Home / Forum / Liebe & Beziehung / Negative Gedanken über das Stiefkind

Negative Gedanken über das Stiefkind

16. März um 19:38

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn!
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen.

Mehr lesen

16. März um 19:44
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Dein Freund hat jetzt noch ein Kind, bei dem Altersunterschied. 

13 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 19:44
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Wer will schon "in Kauf genommen werden" ?

Werde erwachsen - suche dir einen Mann ohne Kinder und mach den Führerschein, dann bist du unabhängiger .

Ich frage mich sowieso was ein 42-jähriger Mann von so einem Mädchen möchte . Die Männer die ich kenne in dem Alter würden auf so eine "Gitsch" nicht zurückgreifen, weil sie ihnen schlichtweg zu egoistisch, selbstherrlich und unreif ist .

Das zeigt deine Schreibweise hier übrigens auch . sich über ein Kind zu echauffieren und mehr Zeit einzufordern kommt ein wenig verspätet . Aber das haben junge Frauen so an sich - zuerst haben wollen und dann setzt erst das Hirn ein - dann kommt der große Jammer und das Einfordern von - ich verlasse ihn aber nicht .

Hass ist übrigens ein sehr starkes Gefühl, das ich noch nie empfunden habe für jemand - und schon gar nicht für ein Kind, nicht mal wenn es fremd ist .

 

11 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 21:16
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Das arme Kind. Er wird in der Schule gemobbt, hat offensichtlich Probleme, seine Eltern sind getrennt....und jetzt wird er auch noch von der Freundin des Vaters gehasst. 

Ich hoffe der Vaters des Jungen schuetzt ihn vor dieser Situation. 

10 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 23:26

Menno... hatte geschrieben und jetzt ist alles weg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 1:41
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Gut, du hast diese Gefühle der Überforderung in Bezug auf die Kinder deines Freundes. Ich glaube dir auch, dass du das Kind nicht wirklich hasst. Liebevoll annehmen tust du es aber auch nicht. In Kauf nehmen ist leider wirklich zu wenig.

Hast du jemals mit deinem Freund das Gespräch über das Thema gesucht? Nicht darüber, wie seine Kinder deiner Meinung nach sind, sondern darüber, wie es dir mit seinen Kindern geht?

Warum deine Mutter deinem Freund erzählt hat, was du in einem Moment der Überforderung und Ratlosigkeit gesagt hast, verstehe ich nicht. Will sie euch auseinanderbringen oder hoffte sie, dass dein Freund mehr Verständnis haben würde?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 8:29
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Hey ,  7ch habe damals mit 28 Jahren eine Patchwork Familie mit drei Kindern von zwei verschiedenen Müttern bekommen. Ich selbst hab ein Kind damals 2 mitgebracht. Dir anderen waren 2, 5 und acht Jahre. Mein damaliger Mann war zehn Jahre älter. Ich hab alles gegeben. Hab mich "aufgeopfert" um eine gute "Stiefmutter" zu sein. Allerdings gab es natürlich auch für mich so "selbstverständlich Regeln" wie "bitte, danke, Hände waschen vor dem Essen) Die damals fünfjährige sah das nicht ein und war stur. Dann brüllte sie auch rum und wollte partout nicht Bitte Danke sagen da der Papa das auch nie wollte....was ich dir jetzt sagen kann aus mri er tiefsten Erfahrung mit acht Jahren Ehe in diesem Patchwork Gewimmel. Das geht nicht gut aus für dich.  Bei allem was du machst, bist und bleibst du das fünfte Rad am Wagen. Ein Familientherapeut in einem Workshop hat mal gesagt die "Stiefeltern" nicht das Recht haben mitzuerziehen. Dsscfand ich bekloppt.  Aber er hatte Recht da es von dem anderen Elternteil...hier Vater unterstützt, vereinbart und gewollt werden muss. Der Vater , dein Freund wird sich zu allen Tages und Lebzeiten am meisten sich um seine Kinder kümmern. Zieh bitte noch nicht zu ihm hin. Du wirst da nicht glücklich. Du wärest dann "Ersatzmutter" Hausfrau und bisschen Geliebte sein. Das Letztere vergeht allerdings schnell. Da alles was du sagst und machst in Bezug auf die Kinder analysiert und bewertet wird. Jetzt bist du noch frei in deinen Entscheidungen.  Mach keinen Fehler. Wenn du erstmal drinsteckt ist es schwer und sehr sehr schwer rauszukommen! Und deine Mutter....ohne Worte. Mit ihr würde ich dieses Thema nicht besprechen!!
LG. ANNA

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 8:47
In Antwort auf mama37

Hey ,  7ch habe damals mit 28 Jahren eine Patchwork Familie mit drei Kindern von zwei verschiedenen Müttern bekommen. Ich selbst hab ein Kind damals 2 mitgebracht. Dir anderen waren 2, 5 und acht Jahre. Mein damaliger Mann war zehn Jahre älter. Ich hab alles gegeben. Hab mich "aufgeopfert" um eine gute "Stiefmutter" zu sein. Allerdings gab es natürlich auch für mich so "selbstverständlich Regeln" wie "bitte, danke, Hände waschen vor dem Essen) Die damals fünfjährige sah das nicht ein und war stur. Dann brüllte sie auch rum und wollte partout nicht Bitte Danke sagen da der Papa das auch nie wollte....was ich dir jetzt sagen kann aus mri er tiefsten Erfahrung mit acht Jahren Ehe in diesem Patchwork Gewimmel. Das geht nicht gut aus für dich.  Bei allem was du machst, bist und bleibst du das fünfte Rad am Wagen. Ein Familientherapeut in einem Workshop hat mal gesagt die "Stiefeltern" nicht das Recht haben mitzuerziehen. Dsscfand ich bekloppt.  Aber er hatte Recht da es von dem anderen Elternteil...hier Vater unterstützt, vereinbart und gewollt werden muss. Der Vater , dein Freund wird sich zu allen Tages und Lebzeiten am meisten sich um seine Kinder kümmern. Zieh bitte noch nicht zu ihm hin. Du wirst da nicht glücklich. Du wärest dann "Ersatzmutter" Hausfrau und bisschen Geliebte sein. Das Letztere vergeht allerdings schnell. Da alles was du sagst und machst in Bezug auf die Kinder analysiert und bewertet wird. Jetzt bist du noch frei in deinen Entscheidungen.  Mach keinen Fehler. Wenn du erstmal drinsteckt ist es schwer und sehr sehr schwer rauszukommen! Und deine Mutter....ohne Worte. Mit ihr würde ich dieses Thema nicht besprechen!!
LG. ANNA

Und in 20 Jahren ist er 60. Und glaube mir...du willst keinen Opa. Warte ab...wenn du dich nicht mehr sooft bei ihm meldest (und in der Zeit vielleicht Fahrschule machst) wie oft er sich zuverlässig bei dir meldet. Wie lang seit ihr nochmal zusammen? 
Auch wenn es noch "kribbelt" zwischen euch...das hört bald auf. Übrigens ist das ein schleichender Prozess in den ersten zwei Jahren. Du bekommst das erst gar nicht mit weil du dich ständig mit dem Thema "Kinder und Erziehung " auseinander setzen wirst. 
Und es kann dir passieren das die Kinder (ab 14 können Sie entscheiden) zu ihrem Papa ziehen wollen. Wie bei mir passiert. Also wenn du in diese Hölle gehen willst: viel Glück. Nimm dir aber dann schon mal gleich ein Therapeuten. 
Oder du bist klüger als hier alle vermuten und du wärst ab. (Waage) Links dein Freund. Rechts die Kinder. Du versuchst von der Mitte der Waage zur Waagschale deines Freundes zu gehen und die Kinder hüpfen auf ihrer rechten Waagschale rum. Und jetzt errechne dir deine Chance heile zu deinem Freund zu kommen. ✔

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 10:15

fake post zum provozieren 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 10:18
In Antwort auf seelsemiotiker1

fake post zum provozieren 

Don't feed the troll. 

Ich würde auch sowas nie im Leben mitmachen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 10:29
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

Man kann sich nicht aussuchen was man an einem Partner mitnimmt und was nicht. Entweder du akzeptierst Mann und beide Kinder oder, dass es wesentliche Anteile am Mann gibt, die nicht passen. 
Kinder sind das schwächste Glied. Bevor ich mit dir Mitleid habe, denke ich zuerst an das Wohl des Kindes. Viele andere auch. 
Übrigens könntest du demnächst die Mutter des dritten Kinders werden und dann würdest Du auch nicht wollen, dass die neue Flamme der Vaters die Rechte deines Kindes gegenüber dem Vater beschneidet. Dann wäre es dir im Zweifel auch wichtiger, dass dein Kind Zeit mit Papa verbringt und nicht der Zweisamkeit zum Opfer fällt und ggf. Als behindert tituliert wird.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 14:01
In Antwort auf mama37

Und in 20 Jahren ist er 60. Und glaube mir...du willst keinen Opa. Warte ab...wenn du dich nicht mehr sooft bei ihm meldest (und in der Zeit vielleicht Fahrschule machst) wie oft er sich zuverlässig bei dir meldet. Wie lang seit ihr nochmal zusammen? 
Auch wenn es noch "kribbelt" zwischen euch...das hört bald auf. Übrigens ist das ein schleichender Prozess in den ersten zwei Jahren. Du bekommst das erst gar nicht mit weil du dich ständig mit dem Thema "Kinder und Erziehung " auseinander setzen wirst. 
Und es kann dir passieren das die Kinder (ab 14 können Sie entscheiden) zu ihrem Papa ziehen wollen. Wie bei mir passiert. Also wenn du in diese Hölle gehen willst: viel Glück. Nimm dir aber dann schon mal gleich ein Therapeuten. 
Oder du bist klüger als hier alle vermuten und du wärst ab. (Waage) Links dein Freund. Rechts die Kinder. Du versuchst von der Mitte der Waage zur Waagschale deines Freundes zu gehen und die Kinder hüpfen auf ihrer rechten Waagschale rum. Und jetzt errechne dir deine Chance heile zu deinem Freund zu kommen. ✔

Sorry, jemand  mit 60 kann durchaus  noch! 
Und mit Stiefkindern kann man durchaus  klar  kommen! 
Warum  auch immer: ich hatte in der vergangenen  Nacht  2x etwas  dazu getippt und auch der 2. Post ist nicht mehr unterm Treat. Darin hatte ich ausführlich was zu geschrieben. Aber shit happens, ich werde nicht meine kostbare Zeit  sinnlos verschwenden. 
Schönen Tag noch 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 17:56
In Antwort auf evaeden

Das arme Kind. Er wird in der Schule gemobbt, hat offensichtlich Probleme, seine Eltern sind getrennt....und jetzt wird er auch noch von der Freundin des Vaters gehasst. 

Ich hoffe der Vaters des Jungen schuetzt ihn vor dieser Situation. 

Ja das dachte ich auch beim Lesen.

Die sollte sich lieber einen ohne Kinder nehmen.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 17:58

« der Junge wird immer zwischen Euch stehen »... was soll das fuer eine Aussage sein?
Plaedoyer das Kind langsam wegzuekeln um ihn » alleine fuer sich zu haben »??


Ein kind steht nur dazwischrn solange man es so empfindet.
 

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März um 23:29
In Antwort auf sunny1997

Hallo zusammen,
Also, mein Freund und ich sind seit eineinhalb Jahren zusammen. Er ist 42 und ich 22 Jahre alt. Ja, ein grosser Unterschied aber es passte von ernsten Moment zwischenmenschlich. Ich wusste von Anfang an das er 2 Kinder (7&13) hatte die von 2 Müttern kommen. Natürlich habe ich mir erstmal keinen grossen Kopf drüber gemacht. Ein Fehler.. ich habe mich verliebt. Das Thema mit den Kindern habe ich erstmal vor mir hergeschoben (das kennenlernen) ca nach 6 Monaten, war es dann soweit. Mit dem grossen (nun 14j.) verstehe ich mich ganz gut, aber der kleine..ich komme einfach nicht mit ihm klar inkl. Seiner Mutter der er wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber darüber könnte ich noch hinweg sehen. Er ist objektiv betrachtet einfach zurückgeblieben, verhält sich meiner Meinung nach wie ein 3-4 Jähriger( er wird bald 9....) zb. Schmeisst er sich heulend auf den Boden wenn er etwas nicht bekommt, er weint jeden Tag weil er irgendetwas haben will und ist ziemlich egoistisch veranlagt (zb teilt nicht mit anderen Kindern und alles muss immer nach seinem willen laufen sonst macht er terror) er lebt irgendwie in seiner eigenen Welt. (Übt auch immer starke Mimik und gestikulieren aus wenn er mal spricht, er schaut auch immer nur auf den boden) Er traut sich generell nichts zu und betrachtet sich immer als Opfer und wird auch in der schule gemobbt. Ich komme mit dieser anstrengenden Art des Jungen nicht klar und Verspüre sehr negative Gefühle ihm gegenüber.. ich habe seinen Vater auch drauf angesprochen aber er sieht das alles nicht, sagt immer dass der Junge doch süss ist usw, er vergöttert ihn! 
Aktuell versuche ich der Situation aus dem Weg zu gehen ( der kleine ist ca 3 mal die Woche bei ihm, der grosse nur jedes 2 Wochenende) also sage ich ihm oft das er einen Wochenend Tag für Ihn nehmen soll und einen für mich. Dazu kommt noch das wir ca 45 min von einander getrennt wohnen und die Kinder wohnen von ihm ca auch 45 km weg. Im Klartext heisst das also das er immer 3 Anlaufstellen hat denen er immer gerecht werden muss ( nicht nur die ständige Fahrerei, denn ich habe keinen Führerschein) sondern auch die Absprachen mit den Müttern. Es ist alles so unglaublich anstrengend und ich fühle mich oft wie das 5. Rad am Wagen. Weil die Absprachen mit den Müttern ja zuerst kommen und ich zuletzt. Was ich Akzeptieren muss. Zu allem Überfluss hat meine Mutter meinem Freund jetzt auch noch gestecket das ich mal gesagt habe ich hasse seinen kleinen Sohn...jetzt ist er total fassungslos.
Ich habe Ihm Daraufhin ehrlich gesagt das ich mal als ich überfordert war zu meiner Mutter gesagt habe, dass ich das Verhalten des Jungen wirklich hasse und ich ihn nicht ab kann weil ich ja nicht weis wie ich mit ihm umgehen soll. Mein freund ist jetzt sehr reserviert, er weis ja auch das ich selten was mit den Kindern Unternehmen will usw...
trozdem würde ich den Jungen irgendwie in kauf nehmen weil ich meinen Freund wirklich liebe..wir wollen eigentlich auch zusammenziehen, heiraten ( wer weis ob er das jetzt noch will.) Er sagte zu mir wie ich nur sein Kind hassen könnte der keiner Fliege etwas zu leide tut.. woraufhin ich ja sagte das ich einfach überfodert bin. Wie auch immer ich weis einfach garnicht mehr weiter. Ich möchte mich nicht trennen. Ich habe Angst das er jetzt immer denken wird das ich seinen Sohn hasse..
vlt ist oder war Jemand in einer Ähnlichen Situation und mag sich mit mir austauschen. 

es tut mir leid, aber wenigstens von Deinem Freund hätte ich etwas mehr ''Reife'' erwartet.

Er hat anscheinend eine etwas exotische Vorstellung von jungen Frauen, die noch keine Mütter sind ?

Dass Du Dir das viel leichter vorgestellt hast, da Du in diesen Mann verliebt bist, kann ich noch nachvollziehen. Aber Du darfst wirklich nicht erwarten, dass Du ihm jemals vor seine Kinder gehen wirst. Und glaub mir, das würdest Du auch nicht ernsthaft wollen.

Dein Freund ist vielleicht aber auch etwas zu ungeduldig und neigt dazu, sich schnell zu übernehmen mit seinen Aufgaben.

Fakt ist, er soll es nun 2 Frauen, die die Mütter seiner Kinder sind, recht tun, indem er ihnen wo es geht Unterstützung gibt und dass er ihnen die Kinder entsprechend abnimmt, nach den Vorstellungen der Frauen. Das stelle ich mir auch nicht gerade einfach vor.
Nun noch Du, die ihn auch mehr für sich haben will - ganz klar - .

Wie fühlst Du Dich eigentlich bei ihm - mehr als sein ''drittes Kind'' oder als die reife Frau, mit großem Herzen für den Mann, der gut für seine Kinder sorgt, wenn es zu den Beziehungen mit den Frauen schon nicht gereicht hat ?

Sei mal bitte ganz ehrlich - vor allem zu Dir selbst.

Die Verliebtheit wird irgendwann weniger - nicht allein durch die Umstände!

Und gerade, wenn sich seine Kinder an Dich gewöhnt haben, könnte es schon wieder vorbei sein. Wie würde es Dir dabei gehen, wenn Du das Kind wärst ?

Ist diese Vorstellung nicht eher traurig - für das Kind ?

Und Du kannst auch nicht wissen, wie es dem Jungen bei der Mutter ergeht.

Sei die Erwachsene - Du kannst nur lernen aus dieser Verbindung - nutze es, wenn Deine Liebe dafür stark genug ist.

Die Kinder haben sich das auch nicht so ausgesucht - davon kannst Du ausgehen.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen