Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nähe und Distanz

Nähe und Distanz

28. Mai 2017 um 23:12

Hallo!

Ich möchte euch eine Frage stellen, die eigentlich nur ich mir selber beantworten kann, das ist mir bewusst. Allerdings bin ich emotional so überfordert, dass ich einfach mal anonymen Input, Brainstorming und ggf den ein oder anderen Erfahrungsbericht von anderen, hilfreich fände.

Zu meiner Geschichte. Vor knapp einem Jahr lernte ich meinen Freund kennen. Er ist ein rationeller Mensch, ich eher ein emotionaler. Uns trennen 75km, weswegen das ganze eine Wochenendbeziehung ist. 
Anfänglich war es so, dass wir uns am Wochenende nur wenige Stunden gesehen haben. Zum Beispiel von Samstags 18 Uhr bis Sonntags 14 Uhr. Die meiste Zeit verbrachten wir also schlafend. 
Mittlerweile (nach vielen Auseinandersetzungen, weil mir so wenig Zeit nicht ausreichend war) sind wir an einem Punkt an dem wir uns jedes Wochenende sehen. Die Zeit die wir miteinander verbringen ist eigentlich immer schön. Allerdings merke ich nach einiger Zeit  schon, dass er sich wieder danach sehnt alleine zu sein. Unter der Woche schreiben wir tgl und telefonieren auch hin und wieder mal. Das ist allerdings immer sehr kühl und abgeklärt. Wenn man unsere Verläufe als Aussenstehender betrachtet, könnte man meinen wir wären nur Freunde.
Wir (und hauptsächlilch er)spricht über unsere Zukunft. Kinder, Haus, Ehe etc. 

Dieses Wochenende stritten wir uns. Da kam auch das Thema Nähe/Distanz auf. Ich sagte ihm, dass ich mich in der Woche sehr alleine fühle und mich über einen liebevollen Satz am Tag freuen würde. Irgendwas. Das ich ihm fehle. Das ich ihm wichtig bin etc.
Er sieht das ganze anders. Er sagte mir, dass er es liebt alleine zu sein und ja wisse dass wir uns am Wochenende sehen würden. Das würde reichen und deswegen würde ich ihm auch nicht fehlen. Ihr seht, unsere Bedürfnisse gehen da völlig auseinander. 

Am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob er denn die Wochenenden gerne mit mir verbringe oder er das täte weil ich es so brauche. Seine Antwort war "Mittlerweile schreckt es mich nicht mehr ab, wenn ich daran denke 3 Tage am Stück mit dir zu verbringen!" 

Rationell betrachtet verstehe ich wie er ist. Er liebt mich. Und er liebt mich nicht weniger, weil er in der Woche nichts nettes zu sagen hat oder weil er gerne alleine ist.
Emotional verletzt mich das ganze sehr und ich weiß nicht, ob es dass ist was ich will und tragen kann. Vor allem wirft es in mir immer wieder die Frage auf, wie aus seinen/unseren Zukunftsplänen etwas werden soll, wenn er 5 Tage die Woche für sich sein will?!

Hattet ihr schon mal einen Partner der wenig Nähe brauchte? Oder braucht ihr wenig Nähe? Kann man bei so unterschiedlichen Bedürfnissen einen Kompromiss finden, der keinem ein schlechtes Gefühl gibt? Oder sind die Bedürfnisse manchmal so unterschiedlich, dass es gesünder wäre getrennte Wege zu gehen?

Verzweifelte und traurige Grüße
Only

Mehr lesen

28. Mai 2017 um 23:18

Ich glaube nicht, dass man so unterschiedliche Bedürfnisse unter einen Hut kriegt. Mindestens einer wird immer unzufrieden sein. 
Hast du ihn mal gefragt wie seine zukunftsvorstellungen mit seinen bedürfnissen vereinbar sind? Das wäre nämlich tatsächlich interessant!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2017 um 23:26

"Hast du ihn mal gefragt wie seine zukunftsvorstellungen mit seinen bedürfnissen vereinbar sind? Das wäre nämlich tatsächlich interessant!"

Genau das habe ich ihn gefragt! Er sagt, er glaubt und hofft dass die Zeit hilft sich an diese Nähe zu gewöhnen. Ich frag mich wie viel Zeit dafür wohl in's Land ziehen muss. Wir sprechen von knapp einem Jahr um es zu ganzen Wochenenden zu schaffen... 
Und was wenn die Zeit gar nichts regelt? Dann stehe ich mit anfang/mitte 30 wieder an dem 0 Punkt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2017 um 23:28

Er sagte auch dass ich zu viel fordern würde. Beziehungsmäßig. Das nicht zum ersten Mal. Aber es ist doch nicht zu viel, wenn man sich Zeit mit seinem Partner wünscht und wenn die aus Gründen nicht mgl ist, wenigstens ein paar liebevolle Worte zu hören...oder?!

Ich zweifel da langsam schon an mir und meinem Verstand? Dass ich ggf doch zu viel von allem will und runter fahren muss?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2017 um 23:33
In Antwort auf onlyme20

Er sagte auch dass ich zu viel fordern würde. Beziehungsmäßig. Das nicht zum ersten Mal. Aber es ist doch nicht zu viel, wenn man sich Zeit mit seinem Partner wünscht und wenn die aus Gründen nicht mgl ist, wenigstens ein paar liebevolle Worte zu hören...oder?!

Ich zweifel da langsam schon an mir und meinem Verstand? Dass ich ggf doch zu viel von allem will und runter fahren muss?!

Weißt du, man sollte sich nicht zu schnell mit irgendwas abfinden und auf bedürfnisse verzichten, nur weil es da einen menschen gibt, der einem das nicht geben kann oder will. 
Wie viele paare kennst du, die so viel zeit miteinander verbringen wie du es dir wünschst? Einige? Und glaubst du, all diese männer werden dazu gezwungen oder mussten sich 2 jahre dran gewöhnen? -unwahrscheinlich oder? Das heißt es gibt diese männer schon. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2017 um 23:33
In Antwort auf onlyme20

Er sagte auch dass ich zu viel fordern würde. Beziehungsmäßig. Das nicht zum ersten Mal. Aber es ist doch nicht zu viel, wenn man sich Zeit mit seinem Partner wünscht und wenn die aus Gründen nicht mgl ist, wenigstens ein paar liebevolle Worte zu hören...oder?!

Ich zweifel da langsam schon an mir und meinem Verstand? Dass ich ggf doch zu viel von allem will und runter fahren muss?!

Weißt du, man sollte sich nicht zu schnell mit irgendwas abfinden und auf bedürfnisse verzichten, nur weil es da einen menschen gibt, der einem das nicht geben kann oder will. 
Wie viele paare kennst du, die so viel zeit miteinander verbringen wie du es dir wünschst? Einige? Und glaubst du, all diese männer werden dazu gezwungen oder mussten sich 2 jahre dran gewöhnen? -unwahrscheinlich oder? Das heißt es gibt diese männer schon. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2017 um 8:42
In Antwort auf coquette164

Weißt du, man sollte sich nicht zu schnell mit irgendwas abfinden und auf bedürfnisse verzichten, nur weil es da einen menschen gibt, der einem das nicht geben kann oder will. 
Wie viele paare kennst du, die so viel zeit miteinander verbringen wie du es dir wünschst? Einige? Und glaubst du, all diese männer werden dazu gezwungen oder mussten sich 2 jahre dran gewöhnen? -unwahrscheinlich oder? Das heißt es gibt diese männer schon. 

Ich antworte dir als jemand der selbst nicht so viel Nähe braucht und sehr unterschiedliche Partner hatte. Wenn man jemanden liebt, findet man einen Kompromiss. Aber nicht, wenn man im Prinzip nicht beziehungsfaehig ist. Hatte dein Freund schon längere intensivere Partnerschaften oder war das so ähnlich wie bei euch? Besteht die Möglichkeit, dass  er noch eine andere hat? Ihr schreibt ihr euch jeden Tag, aber das ist für ihn schon Kompromiss und nach Pflicht .Ich denke, das wird schwierig mit euch.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2017 um 21:07

"Hatte dein Freund schon längere intensivere Partnerschaften oder war das so ähnlich wie bei euch? Besteht die Möglichkeit, dass  er noch eine andere hat?"

Er hatte zuletzt eine zweieinhalb jährige Beziehung. Allerdings sagte er mir (ich kann ja nur mit dem arbeiten was er sagt) dass immer klar war, dass das nichts beständiges wäre. Sie hat auch nie Familie und Freunde kennengelernt (ich schon und alle bestätigte, dass sie es schön finden endlich jemand an seiner Seite zu sehen). 

Hhm. Ich glaube nicht.  Er arbeitet im Home Office und ist immer online. Auch am Abend, da er ja kaum was mit seinen Freunden macht. Ehrlich gesagt wüsste ich nicht wo er da noch jemanden unterbringen will. Ausser natürlich, jemand der nur für das eine zu ihm Heim kommt. Das wäre jetzt aber spekulation...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2017 um 22:10
In Antwort auf onlyme20

Hallo!

Ich möchte euch eine Frage stellen, die eigentlich nur ich mir selber beantworten kann, das ist mir bewusst. Allerdings bin ich emotional so überfordert, dass ich einfach mal anonymen Input, Brainstorming und ggf den ein oder anderen Erfahrungsbericht von anderen, hilfreich fände.

Zu meiner Geschichte. Vor knapp einem Jahr lernte ich meinen Freund kennen. Er ist ein rationeller Mensch, ich eher ein emotionaler. Uns trennen 75km, weswegen das ganze eine Wochenendbeziehung ist. 
Anfänglich war es so, dass wir uns am Wochenende nur wenige Stunden gesehen haben. Zum Beispiel von Samstags 18 Uhr bis Sonntags 14 Uhr. Die meiste Zeit verbrachten wir also schlafend. 
Mittlerweile (nach vielen Auseinandersetzungen, weil mir so wenig Zeit nicht ausreichend war) sind wir an einem Punkt an dem wir uns jedes Wochenende sehen. Die Zeit die wir miteinander verbringen ist eigentlich immer schön. Allerdings merke ich nach einiger Zeit  schon, dass er sich wieder danach sehnt alleine zu sein. Unter der Woche schreiben wir tgl und telefonieren auch hin und wieder mal. Das ist allerdings immer sehr kühl und abgeklärt. Wenn man unsere Verläufe als Aussenstehender betrachtet, könnte man meinen wir wären nur Freunde.
Wir (und hauptsächlilch er)spricht über unsere Zukunft. Kinder, Haus, Ehe etc. 

Dieses Wochenende stritten wir uns. Da kam auch das Thema Nähe/Distanz auf. Ich sagte ihm, dass ich mich in der Woche sehr alleine fühle und mich über einen liebevollen Satz am Tag freuen würde. Irgendwas. Das ich ihm fehle. Das ich ihm wichtig bin etc.
Er sieht das ganze anders. Er sagte mir, dass er es liebt alleine zu sein und ja wisse dass wir uns am Wochenende sehen würden. Das würde reichen und deswegen würde ich ihm auch nicht fehlen. Ihr seht, unsere Bedürfnisse gehen da völlig auseinander. 

Am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob er denn die Wochenenden gerne mit mir verbringe oder er das täte weil ich es so brauche. Seine Antwort war "Mittlerweile schreckt es mich nicht mehr ab, wenn ich daran denke 3 Tage am Stück mit dir zu verbringen!" 

Rationell betrachtet verstehe ich wie er ist. Er liebt mich. Und er liebt mich nicht weniger, weil er in der Woche nichts nettes zu sagen hat oder weil er gerne alleine ist.
Emotional verletzt mich das ganze sehr und ich weiß nicht, ob es dass ist was ich will und tragen kann. Vor allem wirft es in mir immer wieder die Frage auf, wie aus seinen/unseren Zukunftsplänen etwas werden soll, wenn er 5 Tage die Woche für sich sein will?!

Hattet ihr schon mal einen Partner der wenig Nähe brauchte? Oder braucht ihr wenig Nähe? Kann man bei so unterschiedlichen Bedürfnissen einen Kompromiss finden, der keinem ein schlechtes Gefühl gibt? Oder sind die Bedürfnisse manchmal so unterschiedlich, dass es gesünder wäre getrennte Wege zu gehen?

Verzweifelte und traurige Grüße
Only

Euer WE Zusammensein ist eigentlich immer schön!? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2017 um 22:14
In Antwort auf moitoy

Euer WE Zusammensein ist eigentlich immer schön!? 

Schön wie nett und ganz Okay oder fehlt dir die emotionale Tiefe und Leidenschaft,
die intensiv nachwirkt, so dass du nicht die ständige Aufmerksamkeit von ihm benötigst und dich auch deine weiteren Interessen konzentrieren kannst. Was ich meine ist, gibt euer Zusammensein dir so wenig Kraft um nachzuhallen?

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2017 um 6:59

oder fehlt dir die emotionale Tiefe und Leidenschaft,die intensiv nachwirkt, so dass du nicht die ständige Aufmerksamkeit von ihm benötigst und dich auch deine weiteren Interessen konzentrieren kannst.


Die fehlt mir meistens. Hier und da ist sie zwar kurz vorhanden, aber leider nicht so, dass ich daraus sicherheit gewinnen kann. 
Wenn das Thema aufkommt, versucht er immer das Problem als mein eigenes hin zu stellen  (ja, grundsätzlich ist es mein Problem). Er glaubt diese Schwierigkeiten hätten wir, wg der Entfernung.  Wobei Fernbeziehung für mich nichts fremdes ist. Damals trennten meinen damaligen Partner und mich 350km und whatsapp gab es nicht.... ich kann mir schwer vorstellen dass ich plötzlich so viel mehr brauche um mich sicher zu fühlen.  
(Die Beziehung damals scheiterte auch nicht an solch einem Grund)

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2017 um 7:09

Ich hab ihn früheren Beziehungen dazu geneigt alles hin zu werfen, sobald Differenzen entstanden.
Mit meiner neuen Einnstellung, dass Beziehung Arbeit bedeutet mache ich es mir schwer, das Ende zu sehen. 
Tatsächlich habe ich versucht die Beziehung zu beenden. Allerdings fing er an sich dann zu bemühen und Veränderung herbei zu führen (z.b. das ganze Wochenenden miteinander zu verbringen) manchmal fühle ich mich wie in einem Katz und Maus Spiel

Es ist auch nicht so, dass ich klammer und mein eigenes Leben still steht. Über Pfingsten bin ich z.b. mit meinen Mädels im Urlaub.... ach ich weiß auch nicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2017 um 8:13
In Antwort auf onlyme20

Hallo!

Ich möchte euch eine Frage stellen, die eigentlich nur ich mir selber beantworten kann, das ist mir bewusst. Allerdings bin ich emotional so überfordert, dass ich einfach mal anonymen Input, Brainstorming und ggf den ein oder anderen Erfahrungsbericht von anderen, hilfreich fände.

Zu meiner Geschichte. Vor knapp einem Jahr lernte ich meinen Freund kennen. Er ist ein rationeller Mensch, ich eher ein emotionaler. Uns trennen 75km, weswegen das ganze eine Wochenendbeziehung ist. 
Anfänglich war es so, dass wir uns am Wochenende nur wenige Stunden gesehen haben. Zum Beispiel von Samstags 18 Uhr bis Sonntags 14 Uhr. Die meiste Zeit verbrachten wir also schlafend. 
Mittlerweile (nach vielen Auseinandersetzungen, weil mir so wenig Zeit nicht ausreichend war) sind wir an einem Punkt an dem wir uns jedes Wochenende sehen. Die Zeit die wir miteinander verbringen ist eigentlich immer schön. Allerdings merke ich nach einiger Zeit  schon, dass er sich wieder danach sehnt alleine zu sein. Unter der Woche schreiben wir tgl und telefonieren auch hin und wieder mal. Das ist allerdings immer sehr kühl und abgeklärt. Wenn man unsere Verläufe als Aussenstehender betrachtet, könnte man meinen wir wären nur Freunde.
Wir (und hauptsächlilch er)spricht über unsere Zukunft. Kinder, Haus, Ehe etc. 

Dieses Wochenende stritten wir uns. Da kam auch das Thema Nähe/Distanz auf. Ich sagte ihm, dass ich mich in der Woche sehr alleine fühle und mich über einen liebevollen Satz am Tag freuen würde. Irgendwas. Das ich ihm fehle. Das ich ihm wichtig bin etc.
Er sieht das ganze anders. Er sagte mir, dass er es liebt alleine zu sein und ja wisse dass wir uns am Wochenende sehen würden. Das würde reichen und deswegen würde ich ihm auch nicht fehlen. Ihr seht, unsere Bedürfnisse gehen da völlig auseinander. 

Am Ende des Gesprächs fragte ich ihn, ob er denn die Wochenenden gerne mit mir verbringe oder er das täte weil ich es so brauche. Seine Antwort war "Mittlerweile schreckt es mich nicht mehr ab, wenn ich daran denke 3 Tage am Stück mit dir zu verbringen!" 

Rationell betrachtet verstehe ich wie er ist. Er liebt mich. Und er liebt mich nicht weniger, weil er in der Woche nichts nettes zu sagen hat oder weil er gerne alleine ist.
Emotional verletzt mich das ganze sehr und ich weiß nicht, ob es dass ist was ich will und tragen kann. Vor allem wirft es in mir immer wieder die Frage auf, wie aus seinen/unseren Zukunftsplänen etwas werden soll, wenn er 5 Tage die Woche für sich sein will?!

Hattet ihr schon mal einen Partner der wenig Nähe brauchte? Oder braucht ihr wenig Nähe? Kann man bei so unterschiedlichen Bedürfnissen einen Kompromiss finden, der keinem ein schlechtes Gefühl gibt? Oder sind die Bedürfnisse manchmal so unterschiedlich, dass es gesünder wäre getrennte Wege zu gehen?

Verzweifelte und traurige Grüße
Only

nach meinen Erfahrungen ist an solchen Punkten ein "Kompromiss" immer etwas, worunter letztlich nur beide leiden. Das kann alle Liebe der Welt nicht überbrücken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2017 um 8:39

Nähe und Distanz Bedürfnis ist jeweils kein Fehler, sondern es sind einfach nur  unterschiedliche  Bedürfnisse und man sollte darin ähnlich ticken. Ich kann auch gut alleine sein und brauche das auch. Mein Ex konnte damit nicht umgehen, denn er brauchte permanent sehr viel Nähe. Mein Distanz Bedürfnis hat er dann mit "keine Liebe" "du bist so ein kalter Mensch" "du willst wie ein Single leben" etc aufgefasst. Dabei habe ich gesagt es geht nur darum alleine zu sein. Und wenn ich 5 Stunden an die Wand schaue. Ich brauche das. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2017 um 9:11
In Antwort auf onlyme20

Ich hab ihn früheren Beziehungen dazu geneigt alles hin zu werfen, sobald Differenzen entstanden.
Mit meiner neuen Einnstellung, dass Beziehung Arbeit bedeutet mache ich es mir schwer, das Ende zu sehen. 
Tatsächlich habe ich versucht die Beziehung zu beenden. Allerdings fing er an sich dann zu bemühen und Veränderung herbei zu führen (z.b. das ganze Wochenenden miteinander zu verbringen) manchmal fühle ich mich wie in einem Katz und Maus Spiel

Es ist auch nicht so, dass ich klammer und mein eigenes Leben still steht. Über Pfingsten bin ich z.b. mit meinen Mädels im Urlaub.... ach ich weiß auch nicht. 

es geht aber bei Dir nicht darum, dass "Differenzen entstehen" sondern darum, dass Eure Wünsche und Bedürfnisse nicht kompatibel sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club