Home / Forum / Liebe & Beziehung / Neuer Freund + Probleme mit Mitbewohnerin

Neuer Freund + Probleme mit Mitbewohnerin

13. März um 9:21 Letzte Antwort: 13. März um 16:03

Hallo liebes Forum

Ich (28) habe seit mehreren Monaten einen neuen Freund. Es läuft eigentlich wirklich gut zwischen uns. Wir haben ähnliche Zukunftsvorstellungen, Hobbies und verstehen uns sehr gut. Nun kommt das grosse ABER. Er wohnt seit Jahren in einer WG und hatte immer mehrere MitbewohnerInnen, mit denen er sich gut verstand. Alles lief im Grossen und Ganzen unkompliziert, sie tranken ab und zu ein Bier zusammen etc. Kurz bevor wir uns kennenlernten, bat ihn seine beste Freundin darum, bei ihm einziehen zu dürfen. Sie hat mehrere Wohnungswechsel hinter sich, schlechte WG-Erfahrungen gehabt etc. und erhoffte sich wohl, bei ihm etwas zur Ruhe zu kommen. Weitere MitbewohnerInnen haben sie leider nicht (mehr), da sie mit anderen Menschen nicht besonders gut zurecht kommt (deshalb wohl auch die vielen vorherigen Wechsel). Leider ist sie sehr von meinem Freund abhängig. Sie hat offenbar nur wenige andere Freunde und erzählt ihm deshalb ständig sehr ausgiebig ihre Probleme und braucht überhaupt sehr viel Aufmerksamkeit. Wenn er Besuch hat, rennt sie beispielsweise ständig (absichtlich?) laut telefonierend in der Wohnung rum.

Da mein Freund und ich frisch verliebt sind, sehen wir uns momentan sehr oft, eigentlich fast täglich. Vor allem möchten wir am liebsten fast jede Nacht miteinander verbringen. Abends gehen wir aber schon gelegentlich unabhängig voneinander mit Freunden etwas trinken etc. Wir haben übrigens beide langjährige Beziehungen hinter uns und jeweils mehrere Jahre problemlos mit unseren Expartnern zusammengewohnt.

Unsere Beziehung muss für sie eine ziemliche Katastrophe sein, die ihre Zukunftspläne mit ihm (?!) zerstört. Obwohl sie selbst einen Freund hat, mit dem es aber schlecht läuft, erwartet sie von meinem Freund, dass sie mehrere Jahre in dieser Konstellation zusammen wohnen werden. WTF?? Vielleicht möchten wir ja auch irgendwann mal zusammenziehen?? Mich hat sie seit Kurzem (v.a. seit die restlichen anderen Mitbewohner ausgezogen sind) so sehr auf dem Kieker, dass sie, wenn ich dort bin, permanent absichtlich sehr laute Musik laufen lässt und in der Küche rumscheppert etc. Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. Das Ganze belastet unsere Beziehung sehr, da einfach alles komplizierter und mühsamer wird. Ausserdem ist die ständige schlechte Stimmung ein totaler Abturner. Wir können zwar auch in meiner Wohnung sein - was wir häufig tun -, es nervt aber trotzdem, dass seine Wohnung zu einer No-Go-Area verkommt für mich.

Ich weiss nicht, was ich tun soll. Habt ihr irgendwelche Tipps? Er ist - glaube ich - ziemlich hilflos. Er wollte ihr wohl helfen und fühlt sich ihr verpflichtet, hatte aber sicher auch nicht erwartet, dass jetzt alles so mühsam sein wird. Während ihrer ganzen Freundschaft war er Single, nun haben sich die Voraussetzungen wegen unserer Beziehung halt schon geändert. Ich habe überhaupt keine Lust auf das ganze Drama und möchte am liebsten meine Ruhe haben. Ausserdem bin ich überzeugt, dass unsere Beziehung früher oder später Schaden nehmen wird (eigentlich hat sie dies aus meiner Sicht schon ein bisschen getan). Der permanente Loyalitätskonflikt belastet ihn ebenfalls sehr. Hilfe!

Mehr lesen

13. März um 9:24

Wenn du oder er nicht mal ein ernsthaftes Wort mit ihr redet, wird sich an der Situation auch nichts ändern, das stimmt.

Sie führt ein Theater auf und spielt das ganze auch noch stillschweigend mit, selbst Schuld kann ich da nur sagen.

Der permanente Loyalitätskonflikt belastet ihn ebenfalls sehr. Hilfe!

Ja, aber auch mit guten Freund kann und sollte man vernünftig über ALLES reden können.

Gefällt mir
13. März um 9:33
In Antwort auf elaquel

Hallo liebes Forum

Ich (28) habe seit mehreren Monaten einen neuen Freund. Es läuft eigentlich wirklich gut zwischen uns. Wir haben ähnliche Zukunftsvorstellungen, Hobbies und verstehen uns sehr gut. Nun kommt das grosse ABER. Er wohnt seit Jahren in einer WG und hatte immer mehrere MitbewohnerInnen, mit denen er sich gut verstand. Alles lief im Grossen und Ganzen unkompliziert, sie tranken ab und zu ein Bier zusammen etc. Kurz bevor wir uns kennenlernten, bat ihn seine beste Freundin darum, bei ihm einziehen zu dürfen. Sie hat mehrere Wohnungswechsel hinter sich, schlechte WG-Erfahrungen gehabt etc. und erhoffte sich wohl, bei ihm etwas zur Ruhe zu kommen. Weitere MitbewohnerInnen haben sie leider nicht (mehr), da sie mit anderen Menschen nicht besonders gut zurecht kommt (deshalb wohl auch die vielen vorherigen Wechsel). Leider ist sie sehr von meinem Freund abhängig. Sie hat offenbar nur wenige andere Freunde und erzählt ihm deshalb ständig sehr ausgiebig ihre Probleme und braucht überhaupt sehr viel Aufmerksamkeit. Wenn er Besuch hat, rennt sie beispielsweise ständig (absichtlich?) laut telefonierend in der Wohnung rum.

Da mein Freund und ich frisch verliebt sind, sehen wir uns momentan sehr oft, eigentlich fast täglich. Vor allem möchten wir am liebsten fast jede Nacht miteinander verbringen. Abends gehen wir aber schon gelegentlich unabhängig voneinander mit Freunden etwas trinken etc. Wir haben übrigens beide langjährige Beziehungen hinter uns und jeweils mehrere Jahre problemlos mit unseren Expartnern zusammengewohnt.

Unsere Beziehung muss für sie eine ziemliche Katastrophe sein, die ihre Zukunftspläne mit ihm (?!) zerstört. Obwohl sie selbst einen Freund hat, mit dem es aber schlecht läuft, erwartet sie von meinem Freund, dass sie mehrere Jahre in dieser Konstellation zusammen wohnen werden. WTF?? Vielleicht möchten wir ja auch irgendwann mal zusammenziehen?? Mich hat sie seit Kurzem (v.a. seit die restlichen anderen Mitbewohner ausgezogen sind) so sehr auf dem Kieker, dass sie, wenn ich dort bin, permanent absichtlich sehr laute Musik laufen lässt und in der Küche rumscheppert etc. Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. Das Ganze belastet unsere Beziehung sehr, da einfach alles komplizierter und mühsamer wird. Ausserdem ist die ständige schlechte Stimmung ein totaler Abturner. Wir können zwar auch in meiner Wohnung sein - was wir häufig tun -, es nervt aber trotzdem, dass seine Wohnung zu einer No-Go-Area verkommt für mich.

Ich weiss nicht, was ich tun soll. Habt ihr irgendwelche Tipps? Er ist - glaube ich - ziemlich hilflos. Er wollte ihr wohl helfen und fühlt sich ihr verpflichtet, hatte aber sicher auch nicht erwartet, dass jetzt alles so mühsam sein wird. Während ihrer ganzen Freundschaft war er Single, nun haben sich die Voraussetzungen wegen unserer Beziehung halt schon geändert. Ich habe überhaupt keine Lust auf das ganze Drama und möchte am liebsten meine Ruhe haben. Ausserdem bin ich überzeugt, dass unsere Beziehung früher oder später Schaden nehmen wird (eigentlich hat sie dies aus meiner Sicht schon ein bisschen getan). Der permanente Loyalitätskonflikt belastet ihn ebenfalls sehr. Hilfe!

Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. 

Richtig. Du solltest es dir auch ganz verkneifen, um den Mann zu werben. 
Dein Text handelt fast nur von dieser anderen Frau. Aber sie macht den gleichen Fehler wie du. Sie wirbt um ihn. Das ist diese unnatürliche religiös verkehrte Welt. Dir stehen sehr viele Kandidaten zur Verfügung, du musst nicht ausgerechnet jemanden wählen, dessen Herz geteilt ist. Für die eine Lebenssituation hat der die eine, für die andere Lebenssituation die andere. Freundin. 

Gefällt mir
13. März um 9:58
In Antwort auf anne234

Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. 

Richtig. Du solltest es dir auch ganz verkneifen, um den Mann zu werben. 
Dein Text handelt fast nur von dieser anderen Frau. Aber sie macht den gleichen Fehler wie du. Sie wirbt um ihn. Das ist diese unnatürliche religiös verkehrte Welt. Dir stehen sehr viele Kandidaten zur Verfügung, du musst nicht ausgerechnet jemanden wählen, dessen Herz geteilt ist. Für die eine Lebenssituation hat der die eine, für die andere Lebenssituation die andere. Freundin. 

Danke für deine Antwort! Nun ja, ich glaube, dass er jetzt realisiert, was er sich mit ihrem Einzug eingebrockt hat. Vorher waren sie zwar befreundet, aber zusammen wohnen ist definitiv eine eigene Liga. Das Problem ist wohl eher, dass er ziemlich konfliktscheu ist. Er wirbt keinesfalls um sie und sie auch nicht wirklich um ihn. Das Problem liegt eher darin, dass sie keine Minute allein sein kann und ständig nur von sich selbst spricht. Das tut sie aber auch bei anderen, nicht nur wenn sie mit ihm zusammen ist.

Dennoch, du hast einen guten Punkt angesprochen. Es geht nur um sie in meinem Text. Was objektiv betrachtet ziemlich hirnrissig ist. Eigentlich sollte es um ihn und mich gehen.

Gefällt mir
13. März um 9:59
In Antwort auf anne234

Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. 

Richtig. Du solltest es dir auch ganz verkneifen, um den Mann zu werben. 
Dein Text handelt fast nur von dieser anderen Frau. Aber sie macht den gleichen Fehler wie du. Sie wirbt um ihn. Das ist diese unnatürliche religiös verkehrte Welt. Dir stehen sehr viele Kandidaten zur Verfügung, du musst nicht ausgerechnet jemanden wählen, dessen Herz geteilt ist. Für die eine Lebenssituation hat der die eine, für die andere Lebenssituation die andere. Freundin. 

Richtig!

Wenn dein Freund sich ihr gegenüber verpflichtet fühlt, soll er doch ganz bei ihr bleiben! 

Was meinst du, wie schnell sich dein Freund nach dieser Entscheidung entweder 

a) für seine Mitbewohnerin, oder
b) für dich entscheiden wird,

mit allen Konsequenzen.

1 LikesGefällt mir
13. März um 10:02
In Antwort auf soley87

Wenn du oder er nicht mal ein ernsthaftes Wort mit ihr redet, wird sich an der Situation auch nichts ändern, das stimmt.

Sie führt ein Theater auf und spielt das ganze auch noch stillschweigend mit, selbst Schuld kann ich da nur sagen.

Der permanente Loyalitätskonflikt belastet ihn ebenfalls sehr. Hilfe!

Ja, aber auch mit guten Freund kann und sollte man vernünftig über ALLES reden können.

Ich habe bereits versucht mit ihr zu sprechen. Sie hat mich aber mehr oder weniger ignoriert und dann einfach stehengelassen.

Stimmt, er muss dringend mit ihr sprechen. Das habe ich ihm auch gesagt. Ich habe diese Nase voll von ihrer Show.

Gefällt mir
13. März um 10:06
In Antwort auf amiga

Richtig!

Wenn dein Freund sich ihr gegenüber verpflichtet fühlt, soll er doch ganz bei ihr bleiben! 

Was meinst du, wie schnell sich dein Freund nach dieser Entscheidung entweder 

a) für seine Mitbewohnerin, oder
b) für dich entscheiden wird,

mit allen Konsequenzen.

Hmm, ich habe schon ein schlechtes Gewissen, ihn vor die Wahl zu stellen. Eigentlich möchte ich nicht, dass er überhaupt wählen muss. Immerhin habe ich ja auch enge Freunde (männlich und weiblich), an denen er sich überhaupt nicht stört. Der Unterschied ist halt einfach, dass meine Freunde sich (wie seine anderen Freunde ebenfalls) wie selbständige, erwachsene Menschen benehmen

Gefällt mir
13. März um 10:08
In Antwort auf elaquel

Danke für deine Antwort! Nun ja, ich glaube, dass er jetzt realisiert, was er sich mit ihrem Einzug eingebrockt hat. Vorher waren sie zwar befreundet, aber zusammen wohnen ist definitiv eine eigene Liga. Das Problem ist wohl eher, dass er ziemlich konfliktscheu ist. Er wirbt keinesfalls um sie und sie auch nicht wirklich um ihn. Das Problem liegt eher darin, dass sie keine Minute allein sein kann und ständig nur von sich selbst spricht. Das tut sie aber auch bei anderen, nicht nur wenn sie mit ihm zusammen ist.

Dennoch, du hast einen guten Punkt angesprochen. Es geht nur um sie in meinem Text. Was objektiv betrachtet ziemlich hirnrissig ist. Eigentlich sollte es um ihn und mich gehen.

und ständig nur von sich selbst spricht. Das tut sie aber auch bei anderen, nicht nur wenn sie mit ihm zusammen ist.

Dieses Sprechen von sich selbst unterscheidet sie von dir. Das könntest du auch mehr tun. Einfach mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Selbstbezogener werden. Viel mehr auf deine eigenen Wünsche achten. Das ist nichts anderes als das, was sich dir schon oben geschrieben hatte. Lass zu, dass er um dich wirbt. Nicht nachrennen (bzw. zu ihm hin), nicht bedienen.  

Gefällt mir
13. März um 10:09
In Antwort auf elaquel

Hmm, ich habe schon ein schlechtes Gewissen, ihn vor die Wahl zu stellen. Eigentlich möchte ich nicht, dass er überhaupt wählen muss. Immerhin habe ich ja auch enge Freunde (männlich und weiblich), an denen er sich überhaupt nicht stört. Der Unterschied ist halt einfach, dass meine Freunde sich (wie seine anderen Freunde ebenfalls) wie selbständige, erwachsene Menschen benehmen

Warum hast du ein schlechtes Gewissen? Dich stört es und du solltest alt genug sein, für deine Interessen einzustehen. Das tut sonst niemand für dich.

Die Freundin verhält dermaßen übergriffig, das geht einfach so nicht. Niemand muss das hinnehmen, du schon mal gar nicht.

Gefällt mir
13. März um 10:28
In Antwort auf elaquel

Hallo liebes Forum

Ich (28) habe seit mehreren Monaten einen neuen Freund. Es läuft eigentlich wirklich gut zwischen uns. Wir haben ähnliche Zukunftsvorstellungen, Hobbies und verstehen uns sehr gut. Nun kommt das grosse ABER. Er wohnt seit Jahren in einer WG und hatte immer mehrere MitbewohnerInnen, mit denen er sich gut verstand. Alles lief im Grossen und Ganzen unkompliziert, sie tranken ab und zu ein Bier zusammen etc. Kurz bevor wir uns kennenlernten, bat ihn seine beste Freundin darum, bei ihm einziehen zu dürfen. Sie hat mehrere Wohnungswechsel hinter sich, schlechte WG-Erfahrungen gehabt etc. und erhoffte sich wohl, bei ihm etwas zur Ruhe zu kommen. Weitere MitbewohnerInnen haben sie leider nicht (mehr), da sie mit anderen Menschen nicht besonders gut zurecht kommt (deshalb wohl auch die vielen vorherigen Wechsel). Leider ist sie sehr von meinem Freund abhängig. Sie hat offenbar nur wenige andere Freunde und erzählt ihm deshalb ständig sehr ausgiebig ihre Probleme und braucht überhaupt sehr viel Aufmerksamkeit. Wenn er Besuch hat, rennt sie beispielsweise ständig (absichtlich?) laut telefonierend in der Wohnung rum.

Da mein Freund und ich frisch verliebt sind, sehen wir uns momentan sehr oft, eigentlich fast täglich. Vor allem möchten wir am liebsten fast jede Nacht miteinander verbringen. Abends gehen wir aber schon gelegentlich unabhängig voneinander mit Freunden etwas trinken etc. Wir haben übrigens beide langjährige Beziehungen hinter uns und jeweils mehrere Jahre problemlos mit unseren Expartnern zusammengewohnt.

Unsere Beziehung muss für sie eine ziemliche Katastrophe sein, die ihre Zukunftspläne mit ihm (?!) zerstört. Obwohl sie selbst einen Freund hat, mit dem es aber schlecht läuft, erwartet sie von meinem Freund, dass sie mehrere Jahre in dieser Konstellation zusammen wohnen werden. WTF?? Vielleicht möchten wir ja auch irgendwann mal zusammenziehen?? Mich hat sie seit Kurzem (v.a. seit die restlichen anderen Mitbewohner ausgezogen sind) so sehr auf dem Kieker, dass sie, wenn ich dort bin, permanent absichtlich sehr laute Musik laufen lässt und in der Küche rumscheppert etc. Ich habe gar keine Lust mehr hinzugehen. Das Ganze belastet unsere Beziehung sehr, da einfach alles komplizierter und mühsamer wird. Ausserdem ist die ständige schlechte Stimmung ein totaler Abturner. Wir können zwar auch in meiner Wohnung sein - was wir häufig tun -, es nervt aber trotzdem, dass seine Wohnung zu einer No-Go-Area verkommt für mich.

Ich weiss nicht, was ich tun soll. Habt ihr irgendwelche Tipps? Er ist - glaube ich - ziemlich hilflos. Er wollte ihr wohl helfen und fühlt sich ihr verpflichtet, hatte aber sicher auch nicht erwartet, dass jetzt alles so mühsam sein wird. Während ihrer ganzen Freundschaft war er Single, nun haben sich die Voraussetzungen wegen unserer Beziehung halt schon geändert. Ich habe überhaupt keine Lust auf das ganze Drama und möchte am liebsten meine Ruhe haben. Ausserdem bin ich überzeugt, dass unsere Beziehung früher oder später Schaden nehmen wird (eigentlich hat sie dies aus meiner Sicht schon ein bisschen getan). Der permanente Loyalitätskonflikt belastet ihn ebenfalls sehr. Hilfe!

naja ihn scheint es ja nicht zu stören... sonst würde er ja was ändern!!!

dass er lieber noch jahrelang mit ihr zusammenwohnt anstatt nach 2 jahren mit dir zusammenzuziehen... hmmmm

Gefällt mir
13. März um 10:29
In Antwort auf elaquel

Ich habe bereits versucht mit ihr zu sprechen. Sie hat mich aber mehr oder weniger ignoriert und dann einfach stehengelassen.

Stimmt, er muss dringend mit ihr sprechen. Das habe ich ihm auch gesagt. Ich habe diese Nase voll von ihrer Show.

und was hat er dann dazu gesagt??

Gefällt mir
13. März um 10:34
In Antwort auf amiga

Richtig!

Wenn dein Freund sich ihr gegenüber verpflichtet fühlt, soll er doch ganz bei ihr bleiben! 

Was meinst du, wie schnell sich dein Freund nach dieser Entscheidung entweder 

a) für seine Mitbewohnerin, oder
b) für dich entscheiden wird,

mit allen Konsequenzen.

Ich finde es schon bemerkenswert, dass es noch nicht einmal einen eigenen Namen gibt für die Intimpartnerin. Freundin = Freundin. 
Das würde ich nicht mitspielen. Ganz oder gar nicht. Man möchte sich schon kennenlernen, bevor man sich entscheidet. Aber diese Gleichmacherei von Frauen ist von vornherein Foulspiel. Nicht unbedingt von diesem Mann, den sie ihren Freund nennt, vielmehr "von oben" diktiert.  

Gefällt mir
13. März um 10:44
In Antwort auf carina2019

naja ihn scheint es ja nicht zu stören... sonst würde er ja was ändern!!!

dass er lieber noch jahrelang mit ihr zusammenwohnt anstatt nach 2 jahren mit dir zusammenzuziehen... hmmmm

Naja, sie hat das einfach mal so gesagt. Er hat ihr nicht zugestimmt, aber auch nix dagegen gesagt (wohl eher aus Angst vor ihrer unvermeidlichen impulsiven Reaktion). Du hast aber schon recht. ER müsste was ändern resp. ihr mal eine klare Ansage machen. Ich werde ihn darauf hinweisen, dass es für mich so nicht weitergehen kann.

Gefällt mir
13. März um 10:47
In Antwort auf carina2019

und was hat er dann dazu gesagt??

Nicht so viel wie er es meiner Meinung nach hätte tun sollen. Ich glaube, dass er entweder selbst überrumpelt davon ist, wie daneben sie sich benimmt, oder sich bereits an ihre Eskapaden gewöhnt hat.

1 LikesGefällt mir
13. März um 10:49
In Antwort auf anne234

Ich finde es schon bemerkenswert, dass es noch nicht einmal einen eigenen Namen gibt für die Intimpartnerin. Freundin = Freundin. 
Das würde ich nicht mitspielen. Ganz oder gar nicht. Man möchte sich schon kennenlernen, bevor man sich entscheidet. Aber diese Gleichmacherei von Frauen ist von vornherein Foulspiel. Nicht unbedingt von diesem Mann, den sie ihren Freund nennt, vielmehr "von oben" diktiert.  

Nun ja, dies verhält sich bei Männern ja nicht wirklich anders mein bester Freund ist ebenfalls nicht mein Intimpartner (er ist genau genommen mein schwuler bester Freund) etc.

Gefällt mir
13. März um 10:55
In Antwort auf elaquel

Nun ja, dies verhält sich bei Männern ja nicht wirklich anders mein bester Freund ist ebenfalls nicht mein Intimpartner (er ist genau genommen mein schwuler bester Freund) etc.

Du würdest ihn aber schon in die zweite Reihe stellen, wenn du einen noch besseren Freund hättest. 
Jemanden, für den du der wichtigste Mensch auf der Welt bist.

Gefällt mir
13. März um 10:56
In Antwort auf anne234

Du würdest ihn aber schon in die zweite Reihe stellen, wenn du einen noch besseren Freund hättest. 
Jemanden, für den du der wichtigste Mensch auf der Welt bist.

Na klar, das tu ich momentan auch. Was er versteht.

Gefällt mir
13. März um 10:59
In Antwort auf soley87

Warum hast du ein schlechtes Gewissen? Dich stört es und du solltest alt genug sein, für deine Interessen einzustehen. Das tut sonst niemand für dich.

Die Freundin verhält dermaßen übergriffig, das geht einfach so nicht. Niemand muss das hinnehmen, du schon mal gar nicht.

"Übergriffig" trifft ihr Verhalten sehr gut, in jeder Weise. Danke! Ich fand es nämlich bisher ziemlich schwierig, das ganze überhaupt in Worte zu fassen.

Gefällt mir
13. März um 11:07
In Antwort auf elaquel

Na klar, das tu ich momentan auch. Was er versteht.

Dann tue etwas dafür, dass es bei ihm auch so ist. 

Sobald du Sex mit einem Mann hast, ist das Thema Schwangerschaft, also Familie betroffen. Klar, man verhütet wie selbstverständlich, aber viele unerwünschte Schwangerschaften und alleinerziehende Mütter sagen deutlich, wie es derzeit um das Selbstbewusstsein von Frauen bestellt ist.
Mach dir deine Wünsche klar. Bespreche das mit ihm.

Und wenn er nicht zugänglich ist, dann lass ihn. Es gibt diverse Männer, die Sex und Familie zusammen bekommen. 

Gefällt mir
13. März um 11:23

Wie reagiert denn dein Freund, wenn seine beste Freundin lautstark telefoniert, Musik bis zum Anschlag aufdreht oder mit dem Geschirr scheppert, sobald du die Wohnung betrittst?

Was sagt er? Was macht er? Oder stimmt er dir lediglich zu, wenn du deinem Ärger Luft machst?

Gefällt mir
13. März um 16:03
In Antwort auf elaquel

Naja, sie hat das einfach mal so gesagt. Er hat ihr nicht zugestimmt, aber auch nix dagegen gesagt (wohl eher aus Angst vor ihrer unvermeidlichen impulsiven Reaktion). Du hast aber schon recht. ER müsste was ändern resp. ihr mal eine klare Ansage machen. Ich werde ihn darauf hinweisen, dass es für mich so nicht weitergehen kann.

hinweisen? Du musst ihm endlich eine klare Ansage machen

Gefällt mir