Home / Forum / Liebe & Beziehung / neuer Partner mit Kind erwartet mehr Engagement von mir

neuer Partner mit Kind erwartet mehr Engagement von mir

17. Dezember 2018 um 11:21

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Mehr lesen

Top 3 Antworten

17. Dezember 2018 um 11:31
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Was ich überhaupt nicht verstehen kann - wie schnell Männer ihren Freundinnen ihr Kind anvertrauen und von Lebensabschnittspartnern in der Frühphase Dinge für ihre Kinder erwarten können !

Meine Kinder hättest du nach 4 Monaten Beziehung weder zu betreuen, noch zu bespaßen und schon gar nicht mit zu erziehen - da hätte viell. mal eine Annäherung stattgefunden - d.h. du hättest sie kennen gelernt und keinen Erziehungsauftrag von mir bekommen .

Nein, du bist nicht egoistisch . Auch ich lese neben meinen Kindern, habe ganze Bücher auf dem Spielplatz gelesen und das nicht wenige . Auch habe ich meine Kinder nicht 24. Stunden am Tag bespaßt - weil Kinder lernen müssen, nicht der Nabel der Welt zu sein und eine Familie funktioniert nur - wenn jeder seine Bedürfnisse stillen kann . Kindern schadet es überhaupt nicht mal sich um sich selbst zu kümmern im Sinne von - alleine spielen - wie soll das Mädchen das lernen, wenn man sie in ihrem Sein blockiert ? Vor allem ist dieser Aspekt ganz wichtig für die Entwicklung der Konzentration .

Einem Kind ständig und immerwährend den Willen zu geben schließe ich auf willenlose Eltern . Von solchen Kindern gibt es zu viele meines Erachtens, beobachtet habe ich das im Bekannten- und Freundeskreis und auch in diversen Geschäften, wo es mir bei so viel Fahrlässigkeit die Haare zu Berge stehen lässt .

Dass eine 4-jährige Erwachsene unterbricht - ist noch normal . Allerdings verweist man sie darauf, dass ihr jetzt redet und sie dann kommen darf . Ein Kind muss zwingend lernen "geduldig" zu werden und auf diesen Weg bringt man sie relativ schnell . 

Ein wenig gesunder Menschenverstand wäre angebracht . Das ich aber hinsichtlich seines von ihm gutgemeinten Engegament bestimmt nicht gut heißen kann .

11 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 11:31
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Was ich überhaupt nicht verstehen kann - wie schnell Männer ihren Freundinnen ihr Kind anvertrauen und von Lebensabschnittspartnern in der Frühphase Dinge für ihre Kinder erwarten können !

Meine Kinder hättest du nach 4 Monaten Beziehung weder zu betreuen, noch zu bespaßen und schon gar nicht mit zu erziehen - da hätte viell. mal eine Annäherung stattgefunden - d.h. du hättest sie kennen gelernt und keinen Erziehungsauftrag von mir bekommen .

Nein, du bist nicht egoistisch . Auch ich lese neben meinen Kindern, habe ganze Bücher auf dem Spielplatz gelesen und das nicht wenige . Auch habe ich meine Kinder nicht 24. Stunden am Tag bespaßt - weil Kinder lernen müssen, nicht der Nabel der Welt zu sein und eine Familie funktioniert nur - wenn jeder seine Bedürfnisse stillen kann . Kindern schadet es überhaupt nicht mal sich um sich selbst zu kümmern im Sinne von - alleine spielen - wie soll das Mädchen das lernen, wenn man sie in ihrem Sein blockiert ? Vor allem ist dieser Aspekt ganz wichtig für die Entwicklung der Konzentration .

Einem Kind ständig und immerwährend den Willen zu geben schließe ich auf willenlose Eltern . Von solchen Kindern gibt es zu viele meines Erachtens, beobachtet habe ich das im Bekannten- und Freundeskreis und auch in diversen Geschäften, wo es mir bei so viel Fahrlässigkeit die Haare zu Berge stehen lässt .

Dass eine 4-jährige Erwachsene unterbricht - ist noch normal . Allerdings verweist man sie darauf, dass ihr jetzt redet und sie dann kommen darf . Ein Kind muss zwingend lernen "geduldig" zu werden und auf diesen Weg bringt man sie relativ schnell . 

Ein wenig gesunder Menschenverstand wäre angebracht . Das ich aber hinsichtlich seines von ihm gutgemeinten Engegament bestimmt nicht gut heißen kann .

11 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 11:31
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Was ich überhaupt nicht verstehen kann - wie schnell Männer ihren Freundinnen ihr Kind anvertrauen und von Lebensabschnittspartnern in der Frühphase Dinge für ihre Kinder erwarten können !

Meine Kinder hättest du nach 4 Monaten Beziehung weder zu betreuen, noch zu bespaßen und schon gar nicht mit zu erziehen - da hätte viell. mal eine Annäherung stattgefunden - d.h. du hättest sie kennen gelernt und keinen Erziehungsauftrag von mir bekommen .

Nein, du bist nicht egoistisch . Auch ich lese neben meinen Kindern, habe ganze Bücher auf dem Spielplatz gelesen und das nicht wenige . Auch habe ich meine Kinder nicht 24. Stunden am Tag bespaßt - weil Kinder lernen müssen, nicht der Nabel der Welt zu sein und eine Familie funktioniert nur - wenn jeder seine Bedürfnisse stillen kann . Kindern schadet es überhaupt nicht mal sich um sich selbst zu kümmern im Sinne von - alleine spielen - wie soll das Mädchen das lernen, wenn man sie in ihrem Sein blockiert ? Vor allem ist dieser Aspekt ganz wichtig für die Entwicklung der Konzentration .

Einem Kind ständig und immerwährend den Willen zu geben schließe ich auf willenlose Eltern . Von solchen Kindern gibt es zu viele meines Erachtens, beobachtet habe ich das im Bekannten- und Freundeskreis und auch in diversen Geschäften, wo es mir bei so viel Fahrlässigkeit die Haare zu Berge stehen lässt .

Dass eine 4-jährige Erwachsene unterbricht - ist noch normal . Allerdings verweist man sie darauf, dass ihr jetzt redet und sie dann kommen darf . Ein Kind muss zwingend lernen "geduldig" zu werden und auf diesen Weg bringt man sie relativ schnell . 

Ein wenig gesunder Menschenverstand wäre angebracht . Das ich aber hinsichtlich seines von ihm gutgemeinten Engegament bestimmt nicht gut heißen kann .

3 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 13:34
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Ein fast identisches Problem gab es hier schon vor ein paar Tagen.
Der kleine Unterschied dabei ist der, dass dein Text selbstbewusster wirkt. Also du kennst schon einmal dein Recht und stolperst darüber, dass er das irgendwie auch von dir erwartet.
Dieses Irgendwie möchte ich so interpretieren. Ihm war von Anfang an klar, dass er kein Alleinerziehender ist oder auf Dauer sein will. Er benötigt die Frau, die ihm diese letztlich eben doch frauentypische Arbeit abnimmt. Versucht sie sogar zu einer Pflicht für dich zu erklären. Das müssen doch alle Frauen so.
Und da hast du diese sogenannte Gleichberechtigung wieder, die Frauen nur mehr Pflichten aufzuhalsen versucht, und das auch noch alles zum Wohle der Kinder.

Das Verhalten des Kindes kann z.B. den Grund haben, dass die natürliche Autorität der Mutter hinterhältig untergraben wird. Ständig Kritik oder sogar abfällige Bemerkungen in Gegenwart des Kindes. Auch Beobachtungen, wie du und dein Freund miteinander umgehen, spielen eine Rolle. Du bist dann nur mal sone Freundin, morgen vielleicht schon Ex, und hast ihr gar nichts zu sagen.

Aber es ist deine Entscheidung. 
 

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 15:00
In Antwort auf geistundsinn1

Was ich überhaupt nicht verstehen kann - wie schnell Männer ihren Freundinnen ihr Kind anvertrauen und von Lebensabschnittspartnern in der Frühphase Dinge für ihre Kinder erwarten können !

Meine Kinder hättest du nach 4 Monaten Beziehung weder zu betreuen, noch zu bespaßen und schon gar nicht mit zu erziehen - da hätte viell. mal eine Annäherung stattgefunden - d.h. du hättest sie kennen gelernt und keinen Erziehungsauftrag von mir bekommen .

Nein, du bist nicht egoistisch . Auch ich lese neben meinen Kindern, habe ganze Bücher auf dem Spielplatz gelesen und das nicht wenige . Auch habe ich meine Kinder nicht 24. Stunden am Tag bespaßt - weil Kinder lernen müssen, nicht der Nabel der Welt zu sein und eine Familie funktioniert nur - wenn jeder seine Bedürfnisse stillen kann . Kindern schadet es überhaupt nicht mal sich um sich selbst zu kümmern im Sinne von - alleine spielen - wie soll das Mädchen das lernen, wenn man sie in ihrem Sein blockiert ? Vor allem ist dieser Aspekt ganz wichtig für die Entwicklung der Konzentration .

Einem Kind ständig und immerwährend den Willen zu geben schließe ich auf willenlose Eltern . Von solchen Kindern gibt es zu viele meines Erachtens, beobachtet habe ich das im Bekannten- und Freundeskreis und auch in diversen Geschäften, wo es mir bei so viel Fahrlässigkeit die Haare zu Berge stehen lässt .

Dass eine 4-jährige Erwachsene unterbricht - ist noch normal . Allerdings verweist man sie darauf, dass ihr jetzt redet und sie dann kommen darf . Ein Kind muss zwingend lernen "geduldig" zu werden und auf diesen Weg bringt man sie relativ schnell . 

Ein wenig gesunder Menschenverstand wäre angebracht . Das ich aber hinsichtlich seines von ihm gutgemeinten Engegament bestimmt nicht gut heißen kann .

Hallo,

lieben Dank für das Feedback...

Zum Unterbrechen: Das sehe ich genauso, aber das wäre wohl seine Aufgabe und nicht meine, was mich widerum in die Bredouille bringt- er ist der Papa!
Andererseits betrifft es in diesen Situationen ja auch mich direkt und ich gebe zu, dass mich das schon nervt- es ist schon auch so, dass ich eher eine zu einer strengeren Erziehung ("Bitte" und "Danke" sagen, Kreischanfälle auch mal ignorieren) tendiere als mein Liebster und scheinbar, wie Du ja auch bemerkst, eine beachtliche Zahl der jungen Eltern allgemein.
Ich finde halt: Ich habe  prioritär eine Beziehung zu ihm und bin nicht in der Pflicht, alle Besuche zu Burger King und ins Kinderkino enthusiastisch mitzumachen , sondern denke, dass ich mich da auch mal herausnehme kann/möchte, zumindest in der Anfangsphase.  Sie hat halt auch keine Geschwister, die mit ihren Wünschen konkurrieren. 
Nunja, ich bin gespannt...

3 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 15:06
In Antwort auf anne234

Ein fast identisches Problem gab es hier schon vor ein paar Tagen.
Der kleine Unterschied dabei ist der, dass dein Text selbstbewusster wirkt. Also du kennst schon einmal dein Recht und stolperst darüber, dass er das irgendwie auch von dir erwartet.
Dieses Irgendwie möchte ich so interpretieren. Ihm war von Anfang an klar, dass er kein Alleinerziehender ist oder auf Dauer sein will. Er benötigt die Frau, die ihm diese letztlich eben doch frauentypische Arbeit abnimmt. Versucht sie sogar zu einer Pflicht für dich zu erklären. Das müssen doch alle Frauen so.
Und da hast du diese sogenannte Gleichberechtigung wieder, die Frauen nur mehr Pflichten aufzuhalsen versucht, und das auch noch alles zum Wohle der Kinder.

Das Verhalten des Kindes kann z.B. den Grund haben, dass die natürliche Autorität der Mutter hinterhältig untergraben wird. Ständig Kritik oder sogar abfällige Bemerkungen in Gegenwart des Kindes. Auch Beobachtungen, wie du und dein Freund miteinander umgehen, spielen eine Rolle. Du bist dann nur mal sone Freundin, morgen vielleicht schon Ex, und hast ihr gar nichts zu sagen.

Aber es ist deine Entscheidung. 
 

Hallo Anne,

danke für Deine Nachricht...
Es st bei Christian aber keinesfalls so, dass er eine Ersatzmama für die Kleine sucht- und er und seine Ex sind befreundet, übereinander herzuziehen hat Gott sei Dank niemand von uns nötig...
Es ist eher das typische Problem (potenzieller) Stiefmütter:
Verhaltensweisen auszuhalten, ohne dass man eine große Handhabe hat und sich recht schnell an komplette Wochenenden mit Kind zu gewöhnen...

Achja: Schöne Weihnachten!

1 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 15:15
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

er hat dir also gesagt, was ihn an dir stört...
... hast du ihm auch schon mal gesagt, was dich an ihm stört?

natürlich nicht vor der kleinen. aber wenn eure beziehung zukunft haben soll, dann werdet ihr auch irgendwann darüber reden müssen. natürlich kannst du ihm nichts vorschreiben, aber ehrlich sein zu ihm, das sollte schon drin sein. sonst lasst es lieber gleich bleiben!

2 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 16:34
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Du bist nicht die Mutter des Kindes und hast daher keine Betreuungspflicht. Lass dir die gar nicht erst umhängen! Stell das umgehend klar. Wenn er Kinderbetreuung möchte, muss er eine Nanny engagieren.

3 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 16:38
In Antwort auf lunaviolet99

Du bist nicht die Mutter des Kindes und hast daher keine Betreuungspflicht. Lass dir die gar nicht erst umhängen! Stell das umgehend klar. Wenn er Kinderbetreuung möchte, muss er eine Nanny engagieren.

Das sehe ich ganz gleich . Nach 4 Monaten das von seinem Partner zu verlangen finde ich mehr als "frech" - wie ich bereits geschrieben habe - kommt das für jemand der normal denkt gar nicht in Frage und daher habe ich auch die Befürchtung, dass die TE da zwar eingespannt wird, sich aber bitte nicht einmischen, sondern still hinnehmen soll - nach den Regeln des Vaters . 

So etwas kann nicht funktionieren !

1 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 16:41
In Antwort auf geistundsinn1

Das sehe ich ganz gleich . Nach 4 Monaten das von seinem Partner zu verlangen finde ich mehr als "frech" - wie ich bereits geschrieben habe - kommt das für jemand der normal denkt gar nicht in Frage und daher habe ich auch die Befürchtung, dass die TE da zwar eingespannt wird, sich aber bitte nicht einmischen, sondern still hinnehmen soll - nach den Regeln des Vaters . 

So etwas kann nicht funktionieren !

Ich bin auch voll und ganz deiner Meinung!

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 18:27

So hört es sich an. Nanny und Haushälterin!

1 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 19:22
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Du hast da auch überhaupt nichts zu melden. Gar nichts. Wenn es dich stört, kannst du es bei ihm anbringen, wenn du damit nicht klar kommst, musst du gehen. 

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 19:38
In Antwort auf fresh0089

Du hast da auch überhaupt nichts zu melden. Gar nichts. Wenn es dich stört, kannst du es bei ihm anbringen, wenn du damit nicht klar kommst, musst du gehen. 

mit einem partner sollte man über alles reden können!

mit jemandem, mit dem man nicht reden kann oder darf, kann man keine partnerschaft führen!

3 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 19:42
In Antwort auf derspieltdochblos

mit einem partner sollte man über alles reden können!

mit jemandem, mit dem man nicht reden kann oder darf, kann man keine partnerschaft führen!

Schau mal was ich geschrieben habe. 

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 23:32
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

wenn ER will, dass Du Dich mehr einbringst mit seiner Tochter, dann muss er Dich aber auch als Teil seiner kleinen Familie einbeziehen - nicht nur ins Spiel der Kleinen.

Du kannst nicht wissen, dass Kinder mit 4 sich alle ganz ähnlich verhalten wie das kleine Mädchen - das gehört zu der jeweiligen Entwicklungsphase. Ok. Herumbrüllen müsste nicht geduldet werden. Du könntest es ihr spielerisch beibringen, indem Du ihr zu verstehen gibst, dass Deine Ohren ''noch'' ok. sind und sie ruhig auch leiser sagen kann, was sie sagen möchte.
Denn, wenn sie Euch beide anbrüllt, dürft Ihr Euch auch BEIDE darüber beschweren. Sie wird es sich merken! Und genau solche Art des Umgang braucht sie auch dringend jetzt bei ihrer Entwicklung - aber kein dummes Gemeckere und beleidigte Reaktionen. Denn ich bin sicher, dass auch das Kind es gar nicht gerne mag, angebrüllt zu werden ..hmmm...

1 LikesGefällt mir

19. Dezember 2018 um 2:55

Werde ich nachher mal lesen!

Gefällt mir

19. Dezember 2018 um 4:44

Das Problem ist leider, dass immer weniger Kinder diese Selbstständigkeit und Entdeckungsfreude auch ausleben dürfen. Ständig scharwenzeln überbehütende Mütter und auch immer mehr Väter um die Kinder herum, betüdeln sie von morgens bis abends und ersticken die natürliche Neugier und den Drang zur Selbstständigkeit oft schon im Keim. Ist wie im goldenen Käfig und die meisten Kinder und Jugendlichen merken es nicht einmal mehr. Bei vielen Eltern dreht sich alles nur um den Nachwuchs; ein eigenes Leben und eigene Bedürfnisse scheinen die nicht mehr zu haben. Mit üblen Folgen für die Kinder selbst, für deren spätere Lebenstauglichkeit und nicht zuletzt auch für die (oft gar nicht mehr existierende bzw. gewünschte)Paarbeziehung. 

2 LikesGefällt mir

19. Dezember 2018 um 8:16
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Da wirst du wohl nicht gluecklich werden. Fragt sich bloss warum du dir jemanden mit Altlast an's Bein bindest wenn du doch frei & unabhaengig bist. Wuerde ich auf keinen Fall machen.

1 LikesGefällt mir

19. Dezember 2018 um 14:07
In Antwort auf sara88

Da wirst du wohl nicht gluecklich werden. Fragt sich bloss warum du dir jemanden mit Altlast an's Bein bindest wenn du doch frei & unabhaengig bist. Wuerde ich auf keinen Fall machen.

na, es hat schon was berückend Entzückendes, wenn ein gutaussehender Mann stolz  über sein Vatersein erzählen kann 

Gefällt mir

19. Dezember 2018 um 19:15
In Antwort auf sputniksweetheartine

Hallo Ihr,

ich bin seit 4 Monaten mit einem Mann zusammen, wir verstehen uns sehr gut etc...
er wohnt allerdings 3h weg und dementsprechend haben wir eine Wochenendbeziehung,
er hat eine 4jährige Tochter, die jedes 2. WE bei ihrer Mama ist.

Unsere Beziehung ist also noch frisch, entwickelt sich aber recht schnell.
Ich (34) habe keine Kinder und würde mich auch nicht als bedingungslosen Kinderfreak bezeichnen- einige Kinder mag ich sehr gern, andere finde ich anstrengend- mein Lebensstil ist eher frei und unabhängig.

Er hingegen ist ein sehr engagierter Papa, was ich auch toll finde.
Allerdings ist es auch so, dass er seine Kleine von Früh bis spät komplett bespasst (sie spielt quasi nie alleine) und das irgendwie auch von mir erwartet. 
Wenn ich z.B. mal 10 Minuten lese, während sie doch mal alleine spielt (und er schnell beim Bäcker ist), empfindet er das als egoistisch von mir und wirft mir vor, dass ich mich nicht genug kümmere (natürlich spiele und tobe ich auch mit ihr).

Hinzu kommt, dass mich einige Dinge stören, z.B., dass sie meinen Freund und mich ständig unterbricht, wenn wir reden oder anderen gegenüber sehr gerne herrisch wird und viele Schreianfälle kriegt ("Du musst" und "Du darfst nicht" stehen gerade ganz weit oben).
Mein Freund reagiert da in der Regel locker und gibt ihr ihren Willen, ich hingegen ärgere mich dann,was mich in die Bredouille bringt, da ich als ganz "Neue" ja nicht zwischen die beiden kommen möchte- sie sind schliesslich die Familie, oder?



Danke für Euren Input!

Hi, also ich sehe das so : es ist nicht dein Kind also musst du dich auch nicht drum kümmern. Fertig! Fremde Kinder bringen nur Ärger. Ich hab das selbst durch. Das wird sicher noch für viel Ärger bei euch sorgen. Lg

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen