Home / Forum / Liebe & Beziehung / Moralisch verkommen und emotional verkorkst oder mutig, das zu tun und zu sagen, was Andere in gleic

Moralisch verkommen und emotional verkorkst oder mutig, das zu tun und zu sagen, was Andere in gleic

2. Oktober 2014 um 16:35

Hallo,
da ich meinen Beitrag aus Mangel an Erfahrung im Forum an ungünstiger Stelle plaziert hat, mich die unterschiedlichen Ansichten aber interessieren, habe ich mich entschlossen, hier eine neue Diskussion zu starten:

Seit 28 Jahren bin ich mit meinem Mann zusammen, seit 23 Jahren verheiratet sind wir verheiratet. 23 schöne Jahre, mit vielen Höhen und Tiefen , schönen Zeiten aber auch immer vielen Konflikten, da wir sehr unterschiedliche Charaktere sind. Wir haben drei Söhne, zwei erwachsen, einer fast erwachsen. Wir führen ein schönes und abwechslungsreiches Leben weil wir viel unterwegs sind und einen großen Bekanntenkreis haben. Gemeinsame Hobbies gibt es nicht.. doch in den wichitgen grundsätzlichen Ansichten zum Leben verstehen wir uns gut. Trotz unserer vielen Ehejahren haben wir ein sehr gutes, abwechslungsreiches und erfüllendes Sexualleben. 'Die Frau hat alles - WAS will man mehr ' denkt Ihr? Denke ich auch...
...und trotzdem...
Trotzdem ist da dieser Wunsch nach etwas anderem, etwas das ich nicht genau definieren kann.Einfach weil wir schon soooo lange zusammen sind, so jung waren. Dies haben wir sogar oft und lange thematisiert und vom Kopf her sind wir uns einig, verstehen dieses gegenseitige Bedürfnis und sind bereit , uns diesen Freiraum zu geben. (was vom Kopf her sehr viel leichter geht als emotional).
Ursprünglich ging der Vorschlag, sich Freiraum zu geben, von meinem Mann aus, ich setzte es jedoch schnell in die Tat um, was mir zeigt, dass das Bedürfnis wohl schon länger unbemerkt in mir brodelte. Vor einem Jahr nun lernte ich einen Mann kennen, den ich auf Anhieb sehr mochte, Wir blieben in Kontakt, schrieben uns, sahen uns wieder...und spürten eine große erotische Anziehung. Und ja - es folgten heimliche Treffen im Hotel.(nach 28 Jahren Monogamie; ich fühlte mich schäbig und gleichzeitig war es aufregend wie lange nichts zuvor)
Alles ist sehr schön, wir schreiben uns viel...er ist in einer Beziehung und auch meine Ehe läuft weiter - besser und mit weniger Streit als zuvor.
Wir beide - meine "Affaire" und ich - gehen sehr bewusst und vorsichtig mit der Situation um, unsere jeweilige Partnerschaft aufzugeben stand nie zur Debatte - es scheint wie ein stilles Einvernehmen, dass das ausgeschlossen ist.
Alles ist schön - trotzdem belastet mich die Situation etwas, denke immer wieder - ach es ist doch nicht in Ordnung. Ich lebe ein tolles Leben, habe einen zwar leicht langweiligen aber verständnisvollen und fürsorglichen Ehemann, guten Sex...
und möchte trotzdem nicht auf den Anderen und das Andere verzichten. Und merke, wie ich mich immer mehr emotional verstricke, mich immer mehr zu ihm hingezogen fühle udn mir immer öfter wünsche, mehr Unternehmungen mit ihm mahen zu können. Ihn öfter zu sehen.
Gleichzeitig weiss ich, dass der Reiz gerade darin besteht, dass wir das nicht können.
Trotzdem quält mich die Sehnsucht of fast körperlich...soll heissen, ich fühle es im Bauch so sehr vermisse ich ihn. Körperlich erotisch... (und das , obwohl ich mit meinem Mann derzeit sehr nahe bin und eine sehr "kuschelige Phase" habe) ... aber auch einfach nur so zum reden, quatschen, Zeit verbringen ausserhalb des normalen Alltags, ausserhalt der alltäglichen Rolle als Mutter und Ehefrau.
Gleichzeitig weiss ich - mehr ist nicht möglich. Es werden immer nur gestohlene Stunden sein, nette Nachrichten über sms, nur Lücken, die unbemerkt gefüllt werden können. Mehr wäre nur möglich,wenn ich meine Ehe beende. Und das ist unvorstellbar, meinen Mann zu verletzen oder gar ohne ihn zu leben, denn auch wenn im Laufe der vielen Jahre Routine und Alltag eingekehrt ist, wir lieben uns und hängen sehr aneinander und fühlen uns noch immer sehr angezogen voneinander.
Ich würde sagen - ich renne derzeit offenen Auges in ein Dilemma. Und ich fühle mich manchmal schlecht, weil ich das , was ich tue, vom Kopf her verstehe und auch meinem Mann gönnen würde. Es aber tatsächlich zu erleben, zu wissen, dass er eine Zweitbeziehung pflegen würde, würde mir ein sehr schlechtes Gefühl geben und mich sehr eifersüchtig machen.
Viele Nächte schon habe ich gegrübelt, warum ich tue was ich tue... ob ich einfach unmöglich bin, moralisch verkommen und emotional verkorkst oder ob es vielleicht normale Empfindungen sind, die eine Langzeitbeziehung mit sich bringt, die andere auch haben, die aber nicht den Mut haben, dazu zu stehen

Warum ich es hier schreibe? Was ich mir erhoffe?
Keine Ahnung - es musste einfach mal raus...
Und wie immer eventuelle Reaktonen hierzu aussehen - Denkanstösse und andere Blickwinkel werden ihre Wirkung haben - in welcher Richtung auch immer...

Danke fürs Lesen und evtuelle Antworten.




Mehr lesen

2. Oktober 2014 um 21:15

Ich kann
dich völlig verstehen, du hast es schön nachvollziehbar geschrieben.

Aber wie du auch so schön geschrieben hast: Wenn dein Mann solche Gefühle für eine andere hätte wärst du am Boden zerstört.

Es ist schließlich nicht nur der Sex und die Aufregung (die du deinem Mann vielleicht auch gönnen würdest) sondern du hast dich ganz profan in den anderen verknallt.
Und jetzt sitzt du da und hast gleichzeitig Liebeskummer und ein schlechtes Gewissen.

Auch wenn sich das so leicht von außen sagt: Ich würde die Affäre beenden. Einfach nur weil ich finde, dass die persönliche Freiheit dort endet, wo sie einen anderen verletzt. Und das würde das ganze. Und auch wenn er jetzt noch nichts sagt, so wie du von dem anderen schreibst bist du oft in Gedanken bei deiner Affäre und nicht bei deinem Mann. Irgendwann wird, wenn du so weiter machst, etwas rauskommen oder dein Mann wird Veränderungen bei dir feststellen, und dann sind die Probleme da.

Du hattest eine schöne Zeit, genieß die Erinnerung, aber ich denke jetzt wird es Zeit sie zu beenden. Auch wenn es erst einmal weh tut.


2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. November 2014 um 18:33

Das ist gefährlich
Nicht der Sex mit einem anderen ist gefärlich, sondern die gefühlsmässige Bindung, die Beziehung, das Verhältnis.
Geh einfach "fremd", wenn es sich einfach ergibt, ohne Liebe im weitesten Sinn des Wortes. Einfach nur körperlichen Sex, Spaß am Sex und nicht mehr.
Das ist dann auch keine Betrügen. Vielleicht kannst Du mit Deinem Mann auch mal darüber sprechen. Vielleicht möchte er auch "nur mal so".
Aber immwer darauf achten, dass es keine Bindung wird. Sonst kann das wirklich schnell in die Hose gehen. Das ist das Gefährliche, was Du jetzzt machst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember 2014 um 22:38

Ich kann Dich so gut verstehen
Ich bin seit 13 Jahren mit meinem Mann zusammen, seit 6 Jahren verheiratet. Wir haben zwei Kinder (6 und 3). Unsere Beziehung läuft ganz gut, aber die Leidenschaft ist komplett verloren gegangen.
Dies ist mir aber auch erst bewusst, seit ich im September eine dreiwöchige Affäre hatte. Am Anfang habe ich mich noch dagegen gesträubt, doch dann war der Reiz des Verbotenen plötzlich so verlockend, dass ich mich darauf eingelassen habe. Zum Reiz des Verbotenen kam ganz schnell das Kribbeln im Bauch, ein Glücksgefühl, wie ich es seit Jahren nicht erlebt habe, das Gefühl großer Vertrautheit, und der Gedanke, dass ich einen ganz besonderen Menschen kennengelernt habe. Dieser Mann war solo, und hätte mich natürlich gerne für sich gehabt. Es war aber von vornherein für uns beide klar, dass ich meine Familie nicht zerstören werde, und das wollte er auch nie. Somit hat er nach drei Wochen unsere Affäre beendet, unter anderem auch, weil er eine andere Frau kennengelernt hatte, bei der ihm keine Ehe im Weg stand. Ich habe sehr unter dieser Trennung gelitten. Er auch. Wir hatten bis vor kurzem noch sporadisch schriftlichen belanglosen Kontakt. Seit 3 Wochen meldet er sich gar nicht mehr. Vielleicht ist er inzwischen mit der anderen Frau zusammengekommen.
Ich leide immer noch sehr. Und die ganze Zeit denke ich mir, wie absurd das ganze doch ist. Ich sitze hier in einem schönen Haus, mit einem lieben Mann und süßen Kindern, bin einerseits so glücklich diese wunderbare Familie zu haben, und andererseits so unglücklich nicht mit dem Mann zusammen zu sein, in den ich unglaublich verliebt bin, und zu dem ich mich absolut verbunden fühle.
Ich habe nach dem Ende der Affäre ernsthaft darüber nachgedacht, mich von meinem Mann zu trennen, aber schon allein der Kinder wegen habe ich diesen Gedanken ganz schnell verworfen. Und irgendwie liebe ich meinen Mann ja auch.
Als meine Affäre mit mir Schluss gemacht hat, dachte ich, dass es mir ein paar Tage, oder maximal zwei Wochen schlecht gehen würde, und ich dann diese ganzen postiven Erlebnisse mit in meine Beziehung und meinen Familienalltag nehmen kann. Tja, da habe ich mich mal richtig getäuscht. Abgesehen davon, dass ich nun schon seit 8 Wochen unendlich traurig bin und ständig an den anderen denken muss, kommt auch noch dazu, dass jede etwas intimere Berührung meines Mannes auf meiner Haut wie Feuer brennt, und ich ganz extrem an den Sex mit dem anderen erinnert werde. Das ist wohl das Päckchen, dass ich nun tragen muss- meine Strafe fürs Fremdgehen.
Leider kann ich Dir für Deine Situation keinen sinnvollen Tip geben. Für mich hört es sich so an, als würdest Du sowieso schon soweit emotional an Deiner Affäre hängen, dass Du das selbst gar nicht mehr beenden kannst.
Vielleicht solltest Du es einfach genießen solange das geht. Denn nach so einer Affäre ist es (zumindest bei mir) vielleicht doch alles anders, als man sich vorher dachte.
Was meinst Du denn wie Dein Mann darauf reagieren würde, wenn er's rausfinden würde?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2014 um 0:03

Glaubst
du, dass du deinen Kindern noch ohne dich zu schämen in die Augen sehen kannst wenn sie mitbekommen dass du deinen Mann Ihren Vater schon seit einem Jahr mit einem anderen Mann betrügst? Hast du dir auch scho einmal überlegt wie dein Mann reagieren wird wenn er von dieser seit einem Jahr dauernden Affäre erfährt. Was wird wohl passieren wenn die Frau des anderen davon erfährt und sich von ihm trennt? Er könnte dann Ansprüche an dich stellen immer mit dir zusammen sein zu wollen. Würdest du dann deinen Mann und deine Familie verlassen?
Bis jetzt verbringst du ja nur immer ein paar schöne Stunden vorwiegend mit Sex mit ihm. Er zeigt dir also nur seine schöne verliebte Sonnenseite. Glaubst du dass das so bleibt wenn ihr ständig, also im Alltagsleben, zusammen seid?
Da dir dein Mann so wenig wert ist dass du ihn schon seit einem Jahr betrügen musst solltest du dich von ihm trennen.
Als er damit einverstanden war dir Freiraum zu geben hat er bestimmt gemeint dass du auch Dinge ohne ihn unternehmen kannst (Kurzurlaub, Bildungsreisen o.ä.) aber nicht dass du diese Zeit nutzt um mit einem anderen, der in meinen Augen auch keinen Charakter hat, rumzuvögeln.
Ich finde es auch etwas seltsam dass du total eifersüchtig wärst wenn dein Mann auf einmal auch eine Geliebte hätte. Warum eigentlich?
Du nimmst es doch auch in Kauf seiner Seele brutal weh zu tun wenn er etwas von der Affäre erfährt.
Für dich sehe ich nur die Chance diese Affäre sofort zu beenden und eine totale Kontaktsperre zu dem anderen einzuhalten.

14 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember 2014 um 0:08

Im
übrigen bin ich einmal gespannt ob du dich weiterhin hier im Forum äussern wirst, oder ob du wie so viele auf einmal sang und klanglos aus dem Forum entschwindest.

13 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen