Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nicht erwiderte Gefühle - Wie als Betroffener am Besten damit umgehen?

Nicht erwiderte Gefühle - Wie als Betroffener am Besten damit umgehen?

9. April 2008 um 19:51 Letzte Antwort: 12. April 2008 um 22:22

Hi,

Ich hoffe, dass ich hier richtig bin.

Wills nicht allzu lang machen, also lege ich gleich los.

Habe vor einem halben Jahr ein nettes Mädel im Internet kennen gelernt.

Wir haben uns sofort viel geschrieben, aber dabei blieb es auch.

Der Kontakt sowie das Vertrauen ineinander wurde intensiviert, so gut, wie das halt auf diesem unpersönlichen Wege möglich ist.

Trotzdem kam es bei mir anfangs zu einer Art Gefühl für sie, wie, kann ich selbst schlecht einordnen.

Wir haben ein wenig geflirtet und ich dachte, naja, vllt. wird ja doch was draus.

Dummerweise (oder glücklicherweise, wie man es nimmt) haben wir Fotos ausgetauscht.

Sie ist leider gar nicht mein Typ um es vorsichtig zu formulieren.

Ich muss an dieser Stelle betonen, dass ich nicht primär auf die Optik achte, aber irgendwie ist es denke ich jedem wichtig, dass er sich mit der Optik des Partnes identifizieren kann.

(Wäre doch furchtbar, wenn ich jedesmal lügen müsste, wenn ich gefragt hätte, was ich an ihr toll finde...)

Anschließend hatten wir nicht mehr so viel Kontakt, allerdings hatte dies nichts mit dem Foto zu tun.

(Ich muss dazu sagen, dass ich ihr niemals die ehrliche Meinung sagen würde, das fände ich richtig fies)

Es war ein leichtes für mich, die Gefühle zu vergessen.

Hatte selbst schon reine Internetbeziehungen, das ist allerdings ewig lange her, als ich noch so um die 13/14 war und habe keine guten Erfahrungen gemacht.


Jetzt haben wir wieder Kontakt, und unsere Erwartungen einander gegenüber sind leider sehr weit auseinander gelegen.

Sie ist mittlerweile stationär in Behandlung (wir sind beide psychisch labil, wobei ich schon eher krank bin) und ich dachte, sie hätte die Gefühle auch mit der Zeit verloren.

Das ist leider ein Trugschluss gewesen.

Sie hat ein Bild von mir und ein Plüschtier, was ich Ihr als Maskottchen geschenkt habe, bei sich am Bett stehen und denkt täglich an mich...

Habe ihr versucht zu erklären ,dass ich keine Gefühle für sie habe, was sie aber erst verletzt/geschockt/wütend gemacht hat.

Leider hat sie mir mitgeteilt, dass sie wenig Kontakt zur Außenwelt hat(sprich Familie , Freunde etc. kümmern sich wenig um sie) , und irgendwie fühle ich mich dazu verpflichtet, mich öfters bei ihr zu melden, da ich selbst weiß, wie furchtbar es ist, wenn man stationär in Behandlung ist und sich niemand meldet

Was soll ich bloß machen?

Eine Beziehung würde ich mich niemals trauen einzugehen, u.a. weil ich ja selbst krank bin, dann die o.g. Gründe und außerdem wäre es eine Fernbeziehung.

Dummerweise habe ich den nächsten Therapietermin erst in 10 Tagen, was die Möglichkeit wäre, von jemand professionellem Hilfe zu bekommen. Aber vllt. könnte ich ja mal bei der Seelsorge anrufen...


Würde aber auch super gerne Rat von Euch bekommen

Fasse nochmal kurz alles zusammen:

Mädchen will was von einem Jungen, der die Gefühle nicht erwidern kann.

Sie interpretiert in eine Onlinefreundschaft zu viele Emotionen, er ist zwar gerne für sie da, aber nur freundschaftlich.

Zwickmühlensituation ist:

Ich weiß, dass sie labil ist und im schlimmsten Falle könnte sie suizidal werden, wenn ich ihr eine "richtige" Abfuhr erteile.

Genausogut könnte sie suizidal werden, wenn ich ihr keine Abfuhr gebe, sie mit der Zeit merkt, dass ich keine Gefühle habe.

Könnt Ihr mir da einen Rat geben?

Bitte geht auch nicht zu hart mit mir ins Gericht, wenn ich irgendwelche Verhaltensfehler habe - Bin wie geschrieben teilweise psychisch sehr sehr kaputt ...

Danke schonmal, ich schaue dann morgen wieder rein.

LG


PS:

Ich würde es nicht über das Herz bringen , den Kontakt abzubrechen.

In der schlimmsten Zeit meines Lebens hat mir meine beste Freundin (die auch gleichzeitig meine große Liebe war) die Freundschaft gekündigt, wovon ich mich heute noch nicht erholt habe (2-3 Jahre später), also weiß ich ,wie man sich in so einer Situation fühlt bzw. fühlen würde...

Mehr lesen

9. April 2008 um 19:57

-
Wenn jemand motiviert wäre, mit mir darüber ein wenig intensiver zu reden, würde ich mich geehrt fühlen, wenn der oder diejenige mich im Postfach anschreiben würde...

Kann meine Daten leider nicht publik machen ,da die Gefahr besteht, dass die betroffene Person dies mitkriegen würde...

Danke nocheinmal =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 6:42

RE: Sag mal
Hmm, das ist ansicht eine nicht schlechte Idee, aber wohl schlecht umsetzbar.

Erst einmal weiß ich gar nicht, ob sie dem Arzt die Gefühle offenbart hat, außerdem wüsste ich nicht, wie ich an diesen Arzt herankommen soll.

Ich gehörte ja nicht zur Familie und außerdem ist sie volljährig, sprich sie müsste den Arzt von der Schweigepflicht entbinden, und aus welchem Grunde sollte sie das tun?

Und wenn ich ehrlich bin, traue ich mir kein Gespräch mit einer solch autoritär-fachkompetenten Person, weil man da auch viel falsch machen kann.

Danke trotzdem für Deinen Tipp =)

Jetzt aber noch einmal etwas anderes, ich habe ein PopUp bekommen in dem stand "Hi, bist Du noch on" .

Darauf hätte ich gerne geantwortet, als ich mich jedoch erneut eingeloggt habe, war die Nachricht verschwunden...

Im PostEingang war nichts zu finden, kann soetwas überhaupt sein?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 9:19

Hallo zurück
Hi,

Wenn ich ehrlich bin, habe ich zwar schon ein Kontakt mit gleichaltrigen Frauen, aber mit der Zeit habe ich festgestellt, dass ich eher so eine Art Kumpel für die Meisten bin - Manchmal wünsche ich mir doch mehr und wenn dann jemand auf mich zukommt und mir sagt, wie wichtig ich ihm oder ihr bin, dann fühle ich mich irgendwo geschmeichelt.

Daher rührt wohl diese gewisse Ambivalenz.

Ich kann also von mir aus sagen, dass ich definitiv keine Beziehung eingehen will, auch wenn sich dies anders anhört !

Leider kommt das wohl nicht konsequent rüber, aber immerhin habe ich ihr mehrfach mitgeteilt, dass wir (bspw. eher sie) die Gefühle außen vorlassen soll, ihrer Reaktion kann man aber entnehmen, dass sie gar nicht vor hat, die Gefühle aufzugeben

Überdramatisierend will ich natürlich auch nicht sein, dennoch weiß ich, dass sie öfters suizidal ist (ob die lebensmüden Wünsche konrekt oder nur irgendwo im Hinterkopf sind, kann ich leider nicht beurteilen!)

An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass ich keine Beziehung eingehen kann, es passen mehrere Faktoren nicht, was im Gesamtbild leider zu schwer ins Negativgewicht fehlt, so leid es mir tut...

Ja also erstmal danke an alle, die mir schon geschrieben haben...

Bin schon ein wenig beruhigter =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 9:39

Weder du, noch sie
seid stabil genug für eine gesunde beziehung. sag ihr das so. schlecht kann sie dem widersprechen! klingt auch nicht kalt und ist realistisch. du musst dich genug um dich kümmern, da bleibt kein raum für jemand anders und schon gar nicht für einen ranken menschen. dass sie staionär ist und eventuell suizid-gefährdet, würde ich nicht runterspielen. versuch dich unauffällig aus der sache raus-zu-ziehen und lass dich weder freundschaftlich, noch liebestechnich mit jemanden ein, der mehr probleme hat als du. dem bist du momentan aus gesundheitlichen gründen nicht gewachsen. im spanischen würde man sagen: "pena se busca pena" elend sucht sich elend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 9:53
In Antwort auf arnie_12929528

-
Wenn jemand motiviert wäre, mit mir darüber ein wenig intensiver zu reden, würde ich mich geehrt fühlen, wenn der oder diejenige mich im Postfach anschreiben würde...

Kann meine Daten leider nicht publik machen ,da die Gefahr besteht, dass die betroffene Person dies mitkriegen würde...

Danke nocheinmal =)

Du bist nicht verantwortlich...
... für ihr Leben. Ich hatte mal einen Fall im Bekanntenkreis, da ging es auch um jemanden, der manisch-depressiv war. Einmal wurde es so schlimm, dass er selber sagte, er wolle in eine Klinik. Also hat eine befreundete Familie gesagt, wir helfen dir, wir fahren dich dahin (die eigene Familie war nicht da). Die Söhne und der Vater haben gesagt, wir holen das Auto, und dann geht es los. Ich war da zufällig dabei. Dann kam der eine Sohn nochmal zu seiner Mutter und sagte, was mach ich bloß, wenn der auf der Brücke (da ist so eine große Brücke) plötzlich aus dem Auto und von der Brücke springt? Ich kann den doch gar nicht festhalten, der ist ja viel zu stark. Da meinte die Mutter: Großer, das ist dann nicht deine Schuld und auch nicht deine Verantwortung. Wenn er springt, dann springt er, und kein Mensch kann ihn aufhalten. Ihr tut alles in eurer Macht stehende um ihm zu helfen.

Das hat mich beeindruckt, ich wär da selber nie drauf gekommen. Das hat sie nicht so kalt gesagt, wie es hier vielleicht rüberkommt. Sie hat den Jungen sehr gern (und er lebt auch noch und hat seine Depris mittlerweile im Griff). Natürlich war es ihr absolut nicht egal, ob er springt oder nicht, sie hat nur zu ihrem Sohn gesagt, dass ER nicht die Verantwortung dafür trägt, wenn es passiert. Und das fand ich richtig.

Ich denke, das ist bei dir auch der Fall. Gehe so mit ihr um, wie du es für richtig hältst, aber lass dir nicht die verasntwortung für ihr Leben oder ihren Tod aufbürden.

Alles Gute dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 9:56
In Antwort auf m`iri_11976050

Weder du, noch sie
seid stabil genug für eine gesunde beziehung. sag ihr das so. schlecht kann sie dem widersprechen! klingt auch nicht kalt und ist realistisch. du musst dich genug um dich kümmern, da bleibt kein raum für jemand anders und schon gar nicht für einen ranken menschen. dass sie staionär ist und eventuell suizid-gefährdet, würde ich nicht runterspielen. versuch dich unauffällig aus der sache raus-zu-ziehen und lass dich weder freundschaftlich, noch liebestechnich mit jemanden ein, der mehr probleme hat als du. dem bist du momentan aus gesundheitlichen gründen nicht gewachsen. im spanischen würde man sagen: "pena se busca pena" elend sucht sich elend!

Re: Weder du, noch sie...
Eigentlich gehört es nicht direkt hier hin, aber bei mir ist halt das Problem, dass ich am Anfang meiner depressiven Zeit ein Mädchen kennen gelernt habe, in das ich sehr verliebt war.

(Dies war Anfang 2005)

Aus versch. Gründen hat es nicht geklappt und irgendwie trauere ich ihr schon seit Jahren nach.

Ich persönlich war der Meinung, dass es super gepasst hätte, musste mir aber mit der Zeit eingestehen, dass ich zu (liebes-) krank war, um das objektiv sehen zu können.

Mehrere Fachleute haben mir geraten, doch einfach mal ungezwungen jemand nettes kennenzulernen, um die erste große Liebe zu vergessen - Anfangs natürlich auf freundschaftliche Art und Weise.

Klar bin ich krank, aber mit der Zeit reift man auch mit der Krankheit,sodass man besser mit ihr umgehen kann.


Laut verschiedenen Fachleuten kann es sein, dass ich so schnell nicht gesunde...

Könnte jetzt ewig alleine leben, dennoch fühle ich mich sehr einsam, da muss ich aktiv gegen vorgehen !

Habe ja auch positive Eigenschaften an mir entdecken können - Achte jetzt wieder mehr auf mein Äußeres, kann bspw gut zuhören, bin zuverlässig, sensibel und habe Humor - Das alles wird mir jedenfalls nachgesagt =)

Ja also liebestechnisch werde ich mich wie Du mir auch geraten hast definitiv nicht mit einer Person einlassen, die noch mehr Probleme hat als ich.

Freundschaftlich ist aber die Möglichkeit in meinen Augen nicht mehr gegeben, einfach jetzt die Freundschaft zu beenden.

Sie hat immer ein offenes Ohr für mich gehabt und das kann und will ich nicht einfach hinschmeißen.

Diagnostisch liegt bei ihr übrigens Borderline vor, denke, teile anderer psychischen Krankheiten mischen sich damit noch ein, bspw. Depressionen uns sowas ...

Ja das wäre es fürs erste, freue ich über jeden weiteren konstruktiven Beitrag !^

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 10:06
In Antwort auf britta_12100163

Du bist nicht verantwortlich...
... für ihr Leben. Ich hatte mal einen Fall im Bekanntenkreis, da ging es auch um jemanden, der manisch-depressiv war. Einmal wurde es so schlimm, dass er selber sagte, er wolle in eine Klinik. Also hat eine befreundete Familie gesagt, wir helfen dir, wir fahren dich dahin (die eigene Familie war nicht da). Die Söhne und der Vater haben gesagt, wir holen das Auto, und dann geht es los. Ich war da zufällig dabei. Dann kam der eine Sohn nochmal zu seiner Mutter und sagte, was mach ich bloß, wenn der auf der Brücke (da ist so eine große Brücke) plötzlich aus dem Auto und von der Brücke springt? Ich kann den doch gar nicht festhalten, der ist ja viel zu stark. Da meinte die Mutter: Großer, das ist dann nicht deine Schuld und auch nicht deine Verantwortung. Wenn er springt, dann springt er, und kein Mensch kann ihn aufhalten. Ihr tut alles in eurer Macht stehende um ihm zu helfen.

Das hat mich beeindruckt, ich wär da selber nie drauf gekommen. Das hat sie nicht so kalt gesagt, wie es hier vielleicht rüberkommt. Sie hat den Jungen sehr gern (und er lebt auch noch und hat seine Depris mittlerweile im Griff). Natürlich war es ihr absolut nicht egal, ob er springt oder nicht, sie hat nur zu ihrem Sohn gesagt, dass ER nicht die Verantwortung dafür trägt, wenn es passiert. Und das fand ich richtig.

Ich denke, das ist bei dir auch der Fall. Gehe so mit ihr um, wie du es für richtig hältst, aber lass dir nicht die verasntwortung für ihr Leben oder ihren Tod aufbürden.

Alles Gute dir!

RE: Du bist nicht verantwortlich
Hui, hier kommt ja richtig leben in meinen Beitrag

Ja also für mich ist es schwierig, differenziert zu denken.

Generell beziehe ich viel auf mich und mache mir auch öfters Schuldgefühle, nicht nur in der Hinsicht von dem Mädchen...

Hängt wohl mit meiner Krankheit zusammen.

Denke aber, mit der Zeit hat sich auch dies gebessert, bin ja in Therapie und momentan noch motiviert genug, um etwas dran zu ändern =)

Denke, irgendwo werde ich aber schon eine gewisse Verantwortung haben.

U.a. habe ich wenn ich ganz ehrlich bin ihr öfters versprochen, für sie da zu sein, wenn sie es braucht.

Dieses Versprechen nehme ich sehr ernst.

Wie gesagt , ich war selbst mal in einer Klinik und jemand, der mir versprochen hat, immer für mich da zu sein hatte mir dann auf einmal die Freundschaft gekündigt, was wirklich hart war !

Meint Ihr, es wäre egoistisch, wenn ich in dieser Hinsicht mehr an mich denke als an sie?

LG & Danke !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 10:08

Borderline hängt mir schon zum has raus
bei jedem wird jetzt borderline diagnostiziert. modediagnose. nur 2 % der bevölkerung haben eine borderline-störung. ich weiss nicht, welche krankheit du hast? freundschaft ist nicht möglich, ohne dass du dir schadest, da dich die sache zu sehr unter druck setzt. du fühlst dich innerlich verantwortlich und kannst dieser person nicht ungezwungen gegenübertreten. nimm e bitte nicht persönlich. psych. kranke menschen sind stets sehr mit sich selbst beschäftigt. schwierig, dass sie auf einen partner so eingehen können, wie es jedem menschen gebührt.depressionen betreffen das gemüt und ich würde dir keinen melancholischen partner empfehlen.

schildere dein befinden mal näher! diesem mädchen kannst und wirst du nicht helfen! das du unter deiner alten liebe so gelitten hast, finde ich nicht ungewöhnlich. liebeskummer gibt depressionen ein schönes ventil und so bekommt der schmerz ein gesicht! die meissten, wissen oft nicht, dass sie depressiv sind und leiden ständig wegen dem oder dem oder das. gut, dass du dir deine depressionen eingestehst. es hilft dir zu wissen, dass es depressionen sind, die den tag grau färben und keine realen probleme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 10:13
In Antwort auf arnie_12929528

RE: Du bist nicht verantwortlich
Hui, hier kommt ja richtig leben in meinen Beitrag

Ja also für mich ist es schwierig, differenziert zu denken.

Generell beziehe ich viel auf mich und mache mir auch öfters Schuldgefühle, nicht nur in der Hinsicht von dem Mädchen...

Hängt wohl mit meiner Krankheit zusammen.

Denke aber, mit der Zeit hat sich auch dies gebessert, bin ja in Therapie und momentan noch motiviert genug, um etwas dran zu ändern =)

Denke, irgendwo werde ich aber schon eine gewisse Verantwortung haben.

U.a. habe ich wenn ich ganz ehrlich bin ihr öfters versprochen, für sie da zu sein, wenn sie es braucht.

Dieses Versprechen nehme ich sehr ernst.

Wie gesagt , ich war selbst mal in einer Klinik und jemand, der mir versprochen hat, immer für mich da zu sein hatte mir dann auf einmal die Freundschaft gekündigt, was wirklich hart war !

Meint Ihr, es wäre egoistisch, wenn ich in dieser Hinsicht mehr an mich denke als an sie?

LG & Danke !

Schwieriger als zu helfen ist es jemanden sein kreuz tragen zu sehen und es ihm nicht abzunehmen!
du bist für sie da gewesen, bis zu deinen grenzen. diese musst du kennen! bis hier und nicht weiter. stecke deine grenzen für dich ab. du hast ein recht dich selbst zu beschützen! HAB DICH SELBST LIEB!

nur wenn du selbst stabil und gesund bist, kannst du anderen wirklich helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 10:18
In Antwort auf arnie_12929528

RE: Du bist nicht verantwortlich
Hui, hier kommt ja richtig leben in meinen Beitrag

Ja also für mich ist es schwierig, differenziert zu denken.

Generell beziehe ich viel auf mich und mache mir auch öfters Schuldgefühle, nicht nur in der Hinsicht von dem Mädchen...

Hängt wohl mit meiner Krankheit zusammen.

Denke aber, mit der Zeit hat sich auch dies gebessert, bin ja in Therapie und momentan noch motiviert genug, um etwas dran zu ändern =)

Denke, irgendwo werde ich aber schon eine gewisse Verantwortung haben.

U.a. habe ich wenn ich ganz ehrlich bin ihr öfters versprochen, für sie da zu sein, wenn sie es braucht.

Dieses Versprechen nehme ich sehr ernst.

Wie gesagt , ich war selbst mal in einer Klinik und jemand, der mir versprochen hat, immer für mich da zu sein hatte mir dann auf einmal die Freundschaft gekündigt, was wirklich hart war !

Meint Ihr, es wäre egoistisch, wenn ich in dieser Hinsicht mehr an mich denke als an sie?

LG & Danke !

Du bist in keiner Verantwortung
Ist genauso, wie wenn du auf der Arbeit mal mit jemanden netter sprichst.... und der jenige meint dann gleich es müsste etwas laufen.

Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich...

Du solltest ihr sagen, dass du froh bist so eine nette Bekannte gefunden hast...

Und dann wird es Zeit das du anfängst an dich zu denken.

Du bist selbst nicht ganz gesund. Schau auf dich, es ist dein leben du hast nur eins...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 11:17
In Antwort auf m`iri_11976050

Borderline hängt mir schon zum has raus
bei jedem wird jetzt borderline diagnostiziert. modediagnose. nur 2 % der bevölkerung haben eine borderline-störung. ich weiss nicht, welche krankheit du hast? freundschaft ist nicht möglich, ohne dass du dir schadest, da dich die sache zu sehr unter druck setzt. du fühlst dich innerlich verantwortlich und kannst dieser person nicht ungezwungen gegenübertreten. nimm e bitte nicht persönlich. psych. kranke menschen sind stets sehr mit sich selbst beschäftigt. schwierig, dass sie auf einen partner so eingehen können, wie es jedem menschen gebührt.depressionen betreffen das gemüt und ich würde dir keinen melancholischen partner empfehlen.

schildere dein befinden mal näher! diesem mädchen kannst und wirst du nicht helfen! das du unter deiner alten liebe so gelitten hast, finde ich nicht ungewöhnlich. liebeskummer gibt depressionen ein schönes ventil und so bekommt der schmerz ein gesicht! die meissten, wissen oft nicht, dass sie depressiv sind und leiden ständig wegen dem oder dem oder das. gut, dass du dir deine depressionen eingestehst. es hilft dir zu wissen, dass es depressionen sind, die den tag grau färben und keine realen probleme.

RE: Borderline...
Also ich bin kein qualifizierter Fachmann, dennoch kenne ich mich ein wenig mit diesen ganzen Symptomen aus - Und es liegen eindeutig Symptome vor, die in diese Richtung deuten.

Möchte das aber nicht im Detail ausführen, bin mir momentan eh nicht ganz sicher, ob ich nicht zu viel erzähle, wobei es ja wirklich anonym ist und ich nirgends einen Namen oder ähnliches erwähnt habe.

Ja, meine Diagnose ist mir schon peinlich, dennoch stehe ich dazu : Schwere chronische Depressionen sowie eine Psychose.

Das klingt jetzt extrem, aber ich bin niemand, der Drogen nimmt ,halluziniert, agressiv wird oder ähnliches.

Dies äußert sich alles bei mir in Kraft- und Hoffnungslosigtkeit (Durch die Krankheiten und die Medikamente bin ich permanent müde), übertriebenem Misstrauen und ähnlichem.

Denke nicht, dass das irgendwelche gefährlichen Tendenzen hat!

Wobei, wenn ich ehrlich bin habe ich teilweise gegen Menschen , die mich - meiner Meinung nach - im Stich gelassen haben schon soetwas wie Hassgedanken ,aber diese lassen sich noch kompensieren ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 11:22
In Antwort auf naomh_12744558

Du bist in keiner Verantwortung
Ist genauso, wie wenn du auf der Arbeit mal mit jemanden netter sprichst.... und der jenige meint dann gleich es müsste etwas laufen.

Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich...

Du solltest ihr sagen, dass du froh bist so eine nette Bekannte gefunden hast...

Und dann wird es Zeit das du anfängst an dich zu denken.

Du bist selbst nicht ganz gesund. Schau auf dich, es ist dein leben du hast nur eins...

RE: Du bist...
Ich gebe Dir vollkommen recht, dass jeder für sich selbst verwantworlich ist...

Kenne aber keinen Menschen ,der völlig auf sich allein gestellt ist und damit zufrieden ist - Und wie gesagt ist sie in der Situation, dass sie fast niemanden hat.

Wenn sie jetzt einen großen Freundes,Bekannten oder Verwandtenkreis hätte würde mir die Entscheidung eher leicht fallen.

Natürlich denke ich auch an mich, aber nur sekundär.

Primär versuche ich , für andere da zu sein, was im Endeffekt aber zu einem starken Konflikt in mir selbst führt - Wenn man nur für andere lebt, driftet man selber in Minderwertigkeitsgefühle ab, weil man sich selbst nicht als autonomes Lebewesen sieht - So geht es jedenfalls mir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 11:24
In Antwort auf m`iri_11976050

Schwieriger als zu helfen ist es jemanden sein kreuz tragen zu sehen und es ihm nicht abzunehmen!
du bist für sie da gewesen, bis zu deinen grenzen. diese musst du kennen! bis hier und nicht weiter. stecke deine grenzen für dich ab. du hast ein recht dich selbst zu beschützen! HAB DICH SELBST LIEB!

nur wenn du selbst stabil und gesund bist, kannst du anderen wirklich helfen.

RE: Schwieriger
Ich arbeite dran

Sorry wenn ich nicht alles ausführlich beantworten kann, sind so viele Impressionen auf einmal.


Danke jedoch für alles an alle

Lege mich noch ein wenig hin, nehme ja Psychopharmaka und die machen müde , wie gesagt.

Bis dann =)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2008 um 13:30

Tut mir leid für deine psychose
ehrlich! du solltest aber nicht in erwägung ziehen, mit einem borderliner eine beziehung zu führen. "ich hasse dich,verlass mich nicht und die ständige verherrlichung oder völlige entwertung einer person, hält man auf dauer nicht durch.ausserdem, werden sie sich ständig selbst versuchen zu schaden. zu anstrengend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. April 2008 um 22:22
In Antwort auf arnie_12929528

RE: Schwieriger
Ich arbeite dran

Sorry wenn ich nicht alles ausführlich beantworten kann, sind so viele Impressionen auf einmal.


Danke jedoch für alles an alle

Lege mich noch ein wenig hin, nehme ja Psychopharmaka und die machen müde , wie gesagt.

Bis dann =)

..
meinst du nicht, wenn sie bl hat, wird sie das sowieso alles merken, ohne, dass du es sagst. eben auch, dass du den kontakt nicht wirklich aufrecht erhalten willst oder bestenfalls aus einem mitleidsgefühl heraus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram