummer nicht zu ihrem neuen Freund geht. Das solltest du ihr vorschlagen, falls sie wieder zu dir kommen sollte damit. Für solche *Themen* hat man Freunde (vielleicht habt ihr ja eines Tages soweit losgelassen, dass ihr Freunde sein könnt und über solche Sachen reden könnt). Der kürzlich verlassene Partner ist dafür die falsche Person.

Sag ihr vielleicht (falls sie wieder auf das Thema zu sprechen kommen sollte), dass du das alles nicht wissen willst, weil es dich zu sehr belastet, dass du diese Trennung verarbeiten willst und das schlechter kannst, wenn sie dir solche Sachen erzählt.

Wenn sie einsam ist und es irgendwo kalt findet, dann stehe für tröstende Worte nicht mehr zur Verfügung. Wenigstens jetzt nicht. Wenn man jemanden verlässt, dann muss man sich damit abfinden, dass dieser Person nicht mehr da ist, um einem zu trösten und aufzufangen. Sie ist für dich ja auch nicht da, oder? Versuche, dich zu schützen, denke an dich!

Alles Gute, wassertropfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Januar 2006 um 3:16
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo Globalroller


Oh jeh, was für eine schwere Zeit für dich!

Ich kenne die Vorgeschichte nicht. Aber ich meine, auch die Person, die sich trennt, leidet eben normalerweise auch und ist sich vielleicht unsicher. Ich glaube nicht, dass sie dich nur benutzt hat, sondern dass sie das ehrlich gemeint hat, was sie sagte (aber es war gewissermassen bloss eine Seite der Medaille).

Sie hat dir das jetzt alles erzählt, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem du emotional noch sehr tief in der Sache drinsteckst. Also hast du dir Hoffnungen gemacht, wer hätte das nicht.
Das ist nicht fair von ihr, mit ihren Trennungsschmerzen darf sie nicht zu dir kommen. Du fragst, warum sie mit ihrem Kummer nicht zu ihrem neuen Freund geht. Das solltest du ihr vorschlagen, falls sie wieder zu dir kommen sollte damit. Für solche *Themen* hat man Freunde (vielleicht habt ihr ja eines Tages soweit losgelassen, dass ihr Freunde sein könnt und über solche Sachen reden könnt). Der kürzlich verlassene Partner ist dafür die falsche Person.

Sag ihr vielleicht (falls sie wieder auf das Thema zu sprechen kommen sollte), dass du das alles nicht wissen willst, weil es dich zu sehr belastet, dass du diese Trennung verarbeiten willst und das schlechter kannst, wenn sie dir solche Sachen erzählt.

Wenn sie einsam ist und es irgendwo kalt findet, dann stehe für tröstende Worte nicht mehr zur Verfügung. Wenigstens jetzt nicht. Wenn man jemanden verlässt, dann muss man sich damit abfinden, dass dieser Person nicht mehr da ist, um einem zu trösten und aufzufangen. Sie ist für dich ja auch nicht da, oder? Versuche, dich zu schützen, denke an dich!

Alles Gute, wassertropfen

Wassertropen,
Vielen Dank, das ist mir auch schon alles durch den >Kopf gegangen, aber wenn ich deine Gedanken dazu lese wird es mir wirklich bewusst.

Schwer ist es dies auch wirklich dann auszusprechen. Ich denke, dass ich nicht einfach so wie sie unsere Liebe - meine Liebe - abstellen kann. Aber ich arbeite sehr hart an mir und versuche dir Zeit die nicht so gut gelaufen ist auch aufzuarbeiten, ohne dabei einfach nur zu verdrängen...

Dabei kommt natürlich sehr viel hoch. Schwierig ist es natürlich auch, dass sie ständig unter Vorwänden anruft, wie das ist noch zu regeln und das . Das macht das ganze nicht einfacher und ja es stimmt - mittlerweile möchte ich sie auch nicht mehr sehen. einfach weil es mich krank macht.

Ich werde wohl deinen Rat beherzigen und den Mut aufbringen - und ihr klar sagen, das ich für sie nicht mehr als kummerkasten zur Verfügung stehen kann.

Danke erstmal
Globalroller

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Januar 2006 um 17:24

Was Du schreibst macht wirklich Sinn.
Wenn man in der tiefsten Krise steckt, dann schafft man es gerade so die nächsten Stunden in den Griff zu kriegen. Nach dieser sehr intensiven Phase, der Selbstprüfung, des Hinterfragens, des Kummers, des sich freuen über gemeinsam Erlebtes, des Wütent seins, des Vergebens erreicht man irgendwann einen Punkt wo schon ganze Tage wieder funktionieren und man einen Ablauf in den Alltag bekommt.

Manchmal habe ich auch das Gefühl, das gerade ihr ambivalentes und in meinen Augen teilweise sehr widersprüchliches Verhalten mir sogar noch viel bewusster gemacht hat, was alles passiert und geschehen ist. Insofern gewinne ich selbst aus diesem Schmerz eine gewisse Erkenntnis, die mich nicht nur mehr im jetzt und hier leben lassen - sondern nun auch wieder in die Zukunft schauen lassen.

Wenn ich deine Worte und Gedanken lese, wird mir auch bewusst, dass sie ja auch Gefühle und Ängste, vielleicht auch Perspektiven hat, die sie wahrscheinlich früher immer auch mit mir besprchen hat, sich bei mir einen Rat zu diesem oder Jenen geholt hat. Es ist daher nur verständlich, dass sie versucht, wahrscheinlich auch genau in den Momenten wo kein anderer da ist, einen vertrauten Ratgeber zu suchen.

Ich muss dies sicher verstehen und eben auch akzeptieren.

Und daher macht es auch Sinn was Du schreibst.
Die andere Seite, ist genau wie bei dir, die Wunden die wieder anfangen zu bluten, sobald ein Kontakt entstanden ist.

Ich habe auch auf anraten meiner Freunde, meines Therapeuten und der Leute aus diesem Forum für mich entschieden, nur dann für sie erreichbar zu sein, wenn ich das auch wirklich will, oder wenn halt sahcliche Dinge, betreffend ehetrennung auf den Tisch müssen.

Ich danke Dir für die Objektivität und dein Einfühlungsvermögen. Wünsche dir auch die Kraft und die Möglichkeit aus deiner Situation viel zu lernen und auch , dass Du wieder die Freude findest in deiner Zukunft Ziele zu sehen.

Alles Gute!


GlobalRoller

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2006 um 15:35
In Antwort auf rahat_12382376

Hallo Globalroller


Oh jeh, was für eine schwere Zeit für dich!

Ich kenne die Vorgeschichte nicht. Aber ich meine, auch die Person, die sich trennt, leidet eben normalerweise auch und ist sich vielleicht unsicher. Ich glaube nicht, dass sie dich nur benutzt hat, sondern dass sie das ehrlich gemeint hat, was sie sagte (aber es war gewissermassen bloss eine Seite der Medaille).

Sie hat dir das jetzt alles erzählt, und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem du emotional noch sehr tief in der Sache drinsteckst. Also hast du dir Hoffnungen gemacht, wer hätte das nicht.
Das ist nicht fair von ihr, mit ihren Trennungsschmerzen darf sie nicht zu dir kommen. Du fragst, warum sie mit ihrem Kummer nicht zu ihrem neuen Freund geht. Das solltest du ihr vorschlagen, falls sie wieder zu dir kommen sollte damit. Für solche *Themen* hat man Freunde (vielleicht habt ihr ja eines Tages soweit losgelassen, dass ihr Freunde sein könnt und über solche Sachen reden könnt). Der kürzlich verlassene Partner ist dafür die falsche Person.

Sag ihr vielleicht (falls sie wieder auf das Thema zu sprechen kommen sollte), dass du das alles nicht wissen willst, weil es dich zu sehr belastet, dass du diese Trennung verarbeiten willst und das schlechter kannst, wenn sie dir solche Sachen erzählt.

Wenn sie einsam ist und es irgendwo kalt findet, dann stehe für tröstende Worte nicht mehr zur Verfügung. Wenigstens jetzt nicht. Wenn man jemanden verlässt, dann muss man sich damit abfinden, dass dieser Person nicht mehr da ist, um einem zu trösten und aufzufangen. Sie ist für dich ja auch nicht da, oder? Versuche, dich zu schützen, denke an dich!

Alles Gute, wassertropfen

Einen Rat Bitte!!!!
Ich melde mich jetzt schon seit einer Woche nicht mehr wirklich bei Ihr - mal nur ne kurze SMS um ein paar Sachen zu klären...

Gestern waren ihre Eltern bei mir und haben noch ein paar Sachen abgeholt. Sie sind viel zu früh da gewesen und dann ging natürlich wieder was vergessen. Dann sind sie zu Ihr und haben das Zeug da abgegeben.

Nachher sind sie wieder zu mir und haben noch Tschen und Koffer, die sie sich von mir geliehen hatte bei mir abgegeben. Bis dahin hatte ich natürlich alles was ihr gehört noch zusammen gesucht. Dabei ist mir etwas wirklich schreckliches aufgefallen. Sie hat total viele kleiner Geschenke von mir da gelassen, zur Führerscheinprüfung, Geburtstagsgeschenke - nur die kleinigkeiten davon - Blumenvasen, Tassen, Geschirr, Taschen, alles Sachen, die sie früher sehr gern gehabt hatte, die aber auch schon sehr alt sind - ich meine ihr 18. ist auch schon 8 Jahre her

Die Kiste habe ich dann ihren Eltern gegeben und gesagt, dass ich von ihr nix mehr hier haben möchte. und ich das Zeug sonst irgendwann an die Strasse stelle. Ausserdem ist der ganze Keller voll von ihren Schränken aus Ihrer Jugendzeit.

All das muss ich nun entsorgen.

Ihre Mutter sagte nur, komm das kannst Du ja einfach auf die seite stellen, die holt das schon irgendwann ab. Mann die haben echt keine Ahnung wie sehr das Weh tut... Seit beinahe 3 Monaten muss ich ihr Zeug hüten und sie kümmert sich absolut nicht darum.

Als ich dann darauf bestanden habe, dass sie die Sachen mitnehmen sollen hat ihr Vater nur Pfffff gemacht und ihre Mutter : Na dann halt.

Sie hat danach nichts besseres zu tun gehabt als SIE anzurufen und ihr zu sagen, dass ich IHRE Sachen auf die Starsse stellen würde - echt, das war jetzt der Rest und wegen einem kleinen Karton.

Sie hat mich natürlich sofort angerufen .... bin nicht ran - kann nicht mehr .... wenn ich ihre Stimme höre bricht alles an Kraft, die ich mir über die Zeit aufgebaut habe zusammen...

Hat mir dann auf die Combox gesprochen -
"Ich kann ja verstehen, dass Du keinen Kontakt zu mir willst, aber sie fände es wirklich schade, wie ich mich verhalte, wenn da noch sachen sind könne ich ihr das ja auch sagen und sie holt es dann ab"

Sie kann überhaupt nichts verstehen... Sie hat sich so angehört, als wenn sie es so empfindet, als sei das meine Art sie zu bestrafen, dafür, das sie mich betrogen hat, mich benutzt hat, mit mir auf die schäbigste und schmerzvollste Art Schluss gemacht hat... Eine 7 jährige Ehe beendet hat.

Sie hat keine Vorstellung davon, was das für Schmerzen in mir auslöst so hart zu sein.

Ich bestrafe sie doch nicht. Aber ich leide HÖLLENQUALEN, wenn ich Ihre Stimme höre!

Was soll ich denn nur machen - Ich liebe sie bis zum umfallen und dann so?

Wie soll ich ihr nur klarmachen, das ich sie zurück will????????????? HILFE

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2006 um 20:47
In Antwort auf brock_12277879

Einen Rat Bitte!!!!
Ich melde mich jetzt schon seit einer Woche nicht mehr wirklich bei Ihr - mal nur ne kurze SMS um ein paar Sachen zu klären...

Gestern waren ihre Eltern bei mir und haben noch ein paar Sachen abgeholt. Sie sind viel zu früh da gewesen und dann ging natürlich wieder was vergessen. Dann sind sie zu Ihr und haben das Zeug da abgegeben.

Nachher sind sie wieder zu mir und haben noch Tschen und Koffer, die sie sich von mir geliehen hatte bei mir abgegeben. Bis dahin hatte ich natürlich alles was ihr gehört noch zusammen gesucht. Dabei ist mir etwas wirklich schreckliches aufgefallen. Sie hat total viele kleiner Geschenke von mir da gelassen, zur Führerscheinprüfung, Geburtstagsgeschenke - nur die kleinigkeiten davon - Blumenvasen, Tassen, Geschirr, Taschen, alles Sachen, die sie früher sehr gern gehabt hatte, die aber auch schon sehr alt sind - ich meine ihr 18. ist auch schon 8 Jahre her

Die Kiste habe ich dann ihren Eltern gegeben und gesagt, dass ich von ihr nix mehr hier haben möchte. und ich das Zeug sonst irgendwann an die Strasse stelle. Ausserdem ist der ganze Keller voll von ihren Schränken aus Ihrer Jugendzeit.

All das muss ich nun entsorgen.

Ihre Mutter sagte nur, komm das kannst Du ja einfach auf die seite stellen, die holt das schon irgendwann ab. Mann die haben echt keine Ahnung wie sehr das Weh tut... Seit beinahe 3 Monaten muss ich ihr Zeug hüten und sie kümmert sich absolut nicht darum.

Als ich dann darauf bestanden habe, dass sie die Sachen mitnehmen sollen hat ihr Vater nur Pfffff gemacht und ihre Mutter : Na dann halt.

Sie hat danach nichts besseres zu tun gehabt als SIE anzurufen und ihr zu sagen, dass ich IHRE Sachen auf die Starsse stellen würde - echt, das war jetzt der Rest und wegen einem kleinen Karton.

Sie hat mich natürlich sofort angerufen .... bin nicht ran - kann nicht mehr .... wenn ich ihre Stimme höre bricht alles an Kraft, die ich mir über die Zeit aufgebaut habe zusammen...

Hat mir dann auf die Combox gesprochen -
"Ich kann ja verstehen, dass Du keinen Kontakt zu mir willst, aber sie fände es wirklich schade, wie ich mich verhalte, wenn da noch sachen sind könne ich ihr das ja auch sagen und sie holt es dann ab"

Sie kann überhaupt nichts verstehen... Sie hat sich so angehört, als wenn sie es so empfindet, als sei das meine Art sie zu bestrafen, dafür, das sie mich betrogen hat, mich benutzt hat, mit mir auf die schäbigste und schmerzvollste Art Schluss gemacht hat... Eine 7 jährige Ehe beendet hat.

Sie hat keine Vorstellung davon, was das für Schmerzen in mir auslöst so hart zu sein.

Ich bestrafe sie doch nicht. Aber ich leide HÖLLENQUALEN, wenn ich Ihre Stimme höre!

Was soll ich denn nur machen - Ich liebe sie bis zum umfallen und dann so?

Wie soll ich ihr nur klarmachen, das ich sie zurück will????????????? HILFE

Hallo Globalroller
Also jetzt mal ruhig Blut.

Sie hat jetzt etwas falsch verstanden offenbar. Das kann es doch geben.

Ich meine, bis vor wenigen Tagen standst du ihr noch als Kummerkasten (wie du geschrieben hast) zur Verfügung, jetzt willst du kein Stäubchen mehr von dir in deine Umgebung.

Das ist dein gutes Recht. Aber sie versteht wohl einfach nicht, was in diesen wenigen Tagen vorgefallen ist, warum dieser totale Wandel. Ich glaube das nicht, dass sie das Gefühl hat, du willst sie bestrafen. Sie hat ja auch überhaupt nichts in dieser Richtung gesagt. Sie versteht wohl einfach nicht, was in dir vorgeht, warum sie bis vor kurzem noch mit dir sprechen und telefonieren konnte und du jetzt absolut zumachst, also nicht mal anrufst, weil sie was abholen soll.

Aber es ist auch nicht relevant, ob sie versteht oder nicht, was in dir vorgeht. Auch wenn es für sie völlig unverständlich ist, es gibt je keinen Grund, ihr das alles zu erklären. Du hast ja erstmal nichts davon, wenn sie es weiss. Und von ihrem allfälligen Verständnis hättest du doch auch nichts, oder?

Wie du ihr klarmachen sollst, dass du sie zurückwillst? Ich würde das an deiner Stelle vorerst einmal unterlassen. Ich würde abwarten, bis sich die Wolken ein wenig gelichtet haben. Du schreibst ja, dass sie dich benutzt, betrogen, auf schäbige Art verlassen hat. Also von meiner Erfahrung her denke ich, es ist möglich, dass du sie in ein paar Monaten gar nicht mehr zurückwillst. Auch wenn dir das total utopisch erscheint derzeit.

Man hat ja in Liebeskummer-Situationen (oder: ich habe in solche Situationen) die Tendenz, nur noch ans Gute zu denken und wie wunderbar doch alles war und noch hätte werden können. Als es mir mal besonders mies gegangen ist, habe ich vier üble Dinge, die passiert sind, auf einen Zettel geschrieben. Wenn ich dann wieder total in irgendwelchen Traumwelten mit Ideen, wie wunderbar doch alles war und dass ich das wieder so möchte, versunken bin, hab ich den Zettel aus der Tasche genommen und einfach mal kurz gelesen. Der Effekt war, na sagen nennen wir einmal: verblüffend.

Alles Gute, wassertropfen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook