Home / Forum / Liebe & Beziehung / mir ging es vor Beziehung besser?

mir ging es vor Beziehung besser?

19. November um 19:44

Hallo, ich bin neu hier und freue mich sehr, dabei sein zu dürfen  
Ich lege direkt los: zu mir ich bin 20 und noch Schülerin, war bis vor 2 Monaten mein ganzes Leben single und glücklich. Ja vor 2 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen (bei Tinder , war irgendwie neugierig), anfangs war alles supi, er ist wahnsinnig nett und einfühlsam, war sehr geduldig da ich ja noch Jungfrau war, er lässt mir grundsätzlich meinen Freiraum.
Ich habe aber relativ schnell gemerkt, ups irgendwas stimmt nicht mit mir, ich glaube ich habe Bindungsangst, hab das auch mit ihm besprochen und er meinte wir schaffen das trotzdem. Allein dafür ist er schon ein Schatz. 

So dann hat sich in den letzten Tagen irgendwas verändert, ich habe gemerkt, dass er mich oft "runtermacht", wenn ich etwas erzähle, um mich zu ärgern (er meint es wahrscheinlich nicht böse), dass er mich generell immer unterschätzt, ich habe immer das Gefühl mich beweisen zu müssen. oder letztens sagte er "ja weil du eine Frau bist" (das ist ein ganz wunder Punkt bei mir), oder als wir mit Freunden von ihm was trinken waren, hat er seine Freundinnen mit Eiswürfeln abgeworfen und sie generell sehr respektlos behandelt. 
Seit dem habe ich irgendwie ein Stück weniger Respekt vor ihm, könnte man fast sagen. Und dadurch finde ich ihn plötzlich auch nicht mehr so attraktiv wie vorher, sondern würde ihn eher als meinen kleinen Bruder sehen (er ist ein halbes Jahr jünger als ich).

Ich war vor der Beziehung irgendwie glücklicher, als selbstständige Frau mit sehr vielen Hobbies und guten Freunden und ich fühle mich irgendwie eingeengt. Ich hab auch das Gefühl dass ich nicht weiblich genug bin und gleichzeitig ist er mir nicht männlich genug (bisschen ein Milchbubi, aber ich wollte erst nicht oberflächlich sein), denk mir dann aber wieder, jemand männlicheres würde mich definitiv nicht wollen, weil ich nicht so feminin bin.  

Mittlerweile wird mir schlecht, wenn wir im Bett liegen und er anfängt zu fummeln, und manchmal kommt es auch vor, dass ich leichte Atemnot habe nach dem Sex, ich geh davon aus dass das psychisch ist..

Es tut mir so leid irgendwie, ich glaub er ist wirklich treu und bemüht und ich glaub, dass ich so schnell niemanden mehr finde, der mich so hübsch findet. Aber wenn ich vorher glücklicher war? Sollte ich mehr an mir arbeiten? Bringt es was, die Themen mit ihm zu besprechen? Er soll sich ja auch nicht für mich verbiegen müssen.
Was sagt ihr dazu?

Mehr lesen

19. November um 19:53
In Antwort auf halleybis

Hallo, ich bin neu hier und freue mich sehr, dabei sein zu dürfen  
Ich lege direkt los: zu mir ich bin 20 und noch Schülerin, war bis vor 2 Monaten mein ganzes Leben single und glücklich. Ja vor 2 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen (bei Tinder , war irgendwie neugierig), anfangs war alles supi, er ist wahnsinnig nett und einfühlsam, war sehr geduldig da ich ja noch Jungfrau war, er lässt mir grundsätzlich meinen Freiraum.
Ich habe aber relativ schnell gemerkt, ups irgendwas stimmt nicht mit mir, ich glaube ich habe Bindungsangst, hab das auch mit ihm besprochen und er meinte wir schaffen das trotzdem. Allein dafür ist er schon ein Schatz. 

So dann hat sich in den letzten Tagen irgendwas verändert, ich habe gemerkt, dass er mich oft "runtermacht", wenn ich etwas erzähle, um mich zu ärgern (er meint es wahrscheinlich nicht böse), dass er mich generell immer unterschätzt, ich habe immer das Gefühl mich beweisen zu müssen. oder letztens sagte er "ja weil du eine Frau bist" (das ist ein ganz wunder Punkt bei mir), oder als wir mit Freunden von ihm was trinken waren, hat er seine Freundinnen mit Eiswürfeln abgeworfen und sie generell sehr respektlos behandelt. 
Seit dem habe ich irgendwie ein Stück weniger Respekt vor ihm, könnte man fast sagen. Und dadurch finde ich ihn plötzlich auch nicht mehr so attraktiv wie vorher, sondern würde ihn eher als meinen kleinen Bruder sehen (er ist ein halbes Jahr jünger als ich).

Ich war vor der Beziehung irgendwie glücklicher, als selbstständige Frau mit sehr vielen Hobbies und guten Freunden und ich fühle mich irgendwie eingeengt. Ich hab auch das Gefühl dass ich nicht weiblich genug bin und gleichzeitig ist er mir nicht männlich genug (bisschen ein Milchbubi, aber ich wollte erst nicht oberflächlich sein), denk mir dann aber wieder, jemand männlicheres würde mich definitiv nicht wollen, weil ich nicht so feminin bin.  

Mittlerweile wird mir schlecht, wenn wir im Bett liegen und er anfängt zu fummeln, und manchmal kommt es auch vor, dass ich leichte Atemnot habe nach dem Sex, ich geh davon aus dass das psychisch ist..

Es tut mir so leid irgendwie, ich glaub er ist wirklich treu und bemüht und ich glaub, dass ich so schnell niemanden mehr finde, der mich so hübsch findet. Aber wenn ich vorher glücklicher war? Sollte ich mehr an mir arbeiten? Bringt es was, die Themen mit ihm zu besprechen? Er soll sich ja auch nicht für mich verbiegen müssen.
Was sagt ihr dazu?

Du hast Post. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November um 19:58
Beste Antwort
In Antwort auf halleybis

Hallo, ich bin neu hier und freue mich sehr, dabei sein zu dürfen  
Ich lege direkt los: zu mir ich bin 20 und noch Schülerin, war bis vor 2 Monaten mein ganzes Leben single und glücklich. Ja vor 2 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen (bei Tinder , war irgendwie neugierig), anfangs war alles supi, er ist wahnsinnig nett und einfühlsam, war sehr geduldig da ich ja noch Jungfrau war, er lässt mir grundsätzlich meinen Freiraum.
Ich habe aber relativ schnell gemerkt, ups irgendwas stimmt nicht mit mir, ich glaube ich habe Bindungsangst, hab das auch mit ihm besprochen und er meinte wir schaffen das trotzdem. Allein dafür ist er schon ein Schatz. 

So dann hat sich in den letzten Tagen irgendwas verändert, ich habe gemerkt, dass er mich oft "runtermacht", wenn ich etwas erzähle, um mich zu ärgern (er meint es wahrscheinlich nicht böse), dass er mich generell immer unterschätzt, ich habe immer das Gefühl mich beweisen zu müssen. oder letztens sagte er "ja weil du eine Frau bist" (das ist ein ganz wunder Punkt bei mir), oder als wir mit Freunden von ihm was trinken waren, hat er seine Freundinnen mit Eiswürfeln abgeworfen und sie generell sehr respektlos behandelt. 
Seit dem habe ich irgendwie ein Stück weniger Respekt vor ihm, könnte man fast sagen. Und dadurch finde ich ihn plötzlich auch nicht mehr so attraktiv wie vorher, sondern würde ihn eher als meinen kleinen Bruder sehen (er ist ein halbes Jahr jünger als ich).

Ich war vor der Beziehung irgendwie glücklicher, als selbstständige Frau mit sehr vielen Hobbies und guten Freunden und ich fühle mich irgendwie eingeengt. Ich hab auch das Gefühl dass ich nicht weiblich genug bin und gleichzeitig ist er mir nicht männlich genug (bisschen ein Milchbubi, aber ich wollte erst nicht oberflächlich sein), denk mir dann aber wieder, jemand männlicheres würde mich definitiv nicht wollen, weil ich nicht so feminin bin.  

Mittlerweile wird mir schlecht, wenn wir im Bett liegen und er anfängt zu fummeln, und manchmal kommt es auch vor, dass ich leichte Atemnot habe nach dem Sex, ich geh davon aus dass das psychisch ist..

Es tut mir so leid irgendwie, ich glaub er ist wirklich treu und bemüht und ich glaub, dass ich so schnell niemanden mehr finde, der mich so hübsch findet. Aber wenn ich vorher glücklicher war? Sollte ich mehr an mir arbeiten? Bringt es was, die Themen mit ihm zu besprechen? Er soll sich ja auch nicht für mich verbiegen müssen.
Was sagt ihr dazu?

Noch deutlicher kann dein Körper und Geist dir wohl nicht mehr mitteilen, dass er defintiv nicht der richtige für dich ist. Vertraue auf deine innere Stimme und mach Schluss. Du bist ihm absolut nichts schuldig, ihr hattet eine gute Zeit aber es soll halt nicht sein. Du musst dich deswegen nicht schlecht fühlen, das passiert millionenfach, entweder es passt oder nicht. Bleib bloß nicht aus Schuldgefühlen mit ihm zusammen und lass dich auch nicht überreden oder gar erpressen.

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

19. November um 20:22

Passiert denn das schlecht werden bei "fummeligen Aktivitäten" aus heiterem Himmel oder denkst du vorher wenigstens was negatives über ihn?

Tja, also über das respektlose Verhalten, was dir nicht so gefällt, kannst du natürlich diskutieren. Vielleicht fällt es ihm nicht so auf. Das kann gut sein, ich meine du klingst da mehr wie eine 30 jährige.  Schon mal Jungs in dem Alter in Gruppen über das Thema Frauen gehört?

Und was deine Preferenz zu mehr Männlichkeit geht. Ich würde das nicht pauschalisieren. Ist doch nicht so, dass nur weil jemand männlich ist, atuomatisch ne super weibliche bevorzugt.  Da gibts doch sehr unterschiedliche Geschmäcker. Also lieber optimistisch bleiben.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

19. November um 23:45
In Antwort auf dawnclaude

Passiert denn das schlecht werden bei "fummeligen Aktivitäten" aus heiterem Himmel oder denkst du vorher wenigstens was negatives über ihn?

Tja, also über das respektlose Verhalten, was dir nicht so gefällt, kannst du natürlich diskutieren. Vielleicht fällt es ihm nicht so auf. Das kann gut sein, ich meine du klingst da mehr wie eine 30 jährige.  Schon mal Jungs in dem Alter in Gruppen über das Thema Frauen gehört?

Und was deine Preferenz zu mehr Männlichkeit geht. Ich würde das nicht pauschalisieren. Ist doch nicht so, dass nur weil jemand männlich ist, atuomatisch ne super weibliche bevorzugt.  Da gibts doch sehr unterschiedliche Geschmäcker. Also lieber optimistisch bleiben.

Ich weiß zwar nicht, warum nur 30 jährigen Frauen nicht verarscht werden wollen aber meistens gibt es schon einen Grund dass mir schlecht wird, also dass ich über etwas nachdenke 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 8:54

Wenn er, wie du sagst, sich bemüht, solltest du doch zumindest mit ihm darüber reden können, was genau dich an ihm stört. Er scheint dir gegenüber ja auch sehr direkt zu sein. Nicht über eure Probleme zu reden wid jedenfalls nirgends hinführen. Er wird sich nur denken, dass alles OK ist und so weitermachen.

Und dass du nur für ihn attraktiv bist, streich das mal. Es wird sicher noch viele Männer geben, die dich für deine Art und auch dein Aussehen schätzen werden. Nur deswegen bei jemandem zu bleiben, weil man Angst hat, keinen mehr zu finden, ist definitiv der falsche Grund. Finde lieber heraus, warum du ihn magst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November um 13:05
In Antwort auf halleybis

Hallo, ich bin neu hier und freue mich sehr, dabei sein zu dürfen  
Ich lege direkt los: zu mir ich bin 20 und noch Schülerin, war bis vor 2 Monaten mein ganzes Leben single und glücklich. Ja vor 2 Monaten lernte ich meinen jetzigen Freund kennen (bei Tinder , war irgendwie neugierig), anfangs war alles supi, er ist wahnsinnig nett und einfühlsam, war sehr geduldig da ich ja noch Jungfrau war, er lässt mir grundsätzlich meinen Freiraum.
Ich habe aber relativ schnell gemerkt, ups irgendwas stimmt nicht mit mir, ich glaube ich habe Bindungsangst, hab das auch mit ihm besprochen und er meinte wir schaffen das trotzdem. Allein dafür ist er schon ein Schatz. 

So dann hat sich in den letzten Tagen irgendwas verändert, ich habe gemerkt, dass er mich oft "runtermacht", wenn ich etwas erzähle, um mich zu ärgern (er meint es wahrscheinlich nicht böse), dass er mich generell immer unterschätzt, ich habe immer das Gefühl mich beweisen zu müssen. oder letztens sagte er "ja weil du eine Frau bist" (das ist ein ganz wunder Punkt bei mir), oder als wir mit Freunden von ihm was trinken waren, hat er seine Freundinnen mit Eiswürfeln abgeworfen und sie generell sehr respektlos behandelt. 
Seit dem habe ich irgendwie ein Stück weniger Respekt vor ihm, könnte man fast sagen. Und dadurch finde ich ihn plötzlich auch nicht mehr so attraktiv wie vorher, sondern würde ihn eher als meinen kleinen Bruder sehen (er ist ein halbes Jahr jünger als ich).

Ich war vor der Beziehung irgendwie glücklicher, als selbstständige Frau mit sehr vielen Hobbies und guten Freunden und ich fühle mich irgendwie eingeengt. Ich hab auch das Gefühl dass ich nicht weiblich genug bin und gleichzeitig ist er mir nicht männlich genug (bisschen ein Milchbubi, aber ich wollte erst nicht oberflächlich sein), denk mir dann aber wieder, jemand männlicheres würde mich definitiv nicht wollen, weil ich nicht so feminin bin.  

Mittlerweile wird mir schlecht, wenn wir im Bett liegen und er anfängt zu fummeln, und manchmal kommt es auch vor, dass ich leichte Atemnot habe nach dem Sex, ich geh davon aus dass das psychisch ist..

Es tut mir so leid irgendwie, ich glaub er ist wirklich treu und bemüht und ich glaub, dass ich so schnell niemanden mehr finde, der mich so hübsch findet. Aber wenn ich vorher glücklicher war? Sollte ich mehr an mir arbeiten? Bringt es was, die Themen mit ihm zu besprechen? Er soll sich ja auch nicht für mich verbiegen müssen.
Was sagt ihr dazu?

du solltest ihm sagen dass es für dich nicht passt! punkt

sonst gar nichts

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

24. November um 14:05

Also ich hab am Mittwoch Schluss gemacht und ich hab mich danach um einiges besser gefühlt. Ich hätte früher auf meinen Körper hören sollen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper