Home / Forum / Liebe & Beziehung / Notbremse ziehen, oder hinsetzten und weiterfahren?

Notbremse ziehen, oder hinsetzten und weiterfahren?

25. Oktober 2019 um 23:50 Letzte Antwort: 27. Oktober 2019 um 22:52

Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder in diesem Forum lande.

Was ist nur los mit mir? Ich springe von Beziehung zu Beziehung und verliere mich dabei völlig selbst. 

Noch nie war ich für mich allein, konnte tun und lassen was ich will ohne das jemand dabei ein Auge auf mich hat, oder kritisiert wie ich lebe.

Ich katapultiere mich in aussichtslose Situationen. 
Es gibt einen Menschen in meinem Leben der mir immer wieder in den Sinn kommt. 
Jedes mal wenn jemand von einem Seelenverwandten spricht denke ich an ihn. Ich kenne ihn garnicht mehr. Wir hatten jahrelang keinen Kontakt. Ich habe ihn aufgrund meinem verschrobenen Sinn für Beziehungen hängen lassen (eifersüchtige Männer) und letztendlich verloren - ich kann ihm dafür absolut kein vorwurf machen, den mache ich nur mir - verdientermaßen. 

Wir haben früher nächtelang hier geschrieben. Nur darum bin ich hier, ich hatte die Hoffnung mich an meine alten Daten zu erinnern. Vielleicht nicht verkehrt, dass das nicht der Fall war.
Ich vermisse dich so unfassbar, frage mich oft was wäre hätte ich mal auf mein Herz anstelle auf meinen Kopf gehört. 

Überaschender Weise stecke ich auch jetzt in einer Beziehung. Mein Partner will nichts mehr als eine Familie mit mir gründen. Und ich frage mich wer ich bin und was ich möchte, habe das gefühl sein leben zu leben - nicht meins. 

Wir sind schon eine ganze Weile ein paar, haben viel erlebt und durchgemacht. Er hat mir nichts getan, ist ein toller Mensch, aber ich habe das gefühl das wir beide nicht mehr glücklich miteinander sind. Wir haben die Dinge zerredet und zerredet. 

Wir Frauen haben so eine Seite an uns. Wir machen Dinge lange mit, beobachten, fühlen, reden... wenn keine Aussicht auf Besserung in Sicht ist machen wir dicht, die Gefühle werden zur Seite geschoben. Jede weitere Bemühung ist Hoffnunslos. Ich frage mich, ob ich an diesem Punkt angekommen bin - schon wieder.

Familie gründen - jetzt? Nein

Leider eine Bedingung die er unserer Beziehung stellt. 
Er hat es nicht verdient dass ich ihn unglücklich mache, oder seinem größtem wunsch im weg stehe und auch nicht das ich meinem jugendschwarm hinterher trauere. 
Und er hat es nicht verdient, dass ich seine Zeit beansprucht habe, mit dem Ausblick auf eine gemeinsame Zukunft - um letztendlich wieder enttäuscht zu werden. 

Wir leben ein tolles Leben, seine Familie ist der Wahnsinn - und doch bin ich unzufrieden, will morgens kaum aus dem Bett - die schlechte Laune zieht sich durch den Tag, durch die Monate ..... ich kann nicht mehr.

Ich frage mich, ob ich mir nur selbst und unserem Glück im Weg stehe, oder ob ich meine Sachen packen sollte um herauszufinden wer ich bin und was ich brauche - damit ich nicht in einer midlife-crisis ende, oder ob ich mein Leben lang bereuen werde einen tollen Mann mit einer perfekten Familie habe gehen lassen.

Frage mich ob ich meinen alten Seelenverwandten wieder nur verletzten würde, würde ich ihn in dieser Phase meines Seins kontaktieren. Ich weiß die Antwort lautet ja das würde ich, wenn die Dinge schief laufen, aber das ist das was mein Herz gerade schreit. Ohne das ich eine Beziehung mit ihm führen möchte. Gott nein, sollte ich die Entscheidung treffen meinen Weg zu gehen, dann brauche ich ganz dringend Zeit für mich und vorallem für mich.

Mir fehlt dieser Mensch mit dem ich über alles und ich meine wirklich alles reden kann. Wir teilen Narben und Erinnerungen, teilten Interessen und Meinungen, ich frage mich, ob das noch immer so ist. Wir waren doch so jung und sind es praktisch immernoch. 

Ich weiß nichtmal was ich mit diesem Text erreichen will, was ich mir davon erhoffe. 
Das du einen super weisen ratschlag hast, oder einer meiner Gefühlsseiten bestärkst. Ich kenne Lösungen, aber das Ende der Geschichte nicht, neige dazu Dramen anzuziehen.
Oder hofft ein Teil in mir das du das liest FLKR. ? 

Ich hasse es das ich mir durch das schreiben hier immer klarer werde. Autsch das tut weh.

Kommt nur mir das so vor, oder ist das hier völlig wirr und banane. Trifft es dann aber ganz gut.

 

Mehr lesen

26. Oktober 2019 um 1:07

Ich würde mich mit ihm in Verbindung setzen, basta.
Es ist seine Sache, sein Schicksal, ob er auf Dich eingeht.

Es hört sich zwar an, als ob die ganze Sache ein Ausweich-Drama ist - ein Ausweichen vor Dir selber - (und das ist nicht sonderlich originell, sorry) aber ziehe es durch, dann weißt Du mehr.
 

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 2:53

danke für die benennung der tatsache, dass das nicht originell ist (nein wirklich?) . Naja der Rest ist halbwegs hilfreich - bin schon dran - danke

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 6:45
In Antwort auf fox

Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder in diesem Forum lande.

Was ist nur los mit mir? Ich springe von Beziehung zu Beziehung und verliere mich dabei völlig selbst. 

Noch nie war ich für mich allein, konnte tun und lassen was ich will ohne das jemand dabei ein Auge auf mich hat, oder kritisiert wie ich lebe.

Ich katapultiere mich in aussichtslose Situationen. 
Es gibt einen Menschen in meinem Leben der mir immer wieder in den Sinn kommt. 
Jedes mal wenn jemand von einem Seelenverwandten spricht denke ich an ihn. Ich kenne ihn garnicht mehr. Wir hatten jahrelang keinen Kontakt. Ich habe ihn aufgrund meinem verschrobenen Sinn für Beziehungen hängen lassen (eifersüchtige Männer) und letztendlich verloren - ich kann ihm dafür absolut kein vorwurf machen, den mache ich nur mir - verdientermaßen. 

Wir haben früher nächtelang hier geschrieben. Nur darum bin ich hier, ich hatte die Hoffnung mich an meine alten Daten zu erinnern. Vielleicht nicht verkehrt, dass das nicht der Fall war.
Ich vermisse dich so unfassbar, frage mich oft was wäre hätte ich mal auf mein Herz anstelle auf meinen Kopf gehört. 

Überaschender Weise stecke ich auch jetzt in einer Beziehung. Mein Partner will nichts mehr als eine Familie mit mir gründen. Und ich frage mich wer ich bin und was ich möchte, habe das gefühl sein leben zu leben - nicht meins. 

Wir sind schon eine ganze Weile ein paar, haben viel erlebt und durchgemacht. Er hat mir nichts getan, ist ein toller Mensch, aber ich habe das gefühl das wir beide nicht mehr glücklich miteinander sind. Wir haben die Dinge zerredet und zerredet. 

Wir Frauen haben so eine Seite an uns. Wir machen Dinge lange mit, beobachten, fühlen, reden... wenn keine Aussicht auf Besserung in Sicht ist machen wir dicht, die Gefühle werden zur Seite geschoben. Jede weitere Bemühung ist Hoffnunslos. Ich frage mich, ob ich an diesem Punkt angekommen bin - schon wieder.

Familie gründen - jetzt? Nein

Leider eine Bedingung die er unserer Beziehung stellt. 
Er hat es nicht verdient dass ich ihn unglücklich mache, oder seinem größtem wunsch im weg stehe und auch nicht das ich meinem jugendschwarm hinterher trauere. 
Und er hat es nicht verdient, dass ich seine Zeit beansprucht habe, mit dem Ausblick auf eine gemeinsame Zukunft - um letztendlich wieder enttäuscht zu werden. 

Wir leben ein tolles Leben, seine Familie ist der Wahnsinn - und doch bin ich unzufrieden, will morgens kaum aus dem Bett - die schlechte Laune zieht sich durch den Tag, durch die Monate ..... ich kann nicht mehr.

Ich frage mich, ob ich mir nur selbst und unserem Glück im Weg stehe, oder ob ich meine Sachen packen sollte um herauszufinden wer ich bin und was ich brauche - damit ich nicht in einer midlife-crisis ende, oder ob ich mein Leben lang bereuen werde einen tollen Mann mit einer perfekten Familie habe gehen lassen.

Frage mich ob ich meinen alten Seelenverwandten wieder nur verletzten würde, würde ich ihn in dieser Phase meines Seins kontaktieren. Ich weiß die Antwort lautet ja das würde ich, wenn die Dinge schief laufen, aber das ist das was mein Herz gerade schreit. Ohne das ich eine Beziehung mit ihm führen möchte. Gott nein, sollte ich die Entscheidung treffen meinen Weg zu gehen, dann brauche ich ganz dringend Zeit für mich und vorallem für mich.

Mir fehlt dieser Mensch mit dem ich über alles und ich meine wirklich alles reden kann. Wir teilen Narben und Erinnerungen, teilten Interessen und Meinungen, ich frage mich, ob das noch immer so ist. Wir waren doch so jung und sind es praktisch immernoch. 

Ich weiß nichtmal was ich mit diesem Text erreichen will, was ich mir davon erhoffe. 
Das du einen super weisen ratschlag hast, oder einer meiner Gefühlsseiten bestärkst. Ich kenne Lösungen, aber das Ende der Geschichte nicht, neige dazu Dramen anzuziehen.
Oder hofft ein Teil in mir das du das liest FLKR. ? 

Ich hasse es das ich mir durch das schreiben hier immer klarer werde. Autsch das tut weh.

Kommt nur mir das so vor, oder ist das hier völlig wirr und banane. Trifft es dann aber ganz gut.

 

Hallo fox,

wie wäre es für dich einfach stehenzubleiben und dann auch auszusteigen? 

Finde dich selbst und ein großer Teil deiner Fragen wird sich auflösen. Ein großartiger Nebeneffekt, den Dramen ist es schlicht weg langweilig in deinem Leben und beglücken andere Menschen. 

VG Sis

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 10:32
Beste Antwort
In Antwort auf fox

Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder in diesem Forum lande.

Was ist nur los mit mir? Ich springe von Beziehung zu Beziehung und verliere mich dabei völlig selbst. 

Noch nie war ich für mich allein, konnte tun und lassen was ich will ohne das jemand dabei ein Auge auf mich hat, oder kritisiert wie ich lebe.

Ich katapultiere mich in aussichtslose Situationen. 
Es gibt einen Menschen in meinem Leben der mir immer wieder in den Sinn kommt. 
Jedes mal wenn jemand von einem Seelenverwandten spricht denke ich an ihn. Ich kenne ihn garnicht mehr. Wir hatten jahrelang keinen Kontakt. Ich habe ihn aufgrund meinem verschrobenen Sinn für Beziehungen hängen lassen (eifersüchtige Männer) und letztendlich verloren - ich kann ihm dafür absolut kein vorwurf machen, den mache ich nur mir - verdientermaßen. 

Wir haben früher nächtelang hier geschrieben. Nur darum bin ich hier, ich hatte die Hoffnung mich an meine alten Daten zu erinnern. Vielleicht nicht verkehrt, dass das nicht der Fall war.
Ich vermisse dich so unfassbar, frage mich oft was wäre hätte ich mal auf mein Herz anstelle auf meinen Kopf gehört. 

Überaschender Weise stecke ich auch jetzt in einer Beziehung. Mein Partner will nichts mehr als eine Familie mit mir gründen. Und ich frage mich wer ich bin und was ich möchte, habe das gefühl sein leben zu leben - nicht meins. 

Wir sind schon eine ganze Weile ein paar, haben viel erlebt und durchgemacht. Er hat mir nichts getan, ist ein toller Mensch, aber ich habe das gefühl das wir beide nicht mehr glücklich miteinander sind. Wir haben die Dinge zerredet und zerredet. 

Wir Frauen haben so eine Seite an uns. Wir machen Dinge lange mit, beobachten, fühlen, reden... wenn keine Aussicht auf Besserung in Sicht ist machen wir dicht, die Gefühle werden zur Seite geschoben. Jede weitere Bemühung ist Hoffnunslos. Ich frage mich, ob ich an diesem Punkt angekommen bin - schon wieder.

Familie gründen - jetzt? Nein

Leider eine Bedingung die er unserer Beziehung stellt. 
Er hat es nicht verdient dass ich ihn unglücklich mache, oder seinem größtem wunsch im weg stehe und auch nicht das ich meinem jugendschwarm hinterher trauere. 
Und er hat es nicht verdient, dass ich seine Zeit beansprucht habe, mit dem Ausblick auf eine gemeinsame Zukunft - um letztendlich wieder enttäuscht zu werden. 

Wir leben ein tolles Leben, seine Familie ist der Wahnsinn - und doch bin ich unzufrieden, will morgens kaum aus dem Bett - die schlechte Laune zieht sich durch den Tag, durch die Monate ..... ich kann nicht mehr.

Ich frage mich, ob ich mir nur selbst und unserem Glück im Weg stehe, oder ob ich meine Sachen packen sollte um herauszufinden wer ich bin und was ich brauche - damit ich nicht in einer midlife-crisis ende, oder ob ich mein Leben lang bereuen werde einen tollen Mann mit einer perfekten Familie habe gehen lassen.

Frage mich ob ich meinen alten Seelenverwandten wieder nur verletzten würde, würde ich ihn in dieser Phase meines Seins kontaktieren. Ich weiß die Antwort lautet ja das würde ich, wenn die Dinge schief laufen, aber das ist das was mein Herz gerade schreit. Ohne das ich eine Beziehung mit ihm führen möchte. Gott nein, sollte ich die Entscheidung treffen meinen Weg zu gehen, dann brauche ich ganz dringend Zeit für mich und vorallem für mich.

Mir fehlt dieser Mensch mit dem ich über alles und ich meine wirklich alles reden kann. Wir teilen Narben und Erinnerungen, teilten Interessen und Meinungen, ich frage mich, ob das noch immer so ist. Wir waren doch so jung und sind es praktisch immernoch. 

Ich weiß nichtmal was ich mit diesem Text erreichen will, was ich mir davon erhoffe. 
Das du einen super weisen ratschlag hast, oder einer meiner Gefühlsseiten bestärkst. Ich kenne Lösungen, aber das Ende der Geschichte nicht, neige dazu Dramen anzuziehen.
Oder hofft ein Teil in mir das du das liest FLKR. ? 

Ich hasse es das ich mir durch das schreiben hier immer klarer werde. Autsch das tut weh.

Kommt nur mir das so vor, oder ist das hier völlig wirr und banane. Trifft es dann aber ganz gut.

 

ganz wichtig:  bloß keine Kinder in diese Beziehung setzen

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 12:13
In Antwort auf sisteronthefly

Hallo fox,

wie wäre es für dich einfach stehenzubleiben und dann auch auszusteigen? 

Finde dich selbst und ein großer Teil deiner Fragen wird sich auflösen. Ein großartiger Nebeneffekt, den Dramen ist es schlicht weg langweilig in deinem Leben und beglücken andere Menschen. 

VG Sis

Danke sisteronthefly

Gefällt mir
26. Oktober 2019 um 13:46

Du brauchst wohl einfach mal eine ganze Zeit ohne Beziehung, nur für dich selbst, um herauszufinden wer du bist, was du willst.

Ob es da also so eine gute Idee ist die Person von damals anzuschreiben? Ich denke eher nicht. Es ist doch nur eine Flucht, du musst dich mal nur mit dir beschäftigen.

btW.: Eine Beizehung nur fortzuführen, wenn man ein Kind bekommt? Das solltest du nicht mitmachen, das ist keine Basis. Ein Kind kann diese Beziehung nicht kitten, es wäre sogar eine zusätzliche Belastung. Mir wurde da auch mal die Pistole auf die Brust gesetzt und unter anderem wurde deswegen die Beziehung dann beendet, zum Glück.

Gefällt mir
27. Oktober 2019 um 22:52
Beste Antwort
In Antwort auf fox

Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder in diesem Forum lande.

Was ist nur los mit mir? Ich springe von Beziehung zu Beziehung und verliere mich dabei völlig selbst. 

Noch nie war ich für mich allein, konnte tun und lassen was ich will ohne das jemand dabei ein Auge auf mich hat, oder kritisiert wie ich lebe.

Ich katapultiere mich in aussichtslose Situationen. 
Es gibt einen Menschen in meinem Leben der mir immer wieder in den Sinn kommt. 
Jedes mal wenn jemand von einem Seelenverwandten spricht denke ich an ihn. Ich kenne ihn garnicht mehr. Wir hatten jahrelang keinen Kontakt. Ich habe ihn aufgrund meinem verschrobenen Sinn für Beziehungen hängen lassen (eifersüchtige Männer) und letztendlich verloren - ich kann ihm dafür absolut kein vorwurf machen, den mache ich nur mir - verdientermaßen. 

Wir haben früher nächtelang hier geschrieben. Nur darum bin ich hier, ich hatte die Hoffnung mich an meine alten Daten zu erinnern. Vielleicht nicht verkehrt, dass das nicht der Fall war.
Ich vermisse dich so unfassbar, frage mich oft was wäre hätte ich mal auf mein Herz anstelle auf meinen Kopf gehört. 

Überaschender Weise stecke ich auch jetzt in einer Beziehung. Mein Partner will nichts mehr als eine Familie mit mir gründen. Und ich frage mich wer ich bin und was ich möchte, habe das gefühl sein leben zu leben - nicht meins. 

Wir sind schon eine ganze Weile ein paar, haben viel erlebt und durchgemacht. Er hat mir nichts getan, ist ein toller Mensch, aber ich habe das gefühl das wir beide nicht mehr glücklich miteinander sind. Wir haben die Dinge zerredet und zerredet. 

Wir Frauen haben so eine Seite an uns. Wir machen Dinge lange mit, beobachten, fühlen, reden... wenn keine Aussicht auf Besserung in Sicht ist machen wir dicht, die Gefühle werden zur Seite geschoben. Jede weitere Bemühung ist Hoffnunslos. Ich frage mich, ob ich an diesem Punkt angekommen bin - schon wieder.

Familie gründen - jetzt? Nein

Leider eine Bedingung die er unserer Beziehung stellt. 
Er hat es nicht verdient dass ich ihn unglücklich mache, oder seinem größtem wunsch im weg stehe und auch nicht das ich meinem jugendschwarm hinterher trauere. 
Und er hat es nicht verdient, dass ich seine Zeit beansprucht habe, mit dem Ausblick auf eine gemeinsame Zukunft - um letztendlich wieder enttäuscht zu werden. 

Wir leben ein tolles Leben, seine Familie ist der Wahnsinn - und doch bin ich unzufrieden, will morgens kaum aus dem Bett - die schlechte Laune zieht sich durch den Tag, durch die Monate ..... ich kann nicht mehr.

Ich frage mich, ob ich mir nur selbst und unserem Glück im Weg stehe, oder ob ich meine Sachen packen sollte um herauszufinden wer ich bin und was ich brauche - damit ich nicht in einer midlife-crisis ende, oder ob ich mein Leben lang bereuen werde einen tollen Mann mit einer perfekten Familie habe gehen lassen.

Frage mich ob ich meinen alten Seelenverwandten wieder nur verletzten würde, würde ich ihn in dieser Phase meines Seins kontaktieren. Ich weiß die Antwort lautet ja das würde ich, wenn die Dinge schief laufen, aber das ist das was mein Herz gerade schreit. Ohne das ich eine Beziehung mit ihm führen möchte. Gott nein, sollte ich die Entscheidung treffen meinen Weg zu gehen, dann brauche ich ganz dringend Zeit für mich und vorallem für mich.

Mir fehlt dieser Mensch mit dem ich über alles und ich meine wirklich alles reden kann. Wir teilen Narben und Erinnerungen, teilten Interessen und Meinungen, ich frage mich, ob das noch immer so ist. Wir waren doch so jung und sind es praktisch immernoch. 

Ich weiß nichtmal was ich mit diesem Text erreichen will, was ich mir davon erhoffe. 
Das du einen super weisen ratschlag hast, oder einer meiner Gefühlsseiten bestärkst. Ich kenne Lösungen, aber das Ende der Geschichte nicht, neige dazu Dramen anzuziehen.
Oder hofft ein Teil in mir das du das liest FLKR. ? 

Ich hasse es das ich mir durch das schreiben hier immer klarer werde. Autsch das tut weh.

Kommt nur mir das so vor, oder ist das hier völlig wirr und banane. Trifft es dann aber ganz gut.

 

"Noch nie war ich für mich allein, konnte tun und lassen was ich will ohne das jemand dabei ein Auge auf mich hat, oder kritisiert wie ich lebe."

dann probier das doch mal aus!?

und falls du es nicht alleine schaffst, wäre vielleicht fürs erste ein profi/therapeut die bessere wahl, als eine beziehung mit einem menschen, der maßlose ansprüche an dich stellt (sorry, aber ein kind als bedingung für die fortführung der beziehung kann man nicht anders bezeichnen)?

Gefällt mir