Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Lebensgeschichte etwas lang sorry

Meine Lebensgeschichte etwas lang sorry

15. April 2015 um 2:48

Hallo erst mal. Ich habe noch nie in ein Forum etwas geschrieben bzw, meine Sorgen geteilt, aber ich muss das mal mit Fremden teilen..

Ich versuche mal mich kurz zu fassen.
Ich bin gebürtige Türkin (modern) 28 habe eine 1Jährige Tochter und bin seit fast 3 Jahren verheiratet.
Meinen Mann ,ich nenne ihn mal sery, habe ich 2004 (mit 17) kennengelernt, Es war ein ewiges hin und her und wir waren auch lange Zeit mal voneinander getrennt. Ich habe paar Männer kennengelernt. So richtig ernst wurde es nur mit einem, sodass ich mich einmal verlobt habe mit jemanden, aber es nicht zur Hochzeit kam, weil ich immernoch sery im Kopf hatte und auch im Herzen. Ich mochte meinen Verlobten sehr damals. Er war so gut zu mir und meiner Familie.Hat mich auf Händen getragen aber so richtig Liebe wurde es nicht. Ich habe mich verlobt weil ich einfach endlich von sery loskommen wollte und ich dachte ich schaff das so.

So kam es aber nicht und ich trennte mich von meinem Verlobten kurz nach einem Anruf von Sery als er mir mitteilte das er Onkel wurde.
Meinem Verlobten hat es das damals das Herz zerbrochen er hatte mich wirklich sehr geliebt.

So kam es nun das Sery und ich durch die Geburt von seinem neffen wieder in Kontakt kamen. Nun waren wir nach kurzer Zeit wieder ein Paar.
Er sagte mir er möchte diesesmal keine halben Sachen mehr und brauch etwas zeit um sich sicher zu gehen, dass wir diesesmal die richtige Entscheidung treffen.
Ich gab ihm die Zeit. Wir sahen uns öfter und er machte mir dann 2011 einen Heiratsantrag.
Ich sagte ja und war überglücklich, da ich diesen Menschen so sehr wollte und ich endlich das Gefühl hatte er möchte mich nun auch aufjedenfall.
Wir verlobten uns und heirateten 2012. Ich muss dazu sagen sery und ich führten nie diese Art von Beziehung die mega harmonisch usw war. Wir waren nie so richtig liebevoll zueinander aber wir liebten uns , jedenfalls war es damals so.
Wir heirateten 09/2012 und von da an ging es bergab.
Wir fingen nur noch an zu streiten uns zu beschimpfen und es flogen auch mal Sachen durch die Wohnung.
Am Anfang dachte ich ok es ist diese gewöhnungphase, da wir Türken ja vorher nicht miteinander leben dürfen ist es aufeinmal so, dass wir ins Kalte wasser geschmissen werden.
Aber es wurde immer schlimmer. Ich habe das nicht verstanden. Da war dieser mensch, den ich seit meiner Jugend geliebt habe und egal welcher Mann in meinem Leben war habe ich nur diesen einen menschen wirklich geliebt und aufeinmal nur Streit den ganzen Tag?
Na gut wird alles wieder dachte ich.

Letztes jahr kam dann unsere Tochter zur Welt.
Ein Glück auf erden, Ein Kind von ihm war das schönste was ich mir jemals erträumen konnte.
Die Streitigkeiten wurden immer mehr, zumal mein Mann auch noch Arbeitslos wurde und wir nun aufeinander hockten..
Die Gründe sind chaotisch und nicht in Worte zu fassen.
Fakt ist Beschimpfungen und Erniedrigungen gehören zum Alltag. Unsere Kleine wird jetzt in 3 Wochen 1 Jahr alt.
Es ist wirklich so, dass wir überhaupt keine Ehe führen sondern wir nur eine Wohnung teilen und unser Kind.

Wir wollen uns beide trennen, dass sagt jeder von uns ganz deutlich. Alles andere macht auch keinen Sinn mehr. Wenn die Ehe schon soweit ist, dass die Anwesenheit des Anderen einem Stört ist es ihr werdet mir recht geben, vorbei.
Aber ich komme nicht so gut zurecht damit
Nicht weil ich Ihn verlieren könnte, sondern es ist mehr der Gedanke:
Seit meinem 17. Lebensjahr ist er in meinem leben und ich habe meine ganze Jugend damit verbracht an Orte zu gehen wo er ist um ihn zu sehen. Jeden moment an ihn gedacht, Klar andere kennengelernt aber nur um mich von ihm abzulenken.
Ich habe so viele Chancen, sei es Liebe, Studium usw nicht angenommen weil ich immer dachte, ja aber was wenn doch usw..
Man muss sagen, ich habe ihn wirklich sehr geliebt. Es gab nichts was ich für ihn nicht getan hätte.
Er war die Liebe meines Lebens, er war alles für mich.
So viel Gefühl wie ich für ihn hatte, wahnsinn, ich war regelrecht verrückt nach diesem Menschen,


Und jetzt? Nichts was er mir sagt an Beschimpfungen trifft mich noch, Ihn übrigens auch nicht.
Der Gedanke, mich von ihm zu trennen tut nicht weh . Nur in hinsicht auf meine Tochter.. Will ungern dass sie auch ein Scheidungskind wird (ich bin ohne Vater aufgewachsen)
Wir sind beide noch so Jung und machen uns gegenseitig das Leben zur Hölle.
Ich weiss nicht was zutun ist.
Kann man wirklich ein Glas was schon sowas von zersprungen ist wieder so zusammenkleben, dass es vielleicht doch noch hält?
Ich mag ihn als Mensch. Er ist ein Guter Mensch und ein sehr guter Vater.
Aber so geht das nicht weiter.
So kommen wir zur Scheidung:
Was wenn wir die Wahrnung wirklich wahrmachen und uns scheiden lassen. Was dann? Geteiltes Sorgerecht würden wir vereinbaren. Ich würde ihm das Kind nie ganz wegnehmen. Er mir auch nicht.
Aber da hängt viel mehr dran als nur mal eben ne Scheidung. Ich mag meine Schwiegereltern sehr. Meine Schwiegermutter ist ein Engel auf Erden und ich hab sie sehr sehr gern. Ihr würde es das Herz zerbrechen. Meiner Mutter auch. Aber von Tag zu Tag wird es schlimmer. Wir sinken Tag für Tag mehr in die ...eisse .
Egal was man an dem Tag erlebt, er endet im Streit. Ob gut oder schlecht,..

Es ist schwierig zu beschreiben.

Was soll ich tun?

Mehr lesen

15. April 2015 um 8:17

Du weißt doch selbst,
was du tun sollst bzw. musst. Du schreibst, dass weder du noch er glücklich sind mit der Beziehung, dass ihr nur noch streitet, euch gegenseitig nervt und euch letztlich nichts mehr zu sagen habt.
Eure Ehe ist gescheitert, da lässt sich nicht dran rütteln.
Dann schont in Zukunft eure Nerven und geht getrennte Wege. Scheidungskind sein ist Mist, das weiß ich aus eigener Erfahrung, aber jeden Tag mit zu erleben wie sich die Eltern gegenseitig so respektlos behandeln, sich beleidigen und im Grunde keine Gefühle mehr füreinander haben und trotzdem zusammenbleiben und somit nie Ruhe ins Leben kommt, ist noch schlimmer (weiß ich auch aus eigener Erfahrung).
Geht freundschaftlich auseinander und führt getrennt voneinander ein glückliches Leben, dann wird es auch eurer Tochter gut gehen.
Alles andere wird sich fügen.

Gefällt mir

15. April 2015 um 11:10

...
Ich hab deinen Post gelesen und er liest sich, als ob eure Trennung schon fest stünde. In diesem Fall, weißt du doch, was zu tun ist: Anwalt aufsuchen, Wohnung suchen etc...

Was ich aber sehr traurig finde ( gerade in Anbetracht der Tatsache, dass du schreibst, wie lange du schon in sery verliebt warst & wegen eurer Tochter) ist, dass ich kein Wort über eine Eheberatung, eine Partnerschaftstherapie, Gespräche über die Probleme mit Verwandten (z.B. mit den beiden Schwiegermüttern), in Anspruchnahme von Beziehungstipps usw gelesen habe. Kann natürlich eine Fehleinschätzung sein, aber mir scheint, als ob ihr nicht alle zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft habt. In diesem Fall fände ich, dass ihr vlt zu früh resigniert habt. In jeder Beziehung gibt es Schwierigkeiten und schlechte Phasen und eine Ehe geht man ja meist in dem Wunsch ein, dass sie lange Bestand hat. Deswegen- über legt euch, ob ihr sicher aufgeben oder nicht doch lieber kämpfen wollt. Allerdings muss das von beiden Seiten kommen. Viel Glück! Madame Mim

Gefällt mir

15. April 2015 um 21:25

Leute ich brauche Hilfe von einem Admin
Hallo ich kann eure Antworten nicht lesen, warum? Kann mir jemand mal bitte eine privat nachricht schreiben. Mir werden eure Antworten nicht angezeigt, sondern immer nur das ich eine neue Antwort habe..

Gefällt mir

16. April 2015 um 18:55

Ich fühl mich wie in so nem Albtram
Hallo. Nun sehe ich auch endlich eure Antworten.
Vielen Dank erst einmal dafür.
Ihr habt recht, wir haben bestimmt nicht alle Mittel genutzt um es irgendwie wieder gerade zu biegen. Einmal kam das Thema Eheberatung aber dann wars auch wieder vergessen. Gestern hat mir zum ersten mal nach Laaaaaanger Zeit etwas weh getan was von ihm kam unzwar: Sein Onkel ist Momentan auf Entzug von Tabletten. Er nimmt sehr viele um psychisch klar zu kommen und nun musste er in die Psychiatrie um davon wegzukommen. Meine Schwiegereltern saßen da und waren fiiiiiiix und fertig deswegen und nur weil ich gesagt habe "mein gott deine Eltern übertreiben aber auch sowas von" sagte er am Abend zu mir. Ich solle mich raushalten und wäre doch nur schadenfroh das sein Onkel da jetzt liege. Ich dachte mir nur noch "oh mein Gott das ist doch alles hier nicht wahr oder?" Also egal was aus meinem Mund kommt wird es negativ aufgenommen. Mit anderen redet er total harmonisch und gut gelaubt. Sobald ich ins Spiel komme ist er mega grimmig und schlecht gelaunt. ja sogar seine Tonlage ändert sich.
Meine kleine hat gestern ganz doll geweint nachdem wir uns wieder mal extrem angeschnauzt haben.

((((

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wenn ich nur schlau werden würde aus ihm, bzw. seinem Verhalten...
Von: snowflakes3
neu
16. April 2015 um 17:22
Ob es da noch Hoffnung gibt??
Von: steffenmainz
neu
16. April 2015 um 14:45

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen