Home / Forum / Liebe & Beziehung / Neuanfang?

Neuanfang?

26. März 2018 um 23:05

Hallo Zusammen,
ich stehe momentan an einen Punkt im Leben, wo nicht mehr weiter weiß. Ich bin 34 und seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen. Bisher dachte ich auch ich bin glücklich, doch durch einen gesundheitlichen Schicksalsschlag, der mein Leben komplett auf den Kopf gestellt hat und mich verändert hat, sehe ich jetzt viele Dinge anders und frage mich die ganze Zeit, ob ich mein Leben so weiter leben will, ob ich den richtigen Weg gehe? Unsere Beziehung ist schon lange ohne Leidenschaft. Sex haben wir fast gar nicht mehr und küssen tun wir uns auch kaum noch. Ich fühle mich körperlich nicht mehr von ihm angezogen. Ich liebe ihn, aber es ist doch alles sehr platonisch geworden. Ist das noch normal?
Ein weiteres Problem ist, das wir ungewollt kinderlos sind. Das war anfangs sehr schwer für mich, doch die letzten Jahre habe ich mich mit dem Gedanken an ein kinderloses Leben angefreundet. Doch seit dem Schicksalsschlag frage ich mich immer wieder, ob er vielleicht einfach nicht der Richtige ist, weil es nicht klappt mit dem Nachwuchs.
Ich liebe ihn, aber ich zweifle in letzter Zeit immer mehr an unserer Beziehung. Abgesehen von den genannten Problemen, funktioniert alles bei uns und wir leben gut miteinander. Vertrauen, Ehrlichkeit, Respekt, alles da.
Wie seht ihr das als Außenstehende? Wie klingt das für euch? Ich würde gerne ein paar Meinungen dazu hören.

Mehr lesen

26. März 2018 um 23:24


Liebe ist immer so ein großes Wort. Ist es nicht eher die Gewohnheit und die Vertrautheit, die Dich hält?
Eine Beziehung ohne körperliches Verlangen ist keine Liebesbeziehung, sondern eine Freundschaft.
Und ja, mit 34 hast Du noch genug Zeit den Mann zu treffen, mit dem DU Kinder haben wirst.
Denke immer daran, den Mutigen gehört die Welt....

12 LikesGefällt mir

26. März 2018 um 23:34
In Antwort auf vontronje


Liebe ist immer so ein großes Wort. Ist es nicht eher die Gewohnheit und die Vertrautheit, die Dich hält?
Eine Beziehung ohne körperliches Verlangen ist keine Liebesbeziehung, sondern eine Freundschaft.
Und ja, mit 34 hast Du noch genug Zeit den Mann zu treffen, mit dem DU Kinder haben wirst.
Denke immer daran, den Mutigen gehört die Welt....

Du hast Recht, es ist eher die Gewohnheit und die Vertrautheit, die mich hält. Wir haben ein Haus zusammen und leben gut zusammen, streiten selten. Oder doch eher nebeneinder her? Ja es ist langsam eher wie eine Freundschaft, eine Lebensgemeinschaft, du hast Recht.

2 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 6:42

Ach, wenn das so einfach wäre. Ich bin nur noch am grübeln.

Gefällt mir

27. März 2018 um 7:28

Ein Schicksalsschlag ist schon eine schlimme Sache. Wenn er einen dann ao stark aus der Bahn wirft, dass man durch den erlittenen seelischen Schaden glaubt, sein zufriedenes Leben ändern zu müssen, kann er doppelt bittere Auswirkungen haben.

Es ist sicherlich sinnvoll, wenn Du Dein Leben hinterfragst, aber nach einem Schicksalsschlag sollte das nur mit therapeutischer Hilfe geschehen. Ansonsten kannst Du Dich durch die übergroße Auswirkung desselben in etwas reinsteigern, das Du im Grunde Deines Herzens gar nicht willst, aber glaubst tun zu müssen um den Schicksalschlag für Dich zu verarbeiten.

Wenn du die Beziehung und die seuxuelle Lust hinterfragst, dann mache eine Paartherapie mit Deinem Partner. Ihr seid nicht das einzige Paar, dem es gelingen würde eine temporäre sexuelle Flaute erfolgreich zu überwinden. Das gelingt tausenden von Paaren jedes Jahr. Meine Frau und ich sind so ein Paar. Mit Mitte 40 startete unsere Sexualität neu durch.

Bezüglich des Kinderwunsches muss der erste Gang zum Frauenarzt und zum Urologen sein. Es hat doch keinen Sinn, sich deswegen nach einem anderen Mann umzusehen, wenn die Probleme bei Dir lägen. Und wenn sie bei ihm liegen, gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten seine Zeugungsfähigkeit zu verbessern. Unerfüllter Kinderwunsch gehört immer in ärztliche Hand.

Alos: Ich rate Dir dringend, einen partnerschaftlichen Schnellschuss zu vermeiden. Lass den Schicksalsschlag nicht auch zum Schlag gegen Dein privates Glück werden!!!

9 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 9:06
In Antwort auf 6rama9

Ein Schicksalsschlag ist schon eine schlimme Sache. Wenn er einen dann ao stark aus der Bahn wirft, dass man durch den erlittenen seelischen Schaden glaubt, sein zufriedenes Leben ändern zu müssen, kann er doppelt bittere Auswirkungen haben.

Es ist sicherlich sinnvoll, wenn Du Dein Leben hinterfragst, aber nach einem Schicksalsschlag sollte das nur mit therapeutischer Hilfe geschehen. Ansonsten kannst Du Dich durch die übergroße Auswirkung desselben in etwas reinsteigern, das Du im Grunde Deines Herzens gar nicht willst, aber glaubst tun zu müssen um den Schicksalschlag für Dich zu verarbeiten.

Wenn du die Beziehung und die seuxuelle Lust hinterfragst, dann mache eine Paartherapie mit Deinem Partner. Ihr seid nicht das einzige Paar, dem es gelingen würde eine temporäre sexuelle Flaute erfolgreich zu überwinden. Das gelingt tausenden von Paaren jedes Jahr. Meine Frau und ich sind so ein Paar. Mit Mitte 40 startete unsere Sexualität neu durch.

Bezüglich des Kinderwunsches muss der erste Gang zum Frauenarzt und zum Urologen sein. Es hat doch keinen Sinn, sich deswegen nach einem anderen Mann umzusehen, wenn die Probleme bei Dir lägen. Und wenn sie bei ihm liegen, gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten seine Zeugungsfähigkeit zu verbessern. Unerfüllter Kinderwunsch gehört immer in ärztliche Hand.

Alos: Ich rate Dir dringend, einen partnerschaftlichen Schnellschuss zu vermeiden. Lass den Schicksalsschlag nicht auch zum Schlag gegen Dein privates Glück werden!!!

Die Kinderwunschmedizin haben wir schon durch. Erfolglose, nervenzereisende Versuche. Es liegt an seinen Spermien.
Euch hat die Paartherapie so gut geholfen? Auch sexuell?
Ich habe nächste Woche einen Termin bei der Psychologin, vielleicht hilft mir das etwas weiter.

Gefällt mir

27. März 2018 um 9:10

Du sprichst mir aus der Seele. Ich denke auch, das alles einen Sinn hat und nichts umsonst geschieht im Leben. Auch wenn es manchmal länger Dauert, bis man das Positive aus einem negativem Ereignis ziehen kann.

3 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 9:12
In Antwort auf hemianopsie

Die Kinderwunschmedizin haben wir schon durch. Erfolglose, nervenzereisende Versuche. Es liegt an seinen Spermien.
Euch hat die Paartherapie so gut geholfen? Auch sexuell?
Ich habe nächste Woche einen Termin bei der Psychologin, vielleicht hilft mir das etwas weiter.

Nein, wir haben keine Paartherapie gemacht, sondern uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir unser Sexleben wieder ankurbeln können nachdem unsere Kinder aus dem Gröbsten heraus waren. Der entscheidende Punkt ist aber wohl, dass wir uns tief und innig lieben und beide etwas unzufrieden damit waren dass unser Sexleben etwas eintönig wurde. Seitdem reservieren wir uns bewusst Zeiten für Zweisamkeit und zelebrieren das fast ein bisschen. Oder anders ausgedrückt: Wir machen es wie Affären und freuen uns schon im Voraus auf leckeres Essen, guten Wein und tollen Sex an einem kinderfreien Abend. Wir planen unseren Sex wie bei einer Affäre im Voraus. Das machte das ganze wieder sehr spannend... auch nach über 20 Ehejahren.

Guten Sex kann man sich gemeinsam erarbeiten.

Zum Kinderwunsch: Ist die Spermienqualität zu beeinträchtigt, dass auch eine künstliche Befruchtung nicht möglich? Habt ihr mal alternativ über eine Adoption nachgedacht?

4 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 9:16
In Antwort auf hemianopsie

Du sprichst mir aus der Seele. Ich denke auch, das alles einen Sinn hat und nichts umsonst geschieht im Leben. Auch wenn es manchmal länger Dauert, bis man das Positive aus einem negativem Ereignis ziehen kann.

"Ich denke auch, das alles einen Sinn hat und nichts umsonst geschieht im Leben."

Das halte ich für esoterischen Unsinn und vor allem eine Negierung der eigenen Verantwortung und des menschlichen Willens. Du beschreibst den klassischen Denkfehler der Mustersuche bei rein zufälligen Ereignissen. Zufall ist Zufall. Und es gibt kein verborgenes Muster uns kein geheimes Signal bei zufälligen Ereignissen.

5 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 12:15
In Antwort auf 6rama9

"Ich denke auch, das alles einen Sinn hat und nichts umsonst geschieht im Leben."

Das halte ich für esoterischen Unsinn und vor allem eine Negierung der eigenen Verantwortung und des menschlichen Willens. Du beschreibst den klassischen Denkfehler der Mustersuche bei rein zufälligen Ereignissen. Zufall ist Zufall. Und es gibt kein verborgenes Muster uns kein geheimes Signal bei zufälligen Ereignissen.

Ich glaube meine Denkweise ist da einfach zu "romantisch". Ich glaube an das Schicksal.

2 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 12:16

Ich weiß es nicht. Das ist das Problem. 

Gefällt mir

27. März 2018 um 12:20
In Antwort auf 6rama9

Nein, wir haben keine Paartherapie gemacht, sondern uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir unser Sexleben wieder ankurbeln können nachdem unsere Kinder aus dem Gröbsten heraus waren. Der entscheidende Punkt ist aber wohl, dass wir uns tief und innig lieben und beide etwas unzufrieden damit waren dass unser Sexleben etwas eintönig wurde. Seitdem reservieren wir uns bewusst Zeiten für Zweisamkeit und zelebrieren das fast ein bisschen. Oder anders ausgedrückt: Wir machen es wie Affären und freuen uns schon im Voraus auf leckeres Essen, guten Wein und tollen Sex an einem kinderfreien Abend. Wir planen unseren Sex wie bei einer Affäre im Voraus. Das machte das ganze wieder sehr spannend... auch nach über 20 Ehejahren.

Guten Sex kann man sich gemeinsam erarbeiten.

Zum Kinderwunsch: Ist die Spermienqualität zu beeinträchtigt, dass auch eine künstliche Befruchtung nicht möglich? Habt ihr mal alternativ über eine Adoption nachgedacht?

Das mit euerem Sexleben klingt echt gut. 
Künstliche Befruchtung wäre möglich, aber nach mehreren erfolglosen Versuchen, haben wir aufgegeben, auch weil das ganze eine riesige psychische Belastung ist. Ich jedes mal nervlich am Ende war.

Gefällt mir

27. März 2018 um 13:26
In Antwort auf 6rama9

Ein Schicksalsschlag ist schon eine schlimme Sache. Wenn er einen dann ao stark aus der Bahn wirft, dass man durch den erlittenen seelischen Schaden glaubt, sein zufriedenes Leben ändern zu müssen, kann er doppelt bittere Auswirkungen haben.

Es ist sicherlich sinnvoll, wenn Du Dein Leben hinterfragst, aber nach einem Schicksalsschlag sollte das nur mit therapeutischer Hilfe geschehen. Ansonsten kannst Du Dich durch die übergroße Auswirkung desselben in etwas reinsteigern, das Du im Grunde Deines Herzens gar nicht willst, aber glaubst tun zu müssen um den Schicksalschlag für Dich zu verarbeiten.

Wenn du die Beziehung und die seuxuelle Lust hinterfragst, dann mache eine Paartherapie mit Deinem Partner. Ihr seid nicht das einzige Paar, dem es gelingen würde eine temporäre sexuelle Flaute erfolgreich zu überwinden. Das gelingt tausenden von Paaren jedes Jahr. Meine Frau und ich sind so ein Paar. Mit Mitte 40 startete unsere Sexualität neu durch.

Bezüglich des Kinderwunsches muss der erste Gang zum Frauenarzt und zum Urologen sein. Es hat doch keinen Sinn, sich deswegen nach einem anderen Mann umzusehen, wenn die Probleme bei Dir lägen. Und wenn sie bei ihm liegen, gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten seine Zeugungsfähigkeit zu verbessern. Unerfüllter Kinderwunsch gehört immer in ärztliche Hand.

Alos: Ich rate Dir dringend, einen partnerschaftlichen Schnellschuss zu vermeiden. Lass den Schicksalsschlag nicht auch zum Schlag gegen Dein privates Glück werden!!!

Das macht aber nur Sinn, wenn die Liebe und auch das einander wollen(körperlich meine ich)noch da sind! Verschüttet vielleicht oder so, aber noch vorhanden. Und zwar bei beiden!
Wenn es nur noch Gewohnheit und Gefühl des Vertrauten, aber keine Liebesgefühle mehr sind, dann ist es doch besser einen Schlussstrich zu ziehen anstatt krampfhaft zu versuchen, etwas wieder hervorzuholen, was längst nicht mehr da ist. 
Das sollte sie allerdings in Ruhe für sich klarkriegen und auch mit dem Partner offen sprechen. Überstürzen muss ja nicht sein!

3 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 15:14
In Antwort auf aasha108

Das macht aber nur Sinn, wenn die Liebe und auch das einander wollen(körperlich meine ich)noch da sind! Verschüttet vielleicht oder so, aber noch vorhanden. Und zwar bei beiden!
Wenn es nur noch Gewohnheit und Gefühl des Vertrauten, aber keine Liebesgefühle mehr sind, dann ist es doch besser einen Schlussstrich zu ziehen anstatt krampfhaft zu versuchen, etwas wieder hervorzuholen, was längst nicht mehr da ist. 
Das sollte sie allerdings in Ruhe für sich klarkriegen und auch mit dem Partner offen sprechen. Überstürzen muss ja nicht sein!

Ich denke dass die Anziehung in den allermeisten Fällen unter der Oberfläche noch vorhanden ist. Nur hat der Alltag diese vollkommen überdeckt. Wenn man sich aber gemeinsam Mühe macht und Zeit nimmt, etwas von dem ursprünglichen Zauber wieder zu entdecken, dann kommt die Anziehung wieder. Natürlich geht das nur, wenn beide wollen. Ist man zu weit entzweit, geht es wahrscheinlich nicht mehr. Aber ist es denn nicht mindestens einen Versuch wert?

3 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 16:19
In Antwort auf 6rama9

Ich denke dass die Anziehung in den allermeisten Fällen unter der Oberfläche noch vorhanden ist. Nur hat der Alltag diese vollkommen überdeckt. Wenn man sich aber gemeinsam Mühe macht und Zeit nimmt, etwas von dem ursprünglichen Zauber wieder zu entdecken, dann kommt die Anziehung wieder. Natürlich geht das nur, wenn beide wollen. Ist man zu weit entzweit, geht es wahrscheinlich nicht mehr. Aber ist es denn nicht mindestens einen Versuch wert?

Einen Versuch auf jeden Fall! Aber eben nur wenn beide wollen und die Anziehung noch da ist!
So optimistisch wie du sehe ich das nicht, dass die bei den meisten noch vorhanden ist(obwohl selbst unverbesserliche Optimistin!). Super, dass es bei dir und deiner Frau noch da war, aber wirklich verschüttet war es auch nicht, oder? Mein Freund und ich würden es auch gar nicht so weit kommen lassen. 
Aber viele sind da anders, da stirbt die Liebe den Gewohnheitstod. Und viele Paare sind ja auch gar nicht zusammen, weil sie sich so innig lieben, sondern weil es sich ergeben hat! Ist mir zwar schleierhaft wie man so eine Beziehung führen kann, aber selten ist das nicht! Wie das bei der TE ist, weiß ich natürlich nicht, deshalb sollte sie sich über ihre Gefühle klarwerden! Trennung ist nucht immer schlimm, manchmal auch Erleichterung und Chance für einen Neuanfang!

2 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 16:27
In Antwort auf aasha108

Einen Versuch auf jeden Fall! Aber eben nur wenn beide wollen und die Anziehung noch da ist!
So optimistisch wie du sehe ich das nicht, dass die bei den meisten noch vorhanden ist(obwohl selbst unverbesserliche Optimistin!). Super, dass es bei dir und deiner Frau noch da war, aber wirklich verschüttet war es auch nicht, oder? Mein Freund und ich würden es auch gar nicht so weit kommen lassen. 
Aber viele sind da anders, da stirbt die Liebe den Gewohnheitstod. Und viele Paare sind ja auch gar nicht zusammen, weil sie sich so innig lieben, sondern weil es sich ergeben hat! Ist mir zwar schleierhaft wie man so eine Beziehung führen kann, aber selten ist das nicht! Wie das bei der TE ist, weiß ich natürlich nicht, deshalb sollte sie sich über ihre Gefühle klarwerden! Trennung ist nucht immer schlimm, manchmal auch Erleichterung und Chance für einen Neuanfang!

Ich weiß es ehrlich gesagt im Moment selbst nicht genau. Gefühlschaos. Ich werde aber definitiv nichts überstürzen.

1 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 16:31

nämlich? Wegwerfen und grüneres Gras suchen? ^^

1 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 16:35
In Antwort auf 6rama9

Ein Schicksalsschlag ist schon eine schlimme Sache. Wenn er einen dann ao stark aus der Bahn wirft, dass man durch den erlittenen seelischen Schaden glaubt, sein zufriedenes Leben ändern zu müssen, kann er doppelt bittere Auswirkungen haben.

Es ist sicherlich sinnvoll, wenn Du Dein Leben hinterfragst, aber nach einem Schicksalsschlag sollte das nur mit therapeutischer Hilfe geschehen. Ansonsten kannst Du Dich durch die übergroße Auswirkung desselben in etwas reinsteigern, das Du im Grunde Deines Herzens gar nicht willst, aber glaubst tun zu müssen um den Schicksalschlag für Dich zu verarbeiten.

Wenn du die Beziehung und die seuxuelle Lust hinterfragst, dann mache eine Paartherapie mit Deinem Partner. Ihr seid nicht das einzige Paar, dem es gelingen würde eine temporäre sexuelle Flaute erfolgreich zu überwinden. Das gelingt tausenden von Paaren jedes Jahr. Meine Frau und ich sind so ein Paar. Mit Mitte 40 startete unsere Sexualität neu durch.

Bezüglich des Kinderwunsches muss der erste Gang zum Frauenarzt und zum Urologen sein. Es hat doch keinen Sinn, sich deswegen nach einem anderen Mann umzusehen, wenn die Probleme bei Dir lägen. Und wenn sie bei ihm liegen, gibt es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten seine Zeugungsfähigkeit zu verbessern. Unerfüllter Kinderwunsch gehört immer in ärztliche Hand.

Alos: Ich rate Dir dringend, einen partnerschaftlichen Schnellschuss zu vermeiden. Lass den Schicksalsschlag nicht auch zum Schlag gegen Dein privates Glück werden!!!

Danke, das hat mir gerade viel Getippe erspart

Gerade wenn man an einem Punkt ist, wo man alles ändern will im Leben, trifft man dabei auch viele Entscheidungen, die mehr auf dem "ich will den Schicksalsschlag hinter mir lassen" (oder was auch immer sonst geschehen ist) basieren als auf dem, was sinnvoll wäre. In so einer Verfassung Entscheidungen zu treffen, ist grenzwertig, auch wenn sich alles sooooooooo klar anfühlt - nicht unwahrscheinlich, dass da ganz und gar nichts klar ist.

Mal abgesehen davon, dass immer noch reparieren statt wegwerfen eine Option ist.

1 LikesGefällt mir

27. März 2018 um 17:21
In Antwort auf avarrassterne1

Danke, das hat mir gerade viel Getippe erspart

Gerade wenn man an einem Punkt ist, wo man alles ändern will im Leben, trifft man dabei auch viele Entscheidungen, die mehr auf dem "ich will den Schicksalsschlag hinter mir lassen" (oder was auch immer sonst geschehen ist) basieren als auf dem, was sinnvoll wäre. In so einer Verfassung Entscheidungen zu treffen, ist grenzwertig, auch wenn sich alles sooooooooo klar anfühlt - nicht unwahrscheinlich, dass da ganz und gar nichts klar ist.

Mal abgesehen davon, dass immer noch reparieren statt wegwerfen eine Option ist.

Klar ist bei im Moment gar nix. Ganz im Gegenteil, leider. Reparieren klingt gut, nur wie? 😔

Gefällt mir

28. März 2018 um 7:54
In Antwort auf hemianopsie

Klar ist bei im Moment gar nix. Ganz im Gegenteil, leider. Reparieren klingt gut, nur wie? 😔

Naja, ein Teil ist ja die fehlende körperliche Nähe und der damit verbundene fehlende Sex. Da kannst Du sicher ansetzen. Nimm Dir mal mit Deinem Mann eine Auszeit: Nur ihr beide und sprecht mal über eure Gefühle damals, darüber was ihr am anderen toll fandet (und noch findet), was ihr mal wieder gemeinsam erleben und machen wollt. Nähert Euch körperlich aber vor allem seelisch aneinander an. Und dann geht diesen Schritt konsequent weiter: Auszeiten nur für Euch beide nehmen und diese bewusst genießen und jeden Stress und Streit während dieser Auszeiten bewusst hindanstellen.

Du wirst sehen, dass es am Anfang vielleicht schwieirg ist, den Alltag mal für einene Tag oder auch nur ein paar Stunden völlig auszuklammern. Aber es wird von Mal zu Mal leichter und befreiender.

Wenn ich fragen darf: Um was für einen gesundeheitlichen Schicksalsschlag handelt es sich bei Dir?

Gefällt mir

28. März 2018 um 8:00
In Antwort auf hemianopsie

Hallo Zusammen, 
ich stehe momentan an einen Punkt im Leben, wo nicht mehr weiter weiß. Ich bin 34 und seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen. Bisher dachte ich auch ich bin glücklich, doch durch einen gesundheitlichen Schicksalsschlag, der mein Leben komplett auf den Kopf gestellt hat und mich verändert hat, sehe ich jetzt viele Dinge anders und frage mich die ganze Zeit, ob ich mein Leben so weiter leben will, ob ich den richtigen Weg gehe? Unsere Beziehung ist schon lange ohne Leidenschaft. Sex haben wir fast gar nicht mehr und küssen tun wir uns auch kaum noch. Ich fühle mich körperlich nicht mehr von ihm angezogen. Ich liebe ihn, aber es ist doch alles sehr platonisch geworden. Ist das noch normal?
Ein weiteres Problem ist, das wir ungewollt kinderlos sind. Das war anfangs sehr schwer für mich, doch die letzten Jahre habe ich mich mit dem Gedanken an ein kinderloses Leben angefreundet. Doch seit dem Schicksalsschlag frage ich mich immer wieder, ob er vielleicht einfach nicht der Richtige ist, weil es nicht klappt mit dem Nachwuchs. 
Ich liebe ihn, aber ich zweifle in letzter Zeit immer mehr an unserer Beziehung. Abgesehen von den genannten Problemen, funktioniert alles bei uns und wir leben gut miteinander. Vertrauen, Ehrlichkeit, Respekt, alles da.
Wie seht ihr das als Außenstehende? Wie klingt das für euch? Ich würde gerne ein paar Meinungen dazu hören.

Hat er sich um Dich bemüht als Du krank warst. War er für Dich da.Darauf kommt es an.

Gefällt mir

28. März 2018 um 8:08
In Antwort auf hemianopsie

Klar ist bei im Moment gar nix. Ganz im Gegenteil, leider. Reparieren klingt gut, nur wie? 😔

zu dem "wie" hat Dir @6rama9 schon viel geschrieben.

Alles zusammen würde den Rahmen eines Forums sprengen, ich überlege gerade wie ich das Konzept in zumindest noch abzählbar wenige Sätze bekommen...

Was wünschst Du Dir am meisten, mal abgesehen vom sexuellen Teil?

Gefällt mir

28. März 2018 um 8:46
In Antwort auf 6rama9

Naja, ein Teil ist ja die fehlende körperliche Nähe und der damit verbundene fehlende Sex. Da kannst Du sicher ansetzen. Nimm Dir mal mit Deinem Mann eine Auszeit: Nur ihr beide und sprecht mal über eure Gefühle damals, darüber was ihr am anderen toll fandet (und noch findet), was ihr mal wieder gemeinsam erleben und machen wollt. Nähert Euch körperlich aber vor allem seelisch aneinander an. Und dann geht diesen Schritt konsequent weiter: Auszeiten nur für Euch beide nehmen und diese bewusst genießen und jeden Stress und Streit während dieser Auszeiten bewusst hindanstellen.

Du wirst sehen, dass es am Anfang vielleicht schwieirg ist, den Alltag mal für einene Tag oder auch nur ein paar Stunden völlig auszuklammern. Aber es wird von Mal zu Mal leichter und befreiender.

Wenn ich fragen darf: Um was für einen gesundeheitlichen Schicksalsschlag handelt es sich bei Dir?

Schlaganfall und jetzt habe ich dadurch eine bleibende Sehstörung und darf nie wieder Auto fahren.

Gefällt mir

28. März 2018 um 8:49
In Antwort auf avarrassterne1

zu dem "wie" hat Dir @6rama9 schon viel geschrieben.

Alles zusammen würde den Rahmen eines Forums sprengen, ich überlege gerade wie ich das Konzept in zumindest noch abzählbar wenige Sätze bekommen...

Was wünschst Du Dir am meisten, mal abgesehen vom sexuellen Teil?

Abgesehen vom sexuellen Teil, das wir mehr Spaß miteinander haben, mehr Unternehmen, erleben, Reisen zum Beispiel. Aber da steht ihm der Sinn nicht so danach. Und wenn wir doch mal was zusammen Unternehmen, fehlt trotzdem der Spaß dabei. 

Gefällt mir

28. März 2018 um 8:49

Ja das wäre es wohl...

Gefällt mir

28. März 2018 um 11:54
In Antwort auf hemianopsie

Abgesehen vom sexuellen Teil, das wir mehr Spaß miteinander haben, mehr Unternehmen, erleben, Reisen zum Beispiel. Aber da steht ihm der Sinn nicht so danach. Und wenn wir doch mal was zusammen Unternehmen, fehlt trotzdem der Spaß dabei. 

fehlt der Spaß? Es ist zumindest anzunehmen, dass Euch im Moment die Leichtigkeit fehlt. Das ist klar und logisch (vergiß auch nicht, dass auch für ihn die letzte Zeit wirklich hart war - physisch wie psychisch) und das ist wohl eine ziemlich "Spaßbremse". Danach wieder zum Alltag zurückzukehren ist für keinen leicht.

Aber Ihr könnt gemeinsam überlegen, wie Ihr Euer Leben wieder auflockern könnt.
Am besten zusammen. Und ganz sicher hat dass dann auch Auswirkungen auf Eure Gefühle, lässt Euch wieder näher zusammen rücken.

War es schon immer so, dass ihm der Sinn nicht so nach reisen stand? Geht mir genauso, mein Mann will gern verreisen und ich bin sooooooooooooooo froh, wenn ich mal nicht aus dem Haus muss. Nun, haben wir so gelöst, dass wir nur teilweise zusammen verreisen, jetzt über Ostern beispielsweise fährt mein Mann weg - und ich bleibe zu Hause. Freuen wir uns beide schon total darauf. Natürlich nicht nur, wir werden auch gemeinsam verreisen in diesem Jahr, aber das Defizit zwischen seinem Hunger und meinen Wünschen wird so deutlich besser (wenn auch nicht völlig) ausgeglichen. Nähe und Gemeinsamkeit gibt es dafür stärker an anderen Punkten - gemeinsame Hobbys, ganz viele kleine Alltagsrituale usw.

Gefällt mir

28. März 2018 um 12:56
In Antwort auf avarrassterne1

fehlt der Spaß? Es ist zumindest anzunehmen, dass Euch im Moment die Leichtigkeit fehlt. Das ist klar und logisch (vergiß auch nicht, dass auch für ihn die letzte Zeit wirklich hart war - physisch wie psychisch) und das ist wohl eine ziemlich "Spaßbremse". Danach wieder zum Alltag zurückzukehren ist für keinen leicht.

Aber Ihr könnt gemeinsam überlegen, wie Ihr Euer Leben wieder auflockern könnt.
Am besten zusammen. Und ganz sicher hat dass dann auch Auswirkungen auf Eure Gefühle, lässt Euch wieder näher zusammen rücken.

War es schon immer so, dass ihm der Sinn nicht so nach reisen stand? Geht mir genauso, mein Mann will gern verreisen und ich bin sooooooooooooooo froh, wenn ich mal nicht aus dem Haus muss. Nun, haben wir so gelöst, dass wir nur teilweise zusammen verreisen, jetzt über Ostern beispielsweise fährt mein Mann weg - und ich bleibe zu Hause. Freuen wir uns beide schon total darauf. Natürlich nicht nur, wir werden auch gemeinsam verreisen in diesem Jahr, aber das Defizit zwischen seinem Hunger und meinen Wünschen wird so deutlich besser (wenn auch nicht völlig) ausgeglichen. Nähe und Gemeinsamkeit gibt es dafür stärker an anderen Punkten - gemeinsame Hobbys, ganz viele kleine Alltagsrituale usw.

Aber das mit dem gemeinsamen Spaß haben, gemeinsamen Unternehmungen war schon vor dem Schlaganfall so. Und nach Reisen stand ihm noch nie so der Sinn.

Gefällt mir

28. März 2018 um 13:03
In Antwort auf hemianopsie

Aber das mit dem gemeinsamen Spaß haben, gemeinsamen Unternehmungen war schon vor dem Schlaganfall so. Und nach Reisen stand ihm noch nie so der Sinn.

ja, das geht im Alltag auch leicht den Bach herunter, wenn man nicht explizit darauf achtet. Wenn man darauf achtet, kann man es aber auch ändern.

Bei mir war das mit dem Reisen auch schon immer so

Gefällt mir

28. März 2018 um 16:55

 Keine Ahnung. Geborgenheit, Gewohnheit, Angst vor dem alleine sein. Er ist immer für mich da und wir führen, abgesehen davon, eine harmonische Beziehung.

Gefällt mir

28. März 2018 um 17:23
In Antwort auf hemianopsie

 Keine Ahnung. Geborgenheit, Gewohnheit, Angst vor dem alleine sein. Er ist immer für mich da und wir führen, abgesehen davon, eine harmonische Beziehung.

Du hast aber durch den Schlaganfall gemerkt, dass das Leben oder zumindest die perfekte Gesundheit jederzeit zu Ende sein kann! Und der Wunsch intensiver zu leben, überhaupt noch etwas zu erleben, war wahrscheinlich schon lange vorher da, du hast ihn aber vielleicht jetzt erst zugelassen, weil die Krankheit deine Sicht aufs Leben auf den Kopf gestellt hat. 
Nur aus Gewohnheit, Angst vor dem Alleinsein o.ä. mit jemandem zusammen zu bleiben, obwohl etwas wichtiges in der Beziehung fehlt, ist meiner Ansicht nach der Weg in immer mehr Unzufriedenheit. Wenn noch wirklich Liebe und eben auch körperliches Begehren da ist, lohnt es sich sicher, das wieder voll zu entfachen, wie 6rama9 vorschlägt! Aber wenn da außer Gewohnheit und Harmonie nichts mehr ist, solltest du dir schon überlegen, ob du nicht mehr vom Leben willst! Auch mit der angeschlagenen Gesundheit bist du doch noch jung und anscheinend auch fit und willens genug, das Leben zu genießen! Da gehört auch Reisen, wenn man das gerne tut, und andere Unternehmungen dazu, aber auch das Genießen von körperlichen Freuden. 
Du musst ja nichts überstürzen, wie die anderen auch geraten haben, mit deinem Partner in Ruhe über eure Beziehung reden und was dir da fehlt! Aber nicht nur aus Gewohnheit und Angst bleiben! Entscheiden musst du das selbstverständlich allein.

2 LikesGefällt mir

28. März 2018 um 19:31

ist bei mir und meinem Mann auch so, da geht man eben in DIESEM (einen) Punkt getrennte Wege und schon gibt es kein Problem

1 LikesGefällt mir

28. März 2018 um 20:41
In Antwort auf aasha108

Du hast aber durch den Schlaganfall gemerkt, dass das Leben oder zumindest die perfekte Gesundheit jederzeit zu Ende sein kann! Und der Wunsch intensiver zu leben, überhaupt noch etwas zu erleben, war wahrscheinlich schon lange vorher da, du hast ihn aber vielleicht jetzt erst zugelassen, weil die Krankheit deine Sicht aufs Leben auf den Kopf gestellt hat. 
Nur aus Gewohnheit, Angst vor dem Alleinsein o.ä. mit jemandem zusammen zu bleiben, obwohl etwas wichtiges in der Beziehung fehlt, ist meiner Ansicht nach der Weg in immer mehr Unzufriedenheit. Wenn noch wirklich Liebe und eben auch körperliches Begehren da ist, lohnt es sich sicher, das wieder voll zu entfachen, wie 6rama9 vorschlägt! Aber wenn da außer Gewohnheit und Harmonie nichts mehr ist, solltest du dir schon überlegen, ob du nicht mehr vom Leben willst! Auch mit der angeschlagenen Gesundheit bist du doch noch jung und anscheinend auch fit und willens genug, das Leben zu genießen! Da gehört auch Reisen, wenn man das gerne tut, und andere Unternehmungen dazu, aber auch das Genießen von körperlichen Freuden. 
Du musst ja nichts überstürzen, wie die anderen auch geraten haben, mit deinem Partner in Ruhe über eure Beziehung reden und was dir da fehlt! Aber nicht nur aus Gewohnheit und Angst bleiben! Entscheiden musst du das selbstverständlich allein.

Du hast sowas von Recht. Ich danke Dir vielmals 😘

Gefällt mir

28. März 2018 um 20:44

Eben nicht, das Körperliche fehlt und dann noch die Sache mit dem Kinderwunsch. Hach, schwierig 🙈

Gefällt mir

28. März 2018 um 21:34

Wie meinst du Das? Ich verstehe deinen Beitrag nicht richtig? Geht es dir ähnlich?

Gefällt mir

28. März 2018 um 21:41
In Antwort auf hemianopsie

Eben nicht, das Körperliche fehlt und dann noch die Sache mit dem Kinderwunsch. Hach, schwierig 🙈

Dann zieh die Konsequenzen, wenn er keine Lust mehr auf dich hat in dieser Hinsicht oder ihr dieses Problem nicht gelöst bekommt! Das Leben ist einfach zu kurz für unbefriedigende Beziehungen. 
Kind um jeden Preis ist es aber nicht, oder? Ich wollte ja selbst nie Kinder, obwohl ich einen ungeplanten Sohn habe, den ich über alles liebe. Ihn sehe ich als ein Geschenk an, wäre aber auch glücklich geworden ohne Mutter zu sein. 
Gerade in Anbetracht deiner Situation wäre es vielleicht besser, du genießt erstmal dein Leben, ob du dich nun von deinem Partner trennst, musst du allein entscheiden! Kann auch eine Chance auf Neustart sein und überleben werdet ihr es beide! Vielleicht verliebst du dich neu auch mit den körperlichen Genüssen, die man in einer längeren Beziehung auch bewusst pflegen sollte! Möglicherweise irgendwann auch Kind, lass es auf dich zukommen und sieh dein Leben als Geschenk, das du nicht verschwenden solltest. Die Einschränkungen halten sich ja in Grenzen, hätte auch ganz anders ausgehen können!
Ich wünsche dir den Mut und den Willen, das Leben jetzt wirklich zu genießen!
Wenn ich hier oder im echten Leben lese oder höre, wie viele Leute Jahre oder Jahrzehnte in unbefriedigenden Beziehungen verharren, obwohl die Liebe längst gestorben ist oder auch nie da war, bloß aus Angst vor Neuem, dem Alleinsein, dem Verlust der Sicherheit oder aus Gewohnheit, stehen mir manchmal die Haare zu Berge! 
Das ist doch das Positive an der heutigen Zeit, dass niemand gesellschaftlich, wirtschaftlich oder sonstwie gezwungen ist, in einer nicht mehrvglücklich machenden Partnerschaft bleiben zu müssen!

Gefällt mir

28. März 2018 um 21:51
In Antwort auf aasha108

Dann zieh die Konsequenzen, wenn er keine Lust mehr auf dich hat in dieser Hinsicht oder ihr dieses Problem nicht gelöst bekommt! Das Leben ist einfach zu kurz für unbefriedigende Beziehungen. 
Kind um jeden Preis ist es aber nicht, oder? Ich wollte ja selbst nie Kinder, obwohl ich einen ungeplanten Sohn habe, den ich über alles liebe. Ihn sehe ich als ein Geschenk an, wäre aber auch glücklich geworden ohne Mutter zu sein. 
Gerade in Anbetracht deiner Situation wäre es vielleicht besser, du genießt erstmal dein Leben, ob du dich nun von deinem Partner trennst, musst du allein entscheiden! Kann auch eine Chance auf Neustart sein und überleben werdet ihr es beide! Vielleicht verliebst du dich neu auch mit den körperlichen Genüssen, die man in einer längeren Beziehung auch bewusst pflegen sollte! Möglicherweise irgendwann auch Kind, lass es auf dich zukommen und sieh dein Leben als Geschenk, das du nicht verschwenden solltest. Die Einschränkungen halten sich ja in Grenzen, hätte auch ganz anders ausgehen können!
Ich wünsche dir den Mut und den Willen, das Leben jetzt wirklich zu genießen!
Wenn ich hier oder im echten Leben lese oder höre, wie viele Leute Jahre oder Jahrzehnte in unbefriedigenden Beziehungen verharren, obwohl die Liebe längst gestorben ist oder auch nie da war, bloß aus Angst vor Neuem, dem Alleinsein, dem Verlust der Sicherheit oder aus Gewohnheit, stehen mir manchmal die Haare zu Berge! 
Das ist doch das Positive an der heutigen Zeit, dass niemand gesellschaftlich, wirtschaftlich oder sonstwie gezwungen ist, in einer nicht mehrvglücklich machenden Partnerschaft bleiben zu müssen!

Nein, Kind um jeden Preis ist es nicht. Aber ich habe Angst, es irgendwann zu bereuen, wenn es zu spät ist. Mit dem Sex dachte ich immer, es ist normal, das er in einer so langen Beziehung sehr wenig wird😑 

Gefällt mir

28. März 2018 um 22:22
In Antwort auf hemianopsie

Nein, Kind um jeden Preis ist es nicht. Aber ich habe Angst, es irgendwann zu bereuen, wenn es zu spät ist. Mit dem Sex dachte ich immer, es ist normal, das er in einer so langen Beziehung sehr wenig wird😑 

So wie schon 6rama9 geschrieben hat, ist es nicht normal, dass der Sex und die Zärtlichkeit so stark zurück gehen. In unserer Beziehung haben wir das schön aufrecht halten können, weil wir beide das wollen und auch etwas dafür tun.

Anscheinend begehrt ihr euch gegenseitig zur Zeit nicht so sehr.

Aber aus deinen Postings habe ich jetzt nicht klar herausgelesen:
Will er das ändern? Willst du das ändern?

Damit ist nicht gemeint, ob ihr wünscht, dass es anders wäre, nein ich frage, ob jeder von euch beiden deutlich ausgesprochen hat, dass er/sie es aktiv verändern will. Habt ihr das schon so tiefgehend besprochen, dass das klar wurde?

Gefällt mir

28. März 2018 um 22:45
In Antwort auf rax

So wie schon 6rama9 geschrieben hat, ist es nicht normal, dass der Sex und die Zärtlichkeit so stark zurück gehen. In unserer Beziehung haben wir das schön aufrecht halten können, weil wir beide das wollen und auch etwas dafür tun.

Anscheinend begehrt ihr euch gegenseitig zur Zeit nicht so sehr.

Aber aus deinen Postings habe ich jetzt nicht klar herausgelesen:
Will er das ändern? Willst du das ändern?

Damit ist nicht gemeint, ob ihr wünscht, dass es anders wäre, nein ich frage, ob jeder von euch beiden deutlich ausgesprochen hat, dass er/sie es aktiv verändern will. Habt ihr das schon so tiefgehend besprochen, dass das klar wurde?

Wir haben vor einiger Zeit mal darüber geredet, das und beiden der Sex nicht so wichtig ist. Aber etwas mehr und vor allem etwas mehr Leidenschaft wären natürlich trotzdem schön. Aber wir wissen absolut nicht wie wir das anstellen sollen. Beim letzten mal habe ich dann bemerkt, das ich überhaupt keinen Spaß daran hatte. Ich habe es einfach über mich ergehen lassen. Ich fühle mich körperlich nicht mehr von ihm angezogen. Ich liege gerne in seinem Arm und kuschel mit ihm, aber mehr auch nicht. Das heißt aber nicht, das ich generell keine Lust auf Sex habe, ich mache es mir dann lieber selber 🙈

1 LikesGefällt mir

28. März 2018 um 23:06

Die Trennung/Auszeit haben wir im Moment, da ich seit 5 Wochen zur Reha bin. Hier komme ich viel zum Nachdenken, sehe meine Beziehung mal aus einem anderen Winkel. Das schlimme ist: Ich vermisse ihn überhaupt nicht. Er vermisst mich wahnsinnig. Er spürt auch wie ich mich distanziere. Aber du hast Recht, da hilft nur reden, gemeinsam nach einer Lösung suchen. Danke für deine Antwort.

1 LikesGefällt mir

29. März 2018 um 1:19
In Antwort auf hemianopsie

Nein, Kind um jeden Preis ist es nicht. Aber ich habe Angst, es irgendwann zu bereuen, wenn es zu spät ist. Mit dem Sex dachte ich immer, es ist normal, das er in einer so langen Beziehung sehr wenig wird😑 

Nein ist nicht normal und nichts, was man hinnehmen muss! 
Wir sind zwar erst 5 Jahre zusammen, also haben erst die Hälfte von eurer Zeit erreicht, aber wir sind immer noch heiß aufeinander! Es ist uns beiden schon immer wichtig gewesen, schließlich haben wir uns ja vor allem wegen der erotischen Anziehungskraft ineinander verliebt und wollen Sex auf keinen Fall missen. 
Aber dafür muss das natürlich beiden wichtig sein, sonst schläft es ein und es wird eine Kumpelbeziehung oder wie man das bezeichnen kann! Du schreibst, dass ihr mal drüber geredet habt und es euch beiden nicht so wichtig ist. Ja was denn nun? Du vermisst ja doch etwas, ist ja auch ganz normal. Komisch, dass er nicht, ist ja auch noch keine 80!
Dass du ihn gar nicht vermisst, sagt doch eigentlich alles, oder? 

Gefällt mir

29. März 2018 um 8:31
In Antwort auf hemianopsie

Wir haben vor einiger Zeit mal darüber geredet, das und beiden der Sex nicht so wichtig ist. Aber etwas mehr und vor allem etwas mehr Leidenschaft wären natürlich trotzdem schön. Aber wir wissen absolut nicht wie wir das anstellen sollen. Beim letzten mal habe ich dann bemerkt, das ich überhaupt keinen Spaß daran hatte. Ich habe es einfach über mich ergehen lassen. Ich fühle mich körperlich nicht mehr von ihm angezogen. Ich liege gerne in seinem Arm und kuschel mit ihm, aber mehr auch nicht. Das heißt aber nicht, das ich generell keine Lust auf Sex habe, ich mache es mir dann lieber selber 🙈

"Wir haben vor einiger Zeit mal darüber geredet, das und beiden der Sex nicht so wichtig ist. "

Wenn ihr miteinander redet, ist ein Minimum an Ehrlichkeit notwendig, damit eine Beziehung funktioniert. Deinem Partner sagst Du, dass Dir Sex nicht so wichtig ist, hier aber sprichst Du in jedem zweiten Posting über den fehlenden Sex und die fehlende Leidenschaft.

Du siehst den Fehler? Warum bist Du ihm gegenüber nicht ehrlich? Warum sagst Du ihm nicht, dass Dir Sex und Leidenschaft wichtig ist, aber er diese Leidenschaft nicht mehr in Dir erwecken kann. Hast Du Angst ihm die Wahrheit zu sagen? Wenn ja, steckst Du nur den Kopf in den Sand und machst alles nur schlimmer.

Übrigens ist es kein Wunder, dass Du ihn viel weniger vermisst, als er Dich. Auf Reha bist Du abgelenkt, in fremder Umgebung usw. Er jedoch wird jede Sekunde zuhause an Dich erinnert.

2 LikesGefällt mir

29. März 2018 um 8:57
In Antwort auf 6rama9

"Wir haben vor einiger Zeit mal darüber geredet, das und beiden der Sex nicht so wichtig ist. "

Wenn ihr miteinander redet, ist ein Minimum an Ehrlichkeit notwendig, damit eine Beziehung funktioniert. Deinem Partner sagst Du, dass Dir Sex nicht so wichtig ist, hier aber sprichst Du in jedem zweiten Posting über den fehlenden Sex und die fehlende Leidenschaft.

Du siehst den Fehler? Warum bist Du ihm gegenüber nicht ehrlich? Warum sagst Du ihm nicht, dass Dir Sex und Leidenschaft wichtig ist, aber er diese Leidenschaft nicht mehr in Dir erwecken kann. Hast Du Angst ihm die Wahrheit zu sagen? Wenn ja, steckst Du nur den Kopf in den Sand und machst alles nur schlimmer.

Übrigens ist es kein Wunder, dass Du ihn viel weniger vermisst, als er Dich. Auf Reha bist Du abgelenkt, in fremder Umgebung usw. Er jedoch wird jede Sekunde zuhause an Dich erinnert.

Ja ich habe Angst ihm die Wahrheit zu sagen, Angst ihn zu verletzten. "Du machst mich nicht mehr an", "Ich finde dich nicht mehr anziehend", "Unser Sex macht mir keinen Spaß mehr" Das kann ich ihm doch nicht einfach so sagen😔😱

Gefällt mir

29. März 2018 um 9:01
In Antwort auf hemianopsie

Wir haben vor einiger Zeit mal darüber geredet, das und beiden der Sex nicht so wichtig ist. Aber etwas mehr und vor allem etwas mehr Leidenschaft wären natürlich trotzdem schön. Aber wir wissen absolut nicht wie wir das anstellen sollen. Beim letzten mal habe ich dann bemerkt, das ich überhaupt keinen Spaß daran hatte. Ich habe es einfach über mich ergehen lassen. Ich fühle mich körperlich nicht mehr von ihm angezogen. Ich liege gerne in seinem Arm und kuschel mit ihm, aber mehr auch nicht. Das heißt aber nicht, das ich generell keine Lust auf Sex habe, ich mache es mir dann lieber selber 🙈

Hallo,

DAS habe ich schon verstanden. Es wäre schön ...  Ihr wisst nicht so recht ... 
Aber die folgenden Fragen lässt du immer noch unbeantwortet, oder sie sind für dich selbst noch ohne rechte Antwort.

Willst du AKTIV etwas daran ändern?
Das ist etwas völlig Anderes, als er wäre schön ...

Hast du deinen Partner GEFRAGT, ob er etwas daran ändern möchte?

Was ist seine Antwort, will er AKTIV etwas daran ändern?

 

1 LikesGefällt mir

29. März 2018 um 9:19
In Antwort auf rax

Hallo,

DAS habe ich schon verstanden. Es wäre schön ...  Ihr wisst nicht so recht ... 
Aber die folgenden Fragen lässt du immer noch unbeantwortet, oder sie sind für dich selbst noch ohne rechte Antwort.

Willst du AKTIV etwas daran ändern?
Das ist etwas völlig Anderes, als er wäre schön ...

Hast du deinen Partner GEFRAGT, ob er etwas daran ändern möchte?

Was ist seine Antwort, will er AKTIV etwas daran ändern?

 

Ich weiß nicht, ob ich aktiv etwas daran ändern möchte. Zumindest kann ich es mir im Moment nicht vorstellen, wie ich das machen soll. Ich werde auf jeden Fall mit ihm reden.

Gefällt mir

29. März 2018 um 9:21
In Antwort auf hemianopsie

Ja ich habe Angst ihm die Wahrheit zu sagen, Angst ihn zu verletzten. "Du machst mich nicht mehr an", "Ich finde dich nicht mehr anziehend", "Unser Sex macht mir keinen Spaß mehr" Das kann ich ihm doch nicht einfach so sagen😔😱

Natürlich musst du ihm das sagen! Das geht sicher netter verpackt und diplomatischer! 
Gibt es in der Reha nicht auch eine psychologische Betreuung, wo du das mal ansprechen kannst?
Wenn du denn überhaupt mit ihm zusammen bleiben willst. 
Was die anderen schreiben, dass es logisch wäre, dass du ihn nicht vermisst, weil du abgelenkt bist, würde ich nicht so sehen. Wenn ich meinen jährlichen Urlaub allein oder mit meiner Freundin mache, vermisse ich meinen Freund sehr, besonders abends und nachts, aber auch zwischendurch beim Essen oder oder! Obwohl ich da auch fast den ganzen Tag abgelenkt bin und das ja auch genieße! Natürlich nicht jede Minute, aber wir denken immer mal wieder aneinander!

1 LikesGefällt mir

29. März 2018 um 9:48

welche Knackpunkte? In einer Ehe, wo ich nicht gern verreise, mein Mann aber schon, ja. Wo ist das Drama?

Gefällt mir

29. März 2018 um 9:49

Das wäre ein Plan 😉

Gefällt mir

29. März 2018 um 10:03

och die Bücher gibts schon, nur ist es halt einfach schöner, dahin zu gehen, wo das Gras grüner ist als den eigenen Rasen zu pflegen

Gefällt mir

29. März 2018 um 12:10
In Antwort auf hemianopsie

Ich weiß nicht, ob ich aktiv etwas daran ändern möchte. Zumindest kann ich es mir im Moment nicht vorstellen, wie ich das machen soll. Ich werde auf jeden Fall mit ihm reden.

Na so wird das nichts! Wenn du gar nicht wirklich was verändern willst, und den Eindruck habe ich immer mehr, beauchst du natürlich auch nicht mit ihm darüber zu reden 🙄🙄! Aber dann macht der Thread auch wenig Sinn!
Statt dass du deine Erkrankung und die Genesung( ist ja doch so, dass man mit den Einschränkungen leben kann)nutzt, dein Leben jetzt neu zu gestalten, gerade auch deine Beziehung oder diese zu beenden, zauderst du und irgendwann ist das Leben zu Ende oder zumindest weit fortgeschritten.....

Gefällt mir

29. März 2018 um 12:14
In Antwort auf avarrassterne1

och die Bücher gibts schon, nur ist es halt einfach schöner, dahin zu gehen, wo das Gras grüner ist als den eigenen Rasen zu pflegen

Wenn der Rasen tot ist, kommt die Pflege zu spät, da hilft nur komplett rausreißen oder umgraben und etwas neues säen oder pflanzen!Und es kann schon sein, dass dieses Gras dann grüner ist oder die Blumen bunter sind und das auch so bleibt! 

2 LikesGefällt mir

29. März 2018 um 13:20
In Antwort auf aasha108

Na so wird das nichts! Wenn du gar nicht wirklich was verändern willst, und den Eindruck habe ich immer mehr, beauchst du natürlich auch nicht mit ihm darüber zu reden 🙄🙄! Aber dann macht der Thread auch wenig Sinn!
Statt dass du deine Erkrankung und die Genesung( ist ja doch so, dass man mit den Einschränkungen leben kann)nutzt, dein Leben jetzt neu zu gestalten, gerade auch deine Beziehung oder diese zu beenden, zauderst du und irgendwann ist das Leben zu Ende oder zumindest weit fortgeschritten.....

Ach was, der Thread ist durchaus sinnvoll. Es muss ja nicht rauskommen, was du oder ich uns vorstellen.

Wenn sie sich klar wird, dass sie nichts ändern will, dann wäre das auch ein zu respektierendes Ergebnis.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Hilfe ich finde keine freundin
Von: dav31
neu
30. März 2018 um 8:48
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen