Home / Forum / Liebe & Beziehung / Nachricht an Ex-Schwiegermutter?

Nachricht an Ex-Schwiegermutter?

14. Juli um 2:57 Letzte Antwort: 29. Juli um 20:49

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit ca. 4 Wochen getrennt von meiner Ex-Freundin nach fünfjahriger Beziehung. Wir haben zusammen gewohnt und von jetzt auf gleich hat sie die Koffer gepackt und ist zu ihren Eltern zurück gezogen. In einem "klärenden" Gespräch gab sie an, dass ihre Gefühle momentan nicht so da sind und wir zu spät damit begonnen haben, über unsere Probleme zu reden. Dabei hat sei ununterbrochen geweint und immer wiederholt, dass ihr das nicht leicht fällt.

Auch wenn es mir sehr schwer fällt das zu akzeptieren, habe ich die Kontaksperre bisher durchgezogen und nur heute unterbrochen, als sie fragte, ob sie am Mittwoch ihre Sachen - ohne meine Anwesenheit - packen und abholen könne. Das wird natürlich nicht wenig sein nach so einer langen Zeit, was da am Mittwoch dann aus der Wohnung rausgetragen wird... Meine "Strategie" ist es auch danach natürlich, weiter die Kontaktsperre aufrecht zu erhalten, um ggf. so wieder die Begehrtheit zu entfachen.

Trotzdem habe ich nun das Bedürfnis, ihrer Mutter meinen Standpunkt mitzuteilen. Wir hatten immer eine gute Beziehung und sie weiß, dass ich mich immer gut um ihre Tochter gekümmert habe. Nur leider hab ich nun (erstmal) nicht die Möglichkeit, das ganze persönlich mitzuteilen. Ich möchte ein Treffen mit der Ex-Schwiegermutter auch auf jeden Fall vermeiden, da ich es momentan für unangebracht halte. Ich möchte euch jedoch fragen, was ihr von folgender WhatsApp-Nachricht haltet:

"Liebe U., 
Es ist schon ein seltsames Gefühl in der momentanen Situation zu schreiben. Sehr gerne hätte ich Dir bewiesen, dass ich der richtige für deine Tochter bin. Aber dazu kommt es nun leider nicht mehr. 
Ich habe sehr lange mit mir gerungen dich zu kontaktieren, denn mir ist natürlich klar, dass du jetzt für deine Tochter da sein musst und meine Position unwichtig ist. 
Ich möchte dir nur sagen, dass ich mich immer sehr wohl bei euch gefühlt habe, vom ersten Augenblick an. Ihr seid mir ans Herz gewachsen und habt mich alle sehr schnell in eure Familie aufgenommen. 
Ich kann dir versichern, dass ich mich immer ordentlich um I. gekümmert habe und sie mir nach wie vor sehr am Herzen liegt. Mich macht es traurig und zerreißt es innerlich, dass I. keine Zukunft zwischen uns sieht. Aber das werde ich wohl akzeptieren müssen.
Bitte zeig ihr diese Nachricht auf keinen Fall!!!
Ich möchte nicht „nachverhandeln“ oder den Eindruck erwecken, durch dich wieder an I. heranzukommen. Ich akzeptiere I.s Entscheidung, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Die Hoffnung, sich doch noch einmal für uns zu entscheiden, ist immer da. Aber das kann natürlich niemand erzwingen, das Gefühl muss wohl von alleine wieder kommen.
Ich möchte dir lediglich nochmal mitteilen, dass du eine wunderbare Tochter hast und auch du mit deiner Warmherzigkeit eine ganz tolle „Schwiegermama“ bist. Danke für alles! Bleib gesund und pass gut auf I. auf."

Würdet ihr eine solche Nachricht verschicken oder haltet ihr das für albern/unpassend?
Vielen Dank im Vorfeld!
 

Mehr lesen

14. Juli um 7:06

Puuuh, schwer zu sagen. Ich würde nicht hineinschreiben, dass Du das nicht machst, um Deine Ex zurückzugewinnen, es wirkt unglaubwürdig. Aber davon mal völlig abgesehen und ausgehend von mir: Als Ex würde mir das sauer aufstoßen. Letztendlich kannst nur Du wissen, ob es das Richtige ist. Ich persönlich würde solch einen Brief nicht abschicken. 

Gefällt mir
14. Juli um 8:04

Entweder hast Du noch Hoffnung, dann brauchst Du Dich auch nicht verabschieden oder Du streichst alles, was sich auf die Tochter und Trennung bezieht raus. Ein Dreizeiler in dem Du Dich für die schöne Zeit bedankst reicht aus. Der Rest ist ein "Ich weil ja nicht manipulieren, ABER....." trojanisches Pferd, nur ein Versuch über die Mutter zu werben

1 LikesGefällt mir
14. Juli um 8:11

Sehe das auch wie Sophos.

Ausserdem, glaubst Du doch nicht im Ernst, das eine Mutter ihrer Tochter nicht mitteilen wird, wenn der Ex sich gemeldet hat.

Oder ist das doch Deine Intension dahinter...

Gefällt mir
14. Juli um 8:13
In Antwort auf sophos75

Entweder hast Du noch Hoffnung, dann brauchst Du Dich auch nicht verabschieden oder Du streichst alles, was sich auf die Tochter und Trennung bezieht raus. Ein Dreizeiler in dem Du Dich für die schöne Zeit bedankst reicht aus. Der Rest ist ein "Ich weil ja nicht manipulieren, ABER....." trojanisches Pferd, nur ein Versuch über die Mutter zu werben

Die bittere Wahrheit schwarz auf weiß, vielen Dank.

Es liegt ja leider nicht in meiner Hand. Ich verabschiede mich, ja, aber ich möchte ja gern zurück, da mache ich kein Geheimnis raus. Irgendwie möchte ich nicht manipulieren, aber gleichzeitig auch einen "Impuls" setzen.

In meinen Vorstellungen sitzen Ex-Freundin und Ex-Schwiegermama mal auf dem Balkon, trinken ein Weinchen und meine Ex hat die Selbsterkenntnis, dass zwischen uns doch nicht alles scheiße war. Irgendwie erhoffe ich mir, dass meine Ex-Schwiegermama dann weiß, dass sie ihre Tochter in gute Hände zurück gibt. 

Aber wahrscheinlich wird sie das auch ohne Nachricht tun, wenn sie mich mag?!

Oh man, das ist alles nicht so leicht...

Gefällt mir
14. Juli um 8:20
In Antwort auf closer

Sehe das auch wie Sophos.

Ausserdem, glaubst Du doch nicht im Ernst, das eine Mutter ihrer Tochter nicht mitteilen wird, wenn der Ex sich gemeldet hat.

Oder ist das doch Deine Intension dahinter...

Nein, ganz und gar nicht. Ich möchte nicht, dass sie das ihr erzählt. Sondern wie in einer anderen Antwort geschrieben: ich möchte einfach nur, dass wenn meine Ex-Freundin wirklich gedanklich von alleine zu dem Punkt kommen sollte es nochmal versuchen zu wollen, ihre Mutter ihr ggf. den Rücken stärkt und auch dahinter steht, dass unsere Beziehung gut war.

Sie hat mir in ruhigen Momenten oft gesagt, dass sie froh ist, dass ich mich um ihre Tochter kümmer und sie weiß, dass sie bei mir sicher aufgehoben ist.

Die Trennung kam sehr überraschend, ohne Vorankündigung, vielleicht auch ein wenig gepusht durch diesen ganzen Homeoffice-Corona-Sch***, sodass ich mir Hoffnungen auf ein Zurück mache.

Fakt ist leider aber auch, wie oben geschrieben, dass sie morgen erstmal ihre Sachen holt... und das fühlt sich nicht schön an, aber genau deshalb dachte ich, dass mich dann auch entsprechend der Mutter gegenüber äußern kann / sollte.

Gefällt mir
14. Juli um 8:35

ich habe ein sehe guted Verhältnis zu meinen Eltern und fände es absolut nicht in Ordnung, wenn mein Ex, nach unserer Trennung meiner Mutter schreiben würden.

Das würde bei mir eher auf Ablehnung stoßen und ich würde mich weiter zurück ziehen.

Du dringst damit in ihre sichere Festung ein, in die sie sich zurück gezogen hat und die Beziehung verarbeitet.

Auch dein Traumbild von einer Mutter, die ihre Tochter wieder in "gute Hände" lässt, wird es nicht geben. Mütter sagen so und fühlen so etwas nicht.
Sie wollen ihre Tochter glücklich sehen und sie auf dem schweren Weg begleiten.

Wenn sie die Erkenntnis haben sollte, dann ohne ihre Mutter und ohne ihr Beitun. Denn ihrer Mama ist es völlig egal, ob sie zu dir zurück geht oder nicht. Ihre Mama möchte sie jetzt nur stützen und keine Ratschläge erteilen.

Daher kann ich dir nur raten, die Finger still zu halten. Entweder kommt jemand zurück, weil er dich liebt oder dein Leben geht ohne diese Person weiter.

1 LikesGefällt mir
14. Juli um 16:05

Wie würdest du reagieren,  wenn sich deine EX nach deiner Entscheidung sich zu trennen über deine Eltern an dich wieder ran macht? Und die Wahrscheinlichkeit,  dass Mutter und Tochter darüber sprechen liegt hoch.

Wenn du dich einfach damit zur Ruhe kommen möchtest und hinter deinem Rücken wird die Mündigkeit zu Entscheidungen in Frage gestellt wird?

Ich glaube die wenigsten Menschen wären happy darüber. 

Mein Rat wäre es bleiben zu lassen. 

Gefällt mir
14. Juli um 16:58

Ich würde es auch sehr neutral eher halten. Ich denke es reicht aus zu sagen dass man sich wohlgefühlt hat und sich für die schöne zeit etc. zu bedanken. Meine Freundin meinte mal, man sollte seine "Streitigkeiten" nicht nach außen austragen. Wenn sie sich über ihren Freund ärgert wollen die Eltern dass garnicht wirklich wissen da sie der Meinung sind sie müssen es unter sich klären und möchten nicht direkt Partei für jemanden ergreifen wollen da sie den Freund quasi auch ein Teil der Familie wurde und zu einem Streit immer 2 gehören. 

1 LikesGefällt mir
14. Juli um 17:07
In Antwort auf svbloome

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit ca. 4 Wochen getrennt von meiner Ex-Freundin nach fünfjahriger Beziehung. Wir haben zusammen gewohnt und von jetzt auf gleich hat sie die Koffer gepackt und ist zu ihren Eltern zurück gezogen. In einem "klärenden" Gespräch gab sie an, dass ihre Gefühle momentan nicht so da sind und wir zu spät damit begonnen haben, über unsere Probleme zu reden. Dabei hat sei ununterbrochen geweint und immer wiederholt, dass ihr das nicht leicht fällt.

Auch wenn es mir sehr schwer fällt das zu akzeptieren, habe ich die Kontaksperre bisher durchgezogen und nur heute unterbrochen, als sie fragte, ob sie am Mittwoch ihre Sachen - ohne meine Anwesenheit - packen und abholen könne. Das wird natürlich nicht wenig sein nach so einer langen Zeit, was da am Mittwoch dann aus der Wohnung rausgetragen wird... Meine "Strategie" ist es auch danach natürlich, weiter die Kontaktsperre aufrecht zu erhalten, um ggf. so wieder die Begehrtheit zu entfachen.

Trotzdem habe ich nun das Bedürfnis, ihrer Mutter meinen Standpunkt mitzuteilen. Wir hatten immer eine gute Beziehung und sie weiß, dass ich mich immer gut um ihre Tochter gekümmert habe. Nur leider hab ich nun (erstmal) nicht die Möglichkeit, das ganze persönlich mitzuteilen. Ich möchte ein Treffen mit der Ex-Schwiegermutter auch auf jeden Fall vermeiden, da ich es momentan für unangebracht halte. Ich möchte euch jedoch fragen, was ihr von folgender WhatsApp-Nachricht haltet:

"Liebe U., 
Es ist schon ein seltsames Gefühl in der momentanen Situation zu schreiben. Sehr gerne hätte ich Dir bewiesen, dass ich der richtige für deine Tochter bin. Aber dazu kommt es nun leider nicht mehr. 
Ich habe sehr lange mit mir gerungen dich zu kontaktieren, denn mir ist natürlich klar, dass du jetzt für deine Tochter da sein musst und meine Position unwichtig ist. 
Ich möchte dir nur sagen, dass ich mich immer sehr wohl bei euch gefühlt habe, vom ersten Augenblick an. Ihr seid mir ans Herz gewachsen und habt mich alle sehr schnell in eure Familie aufgenommen. 
Ich kann dir versichern, dass ich mich immer ordentlich um I. gekümmert habe und sie mir nach wie vor sehr am Herzen liegt. Mich macht es traurig und zerreißt es innerlich, dass I. keine Zukunft zwischen uns sieht. Aber das werde ich wohl akzeptieren müssen.
Bitte zeig ihr diese Nachricht auf keinen Fall!!!
Ich möchte nicht „nachverhandeln“ oder den Eindruck erwecken, durch dich wieder an I. heranzukommen. Ich akzeptiere I.s Entscheidung, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Die Hoffnung, sich doch noch einmal für uns zu entscheiden, ist immer da. Aber das kann natürlich niemand erzwingen, das Gefühl muss wohl von alleine wieder kommen.
Ich möchte dir lediglich nochmal mitteilen, dass du eine wunderbare Tochter hast und auch du mit deiner Warmherzigkeit eine ganz tolle „Schwiegermama“ bist. Danke für alles! Bleib gesund und pass gut auf I. auf."

Würdet ihr eine solche Nachricht verschicken oder haltet ihr das für albern/unpassend?
Vielen Dank im Vorfeld!
 

Ich denke, man sollte sich in Situationen wie diesen nicht ganz trauen. Meist stecken Motive hinter den Handlungen, die man selbst nicht zur Gänze realisiert oder sich eingesteht. Es ist denkbar, dass du im Nachhinein irgendwann zum Schluss kommst, dass diese Idee unter anderem oder in erster Linie ein verzweifelter Versuch gewesen wäre, die Mutter ins Boot zu holen. Insofern: Lass Zeit vergehen, wenn du dich wirklich irgendwann bei der Mutter deiner Freundin bedanken willst, mach es mit einiger Distanz und in einer kurzen Nachricht. Vielleicht willst du es dann aber gar nicht mehr. 

Gefällt mir
14. Juli um 18:16

Ich würde es genau so verschicken, haste schön geschrieben. Falls deine Schwiegermutter Lehrerin ist, kannste der Richtige noch groß schreiben, der Inhalt ist jedenfalls sehr gut.
Deine Taktik mit der Kontaktsperre ebenso. Falls ihr noch etwas an dir liegt, könnte es klappen. Warte eine Weile auf sie und fang nichts "Neues"an. 
Viel Erfolg!

Gefällt mir
14. Juli um 18:29

Das hat ein ex von mir auch mal gewagt. Hab ihn dann gewarnt, noch einmal,  dann hab ich ihn an den Eiern wegen Stalking.

Gefällt mir
14. Juli um 20:37

Euch allen vielen Dank für die Rückmeldungen!

Natürlich liest man nicht gerne, wenn die eigene Idee von der Mehrheit als überwiegend unpassend abgetan wird. Aber ich bin wirklich dankbar für all die differenzierten Meinungen.

Stand jetzt habe ich die Nachricht noch nicht verschickt. Allerdings durchlaufen meine Gedanken ein Wellenbad der Gefühle - was sich in dem einen Moment richtig anfühlt, kann später schon wieder die dümmste Idee sein.

Morgen wird ein harter Tag, ich habe Angst vor der Situation, wenn am Nachmittag der Auszug dann besiegelt ist. Aber da muss man wohl durch. 

Gefällt mir
14. Juli um 23:01
In Antwort auf svbloome

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit ca. 4 Wochen getrennt von meiner Ex-Freundin nach fünfjahriger Beziehung. Wir haben zusammen gewohnt und von jetzt auf gleich hat sie die Koffer gepackt und ist zu ihren Eltern zurück gezogen. In einem "klärenden" Gespräch gab sie an, dass ihre Gefühle momentan nicht so da sind und wir zu spät damit begonnen haben, über unsere Probleme zu reden. Dabei hat sei ununterbrochen geweint und immer wiederholt, dass ihr das nicht leicht fällt.

Auch wenn es mir sehr schwer fällt das zu akzeptieren, habe ich die Kontaksperre bisher durchgezogen und nur heute unterbrochen, als sie fragte, ob sie am Mittwoch ihre Sachen - ohne meine Anwesenheit - packen und abholen könne. Das wird natürlich nicht wenig sein nach so einer langen Zeit, was da am Mittwoch dann aus der Wohnung rausgetragen wird... Meine "Strategie" ist es auch danach natürlich, weiter die Kontaktsperre aufrecht zu erhalten, um ggf. so wieder die Begehrtheit zu entfachen.

Trotzdem habe ich nun das Bedürfnis, ihrer Mutter meinen Standpunkt mitzuteilen. Wir hatten immer eine gute Beziehung und sie weiß, dass ich mich immer gut um ihre Tochter gekümmert habe. Nur leider hab ich nun (erstmal) nicht die Möglichkeit, das ganze persönlich mitzuteilen. Ich möchte ein Treffen mit der Ex-Schwiegermutter auch auf jeden Fall vermeiden, da ich es momentan für unangebracht halte. Ich möchte euch jedoch fragen, was ihr von folgender WhatsApp-Nachricht haltet:

"Liebe U., 
Es ist schon ein seltsames Gefühl in der momentanen Situation zu schreiben. Sehr gerne hätte ich Dir bewiesen, dass ich der richtige für deine Tochter bin. Aber dazu kommt es nun leider nicht mehr. 
Ich habe sehr lange mit mir gerungen dich zu kontaktieren, denn mir ist natürlich klar, dass du jetzt für deine Tochter da sein musst und meine Position unwichtig ist. 
Ich möchte dir nur sagen, dass ich mich immer sehr wohl bei euch gefühlt habe, vom ersten Augenblick an. Ihr seid mir ans Herz gewachsen und habt mich alle sehr schnell in eure Familie aufgenommen. 
Ich kann dir versichern, dass ich mich immer ordentlich um I. gekümmert habe und sie mir nach wie vor sehr am Herzen liegt. Mich macht es traurig und zerreißt es innerlich, dass I. keine Zukunft zwischen uns sieht. Aber das werde ich wohl akzeptieren müssen.
Bitte zeig ihr diese Nachricht auf keinen Fall!!!
Ich möchte nicht „nachverhandeln“ oder den Eindruck erwecken, durch dich wieder an I. heranzukommen. Ich akzeptiere I.s Entscheidung, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Die Hoffnung, sich doch noch einmal für uns zu entscheiden, ist immer da. Aber das kann natürlich niemand erzwingen, das Gefühl muss wohl von alleine wieder kommen.
Ich möchte dir lediglich nochmal mitteilen, dass du eine wunderbare Tochter hast und auch du mit deiner Warmherzigkeit eine ganz tolle „Schwiegermama“ bist. Danke für alles! Bleib gesund und pass gut auf I. auf."

Würdet ihr eine solche Nachricht verschicken oder haltet ihr das für albern/unpassend?
Vielen Dank im Vorfeld!
 

Hey,

ich mag hier nur mal auf den Punkt mit der "Kontaktsperre" eingehen....
Bitte was soll das den, klar Du bist verletzt aber dennoch habt Ihr über 5 Jahre eine Beziehung geführt, versuch für Sie erreichbar zu sein oder such nochmal das Gespräch aber versteck Dich nicht.
Sie hat das letzte Gespräch gesucht, jetzt bis Du dran, wenn Du Sie noch möchtest.

Gefällt mir
15. Juli um 8:46
In Antwort auf ideenfinder

Hey,

ich mag hier nur mal auf den Punkt mit der "Kontaktsperre" eingehen....
Bitte was soll das den, klar Du bist verletzt aber dennoch habt Ihr über 5 Jahre eine Beziehung geführt, versuch für Sie erreichbar zu sein oder such nochmal das Gespräch aber versteck Dich nicht.
Sie hat das letzte Gespräch gesucht, jetzt bis Du dran, wenn Du Sie noch möchtest.

Ich bin leider sehr unerfahren im Verlassen-Werden und verbringe seit Tagen viel Zeit damit zu reflektieren, was falsch gelaufen ist und wie ich unsere Beziehung dennoch retten kann. Nahezu 90% aller Beiträge / Blogs / Foren raten zu einer Kontaktsperre, denn letzten Endes hat sich meine Ex-Freundin ja aus irgendwelchen Gründen gegen uns entschieden. Man braucht einfach Zeit und Distanz, um sich auf mit gewissen Fragen auseinanderzusetzen.

Außerdem ist es auch zum Eigenschutz. Sonst würde ich wahrscheinlich in geistiger Umnachtung versuchen, auf romantische Weise Pläne zu erarbeiten, sie zurück zu erobern.

 

Gefällt mir
15. Juli um 8:52

Mit der Kontaktsperre ist das so eine Sache.

Der Grund muss man selbst sein und der Wunsch nach Heilung. 

Der Wunsch nach Wiederbelebung der Beziehung hat entweder nur kurzen oder gar keinen Erfolg.
 

Gefällt mir
15. Juli um 10:13
In Antwort auf svbloome

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit ca. 4 Wochen getrennt von meiner Ex-Freundin nach fünfjahriger Beziehung. Wir haben zusammen gewohnt und von jetzt auf gleich hat sie die Koffer gepackt und ist zu ihren Eltern zurück gezogen. In einem "klärenden" Gespräch gab sie an, dass ihre Gefühle momentan nicht so da sind und wir zu spät damit begonnen haben, über unsere Probleme zu reden. Dabei hat sei ununterbrochen geweint und immer wiederholt, dass ihr das nicht leicht fällt.

Auch wenn es mir sehr schwer fällt das zu akzeptieren, habe ich die Kontaksperre bisher durchgezogen und nur heute unterbrochen, als sie fragte, ob sie am Mittwoch ihre Sachen - ohne meine Anwesenheit - packen und abholen könne. Das wird natürlich nicht wenig sein nach so einer langen Zeit, was da am Mittwoch dann aus der Wohnung rausgetragen wird... Meine "Strategie" ist es auch danach natürlich, weiter die Kontaktsperre aufrecht zu erhalten, um ggf. so wieder die Begehrtheit zu entfachen.

Trotzdem habe ich nun das Bedürfnis, ihrer Mutter meinen Standpunkt mitzuteilen. Wir hatten immer eine gute Beziehung und sie weiß, dass ich mich immer gut um ihre Tochter gekümmert habe. Nur leider hab ich nun (erstmal) nicht die Möglichkeit, das ganze persönlich mitzuteilen. Ich möchte ein Treffen mit der Ex-Schwiegermutter auch auf jeden Fall vermeiden, da ich es momentan für unangebracht halte. Ich möchte euch jedoch fragen, was ihr von folgender WhatsApp-Nachricht haltet:

"Liebe U., 
Es ist schon ein seltsames Gefühl in der momentanen Situation zu schreiben. Sehr gerne hätte ich Dir bewiesen, dass ich der richtige für deine Tochter bin. Aber dazu kommt es nun leider nicht mehr. 
Ich habe sehr lange mit mir gerungen dich zu kontaktieren, denn mir ist natürlich klar, dass du jetzt für deine Tochter da sein musst und meine Position unwichtig ist. 
Ich möchte dir nur sagen, dass ich mich immer sehr wohl bei euch gefühlt habe, vom ersten Augenblick an. Ihr seid mir ans Herz gewachsen und habt mich alle sehr schnell in eure Familie aufgenommen. 
Ich kann dir versichern, dass ich mich immer ordentlich um I. gekümmert habe und sie mir nach wie vor sehr am Herzen liegt. Mich macht es traurig und zerreißt es innerlich, dass I. keine Zukunft zwischen uns sieht. Aber das werde ich wohl akzeptieren müssen.
Bitte zeig ihr diese Nachricht auf keinen Fall!!!
Ich möchte nicht „nachverhandeln“ oder den Eindruck erwecken, durch dich wieder an I. heranzukommen. Ich akzeptiere I.s Entscheidung, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Die Hoffnung, sich doch noch einmal für uns zu entscheiden, ist immer da. Aber das kann natürlich niemand erzwingen, das Gefühl muss wohl von alleine wieder kommen.
Ich möchte dir lediglich nochmal mitteilen, dass du eine wunderbare Tochter hast und auch du mit deiner Warmherzigkeit eine ganz tolle „Schwiegermama“ bist. Danke für alles! Bleib gesund und pass gut auf I. auf."

Würdet ihr eine solche Nachricht verschicken oder haltet ihr das für albern/unpassend?
Vielen Dank im Vorfeld!
 

ich bin (vermutlich) sehr viel älter als der durchschnitt hier.

an stelle ihrer ma würde ich mich sehr über eine solche nachricht freuen. sie ist ein liebevolles "dankeschön" und ein "aufwiedersehen". wenn man sich gern gemocht hat, finde ich das sehr angemessen.

und nein, ich würde meiner tochter in so einem fall nichts von dieser nachricht erzählen.

1 LikesGefällt mir
29. Juli um 20:49
In Antwort auf svbloome

Ich bin leider sehr unerfahren im Verlassen-Werden und verbringe seit Tagen viel Zeit damit zu reflektieren, was falsch gelaufen ist und wie ich unsere Beziehung dennoch retten kann. Nahezu 90% aller Beiträge / Blogs / Foren raten zu einer Kontaktsperre, denn letzten Endes hat sich meine Ex-Freundin ja aus irgendwelchen Gründen gegen uns entschieden. Man braucht einfach Zeit und Distanz, um sich auf mit gewissen Fragen auseinanderzusetzen.

Außerdem ist es auch zum Eigenschutz. Sonst würde ich wahrscheinlich in geistiger Umnachtung versuchen, auf romantische Weise Pläne zu erarbeiten, sie zurück zu erobern.

 

Hey, 
ich kann nachvollziehen was du meinst, Abstand kann gut sein und dir, so wie ihr beim Reflektieren helfen.
Doch eine Kontaktsperre sehe ich selten als sinnvoll an, es gibt Menschen, die schlecht für dich sind, jene kannst du auch per Kontaktsperre aus deinem Leben bannen, jedoch nicht dir eigentlich wichtige Menschen. 
Solange du dich nicht darüber im Klaren bist, was du möchtest, solltest du ihr die Möglichkeit einräumen das Gespräch mit dir führen zu können.

Gefällt mir