Forum / Liebe & Beziehung

Nach 6 Jahren von Partnerin belogen und betrogen

3. Januar um 17:35 Letzte Antwort: 6. Januar um 22:08

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Mehr lesen

3. Januar um 18:46

Das musst Du erstmal verdauen. Gib Dir selbst die Zeit, der sog.Trauer. Es ist ja erstmal auch eine Umstellung für Dich.
Deine Entscheidung war richtig.

1 LikesGefällt mir

3. Januar um 18:49

Hallo Stefan, es tut mir sehr leid, was dir passiert ist! Deine Geschichte berührt mich sehr. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie du dich gerade fühlst. Dennoch kenne ich ähnliche Schmerzen. Ich denke, du musst sie loslassen und dich auf eine bessere Person einlassen. Sie hat sich sehr schäbig verhalten. Es ist wirklich nicht ok, was sie gemacht hat. Über ein halbes Jahr dich anzulügen. Das macht man nicht. 
Alles Gute für dich! Nothing happens without a reason. Eines Tages wirst du froh sein, dass es dir so passiert ist. LG 

1 LikesGefällt mir

3. Januar um 18:52

Ich finde so eine Aktion nicht schön aber für dieses Alter nicht ungewöhnlich.

Nach der Studienzeit trennten sich viele Paare in meinem Freundeskreis. Ein neuer Lebensabschnitt, man entdeckt sich neu, hat sich weiterentwickelt und manchmal merkt man, dass das Leben in dem man gerade ist, nicht das ist, was man sich wünscht.

Nach 4 Jahren wollte sie dich nicht einfach aufgeben. Du bist ihr sicherer Hafen gewesen und sie wollte, dass sie dort immer wieder zurück kann.

Sie hat sich neu orientiert und dich warm gehalten, für den Fall dass sie dort draußen auf die Nase fällt.

Ihr Plan ging nicht auf, du hast sie erwischt und ns eiskalte Wasser geschubst. 

Hier nochmal ein Kompliment an dich, dass du so konsequent gehandelt hast. Das hätten nicht viele geschafft und du kannst da wirklich stolz auf Dich sein.

Für sie ist das ganze jetzt schwierig, sie hat keine Sicherheit bei dem anderen. Darum lebt sie jetzt wohl im Gefühlschaos. Sie vermisst dich natürlich, ihren sicheren Hafen, fühlt sich aber schutzlos, dass sie den anderen nicht genug kennt, um eine Enttäuschung ausschließen zu können.

Ich kann dir nur raten, darüber nicht weiter nachzudenken. Sie wolllte dir die Chance nicht mehr geben bzw konnte es nicht mehr. Sie hat sich neu verliebt und gegen diese Hormonschwall hättest du nie eine Chance gehabt.

Nichts davon war deine Schuld. Du warst aufmerksam und reflektiert, bist auf sie zu gegangen und hast nach Lösungen gesucht. Mehr hättest du nicht tun können.

Finde dich selber neu, lenk dich ab, konzentriere dich auf dein Leben. Eine Trennung ist nicht nur ein Ende, sondern auch ein neuer Anfang.

Lass deinen Kummer raus, sei traurig und wütend auf sie, lass alles raus. Und dann fängst du neu an und wirst irgendwann eine andere Frau kennenlernen, mit der es genau so schön oder sogar viel schöner ist.

5 LikesGefällt mir

3. Januar um 20:12
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Es tut mir leid, dass dir das passiert ist. Betrogen und verlassen werden tut sehr weh. Manchmal vergehen Gefühle einfach - oder schwächen derart ab, dass eine andere Person eine Chance hat. Es gibt leider keine Garantie dafür, dass die Gefühle der geliebten Person sich nicht verändern.

Du kannst es hinnehmen oder analysieren. Es bleibt auf der faktischen Ebene doch dasselbe.

Lass den Schmerz zu. Geh durch deine Gefühle hindurch. Lass dir das Vertrauen und die Fähigkeit zu lieben, nicht nehmen. Und analysiere und grüble nicht zu viel. Wenn es passt, passt es. Wenn es nicht (mehr) passt, geht es auseinander. Du wirst wieder jemanden treffen und es wird schön werden. Auch wenn du es dir jetzt gar nicht vorstellen kannst. 

2 LikesGefällt mir

3. Januar um 22:16
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Könnte es sein, das Deine Freundin am Corona Koller leidet?.
Also ich selbst sehe ja für mich derzeit auch keine Chance mich beruflich neu ausrichten zu können.
Hey, eins vorweg, nicht das das Missverstanden wird, ich bin KEINE Corona Leugnerin!!!.
Aber zum Thema zurück, bedenke einfach das wir alle, und damit meine ich wirklich ALLE, in unserer Bewegungsfreiheit, beruflicher Erfüllung unserer "Traum Job's", sowie anderweitigen Betätigungen, doch relativ "eingeschränkt" sind.
Und das ist ja auch gut so, erst mal muss das Virus besiegt werden, dann wird sich alles wieder einränken, und auch dem Traum von einer Weltreise sollte nichts mehr im Wege stehen.
Hab Geduld, es wird besser werden, ansonsten kannst Du Dir mit Google Earth schon mal ganz in Ruhe eventuelle Reiseziele ins Auge fassen.
Denk positiv, alles wird gut. 👍🙂

morgaine_le_fay 

Gefällt mir

3. Januar um 23:03
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Bitte zieh aus. Das ist das beste was du tun kannst. Entsorge alles von ihr und besorge dir eine andere Nummer. Weg mit der!

Gefällt mir

3. Januar um 23:03
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Bitte zieh aus. Das ist das beste was du tun kannst. Entsorge alles von ihr und besorge dir eine andere Nummer. Weg mit der!

Gefällt mir

3. Januar um 23:18
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Ich würde mich garnichts "verhalten" sondern sie ihren Kram abholen lassen und fertig. Ich finde es schäbig von ihr anstatt echte Reue und Klärung emotional Druck ausüben zu wollen indem sie heult obwohl du viel eher einen Grund dazu hättest.

Madam hat sich wohl vom Geld locken lassen, das war purer Egoismus
 

Gefällt mir

3. Januar um 23:29

Oh, da habe ich wohl nicht den ganzen Text aufmerksam durchgelesen, Sorry. 😉
Also NUR die Kohle krallen und sich nacher unehrenhaft verhalten, Sch**** sowas!, geht garnicht. Aber Hey wegen dem Corona Koller, habe es nur gut gemeint, und gib den Traum von der Weltreise nicht auf. 👍
Alles Gute. 🍀

morgaine_le_fay 

Gefällt mir

4. Januar um 0:15
In Antwort auf

Oh, da habe ich wohl nicht den ganzen Text aufmerksam durchgelesen, Sorry. 😉
Also NUR die Kohle krallen und sich nacher unehrenhaft verhalten, Sch**** sowas!, geht garnicht. Aber Hey wegen dem Corona Koller, habe es nur gut gemeint, und gib den Traum von der Weltreise nicht auf. 👍
Alles Gute. 🍀

morgaine_le_fay 

Sie hat sich keine Kohle gekrallt, der andere Mann ist aber älter als der TE und gibt sich wohl wohlhabend, hat ihr auch die Anreise spendiert etc.

Gefällt mir

4. Januar um 0:40
In Antwort auf

Sie hat sich keine Kohle gekrallt, der andere Mann ist aber älter als der TE und gibt sich wohl wohlhabend, hat ihr auch die Anreise spendiert etc.

Ok, dann lese ich noch mal von Anfang an, aber nicht mehr heute, gute Nacht zusammen. 🥱😴

morgaine_le_fay 

Gefällt mir

4. Januar um 8:17
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Danke für eure Antworten, da waren sehr viele nützliche Dinge dabei.

Corona wird das ganze sicherlich mit beeinflusst haben. Eine einmalige Reise ist weg gefallen und die Job Aussichten sind stark getrübt. Dazu ein gewohnter, langweiliger Alltag mit mir. Alles Dinge die sie frustriert haben müssen. Ich denke, sie brauchte ein Abenteuer, etwas, dass ihr einen Kick gibt, um den Frust zu kompensieren. Das hat sie ja nun bekommen.

Denkt ihr, dass sie vielleicht irgendwann wieder bei mir aufkreuzt? Manchmal wünsche ich mir es. 

Gefällt mir

4. Januar um 9:57
In Antwort auf

Danke für eure Antworten, da waren sehr viele nützliche Dinge dabei.

Corona wird das ganze sicherlich mit beeinflusst haben. Eine einmalige Reise ist weg gefallen und die Job Aussichten sind stark getrübt. Dazu ein gewohnter, langweiliger Alltag mit mir. Alles Dinge die sie frustriert haben müssen. Ich denke, sie brauchte ein Abenteuer, etwas, dass ihr einen Kick gibt, um den Frust zu kompensieren. Das hat sie ja nun bekommen.

Denkt ihr, dass sie vielleicht irgendwann wieder bei mir aufkreuzt? Manchmal wünsche ich mir es. 

Falls ja, erklärst du ihr, dass du keinerlei Lust hast, ihre zweite Wahl zu sein. Korrekt? 

3 LikesGefällt mir

4. Januar um 11:05
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

So habe nochmals alles sehr aufmerksam gelesen. Bin zum Schluss gekommen, das Du mir erstens aufrichtig leid tust, denn eine Trennung ist immer schmerzhaft, besonders wenn man offensichtlich belogen und betrogen wurde.
Dieser Umstand ist zutiefst verletzend, kratzt am Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein, doch Du hast Dir keinerlei Vorwürfe zu machen, denn Du hast nichts falsch gemacht und Dich sehr anständig benommen.
Doch Deine Ex-Freundin hat offensichtlich hinterrücks eine Affäre, vermutlich über Social Media oder irgend eine Dating App, mit einem "älteren" Mann rum "geflirtet", heisst "bewusst" nach einem Abenteuer gesucht.
Jetzt könntest Du ihr natürlich verzeihen, was ich Dir aber nicht empfehlen würde, wenn ein Mensch dem Du selbst einmal vertraut hast, Dein Vertrauen mit Füssen getreten hat, Dich bewusst und vorsätzlich angelogen hat, wie kannst Du so einem Menschen jemals wieder trauen?.
Der Knacks ist drin, der Wurm steckt drin, den bekommst Du nie mehr "richtig" raus.
Ausserdem war sie ganz offensichtlich unzufrieden mit dem was sie hatte, wenn sie nun mit dem anderen auf die Schnauze fliegt, dann ist das zu RECHT ihr Problem!, eine Lebenserfahrung die SIE machen "muss"!!!.
Und Du solltest mit dieser Beziehung abschliessen, die Zeit die ihr hattet als Lebensabschnitt, als weiteren Schritt Deiner Lebenserfahrung "abhaken" und hinter Dir lassen.
Vielleicht ganz gut das Dir dies jetzt zu Anfang des Jahres wiederfährt, denn nun kannst Du trotz der Trauer die Du jetzt noch durchlebst positiv in die Zukunft blicken.
Denn die Zukunft sieht trotz allem wieder etwas "rosiger" aus, es kann nur besser werden.
Ich wünsche Dir von ganzem Herzen nur das allerbeste für Deine Zukunft. 

morgaine_le_fay 
 

2 LikesGefällt mir

4. Januar um 11:14
In Antwort auf

Danke für eure Antworten, da waren sehr viele nützliche Dinge dabei.

Corona wird das ganze sicherlich mit beeinflusst haben. Eine einmalige Reise ist weg gefallen und die Job Aussichten sind stark getrübt. Dazu ein gewohnter, langweiliger Alltag mit mir. Alles Dinge die sie frustriert haben müssen. Ich denke, sie brauchte ein Abenteuer, etwas, dass ihr einen Kick gibt, um den Frust zu kompensieren. Das hat sie ja nun bekommen.

Denkt ihr, dass sie vielleicht irgendwann wieder bei mir aufkreuzt? Manchmal wünsche ich mir es. 

Die Chancen stehen nicht schlecht. 

Wenn der andere Mann nicht so ist, wie sie es sich erträumt hat, denn wird sie sicherlich bei dir auf der Matte stehen.

Aber möchtest du der Notnagel sein, weil sie sonst alleine ist ?

Aus Liebe kommt sie definitiv nicht zurück. 

Wenn die rosarote Brille weg ist, kann es sein, dass sich Enttäuschung breit macht und sie jemanden braucht, der ihr Ego wieder stärkt.

Darauf solltest du dich nicht mehr einlassen. Dass du es dir wünscht, ist völlig normal.

Aber es wird nie mehr so sein, wie früher und ich glaube auch nicht, dass sie dich noch geliebt hat.

Gefällt mir

4. Januar um 17:47

Du tust mir so verdammt leid Ich amche sowas ähnliches durch, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich nur ein Freund oder eine Affäre ist. Sie ist auch Studentin und wird jetzt fertig. 

Komisch die Frauen

Ich jedenfalls fühle mit dir - und kann alles verstehen, man gibt soviel und es wird einem so sehr gedankt. Fühle nur noch Hass für sie - weil egal was die anderen sagen - sie hat eure Beziehung für Anfangsgefühle weggeschmissen und dich durchgehend angelogen.

SIE IST ES NICHT WERT!

Gefällt mir

5. Januar um 1:55
In Antwort auf

Du tust mir so verdammt leid Ich amche sowas ähnliches durch, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich nur ein Freund oder eine Affäre ist. Sie ist auch Studentin und wird jetzt fertig. 

Komisch die Frauen

Ich jedenfalls fühle mit dir - und kann alles verstehen, man gibt soviel und es wird einem so sehr gedankt. Fühle nur noch Hass für sie - weil egal was die anderen sagen - sie hat eure Beziehung für Anfangsgefühle weggeschmissen und dich durchgehend angelogen.

SIE IST ES NICHT WERT!

Das ihr zwei euch blöde Exemplare ausgesucht habt hat mit uns Frauen generell garnichts zutun. Es gibt genug Männer die auch fremd gehen.

1 LikesGefällt mir

6. Januar um 10:21
In Antwort auf

Du tust mir so verdammt leid Ich amche sowas ähnliches durch, wobei ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich nur ein Freund oder eine Affäre ist. Sie ist auch Studentin und wird jetzt fertig. 

Komisch die Frauen

Ich jedenfalls fühle mit dir - und kann alles verstehen, man gibt soviel und es wird einem so sehr gedankt. Fühle nur noch Hass für sie - weil egal was die anderen sagen - sie hat eure Beziehung für Anfangsgefühle weggeschmissen und dich durchgehend angelogen.

SIE IST ES NICHT WERT!

Das Du hier gleich von Hass schreiben musst?, nicht cool. 🙁

morgaine_le_fay 

Gefällt mir

6. Januar um 12:00

Von Hass würde ich zu keiner Zeit sprechen. Es ist letztlich Unverständnis und sehr viel Enttäuschung.
Es ist in Ordnung wenn man für sich spürt, dass die Beziehung für einen selbst nicht mehr funktioniert. Wenn noch Gefühle da sind, sollte man das Gespräch suchen. Wenn nicht, sollte man die Größe haben und es respektvoll beenden. Beides ist leider nicht geschehen.

Dann aktiv auf die Suche nach einem Abenteuer und neuen Glücksgefühlen zu gehen und gleichzeitig mir die heile Welt vorzuspielen, führt bei mir zu dem besagten Unverständnis.
Es macht nicht nur für den Betrügenden das Leben schwer sondern birgt auch die Gefahr, den anderen durch den imensen Vertrauensbruch langfristig zu schädigen und neue Partnerschaften zu gefährden. Das ist für mich ein sehr großes Thema, da ich in absehbarer Zeit eine Familie gründen möchte. Ich kann momentan aber garnicht beurteilen, was diese ganze Geschichte langfristig mit mir macht, auch wenn ich versuche stark zu sein.

Gefällt mir

6. Januar um 13:46
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Hey, 
Für mich klingt sie nach einer recht manipulativen Persönlichkeit , der es an Emotionaler Stabilität fehlt.

Zunächst musst du verinnerlichen, dass nicht du der Fehler bist oder warst. Wir Männer stellen uns schnell selbst in Frage und das ist, in deiner Situation falsch. Dein Vertrauen wurde missbraucht,niemand ist "besser" oder "schlechter" als du, sie hat den Fehler begangen und es gibt viiiiiele Frauen die sowas nicht tun würden. 

Lad dir Tinder herunter und date. 
Dein Selbstwertgefühl würde irritiert, triff auf Menschen die dich schätzen und interessant finden und vergiss sie,denn du weißt, du könntest ihr nie mehr vertrauen. 

 

1 LikesGefällt mir

6. Januar um 17:47
In Antwort auf

Hallo zusammen,

wir waren über 6 Jahre zusammen, haben fast die gesamte Zeit davon zusammen gewohnt. Die Anfangszeit war überwältigend schön und innig, ich bin heute noch dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen. Aber auch danach lief es insgesamt gut. Probleme des Alltags konnten wir in der Regel gut aus der Welt schaffen. 
Wir hatten gemeinsame Pläne: Kinder, Heirat, Haus usw. 
Wir wollten 2020 eine Weltreise machen, die ist letztlich wegen Corona ausgefallen.
Im Sommer hat sie ihr Studium beendet. Ich selbst arbeite schon einige Jahre.

Genau in dieser Zeit begann mein Misstrauen. Sie verhielt sich teilweise distanziert. Einmal habe ich gesehen, wie sie mit einem mir nicht bekannten Mann bei Whatsapp schrieb. Sie fand eine für mich glaubhafte Ausrede. Trotzdem führten wir dann auf meinen Wunsch ein Gespräch, ich äußerte meine Zweifel und dass mir ihr verändertes Verhalten mir gegenüber auffällt. Sie begründete es mit kleinen Unzufriedenheiten im Haushalt, fehlende Aufmerksamkeiten etc. Ich versprach Besserung und wir beendeten das Gespräch im guten. 
Danach fuhren wir 2 Wochen in den Urlaub, die Zeit war sehr schön. Danach wollte sie eigentlich beginnen sich einen Job zu suchen, ihr Studium war ja seit nunmehr 6 Wochen beendet. Um es vorweg zu nehmen, sie hat sich bis heute nicht beworben. 
Stattdessen fuhr sie mit Freundinnen in Urlaube, nahm an irgendwelchen Kursen in anderen Städten teil und traf sich tagsüber mit ihren Freundinnen. Sie ist aufgrund ihrer Familie finanziell versorgt. Trotzdem bestand sie auf einen eigenen Job, Karriere etc. Passiert ist nichts. 

Im Oktober suchte ich noch einmal das Gespräch, fragte ob sich aus ihrer Sicht die Situation zwischen uns verbessert hat. Sie antwortete, dass sie sich manchmal fragt, ob es nicht noch was besseres für sie gäbe - für mich ein Schlag ins Gesicht. Sie fuhr fort, sie sei unzufrieden mit ihrem Leben. Kein Job, keine Aufgabe, unser Wohnort würde sie stören (für mich eine komplett neue und irritierende Information) und kleine Probleme zwischen uns. 
Sie fragte mich, ob ich denn immer noch hinter der Beziehung stehe, Kinder möchte etc. Ich bejahte. 
Ich fragte sie, ob ich nun damit rechnen muss, dass sie sich bald von mir trennt. Sie antwortete mit einem klaren "Nein!". 
Das beruhigte mich, trotz der Zweifel. 

In der Folgezeit war sie aus meiner Sicht überraschend anhänglich und liebevoll. Wir haben sehr viel gekuschelt, hatten etwas mehr Sex, hatten eine tolle Zeit. Wir planten Reisen für nächstes Jahr, einen Umzug, sie dachte über einen Hund nach. Ich dachte: wow, vielleicht tut sich ja doch was. 

Leider kippte dieser Zustand wieder nach ein paar Wochen. Ich wurde letztlich durch einige Ereignisse so misstrauisch, dass ich eines Abends während ihrer Abwesenheit begann die gemeinsame Wohnung zu durchsuchen. 
Ich fand u. a. einen selbst gebastelteten Weihnachtskalender. Es wurde schnell klar, dass dieser nicht für mich ist. Der größte Schock für mich war als ich Zettel fand, auf denen stand, wie sehr sie ihn liebt, sie wolle ein Kind von ihm und ihn heiraten. Es war absolut unwirklich das zu lesen. 

Am nächsten Morgen konfrontierte ich sie mit meinem Wissen, ohne Details bekannt zu geben. Sie gab sofort zu, dass eine Lüge zwischen uns steht und bestätigte damit alles. Ich habe gesagt, dass die Beziehung beendet ist und sie sofort ausziehen soll. Sie packte unter Tränen ihre Sachen und war nach 30min weg. Wir haben kaum gesprochen. Am Ende sagte sie völlig verweint "es tut mir Leid" und verließ die Wohnung. Seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen. Wir hatten nur noch bürokratischen Whatsapp Kontakt damit sie ihre restlichen Sachen holen konnte. 

Mittlerweile weiß ich, dass die Sache wohl schon ein halbes Jahr lief. Die andere Person wohnt 500km weit weg (ich weiß nicht wie der Kontakt zustande kam) ist 15 Jahre älter als sie und offenbar recht wohlhabend. Er hat ihr die Anreisen bezahlt, sie war etwa 5-6 mal dort, jeweils für einige Tage unter der Woche.

Das ganze ist nun einige Wochen her. Die Geschichte macht mich immer noch unheimlich traurig aber genau so wütend und ratlos. Ich stehe immer noch komplett neben mir und ein normaler Alltag ist kaum möglich. Sie hat auf mich und unsere Zukunft gespuckt, ohne mir die Chance zu geben, an ihrer Unzufriedenheit gemeinsam zu arbeiten.  
Genau so unfassbar finde ich ihren Abgang. 4 Wörter der Reue und viele Tränen. Sonst nichts, bis heute. 
Von einer gemeinsamen Bekannten habe ich erfahren, dass sie vor kurzem bei ihr war. Sie hätte viel geweint, hätte die Kontrolle über die Situation verloren und sie würde sich schämen. Ihre Familie, der ich sehr nahe stand, ist enttäuscht von ihr. 

Auf der einen Seite bin ich froh, dass so etwas jetzt passiert und nicht später wenn Kinder da sind. Auf der anderen Seite vermisse ich sie unglaublich und sehne mich nach ihr. Es tut weh alleine in unserer Wohnung zu sein. Von heute auf morgen war sie einfach weg und ist quasi aus meinem Leben verschwunden. Es ist teilweise unerträglich. 

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich jetzt am besten verhalte? Wie beurteilt ihr die Geschichte und ihr Verhalten?

Was ich hier einfach ein wenig "rausspüre" ist eine Entwicklung zwischen Mann und Frau, die sich seit meiner Kindheit und Jugend der 1970/80 Jahre massiv verändert hat. Die Geschichte des Feminusmus müssen wir wohl hier nicht mehr "erörtern". Sehr wohl aber die Weiterentwicklung des Feminismus.
Wiw auch immer, und natürlich bin ich als Frau in den 1960'ern geboren, auch immer!, logischerweise!, eine Feministin!!! .
Trotzdem bin ich NIE eine "Männerhasserin" gewesen, und werde es NIE sein!!!.
Warum nur leben wir in solchen "Extremen"?, ich für meinen Teil, kann das nicht verstehen!, noch dazu das ich selbst Söhne habe, die ich liebe und unterstütze!. Immer wieder begegne ich regelrechtem Hass gegenüber Frauen im Allgemeinen. Was sollten da Frauen sagen die einen furchtbaren Vater hatten, der ihr Leben zur Hölle gemacht hat?. Hass egal auf wen, egal auf was wir zurückblicken, ist NIE die "richtige" Antwort. Ich selbst habe Gott sei Dank NIE schlechte Erfahrungen machen müssen, dennoch gibt es Menschen auf dieser Welt, die schlechte, wenn nicht sogar "böse" Erfahrungen machen müssen. Wer sind wir, um über sie zu urteilen?. Auch wenn es leider immer wieder einzelne Idividuen gibt, die das System, den Sozialstaat ausnützen. Aber Du und ich, wir tun das nicht. 

morgaine_le_fay 

Gefällt mir

6. Januar um 22:08
In Antwort auf

Was ich hier einfach ein wenig "rausspüre" ist eine Entwicklung zwischen Mann und Frau, die sich seit meiner Kindheit und Jugend der 1970/80 Jahre massiv verändert hat. Die Geschichte des Feminusmus müssen wir wohl hier nicht mehr "erörtern". Sehr wohl aber die Weiterentwicklung des Feminismus.
Wiw auch immer, und natürlich bin ich als Frau in den 1960'ern geboren, auch immer!, logischerweise!, eine Feministin!!! .
Trotzdem bin ich NIE eine "Männerhasserin" gewesen, und werde es NIE sein!!!.
Warum nur leben wir in solchen "Extremen"?, ich für meinen Teil, kann das nicht verstehen!, noch dazu das ich selbst Söhne habe, die ich liebe und unterstütze!. Immer wieder begegne ich regelrechtem Hass gegenüber Frauen im Allgemeinen. Was sollten da Frauen sagen die einen furchtbaren Vater hatten, der ihr Leben zur Hölle gemacht hat?. Hass egal auf wen, egal auf was wir zurückblicken, ist NIE die "richtige" Antwort. Ich selbst habe Gott sei Dank NIE schlechte Erfahrungen machen müssen, dennoch gibt es Menschen auf dieser Welt, die schlechte, wenn nicht sogar "böse" Erfahrungen machen müssen. Wer sind wir, um über sie zu urteilen?. Auch wenn es leider immer wieder einzelne Idividuen gibt, die das System, den Sozialstaat ausnützen. Aber Du und ich, wir tun das nicht. 

morgaine_le_fay 

Sollte heissen KEINE Männerhasserin!!!. Sch*** Google, ich glaube das einfach nicht wie OFT Google Wörter "korektiert" wenn ich am Sch*** "Handy" schreibe.

Gefällt mir