Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nicht wirklich Geliebte, aber irgendwie doch...

Nicht wirklich Geliebte, aber irgendwie doch...

13. März 2012 um 14:05

Hallo Zusammen,

ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll, aber ich denke am besten am Anfang.
Ich bin seit 5 Jahren verheiratet, nicht wirklich glücklich, aber ich habe mich mit der Situation abgefunden, bzw. arrangiert.
Im November letzten Jahres ging dann alles los. Ich habe mich in einen anderen Mann verliebt. Wir arbeiten für dasselbe Unternehmen, wohl in verschiedenen Niederlassungen. Heißt, man war sich vom Namen her ein Begriff, hatte sich auch schon mal mehr oder weniger bewusst gesehen, aber das war es dann auch. Dann kam Tag X; er musste beruflich unsere Niederlassung besuchen und sprach mich ganz belanglos auf etwas an, was ich ein paar Tage zuvor in einem sozialen Netzwerk gepostet hatte. Es war für mich eine kurze, nette und oberflächliche Unterhaltung. Nicht mehr und nicht weniger. Für ihn sah das wohl anders aus, wie ich mittlerweile weiß. Er wollte mich näher kennenlernen, wobei ganz ohne Hintergedanken. Er fand mich wohl einfach menschlich nett. So nahm er wieder über das sog. Netzwerk ( ich nenne es jetzt FB ) Kontakt zu mir auf, und es begannen Nächte und Tage, an denen wir bei jeder Gelegenheit schrieben. Schnell wurde das sehr intensiv, und es hört sich echt albern an und ich würde das selber nicht glauben, wenn ich es nicht so erfahren hätte, aber wir haben uns ineinander verliebt; und das ist noch untertrieben. Das Problem an der Sache is natürlich: Er ist auch verheiratet und hat, wie der bekannte Klassiker, Haus, Hund und Kinder. Wir haben uns eine Zeit lang jeden Tag vor der Arbeit für eine halbe Stunde getroffen, jeden Abend telefoniert und weiterhin ohne Ende geschrieben. Als dann unsere 2. geplante Nacht platzte, bin ich ziemlich durchgedreht. Ich wollte die ganze Sache eh andauernd beenden, weil ich Angst davor hatte, dass es für mich in einer Katastrophe endet. Ich hab so viele böse Sachen geschrieben, dass ich mich wunder, dass wir überhaupt noch Kontakt haben, aber den haben wir. Seitdem ist aber alles anders. Kein telefonieren, kein treffen, nur schreiben. Wir schreiben jeden Tag, wobei seine Art sich geändert hat. Am Anfang war er sowas von übertrieben emotional, mittlerweile total rational. Er sagt zwar dauernd, dass sich an seinen Gefühlen nichts geändert hat, er mich unendlich liebt, er aber so viele Fragen hat, auf die er einfach keine Antworten findet. Im Endeffekt kennen wir uns ja nicht mal wirklich richtig. Das Problem ist, ich glaube ja selber nicht an ein Happy End, aber ich will es. Denn ich liebe ihn so sehr, das kann ich gar nicht in Worte fassen. Aber ich leide so sehr darunter, Ich vermisse ihn so sehr. Ich weine nur noch. Ich möchte doch einfach diesen Schmerz nicht mehr fühlen, aber ich schaffe es auch nicht, mich nicht mehr zu melden. Ich werde wirklich total wahnsinnig im Kopf. Was kann ich denn nur tun??? Sowas habe ich noch nie erlebt, aber so kann ich nicht weiterleben.
Geliebte durfte ich mich übrigens nie nennen, das wär ich nicht. Das würde seinen Gefühlen nicht gerecht werden.

Mehr lesen

13. März 2012 um 15:16

Nicht wirklich.
Also schwülstiges Gesülze war es nicht. Da ich mich selber aber für total unromantisch halte. Ist ein "denk viel an dich" schon fast zuviel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2012 um 8:26

Hallo Jericho
Also unser Kaffee im Büro schmeckt ganz gut... Aber ich weiß, was du meinst. Wir versuchen über ganz alltägliche Sachen zu schreiben, weil es seiner Meinung nach die einzige Möglichkeit ist sich besser kennenzulernen. Und ich gebe ihm ja auch recht, dass man nicht ununterbrochen darüber schreiben kann, wie sehr man den anderen liebt, und wie sehr man sich vermisst. Finde es nur seltsam, dass das von 100 % auf annähernd 0 % gegangen ist. Und ich kann mir im Leben nicht vorstellen, dass man sich durch das Schreiben so gut kennenlernen kann, dass einem das bei einer Entscheidung irgendwie helfen kann. Das Problem ist außerdem, dass ich es nie schaffe über alltägliche Sachen zu schreiben, weil ich einfach total traurig darüber bin, wie es sich entwickelt hat und dann werde ich total wütend. Also teilweise habe ich echt so böse Sachen geschrieben, dass ich mich selber frage, warum er überhaupt noch den Kontakt hält.
Irgendwie kann ich auch nicht glauben, dass es nie Möglichkeiten gibt, sich wirklich mal so zu treffen; und deswegen fühle ich mich teilweise echt verarscht!! Ich kann einfach nicht verstehen, was das bringen soll, wenn zwei Menschen sich lieben ( ich gehe jetzt mal davon aus, dass das stimmt ), aber so überhaupt keinen persönlichen Kontakt haben. Dann kann man es doch gleich lassen, oder?? Natürlich habe ich ihn gefragt, warum wir uns z.B. nicht mehr morgens sehen. Er meint, dass uns das noch unglücklicher macht, so lange wir keine "Antworten auf die Fragen" haben. Eigentlich weiß ich die Antwort schon selber. Er wird sein Leben so beibehalten, aus Verantwortung und Bequemlichkeit. Ich bekomme das nur leider nicht in meinen Kopf hinein, und kann nicht damit abschließen. Ist das alles kompliziert! Ich werde jetzt einfach versuchen mich nicht mehr zu melden und hoffen, dass ich ihn mit der Zeit vergesse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram