Forum / Liebe & Beziehung

meine sehr gute Freundin hat einen neuen Freund ... ich mag ihn nicht!

Letzte Nachricht: 28. Juni um 13:45
18.06.21 um 15:18

Meine Freundin (seit 30 Jahren!!!) hat seit einem halben Jahr einen neuen Freund. Sie hat immer von ihm vorgeschwärmt aber auch ein Detail genannt, dass etwas kompliziert ist - er ist verheiratet und hat einen 15 jährigen Sohn. Er wird sich nicht trennen und hat nur wenig Zeit. Bisher war es für sie gut, da sie sich aufgrund Corona einsam gefühlt hatte und hatte sich gefreut, mit ihm dieselben Interessen und Ambitionen (beruflich, privat) zu teilen. Er scheint sehr aufmerksam zu sein etc. Sie ist sich bewusst, dass ihr seine Familiensituation bald störten wird. Also, alles in allem eigentlich ok. 

Nun habe ich ihn zum ersten Mal kennen gelernt. Und ich mag ihn nicht. Weder äusserlich, noch in seinem Auftreten, noch mag ich es nicht, wie er spricht, was er sagt ... also rundum bin ich fast voller Abneigung. Ich kenne soetwas nicht. Normalerweise komme ich gut mit den neuen Partnern aus und im schlimmsten Fall finde ich sie uninteressant. Aber diesen hier finde ich direkt abstossend. Er hat alles, was mich von ihm abstösst. 

Ich habe ihn auf dem Geburtstag meiner Freundin kennengelernt und sie hatte mich und unseren gemeinsamen Freund (wir sind seit Studium eng befreundet) instruiert, unauffällig zu sein und nicht durchblicken zu lassen, dass sie und ihr Freund zusammen sind, da auf dem Fest auch Leute waren, die seine Frau kennen. 

Ich habe mich nach dem Fest bei meiner Freundin auf die Frage "na? wie findest du ihn?" damit rausgeredet, dass ich gehemmt war und ständig weggeguckt habe und somit unentspannt war, weil ich dieses aussereheliche Verhältnis nicht verraten durfte. Aber das war gelogen. Ich mag ihn nicht. Und bin entsetzt, dass meine Freundin ihn toll findet.

BTW - meine Freundin sieht gut aus und hatte immer tolle Partner gehabt. Manmal nur interessant, manchmal vor allem hübsch und lustig und manchmal alles zusammen. ... aber der jetzt ... 

Hm, was will ich hier eigentlich fragen... ich glaube, ich will mir nur meine Last von der Seele reden. Ich werde künftigen Treffen auf jeden Fall nicht zustimmen - habe ja als gute Ausrede, dass ich da nix verraten will. Aber irgendwie belastet mich meine Abneigung schon sehr. Ich schreibe hier also mal meinen Seelenbalast hin... danke euch, fürs Lesen.

 

Mehr lesen

27.06.21 um 2:17

Ich kann deine Sorge komplett verstehen. Mein Ex ist auch so ein Typ von "Was will man mit so einem?!" Wenn ich heute auf die Beziehung rückblicke, dann weiß ich es selbst nicht! Wenn ich tief in mich rein höre, dann ist das die Zeit gewesen in der ich mir komplett unsicher war und nicht wusste was ich wert bin. Und ich schätze mal dass deine Freundin gerade so eine Phase hat. Sie kann ihren Wert nicht schätzen und nimmt leider den nächsten Typen der ihr in irgendeiner Weise "Liebe" "Zuneigung" und "Vertrauen" gibt... man muss leider selbst herausfinden dass diese Situation nur scheiße mit sich bringt🥺

1 -Gefällt mir

27.06.21 um 10:51

JA verstehe ich total und bin bei Dir - aber lass sie entscheiden - wenn sie Dich fragt - wäre ich klar und würde ihr sagen - was Deine Meinung ist. Mein Motto ist - was Du nicht willst was man Dir tue - das füge auch keinem anderen zu. Verheiratete oder Männer in Beziehungen sind TABU für mich - als Freundschaft ja - aber mehr nicht - da lebe ich nach den kosmischen Gesetzen - weil alles immer wieder auf einen zurückfällt und da ich eine Empathin bin - denke ich immer auch - dass ich ja diese Ehefrau sein könnte - und sowas will ich gar nicht. Aber jeder wie er will - meine Schwester hat dies selber erlebt sich in eine Familie mit Kindern gedrängt - er verliess die Familie und zum Schluss ging er mit einer anderen Frau raus aus der Beziehung. Ich will und kann kein Leid in anderen erzeugen - dazu liebe ich das Leben zu sehr und bin selber total happy und vergeude weder meine Zeit - Energie oder Liebe in solche Menschen - alles Liebe für Dich. 

Gefällt mir

27.06.21 um 12:06
In Antwort auf

Meine Freundin (seit 30 Jahren!!!) hat seit einem halben Jahr einen neuen Freund. Sie hat immer von ihm vorgeschwärmt aber auch ein Detail genannt, dass etwas kompliziert ist - er ist verheiratet und hat einen 15 jährigen Sohn. Er wird sich nicht trennen und hat nur wenig Zeit. Bisher war es für sie gut, da sie sich aufgrund Corona einsam gefühlt hatte und hatte sich gefreut, mit ihm dieselben Interessen und Ambitionen (beruflich, privat) zu teilen. Er scheint sehr aufmerksam zu sein etc. Sie ist sich bewusst, dass ihr seine Familiensituation bald störten wird. Also, alles in allem eigentlich ok. 

Nun habe ich ihn zum ersten Mal kennen gelernt. Und ich mag ihn nicht. Weder äusserlich, noch in seinem Auftreten, noch mag ich es nicht, wie er spricht, was er sagt ... also rundum bin ich fast voller Abneigung. Ich kenne soetwas nicht. Normalerweise komme ich gut mit den neuen Partnern aus und im schlimmsten Fall finde ich sie uninteressant. Aber diesen hier finde ich direkt abstossend. Er hat alles, was mich von ihm abstösst. 

Ich habe ihn auf dem Geburtstag meiner Freundin kennengelernt und sie hatte mich und unseren gemeinsamen Freund (wir sind seit Studium eng befreundet) instruiert, unauffällig zu sein und nicht durchblicken zu lassen, dass sie und ihr Freund zusammen sind, da auf dem Fest auch Leute waren, die seine Frau kennen. 

Ich habe mich nach dem Fest bei meiner Freundin auf die Frage "na? wie findest du ihn?" damit rausgeredet, dass ich gehemmt war und ständig weggeguckt habe und somit unentspannt war, weil ich dieses aussereheliche Verhältnis nicht verraten durfte. Aber das war gelogen. Ich mag ihn nicht. Und bin entsetzt, dass meine Freundin ihn toll findet.

BTW - meine Freundin sieht gut aus und hatte immer tolle Partner gehabt. Manmal nur interessant, manchmal vor allem hübsch und lustig und manchmal alles zusammen. ... aber der jetzt ... 

Hm, was will ich hier eigentlich fragen... ich glaube, ich will mir nur meine Last von der Seele reden. Ich werde künftigen Treffen auf jeden Fall nicht zustimmen - habe ja als gute Ausrede, dass ich da nix verraten will. Aber irgendwie belastet mich meine Abneigung schon sehr. Ich schreibe hier also mal meinen Seelenbalast hin... danke euch, fürs Lesen.

 

Nach 30 Jahren Freundschaft in denen sie dir am Herzen liegt ist es nicht verwunderlich wenn deine Alarmglocken bei sowas an sind - Sie ist doch überhaupt nicht seine Freundin, er ist weder geschieden noch lebt er in Trennung und seine Frau darf nichts von ihr wissen.

Sie ist eine inoffizielle Affaire, nichts weiter und das sich ihr "Wert" in seinem Leben in der Hinsicht niemals steigern wird da er bereits deutlich verlauten ließ seine Frau niemals zu verlassen ist ja nun auch bekannt. 

Ich würde es an deiner Stelle also begrüßen wenn die beiden ihre heimliche Affaire eben auch als solche führen würden ... Heimlich. Und ich nicht noch in der Öffentlichkeit mit rein gezogen werde um für die beiden zu lügen, nur weil sie ab und an mal auf dem Mann einer Anderen "rumhüpfen" und sich ansonsten von ihm veräppeln lassen mag. Da spielt es dann auch keine Rolle ob ihr Umfeld ihn mag oder nicht, die beiden sind in keiner Beziehung.
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

28.06.21 um 8:19

Nun ja... Sie ist ja nicht seine "Freundin", sie ist NUR seine Affäre! Offenbar weiß die Ehefrau nichts von der außerehelichen Beziehung? Deine innere Abwehr wird schon einen Grund haben. 

Wenn sie fragt, würde ich an deiner Stelle diplomatisch aber ehrlich sagen, dass du bei ihm kein gutes Gefühl hast und er als Person nicht dein Fall ist - du ihr aber alles Glück wünschst! Wenn du versuchst, ihn schlecht zu reden, wird das nur zur Abwehrhaltung bei ihr führen, ggf. distanziert deine Freundin sich dann von ihr. Sie muss schon selbst merken, was sie sich da an Land gezogen hat. 

Gefällt mir

28.06.21 um 13:45

Ich war auch mal eine Partnerin die bei Freunden und Familie sehr schlecht ankam. Meine Freunde und Eltern haben jedoch reagiert und zwar haben sie sich nicht darüber beklagt, dass von meiner Partnerin unfreundlich oder abwertend behandelt wurden (obwohl es so war), stattdessen hat mein Umfeld mir klar gemacht, dass von meiner Partnerin in dieser weise behandelt werde (so war es nämlich auch). Mir war das nur bis dahin gar nicht klar, allerdings gab es so viele Vorfälle, dass mir dann wie Schuppen von den Augen fiel. Ich war sehr froh, dass ich so loyale Freunde habe.

Wenn du aus erster Hand mitbekommst, dass deine Freundin schlecht behandelt wird kannst du auf jeden Fall was sagen. Falls nur du ein Problem hast müsste man sich wohl in einzeln treffen. Aber ich deinen Thread lese ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis du konkrete Beispiele vorlegen kannst - da wird sie auch sicher merken, dass es um sie geht und nicht um dich

Gefällt mir