Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mit 25 noch nie eine Beziehung

Mit 25 noch nie eine Beziehung

12. Juni 2014 um 11:40 Letzte Antwort: 16. Juni 2014 um 11:24

Hallo zusammen,

im Moment geht mir das Thema wieder sehr nahe und ich weiß einfach nicht, ob sich das irgendwann mal ändern wird. Mein "Problem" ist folgendes: Ich bin nun 25 Jahre alt, vom Aussehen her einigermaßen attraktiv (was ich so von anderen höre), ein wenig schüchtern aber doch ein recht offener, neugieriger Mensch. Also guter Durchschnitt würde ich sagen. Das ungewöhnliche an meinem Leben: Liebe, Beziehung und Sexualität spielten bisher keine Rolle. Warum das so ist - wenn ich das wüsste... Ich kann schlecht Nähe zulassen, habe Angst, etwas falsch zu machen. Mein letzter Kuss ist etwa 5 Jahre her, es war schön und ich konnte es auch genießen. Aber sobald es um mehr geht werde ich wie versteinert, irgendwie total verkrampft und es geht gar nichts mehr. Es ist nicht unbedingt unangenehm, ich bin dann nur total überfordert irgendwie, weiß nicht, was ich machen sollte und hab unglaubliche Angst (fast Panik) etwas falsch zu machen. Darum habe ich gelernt, mit den Jahren eine Art Mauer um mich zu bauen, so dass ich solche Situationen gar nicht erst zulasse. Sobald ein Mann Interesse an mir zeigt, blocke ich sofort, um gar nicht erst in eine unangenehme Situation zu kommen, und sobald es intimer werden würde erklären zu müssen: Stopp, ich kann das nicht, ich hab absolut keine Ahnung davon. Kopf ausschalten und einfach darauf einlassen funktioniert bei mir leider nicht. Ich hab es versucht, aber es geht nicht. Ich verkrampfe und erstarre einfach. Und je älter ich werde, desto schwieriger (und unangenehmer) wirds. Und desto höher wird auch die Mauer. Ich habe auch "gelernt", mich gar nicht erst zu verlieben bzw wenn ich jemanden mal toll finde, mich zu ermahnen und die aufkommenden Gefühle ganz schnell wieder einzustampfen. Geht ja eh nicht, bringt ja nix und was sollte der überhaupt mit mir wollen?! Ich Anfängerin. Soviel Geduld für mich aufbringen, das erwarte ich auch gar nicht. Das sind meine Gedanken und bisher klappte das auch ganz gut. Ich sage mir dann immer, was ich nicht kenne, vermisse ich auch nicht. Ich mache mir damit etwas vor, das weiß ich. Manchmal ist diese Sehnsucht schon da. Wie ist es wohl, morgens mit jemandem neben sich im Bett aufzuwachen? Verliebt zu sein? Sicherlich sehr schön. Und ich frage mich, wie lange das noch so geht. Ein jahrelang antrainiertes Muster ist sooo schwer zu durchbrechen. Vielleicht gelingt es mir irgendwann? Ich weiß es nicht... Es bräuchte jedenfalls jemanden, der viel Geduld mit mir hat. Und es versucht zu verstehen, so wie es ist. Was schwierig ist - da ich es selbst nicht wirklich verstehe, warum ich so bin, wie ich bin (in dieser Sache).

Kennt jemand so eine Situation, geht es vielleicht jemandem ähnlich wie mir?

Ganz liebe Grüße
Liinou

Mehr lesen

12. Juni 2014 um 12:32

Vielleicht hast du auch noch nicht den passenden Kerl kennengelernt,
der dir ein wenig die Angst nimmt. Wenn du jemanden kennenlernst und du interessierst dich, würde ich an deiner Stelle Schritt für Schritt und langsam versuchen, deine Hemmschwelle zu überschreiten. Versuche doch einfach es anfangs zb. durch Telefonieren oder Schreiben beim Kennenlernen demjenigen deine Lage ein wenig mitzuteilen, vielleicht hilft das ja?! So ähnlich, wie du es uns erklärt hast. Wenn er sich für dich interessiert, wird er Geduld mitbringen und dich ermutigen und vielleicht ein wenig deine Schockstarren vermindern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 12:37
In Antwort auf katrinchen1986

Vielleicht hast du auch noch nicht den passenden Kerl kennengelernt,
der dir ein wenig die Angst nimmt. Wenn du jemanden kennenlernst und du interessierst dich, würde ich an deiner Stelle Schritt für Schritt und langsam versuchen, deine Hemmschwelle zu überschreiten. Versuche doch einfach es anfangs zb. durch Telefonieren oder Schreiben beim Kennenlernen demjenigen deine Lage ein wenig mitzuteilen, vielleicht hilft das ja?! So ähnlich, wie du es uns erklärt hast. Wenn er sich für dich interessiert, wird er Geduld mitbringen und dich ermutigen und vielleicht ein wenig deine Schockstarren vermindern

Und wenn es nur Erfahrungen sind, die du machen wirst,
du kannst ja nur dazu gewinnen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 12:39

Bist du glücklich? Wenn nein, warum bist du unglücklich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 15:30
In Antwort auf 4q

Bist du glücklich? Wenn nein, warum bist du unglücklich?

...
Mh, ich bin nicht wirklich unglücklich. Aber auch nicht wirklich glücklich. Ich hab wohl einfach zu gut gelernt, Gefühle zu unterdrücken. Wenn ich sie mal zulassen würde, wäre ich eher unglücklich. Weil ich mich über mich selbst ärgere, dass ich nicht mutiger bin. Und dass ich keinen vernünftigeren Weg finde, wie ich das alles besser lösen kann mit den ganzen Gefühlen (ich habe seit einigen Jahren Bulimie - das macht auch nicht gerade glücklicher...verdammter Teufelskreis).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 15:39
In Antwort auf katrinchen1986

Vielleicht hast du auch noch nicht den passenden Kerl kennengelernt,
der dir ein wenig die Angst nimmt. Wenn du jemanden kennenlernst und du interessierst dich, würde ich an deiner Stelle Schritt für Schritt und langsam versuchen, deine Hemmschwelle zu überschreiten. Versuche doch einfach es anfangs zb. durch Telefonieren oder Schreiben beim Kennenlernen demjenigen deine Lage ein wenig mitzuteilen, vielleicht hilft das ja?! So ähnlich, wie du es uns erklärt hast. Wenn er sich für dich interessiert, wird er Geduld mitbringen und dich ermutigen und vielleicht ein wenig deine Schockstarren vermindern

Ja...
das wird der richtige Weg sein. Danke für die Ermutigung. Ich unterschätze die Männer da wahrscheinlich auch, es gibt vielleicht mehr als man denkt, die Verständnis für die ganze Situation hätten. Ich hab bisher immer abgeblockt, weil es mir sooo unangenehm und peinlich war, auf dem Erfahrungsstand einer 14-jährigen zu sein. Und dachte, sie erwarten ja sicher, dass ich mit Mitte 20 weiß, was ich tue. Hab halt einfach Angst vor dieser unangenehmen Situation. Ich werde in Zukunft versuchen, etwas mutiger zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 15:51

Überwindung...
das ist wohl das Zauberwort. Wenn die Mauer nicht so massiv wäre. Ich übe auch schon ein wenig in meinem Alltag, manchmal hab ich einfach das Bedürfnis nach einer Umarmung und da nehme ich ab und zu meinen Mut zusammen und frage dann Freunde oder Sportkolleginnen, ob ich sie zum Abschied drücken dürfte. Bin dann immer ganz stolz auf mich und es ist ein super Gefühl! Für andere wahrscheinlich eine total banale Alltagshandlung, bei mir löst das aber regelrecht Glücksgefühle aus. Fühlt sich richtig gut an und ich bin happy. Bei manchen hat sich das jetzt auch schon "verselbstständigt", bei anderen bin ich mir immer unsicher, ob ich sie nun umarmen soll oder nicht (Begrüßung und/oder Abschied). Ich bin dann immer super unsicher und schüchtern und wirke auf die anderen deshalb, glaube ich, auch oft ein wenig arrogant. Aah und dann ärgere ich mich wieder über mich selbst! Dass ich es nicht einfach gemacht habe und die jetzt so einen doofen Eindruck von mir haben. Und so geht der Kreislauf weiter.

Danke für deine lieben Worte. Ich nehme sie mir mal zu Herzen und versuche, ein wenig mutiger zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 16:34

Danke...
...für den Partnervermittlungsversuch und die Gedanken, die du dir um mein Beziehungsleben machst. Sehr aufmerksam. Mein Post ist allerdings nicht als Kontaktanzeige zu verstehen und auch der Post des Herren, der angeblich so gut zu mir passen würde, spricht mich leider so gar nicht an (mal abgesehen davon, dass er fast doppelt so alt ist wie ich). Außerdem lerne ich die Leute, ganz old school, am liebsten noch im realen Leben kennen.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 16:42
In Antwort auf manu_12357274

Ja...
das wird der richtige Weg sein. Danke für die Ermutigung. Ich unterschätze die Männer da wahrscheinlich auch, es gibt vielleicht mehr als man denkt, die Verständnis für die ganze Situation hätten. Ich hab bisher immer abgeblockt, weil es mir sooo unangenehm und peinlich war, auf dem Erfahrungsstand einer 14-jährigen zu sein. Und dachte, sie erwarten ja sicher, dass ich mit Mitte 20 weiß, was ich tue. Hab halt einfach Angst vor dieser unangenehmen Situation. Ich werde in Zukunft versuchen, etwas mutiger zu sein.

Ja,
natürlich gehen die meisten Männer davon aus. Aber glaub mal, dass es auch sehr sehr viele (gerade vernünftigere) Männer gibt, die das bestimmt gar nicht mal so schlecht finden, wenn du weniger Erfahrung mit Männern gemacht hast!! Mach dir da keinen Stress...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 17:07

Danke für den Tipp...
Klar, Alkohol lockert tatsächlich und hilft über die erste Hemmschwelle hinweg. Aber selbst betrunken kommt bei mir ab einer gewissen Stelle dieser "Stopp-Moment", an dem gar nichts mehr geht und ich ihn zurückweise. Ich kann mich nicht komplett fallen lassen. Da müsste ich vielleicht schon arg viel trinken. Aber ich will ja auch ein bisschen was davon mitbekommen, im besten Falle sollte es sogar schön sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 22:01

...
Das super tolle erste Mal erwarte ich ja gar nicht. Das wichtigste ist für mich glaub ich einfach Vertrauen zu haben bzw zu zulassen. Ich habs noch nicht ganz aufgegeben! Ich bin ja schließlich immer noch U30. Danke für deine Ratschläge.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Juni 2014 um 22:09

Jahaa...
...das wäre wohl eine Option. Aber finde mal so jemanden. Ich bin ja leider eigentlich ein totaler Gefühlsmensch. Ich versuchs halt nur mit aller Macht zu unterdrücken, um nicht in diese unangenehme, peinliche Situation der Unerfahrenheit zu kommen. Mehr Mut ist wohl die einzige Lösung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2014 um 1:12
In Antwort auf manu_12357274

...
Mh, ich bin nicht wirklich unglücklich. Aber auch nicht wirklich glücklich. Ich hab wohl einfach zu gut gelernt, Gefühle zu unterdrücken. Wenn ich sie mal zulassen würde, wäre ich eher unglücklich. Weil ich mich über mich selbst ärgere, dass ich nicht mutiger bin. Und dass ich keinen vernünftigeren Weg finde, wie ich das alles besser lösen kann mit den ganzen Gefühlen (ich habe seit einigen Jahren Bulimie - das macht auch nicht gerade glücklicher...verdammter Teufelskreis).

Ich sehe die Kausalität anders: Kein Mensch, der Bulimie hat, kann von sich ernsthaft behaupten glücklich zu sein. Die Bulimie selbst ist nicht Auslöser deines Unglücks; es ist die Unzufriedenheit mit deinem Körper.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber selbst, wenn du deinem Traumprinzen morgen über den Weg stolperst und ihr schon nächsten Monat fest zusammen seid, trägt das nur zur Verdrängung deiner eigentlichen Probleme bei, du wärst nur kurzfristig glücklich, bis dich deine alten Zweifel wieder auftauchen.

Und mit Freund ist die Fallhöhe viel größer, immerhin kannst du den dann verlieren.

Was ich dir rate? Setz dich intensiv mit dir und deinen Problemen auseinander, denke darüber nach, ob es nicht den Schritt wert sein könnte einen Analysten aufzusuchen und langfristig eine Therapie zu machen. Lass dich von Experten beraten und wähle nicht den einfachsten Weg (also dir hier von hilfsbereiten Zeitgenossen mit ähnlichen Schwierigkeiten dein Problem relativieren zu lassen, sodass du in Untätigkeit verharren kannst).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2014 um 8:51

Hallo Mathilda
Danke für deine lieben Worte. Ich finde mich tatsächlich ein wenig darin wieder. Zu viel Deckung aufbauen, und vor allem die Angst vor Kontrollverlust, das ist wohl mit mein größtes Problem. Wo das herkommt - ich hab keine Ahnung... An meiner Erziehung kann es nicht liegen, meine Eltern sind normal und sehr offen mit dem Thema umgegangen.

Danke auch für die Buchtipps.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2014 um 9:25

Ein guter und passender Spruch...
...danke, Kira!! Manchmal denke ich wirklich, ich halte es nicht mehr aus, es muss was passieren! Es gibt 2 Leute, die von meinem Essproblem wissen, meine Mom und eine gute Freundin. Ich spreche allerdings kaum darüber, ich will sie nicht überfordern damit. Ich habe bereits einen Therapieversuch hinter mir, es hat aber leider nicht so gepasst. Es ist schwierig, Plätze zu finden, die Wartelisten sind lang und es ist eine ziemliche Prozedur. Da fehlt mir dann irgendwann die Motivation und die Kraft und dann denke ich, brauch ich das überhaupt?? Bin ich "krank" genug, einen Therapieplatz zu beanspruchen? Ich schaff das schon alleine, das ist dann immer mein Lieblingssatz. Tief in mir weiß ich aber mittlerweile, dass ichs wohl doch nciht alleine schaffen werde. Dafür geht das schon zu lange.

Ja, und die "Fallhöhe" wäre mit Freund auf jeden Fall viel viel größer. Das macht schon Angst. Und ist wohl mit ein wichtiger Grund des Abblockens.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 15:08

Mit 25 noch nie eine Betiehung
Hallo Liinou, das Problem kannst Du bestimmt in Hypnose / Rückführung lösen. Schau Dich mal um, es wird bestimmt in Deiner Nähe ein vertrauenswürdiger Hypnotiseur/in sein mit dem/der Du Dein Problem besprechen kannst und es kann Dir dann bestimmt schnell und schadlos geholfen werden. Danach wird Dein Leben so schön, dass Du Dir gar nicht mehr vorstellen kannst, wieso Du das so lange ohne diese Freude hin genommen hast. Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft. Falls Du im Kreis Recklinghausen beheimatet bist schau mal auf www.hypnose-marl.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 16:20

An hmpfgrummel
man kann auch alles im schlechten Licht sehen. Hast wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht. Tut mir leid. Es giebt gebügend Thrapeutinnen die dieses Thema auch behandeln können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 20:44

Danke...
...für diese hilfreiche Antwort. Dann bin ich mal gespannt, wann ich denn letztendlich "auf den Trichter" komme.

Dir auch weiterhin viel Spaß beim Ratschläge verteilen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 20:50


Äähm... ohjee... Bitte nicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 21:00
In Antwort auf cree_11930967

An hmpfgrummel
man kann auch alles im schlechten Licht sehen. Hast wohl schon schlechte Erfahrungen gemacht. Tut mir leid. Es giebt gebügend Thrapeutinnen die dieses Thema auch behandeln können.

Vielen Dank...
...von diesem Therapiekonzept hab ich auch schon gehört. Ich weiß nicht so recht, ob das etwas für mich wäre. Ich kann mir so aus der Ferne nicht richtig vorstellen, dass sowas bei mir funktioniert. Also dass ich mich darauf einlassen kann. Und mich dann wirklich hypnotisieren lasse. Ist aber eine Interessante Überlegung, wenn es so gar nicht besser werden würde, über einen längeren Zeitraum gesehen. Sowohl mit der Essstörung als auch der Bindungs-/Berührungsangst.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Juni 2014 um 22:54

An Liinou
glaube mir, wenn Du mich auch nicht kennst, Hypnose ist für beide Deiner Probleme geeignet. Wenn Du auch glaubst oder Dir nicht vorstellen kannst, dass es bei Dir funktioniert. Ich sage Dir, es wird. Es kommt nicht auf Deinen Glauben an. Wenn Du nicht geistig behindert bist oder sonst eine schwere Psychose hast, also mindestens normal inteligent, dann wird Hypnose eine wunderbare Erfahrung für Dich sein. Nur achte darauf, dass Du nicht zu irgendeinem gehst der Dir die Kohle aus der Tasche zieht. Erkundige Dich vorher was er kann und wo er es gelernt hat. Jedenfalls machst Du bei einem/r guten Hypnotiseur nichts falsch und Du wirst mindestens ein schönes Erlebnis haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2014 um 11:24

Wow...
...danke für deinen Beitrag. Stellenweise tatsächlich erschreckend vertraut und total treffend beschrieben!! Nur, dass ich (zum Glück) keine unglückliche Kindheit hatte und daher den Grund dafür, warum ich so bin wie ich bin, nicht so wirklich nachvollziehen kann. Das will ich allerdings auch gar nicht mehr unbedingt. Ich will, dass es besser wird und ich mein Leben endlich mehr genießen kann. Und ja, du und die anderen hier haben wahrscheinlich Recht. Ich werde wohl um einen weiteren Therapieversuch nicht drum herum kommen. Ich wünsche dir natürlich auch ganz viel Erfolg und Kraft für deinen Weg!

Alles wird gut...

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook