Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Schwiegereltern bringen mich ins Irrenhaus!! HILFE!!

Meine Schwiegereltern bringen mich ins Irrenhaus!! HILFE!!

13. August 2008 um 21:31

Hallo alle zusammen.

Meine Geschichte ist etwas kurrios, aber ich versuche alles genau zu erzählen.
Ich bin mit meinem Mann seit 2006 zusammen, im April 2008 kam unser kleiner Alex auf die Welt, er war zu dieser Zeit noch nicht geplant aber jetzt würden wir ihn nicht mehr her geben. Im Juni 2008 haben wir geheiratet.

So, meine Schwiegereltern besitze einen Bauernhof, mein Mann ist der Erstgeborene.
D.H. er bekommt den Hof, das war mir alles klar, aber ich dacht nie das es die HÖLLE sei mit denen zusammen zu wohnen.

Alles war soweit in Ordnung wie ich noch mitgearbeitet habe, und das war bis ins 9te Monat meiner Schwangerschaft.
Ich hatte einen Kaiserschnitt, und meine Narbe wollte auch nicht verheilen, für mich war klar das ich die 8 Wochen danach nicht in den Stall gehe, aber nicht für meine Schwiegereltern.

Aber mein Problem war, dass meine Narbe auch noch nicht nach 11 Wochen zu heilt war, sie platzte immer wieder auf, und tat höllisch weh. Ich sagte das natürlich niemanden, denn ich wollte nicht als "Weichei" da stehen.
Mein Mann merkte es halt, wenn ich nackt war oder ich mich zusammen gekräuselt habe vor Schmerzen.

Auf jeden Fall, seit einiger Zeit spinnen die voll rum, und alles fing an wegen meiner Schwägerin.

Als ich noch im Krankenhaus lag kamen beide vorbei, die jüngere ist 18. Sie meinte, wenn du z hause bist kann ich ja dann den ganzen tag bei dir sitzen. Ich meinte nur nein, denn ich und der kleine brauchen auch mal Ruhe.
Sie meinte, das wirst du schon sehen, daann sagte ich mit einem Lächeln im Gesicht "naja dann bleibt mir nichts anderes übrig das ich die Türe zu sperre", ich hab das nicht böse gemeint, aber halt so, das sie versteht das sie nicht den ganzen tag bei mir sitzen soll. Das möchte ich nicht.

Was macht sie, geht zu ihrer Mutter und erzählt ihr das. Sie am nächsten Mörgen im Stall zu meinem Mann, "MIT DER WIRST NOCH DEINE PROBLEME HABEN"!!!

Davon hat er mir erst vor kurzem erzählt.

Dann nächtes, auch wegen der kleinen Schwägerin.
Sie kam abend um halb acht rauf, und fragte ob sie Alex mitnehmen darf.
Ich sagte nur, nein, weil er 1. noch was zu Essen braucht, und 2. ist es schon so spät, er soll sich an schlafenszeiten gewöhnen, und nicht abend noch Halli Galli machen, mehr sagte ich nicht.

Was macht sie, geht zu ihrer Mutter und sagt sie bekommen den Kleinen nicht mehr weil sie immer so eine Gaudi machen und er dann nicht mehr schläft.

Seit dem ist FUNKSTILLE !!!!!!

Ich packte das nicht mehr, kein Wirt redeten sie mit mir, und mit Mark auch nicht.
Er hat es leicht, er ist den ganzen tag auf arbeit aber ich bin immer zu hause.

Eines Tage sist er ausgerastet, weil ich zu ihm sagte dasss ich nicht mehr kann und gehe. Ok, seine Mama und ich haben uns "ausgesprochen", und tun auf ALLES IN ORDNUNG aber so ist es nicht. Denn es war in der zwiscxhenzeit unsere Hochzeit und die Taufe von Alex.

Bei der Hochzeit, war der Gruß von meinem Schwiegervater " Naja jetzt müss ma uns halt zusammen raufen" und bei der Taufe von Alex kam er gar nicht.

Ich war so sauer auf ihn, und dass ich da eine Wut auf ihn habe kann mir keiner verübeln oder ???

Als wir uns "ausgesprochen haben" sollte wieder alles gut sein, aber so wars nicht, ich kann einfach nicht vergessen, dass mich hier niemand will, denn wenn so einem etwas an den Kopf geworfen wird, geht das nicht von heute auf morgen um wieder si zu tun als wen nicht gewesen wäre.

Ich versuchte es, und mit meiner Schwiegermom dachte ich es wid wieder bis heute den 13.8.08, bach dem Stall ging ich mit Alex rein um zu kochen.
Ich gebs zu er ist verwöhnt, ich beschäftige mich den ganzen tag mit ihm.
Also ich wollte kochen. Alex saß neben mir im MaxiCosi, und da er nicht mehr beschäftigt wurde fing er an zu schreien. Ich ließ ihn etwas, da dachte ich mir jetzt kommt meine SM bald und fragte was schon wieder los sei, und so wars auch.
Ich sagte nichts und kochte mittlerweile mit Alex auf dem Arm weiter. Sie fragte ob sie ihn mitnehmen soll und ich sagte nein, denn ich war fast fertig dann konnte ich ihn füttern.
Sie warf mir an den Kopf, dass sie nie wieder käme und mir den kleinen abnehmen würde, (obwohl sie das noch nie tat), dann ging sie und knallte die Türe zu.

Ich ließ das nicht auf mir sitzen, ging runter und sprach mit ihr, sie wollte mir nicht zu hören, aber ich redete trotzdem.
Ich sagte ihr das ich wusste das sie kommt, aber da fühlte ich mich wie eine Mutter die versagen würde, weil sie ja so nie kommt, erst wenn der kleine schreit und das war das ertse mal.

Das verstand sie nicht und meinte ich sollgehen. Ich ging, dann kam sie zu mir rauf, und meinete ab heute sind wir zwei getrennte Familien, sie würde nicht mehr zu mir kommen und wir sollen nicht mehr zu ihr kommen.

Das wars!!
Was soll ich machen?
Ich will meinen Mann nicht verlieren, aber ich bin mir nicht sicher, wenn ich gehe, das er mit mir gehen würde, sonder seinen Hof weiter machen würde.

Was sagt ihr dazu.
Es schreibt euch eine sehr hilflose Mama.

LG an euch

Mehr lesen

13. August 2008 um 22:04

Harter Tobak
Hallo stephie.
Das ist ja eine haarstreubende Story. Ich denke, bevor du weiter versuchst, die Unstimmigkeiten mit Deinen Schwiegereltern und Deiner "intriganten" (oder doch eher unreifen) Schwägerin zu klären, solltest Du Deinen Ehemann in das Ganze einweihen. Es ist schließlich auch eine seiner Aufgaben, Dich zu unterstützen, auch wenn es hier um seine Eltern bzw. Schwester geht. Es kann doch auch nicht in seinem Sinne sein, wenn Du unglücklich bist und ewig "gute Mine zum bösen Spiel" machst, das hälst Du auch nicht durch, vor allen Dingen, wenn Du Eurem Kleinen gerecht werden willst. Kleine Kinder bekommen mehr mit, als man annimmt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. August 2008 um 12:50

Ich würde Dir gern etwas wirklich Hilfreiches schreiben ...


.... aber leider kann ich Dir nur sagen, dass es kein Einzelfall ist, den Du erlebst. Bei meinem Mann und mir half nur, sich konsequent von seiner Familie zu trennen. Bei meinen Eltern hatte ich sehr früh eine Grenzziehung vorgenommen, sie gehen gut mit mir und meinem Mann um, aber es gibt ein Geheimnis dabei:

Gegenseitige Abgrenzung, der aktive Verzicht darauf, im "Machtbereich" der anderen hineinzuregieren und dabei familiäre Angebot, Hilfe und Unterstützung anzubieten. Und auch, Zurückweisung nicht immer emotional aufzufassen.

Vielleicht versuchst Du um des Friedens willen, Deinen Mann einzuweihen und Deine Gefühlslage zu erklären. Bleib ruhig dabei. Männer wollen nicht aufgehetzt werden. Biete ein Gespräch mit seiner Familie an.

Ansonsten hilft nur freundliche Distanz zur Familie Deines Mannes.

Und immer im Hinterkopf behalten: DU bist nur zufällig das Opfer. Vermutlich hätten sie mit jeder anderen Frau genauso ihre Schwierigkeiten. Es ist halt, dass der Sohn jetzt eine eigene Familie hat und damit die Eltern ein Einfluss verlieren. Das haben Eltern eben nicht so gern.

Kopf hoch.
Lieben Gruß.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2008 um 14:19

Schwiegermonster
Also ich hab euren Rat befolgt, und nochmal mit meinem Mann gesprochen, ich dachte ja nie dass er wenn ich wirklich gehe mit uns käme, aber er sagte zu mir, wenn das nicht aufhört und seine Eltern mich weiterhin so "kaputt" machen, wird er mit mir und meinem Sohn gehen, aber dann für immer!!!

Sein Problem ist nur er steht zwischen zwei Stühlen.
Er will natürlich nicht seine Eltern aufgeben, aber wenn es nicht anders geht, kommt er mit mir.

Nur er hat sich eine kleine Werkstatt aufgebaut, und sich einige Maschinen für den Hof gekauft, da müssen wir noch ne Lösung dafür finden.

ABER:
Jetzt bin ich erst mal gespannt, ob und wann er sagen wird ich kann nicht mehr, denn lange halte ich es nicht mehr aus. Ich werde von Tag zu Tag depressiever.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2008 um 17:12

Ich möchte mich dem Gesagten von coleen anschließen,
es ist ein gutes Gefühl und eine schöne Tatsache, dass du deinen Mann an deiner Seite hast. Trotzdem sage nichts gegen seine Eltern und Geschwister sondern lege lediglich die Fakten klar, alles andere macht ihn selbst fertig, denn er stammt schließlich von dieser Familie ab. Haltet zusammen, besprecht wie ihr vorgeht. Wie schon gesagt, macht klare Absprachen und setzte deutliche Grenzen. Erzähle wie du dich fühlst, was es mit dir macht und als allerletzte Option könnt ihr immer noch gehen.Vielleicht muß es aber garnicht soweit kommen. Es gibt auch die anderen Bespiele, wo es sich langsam aber sicher zum Guten verändert hat. Es wäre auch
mal möglich einen Mediator einzuschalten, das
könnte trotz Kosten noch die billigere Lösung sein. Aufgeben könnt ihr als letzte Möglichkeit immer noch.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2008 um 11:22
In Antwort auf janina_12757955

Schwiegermonster
Also ich hab euren Rat befolgt, und nochmal mit meinem Mann gesprochen, ich dachte ja nie dass er wenn ich wirklich gehe mit uns käme, aber er sagte zu mir, wenn das nicht aufhört und seine Eltern mich weiterhin so "kaputt" machen, wird er mit mir und meinem Sohn gehen, aber dann für immer!!!

Sein Problem ist nur er steht zwischen zwei Stühlen.
Er will natürlich nicht seine Eltern aufgeben, aber wenn es nicht anders geht, kommt er mit mir.

Nur er hat sich eine kleine Werkstatt aufgebaut, und sich einige Maschinen für den Hof gekauft, da müssen wir noch ne Lösung dafür finden.

ABER:
Jetzt bin ich erst mal gespannt, ob und wann er sagen wird ich kann nicht mehr, denn lange halte ich es nicht mehr aus. Ich werde von Tag zu Tag depressiever.

LG

Ich finde dich sehr egoistisch und unreif
du verlangst, dass dein mann sich von seinem bisherigen leben trennt. ein bauernhof ist nicht ein "normaler" job! da hängt mehr dran. offensichtlich hat es dir gefallen, dass dein mann den hof übernehmen soll. nun müsstest du wieder deine aufgaben der "jungbäuerin" erfüllen. das willst du aber nicht, lieber verhätschelst du deinen sohn. ist auch bequemer so. vielleicht könntest du mal eine andere sichtweise anwenden. stell dir vor, dein mann verlässt mit dir seine familie und den hof. als erstes müsstet ihr beide einen job suchen, eine wohnung, der kleine ev. in eine krippe. das geld wird vermutlich etwas knapper sein als jetzt, am ende seid ihr geschieden, und dein mann hat beide familien verloren. ist zwar ein horrorszenario, aber doch sehr wahrscheinlich.
macht klare abmachungen, und übernehme auch klare aufgaben auf dem hof. da darf dir niemand reinreden, und du redest den anderen bei deren aufgaben nicht rein. rede nicht schlecht über deine schwiegerfamilie, die ja auch die familie deines sohnes ist.
gib eurer familie eine chance... und beweise, dass die anderen nicht recht hatten.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper