Home / Forum / Liebe & Beziehung / Negative Gedanken, liebt Sie mich wirklich?

Negative Gedanken, liebt Sie mich wirklich?

20. Februar um 7:52 Letzte Antwort: 12. März um 23:33

Hallo liebe forum Mitglieder,

seit Tagen fühle ich mich wegen meiner Beziehung einfach nur schlecht. Zu meiner Vorgeschichte, meine Partnerin und ich sind seit knapp 8 Jahren ein Paar, wir sind gegenseitig unsere erste große Liebe und haben uns schon in unserer Jugend (beide 15) kennengelernt, wie jede Beziehung hatten wir unsere Höhen und Tiefen, es war aber nie eine on/off Beziehung und im Großen und Ganzen waren wir immer stimmig und die meiste Zeit glücklich, man ist auf sich gegenseitig eingegangen und hatte gemeinsame Interessen, hat alles gemeinsam gemacht. Dazu muss ich sagen, dass sie immer sehr kontrollierend und eifersüchtig war, so ist sie immer an mein Handy gegangen um Nachrichten zu lesen oder war sehr eifersüchtig, wenn ich nur mal mit einer anderen Frau gesprochen habe, natürlich hat mich das in einer gewissen Weise gestört, aber es war für mich in Ordnung, weil ich sie so geliebt habe, nun wo wir als junge Erwachsene durchstarten und beide berufstätig sind, hat sich zwischen uns einiges verändert, ich sage mal vor ungefähr einem Jahr fing es an, dass sie plötzlich Sachen wollte, die ich nie mochte und wir uns eigentlich gegenseitig mit den Dingen einig waren, ich muss dazu sagen, dass ich in gewisserweise auch zum kontrollfreak wurde mit der Zeit, so wollte sie sich plötzlich freizügiger anziehen, was mich immer gestort hat und die letzten Jahre fur sie auch nie ein Problem waren, solche Dinge häuften sich, wie unteranderem, dass sie plötzlich feiern gehen wollte und neue Freundschaften knüpfen, das war auch ungefähr der Zeitpunkt wo wir immer weniger und die letzten 6 Monate uberhaupt keinen Sex mehr hatten, in dieser Zeit habe ich mich sehr in die Beziehung reingehangen und habe wirklich viel versucht, sie bekocht, zuhause aufgeräumt, sie zum Essen eingeladen, einfach Dinge fur sie gemacht, damit die Beziehung wieder besser wird, irgendwann mied sie dann auch den Kontakt zu meiner Familie, sie konnte sie zwar nie wirklich leiden, aber sie war dennoch immer wieder mit mir bei ihnen, dies ist nun seit Monaten nicht mehr gewesen, in den letzten 3 Monaten hatten wir dann einmal das Gespräch, dass es bessere wäre es sein zu lassen, weil wir doch zu unterschiedlich sind, diese "Trennung" dauerte allerdings nur wenige Stunde und wir wollten es doch noch nicht aufgeben, es lief dennoch weiter wie bisher, bis es ca. einen Monat später wieder an dem Punkt stand, wir hatten uns ausgesprochen und kamen darauf, dass unsere Vorstellungen vom Leben einfach zu unterschiedlich sind, sie meint sie ist ein offener Mensch und sucht den Kontakt zu Menschen und ist gerne unter Leuten, würde gerne auch mal was trinken gehen, es sollte kein Problem sein wenn sie mal feiern ist, sie auch mal ohne mich weggehen sollte und man nicht zu sehr auf der beziehung versteift ist, sie mich noch liebt aber nicht mehr so sehr wie ich sie,  im Gegenteil bin ich ein ruhiger Mensch, der am liebsten Zeit mit seinem Partner verbringt, am liebsten ständig und zu zweit und ausnahmsweise mal mit anderen, in Clubs gehen möchte ich nicht, weil ich nicht will das meine Freundin von anderen Männern angegrabscht oder angebaggert wird. Nach diesem Gespräch sind wir letztendlich getrennte Leute gewesen, wir hatten keinen Kontakt mehr, wobei es mir sehr schwer fiel die Trennung zu verarbeiten, ich konnte nicht akzeptieren das es vorbei ist weshalb ich mich wieder bei ihr meldete, wir sprachen uns dann aus und waren beide bereit Kompromisse einzugehen, aber sie meinte sie Müsse ihre Liebe neu entfachen, weil sie einfach nicht mehr so stark sei, wie früher, dies lief dann auch ca. 2 Wochen gut, ich habe mich extrem bemüht und versucht soviel wie möglich fur sie zutun,  Sex gab es allerdings trotzdem keinen und als ich sie darauf ansprach, hatten wir einfach wieder Streit, sie möchte keinen Sex, sie bräuchte das nicht und sie kann mir das nicht geben, wobei ich genau wusste, dass sie sich gelegentlich selbstbefriedigt hat, konnte ich es nicht verstehen, weshalb sie nicht mit mir schlafen möchte, nach diesem Streit ging es wieder auseinander, wieder mal hatte sie sich von mir getrennt mit der Begründung, sie muss sich selber finden und die Dinge tun die sie will, sie aber es sicher bereuen wird, weil sie nie wieder einen Mann wie mich finden wird und mich eigentlich nicht verlassen und verlieren will, aber es vermutlich das beste ist und man es nach einer Zeit sobald sie sich selber gefunden hat wieder probieren will und es uns enger zusammen schweißen konnte als je zuvor, darauf hatte ich dann aber keine Lust mehr und hab ihr die kalte Schulter gezeigt, dass es in dem Fall vorbei ist und ich sowas nicht gebrauchen kann, hier ging es in einem leichten Streit auseinander, natürlich war ich wütend darüber, weil ich alles gegeben hatte und es trotzdem so endete, in diesem Fall ging es aber nicht lange bis sie sich dann wieder meldete (ca. 2 Tage Spater) und sich entschuldigte, sie nicht weiß warum sie nicht erkannte, dass sie mich Uber alles liebt, sie mich wieder will und sie so dumm sei, alles kaputt gemacht zu haben, ich ihr nochmal eine Chance geben soll und sie es diesmal besser macht, sie um uns Kampft und mich Uber alles liebt, in diesem Moment wurde ich schwach und ich gab ihr diese Chance, nun sind wir ca. 2 Monate wieder ein Paar um ehrlich zu sein lauft es eigentlich auch gut, in den ersten 2-3 Wochen gab sie sich wirklich sehr Mühe und ging auf mich ein und ist meinen Wünschen nachgegangen, auch sexuell lauft es wieder (zwar nicht in dem Maß, wie ich es mir vorstelle), aber ca. 1 mal die Woche sind wir aktiv, nun ist es so, dass sie sich die ersten 2-3 Wochen echt bemüht hat und inzwischen wieder eine Normalität sich eingeschlichen hat, ich allerdings immer noch Verlustangste habe und in gewisser Weise paranoid geworden bin, so mache ich mir ständig Gedanken, was sie gerade macht, warum sie mir nicht schreibt, ob sie mit anderen Männern schreibt, ob sie sich Gedanken um uns macht, ob sie mich vielleicht doch nicht so liebt und die liebe einfsch verschwunden ist, sowie sie es mir erst gesagt hatte, jeden falls mache ich mir extreme Gedanken und das Tag und Nacht, ich kann seit Tagen nicht mehr ruhig schlafen und bin appetitlos, weil mich diese Gedankengänge einfach quälen und ich an nichts andere denken kann, weil ich diese verlustangst habe, ich habe mit ihr das Gespräch versucht zu suchen immer und immer wieder, ich sage mal fast jede Woche einmal und die ersten Wochen war sie wirklich verständnisvoll und ist voll auf mich eingegangen aber ich sag mal die letzten 2 Wochen wenn ich sie damit konfrontiere, ist sie komplett genervt darüber und eigentlich fast sauer auf mich und will nicht mit mir reden, weil ich immer gleich aus allem ein Problem mache und die schöne Zeit kaputt mache dadurch, das blockt sie eben ab, wobei das einzige was ich von ihr hören will ist, dass sie mich liebt, naja so ausserte ich vor 2 Wochen auch einen sexuellen Wunsch, welchen sie genauso abwehrte und sie darüber nicht sprechen will, nun stehe ich irgendwie da und mich machen diese Gedanken fertig, ich weiß auch nicht warum ich das hier schreibe und ob das überhaupt einen Sinn hat, es fällt mir alles einfach unfassbar schwer weil ich sie extrem liebe und einfach so starke Angst habe sie zu verlieren.. 

Mehr lesen

20. Februar um 10:01

sie wollte eigentlich des öfteren schluss machen...

wieso machst du das mit

sollte dir klar sein dass sie weg ist wenn sie einen anderen kennenlernt

Gefällt mir
20. Februar um 14:51

Wieso biederst du dich bei ihr an? Sie ist in Gedanken bereits weg und würde dich höchstens in der Friend Zone parkieren. Mit der läuft nix mehr, halte auch du ausschau auf eine die es zu schätzen weiß wer und wie du zu ihr bist okay? 

Gefällt mir
12. März um 23:17

Die beiden Kommentare über mir sind so oberflächlich. Sorry, aber... 
Es ist nicht so einfach, seine erste große Liebe nach 8 Jahren einfach so aufzugeben. Von der man ausgegangen ist, das sie ein Leben lang hält. Wenn man jemanden wirklich liebt, hält man daran fest, versucht alles, kämpft darum, wenn man irgendwo Hoffnung und eine Zukunft sieht. Jede Beziehung hat denk ich Krisen. Sie ist wahrscheinlich gerade in einer Phase, in der sie vielleicht nicht genau weiß, was sie will. Vielleicht weil sie sich selbst ohne dich nicht kennt. Deswegen dieses Selbstfindungs-Ding. Mag sein, dass sie gerade nicht sieht, was sie zu verlieren hat, weil ihr irgendetwas sagt, dass sie neue Dinge kennenlernen muss / sich selbst kennenlernen muss etc. 
Aber sowas kann man überstehen. 
Ich denke, dass einige denken, sie würden was "verpassen", wenn sie seit jungen Jahren schon lange in einer Beziehung. Dann trennen sie sich, wollen "ihr Leben leben" und viele bereuen dann, was sie aufgegeben haben. Ihnen wird bewusst, dass sie schon dabei waren ihr Leben zu leben. Und dann sind sie schlauer und sehen, was sie verloren haben. 

Wünsche euch viel Glück. Die erste Liebe ist ganz besonders. Wenn diese hält, ist sie das Besonderste. 

Gefällt mir
12. März um 23:33

Ist zwar nett, an einer aussichtslosen Liebe fest zu halten, aber dies können sich nur Menschen leisten, die ein zweites oder drittes Leben im Koffer haben.

Die erste Liebe, die bescheiden ist, ist sicher nichts besonders, sondern mehr der Weg den zu finden, der einen wirklich mag/liebt.

1 LikesGefällt mir