Home / Forum / Liebe & Beziehung / Neuer Freund, seine Ex und ihre Familie

Neuer Freund, seine Ex und ihre Familie

15. Oktober um 11:59

Hallo ihr Lieben!
Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich mir auf diese Weise Rat suchen soll, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter und erhoffe mir durch die ein oder andere Meinung von euch entweder ein differenzierteres Bild zu meiner Lage bekommen, aber vllt bestätigt mich auch jmd in meiner Sicht der Dinge. Achtung, ziemlich viel Text. Bitte keine dummen Kommentare, aber ich hatte das Gefühl dass ich nur so eine objektive Meinung bekommen kann.
Kurze Vorgeschichte, dann zu meiner Frage:
Ich kenn meinen neuen Freund (26) jetzt seit annfang des Jahres. Wir hatten uns unter ziemlich schwierigen (aber auch irgendwie lustigen) Umständen kennengelernt. Ich war gerade frisch getrennt und er auch (seine vorherige Beziehung ging 4 Jahre, laut ihm wohl teilweise eine Art "Horrorbeziehung" da viel Streitigkeiten und Differenzen, hatte aber immer mal wieder betont, dass ihm wohl sehr viel an ihrer Familie lag/immer noch liegt, enge Freundschaft mit ihrem Bruder der noch zu Hause wohnt und enge Beziehung zu ihren Eltern) und ein gemeinsamer Freund hat uns dann vorgestellt.
Anfangs war es nur ein gegenseitiges Aufbauen, wir haben viel über unseren Liebeskummer geredet, unsere Exfreunde waren zu unserer Kennenlernphase beide über mehrere Monate im Ausland, wir konnten also gut Abstand zu unseren gescheiterten Beziehungen bekommen. Irgendwann hat sich dann mehr daraus entwickelt.
Ich hatte nie Sorge dass er ab dem Zeitpunkt in dem er mir seine Gefühle gestand noch großartige Gefühle für seine Exfreundin hegt, wie gesagt ich wusste ja dass sie die nächsten 3 Monate gar nicht hier ist und er hat auch nie einen hehl daraus gemacht, dass es nur noch eine Frage der Zeit war bis sie sich trennen (letztendlich hatte sie sich damals von ihm getrennt, er hing da wohl zu tief drin trotz der Tatsache dass er nicht glücklich mit ihr war). Das Theme Ex stand also nie zwischen uns. Anfangs hatte sie ihm immer wieder geschrieben, wie sehr sie ihn doch vermisse, er hat ihr aber immer wieder klar gemacht (ich hatte das auch gelesen, wie gesagt wir waren da ziemlich offen und er wollte auch meine Meinung hören zu dem was er geschrieben hat) dass für ihn die Trennung endgültig ist, und es kein zurück mehr für beide gibt und dass er mich kennengelernt hat und dass das was ernstes ist (sie dachte anfangs wohl, ich wäre so ne Art "Notnagel" damit er über sie hinweg kommt). Trotz alle dem hat sie dann immer wieder rumgejammert dass er ihr doch so fehle, aber ab dem Punkt natürlich immer mit dem Satz " So froh ich über unsere Trennung bin, fehlen mir doch XY an dir". Klar verständlich, dass so eine Trennung nicht einfach ist, meiner Meinung nach sollte man es aber auch irgendwann lassen, den Expartner, gerade wenn man weiß es gibt ein neues Mädchen, mit solchen Texten zu konfrontieren. Das ging dann immer mal wieder hin und her, er hat ihr immer wieder gesagt außer Freundschaft zwischen ihnen wenn sie wieder kommt (ziemlich engen gemeinsamen Freundeskreis haben die beiden) wird da nichts sein, er wolle auch kein Stress mit ihr wenn sie sich über den Weg laufen zwangsweise eben wegen ihrem gemeinsamen Freundeskreis.
Mich hat ihr verhalten zwar ab und zu genervt, teilweise hatte ich auch Mitleid mit ihr dass sie so gar nicht über die Trennung hinweg kommt, obwohl sie ja immer wieder betont hatte dass sie hinter ihrer Entscheidung sich von ihm zu trennen steht.
Das zwischen uns wurde immer intensiver, wir waren glücklich. Und dann kam es wie es kommen musste, die Ex war wieder in der Stadt und hat (trotz neuem Partner den sie im Ausland kennengelernt hatte) natürlich gleich ein Treffen mit ihm arrangiert.Mir war zwar ein bisschen mulmig, weil ich wusste sie lässt nichts unversucht, wusste aber wie er über sie denkt und hab mir nichts weiter dabei gedacht. Laut ihm verlief das Treffen wohl so, dass sie nur zusammen eine geraucht hätten und ein bisschen gequatscht. Ich war heilfroh dass es ihn nicht aufgewühlt hat sie wieder zu sehen. Circa 5 Wochen nach diesem Treffen, wir waren gerade offiziell 2 Tage zusammen, habe ich dann durch Zufall weil ihn ein Freund angerufen hatte mitbekommen, dass wohl bei dem Treffen damals zwischen den beiden ein Kuss stattgefunden hatte, sie hatte ihn wohl geküsst worauf er es kurz zugelassen hatte und dann meine er will das nicht mehr. Als ich das mitbekommen habe ging es mir sehr schlecht. Ich hatte ihm vertraut und hab ja wie gesagt mitbekommen wie unglücklich er war mit ihr und wie oft er ihr einen Korb nach der Trennung gegeben hatte. Ich war ziemlich wütend dass er mit das nicht von sich erzählt hat. Er meinte er hatte Angst mich zu verlieren und dass es ein Fehler war den "kuss nicht abzuwehren". Irgendwo konnte ich das auch verstehen, ich hatte auch schon eine ziemlich lange Beziehung, wo es danach ab und zu noch dazu kam dass man etwas miteinander hatte, aber natürlich nie vor dem Hintergrund dass ich was mit wem anders habe. Und letzendlich war er ja dann mit mir zusammen und nicht mit ihr. Da ich die Beziehung nicht beenden wollte habe ich ihn aber darum gebeten, dass er den Kontakt zu ihr erstmal abbricht, und es vermeiden soll so gut wies geh (trotz gemeinsamen Freundeskreis) ihr aus dem Weg zu gehen, bis ich wieder Vetrauen zu ihm fassen kann. Wie gesagt, mir lag wirklich viel an uns und mich einfach zu trennen war für mich nicht der richtige Weg, aber eben nur unter der oben genannten Bedingung. Das hat er natürlich sofort verstanden und ihm ging es auch wirklich schlecht, er hat mir versichert dass da keine Gefühle mehr im Spiel waren, es war wohl einfach überfordert.
Er hat sich da die letzen Monate auch dran gehalten, nur sie hat immer und immer wieder den Kontakt zu ihm gesucht, sie wusste aber auch dass wir jetzt fix zusammen sind und er hat ihr nachdem das damals rauskam auch gesagt, dass ich jetzt alles weiß und er die Beziehung zu mir nicht weiter gefährden will und sie sich zurück halten soll. Vor 2 Wochen erst kam dann nachts wieder (sie hat auch einen neuen Freund) eine Nachricht wie sehr sie ihn vermisst, ABER sie ist natürlich froh dass sie getrennt sind. Ich hatte dann von ihm erwartet, weil die Wunden noch nicht verheilt waren und ich es nun wirklich nicht mehr tolerieren konnte, dass er ihr endgültig ne Ansage macht, dass sie sowas lassen soll. Hat er auch getan, von ihr kam nur ein " OK ".
So jetzt zu dem eigentlichen Problem: er wird immer wieder von ihren Eltern bei denen daheim zum essen eingeladen, also bei seiner Ex. Die ist gerade ausgezogen wohnt aber nicht weit entfernt. Auch ihr Bruder läd ihn immer wieder ein. Er sitz dann mit der Familie seiner ex am Tisch und sie essen zusammen, zähneknirschend hab ich das dann auch so hingenommen aber mit der Bitte, dass seine Ex nicht auch dabei ist. Seh nur ich das so oder würde euch das auch stören? Die sind jetzt seit 10 Monaten getrennt, dass am Anfang nicht alle Zelte abgebrochen werden und gerade wenn er sich so gut mit ihrer Familie versteht hab ich da auch verständnis für, aber irgendwo gibt es auch Grenzen. Und gerade vor dem Hintergrund dass sie ihn immer wieder mit solchen texten konfrontiert und er mein Vertrauen damals missbraucht hat und wir eigtl ausgemacht hatten dass es zu solchen Treffen nicht mehr kommt, habe ich keine Lust dass sie dann bei ihr daheim einen auf "happy family machen" jetzt wo er doch eine neue Freundin, mich hat. Sie hatte dan letzte Tage wieder bei ihm angerufen, natürlich nur um zu hören wie es ihm so geht und sie will ja auch nicht dass es mir wegen ihr schelcht geht und wünscht uns nur das Beste und das wollte sie nochmal sagen. Dann fing die Diskussion von vorne an, ich hab ihm gesagt dass es schon schwierig für mich genug ist, weil ich durch seine weiblichen Freunde immer mal wieder mit seiner Ex konfrontiert werde mit Fragen wie " ist das eigtl schwierig für dich wegen Susi", achja die Mädels sind alle gut mir ihr befreundet, woraufhin ich nur sage "nein passt alles, ich wünsche ihr nur alles gute", das es schon fruchtbar ist, dass er immer noch so intensiven Kontakt zu ihren Eltern hat, da sie ja so ungefähr einmal im Monat zusammen essen, Er versteht das aber immer weniger, meint ich solle ihm Vertrauen und dass ich akzeptieren muss dass die Familie immer noch ein wichtiger Teil in seinem Leben ist und das rein gar nix mit der Ex zu tun hat. Irgendwann meinte ich dann sarkastisch " Irgendwann verlangst du von mir auch dass du nicht nur mit den Eltern an einen Tisch sitzt und isst, am ende ist die Ex selber noch mit dabei" woraufhin er meinte dass das in Zukunft schon passieren könnte und er keinen Grund sieht seiner Ex weiter aus dem Weg zu gehen, er habe ihr ja schon viele Ansagen gemacht und er hat absolut nichts mehr für sie übrig und seiner Ex würde das da auch alles Leid tun und dass sie uns nichts böses will und es ihr nur um Freundschaft geht, also Totschlagargument, und er sich, würde ich ihm das verbieten, sich in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt.
Daraufhin bin ich ziemlich sauer geworden, ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass man das als so "selbstverstndlich" sehen kann mit der Ex und dessen Familie daheim am Esstisch zu sitzen, gerade vor dem Hintergrund ihrer ständigen Kontaktversuche und den Kuss damals uns unserer Abmachung.
Sehe nur ich das so? Bin ich zu "eifersüchtig"? ich unterstelle ihm ja nicht mal, dass da dann wieder was läuft im Zuge des treffens, aber hat man nicht auch irgendwo den Anspruch als neue Parnterin dass solche familiären intimen Abende eben mit MEINER Familie passieren sollte und nicht auch mit IHRER? Und ich auch finde, dass es bei ihr ein super komisches Bild abgibt, wenn sie von mir weiß und dem ganzen Stress und ihn aber dann bei sich daheim hat. Ich habe gesagt, dass ich solche Treffen nicht absegnen werde, und er sich entscheiden soll. Er argumentiert grunsätzlich damit dass ich das nicht von ihm verlangen kann, er ist ja sein eigener Mensch und möchte wenn er eingeladen wird, da hin gehen, ob die Ex auch da ist oder nicht, er wolle sich nicht weiter einschränken und er liebt ja mich und nicht sie. Schränke ich ihn in seiner persönlichen Freiheit ein wenn ich solche Treffen nicht möchte?
Bin ich hier die super kranke eifersüchtige Freundin? oder würde es euch nicht anders gehen? Weiteres Argument von ihm ist ja auch sie habe ja selbst einen neuen Freund und hätte sich ja bei ihm entschuldigt dass das für mich so uncool ist wenn sie ihm sowas schreibt und sie meint das ja alles nur freundschafltich und ich soll sie nicht länger als "Feindbild" ansehen.
Ich finde es nicht ok, trotz neuer Freundin, mit der Familie seiner Ex, dem Bruder und ihr zu essen. Solche Aktivitäten gehören in unsere Beziehung, und nur in unsere. Dass er mit ihrem Bruder befreundet ist und sie sich eben weil er noch daheim wohnt bei ihm Treffen und dann ggf auch zusammen essen hab ich immer toleriert, aber mit der Ex zusammen sowas, ne geht für mich gar nicht.
Danke ihr Lieben dass ihr den text bis hier her gelesen habt, ich bin gespannt, was eure Meinung zu dem Thema ist, wenn ihr denn eine habt. Meinen Freund jetzt von Grund auf zu verteufeln wäre falsch, er ist wirklich in allen anderen Punkten sehr liebevoll und trägt mich auf Händen. Vllt ist es auch besser, man lässt die Vorgeschichte mal ausßen vor und ihr fragt euch, ob ihr es ok fändet wenn solche Treffen stattfinden und die Ex die Ex ist, da nichts mehr lief und sie sich nicht ständig bei ihm gemeldet hat.
Liebe Grüße!

Mehr lesen

15. Oktober um 12:27

Finden so Familientreffen auch mit deiner Familie statt?

Warum nimmt er dich nicht mit zu dem treffen? 
Hast du ihn danach mal gefragt? Käme es für dich in Frage? Die Ex müsste es ja auch freuen, wenn du mitkommst.. oder eben nicht..

Es scheint, als hätte ihr Familie ein starkes freundschaftliches Verhältnis zu deinem Freund. Dann ist ja nur normal, dass man auch da die Freundin vorstellt.. 

Kann es sein, dass die Eltwrn sich deinen Freund als Partner für ihre Tochter wünschen?

Ich kann deinen Freund ein bisschen verstehen, wenn er denn ohne enge familiäre Verhältnisse aufgewachsen ist.. dann hängt man sehr an solchen Bindungen.. 

Kann ihm deine Familie auch eine solche Bindun bieten?



 

2 LikesGefällt mir

15. Oktober um 12:43
In Antwort auf lacaracol

Finden so Familientreffen auch mit deiner Familie statt?

Warum nimmt er dich nicht mit zu dem treffen? 
Hast du ihn danach mal gefragt? Käme es für dich in Frage? Die Ex müsste es ja auch freuen, wenn du mitkommst.. oder eben nicht..

Es scheint, als hätte ihr Familie ein starkes freundschaftliches Verhältnis zu deinem Freund. Dann ist ja nur normal, dass man auch da die Freundin vorstellt.. 

Kann es sein, dass die Eltwrn sich deinen Freund als Partner für ihre Tochter wünschen?

Ich kann deinen Freund ein bisschen verstehen, wenn er denn ohne enge familiäre Verhältnisse aufgewachsen ist.. dann hängt man sehr an solchen Bindungen.. 

Kann ihm deine Familie auch eine solche Bindun bieten?



 

Ja klar sowas machen wir auch mit meiner Familie, meine Eltern mögen ihn auch sehr und das weiß er /merkt er auch. Sie laden uns auch immer zusammen ein, und er hat auch mehrmal gesagt dass er meine Familie super findet, wir stehen der Familie seiner Ex also eigtl in nichts nach..

Zu seiner Familie: er ist in sehr engen familiären Verhältnissen aufgewachsen, wir verbringen auch sehr viel Zeit mit seiner Familie. Also an genügend Liebe mangelt es ihm nicht, weder von mir noch meiner Familie noch seiner. Wir sprechen auch über alles und wenn er emotional bei seiner Familie "eine Lücke" verspüren würde, die er nun mit der Familie seiner Ex zu füllen versucht, dann wüsste ich das. 
So hab ich das noch gar nicht gesehen, mit dem mitnehmen. Stimmt eigtl, wenn sie ja so ein freundschaftliches Verhälntis zueinander haben, dann sollte man ja auch die neue Freundin vorstellen haha. Aber wenn ich das Frage kommt sicher " ne das ist doch unangenehm für die Eltern und die Exfreundin" wobei ich ja dann zu dem Punkt komme, dass ihm ja scheinbar auch egal ist, dass es MIR unangenehm ist wenn er da hin geht, also wieso sollten die Belange der Familie und ihr dann wichtiger sein als meine...

Gefällt mir

15. Oktober um 12:45

Achja und wie die Eltern von ihr zu ihm stehen: sie vergöttern Ihn, und sind "sehr sehr traurig" über die Trennung. 

Gefällt mir

15. Oktober um 13:01

Echt strange Family die Eltern seiner Ex... Mir stellt sich da auch nur die Frage: Warum, wieso, was soll das...?

Für mich käme das nicht in Frage, würde es auch nicht akzeptieren.

Kann es auch nicht nachvollziehen, außer die Eltern basteln da an einem Comeback Ihrer Tochter und deinem Freund. Und auch das finde ich sehhhhr strange...

 

1 LikesGefällt mir

15. Oktober um 13:25

Danke für deine Antwort!
Ich weiß nicht, ob die Eltern das deswegen machen, aber es ist auch offensichtlich, dass sie sich freuen würden wenn aus denen wieder was wird, dafür kann er zwar nichts, aber man muss ja auch nicht alles "mitnehmen" was einem "angeboten" wird oder.
Aber völlig unabhängig von den Intentionen der Eltern, ich kann seine Intentionen einfach nicht mehr nachvollziehen, freundschaftliches Verhältnis hin oder her. Zumal er sieht dass es mir dabei nicht gut geht und er auch ohne seiner Ex eine Möglichkeit hat, mit ihren Eltern in Kontakt zu stehen (eben wenn er sich mit ihrem Bruder trifft).
Und ganz im Ernst, würde mein Exfreund bei mir daheim mit mir beim Essen sitzen, ich würde die neue Beziehung absolut nicht ernst nehmen und hätte auch echt Mitleid mit der "Neuen". 

Gefällt mir

15. Oktober um 13:46

Jop, was wollen auch die Eltern vom Ex-Freund Ihrer Tochter? Ganz strange Konstellation. Also wollen Sie ein alternatives Sohn Eltern Verhältnis? Soll das eine Freundschaft auf Augenhöhe sein für die Eltern? Sprich, was soll da die Intention für eine solche Verbindung sein? Mir fällt nur genannte ein.

Und klar eine Beziehung stellt auch immer Kompromisse dar. Das bedeutet nicht das dein Freund sich alles gefallen lassen oder verbieten lassen muss. In einem solchen Fall wäre es aber das normalste der Welt zu verstehen, dass das nicht geht und mit Rücksicht auf die Freundin von dieser Verbindung abstand zu nehmen...Daher finde ich die Rechtfertignung deines Freundes auch nicht nachvollziehbar...

Ich finde deine bisherigen Reaktionen auf die Situation schon mehr als verständnisvoll...

1 LikesGefällt mir

15. Oktober um 13:57

 (sie dachte anfangs wohl, ich wäre so ne Art "Notnagel" damit er über sie hinweg kommt).

ja da hat die Gute richtig gedacht....

1 LikesGefällt mir

15. Oktober um 19:08
In Antwort auf sissi332

Hallo ihr Lieben!
Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich mir auf diese Weise Rat suchen soll, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter und erhoffe mir durch die ein oder andere Meinung von euch entweder ein differenzierteres Bild zu meiner Lage bekommen, aber vllt bestätigt mich auch jmd in meiner Sicht der Dinge. Achtung, ziemlich viel Text. Bitte keine dummen Kommentare, aber ich hatte das Gefühl dass ich nur so eine objektive Meinung bekommen kann.
Kurze Vorgeschichte, dann zu meiner Frage:
Ich kenn meinen neuen Freund (26) jetzt seit annfang des Jahres. Wir hatten uns unter ziemlich schwierigen (aber auch irgendwie lustigen) Umständen kennengelernt. Ich war gerade frisch getrennt und er auch (seine vorherige Beziehung ging 4 Jahre, laut ihm wohl teilweise eine Art "Horrorbeziehung" da viel Streitigkeiten und Differenzen, hatte aber immer mal wieder betont, dass ihm wohl sehr viel an ihrer Familie lag/immer noch liegt, enge Freundschaft mit ihrem Bruder der noch zu Hause wohnt und enge Beziehung zu ihren Eltern) und ein gemeinsamer Freund hat uns dann vorgestellt.
Anfangs war es nur ein gegenseitiges Aufbauen, wir haben viel über unseren Liebeskummer geredet, unsere Exfreunde waren zu unserer Kennenlernphase beide über mehrere Monate im Ausland, wir konnten also gut Abstand zu unseren gescheiterten Beziehungen bekommen. Irgendwann hat sich dann mehr daraus entwickelt.
Ich hatte nie Sorge dass er ab dem Zeitpunkt in dem er mir seine Gefühle gestand noch großartige Gefühle für seine Exfreundin hegt, wie gesagt ich wusste ja dass sie die nächsten 3 Monate gar nicht hier ist und er hat auch nie einen hehl daraus gemacht, dass es nur noch eine Frage der Zeit war bis sie sich trennen (letztendlich hatte sie sich damals von ihm getrennt, er hing da wohl zu tief drin trotz der Tatsache dass er nicht glücklich mit ihr war). Das Theme Ex stand also nie zwischen uns. Anfangs hatte sie ihm immer wieder geschrieben, wie sehr sie ihn doch vermisse, er hat ihr aber immer wieder klar gemacht (ich hatte das auch gelesen, wie gesagt wir waren da ziemlich offen und er wollte auch meine Meinung hören zu dem was er geschrieben hat) dass für ihn die Trennung endgültig ist, und es kein zurück mehr für beide gibt und dass er mich kennengelernt hat und dass das was ernstes ist (sie dachte anfangs wohl, ich wäre so ne Art "Notnagel" damit er über sie hinweg kommt). Trotz alle dem hat sie dann immer wieder rumgejammert dass er ihr doch so fehle, aber ab dem Punkt natürlich immer mit dem Satz " So froh ich über unsere Trennung bin, fehlen mir doch XY an dir". Klar verständlich, dass so eine Trennung nicht einfach ist, meiner Meinung nach sollte man es aber auch irgendwann lassen, den Expartner, gerade wenn man weiß es gibt ein neues Mädchen, mit solchen Texten zu konfrontieren. Das ging dann immer mal wieder hin und her, er hat ihr immer wieder gesagt außer Freundschaft zwischen ihnen wenn sie wieder kommt (ziemlich engen gemeinsamen Freundeskreis haben die beiden) wird da nichts sein, er wolle auch kein Stress mit ihr wenn sie sich über den Weg laufen zwangsweise eben wegen ihrem gemeinsamen Freundeskreis.
Mich hat ihr verhalten zwar ab und zu genervt, teilweise hatte ich auch Mitleid mit ihr dass sie so gar nicht über die Trennung hinweg kommt, obwohl sie ja immer wieder betont hatte dass sie hinter ihrer Entscheidung sich von ihm zu trennen steht. 
Das zwischen uns wurde immer intensiver, wir waren glücklich. Und dann kam es wie es kommen musste, die Ex war wieder in der Stadt und hat (trotz neuem Partner den sie im Ausland kennengelernt hatte) natürlich gleich ein Treffen mit ihm arrangiert.Mir war zwar ein bisschen mulmig, weil ich wusste sie lässt nichts unversucht, wusste aber wie er über sie denkt und hab mir nichts weiter dabei gedacht. Laut ihm verlief das Treffen wohl so, dass sie nur zusammen eine geraucht hätten und ein bisschen gequatscht. Ich war heilfroh dass es ihn nicht aufgewühlt hat sie wieder zu sehen. Circa 5 Wochen nach diesem Treffen, wir waren gerade offiziell 2 Tage zusammen, habe ich dann durch Zufall weil ihn ein Freund angerufen hatte mitbekommen, dass wohl bei dem Treffen damals zwischen den beiden ein Kuss stattgefunden hatte, sie hatte ihn wohl geküsst worauf er es kurz zugelassen hatte und dann meine er will das nicht mehr. Als ich das mitbekommen habe ging es mir sehr schlecht. Ich hatte ihm vertraut und hab ja wie gesagt mitbekommen wie unglücklich er war mit ihr und wie oft er ihr einen Korb nach der Trennung gegeben hatte. Ich war ziemlich wütend dass er mit das nicht von sich erzählt hat. Er meinte er hatte Angst mich zu verlieren und dass es ein Fehler war den "kuss nicht abzuwehren". Irgendwo konnte ich das auch verstehen, ich hatte auch schon eine ziemlich lange Beziehung, wo es danach ab und zu noch dazu kam dass man etwas miteinander hatte, aber natürlich nie vor dem Hintergrund dass ich was mit wem anders habe. Und letzendlich war er ja dann mit mir zusammen und nicht mit ihr. Da ich die Beziehung nicht beenden wollte habe ich ihn aber darum gebeten, dass er den Kontakt zu ihr erstmal abbricht, und es vermeiden soll so gut wies geh (trotz gemeinsamen Freundeskreis) ihr aus dem Weg zu gehen, bis ich wieder Vetrauen zu ihm fassen kann. Wie gesagt, mir lag wirklich viel an uns und mich einfach zu trennen war für mich nicht der richtige Weg, aber eben nur unter der oben genannten Bedingung. Das hat er natürlich sofort verstanden und ihm ging es auch wirklich schlecht, er hat mir versichert dass da keine Gefühle mehr im Spiel waren, es war wohl einfach überfordert. 
Er hat sich da die letzen Monate auch dran gehalten, nur sie hat immer und immer wieder den Kontakt zu ihm gesucht, sie wusste aber auch dass wir jetzt fix zusammen sind und er hat ihr nachdem das damals rauskam auch gesagt, dass ich jetzt alles weiß und er die Beziehung zu mir nicht weiter gefährden will und sie sich zurück halten soll. Vor 2 Wochen erst kam dann nachts wieder (sie hat auch einen neuen Freund) eine Nachricht wie sehr sie ihn vermisst, ABER sie ist natürlich froh dass sie getrennt sind. Ich hatte dann von ihm erwartet, weil die Wunden noch nicht verheilt waren und ich es nun wirklich nicht mehr tolerieren konnte, dass er ihr endgültig ne Ansage macht, dass sie sowas lassen soll. Hat er auch getan, von ihr kam nur ein " OK ". 
So jetzt zu dem eigentlichen Problem: er wird immer wieder von ihren Eltern bei denen daheim zum essen eingeladen, also bei seiner Ex. Die ist gerade ausgezogen wohnt aber nicht weit entfernt. Auch ihr Bruder läd ihn immer wieder ein. Er sitz dann mit der Familie seiner ex am Tisch und sie essen zusammen, zähneknirschend hab ich das dann auch so hingenommen aber mit der Bitte, dass seine Ex nicht auch dabei ist. Seh nur ich das so oder würde euch das auch stören? Die sind jetzt seit 10 Monaten getrennt, dass am Anfang nicht alle Zelte abgebrochen werden und gerade wenn er sich so gut mit ihrer Familie versteht hab ich da auch verständnis für, aber irgendwo gibt es auch Grenzen. Und gerade vor dem Hintergrund dass sie ihn immer wieder mit solchen texten konfrontiert und er mein Vertrauen damals missbraucht hat und wir eigtl ausgemacht hatten dass es zu solchen Treffen nicht mehr kommt, habe ich keine Lust dass sie dann bei ihr daheim einen auf "happy family machen" jetzt wo er doch eine neue Freundin, mich hat. Sie hatte dan letzte Tage wieder bei ihm angerufen, natürlich nur um zu hören wie es ihm so geht und sie will ja auch nicht dass es mir wegen ihr schelcht geht und wünscht uns nur das Beste und das wollte sie nochmal sagen. Dann fing die Diskussion von vorne an, ich hab ihm gesagt dass es schon schwierig für mich genug ist, weil ich durch seine weiblichen Freunde immer mal wieder mit seiner Ex konfrontiert werde mit Fragen wie " ist das eigtl schwierig für dich wegen Susi", achja die Mädels sind alle gut mir ihr befreundet, woraufhin ich nur sage "nein passt alles, ich wünsche ihr nur alles gute", das es schon fruchtbar ist, dass er immer noch so intensiven Kontakt zu ihren Eltern hat, da sie ja so ungefähr einmal im Monat zusammen essen, Er versteht das aber immer weniger, meint ich solle ihm Vertrauen und dass ich akzeptieren muss dass die Familie immer noch ein wichtiger Teil in seinem Leben ist und das rein gar nix mit der Ex zu tun hat. Irgendwann meinte ich dann sarkastisch " Irgendwann verlangst du von mir auch dass du nicht nur mit den Eltern an einen Tisch sitzt und isst, am ende ist die Ex selber noch mit dabei" woraufhin er meinte dass das in Zukunft schon passieren könnte und er keinen Grund sieht seiner Ex weiter aus dem Weg zu gehen, er habe ihr ja schon viele Ansagen gemacht und er hat absolut nichts mehr für sie übrig und seiner Ex würde das da auch alles Leid tun und dass sie uns nichts böses will und es ihr nur um Freundschaft geht, also Totschlagargument, und er sich, würde ich ihm das verbieten, sich in seiner Freiheit eingeschränkt fühlt.
Daraufhin bin ich ziemlich sauer geworden, ich kann es absolut nicht nachvollziehen, dass man das als so "selbstverstndlich" sehen kann mit der Ex und dessen Familie daheim am Esstisch zu sitzen, gerade vor dem Hintergrund ihrer ständigen Kontaktversuche und den Kuss damals uns unserer Abmachung. 
Sehe nur ich das so? Bin ich zu "eifersüchtig"? ich unterstelle ihm ja nicht mal, dass da dann wieder was läuft im Zuge des treffens, aber hat man nicht auch irgendwo den Anspruch als neue Parnterin dass solche familiären intimen Abende eben mit MEINER Familie passieren sollte und nicht auch mit IHRER? Und ich auch finde, dass es bei ihr ein super komisches Bild abgibt, wenn sie von mir weiß und dem ganzen Stress und ihn aber dann bei sich daheim hat. Ich habe gesagt, dass ich solche Treffen nicht absegnen werde, und er sich entscheiden soll. Er argumentiert grunsätzlich damit dass ich das nicht von ihm verlangen kann, er ist ja sein eigener Mensch und möchte wenn er eingeladen wird, da hin gehen, ob die Ex auch da ist oder nicht, er wolle sich nicht weiter einschränken und er liebt ja mich und nicht sie. Schränke ich ihn in seiner persönlichen Freiheit ein wenn ich solche Treffen nicht möchte? 
Bin ich hier die super kranke eifersüchtige Freundin? oder würde es euch nicht anders gehen? Weiteres Argument von ihm ist ja auch sie habe ja selbst einen neuen Freund und hätte sich ja bei ihm entschuldigt dass das für mich so uncool ist wenn sie ihm sowas schreibt und sie meint das ja alles nur freundschafltich und ich soll sie nicht länger als "Feindbild" ansehen.
Ich finde es nicht ok, trotz neuer Freundin, mit der Familie seiner Ex, dem Bruder und ihr zu essen. Solche Aktivitäten gehören in unsere Beziehung, und nur in unsere. Dass er mit ihrem Bruder befreundet ist und sie sich eben weil er noch daheim wohnt bei ihm Treffen und dann ggf auch zusammen essen hab ich immer toleriert, aber mit der Ex zusammen sowas, ne geht für mich gar nicht. 
Danke ihr Lieben dass ihr den text bis hier her gelesen habt, ich bin gespannt, was eure Meinung zu dem Thema ist, wenn ihr denn eine habt. Meinen Freund jetzt von Grund auf zu verteufeln wäre falsch, er ist wirklich in allen anderen Punkten sehr liebevoll und trägt mich auf Händen. Vllt ist es auch besser, man lässt die Vorgeschichte mal ausßen vor und ihr fragt euch, ob ihr es ok fändet wenn solche Treffen stattfinden und die Ex die Ex ist, da nichts mehr lief und sie sich nicht ständig bei ihm gemeldet hat. 
Liebe Grüße! 

Ich habe nichts gegen -echte- Freundschaften unter Expartnern oder dagegen, dass Expartner im Leben präsent sind und eine Rolle spielen, auch nicht dagegen, dass sie nach wie vor Kontakt zur Familie haben. Aber: Die Trennung sollte verarbeitet sein, es sollte sich um echte Freundschaften handeln. Respekt und ein wenig Einfühlungsvermögen sind Grundvoraussetzungen.

Freundschaften so kurz nach der Trennung sind meist keine Freundschaften.

Du warst doch entspannt bis zum Kuss! Nun sollst du die Böse sein, die die Freundschaft der beiden Expartner nicht akzeptieren kann? Dein Freund hat die Einschränkung des Kontakts zur Ex vor ihr mit den Worten begründet, dass dieser Kontakt dich stört, anstatt seine eigene Stellungnahme abzugeben, anstatt die Ex einfach in ihre Schranken zu verweisen, weil die Beziehung nicht mehr besteht? Da hakt es meiner Ansicht nach. Das finde ich nicht korrekt. So wirft man einer Person, die einen Keil zwischen zwei Menschen treiben oder aber jemanden zurückerobern oder einfach ihre Wirkung austesten will, noch mehr Futter hin. Dein Freund ist an der Lage nicht unschuldig, wenn du mich fragst, und bezieht nicht klar genug Stellung.

Welchen Kontakt hätte er jetzt zur Ex, wenn du nicht da wärst? Das würde mich interessieren. Gäbe es ein ewiges Hin und Her? Wären die beiden wieder zusammen? Oder wirklich einfach gute Freunde?

2 LikesGefällt mir

15. Oktober um 19:20

Würde ich auch nicht akzeptabel finden. Was soll das? Was wollen die eltern von ihm? Nett finden hin oder her: die beziehung ist aus und damit auch das familiäre verhältnis, das die da nach wie vor spielen. Ich finde es völlig ok, wenn man sich nicht hasst oder ein paar worte wechselt, wenn man sich sieht. Von mir aus auch mal kurz per whatsapp fragt wie es dem anderen geht oder zum Geburtstag gratuliert. Mach ich bei dem ex meiner schwester auch 4 jahre nach der Trennung noch, dass ich ihm gratuliere, warum auch nicht, aber man muss es doch echt nicht übertreiben.

1 LikesGefällt mir

15. Oktober um 20:51
In Antwort auf bissfest

Ich habe nichts gegen -echte- Freundschaften unter Expartnern oder dagegen, dass Expartner im Leben präsent sind und eine Rolle spielen, auch nicht dagegen, dass sie nach wie vor Kontakt zur Familie haben. Aber: Die Trennung sollte verarbeitet sein, es sollte sich um echte Freundschaften handeln. Respekt und ein wenig Einfühlungsvermögen sind Grundvoraussetzungen.

Freundschaften so kurz nach der Trennung sind meist keine Freundschaften.

Du warst doch entspannt bis zum Kuss! Nun sollst du die Böse sein, die die Freundschaft der beiden Expartner nicht akzeptieren kann? Dein Freund hat die Einschränkung des Kontakts zur Ex vor ihr mit den Worten begründet, dass dieser Kontakt dich stört, anstatt seine eigene Stellungnahme abzugeben, anstatt die Ex einfach in ihre Schranken zu verweisen, weil die Beziehung nicht mehr besteht? Da hakt es meiner Ansicht nach. Das finde ich nicht korrekt. So wirft man einer Person, die einen Keil zwischen zwei Menschen treiben oder aber jemanden zurückerobern oder einfach ihre Wirkung austesten will, noch mehr Futter hin. Dein Freund ist an der Lage nicht unschuldig, wenn du mich fragst, und bezieht nicht klar genug Stellung.

Welchen Kontakt hätte er jetzt zur Ex, wenn du nicht da wärst? Das würde mich interessieren. Gäbe es ein ewiges Hin und Her? Wären die beiden wieder zusammen? Oder wirklich einfach gute Freunde?

Vielen lieben Dank für deine ehrliche Meinung!
Sehr interessant deine Sicht der Dinge. Als nachts die nachricht von ihr kam hatte er darauf geantwortet, dass es unfair mir gegenüber ist wenn sie sowas schreibt und sie das deswegen lassen soll. erwähnt hat er dann noch dass er mit mir echt glücklich ist aber solche Nachrichten es schwer machen. 
Ich war von dieser "Ansage" natürlich wenig begeistert, hatte das Gefühl er versteckt sich hinter mir anstatt mich da raus zu lassen und ihr klipp und klar zu sagen, dass er keine Gefühle mehr für sie hat. Ich teile also deine Meinung, und bin wirklich erleichtert. dass ich ihm anscheinend mit meinem Bedenken nicht unrecht getan habe.
Ich weiß es nicht wie es ohne mich wäre, eine ehrliche Antwort von ihm würde ich zu dieser Frage auch sicher nicht bekommen. Auf der anderen Seite, hätte er noch interesse an einer Beziehung mit ihr, wieso trennt er sich dann nicht einfach und ist mir ihr wieder zusammen, sie scheint dem sicher nicht abgeneigt. 
Er glaubt aber wie gesagt nicht, dass die ihn zurück will, sondern meint sie wäre eben sehr sensibel und emotional und deswegen haut sie solche Sachen raus... 
Ja gut, also ähm hm. Man glaubt eben, was man glauben will...

Gefällt mir

15. Oktober um 21:45
In Antwort auf sissi332

Ja klar sowas machen wir auch mit meiner Familie, meine Eltern mögen ihn auch sehr und das weiß er /merkt er auch. Sie laden uns auch immer zusammen ein, und er hat auch mehrmal gesagt dass er meine Familie super findet, wir stehen der Familie seiner Ex also eigtl in nichts nach..

Zu seiner Familie: er ist in sehr engen familiären Verhältnissen aufgewachsen, wir verbringen auch sehr viel Zeit mit seiner Familie. Also an genügend Liebe mangelt es ihm nicht, weder von mir noch meiner Familie noch seiner. Wir sprechen auch über alles und wenn er emotional bei seiner Familie "eine Lücke" verspüren würde, die er nun mit der Familie seiner Ex zu füllen versucht, dann wüsste ich das. 
So hab ich das noch gar nicht gesehen, mit dem mitnehmen. Stimmt eigtl, wenn sie ja so ein freundschaftliches Verhälntis zueinander haben, dann sollte man ja auch die neue Freundin vorstellen haha. Aber wenn ich das Frage kommt sicher " ne das ist doch unangenehm für die Eltern und die Exfreundin" wobei ich ja dann zu dem Punkt komme, dass ihm ja scheinbar auch egal ist, dass es MIR unangenehm ist wenn er da hin geht, also wieso sollten die Belange der Familie und ihr dann wichtiger sein als meine...

Hast du ihn denn nun man gefragt, ob er dich mitnimmt? *neugierig bin*

Ich selbst würde auf ein essen, bei seinen Freunden bestehen! Einfach mal dran bleiben.. so kommt füher oder später zumindest die Wahrheit ans Licht.. 

ich vermute, dass es bei der Ex und ihm nicht mehr für eine Beziehung reicht aber Gefühle durchaus noch da sind.. 

Keiner der beiden gönnt dem anderen 100%ige Zweisamkeit mit dem neuen Artner.. Beide wollen wissen was bei dem anderen abgeht.. wollen am Geschehen weiterhin teilhaben.. 

Freundschaft direkt nach der Beziehung gibts nicht, in meinen Augen.. 
Ich beispielsweise, war nach einer ensthafteren Beziehung noch 1 Jahr lang päsent bei meinem Ex, hab ihm zwar eine Freundig gegönnt, war aber dennoch Eifersüchtig.. und versuchte ihn auch um den Finger zu wickeln, sobald es den Anschein hatte, dass er auf dem Weg ist, sich in eine andere zu verlieben.

Dieses Verhalten sehe ich bei deiner Ex auch.. und er mach (sehr gerne) freiwillig mit.. 

Also.. entweder er nimmt dich mit, oder er soll mal die nächsten 6 Monate eine Ex-Schwiegereltern-Besuchspause machen.. 6 Monate sind ja für jede richtige Freundschaft kein Hindernis.. er kanns den Eltern ja erklären.. 

Wenn auch die rein freundschaftliche Interessen (was mich bei diesem Altersunterschied sehr erstaunt) haben, dann werden sie sein Anliegen voll und ganz verstehen.. 

Fakt ist aber LEIDER! Dein Freund findet die Einladungen der Eltern toll, denn so kann er der Ex zeigen, dass seine Exschwiegereltern wissen was für ein toller Mann er doch ist.. Also quasi ein Warmhalten seitens der Eltern.. 
 

Gefällt mir

15. Oktober um 21:51

...bis sie die Ex wiedee eines besseren besinnt..

Gefällt mir

15. Oktober um 21:52

Soooory! Rechtschreibfehlerspam..

"..bis sich die Ex wieder eines besseren besinnt.. "

Gefällt mir

16. Oktober um 9:13
In Antwort auf sissi332

Vielen lieben Dank für deine ehrliche Meinung!
Sehr interessant deine Sicht der Dinge. Als nachts die nachricht von ihr kam hatte er darauf geantwortet, dass es unfair mir gegenüber ist wenn sie sowas schreibt und sie das deswegen lassen soll. erwähnt hat er dann noch dass er mit mir echt glücklich ist aber solche Nachrichten es schwer machen. 
Ich war von dieser "Ansage" natürlich wenig begeistert, hatte das Gefühl er versteckt sich hinter mir anstatt mich da raus zu lassen und ihr klipp und klar zu sagen, dass er keine Gefühle mehr für sie hat. Ich teile also deine Meinung, und bin wirklich erleichtert. dass ich ihm anscheinend mit meinem Bedenken nicht unrecht getan habe.
Ich weiß es nicht wie es ohne mich wäre, eine ehrliche Antwort von ihm würde ich zu dieser Frage auch sicher nicht bekommen. Auf der anderen Seite, hätte er noch interesse an einer Beziehung mit ihr, wieso trennt er sich dann nicht einfach und ist mir ihr wieder zusammen, sie scheint dem sicher nicht abgeneigt. 
Er glaubt aber wie gesagt nicht, dass die ihn zurück will, sondern meint sie wäre eben sehr sensibel und emotional und deswegen haut sie solche Sachen raus... 
Ja gut, also ähm hm. Man glaubt eben, was man glauben will...

wahnsinn eigentlich...

er schreibt ihr ernsthaft dass es ihre nachricht schwer macht???

und wieso er noch bei dir ist?
weil er recht hat dass sie ihn wohl nicht zurückhaben will.... sondern einfach nur den ego push braucht ... weil er jetzt ne andere hat will sie ihren wert testen

würde sie ihn zurückwollen würde er schon laufen...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Multikulti Beziehungen
Von: siah
neu
16. Oktober um 8:51

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen