Forum / Liebe & Beziehung

Misshandlungsbeziehung nach Therapie noch eine Chance?

28. Dezember 2020 um 15:50 Letzte Antwort: 31. Dezember 2020 um 15:50

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Mehr lesen

28. Dezember 2020 um 16:03

Habt ihr Kinder? Warum schreibst du von der Familie?

Du hast schon das Richtige getan.

Bleib auf Abstand.

Ich jedenfalls würde es an deiner Stelle nicht noch einmal versuchen. Er hatte seine Chancen. Er kann es ja bei der Nächsten besser machen - wenn und sobald er etwas gelernt und sich verändert hat. Ich wäre derzeit auch skeptisch, denn die Anerkennung des Problems ist ja nur der Anfang. Eine weit und tief greifende Verhaltensänderung kann eventuell durch eine Therapie, keinesfalls aber über Nacht herbeigeführt werden. Und du weißt ja auch gar nicht, ob die Anerkennung des Problems nicht nur ein Lippenbekenntnis ist.

Dass du Zweifel hast, ist auch relativ normal. Du hattest ja Gefühle für den Mann. Für dein Männersuchbild gibt es ja bestimmt Gründe, die tief sitzen. Vielleicht möchtest du diese mit professioneller Unterstützung in Angriff nehmen? Ich wünsche dir, dass du dich anderen Männer zuwendest. Das wird passieren, wenn du dich mit deinen Themen auseinandersetzt.

3 LikesGefällt mir

28. Dezember 2020 um 16:10

ihr wart längere Zeit zusammen, er hat sich damals nciht geändert wieso sollte er jetzt?

Wieviele Leute in deinem umfeld kennst du die sich im höheren Alter (wenn Sie mal Ende 20 sind oder älter, davor ist recht viel Bewegung). Die sich wirklich markannt geändert haben zum guten hin. Wie lange haben diese Leute gebraucht und wieviel Engagment und Energie hat es Sie gekostet? Nein die Mehrzahl der Leute ändert sich nicht. Selbst wenn man sich ändert so dauert es lang und ist schwer und man muss es unbedingt wollen. Die Energie hat man nur wenn man es für sich ändern will. ob er diese Energie hat weisst nur du, ich tippe eher auf Nein.


Er wird nicht aufhören dir hinterher zusteigen. Du hast ihm ewig lange alles durchgehen lassen, natürlich war das toll für Ihn. Er konnte sich daneben benehmen sich aufführen wie er wolltedich verletzten und am Ende bist du zum Ihm gezogen natürlich will er das wieder.

Du musst stark sein. Aber sei dir bewusst, eure Beziehung war nie normal (egal ob er dich einmal im Monate oder 5 mal geschlagen hat, beides ist ein tabu). Nimm dir am besten professionelle hilfe damit du es rausschaffst. Du bist nicht die erst, man kann sich befreien, nimm Hilfe an. 

Vielleicht hast du keinen wahnsinnig hohen Selbstwert (das würde ich tippen, da du sowas erträgst). Aber du bist es Wert einen Mann zu finden der dich gut behandelt es gibt genug gute da draussen.

2 LikesGefällt mir

28. Dezember 2020 um 17:28

Ich erzähl dir mal was von meiner Kindheit. Mein Vater war gewalttätig und hat meine Mutter relativ oft geschlagen. Das war der Horror für mich als Kind. Vielleicht hast du auch sowas erlebt und empfindest das als normal, dass eine Frau geschlagen wird. Ich hatte auch noch so Nettigkeiten - von beiden Seiten manchmal - wie "wir streiten ja eh nur wegen dir" gehört, also war ich auch noch schuld an dem Schlamassel. Ich war dann auch Schuld daran, dass meine Mutter nicht ging (weil ich heulte, als wir nach einer Gewaltaktion mal wieder an der Tür standen) und ich war schuld daran, dass es ihr schlecht ging. Also du weißt schon, worauf ich hinaus will. Würdest du ernsthaft daran denken, mit so einem Mann eine Familie zu gründen? 

Ja, dass man aus einer Misshandlungsbeziehung nicht einfach rauskommt, das kann ich bestätigen, im Falle meiner Mutter.

Dass aus mir kein drogensüchtiges Psychowrack wurde, habe ich einigen Zufällen und einigen guten Einflüssen in meinem Leben zu verdanken, aber so klar ist das nicht.

Und dann noch die Sache mit dem ändern. Wie oft hat er dir weh getan, wie oft hat er dich runter gemacht, wie oft hat er dir das Gefühl gegegeben, Abschaum zu sein, wie oft hat er dich wie Dreck behandelt? Auch wenn er jetzt ausgetauscht für immer sein würde, das geht nicht aus deinem Kopf und ein letzter Rest wird immer diesen Gewalttäter-Arsch in ihm sehen - zurecht. Und das ist nicht nur die physische Verletzung.

Wieso musst du denn an diesem letzten "Sieg", dass er sich geändert hat, so festhalten? Ist dir dein eigenes Leben nichts wert? Das sind nämlich deine Zweifel! Du hast den Endsieg nicht erreicht, das nagt an dir. Ob du dabei glücklich bist oder nicht, ist offensichtlich Nebensache.

Möchtest du weiterhin in Angst und Schrecken leben, dass er dir beim nächsten Rausch eine reinhaut? Und sich dann auf die Emotionen rauszureden? Ja, wir haben alle Emotionen, die uns aber keinen Freibrief geben, unser Gegenüber physisch oder psychisch zu verletzen. Und ja, andere Paare streiten auch, aber was nutzt dir das?

 

3 LikesGefällt mir

28. Dezember 2020 um 19:17

Nein, er hat sich nicht. Er ist Alkoholiker und schlägt Frauen, übt mutmaßlich auch psychisch Gewalt aus.

Ist alles nur Gelaber, die Live-in-Bummsmaid zurückzubekommen. Soll er mal einen Entzug machen, clean werden und ein Jahr nachweislich bleiben.

Was du schreibst, zeigt nur, wie sehr er dir geschadet hat: Er schlägt dich nicht jeden Tag, und deswegen ist er nicht so schlimm? Es ist "schon" sechs Monate her (und zwei davon hatte er keine Gelegenheit...)? Ich bitte dich. FINGER WEG! KONTAKT ABBRECHEN!

3 LikesGefällt mir

28. Dezember 2020 um 19:24

Er zeigt doch nicht mal den Willen sich zu ändern. Was willst du von ihm? 
Er wird dich immer mehr kaputt machen.

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2020 um 2:14
In Antwort auf

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Hi Vanilla,

in meinem ferneren Bekanntenkreis gab es mehrere solche "Beziehungen", sie gingen alle nicht gut aus. Nur eine Frau zog ins Frauenhaus (Schutzeinrichtung), mehrere wischten sich das Blut von der Nase und hauchten "aber ich liebe ihn SOOO".

Ich glaube, daß man sowohl vom Alkohol wie der Gewalt in der Familie loskommen kann, aber erstens nur mit PROFESSIONELLEN Therapien, zweitens dauert es meist viele Jahre.

Keines von beidem erwähnst du. Du hast ansonsten eine recht klare Sicht auf die kommenden Troubles. Du weißt, daß er nicht im Traum an Therapie denkt (und er müsste es selbst wollen), du weißt, daß er im 6-Monats-Rhythmus wieder zuschlägt.

Du schaffst das, (ohne Ironie!)

Alles Gute im Neuen Jahr,

Pi

 

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2020 um 7:55
In Antwort auf

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Ich kann dir nur sagen, du ahnst es nicht, wie toll das Leben sein kann, wenn du frei bist. 

Aber, wenn du ihn lieber versorgen willst, dich für ihn aufopfern willst, mach das. 


 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 9:20

Was willst du denn da jetzt lesen? Du schreibst doch eingangs selbst, dass Frauen, die in solchen Beziehungen leben, ein völlig irrationales Problem haben, vergleichst es sogar mit einer Sucht!

Das ist so, als fragte ein Junky in Anonymität nach einem vernünftigen Rat, wie er handeln soll. Egal, was wir hier schreiben, du wirst dir das heraus picken, was du lesen willst.

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2020 um 10:03
In Antwort auf

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf Dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseits frage ich mich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.
 
Wie willst Du glücklich werden, wenn der säuft und Dich schlägt.
Es klingt ja gerade so als ob es gut ist, dass er Dich dieses Jahr nur zwei mal geschlagen hat.
Echt ne super Leistung von ihm, mal unter seinen Schnitt geblieben zu sein….


Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt.

Herzlichen Glückwunsch dazu, er schlägt wenn Du Glück hast, halbjährlich.
 

So war das nicht.
Du verteidigst damit sein Verhalten, WARUM???
 
 Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?
Wenn er das ernsthalt wollen würde, dann hätte er es langen schon angefangen.

Soll ich es einfach ganz sein lassen?
Ja, sei froh das schon weit bist und lass ihn nicht mehr an ran.

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber Zweifel daran..
 
Ließ bitte oben Deine  Aussagen und meine Antworten, wenn Du dann immer noch zweifelst ist Dir nimmer zu helfen.
 
 
Bitte verstehe meine Aussagen und auch Ironie nicht falsch.
Meiner Meinung bist Du noch ziemlich blind, was ihn betrifft und was Deinen eigenen Wert betrifft.

Wache auf Mädel, Du hast was besseres verdient und was er auch immer verspricht, er wird es wieder brechen.
 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 10:48
In Antwort auf

ihr wart längere Zeit zusammen, er hat sich damals nciht geändert wieso sollte er jetzt?

Wieviele Leute in deinem umfeld kennst du die sich im höheren Alter (wenn Sie mal Ende 20 sind oder älter, davor ist recht viel Bewegung). Die sich wirklich markannt geändert haben zum guten hin. Wie lange haben diese Leute gebraucht und wieviel Engagment und Energie hat es Sie gekostet? Nein die Mehrzahl der Leute ändert sich nicht. Selbst wenn man sich ändert so dauert es lang und ist schwer und man muss es unbedingt wollen. Die Energie hat man nur wenn man es für sich ändern will. ob er diese Energie hat weisst nur du, ich tippe eher auf Nein.


Er wird nicht aufhören dir hinterher zusteigen. Du hast ihm ewig lange alles durchgehen lassen, natürlich war das toll für Ihn. Er konnte sich daneben benehmen sich aufführen wie er wolltedich verletzten und am Ende bist du zum Ihm gezogen natürlich will er das wieder.

Du musst stark sein. Aber sei dir bewusst, eure Beziehung war nie normal (egal ob er dich einmal im Monate oder 5 mal geschlagen hat, beides ist ein tabu). Nimm dir am besten professionelle hilfe damit du es rausschaffst. Du bist nicht die erst, man kann sich befreien, nimm Hilfe an. 

Vielleicht hast du keinen wahnsinnig hohen Selbstwert (das würde ich tippen, da du sowas erträgst). Aber du bist es Wert einen Mann zu finden der dich gut behandelt es gibt genug gute da draussen.

Vielen Dank erstmal für deine Worte.
Ich hatte auch schon einmal kontakt zum Frauenhaus um dort mit jemanden zu sprechen aber das ist vll nochmal anders als eine richtige professionelle Hilfe.

In meiner Jungend wurde ich sehr stark von Jungs gemobbt. Wurde mit Steinen und stöcken beworfen. Blöde Sprüche inklusive. Ich hatte einfach eine Zeit lange hier und da mal ein Pickelchen und das wurde mir zum verhängnis.

In meinem Bekanntenkreis, gab es auch immer wieder Alkis oder wo Grob zur Oma oder Mutter waren.

Ich kenne es eigtl nicht anders so behandelt zu werden, vll liegt es daran?

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 10:55
In Antwort auf

Ich erzähl dir mal was von meiner Kindheit. Mein Vater war gewalttätig und hat meine Mutter relativ oft geschlagen. Das war der Horror für mich als Kind. Vielleicht hast du auch sowas erlebt und empfindest das als normal, dass eine Frau geschlagen wird. Ich hatte auch noch so Nettigkeiten - von beiden Seiten manchmal - wie "wir streiten ja eh nur wegen dir" gehört, also war ich auch noch schuld an dem Schlamassel. Ich war dann auch Schuld daran, dass meine Mutter nicht ging (weil ich heulte, als wir nach einer Gewaltaktion mal wieder an der Tür standen) und ich war schuld daran, dass es ihr schlecht ging. Also du weißt schon, worauf ich hinaus will. Würdest du ernsthaft daran denken, mit so einem Mann eine Familie zu gründen? 

Ja, dass man aus einer Misshandlungsbeziehung nicht einfach rauskommt, das kann ich bestätigen, im Falle meiner Mutter.

Dass aus mir kein drogensüchtiges Psychowrack wurde, habe ich einigen Zufällen und einigen guten Einflüssen in meinem Leben zu verdanken, aber so klar ist das nicht.

Und dann noch die Sache mit dem ändern. Wie oft hat er dir weh getan, wie oft hat er dich runter gemacht, wie oft hat er dir das Gefühl gegegeben, Abschaum zu sein, wie oft hat er dich wie Dreck behandelt? Auch wenn er jetzt ausgetauscht für immer sein würde, das geht nicht aus deinem Kopf und ein letzter Rest wird immer diesen Gewalttäter-Arsch in ihm sehen - zurecht. Und das ist nicht nur die physische Verletzung.

Wieso musst du denn an diesem letzten "Sieg", dass er sich geändert hat, so festhalten? Ist dir dein eigenes Leben nichts wert? Das sind nämlich deine Zweifel! Du hast den Endsieg nicht erreicht, das nagt an dir. Ob du dabei glücklich bist oder nicht, ist offensichtlich Nebensache.

Möchtest du weiterhin in Angst und Schrecken leben, dass er dir beim nächsten Rausch eine reinhaut? Und sich dann auf die Emotionen rauszureden? Ja, wir haben alle Emotionen, die uns aber keinen Freibrief geben, unser Gegenüber physisch oder psychisch zu verletzen. Und ja, andere Paare streiten auch, aber was nutzt dir das?

 

Erstmal tut es mir sehr leid, dass du/ihr so etwas durchmachen musstet. Und es ist gut, dass du durch gute Einflüsse es zum positiven geschafft hast.

Es gibt einfach einen Grund wieso mir der Endsieg so wichtig ist. Ja ich dachte oft es ändert sich und es kam dann wieder zu einer Diskussion, einer Verletzung.

Ich möchte irgendwie die Chance nicht verpassen, dass er sich vll doch ändert und es besser wird. Das es von heute auf morgen nicht funktioniert ist mir bewusst.

Ich bin wirklich hin und hergerisssen. Ich weiß was richtig ist und das ist die Trennung. Andererseit was wäre wenn er sich ändert?
Ich möchte kein Hin und Her. Ich möchte es dem Grund ersparen hin und hergerissen zu werden. Das macht letzendlich nur noch mehr kaputt.

Meinem EX habe ich geraten eine Therapie zu machen. Er war damit einverstanden und hat es mir versprochen. Was er daraus macht weiß ich nicht, denn er war vor längerer Zeit 1x bei einer Sitzung und dann ist er nicht mehr hin.

Wirklich vorstellen das es sich auf dauer bessert glaube ich auch nicht aber was wäre wenn?

Es nagt wirklich an mir. Würde er mich einfach in Ruhe lassen, würde ich mir da nicht so den Kopf zerbrechen und wäre zufrieden.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 10:58
In Antwort auf

Nein, er hat sich nicht. Er ist Alkoholiker und schlägt Frauen, übt mutmaßlich auch psychisch Gewalt aus.

Ist alles nur Gelaber, die Live-in-Bummsmaid zurückzubekommen. Soll er mal einen Entzug machen, clean werden und ein Jahr nachweislich bleiben.

Was du schreibst, zeigt nur, wie sehr er dir geschadet hat: Er schlägt dich nicht jeden Tag, und deswegen ist er nicht so schlimm? Es ist "schon" sechs Monate her (und zwei davon hatte er keine Gelegenheit...)? Ich bitte dich. FINGER WEG! KONTAKT ABBRECHEN!

Ja ich rede es wirklich schön und spiele es runter, ich weiß es, will es aber nicht wahr haben und verdränge es anstatt mich damit auseinander zu setzen.

Immer wenn was passiert ist, habe ich es verdrängt und runter gespielt. Selbst heute mache ich das noch.

Ehrlich gesagt will ich darüber auch gar nicht mehr nachdenken was war.

Die vom Frauenhaus meinte, dass ich mir eine Liste machen solle, was er mir angetan habe und mir das immer wieder durchlese, wie schrecklich es war.

Und die Frage warum.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 11:01
In Antwort auf

Was willst du denn da jetzt lesen? Du schreibst doch eingangs selbst, dass Frauen, die in solchen Beziehungen leben, ein völlig irrationales Problem haben, vergleichst es sogar mit einer Sucht!

Das ist so, als fragte ein Junky in Anonymität nach einem vernünftigen Rat, wie er handeln soll. Egal, was wir hier schreiben, du wirst dir das heraus picken, was du lesen willst.

Da hast du womöglich recht aber ich wollte einfach Wissen, ob jemand damit auch schon Erfahrungen gemacht habe und wie die Person da raus gekommen ist oder ob es wirklich besserung gab, womöglich durch eine Therapie o. Ä.

Es von anderen zu hören, dass das nicht normal ist und es richtig war sich zu trennen, bestätigt mich in meiner Entscheidung einfach.

Habe niemand mit dem ich offen darüber reden kann und ein kleiner austausch hierüber dachte ich würde mir helfen..

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 11:04
In Antwort auf

Er zeigt doch nicht mal den Willen sich zu ändern. Was willst du von ihm? 
Er wird dich immer mehr kaputt machen.

Was wäre den der Wille?
Das er von sich aus sagt, er macht eine Therape? Das habe ich ihm geraten das zu tun und er meinte das er das auch vor hat.
 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 11:08
In Antwort auf

Hi Vanilla,

in meinem ferneren Bekanntenkreis gab es mehrere solche "Beziehungen", sie gingen alle nicht gut aus. Nur eine Frau zog ins Frauenhaus (Schutzeinrichtung), mehrere wischten sich das Blut von der Nase und hauchten "aber ich liebe ihn SOOO".

Ich glaube, daß man sowohl vom Alkohol wie der Gewalt in der Familie loskommen kann, aber erstens nur mit PROFESSIONELLEN Therapien, zweitens dauert es meist viele Jahre.

Keines von beidem erwähnst du. Du hast ansonsten eine recht klare Sicht auf die kommenden Troubles. Du weißt, daß er nicht im Traum an Therapie denkt (und er müsste es selbst wollen), du weißt, daß er im 6-Monats-Rhythmus wieder zuschlägt.

Du schaffst das, (ohne Ironie!)

Alles Gute im Neuen Jahr,

Pi

 

Vielen Dank an deine netten Worte.

Mit einer Therapie hat er wriklich nie erwähnt, bis ich ihm das vor ein paar Tagen ans Herz gelegt habe. Nicht für mich oder den Gründen sondern als erstes für sich selbst solle er das tun.

Ob das ih überhaupt hilft weiß keiner.
In seiner Vergangenheit vor mir kamen ja auch Dinge die sich in seinem Leben immer wiederholten. Und selbst da glaube ich, dass wenn irgendwas ihn dermaßen runter zieht, dass selbst das wieder vorkommen würde. Wobei er die Kontakte angeblich nicht mehr habe..

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 11:15

Ich kenne es wohl einfach nicht wirklich anders, dass man mich so behandelnt, von der Jugend her. Aber ich kann mir vorstellen, dass es schöner ist, wenn man nicht in so einer Beziehung lebt.
Es ist einfach nicht einfach und es gibt eben einen guten Grund wieso ich irgendwie daran festhalte oder immer noch nach der Therapie an besserung hoffe.

Wenn ich euch den Grund nennen würde, würdet ihr bestimmt sagen, dass es somit erst recht die gute Entscheidung war sich zu trennen.

Mein Kopf weiß auch was richtig ist. Was ich möchte und was nicht aber ich möchte dem Grund einfach nichts nehmen was es hätte haben können oder auch nicht.

Es zerbricht mich einfach..

Wenn mein Ex einfach nicht an mir rum buttern würde, wäre es für mich einfach den klaren Strich zu ziehen.

Er versprecht auf Therapie, macht und tut. Dies und das. Aber ist das alles echt? Keine Ahnung. Wohl eher 60% Nein.

Ich will keine Gewalt mehr aber ich bräuchte einfach eine Betätigung, eine Diskussion wo mir zeigt, dass es wirklich das richtige war. Es klingt wirklich blöd.. alleine komme ich da wohl nicht raus aber hilft den eine professionelle Hilfe wirklich?

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 11:56

Wille wäre, wenn er längst dabei wäre.

Er füttert Dich nur mit Absichtsbekundungen.

Wille wäre wenn er kommen würde sagen würde:
Ich habe einen Entzug angefangen und will mich ändern, außerdem mache ich eine Therapie um meine Aggressionen in den Griff zu bekommen.
Er könnte Dir sagen, das er es gerne noch eine Chance bei hätte, wenn er das alles erfolgreich hinter sich hätte.
Es aber verstehen das du so, keine Beziehung mit ihm willst.
 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 12:50

Natürlich hilft eine professionelle Hilfe. Alleine das alles zu bewerkstelligen ist unmöglich, denn du bist co-Abhängig. Das ist menschlich.

Weil wir alle stets an das Gute glauben und müssen, weil sonst, in unserer Kindheit,  wo wir wirklich abhängig waren, hätten wir nicht überlebt, ohne diese Anpassung an die Umstände, und da gehört dazu, dass sich das schreckliche normal anfühlt, das bisschen Zuwendung wie großes Glück. 

Das wurde Teil deiner inneren Struktur. Das heißt, wenn du nicht aktiv etwas tust, wird das so bleiben. Du wirst Absichtserklärungen für ausreichend empfinden, eine Nettigkeit neben Dutzenden Gräueltaten als Zeichen der Zuneigung deuten und du gibst dich vor allen Dingen mit Nichtigkeiten zufrieden, die ein Mensch ohne diese traumatisierenden Kindheitserlebnisse bzw der an der Bewältigung dieser Traumata arbeitet, niemals akzeptieren würde in Beziehungen.

Also rate ich dir eindringlich dazu, dieses Thema in deinem Leben anzugehen und dich nicht mehr weiter um diesen Mann zu kümmern, sondern um dich selbst. Wenn er der Anstoß war,  dass du dich selbst besser kennen lernst, hat er seine Aufgabe erfüllt. 


 

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2020 um 12:54
In Antwort auf

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Was bedeutet EIGL?

Ich würde dir davon abraten. Misshandlungen machen so viel kaputt, zerstören das Urvertrauen in andere Menschen. Natürlich kann sich ein Mensch mittels Therapie ändern, aber so, wie du diesen Mann beschreibst, zeigt er keine echte Reue. Im Gegenteil, er manipuliert dich bei jedem Kontakt, damit zu wieder eine Beziehung mit ihm eingehst. Echte Auseinandersetzung mit seinen Problemen sieht ganz anders aus!

Für mich liest sich das so, als würde er es gar nicht wirklich bereuen, gar nicht wirklich Hilfe suchen aus der Einsicht heraus, was falsch gemacht zu haben, sondern dass er dir einfach das Blaue vom Himmel herunterlügt, damit du wieder zu ihm zurückkommst.

Ich denke daher, dass es das Beste wäre, den Kontakt mit ihm komplett abzubrechen. Sag ihm, er soll sich nicht mehr melden, blockiere ihn überall, lösche seine Nummer und sonstige Kontaktmöglichkeiten. Sollte er sich nicht daran halten, sag ihm, dass du ihn anzeigen wirst. 

Sein Missbrauch ist nicht nur körperlicher, sondern auch psychischer Art. Er droht dir, er schmeichelt dir, er schleimt - kurz, er manipuliert dich mit allen möglichen Mitteln. Selbst wenn er also wirklich mit dem Trinken und Schlagen aufhören sollte, hast du noch immer einen Mann, der mit allen Mitteln seinen Willen durchsetzen möchte. Das macht niemanden glücklich.

Ich rate dir, dich um dich selbst zu kümmern und aufzuarbeiten, warum du überhaupt auf diesen Mann hereingefallen bist und warum du überhaupt darüber nachdenkst, wieder mit ihm zusammen zu kommen. Dein natürlicher Selbstschutz ist total ausgeschaltet und du solltest dich fragen, warum das so ist. Besuche eine Selbsthilfegruppe, wende dich an eine Beratungsstelle, damit dir sowas nie wieder passiert.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 13:00
In Antwort auf

Vielen Dank erstmal für deine Worte.
Ich hatte auch schon einmal kontakt zum Frauenhaus um dort mit jemanden zu sprechen aber das ist vll nochmal anders als eine richtige professionelle Hilfe.

In meiner Jungend wurde ich sehr stark von Jungs gemobbt. Wurde mit Steinen und stöcken beworfen. Blöde Sprüche inklusive. Ich hatte einfach eine Zeit lange hier und da mal ein Pickelchen und das wurde mir zum verhängnis.

In meinem Bekanntenkreis, gab es auch immer wieder Alkis oder wo Grob zur Oma oder Mutter waren.

Ich kenne es eigtl nicht anders so behandelt zu werden, vll liegt es daran?

Bitte schau, dass du deine Erfahrungen aus deiner Kindheit aufarbeitest. Suche dir Hilfe. 

Du hast das Kernproblem schon richtig erkannt: du kennst es nicht, anders behandelt zu werden und drum hältst du das für normal. Das ist es aber nicht, und vom Verstand her weißt du das auch. Nur deine Gefühle spielen verrückt und gaukeln dir was anderes vor, etwas wie: "Schläge sind auch Aufmerksamkeit. Wenn er mich schlägt, beachtet er mich wenigstens. Alles ist besser, als gar nicht beachtet zu werden."

Aus diesem Teufelkreis kommst du wahrscheinlich alleine nicht mehr raus, deshalb hole dir bitte professionelle Hilfe.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 13:02
In Antwort auf

Was wäre den der Wille?
Das er von sich aus sagt, er macht eine Therape? Das habe ich ihm geraten das zu tun und er meinte das er das auch vor hat.
 

Etwas vorhaben und etwas tun sind aber zwei Paar Schuhe und das weißt du auch selbst.

Er soll jetzt mal die Therapie machen (das dauert ohnehin einige Jahre) und dann beweisen, dass er sich geändert hat. Erst dann kannst du über eine zweite Chance nachdenken. 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 13:04
In Antwort auf

Ich kenne es wohl einfach nicht wirklich anders, dass man mich so behandelnt, von der Jugend her. Aber ich kann mir vorstellen, dass es schöner ist, wenn man nicht in so einer Beziehung lebt.
Es ist einfach nicht einfach und es gibt eben einen guten Grund wieso ich irgendwie daran festhalte oder immer noch nach der Therapie an besserung hoffe.

Wenn ich euch den Grund nennen würde, würdet ihr bestimmt sagen, dass es somit erst recht die gute Entscheidung war sich zu trennen.

Mein Kopf weiß auch was richtig ist. Was ich möchte und was nicht aber ich möchte dem Grund einfach nichts nehmen was es hätte haben können oder auch nicht.

Es zerbricht mich einfach..

Wenn mein Ex einfach nicht an mir rum buttern würde, wäre es für mich einfach den klaren Strich zu ziehen.

Er versprecht auf Therapie, macht und tut. Dies und das. Aber ist das alles echt? Keine Ahnung. Wohl eher 60% Nein.

Ich will keine Gewalt mehr aber ich bräuchte einfach eine Betätigung, eine Diskussion wo mir zeigt, dass es wirklich das richtige war. Es klingt wirklich blöd.. alleine komme ich da wohl nicht raus aber hilft den eine professionelle Hilfe wirklich?

Wenn es für dich einfacher wäre, wenn dein Ex dich in Ruhe ließe, warum hast du mit ihm dann noch Kontakt? Unterbinde den Kontakt doch einfach. Sorge dafür, dass er dich nicht mehr erreichen kann, indem du ihm sagst, dass er dich nicht mehr kontaktieren soll und du ihn danach überall blockierst und alles löschst, was mit ihm zu tun hat. 

Lässt er dich nicht in Ruhe, dann zeigst du ihn wegen Belästigung an.

1 LikesGefällt mir

29. Dezember 2020 um 13:17
In Antwort auf

Ich kenne es wohl einfach nicht wirklich anders, dass man mich so behandelnt, von der Jugend her. Aber ich kann mir vorstellen, dass es schöner ist, wenn man nicht in so einer Beziehung lebt.
Es ist einfach nicht einfach und es gibt eben einen guten Grund wieso ich irgendwie daran festhalte oder immer noch nach der Therapie an besserung hoffe.

Wenn ich euch den Grund nennen würde, würdet ihr bestimmt sagen, dass es somit erst recht die gute Entscheidung war sich zu trennen.

Mein Kopf weiß auch was richtig ist. Was ich möchte und was nicht aber ich möchte dem Grund einfach nichts nehmen was es hätte haben können oder auch nicht.

Es zerbricht mich einfach..

Wenn mein Ex einfach nicht an mir rum buttern würde, wäre es für mich einfach den klaren Strich zu ziehen.

Er versprecht auf Therapie, macht und tut. Dies und das. Aber ist das alles echt? Keine Ahnung. Wohl eher 60% Nein.

Ich will keine Gewalt mehr aber ich bräuchte einfach eine Betätigung, eine Diskussion wo mir zeigt, dass es wirklich das richtige war. Es klingt wirklich blöd.. alleine komme ich da wohl nicht raus aber hilft den eine professionelle Hilfe wirklich?

Es gibt keinen, überhaupt keinen Grund an so was fest zu halten.

Wahrscheinlich bist du von dem Schläger jetzt auch noch Schwanger, wenn ich richtig zwischen den Zeilen lesen.

Sollte das so sein hast du nur einen Grund mehr Abstand von ihm zu halten.

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 21:48
In Antwort auf

Natürlich hilft eine professionelle Hilfe. Alleine das alles zu bewerkstelligen ist unmöglich, denn du bist co-Abhängig. Das ist menschlich.

Weil wir alle stets an das Gute glauben und müssen, weil sonst, in unserer Kindheit,  wo wir wirklich abhängig waren, hätten wir nicht überlebt, ohne diese Anpassung an die Umstände, und da gehört dazu, dass sich das schreckliche normal anfühlt, das bisschen Zuwendung wie großes Glück. 

Das wurde Teil deiner inneren Struktur. Das heißt, wenn du nicht aktiv etwas tust, wird das so bleiben. Du wirst Absichtserklärungen für ausreichend empfinden, eine Nettigkeit neben Dutzenden Gräueltaten als Zeichen der Zuneigung deuten und du gibst dich vor allen Dingen mit Nichtigkeiten zufrieden, die ein Mensch ohne diese traumatisierenden Kindheitserlebnisse bzw der an der Bewältigung dieser Traumata arbeitet, niemals akzeptieren würde in Beziehungen.

Also rate ich dir eindringlich dazu, dieses Thema in deinem Leben anzugehen und dich nicht mehr weiter um diesen Mann zu kümmern, sondern um dich selbst. Wenn er der Anstoß war,  dass du dich selbst besser kennen lernst, hat er seine Aufgabe erfüllt. 


 

Ehrlich gesagt traue ich mich nicht in eine professionelle Hilfe. Sie mag zwar vll helfen aber ich habe angst davor dass mir dann mein Grund weggenommen wird, da es dann womöglich heißt.. was die war in einer Therapie die kann sich um nichts kümmern, ist unfähig oder sonst was.

Im Bekanntenkreis habe ich das mitbekommen und seither schrecke ich davor zurück. Wenn es eine alternative gebe oder Anonym wäre ich offen dafür.

Ich möchte nie wieder auf so einen Mann hereinfallen und ich bräuchte dazu besimmt wie ihr sagt unterstützung.. aber keine Ahnung wie.
 

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 22:05
In Antwort auf

Es gibt keinen, überhaupt keinen Grund an so was fest zu halten.

Wahrscheinlich bist du von dem Schläger jetzt auch noch Schwanger, wenn ich richtig zwischen den Zeilen lesen.

Sollte das so sein hast du nur einen Grund mehr Abstand von ihm zu halten.

Da hast du richtig zwischen den Zeilen gelesen. Nur bin ich da schon viel weiter als Schwanger..

Es wurde schon kurz darauf mit den Situationen konfrontiert und ich hätte deshalb schon viel früher gehen sollen. Darüber ärger ich mich am meisten, dass ich nicht schon viel früher gegangen bin. Gleich nach dem ersten Schlag nach der Geburt.. nein ich musste ja immer wieder denken das es besser werden würde. Aber das wurde es irgendwie nicht.

Selbst jetzt sage ich, das letzte mal sei ja schon ein halbes jahr her.. Das war bestimmt das letzte mal aber sicher sein kann ich mir da nicht. Und diskussionen vor Kindern geht auch gar nicht. Immer nur stress zum schluss wegen Alk, dass konnte und wollte ich einfach niemanden mehr zumuten.

Auch jetzt habe ich mit ihm gesprochen und in diesem Moment ist mir bewusst und hat mich bestätigt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Bin mal gespannt wie lange ich das als richtig Empfinde bis er mich wieder versucht einzubuttern.

Ich weiß was richtig ist und das schon sehr lange aber durch diesen Grund wo du erkannt hast, habe ich immer Angst, dass Kinder die Trennung nicht verkraften, auf die schiefe bahn kommen oder er sie Manipuliert.

Ich kann einfach nicht dabei sein wenn was wäre. Zwar denke ich nicht, dass er Kindern was antun würde aber ich würde meine Hand für den Ex nie ins Feuer dafür legen.

Angst davor das er wieder mehr Terror macht. Angst was dann alles passiert. Er und seine Geschwister wurden auch vom Vater Manipuliert sodas er das alleinige Sorgerecht trotz Alk und Gewalt erhalten hat.

Ich will meinem Kind/ern sicherheit geben und das sie Gesund aufwachsen.
Ich habe wirklich sorge was alles passiert, wie, was ect. wenn ich sage es gibt keine weitere Chance.

Dieser Mann sorgt dafür das es einem schlecht geht.. macht Drohungen aufs Kind, macht Emotionalen Druck und und und..

Ich ertrage das einfach nicht mehr diese psycho Spielchen.

So fühle ich in diesem Moment, kann morgen wieder ganz anders sein wenn er mir butter um den Mund schmiert.

Eine Trennung ist das richtige aber ich habe Angst vor den Konsequenzen diesen Mannes.

Kinder sollen ja Kontakt zum anderen Elternteil haben, dass ist gut und richtig so und ich würde nie Steine in den weg legen, da ich das selbst möchte.
Nur habe ich bei diesem Mann bedenken. Ich weiß auch nicht..
Einerseits kann er wirklich ein netter Mann sein, wie Schwiegermütter es wollen aber auf der anderen Seite wenn ihm mal was nicht passt wird er komisch..

Bin nach diesem Gespräch mit meinem Ex schon wieder unten.
 

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 22:14
In Antwort auf

Wenn es für dich einfacher wäre, wenn dein Ex dich in Ruhe ließe, warum hast du mit ihm dann noch Kontakt? Unterbinde den Kontakt doch einfach. Sorge dafür, dass er dich nicht mehr erreichen kann, indem du ihm sagst, dass er dich nicht mehr kontaktieren soll und du ihn danach überall blockierst und alles löschst, was mit ihm zu tun hat. 

Lässt er dich nicht in Ruhe, dann zeigst du ihn wegen Belästigung an.

Ich habe ihm ja eine Therapie geraten und er meinte das er eine machen will, "versprochen" meinte er.

Und er will mit mir darüber nochmal reden. Da frag ich mich über was er reden will? Welche Therapie? Das sollte er eigtl wissen. Er braucht die Therapie und da er ja angeblich weiß was seine Probleme sind sollte er schon selbst danach schauen. Das würde doch schon etwas einsicht zeigen und die richtige richtung. Wenn er aber nicht mal selbst schaut, zeigt es mir, dass er es wieder vor sich her schiebt und alleine nicht schauen würde oder ich sogar ihm dabei helfen soll.

Zum andere.. ich kann nicht einfach so den Kontakt zur diesem Mann abbrechen. Wäre das so einfach, hätte ich das schon längst getan. Wäre bestimmt auch nicht einfach aber das hätte ich hin bekommen.
Nur haben wir Kindr.. und das macht es einfach schwierig "einfach den Kontakt abzubrechen".
Kinder sollen ja den anderen Elternteil sehen, dass will ja auch ich und würde da nie steine in den Weg legen, vorausgesetzt er ist gut zum Kind.

Daher halte ich irgendwie daran fest doch noch eine glückliche Familie zu werden.

Ja ich verdränge das schlechte und rede es gut..
Ich will einfach nicht das ein Kind darunter leidet, weil man getrennt ist oder ich nicht weis was da abgeht.

Er tut da bestimmt nicht aber er kommt mit der Trennung einfach nicht klar und macht mir/uns somit das Leben schwer. Ich dachte nach der Trennung gehts mir besser, was auch wirklich so war. Doch derzeit belastet es mich wie er zu mir ist. Schleimt wie ein weltmeister ect. Er hat eben zwei gesichter. Ein zuvorkommendes, hilfsbereites und ein manipulierendes, gewaltätiger.

Für mich ist das alles sehr schwer.

Will das Kind beschützen aber dem Vater nicht vorenthalten.
Will einfach das beste fürs Kind..

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 22:41

Es ist so offensichtlich und gruselig dein Problem. Er hat dich verängstigt, dermaßen eingeschüchtert, dass du vor jedem und allem Angst hast. Lies mal über Angststörungen im Netz nach, generalisierte Angststörungen und über deine emotionale Abhängigkeit. 

Deine Angst lähmt dich, sie lässt dich die Dinge verzerrt wahrnehmen. Deine Angst ist allgegenwärtig und allmächtig, sie gibt dir das Gefühl als ob alles Schreckliche noch Schrecklicher würde. Du musst aktiv werden, deine Angst erkennen, dir von ihr keine Vorschriften machen lassen. Wenn du DEINE Angst bekämpfst, dir darüber bewusst wirst, wird dein Ex keine Macht über dich haben. Du wirst über die Dinge stehen können und über die Dinge sehen können - mit deinem Ex abschließen können. 

Deine Angststörung, die du durch seine Misshandlung entwickelt hast, verhindert einen klaren Blick und die Lösung all deiner Konflikte. 

Vielleicht wirst du einen anderen Weg finden, um friedlich abschließen zu können.  

Du grübelst dich durch Details durch, um noch tiefer zu verharren. Diese vielen Details lenken dich vom Wesentlichen ab. Verstricke dich nicht in deiner eigenen Angst, sonst findest den Ausweg nicht. 
 

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 22:55

Keiner wird dir das Kind wegnehmen, wenn du du bist. Wenn du aber bloß aus dem Stoff "Angst und Schrecken" bestehst, was er aus dir gemacht hat, dann wirst du nichts bewältigen können. Nicht mal ein Alltag ohne Kinder. Also ran an deine Angststörung. Hinsehen, erkennen, annehmen und bekämpfen. Sukzessive.

Es gibt Therapien selbst für Väter und Mütter im Führungsmanagement mit 30-60 Mitarbeitern bspw., auch sie waren einige Wochen im Krankenhaus zur psycjlogischen Behandlung. Die Kinder haben sie dadurch nicht verloren. Eine Therapie hilft, sie schadet selten oder nie. 

Gefällt mir

31. Dezember 2020 um 15:21
In Antwort auf

Ehrlich gesagt traue ich mich nicht in eine professionelle Hilfe. Sie mag zwar vll helfen aber ich habe angst davor dass mir dann mein Grund weggenommen wird, da es dann womöglich heißt.. was die war in einer Therapie die kann sich um nichts kümmern, ist unfähig oder sonst was.

Im Bekanntenkreis habe ich das mitbekommen und seither schrecke ich davor zurück. Wenn es eine alternative gebe oder Anonym wäre ich offen dafür.

Ich möchte nie wieder auf so einen Mann hereinfallen und ich bräuchte dazu besimmt wie ihr sagt unterstützung.. aber keine Ahnung wie.
 

Dein Grund weggenommen wird? Welcher Grund?

Es gibt die ärztliche Schweigepflicht, das bedeutet, jede Behandlung ist anonym. Es werden die Daten aufgenommen, die für die Abrechnung bei der Krankenkasse benötigt werden, aber Inhalte oder Diagnosen sind vertraulich.

Gefällt mir

31. Dezember 2020 um 15:26
In Antwort auf

Da hast du richtig zwischen den Zeilen gelesen. Nur bin ich da schon viel weiter als Schwanger..

Es wurde schon kurz darauf mit den Situationen konfrontiert und ich hätte deshalb schon viel früher gehen sollen. Darüber ärger ich mich am meisten, dass ich nicht schon viel früher gegangen bin. Gleich nach dem ersten Schlag nach der Geburt.. nein ich musste ja immer wieder denken das es besser werden würde. Aber das wurde es irgendwie nicht.

Selbst jetzt sage ich, das letzte mal sei ja schon ein halbes jahr her.. Das war bestimmt das letzte mal aber sicher sein kann ich mir da nicht. Und diskussionen vor Kindern geht auch gar nicht. Immer nur stress zum schluss wegen Alk, dass konnte und wollte ich einfach niemanden mehr zumuten.

Auch jetzt habe ich mit ihm gesprochen und in diesem Moment ist mir bewusst und hat mich bestätigt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Bin mal gespannt wie lange ich das als richtig Empfinde bis er mich wieder versucht einzubuttern.

Ich weiß was richtig ist und das schon sehr lange aber durch diesen Grund wo du erkannt hast, habe ich immer Angst, dass Kinder die Trennung nicht verkraften, auf die schiefe bahn kommen oder er sie Manipuliert.

Ich kann einfach nicht dabei sein wenn was wäre. Zwar denke ich nicht, dass er Kindern was antun würde aber ich würde meine Hand für den Ex nie ins Feuer dafür legen.

Angst davor das er wieder mehr Terror macht. Angst was dann alles passiert. Er und seine Geschwister wurden auch vom Vater Manipuliert sodas er das alleinige Sorgerecht trotz Alk und Gewalt erhalten hat.

Ich will meinem Kind/ern sicherheit geben und das sie Gesund aufwachsen.
Ich habe wirklich sorge was alles passiert, wie, was ect. wenn ich sage es gibt keine weitere Chance.

Dieser Mann sorgt dafür das es einem schlecht geht.. macht Drohungen aufs Kind, macht Emotionalen Druck und und und..

Ich ertrage das einfach nicht mehr diese psycho Spielchen.

So fühle ich in diesem Moment, kann morgen wieder ganz anders sein wenn er mir butter um den Mund schmiert.

Eine Trennung ist das richtige aber ich habe Angst vor den Konsequenzen diesen Mannes.

Kinder sollen ja Kontakt zum anderen Elternteil haben, dass ist gut und richtig so und ich würde nie Steine in den weg legen, da ich das selbst möchte.
Nur habe ich bei diesem Mann bedenken. Ich weiß auch nicht..
Einerseits kann er wirklich ein netter Mann sein, wie Schwiegermütter es wollen aber auf der anderen Seite wenn ihm mal was nicht passt wird er komisch..

Bin nach diesem Gespräch mit meinem Ex schon wieder unten.
 

Ach, dann sollte das oben wohl heißen, dass dir dein Kind weggenommen wird (und nicht Grund).

Kinder werden Eltern dann weggenommen, wenn diese eine Gefahr für sie darstellen oder sie vernachlässigen. Wenn das bei dir so wäre, dann ist es auch richtig, dir das Kind wegzunehmen. Glaubst du denn, dein Kind wäre bei dir in einem solchen Fall gut aufgehoben? Da musst du schon das Wohl deines Kindes vor deine eigenen Wünsche stellen!

Denk doch mal nach, was du dem Kind antun willst: ein Zusammenleben mit einem gewalttätigen Vater und das nur, weil du dich nicht in die Therapie traust! Was würdest du denn sagen, wenn dir deine beste Freundin erzählen würde, dass du das vorhast? Wahrscheinlich würdest du ihr raten, das nicht zu tun und sich Hilfe zu suchen.

Genau das tun wir hier. Es ist schon schlimm genug, wenn du dich alleine einer solchen Situation aussetzen möchtest, aber dass du ernsthaft überlegst, das deinem Kind anzutun, zeigt schon, dass du ganz dringend professionelle Hilfe in Anspruch nehmen solltest. 

Gefällt mir

31. Dezember 2020 um 15:28
In Antwort auf

Ich habe ihm ja eine Therapie geraten und er meinte das er eine machen will, "versprochen" meinte er.

Und er will mit mir darüber nochmal reden. Da frag ich mich über was er reden will? Welche Therapie? Das sollte er eigtl wissen. Er braucht die Therapie und da er ja angeblich weiß was seine Probleme sind sollte er schon selbst danach schauen. Das würde doch schon etwas einsicht zeigen und die richtige richtung. Wenn er aber nicht mal selbst schaut, zeigt es mir, dass er es wieder vor sich her schiebt und alleine nicht schauen würde oder ich sogar ihm dabei helfen soll.

Zum andere.. ich kann nicht einfach so den Kontakt zur diesem Mann abbrechen. Wäre das so einfach, hätte ich das schon längst getan. Wäre bestimmt auch nicht einfach aber das hätte ich hin bekommen.
Nur haben wir Kindr.. und das macht es einfach schwierig "einfach den Kontakt abzubrechen".
Kinder sollen ja den anderen Elternteil sehen, dass will ja auch ich und würde da nie steine in den Weg legen, vorausgesetzt er ist gut zum Kind.

Daher halte ich irgendwie daran fest doch noch eine glückliche Familie zu werden.

Ja ich verdränge das schlechte und rede es gut..
Ich will einfach nicht das ein Kind darunter leidet, weil man getrennt ist oder ich nicht weis was da abgeht.

Er tut da bestimmt nicht aber er kommt mit der Trennung einfach nicht klar und macht mir/uns somit das Leben schwer. Ich dachte nach der Trennung gehts mir besser, was auch wirklich so war. Doch derzeit belastet es mich wie er zu mir ist. Schleimt wie ein weltmeister ect. Er hat eben zwei gesichter. Ein zuvorkommendes, hilfsbereites und ein manipulierendes, gewaltätiger.

Für mich ist das alles sehr schwer.

Will das Kind beschützen aber dem Vater nicht vorenthalten.
Will einfach das beste fürs Kind..

Geh zum Jugendamt und lass die das für dich regeln. Ein gewalttätiger Mann darf möglicherweise seine Kinder weiterhin besuchen, wenn er ihnen gegenüber noch nie gewalttätig war, aber eben nur unter Aufsicht. Du musst mit ihm keinen Kontakt haben, das kannst du alles über das Jugendamt laufen lassen.

Gefällt mir

31. Dezember 2020 um 15:50
In Antwort auf

Hallo,

ich wollte mal Wissen wie ihr das seht oder vll hat jemand selbst damit schon erfahrungen gemacht bzw. kennt jemanden dem es auch so ähnlich erginge.

Als erstes möchte ich sagen, dass man nicht so einfach aus einer Misshandlungsbeziehung raus kommt! Wer sich schonmal mit dem Thema befasst hat, weiß wovon ich rede.
Es ist quasi wie eine sucht, wie bei einem Alki der sein Alk braucht.
Man erkennt in dieser Beziehung Dinge von früher und fühlt sich druch das Handeln des Täters "sicher". Eigtl totaler Blödsinn aber es ist so!

Im Vorfeld benötige ich keine unnötigen Kommentare und wie mein "Lieblingswort" "EIGL" weiß ich was richtig ist aber ich möchte Meinungen von Außenstehende hören.

Zu meinem Anliegen..

ich habe vor längerem einen Mann kennengelernt und dachte das könnte was werden. Anfangs lief es gut bis die Diskussionen anfingen. Es war wochenweiße also nicht täglich. Irgendwann wurde er dann Grob mir gegenüber.. er packte mich grob an, hielt mich fest wenn ich ihm aus dem Weg gehen wollte, drängte mich in die Ecke ect. Hatte auch hin und wieder blaue Flecke. Es zwar zum Glück nicht täglichen, eher mit Wochenabständen, vll 1 o. 2x im Monat. Wir sahen uns sehr oft das man meinen konnte das ich bei ihm wohne. Als die Diskussionen nicht aufhörten haben wir uns weniger gesehen, meistens nur am We. Das ging dann ca ein halbes Jahr bis ich dann doch zu ihm gezogen bin. In der Zeit gab es auch hin und wieder Streit zwar nicht ganz so oft aber dafür extrem.
Kurze Zeit als ich beim ihm wohnte, gab es natürlich auch da diskussionen und er tat mir körperlich weh. Nach 2 Monaten tat er mir wieder weh und danraufhin dann nach 5 Monaten nochmal. Das war dann so extrem, dass ich erst einmal ein paar Tage weg bin. Kam dann wieder, da ich dachte, dass er es jetzt wohl kapiert hat, dass es so nicht weitergeht wenn er mich so behandelt. Ich muss auch sagen, dass er ein Alk Problem hatte. Er trank eigtl schon seit ich ihn kenne aber kurze Zeit später als ich bei ihm wohnte wurde es richtig schlimm. Er trank täglich mehrere Hochprozentiges. Nach langen Diskussionen über Monate wurde es zwar weniger aber er hörte nie auf, da er ja kein Alk Problem hat wie er immer meinte.

Mich hat das einfach genervt, und letzendlich von ihm getrieben dass er trank obwohl ich ihn gebeten habe aufzuhören. Er hat es nie kapiert was mein Problem sei.

Die letzte körperliche Gewalt wie oben geschrieben war Juni diesen Jahres und davor im Januar. Nach Juni gab es zwar auch diskussionen wo er als komisch wurde, das war eher wegen seinem täglichen Alk aber es gab da zum Glück keine körperliche Gewalt mehr bis Dato.

Wenn wir streit hatten oder er grob zu mir war butterte er mich immer wieder ein. Auch anfangs als ich mich trennen wollte, ich konnte nicht da er so terror machte und ich wollte niemanden hinein ziehen und dachte ok es wird besser. Naja das hab ich dann gesehen.

Die letzte körperliche Gewalt ist jetzt ca 6 Monate her. Für mich als Opfer wo alles nicht wahr haben will, klingt das gut da es ja jetzt schon einige Monate nichts gab, außer als diese Alk Diskussionen.

Im OKT habe ich mich getrennt und bin ausgezogen. Mir gehts seither auch besser. Gab viele Drohungen von ihm ect aber die meinte er nie so und entschuldigte sich. Es seinen Emotionen wo bei ihm die Reaktion auslösen.

Nun versucht und macht er alles um mich wieder zu bekommen. Er macht Dinge, wo er genau weiß das diese mir gefallen und setzt meine Wünsche um. Er ist richtig nett, fast schon zu nett.

Er meint er habe erkannt, was mein Problem mit dem Alk war und er es nie kapiert hatte aber jetzt habe er es verstanden und er will das alles nicht mehr. Er will kein Alk mehr und mir nie wieder weh tun.

Er schleimte schon immer wenn wir Streit hatten und bekam mich so wieder rum.
Vorne weg.. es gab auch tage/Wochen wo wir spaß hatten und lachten ect und es da kein Streit gab aber wenn es gab dann war es unschön.

Aus anderen Gründen haben wir weiterhin kontakt, was mir nicht leicht fällt, da er mich versucht wieder einzubuttern. Mir gefällt natürlich das er sich so mühe gibt und ich habe fast schon Mitleid mit ihm das ich mich getrennt habe. Ich weiß was richtig ist aber ich habe bedenken, dass ich mich einbuttern lasse oder ich uns die Chance nehme einen Neustart zu machen. Oder das ich uns die Chance als Familie nehme

Letztendlich warte ich eigtl nur auf die Bestätigung das ich mich richtig entschieden habe gegangen zu sein. Es klingt blöd aber ich warte irgendwie darauf, dass ihm was nicht passt oder er wieder so komisch oder sonst was wird um mich einfach bestätigt zu fühlen, die bestätigung das richtige zu machen wo mir keiner gibt.

Denke mir oft, dass andere Paar ja auch streit haben oder ob es richtig war zu gehen und hätte abwarten sollen ob er wirklich aufgehört hat mit dem saufen wie er mir mal sagte.

Ich glaube nicht daran, dass er sich auf dauer ändert und in so einer kurzen Zeit sowieso nicht. Andererseit frage ich mmich ob ich uns nochmal eine Chance geben soll, doch noch eine glückliche FAM zu werden.

Meint ihr so einer ändert sich?
Er ist nicht dieser aggro typ wo täglich seine Frau schlägt. So war das nicht. Ja es kam vor, dass ist inakzeptabel aber würde eine Therapie für ihn helfen?

Soll ich es einfach ganz sein lassen?

Es geht um die FAM und nicht nur um ein verrücktes Päärchen..

Bin etwas Ratlos. Weiß das richtige aber zweifel daran..

Was meint ihr und bitte hilfreiche Kommentare. Danke

Ich habe mir jetzt nicht alles durchgelesen aber ich erzähle dir mal eine Geschichte, von einr ehemaligen Freundin.

Sie war stark Übergewichtig, von Kind an. Die Eltern waren die absolute Katastrophe und haben sie beleidigt, runtergemacht etc...

Ihr Selbstwertgefühl völlig am Boden, sie hat sich den Magen verkleinern lassen. Ihr Körper sieht dementsprechend aus. Sie wurde oft von Männern abgelehnt und beleidigt deswegen.

Dann trag sie IHN. 
Die ersten Monate trug er sie auf Händen.

Dann fing es an. Gewalt, Drohungen und Isolation.

Er hat ihr Leben in eine Hölle verwandelt. Ständig war die Polizei dort, die die Nachbarn gerufen haben, mehrmals die Woche habe ich sie ins Krankenhaus gefahren.

Immerhin die Trennung, immer wieder seine Versprechungen und immer endete es wieder mit physischer und psychischer Gewalt.

Immer wieder fing er Therapien an, brach sie ab, wurde wieder Gewalttätig.Er schlug sogar ihren Vater, als er sie verteidigen wollte.

Ich war mit ihr im Frauenhaus, bei der Polizei...nichts hiel langfristig.

Dann wurde sie schwanger, natürlich von ihm.

Da dachte man, sie bekommt die Kurve. Ist weggezogen mit dem Baby, von der Polizei und dem Jugendamt bestand Kontaktverbot zu ihm. Ich habe sie unterstützt und ihr viel Geld gegeben, für ihre neue Wohnung und ihr neues Leben. Damit ihr Baby in einer schönen Umgebung aufwachsen kann.

Ein paar Monate ging das gut. Jetzt sind sie seid einem halben Jahr wieder zusammen.

Das Kind wurde vom Jugendamt da raus geholt, nachdem er den beiden gegenüber wieder ausgerastet ist, sie hat zu niemanden mehr Kontakt, meldet sich nicht mehr. Wenn ich sie sehe, ignoriert sie mich. Hat immer blaue Flecken oder Platzwunden im Gesicht.

Ich komme nicht an sie ran. 

Das ist jetzt ihr Leben.

Sie ist 30, gefangen, wird geschlagen und schafft es dort wohl niemals raus, außer im Leichensack.

Und das alles, weil sie immer dachte, er ändert sich. Das ganze Leben kaputt, weil sie meinte, sie müsse ihre Belohnung fürs durchhalten noch bekommen. Ihr Baby weg, weil sie es nicht  vor ihm oder sich selbst schützen konnte.

Ich kann dir nur raten, dir Hilfe zu holen. Sonst endest du auch in einem Albtraum.

Du hast nur dieses eine Leben. Die Zeit bekommst du nie wieder zurück und dass er sich ändert, ist unrealistisch.

Das weißt du auch. So wie meine Freundin es immer wusste. Sie hat es nicht geschafft zu handeln.

Ich wünsche dir, dass du die Kurve kriegst, von ganzen Herzen. 

Mir tut es weh, wenn ich daran denke, wie viele Menschen ihr Leben weg werfen, weil sie Abhängig sind und sich nicht helfen lassen.

Das wünsche ich dir, für 2021.
Dass du ehrlich zu dir bist, dir Hilfe holst und von ihm weg kommst.

1 LikesGefällt mir